Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Bronchitis
Wie man Tuberkulose erkennt: die wichtigsten Symptome und diagnostischen Methoden
2 Prävention
Schnupfen, tränende Augen, Schnupfen: Was tun und wie behandeln?
3 Husten
Ascorbinsäure für Kinder
Image
Haupt // Husten

Allergische Rhinitis - Symptome und Behandlungsschema


Allergische Rhinitis ist ein entzündlicher Prozess der Nasenschleimhaut, der durch die Wirkung verschiedener allergischer Reize und in diesem Fall Allergene ausgelöst wird.

Einfach ausgedrückt, ist allergische Rhinitis eine laufende Nase, die durch eine allergische Reaktion verursacht wird. Unter dem Einfluss von Allergenen in der Nasenschleimhaut beginnt eine Entzündung, die zu Erkrankungen führt. Statistiken zeigen, dass Rhinitis und allergischer Husten eine der häufigsten Beschwerden bei Patienten sind, die mit Allergikern Kontakt aufnehmen.

Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter auf, wenn das Kind auf Substanzen trifft, die Allergien auslösen können. Fälle von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen sind jedoch nicht selten - deren Symptome und Behandlung werden in diesem Artikel behandelt.

Formen

Je nach Schweregrad der allergischen Manifestationen unterscheidet man eine Rhinitis:

  • mild - die Symptome sind nicht sehr störend (können 1-2 Anzeichen aufweisen), beeinträchtigen nicht den Allgemeinzustand;
  • mäßig - schwerwiegendere Symptome, Schlafstörungen und eine leichte Abnahme der Aktivität während des Tages;
  • schwerwiegend - schmerzhafte Symptome, Schlafstörungen, eine deutliche Abnahme der Effizienz, die Leistung des Kindes in der Schule verschlechtert sich.

Die Häufigkeit und Dauer der Manifestationen werden unterschieden:

  • periodisch (zum Beispiel im Frühling während der Blüte von Bäumen);
  • chronisch - das ganze Jahr über, wenn Allergien mit dem ständigen Vorhandensein von Allergenen verbunden sind
  • Umwelt (zum Beispiel Hausstaubmilbenallergie).
  • intermittierend - akute Episoden der Krankheit dauern nicht länger als 4 Tage. pro Woche weniger als 1 Monat

Bei periodischer Rhinitis bleiben die Symptome nicht länger als vier Wochen bestehen. Chronische Rhinitis dauert länger als 4 Wochen. Diese Krankheit stellt nicht nur ein großes Unbehagen im Alltag dar, sondern kann auch zur Entwicklung von Asthma führen. Wenn Sie daher feststellen, dass Sie bei Ihrem Kind oder Ihrem Kind eine allergische Rhinitis haben, sollten Sie so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen.

Ursachen

Warum und um was handelt es sich bei allergischer Rhinitis? Die Krankheitssymptome treten auf, wenn ein Allergen in die Augen und in die Nasenwege einer Person gelangt, die überempfindlich gegenüber bestimmten Substanzen und Produkten ist.

Die beliebtesten Allergene, die allergische Rhinitis verursachen können, sind:

  • Staub, während es sowohl Bibliothek als auch zu Hause sein kann;
  • Pflanzenpollen: Kleine und leichte Partikel, die vom Wind getragen werden und auf die Nasenschleimhaut fallen, bilden eine Reaktion, die zu einer Krankheit wie Rhinitis führt.
  • Hausstaubmilben und Haustiere;
  • spezifisches Lebensmittelprodukt.
  • Pilzsporen.

Die Ursache für eine über ein Jahr anhaltende allergische Rhinitis sind Hausstaubmilben, Haustiere und Schimmelpilze.

Symptome einer allergischen Rhinitis

Wenn die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen die Leistung nicht beeinträchtigen und den Schlaf nicht beeinträchtigen, deutet dies auf einen milden Schweregrad hin. Eine moderate Mäßigung wird durch eine moderate Abnahme der täglichen Aktivität und des Schlafs angezeigt. Bei ausgeprägten Symptomen, bei denen der Patient nicht normal arbeiten kann, studieren, tagsüber Freizeit machen und nachts schlafen, wird eine schwere Rhinitis diagnostiziert.

Allergische Rhinitis ist durch folgende Hauptsymptome gekennzeichnet:

  • wässriger Ausfluss aus der Nase;
  • Juckreiz und Brennen in der Nase;
  • Niesen, oft paroxysmal;
  • verstopfte Nase;
  • Schnarchen und Schnarchen;
  • Stimmveränderung;
  • Wunsch, die Nasenspitze zu kratzen;
  • Geruchsverschlechterung.

Bei länger andauernder allergischer Rhinitis aufgrund des ständigen Abflusses von Nasensekreten und einer beeinträchtigten Durchgängigkeit und Entwässerung der Nasennebenhöhlen der Schläuche treten zusätzlich Symptome auf:

  • Hautreizung der Nasenflügel und der Lippen, begleitet von Rötung und Schwellung;
  • Nasenbluten;
  • Schwerhörigkeit;
  • Ohrenschmerzen;
  • Husten;
  • Halsschmerzen.

Neben lokalen Symptomen gibt es auch allgemeine unspezifische Symptome. Das:

  • Konzentrationsstörungen;
  • Kopfschmerzen;
  • Unwohlsein und Schwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • schlechter Schlaf

Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung der allergischen Rhinitis beginnen, können andere allergische Erkrankungen auftreten - zuerst die Bindehautentzündung (allergischen Ursprungs), dann das Asthma bronchiale. In jedem Fall müssen Sie rechtzeitig mit einer geeigneten Therapie beginnen.

Diagnose

Für die Diagnose einer allergischen Rhinitis müssen:

  • eine klinische Studie zum Blutspiegel von Eosinophilen, Plasma- und Mastzellen, Leukozyten sowie allgemeinen und spezifischen IgE-Antikörpern;
  • Instrumentaltechniken - Rhinoskopie, Endoskopie, Computertomographie, Rhinomanometrie, akustische Rhinometrie;
  • Hauttests zur Identifizierung ursächlicher Allergene, mit deren Hilfe die genaue Natur der allergischen Rhinitis festgestellt werden kann;
  • zytologische und histologische Untersuchungen von Nasensekreten.

Das Wichtigste bei der Behandlung ist, die Ursache der Allergie zu identifizieren und den Kontakt mit dem Allergen möglichst zu vermeiden.

Was tun bei ganzjähriger allergischer Rhinitis?

Ganzjährig tritt eine durch eine allergische Reaktion verursachte Rhinitis auf. Eine solche Diagnose wird normalerweise bei einer Person gestellt, wenn neun Monate im Jahr mindestens zweimal täglich eine akute Verschlimmerung der Erkältung auftritt.

In diesem Fall sollten Sie bestimmte Empfehlungen befolgen:

  • Vermeiden Sie eine Nasenspülung.
  • Decken und Kissen ausschlagen.
  • Verwenden Sie keine Tropfen von einer Erkältung.
  • Reinigen Sie Ihre Nase von Schleim.
  • Rauchen verboten.
  • Wöchentliche Nassreinigung der Wohnung durchführen.
  • Verwenden Sie Kunstfaserbettwäsche.
  • Das Bett gut lüften.
  • Befreien Sie sich von Dingen, die die Hauptquelle für Hausstaub sind.

Die Grundlage für die Entstehung dieser Krankheit liegt häufig in einer hohen Konzentration des Allergens, das den menschlichen Körper seit langem angegriffen hat.

Behandlungen für allergische Rhinitis

Basierend auf den Mechanismen der Entstehung von allergischer Rhinitis sollte die Behandlung erwachsener Patienten gerichtet werden auf:

  • Beseitigung oder Verringerung des Kontakts mit ursächlichen Allergenen;
  • Beseitigung der Symptome einer allergischen Rhinitis (Pharmakotherapie);
  • Durchführung einer allergenspezifischen Immuntherapie;
  • die Verwendung von Bildungsprogrammen für Patienten.

Die Hauptaufgabe besteht darin, den Kontakt mit dem identifizierten Allergen zu beseitigen. Ohne dies wird jede Behandlung nur eine vorübergehende, eher schwache Linderung bringen.

Antihistaminika

Fast immer zur Behandlung von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen oder Kindern müssen Antihistaminika eingenommen werden. Es wird empfohlen, Arzneimittel der zweiten (Zodak, Zetrin, Claritin) und der dritten (Zyrtek, Erius, Telfast) Generation zu verwenden.

Die Therapiedauer wird von einem Spezialisten festgelegt, beträgt jedoch selten weniger als 2 Wochen. Diese Allergietabletten haben fast keine hypnotische Wirkung, haben eine verlängerte Wirkung und lindern die Symptome einer allergischen Rhinitis innerhalb von 20 Minuten nach der Einnahme wirksam.

Das Leiden an allergischer Rhinitis zeigt die orale Verabreichung von Tsetrin oder Loratadin und 1 Tabelle. am Tag. Cetrin, Parlazin, Zodak können Kinder ab 2 Jahren in Sirup einnehmen. Das bisher stärkste Antihistaminikum ist Erius, der Wirkstoff Desloratadine, der während der Schwangerschaft kontraindiziert ist und in Sirup bei Kindern über 1 Jahr eingenommen werden kann.

Nasenspülung

Im Falle einer saisonalen allergischen Rhinitis sollte die Behandlung durch eine Nasenspülung ergänzt werden. Für diese Zwecke ist es sehr bequem, ein kostengünstiges Dolphin-Gerät zu verwenden. Außerdem können Sie keine Spezialbeutel mit Waschlösung kaufen, sondern diese selbst zubereiten - ¼ Teelöffel Salz pro Glas Wasser sowie ¼ Teelöffel Soda, ein paar Tropfen Jod.

Die Nase wird oft mit Meerwassersprays gewaschen - Allergol, Aqua Maris, Kviks, Aqualor, Atrivin-More, Delfin, Gudvada, Physiomer, Marimer. Meerwasser hilft übrigens perfekt bei einer Erkältung.

Vasokonstriktor fällt ab

Sie haben nur symptomatische Wirkungen, verringern die Schwellung der Schleimhäute und die Gefäßreaktion. Der Effekt entwickelt sich schnell, ist aber kurz. Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Kindern wird ohne lokale Vasokonstriktor-Mittel empfohlen. Schon eine kleine Überdosis kann dazu führen, dass ein Baby nicht mehr atmet.

Mastzellmembran-Stabilisatoren

Entzündungsprozesse in der Nasenhöhle entfernen lassen. Häufig verwendete Sprays mit lokaler Wirkung.

Dazu gehören Croons - Kromoheksal, Kromosol, Kromoglin. Diese Medikamente verhindern auch die Entwicklung einer sofortigen Reaktion auf das Allergen und werden daher häufig als Prophylaxe eingesetzt.

Desensibilisierung

Eine Methode, bei der schrittweise ein Allergen (z. B. Gräserpollenextrakt) in zunehmenden Dosen unter die Schulter des Patienten verabreicht wird. Zu Beginn der Injektion werden in Abständen von einer Woche und dann alle 6 Wochen für 3 Jahre gemacht.

Infolgedessen reagiert das Immunsystem des Patienten nicht mehr auf dieses Allergen. Desensibilisierung ist besonders wirksam, wenn eine Person nur gegen ein Allergen allergisch ist. Fragen Sie Ihren Arzt, ob es möglich ist, die Empfindlichkeit Ihres Immunsystems gegenüber dem Allergen zu verringern.

Enterosorbentien

Auch bei allergischer Rhinitis wirkt sich die Behandlung mit Enterosorbentien positiv aus - Polifan, Polysorb, Enterosgel, Filtrum STI (Gebrauchsanweisung) sind Mittel zur Entfernung von Toxinen, Toxinen und Allergenen aus dem Körper, die bei der komplexen Therapie allergischer Manifestationen eingesetzt werden können.

Es sollte daran erinnert werden, dass ihre Anwendung nicht länger als 2 Wochen dauern sollte und die Aufnahme getrennt von anderen Arzneimitteln und Vitaminen erfolgen sollte, da deren Wirkung und Verdaulichkeit verringert sind.

Hormonelle Medikamente

Die Krankheit wird mit hormonellen Medikamenten nur dann behandelt, wenn die Wirkung von Antihistaminika und entzündungshemmenden Therapien ausbleibt. Medikamente mit Hormonen werden seit langem nicht mehr angewendet, und nur ein Arzt sollte sie für seinen Patienten auswählen.

Vorhersage

Für das Leben ist die Prognose natürlich günstig. Aber wenn es keine normale und richtige Behandlung gibt, wird die Krankheit sicherlich fortschreiten und sich weiterentwickeln, was sich in einer Zunahme der Schwere der Krankheitssymptome äußern kann (Reizung der Haut unter der Nase und im Bereich der Nasenflügel tritt auf, es tritt Husten im Hals auf, Husten wird beobachtet, Geruchsverschlechterung tritt auf, Nasenbluten, starke Kopfschmerzen) und bei der Erweiterung der Liste der ursächlichen Allergenstimuli.

Allergische Rhinitis - Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Allergische Rhinitis ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut, gekennzeichnet durch eine laufende Nase, Atemversagen, Niesen, das durch die Auswirkungen verschiedener Allergene auf den menschlichen Körper verursacht wird.

Ein anderer Weg ist die unzureichende Reaktion des menschlichen Körpers auf exogene Faktoren (äußerlich) - Pollen, Geruchsstoffe, Tierhaare sowie endogene Faktoren (innerlich) - allergene Lebensmittel und einige Arzneimittel. Diese Krankheit tritt normalerweise im Frühling und Sommer auf, und endogene Faktoren sind häufig die Ursache für die Entwicklung eines chronischen Prozesses.

Die Krankheit ist weit verbreitet. Laut verschiedenen Quellen betrifft diese Form der Allergie 8 bis 12% aller Menschen auf der Erde. Entwickelt sich normalerweise in jungen Jahren (10-20 Jahre). Im höheren Alter kann die Schwere der Manifestationen abnehmen, aber die Patienten sind normalerweise nicht vollständig geheilt.

Ursachen

Zu den häufigsten Ursachen für die Entstehung einer Rhinitis unter dem Einfluss eines Allergens gehören eine Reihe von Krankheiten und physiologischen Zuständen einer Person:

  1. Erbliche Veranlagung;
  2. Häufig wiederkehrende ARI;
  3. Unzumutbare und häufige Verschreibung von Antibiotika zur Behandlung von Erkältungen;
  4. Entwicklungsanomalien und erworbene Missbildungen der Nasenhöhle;
  5. Längerer Kontakt mit starken Allergenen;
  6. Erhöhte Durchlässigkeit der Schleimhaut der Nasenwege, die durch bestimmte Krankheiten verursacht werden kann;
  7. Niedriger Blutdruck, erhöhte Blutgerinnung.

Die durch ein Allergen verursachte Manifestation einer verstopften Nase im Kindesalter tritt am häufigsten bei Säuglingen mit Stoffwechselstörungen und Erkrankungen des Verdauungssystems auf.

Stufen

Der Krankheitsverlauf bei einem Kind und einem Erwachsenen kann in mehreren Stadien auftreten:

Symptome

Allergische Rhinitis manifestiert sich mit einer Vielzahl von Symptomen. Einige von ihnen treten wenige Minuten nach Kontakt mit dem Allergen auf, andere entwickeln sich nach einigen Tagen oder sogar Wochen.

Typische frühe Anzeichen einer Krankheit:

  1. Nasenausfluss (Rhinorrhoe, laufende Nase). Entladungen sind normalerweise klar und wässrig. Anschließend verdicken sie sich, und wenn sich die bakterielle Infektion anschließt, werden sie gelb oder grün;
  2. Eine der Hauptbeschwerden der Patienten - verstopfte Nase mit Allergien. Dies ist auf eine ausgeprägte anhaltende Schwellung der Schleimhäute zurückzuführen;
  3. Beschwerden, Juckreiz, Kitzeln und Kitzeln in Nase und Rachen;
  4. Ständiges Niesen. Dieses Symptom kann in der ersten Minute nach dem Treffen mit dem Allergen auftreten;
  5. Fast sofort haben die Patienten tränende Augen, da der Nasentränenkanal, der Nase und Orbit verbindet, verstopft ist.
  6. Ohren der Überlastung. Die Schwellung der Nase führt zu einer Verstopfung der Eustachischen Röhre und der Patient beginnt sich über das Gefühl zu beklagen, "als ob er in einem Fass sitze".

Später kommen weitere Anzeichen von Pathologie hinzu:

  1. Reizbarkeit der Bindehaut des Auges und Photophobie;
  2. Ohrstau und Hörprobleme. Es kommt zu Ödemen der Hörschläuche, die die Nasenhöhle und das Mittelohr verbinden. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich häufig eine Mittelohrentzündung;
  3. Trockener Husten. Tritt aufgrund nicht physiologischer Mundatmung auf, da die Nase verstopft ist;
  4. Geruchsstörungen. Es kann vorübergehend sein, aber ein teilweiser oder vollständiger Verlust dieses Gefühls tritt allmählich auf.
  5. Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlaf- und Appetitstörungen.

In der Kindheit sind die Manifestationen der Krankheit ausgeprägter. Ein Mangel an korrekter Nasenatmung kann das normale Wachstum des Gesichtsskeletts stören.

Diagnose

Um die wirksame Behandlungsmethode zu bestimmen, müssen Sie einen Allergologen konsultieren. Ein Allergologe nimmt eine Anamnese auf, um die Ursache der Symptome zu ermitteln.

An der Rezeption sollten Sie den Arzt ausführlich über den Lebensstil, die beruflichen Verhältnisse, die Anwesenheit von Haustieren in der Wohnung, das Vorhandensein allergischer Erkrankungen bei den Angehörigen sowie die Häufigkeit und Schwere der Symptome informieren. Nach dem Gespräch verschreibt der behandelnde Arzt einen Hauttest.

Wie behandelt man allergische Rhinitis?

Leider werden alle Arzneimittel gegen allergische Rhinitis nur zur Linderung der Symptome angewendet - sie verringern die laufende Nase, verringern Schwellungen, verstopfte Nase, Tränenfluss und Juckreiz. Bisher weiß die Medizin nicht, wie man Allergien dauerhaft loswird, denn es ist nicht bekannt, welche tiefen Ursachen die Auslösemechanismen für eine derart unzureichende Reaktion des Immunsystems des Körpers sind.

Daher werden alle Medikamente, Sprays und Tropfen von allergischer Rhinitis als symptomatische Mittel eingesetzt, um die Manifestationen von Allergien abzumildern, die jedoch die Reaktion des Körpers auf ein Allergen nicht verändern können. Was kann die Pharmaindustrie heute zur Behandlung von allergischer Rhinitis anbieten?

  • Antihistaminika (Suprastin, Zodak). Bei der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen werden in der Regel Tabletten der Generation II-III eingenommen, die keine sedierende Wirkung haben. Sirupe werden für Babys bevorzugt. Die besten Medikamente: Zyrtec, Claritin, Erius.
  • Leukotrien-Antagonisten (Accol) Tabletten dienen als zusätzliche Komponente bei der Behandlung von Sensibilisierungen.
  • Vasokonstriktor Tropfen für allergische Rhinitis. Der Missbrauch dieser Mittel ist bei allergischer Rhinitis nicht hinnehmbar. Sie können verwendet werden, um die Schwellung des Nasopharynx zu reduzieren, den Schleim zu reduzieren, jedoch nicht länger als 5 Tage, oder nur in seltenen Fällen. Solche Tropfen von allergischer Rhinitis schließen Naphthyzinum, Galazolin, Tizin, Nazol, Vibrocil ein. Sie haben keine therapeutische Wirkung, sondern erleichtern nur die Atmung.
  • Corticosteroide (Dexamethason). Wegen der Nebenwirkungen auf den Körper werden die Tabletten äußerst selten angewendet. Die Aufnahme ist zweckmäßig, wenn keine anderen Behandlungsmethoden zur Verfügung stehen.
  • Desensibilisierung gegen bestimmte Allergene. Eine hyposensibilisierende Therapie wird häufig angewendet, wenn das genaue Allergen, das bei einem Patienten eine allergische Rhinitis verursacht, bekannt ist. Wenn Antihistaminika nicht ausreichend wirksam oder kontraindiziert sind, werden dem Patienten Dosen eines Allergenextrakts unter die Haut verabreicht, wobei diese schrittweise erhöht werden. Eine solche Behandlung kann bis zu 5 Jahre dauern, wobei Allergene wöchentlich verabreicht werden. Diese Therapiemethode ist jedoch für Personen mit Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen kontraindiziert.
  • Enterosorbentien (Enterosgel, Filtrum). Entfernen Sie Giftstoffe (einschließlich Allergene) aus dem Körper. Die Rezeption ist auf 2 Wochen begrenzt. Wird in Kombination mit anderen Mitteln verwendet.

Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen:

  1. Bei einer leichten Variante der Rhinitis reicht es aus, die Allergenwirkung zu stoppen, dem Patienten fünf Tage lang Antihistaminika (Tabletten, Sirup, Tropfen) und Vasokonstriktor in der Nase zu verabreichen.
  2. Eine intermittierende Rhinitis mittleren Schweregrades erfordert eine längere Therapie (bis zu einem Monat) und die Zugabe von Glukokortikoiden in die Nasentropfen. Dieselbe Taktik wird bei der Behandlung von persistierender (permanenter) Rhinitis angewendet.

Wenn nach einer einmonatigen Therapie keine Remission erreicht wird, überdenken Sie die Diagnose (HNO-Pathologie ausschließen, z. B. Sinusitis) und erhöhen Sie den Einsatz von Glukokortikoiden.

Was zu Hause machen?

Die wichtigsten Empfehlungen umfassen Folgendes.

  1. Einschränkung des Kontakts mit dem Reiz. Um allergische Rhinitis loszuwerden, genug, um den Reizstoff zu beseitigen. Wenn es schwierig ist, es zu finden, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, der Ihnen dabei hilft.
  2. Frische Luft. Um die allergische Manifestation zu beseitigen, müssen alle weichen Spielsachen, Kissen und Decken von Flusen befreit werden. Jeden Tag müssen Sie den Raum mit Desinfektionsmitteln reinigen. Es ist auch so viel wert wie möglich, den Raum zu lüften und die Luft anzufeuchten. Sie können zu Hause spezielle Luftreiniger kaufen.
  3. Spülung der Nasenwege. Sobald Sie allergische Rhinitis zeigen, ist es notwendig, sofort mit dem Waschen der Nase zu beginnen. Dazu können Sie spezielle Medikamente in Form von Aqualore oder Dolphin kaufen und zu Hause eine Lösung vorbereiten. Für die Zubereitung benötigen Sie ein Glas Wasser, Salz, Soda und einen Tropfen Jod. Während der Exazerbationsperiode sollte der Eingriff bis zu sechsmal täglich durchgeführt werden.

Prävention

Der Hauptaspekt der Behandlung von allergischer Rhinitis ist die Beseitigung oder Verringerung des Kontakts mit dem Allergen, der die Entwicklung der Krankheit hervorruft. Nach Identifizierung des ursächlichen Allergens werden für jeden Patienten individuelle Empfehlungen abgegeben. Die Art der vorbeugenden Maßnahmen hängt direkt von der Art des spezifischen Allergens ab.

Während des Zeitraums der Verschärfung der Pollenallergie wird den Patienten empfohlen, ihren Wohnort in den Bereich zu verlegen, in dem die ursächlichen Pflanzen nicht wachsen, und den Raum erst nach dem Mittagessen zu verlassen, wenn die Pollenkonzentration in der Luft abnimmt. Bei einer Nahrungsmittelallergie werden Produkte, für die der Patient positive Tests durchgeführt hat, vollständig ausgeschlossen (Allergietest).

Eine Stauballergie sorgt für eine ständige Nassreinigung des Raumes, wobei eine spezielle Maske verwendet werden sollte, um das Eindringen von Stauballergenen auf Schleimhäute zu verhindern.

Merkmale der Behandlung von allergischer Rhinitis

Allergische Rhinitis ist eine recht häufige Erkrankung, die bei etwa 20% der Bevölkerung auftritt. Diese Krankheit gehört nicht zu ansteckenden und ansteckenden Krankheiten, sondern wird durch verschiedene Allergene ausgelöst. Die Hauptbehandlung besteht darin, jeglichen Kontakt mit allergenen Substanzen zu beseitigen, dies ist jedoch nicht immer möglich. Die Behandlung von allergischer Rhinitis muss umfassend sein. Die Therapie umfasst Antihistaminika, Vasokonstriktor-Medikamente und Rezepte für traditionelle Medizin.

Formen der Krankheit

Allergische Rhinitis kann von unterschiedlichem Schweregrad sein, und das klinische Bild hängt davon ab.

  • Einfacher Abschluss - in diesem Fall stört neben der Erkältung des Patienten nichts anderes. Schlaf und Leistung werden nicht gestört.
  • Mittlerer Grad - bei dieser Form der Krankheit ist der menschliche Zustand gestört. Kein guter Schlaf, verminderte Aktivität.
  • Starker Schlaf stark gestört. Ständige Rhinitis und andere Symptome von Allergien stören nicht nur den Schlaf, sondern wirken auch.

Darüber hinaus ist allergische Rhinitis in saisonale und ganzjährige unterteilt. Im ersten Fall werden alle Manifestationen einer Allergie nur zu einer bestimmten Jahreszeit beobachtet - zum Beispiel nur im Frühling oder Sommer, im zweiten Fall tropft ständig Wasser aus der Nase.

Bevor Sie mit der Behandlung von Rhinorrhö beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass dies eine Reaktion auf Allergene ist und nicht auf die typische Erkältung, da die Symptome sehr ähnlich sind.

Ursachen der allergischen Rhinitis

Die Ursachen für allergische Rhinitis bei Kindern und Erwachsenen können verschiedene allergene Substanzen sein. Die häufigste Pathologie provoziert solche Reize:

  • Pollen verschiedener Pflanzen;
  • Hausstaub;
  • Insekten;
  • Tiere;
  • Pilze;
  • Nahrungsmittel;
  • einige Medikamente.

Saisonale Rhinitis wiederholt sich bei Patienten jedes Jahr zur gleichen Zeit. Am häufigsten treten im Frühjahr Anzeichen von Rhinorrhoe auf, wenn der größte Teil der Pflanzen zu blühen beginnt. Manche Menschen leiden jedoch nicht im Frühjahr an Rhinitis, sondern im Sommer und Herbst, wenn einige Bäume und Getreide blühen.

Eine ganzjährige Rhinitis tritt auf, wenn eine Person in ständigem Kontakt mit Allergenen steht. Dies kann Staub oder Tierfell sein. Manche Menschen leiden an Allergien gegen Trockenfutter von Hausfisch, ohne es zu merken.

Bei einer ganzjährigen Rhinitis sind alle Krankheitssymptome ständig vorhanden. Es gibt keine Zeiten der Remission und Exazerbation. In diesem Fall kann sich der Krankheitsverlauf durch Einatmen von Kaltluft und Atemwegserkrankungen verschlimmern.

Wenn beide Elternteile des Kindes an allergischer Rhinitis leiden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby eine solche Krankheit entwickelt, hoch.

Symptomatik

Allergische Rhinitis äußert sich in sehr unterschiedlichen Symptomen. Nach Kontakt mit dem Allergen können auftreten:

  • Juckreiz in der Nasenhöhle, im Rachen und an jeder Stelle der Haut;
  • schwere laufende Nase und Niesen;
  • starkes Zerreißen.

In einigen Fällen beginnt der Patient nach Kontakt mit Allergenen einen starken Hustenanfall, der dem Asthma bronchiale ähnelt. Mit fortschreitender Krankheit können verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Ohren, Schwellungen unter den Augen und ständige Müdigkeit auftreten.

Am häufigsten treten die ersten Symptome einer Allergie in der frühen Kindheit oder Jugend auf. Ein Erwachsener kann bereits eine gewisse Regelmäßigkeit zwischen einigen Handlungen und einer Verschlimmerung der Rhinitis feststellen. Eine laufende Nase kann sich also nach einem Spaziergang im Park, einem Besuch in der Bibliothek oder einer Reinigung vergrößern.

Der beste Weg zur Behandlung von Allergien ist es, den Kontakt mit Allergenen zu beseitigen.

Diagnose

Vor der Einnahme von Medikamenten gegen allergische Rhinitis muss genau festgestellt werden, dass Allergene die Ursache der Krankheit sind. Folgende Umfragetypen können dazu verwendet werden:

  • Sorgfältige Anamnese der Krankheit.
  • Untersuchung des HNO-Arztes, einschließlich endoskopischer Untersuchung der Nasenhöhle.
  • Röntgen der Nasennebenhöhlen.
  • Hauttests.
  • Allergiediagnose durch Blutuntersuchung.
  • Nasaler Histamin-Test zur Bestimmung der Empfindlichkeit der Nasenschleimhaut.

In einigen Fällen wird ein provokativer Test mit verschiedenen Allergenen verschrieben, um die Besonderheiten der Krankheit zu identifizieren. Es ist zu beachten, dass bei jüngeren Kindern ein solcher Test nur in Ausnahmefällen durchgeführt wird.

Die Untersuchung wird durch Blut- und Urintests ergänzt. Nach der klinischen Blutuntersuchung kann festgestellt werden, wie stark eine allergische Reaktion im Körper ist.

Medikamentöse Behandlung

Behandlung von allergischer Rhinitis muss komplex sein. Zu diesem Zweck werden sowohl medizinische Präparate als auch Rezepte der traditionellen Medizin verwendet. Es gibt verschiedene Medikamente zur Behandlung von allergischer Rhinitis. Dies sind Antihistaminika, Vasokonstriktor-Tropfen und -Sprays sowie Hormone.

Antiallergika

In das Schema der medikamentösen Behandlung gehören zwangsläufig Antihistaminika, sowohl lokale als auch systemische Wirkung. Am häufigsten werden Sirupe, Tropfen und Tabletten verschrieben, obwohl einige Ärzte Nasensprays bevorzugen. Der Arzt kann solche Medikamente verschreiben:

Alle diese Medikamente helfen, die unangenehmen Symptome der Rhinorrhoe - juckende Nase, Halsschmerzen, Niesen und laufende Nase - schnell zu beseitigen.

Versuchen Sie zur Behandlung ein Heilmittel für allergische Rhinitis der letzten Generation zu finden. Solche Medikamente verursachen selten Nebenwirkungen und haben eine verlängerte Wirkung. Berücksichtigen Sie bei der Verschreibung von Medikamenten das Alter des Patienten. Viele Antiallergika sollten nicht an Kinder unter 6 Jahren verabreicht werden.

Suprastin wird selten verschrieben, da es zu Schläfrigkeit und verminderter Konzentration führt.

Cromoglycate

Es ist ratsam, Arzneimittel auf der Basis von Natriumcromoglycat zu verwenden. Solche Medikamente werden bei der Behandlung von leichter und mittelschwerer Rhinorrhoe eingesetzt. Sie können sie sowohl für Erwachsene als auch für Kinder registrieren. Arzneimittel dieser Gruppe wirken kumulativ und wirken nach etwa einer Woche regelmäßiger Anwendung.

Vasokonstriktor Drogen

Bei der Behandlung der allergischen Rhinitis kann man nicht auf Vasokonstriktorika verzichten. Dies können Nasentropfen und Sprays sein. Sie helfen, verstopfte Nase und Rhinitis zu reduzieren. Solche Medikamente können mehrere Stunden lang wirken. Diese Medikamente dürfen nur nach ärztlicher Verordnung und nicht länger als 5 Tage angewendet werden.

Längerer Gebrauch von Vasokonstriktor-Tropfen führt schnell zur Sucht. In diesem Fall kann die Person auf solche Medikamente nicht mehr verzichten.

Hormone

Hormonsprays werden häufig bei Rhinorrhoe eingesetzt. Sie können verschrieben werden, wenn Antihistaminika gegen allergische Rhinitis unwirksam sind. Typischerweise wird diese Gruppe von Arzneimitteln bei schweren Erkrankungen verschrieben, wenn die klassische Behandlung keine greifbaren Ergebnisse bringt.

Hormonelle Medikamente wirken nur lokal, obwohl sie bei Überdosierung oder längerem Gebrauch in die Blutbahn aufgenommen werden können. Dies kann zu einer Stoffwechselstörung und einer Abnahme des Immunsystems führen. Der unkontrollierte Einsatz von Hormonen bei der Behandlung von Rhinorrhoe kann zur Unterdrückung der Nebennierenfunktion und zur Entwicklung von Diabetes führen.

Es ist unerwünscht, Kindern und älteren Menschen Glukokortikosteroide zu verschreiben.

Spezifische Therapie

Diese Methode ermöglicht es dem Patienten, sich von allen Symptomen von Allergien zu erholen, da sie Toleranz gegenüber vielen Stimuli hervorruft. Eine solche Behandlung wird nur im Krankenhaus durchgeführt. Bestimmte Dosen von Allergenen werden dem Patienten täglich verabreicht, wobei sie allmählich erhöht werden. Vor Beginn einer solchen Behandlung muss genau festgestellt werden, welche Allergene zu einer Erkältung führen.

In einigen Fällen kann bei gleichzeitigen HNO-Erkrankungen eine chirurgische Behandlung empfohlen werden.

Was wird sonst noch in der Behandlung verwendet

Oft verschreiben Ärzte Pillen gegen allergische Rhinitis auf der Basis von Montelukast. Diese Medikamente gehören zu den Leukotrien-Rezeptor-Blockern und beseitigen schnell alle Symptome der Rhinorrhoe. Am häufigsten bevorzugen Ärzte Singular und Singlon. Die Arzneimittel werden in Form von herkömmlichen Tabletten und Kautabletten hergestellt, wobei die letztere Form des Arzneimittels für Kinder unter 15 Jahren bestimmt ist.

Medikamente haben Kontraindikationen und eine Reihe von Nebenwirkungen. Der Beginn der Behandlung mit diesen Medikamenten kann nur von einem Arzt verordnet werden. Nehmen Sie das Arzneimittel nur einmal täglich ein. Die Behandlungsdauer wird immer vom Arzt individuell festgelegt.

Medikamente auf Basis von Montelukast werden zur Behandlung von Asthma bronchiale verschrieben. In einigen Fällen wird empfohlen, sie vor einer erhöhten körperlichen Aktivität einzunehmen.

Andere Behandlungen

Bei allergischer Rhinitis reicht die Einnahme von Medikamenten nicht aus. Um unangenehme Symptome loszuwerden, müssen Sie bestimmte Empfehlungen einhalten.

Ausscheidung von Allergenen

Zunächst müssen Sie versuchen, den Kontakt mit allergenen Substanzen zu unterbinden. Wenn Sie allergisch gegen Pollen sind, sollten Sie während der aktiven Blüte der Pflanzen auf Spaziergänge im Park oder Park verzichten. Wenn Sie allergisch gegen Tierhaare sind, sollten Sie jeglichen Kontakt mit Katzen, Hunden und anderen Vertretern der Tierwelt ablehnen.

Wenn Sie allergisch gegen Pilze sind, sollten Sie gemähtes Gras, abgefallene Blätter und verschiedene feuchte Räume meiden. Wenn das Haus feuchte Ecken hat, ist eine spezielle Behandlung der Wände erforderlich.

Wenn Sie auf Staub reagieren, sollten Sie überschüssige Textilien im Haus entsorgen. Teppiche, Plüschtiere und schwere Vorhänge sollten entfernt werden. Im Raum muss häufig eine Nassreinigung durchgeführt werden, bei der nicht nur der Boden, sondern alle Oberflächen abgewischt werden.

Wenn das Haus über ein Aquarium verfügt, sollten Sie auf Trockenfutter verzichten, das sehr allergisch ist.

Nase waschen

Wenn Sie anfällig für Allergien sind, sollten Sie immer Ihre Nase spülen. Zu diesem Zweck können Sie Kochsalzlösung, isotonisches Meerwasser und nur eine schwache Salzlösung verwenden.

Die Nasengänge werden mehrmals täglich mit einer Spritze oder einer speziellen Teekanne gewaschen. Dank solch einfacher Verfahren ist es möglich, die Schleimhaut von Allergenen zu befeuchten. Die Sole wäscht den Schleim ab und beugt der Entstehung von Komplikationen vor.

Zur Reinigung der Nasennebenhöhlen können Sie spezielle Sprays und Tropfen verwenden, die in einer Apotheke erhältlich sind.

Sauberes Haus

In vielen Fällen kann Rhinorrhoe einfach durch die Aufrechterhaltung der Sauberkeit im Haus vermieden werden. Zuallererst sollten Sie sperrige Teppiche, Tagesdecken und Daunenkissen loswerden. Wenn es im Haus eine Allergie gibt, sollten zusätzliche Bücher und Blumen entfernt werden, da all diese Dinge Staub anziehen.

Lüften Sie den Raum vorzugsweise abends und nach dem Regen. Wenn Sie allergisch gegen Pollen oder Pappelflusen sind, sollten Sie das Moskitonetz einmal täglich waschen. Bei trockenem Wetter sollten Sie in Wasser getränkte Laken an die Fenster hängen.

Nützliche Empfehlungen

Das beste Mittel gegen allergische Rhinitis ist die Beseitigung jeglichen Kontakts mit Allergenen. Um die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung der Rhinorrhoe zu verringern, sollten Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • Entfernen Sie alle allergenen Produkte von der Nahrung.
  • Gehen Sie tagsüber während blühender Pflanzen nicht nach draußen.
  • Versuchen Sie, geschlossene Kleidung und eine Sonnenbrille zu tragen.
  • Nachdem Sie nach draußen gegangen sind, sollten Sie sich die Nase spülen, gurgeln und duschen. Achten Sie darauf, Ihre Haare zu waschen.

Allergiker dürfen Medikamente nur nach ärztlicher Verordnung einnehmen!

Allergische Rhinitis ist schwer zu heilen, aber es ist möglich, den Zustand des Patienten signifikant zu lindern, indem der Kontakt mit dem Allergen beseitigt wird. Um die unangenehmen Symptome zu beseitigen, werden Antihistaminika und Vasokonstriktor-Tropfen verwendet.

Wie allergische Rhinitis heilen?

Rhinitis ist eine der häufigsten Manifestationen von Allergien. Eine Entzündung der Nasenschleimhäute geht mit einem Gefühl von Juckreiz, Niesen, Freisetzung wässriger Sekrete und Atembeschwerden einher. Um zu lernen, wie man allergische Rhinitis heilt, ist es am besten, einen Arzt zu konsultieren. Nur ein Spezialist kann den Zustand des Patienten beurteilen und die am besten geeigneten Medikamente auswählen.

Der Inhalt

Nicht medikamentöse Behandlung

Ein obligatorischer Bestandteil der Therapie ist die maximale Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen oder dessen vollständige Beseitigung. Ein Spezialist nach der Diagnose und Identifizierung von ursächlichen Allergenen empfiehlt. Allergene in der Natur können sein:

  • Essen;
  • Haushalt (Hausstaub, Federn in Kissen);
  • Epidermis (Tierhaare usw.);
  • Pollen (Blütenpflanzen);
  • industriell;
  • Pilz.

Wenn während der Diagnosetests positive Ergebnisse für Lebensmittel erzielt werden, werden diese von der Ernährung ausgeschlossen. Wenn Sie während des Zeitraums der Verschlimmerung der Krankheit allergisch gegen Pollen sind, sollten Sie nicht in die Natur gehen und die Fenster im Haus öffnen, insbesondere nicht in der ersten Hälfte des Tages. Es wird auch nicht empfohlen, Gebühren für Kräuter und darauf basierende Kosmetika zu verwenden. Zum Zeitpunkt der Blüte bestimmter Pflanzen ist eine Änderung der Wohnregion der radikalste Weg, um allergische Rhinitis zu bekämpfen.

Wenn Sie eine Haushaltsallergie haben, sollten Sie das Haus dreimal pro Woche gründlich reinigen (oder, wenn möglich, öfter). Während dieses Ereignisses ist es am besten, eine Maske zu tragen, um zu verhindern, dass Staub Allergene auf die Schleimhäute der Nase gelangt. Verwenden Sie am besten Kissen und Decken aus synthetischen Materialien. Es wird empfohlen, Staubquellen wie Teppiche und große Stofftiere zu entfernen.

Hausstaubmilben sind das häufigste Allergen im Haushalt. Daher können Sie während der Reinigung akarizide Medikamente verwenden, die diese zerstören. Vorhänge und Vorhänge sollten durch Jalousien ersetzt werden, und die Möbel im Haus sollten aus Materialien bestehen, die gegen häufiges Abwischen resistent sind. Staubsauger mit HEPA-Filtern sind sehr wirksam bei der Bekämpfung von Haushaltsallergenen.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Therapie ist eine notwendige und häufig notwendige Maßnahme, die das Leben der Patienten erheblich verbessern kann. Da es in der Regel mehrere Komponenten enthält, werden Arzneimittel aus verschiedenen Gruppen verwendet. Die Behandlung sollte nur durchgeführt werden, wenn die allergische Natur der Krankheit nachgewiesen ist. Um Mittel aus allergischer Rhinitis verschreiben zu können, sollte nur ein Arzt hinzugezogen werden.

Die Basistherapie zielt auf die Beseitigung der Krankheitssymptome ab und wird ständig unter den Bedingungen des Kontakts mit dem Allergen durchgeführt. Wenn keine Exazerbation auftritt, kann der Allergologe eine allergenspezifische Immuntherapie verschreiben. Dies ist das beste Mittel gegen allergische Rhinitis. Wenn Komplikationen auftreten, werden sie ebenfalls behandelt.

Sehr oft verwenden Patienten mit dieser Pathologie Vasokonstriktor-Nasentropfen (Xylometazolin, Oxymetazolin, Naphazolin usw.) für eine lange Zeit. Die ständige Verwendung von Mitteln aus dieser Gruppe führt zur Entwicklung eines Zustands wie einer medizinischen Rhinitis, die möglicherweise chirurgische Eingriffe erfordert. Vasokonstriktor-Tropfen, die nur wenige Minuten vor der Einführung von nasalen Glukokortikoiden mit erheblicher Verstopfung der Nase verschrieben werden. In allen anderen Fällen wird jedoch davon abgeraten, solche Medikamente zu missbrauchen.

Antihistaminika

Diese Medikamente wirken sich am effektivsten auf die Entwicklung der schnellen Phase einer allergischen Reaktion aus und beseitigen Niesen, Juckreiz und Rhinorrhoe (reichlich wässriger Ausfluss). Ihre Wirkung ist mit einer Blockade im Körper von Histaminrezeptoren verbunden - einem Neurotransmitter, der an der Entstehung von Allergien beteiligt ist. Alle Antihistaminika sind in drei Generationen unterteilt. Mit jedem der letzteren sinkt die Anzahl und Schwere der Nebenwirkungen sowie die Möglichkeit, sich an diese Medikamente zu gewöhnen.

Die Medikamente der ersten Generation umfassen beispielsweise Diphenhydramin, Suprastin, Fencarol und Pipolfen. Im Vergleich dazu tragen Antihistaminika der zweiten Generation (Loratadin, Astemizol, Cetirizin, Azelastin) bei längerem Gebrauch nicht zur Suchtbildung bei, verstärken die Wirkung von Alkohol nicht, verringern geistige und körperliche Behinderung nicht. Außerdem verursachen diese Medikamente keine Schläfrigkeit und Muskelentspannung. Produkte der dritten Generation umfassen Fexofenadin, Levocetirizin, Desloratadin, Hifenadin und Sehifenadin. Sie sind wirksamer und haben keine kardiotoxischen Nebenwirkungen. Formen der Freisetzung von Antihistaminika - Tabletten, Sprays und Lösungen für Injektionszwecke.

Glukokortikoide

In schweren Krankheitsfällen wird gegen allergische Rhinitis gesprüht, die Glukokortikoide enthält. Hormonelle Präparate zur topischen Verabreichung ermöglichen es, den Verlauf einer allergischen Rhinitis in die leichtere Phase zu übertragen. Die Gesamtwirkung auf den Körper ist minimal, wenn sie in den empfohlenen Dosierungen angewendet werden. Glukokortikoide werden durch eine speziell entwickelte Nasenspitze inhaliert.

Diese Produkte umfassen Beclomethason (bekotid), Flunisolid (ingacort), Triamcinolon (asmacort), Nasonex, Budesonid (pulmicort). Die Behandlungsdauer wird individuell festgelegt. Die Verwendung dieser Medikamente erfordert eine ärztliche Überwachung. Glukokortikoide können mit Antihistaminika kombiniert werden.

Mastzellmembran-Stabilisatoren

Natriumcromoglycat (Intal, Cromohexal) ist ein sicheres Medikament, das zusätzlich verabreicht werden kann, wenn Antihistaminika die Symptome einer Rhinitis nicht vollständig beseitigen. Dieses Mittel hemmt die Freisetzung von Substanzen, die an der Entwicklung allergischer Reaktionen beteiligt sind, aus Mastzellen. Die Verwendung von Cromoglycat-Natrium wird insbesondere in Fällen empfohlen, in denen Rhinitis mit latenter Bronchialobstruktion oder Bronchialasthma kombiniert ist. Bei regelmäßiger Anwendung reduziert das Medikament die Symptome einer allergischen Entzündung der Atemwege.

Dieses Werkzeug wird in Form eines Aerosols, einer Lösung oder von Kapseln hergestellt, mit deren Hilfe die Inhalation durchgeführt wird. Das Medikament ist auch in Form eines Sprays erhältlich. Wenn allergische Rhinitis eine Langzeitbehandlung erfordert, können orale Medikamente zur Stabilisierung der Mastzellmembranen eingesetzt werden. Dazu gehört Ketotifen, es wird in Form von Tabletten oder Sirup eingenommen.

Anticholinergika

Eines der Hauptsymptome einer allergischen Rhinitis ist Rhinorrhoe. Sein Auftreten hängt von der erhöhten Arbeit der serösen und serösen Schleimdrüsen der Nasenschleimhaut ab. Eine übermäßige Sekretion von Flüssigkeit ist mit einer Beeinträchtigung der Funktionen des autonomen Nervensystems verbunden, wobei der Einfluss der parasympathischen Teilung überwiegt. Daher können bei Rhinitis allergischen Ursprungs Anticholinergika eingesetzt werden.

Atrovent ist einer von ihnen. Das Medikament blockiert Acetylcholin-Rezeptoren und hemmt die Reaktionen, die sich unter der Wirkung dieser Substanz entwickeln. Atrovent hat eine überwiegend lokale Wirkung. Es wird als Nasenspray verabreicht. Es wird für ein oder zwei Monate verwendet, und die Wirkung nach der Kündigung dauert etwa ein Jahr.

Allergenspezifische Immuntherapie

Viele Patienten sind daran interessiert, wie sie allergische Rhinitis für immer loswerden können. Eine allergenspezifische Immuntherapie hilft bei vielen Patienten, diese Krankheit vollständig zu heilen. Eine solche Behandlung wird von Fachärzten nur im Allergieraum oder im Krankenhaus durchgeführt. Die Essenz dieser Methode liegt in der Einführung von Allergenen in kleinen Dosen in allmählich ansteigenden Konzentrationen, und als Ergebnis dieser Resistenz wird gegen sie produziert.

Es gibt verschiedene Methoden und Schemata der Immuntherapie. Am häufigsten werden Allergene in Form von Injektionen injiziert. Wenn diese Behandlungsoption erfolgreich durchgeführt wird, ist das vollständige Verschwinden von Manifestationen einer allergischen Rhinitis möglich. Je früher eine Immuntherapie verbunden ist, desto wahrscheinlicher ist die vollständige Resistenzbildung gegen Allergene. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass diese Behandlungsmethode ihre eigenen Kontraindikationen hat.

Behandlung von Komplikationen und Operationen

Ist die Infektion eingetreten, können antibakterielle Mittel verschrieben werden. Bei einer Nasenpolypose wird eine Behandlung mit Glukokortikoiden durchgeführt. Die Kursdauer beträgt in diesem Fall mindestens 3-6 Monate. Bei Bedarf und in Abwesenheit von Gegenanzeigen kann eine solche Therapie unter Aufsicht eines HNO-Arztes und eines Allergologen-Immunologen fortgesetzt werden.

In einigen Fällen ist eine Operation nicht ausgeschlossen. Wann ist es fertig?

  • Wenn mit Hilfe einer konservativen Behandlung keine dauerhafte Verbesserung des Zustands und Wiederherstellung der Nasenatmung erreicht werden kann.
  • Mit irreversiblen Formen der turbinierten Hypertrophie.
  • Wenn anatomische Anomalien der Nasenhöhle vorliegen.
  • Wenn es pathologische Veränderungen in den Nasennebenhöhlen gibt (zum Beispiel eine Zyste), die nicht auf andere Weise beseitigt werden können.
zum Inhalt ↑

Allergische Rhinitis und Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft bei etwa 30% der Frauen trägt zur Entstehung oder Verschlimmerung allergischer Erkrankungen bei. Viele Medikamente und Untersuchungsmethoden werden in dieser Zeit nicht angewendet, was bei der Auswahl der Therapie einige Schwierigkeiten bereitet. Daher sollte allergische Rhinitis bei schwangeren Frauen nur unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden.

Die Anwendung von Antihistaminika ist in der Regel durch ihre möglichen nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus eingeschränkt. Wenn die Verabredung notwendig ist, dann verwenden Sie Antihistaminika der dritten Generation in minimalen Dosierungen. Zur topischen Behandlung wird Natriumcromoglycat oder Nazaval verwendet (otorhinolaryngologischer Filter in Form eines Sprays, der die Nasenschleimhaut vor dem Kontakt mit Allergenen schützt). Im ersten Trimester ist es besser, keine nasalen Glukokortikoide zu verwenden.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Eine Volksbehandlung bei allergischer Rhinitis hat keine nachgewiesene Wirksamkeit. Die Verwendung solcher Mittel führt häufig zum Eintritt einer Sekundärinfektion oder zur Verschlimmerung der Krankheit. In diesem Fall beginnt eine adäquate medikamentöse Behandlung normalerweise später, was auch den Zustand einer Person verschlechtert. Es ist wichtig zu bedenken, dass Volksheilmittel die medikamentöse Therapie nicht ersetzen können.

Es gibt jedoch eine Methode, die bei solchen Patienten angewendet werden kann. Dies wäscht die Nasenhöhle mit Kochsalzlösung. In der Apotheke können Sie fertige Lösungen von Meerwasser in Form von Spray oder Tropfen kaufen. Diese Medikamente umfassen Aqua Maris und Aqualore.

Die Behandlung der allergischen Rhinitis sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden. Der Fachmann gibt die notwendigen Empfehlungen und wählt die geeigneten Mittel oder deren Kombination aus. Dies berücksichtigt die individuellen Merkmale der Krankheit. Sie sollten kein Geld selbst nehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Wie allergische Rhinitis für immer zu heilen

In diesem Artikel lernen wir:

  1. Was ist allergische Rhinitis?
  2. Woher wissen Sie, dass Sie an allergischer Rhinitis leiden?
  3. Warum kann allergische Rhinitis nicht laufen und wohin führt sie?
  4. Was sind die Merkmale der Behandlung von Medikamenten gegen allergische Rhinitis?
  5. Kann allergische Rhinitis mit Volksheilmitteln behandelt werden?
  6. Was spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von allergischer Rhinitis?
  7. Wie können Sie Ihren Atem befreien und die allergische Rhinitis für immer loswerden?

Also, was ist allergische Rhinitis? Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation handelt es sich um eine vorübergehende oder anhaltende Entzündung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen aufgrund der Wirkung von Allergenen, die durch nasale Symptome wie Schwellung, Verstopfung, Juckreiz und Hypersekretion gekennzeichnet ist.

Immunologen schlagen ALARM! Jährlich sterben nach offiziellen Angaben Millionen Menschen an einer auf den ersten Blick harmlos erscheinenden Allergie. Der Grund für solch schreckliche Statistiken sind die im Körper befallenen PARASITEN! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Im Großen und Ganzen ist allergische Rhinitis eine allergische Rhinitis, die als Folge der perversen Reaktion unseres Körpers auf die häufigsten Umweltsubstanzen auftritt. Diese Substanzen werden Allergene genannt. Allergen kann fast jede Substanz sein, es gibt jedoch Gruppen der häufigsten:

  • Pollen und Daunenpflanzen
  • Hausstaub
  • Hausstaubmilben
  • Tierhaare
  • Lebensmittel
  • Medikamente

Wenn allergische Rhinitis nur in der Blütezeit bestimmter Pflanzen auftritt, handelt es sich um eine saisonale Form. Bei der saisonalen Form von Rhinitis-Allergenen handelt es sich um Pollen- und Daunenblütenpflanzen. Wenn die Krankheitssymptome das ganze Jahr über auftreten, handelt es sich um eine ganzjährige allergische Rhinitis. Es kann durch fast jedes Allergen verursacht werden. Dies kann oft Medikamente und ein bestimmtes Lebensmittel und Hausstaub genommen werden. Die häufigste allergische Rhinitis bei Milben, die in Hausstaub und Bettwäsche leben.

Woher wissen Sie, dass Sie an allergischer Rhinitis leiden?

Bei allergischer Rhinitis kommt es zu Ödemen und Entzündungen der Nasenschleimhaut, die durch Kontakt mit dem Allergen entstehen und erhalten bleiben.

Abhängig vom Schweregrad der Strömung:

  • Leichte allergische Rhinitis - Ein Patient hat eine laufende Nase, einen Nasenausfluss, ein wiederkehrendes Niesen, atmet möglicherweise durch die Nase und schläft nachts
  • Allergische Rhinitis mäßig - eine laufende Nase, schlimmer morgens, juckende Nase, Niesen wird paroxysmal mit reichlich austretender Flüssigkeit aus der Nase, Rötung der Augen und Tränen. Das Atmen ist zeitweise schwierig. Nachts Schlaf leiden
  • Allergische Rhinitis ist schwerwiegend - alle Symptome allergischer Rhinitis sind ausgeprägt, es besteht fast keine Möglichkeit, mit der Nase zu atmen und nachts ausreichend zu schlafen. Es besteht die Tendenz, die Anzahl der Substanzen, die Allergien auslösen, sowie den Übergang von allergischer Rhinitis zu allergischem Asthma bronchiale zu erhöhen.

Warum kann allergische Rhinitis nicht laufen und wohin führt sie?

Eine gängige Praxis ist, wenn Menschen eine allergische Rhinitis für eine lange Zeit fortschreiten lassen. Ohne einen Arzt aufzusuchen, kaufen sie lokale Vasokonstriktor-Sprays, um sich eine ständig nicht atmende Nase „auszulegen“. Wohin kann das führen? Die unkontrollierte kontinuierliche Verwendung lokaler Vasokonstriktor-Sprays führt zum Operationstisch. Diese Medikamente können nur bei kurzfristigen Erkältungen nicht länger als 7 Tage verwendet werden. Die ständige Anwendung von Vasokonstriktor-Sprays kann zu schwerer Abhängigkeit führen. Bei einer solchen Anwendung verursachen diese Medikamente selbst allergische Rhinitis und ständige Verstopfung der Nase. Letztendlich kommt es zu einer Atrophie der Nasenschleimhaut, die ein Atmen durch die Nase unmöglich macht. Um den Atem in solchen Fällen freizugeben, ist eine Operation in den Atemwegen erforderlich.

Deshalb kann allergische Rhinitis nicht ohne Behandlung belassen werden. Es ist eine chronische, progressiv fortschreitende Krankheit. Eine Verzögerung der Behandlung verschlechtert den Verlauf. Die saisonale Form geht also das ganze Jahr über, da sich das Spektrum der Substanzen, die allergische Reaktionen hervorrufen, erweitert. Im Laufe der Zeit nimmt die Schwere aller Symptome einer Rhinitis zu. Das gefährlichste Ergebnis ist der Übergang der allergischen Rhinitis bei allergischem Asthma bronchiale.

Zur Diagnose einer allergischen Rhinitis ist eine Bestätigung der allergischen Natur der Krankheit erforderlich. Hierzu wird ein Nasenabstrich gemacht, der anschließend auf die Zellzusammensetzung untersucht wird. Und Blutentnahme zur Bestimmung von immunspezifischen Antikörpern. Wenn die allergische Natur der Rhinitis bestätigt ist, wird die Eingabe der Allergene auf dem Panel durchgeführt - diese Methode ermöglicht es, den Bereich der Allergene zum Zeitpunkt der Studie festzustellen.

Merkmale der Behandlung von allergischer Rhinitis Medikamente ist es wichtig zu wissen.

Bei der modernen Behandlung von allergischer Rhinitis wird ein Komplex aus mehreren Arzneimitteln verwendet. Dieser Komplex umfasst:

  • Antihistaminika
  • Natriumcromoglycatspray
  • Sprühen Sie Glucocorticosteroidhormone

Antihistaminika werden üblicherweise in Form von Tabletten eingesetzt. Es gibt drei Generationen von Antihistaminika. Medikamente der ersten Generation haben ein Maximum an Nebenwirkungen. Sie haben einen signifikanten Effekt auf das Nervensystem, was zu Schläfrigkeit, Lethargie und Depressionen der mentalen Funktionen führt. Antihistaminika aller Generationen können während der Schwangerschaft und Fütterung nicht angewendet werden. Diese Mittel haben eine toxische Wirkung auf Leber und Nieren und sind daher für den Einsatz bei Erkrankungen dieser Organe nicht wünschenswert. Antihistaminika werden auch nicht für die Anwendung bei Kindern und älteren Menschen empfohlen.

Natriumcromoglycatspray wird bei mittelschwerer und schwerer allergischer Rhinitis zusammen mit Antihistaminika verwendet, um deren Wirkung zu verstärken. Dieses Spray darf nicht bei Kindern unter fünf Jahren sowie bei schwangeren und stillenden Frauen angewendet werden. Das Medikament ist giftig für Leber und Nieren und wird daher nicht für Begleiterkrankungen empfohlen. Es wird nicht empfohlen, Natriumcromoglykatspray mit begleitenden Nasenpolypen anzuwenden.

Spray von Glukokortikosteroidhormonen - in Kombination mit Antihistaminika und Natriumcromoglycat bei mittelschwerem und schwerem Verlauf einer allergischen Rhinitis. Glukokortikosteroidhormone können die Immunität hemmen. Daher sind diese Medikamente bei Tuberkulose-, Virus- und Pilzinfektionen kontraindiziert. Eine längere Einnahme von Glukokortikosteroiden ist mit dem Risiko einer Infektion der oberen Atemwege verbunden. Häufiger Gebrauch dieser Mittel kann Nasenbluten verursachen. Alle Arzneimittel, die auf Glukokortikosteroiden basieren, sind für die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert, da das Risiko einer Nebenniereninsuffizienz des Fötus besteht. Diese Mittel verursachen ein Suchtsyndrom, und daher ist der Entzug von Arzneimitteln mit besonderen Schwierigkeiten verbunden.

Eine Langzeitbehandlung mit einer ganzen Reihe verschiedener Medikamente, ständig wiederkehrende Symptome wie Schnupfen und verstopfte Nase - all dies führt häufig zu einer übermäßigen und manchmal unkontrollierten Einnahme von Medikamenten. Daher besteht ein hohes Risiko für ein hohes Risiko für Nebenwirkungen und letztendlich für eine allergische Rhinitis der Arzneimittel selbst.

Kann allergische Rhinitis mit Volksheilmitteln behandelt werden?

Wenn Sie sich dem Internet-Patienten zuwenden, finden Sie Hunderte verschiedener Rezepte für die Behandlung von Rhinitis mit Hilfe von Kräutern und Pflanzen.

Oft werden zur Herstellung solcher Aufgüsse und Abkochungen solche Pflanzen verwendet wie: Löwenzahn, Klettenwurzel, Zug, Kamille und Ringelblume.

In einigen Rezepten wird vorgeschlagen, die Nasengänge mit Hilfe von Schöllkrautsaft und Knoblauch zu desinfizieren.

Das Problem bei der Verwendung all dieser Kräuter ist, dass der Patient zum Zeitpunkt der Suche nach Volksheilmitteln in der Regel bereits an multifaktoriellen Allergien leidet. Die Mehrzahl der Arzneipflanzen löst an sich eine allergische Reaktion aus, weshalb es unmöglich wird, sie zur Behandlung von Rhinitis zu verwenden.

Was spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von allergischer Rhinitis?

Allergische Rhinitis tritt aufgrund einer tiefen Stoffwechselstörung des Patienten auf. Eine Störung des normalen Stoffwechsels führt zur pathologischen Arbeit des Immunsystems und zum Auftreten von Allergien gegen verschiedene Substanzen.

Unser Stoffwechsel wird durch das bestimmt, was in unseren Körper gelangt. Dies ist die Luft beim Atmen und die Nahrung, die wir essen.

Die Prinzipien einer gesunden Ernährung sind mittlerweile weit verbreitet. Aber was ist mit der Atmung - eine der wichtigsten Funktionen unseres Körpers? Ist es möglich, einen normalen Stoffwechsel zu haben und nicht an Allergien zu leiden, wenn unsere Atmung weit von einer gesunden Norm entfernt ist?

Jeder kennt die Indikatoren des normalen Blutdrucks. Genau weiß auch jeder Patient, wozu Bluthochdruck führt. Genauso hat unsere Atmung absolut bestimmte Normen und Indikatoren, für die eine Person gesund sein wird. Einer der wichtigsten dieser Indikatoren ist die Tiefe unserer Atmung. Bei einem Patienten mit allergischer Rhinitis ist es übermäßig. Es ist die übermäßige Atemtiefe, die zu der schwersten Stoffwechselstörung führt. Bei tiefer Atmung kommt es zu einer tiefen Störung der Blutgaszusammensetzung - all dies führt zu einer Fehlfunktion von Tausenden von Proteinen und Enzymen und trägt direkt zum Entstehen und Fortschreiten der unterschiedlichsten Allergietypen bei.

Eine zu tiefe Atmung des Patienten wird somit zu einem der Schlüsselfaktoren für die Entwicklung und das Fortschreiten einer allergischen Rhinitis. Gleichzeitig wirkt die verstopfte Nase wie eine Art Abwehrreaktion - ein Versuch unseres Körpers, die übermäßige Atemtiefe zu verringern. Eine verstopfte Nase führt den Patienten jedoch nur zu einer noch tieferen Atmung durch den Mund. All dies führt zu einem stetigen Fortschreiten der Rhinitis und einer Verschärfung allergischer Reaktionen.

Deshalb können Medikamente das stetige Fortschreiten der allergischen Rhinitis nicht aufhalten.

Wie können Sie Ihren Atem befreien und die allergische Rhinitis für immer loswerden?

Die Entdeckung von Atemwegserkrankungen ist eine revolutionäre Entdeckung auf dem Gebiet der Medizin. Es wurde 1952 vom sowjetischen Physiologen Konstantin Pavlovich Buteyko gemacht. Er widmete sein Leben der Behandlung von Patienten durch Normalisierung der Atmung. Im Laufe der Jahre hat Buteyko eine Reihe von speziellen Atemübungen entwickelt, die die Atmung des Patienten zuverlässig normalisieren.

Die Atmung ist die wichtigste Funktion des menschlichen Körpers. Das Einstellen einer normalen gesunden Atmung kann die Krankheit im Anfangsstadium heilen und ihr Fortschreiten im schweren Stadium erheblich erleichtern und stoppen. Falsches Atmen funktioniert bestenfalls nicht, kann schlimmstenfalls Schaden anrichten. Deshalb können Atemübungen nur unter Aufsicht eines erfahrenen Spezialisten trainiert werden.

Lesen Sie mehr über die Buteyko-Methode

Antihistaminika

Allergologen raten von allergischen Reaktionen auf Antihistaminika ab. Diese Substanzen hemmen die auf dem Antigen entstehende heftige Aktivität des Körpers. Die Mittel werden durch 3 Generationen von Medikamenten dargestellt.

Antihistaminika der 1. Generation (Suprastin, Diphenhydramin, Tavegil) haben eine schnell wirksame Wirkung, eine kurze Wirkdauer und Nebenwirkungen in Form von Schläfrigkeit und Entspannung. Darüber hinaus sind diese Medikamente schnell süchtig machende Rezeptoren, sodass sie alle 2-3 Wochen gewechselt werden müssen. Die Behandlung von allergischer Rhinitis mit Hilfe dieser Tabletten erfolgt normalerweise in der Kindheit, wenn eine laufende Nase das Kind an der Ruhe hindert und richtig schläft.

Behandlung mit Antihistaminika 2 Generationen werden bei Erwachsenen mit saisonaler Pollinose durchgeführt. Diese Medikamente dringen nicht in das Gehirn ein und verursachen daher keine charakteristische Hemmung. Außerdem machen Loratadin und Ebastin nicht abhängig und können über einen langen Zeitraum verschrieben werden. Sie verweilen lange im Körper und erfordern keine wiederholte tägliche Gabe.

Bei Personen mit Herz-Kreislauf-Problemen ist eine Allergiebehandlung mit Medikamenten der 2. Generation nicht möglich. Antihistaminika haben eine ausgeprägte kardiotoxische Wirkung.

Medikamente der 3. Generation sind perfekter. Die Behandlung von allergischer Rhinitis mit solchen Medikamenten ist sicher. Sie machen nicht abhängig, erfordern keine häufige Verabreichung und hinterlassen nach dem Absetzen eine lang anhaltende Wirkung.

Nasentropfen

Es ist sehr schwierig, Allergien zu heilen. Und einige Medikamente lindern nur die Symptome, ohne auf den Hauptmechanismus der Pathogenese einzuwirken. Dies ist jedoch auch ein wichtiger Aspekt der Therapie. Schließlich reduziert diese Behandlung die Beschwerden des Patienten und verbessert die Lebensqualität. Um Schwellungen und Entzündungen zu lindern und die Atmung zu erleichtern, können Sie Vasokonstriktor-Medikamente in Form von Tröpfchen (Naphthyzinum, Oxymetazolin, Phenylephrin) verwenden.

Welche anderen lokalen Heilmittel können allergische Rhinitis behandeln? In der modernen Therapie werden Croons aktiv eingesetzt. Diese Medikamente stabilisieren die Zellmembranen, die den Haupteffekt bei der Entstehung von Allergien haben. Infolgedessen gelangt Histamin, ein Entzündungsmediator, nicht in das Gewebe. Lokales Ödem entwickelt sich nicht, es gibt keine Rötung, vermehrte Schleimsekretion. Ein Vertreter solcher Medikamente ist Cromohexal.

Herkömmliche Antihistaminika sind auch in Tropfenform erhältlich. Allerodil-Spray wird seit langem in der Praxis von Allergikern eingesetzt. Die Behandlung von ganzjähriger und saisonaler Rhinitis kann bis zu 6 Monate dauern.

Bei der Behandlung von Rhinitis verwendeten Kombinationspräparate. Ein Beispiel ist Vibrocil Spray. Es enthält ein Antihistaminikum der ersten Generation und ein Vasokonstriktor-Medikament Phenylephrin. Vibrocil kann auch bei kleinen Kindern angewendet werden, während eine Behandlung mit ähnlichen Mitteln in diesem Alter nicht möglich ist.

Siehe auch - Rezepte für die Behandlung von Rhinitis zu Hause.

Hormone

Die Behandlung einer schweren Nasenallergie ist ohne hormonelle Medikamente nicht möglich. Jetzt ist es nicht so schlimm, weil lokale Inhalationsformen von Lösungen auftraten. Die Therapie mit diesen Wirkstoffen hat nur minimale Nebenwirkungen. Sie werden nicht von der Schleimhaut aufgenommen und dringen fast nicht in die lokale Blutbahn ein. Aufgrund dieser systemischen Wirkung bei der Verwendung von Hormonen ist nicht registriert.

Durch hormonelle Lösungen der lokalen Wirkung gehören Drogen Nasoneks, Avamys, Flikonaze. Sie sind sprühförmig und lassen sich leicht verteilen. Sie können sowohl in der Erwachsenenpraxis als auch bei Kleinkindern (ab 2,5 Jahren) angewendet werden.

Hormone unterdrücken Entzündungen in der Nasenhöhle und lindern Allergiesymptome. Das Ödem der Nasenmembran verschwindet, die Schleimabsonderung nimmt ab, die Nasennebenhöhlen werden entwässert. Dies beseitigt das Unbehagen der Krankheit in hohem Maße.

Intranasale Hormone haben nur minimale Nebenwirkungen. Bei einigen Patienten führt der systemische Gebrauch von Arzneimitteln jedoch zu Atrophie und Ausdünnung der Schleimhaut. Bei Verwendung solcher Mittel können sich Nasenbluten entwickeln.

Volksmedizin

Die Behandlung von Volksheilmitteln kann sehr effektiv sein. Hier sind einige Rezepte, die helfen, mit dieser Krankheit umzugehen.

Sellerie hilft gut gegen saisonale Rhinitis. Es besteht aus Vitaminen und Mineralstoffen, stabilisiert Zellmembranen und beugt deren Zerstörung vor. Bei einer Erkältung ist es besser, im Inneren Selleriesaft zu verwenden. Dazu frische Stängel durch eine Saftpresse geben. Das Getränk wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten mit einem Teelöffel verzehrt. Die Behandlung von Volksheilmitteln dauert lange. In diesem Fall braucht der Saft zwei bis drei Monate.

Die Therapie dieser Krankheit wird unter Verwendung von Bienenprodukten durchgeführt. Trotz seines hohen allergenen Potenzials verringert die langfristige Verwendung von Zabrus, Propolis und Honig in geringen Mengen die Aggression des Körpers gegenüber Antigenen. Ein halbes Jahrhundert wurde von solchen populären Methoden verwendet.

Zabrus ist eine Kappe aus der Wabe, die durch das übliche Bienenwachs dargestellt wird. Propolis ist der Blütenstaub einiger Laubbäume. Bienen sammeln es und modifizieren es mit ihren Enzymen. Die Therapie mit solchen Volksheilmitteln ähnelt dem Desensibilisierungsverfahren - eine kleine Menge modifizierter Antigene wird in den Körper eingeführt und macht ihn abhängig.

Von den Attacken der Pollinose hilft Mama. Ihre Wirkung ist schwer zu erklären. Die regelmäßige Anwendung dieser Verbindung führt jedoch zu guten Ergebnissen bei Allergien. Mumiye ist ein komplexer harzartiger organischer Komplex. Solche Verbindungen werden seit langem in der Alternativmedizin eingesetzt (Altes China und Indien). Die Therapie mit diesen Volksheilmitteln ist relativ sicher. Es kann sogar bei Kindern angewendet werden. Für ein Gramm Compound benötigen Sie einen Liter warmes Wasser. Die Substanz muss sich ohne Sediment darin lösen. Als nächstes wird die Lösung in 100 ml täglich (Erwachsene) und 50 ml (Kinder) verwendet.

Welche anderen Volksheilmittel können eine Erkältung heilen? Für die Behandlung von allergischer Rhinitis verwenden einige Tropfen aus Aloe-Blättern. Der Saft dieser Pflanze hat eine starke membranschützende Wirkung. Es stärkt die Gefäßwände und reduziert die erhöhte Reaktion des Körpers auf das Antigen. Zur Behandlung von Rhinitis werden 2-3 Tropfen verdünnter Saft (1: 1 oder 1: 2) verwendet. Die Lösung wird in einem kurzen Zyklus (nicht länger als 10 Tage) in jedes Nasenloch injiziert.

Die Therapie mit Folk-Methoden kann den Krankheitsverlauf während der Bildung einer Querempfindlichkeit gegenüber medizinischen Bestandteilen verschlimmern. Vergessen Sie daher nicht, vor jeder neuen Selbstbehandlungsmethode einen Arzt aufzusuchen.

Desensibilisierungsmethode

Nicht viele Menschen können sich mit gängigen Methoden vollständig selbst heilen. Aber die Methode der Desensibilisierung ergibt eine stabile Remission für 5 Jahre. Was bedeutet diese Behandlungsmethode?

Bei einem bekannten Antigen wird diese Substanz einer Person in sehr geringen Mengen verabreicht. Gleichzeitig passt sich der Organismus an das Fremdprotein an und sein neues Erscheinungsbild löst keine heftige Reaktion aus. Desensibilisierung ist bei Personen mit Monoallergien möglich, die nicht an Asthma und Autoimmunerkrankungen leiden.

Allergien behandeln ist notwendig. Sie werden es auf traditionelle Weise tun oder einen Arzt konsultieren, Sie entscheiden. Denken Sie jedoch daran, dass einige Techniken gefährlich sind.

Der Inhalt

  • Nicht medikamentöse Behandlung
  • Medikamentöse Behandlung
  • Behandlung von Komplikationen und Operationen
  • Allergische Rhinitis und Schwangerschaft
  • Traditionelle Behandlungsmethoden

Nicht medikamentöse Behandlung

Ein obligatorischer Bestandteil der Therapie ist die maximale Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen oder dessen vollständige Beseitigung. Ein Spezialist nach der Diagnose und Identifizierung von ursächlichen Allergenen empfiehlt. Allergene in der Natur können sein:

  • Essen;
  • Haushalt (Hausstaub, Federn in Kissen);
  • Epidermis (Tierhaare usw.);
  • Pollen (Blütenpflanzen);
  • industriell;
  • Pilz.

Wenn während der Diagnosetests positive Ergebnisse für Lebensmittel erzielt werden, werden diese von der Ernährung ausgeschlossen. Wenn Sie während des Zeitraums der Verschlimmerung der Krankheit allergisch gegen Pollen sind, sollten Sie nicht in die Natur gehen und die Fenster im Haus öffnen, insbesondere nicht in der ersten Hälfte des Tages. Es wird auch nicht empfohlen, Gebühren für Kräuter und darauf basierende Kosmetika zu verwenden. Zum Zeitpunkt der Blüte bestimmter Pflanzen ist eine Änderung der Wohnregion der radikalste Weg, um allergische Rhinitis zu bekämpfen.

Wenn Sie eine Haushaltsallergie haben, sollten Sie das Haus dreimal pro Woche gründlich reinigen (oder, wenn möglich, öfter). Während dieses Ereignisses ist es am besten, eine Maske zu tragen, um zu verhindern, dass Staub Allergene auf die Schleimhäute der Nase gelangt. Verwenden Sie am besten Kissen und Decken aus synthetischen Materialien. Es wird empfohlen, Staubquellen wie Teppiche und große Stofftiere zu entfernen.

Hausstaubmilben sind das häufigste Allergen im Haushalt. Daher können Sie während der Reinigung akarizide Medikamente verwenden, die diese zerstören. Vorhänge und Vorhänge sollten durch Jalousien ersetzt werden, und die Möbel im Haus sollten aus Materialien bestehen, die gegen häufiges Abwischen resistent sind. Staubsauger mit HEPA-Filtern sind sehr wirksam bei der Bekämpfung von Haushaltsallergenen.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Therapie ist eine notwendige und häufig notwendige Maßnahme, die das Leben der Patienten erheblich verbessern kann. Da es in der Regel mehrere Komponenten enthält, werden Arzneimittel aus verschiedenen Gruppen verwendet. Die Behandlung sollte nur durchgeführt werden, wenn die allergische Natur der Krankheit nachgewiesen ist. Um Mittel aus allergischer Rhinitis verschreiben zu können, sollte nur ein Arzt hinzugezogen werden.

Die Basistherapie zielt auf die Beseitigung der Krankheitssymptome ab und wird ständig unter den Bedingungen des Kontakts mit dem Allergen durchgeführt. Wenn keine Exazerbation auftritt, kann der Allergologe eine allergenspezifische Immuntherapie verschreiben. Dies ist das beste Mittel gegen allergische Rhinitis. Wenn Komplikationen auftreten, werden sie ebenfalls behandelt.

Sehr oft verwenden Patienten mit dieser Pathologie Vasokonstriktor-Nasentropfen (Xylometazolin, Oxymetazolin, Naphazolin usw.) für eine lange Zeit. Die ständige Verwendung von Mitteln aus dieser Gruppe führt zur Entwicklung eines Zustands wie einer medizinischen Rhinitis, die möglicherweise chirurgische Eingriffe erfordert. Vasokonstriktor-Tropfen, die nur wenige Minuten vor der Einführung von nasalen Glukokortikoiden mit erheblicher Verstopfung der Nase verschrieben werden. In allen anderen Fällen wird jedoch davon abgeraten, solche Medikamente zu missbrauchen.

Antihistaminika

Diese Medikamente wirken sich am effektivsten auf die Entwicklung der schnellen Phase einer allergischen Reaktion aus und beseitigen Niesen, Juckreiz und Rhinorrhoe (reichlich wässriger Ausfluss). Ihre Wirkung ist mit einer Blockade im Körper von Histaminrezeptoren verbunden - einem Neurotransmitter, der an der Entstehung von Allergien beteiligt ist. Alle Antihistaminika sind in drei Generationen unterteilt. Mit jedem der letzteren sinkt die Anzahl und Schwere der Nebenwirkungen sowie die Möglichkeit, sich an diese Medikamente zu gewöhnen.

Die Medikamente der ersten Generation umfassen beispielsweise Diphenhydramin, Suprastin, Fencarol und Pipolfen. Im Vergleich dazu tragen Antihistaminika der zweiten Generation (Loratadin, Astemizol, Cetirizin, Azelastin) bei längerem Gebrauch nicht zur Suchtbildung bei, verstärken die Wirkung von Alkohol nicht, verringern geistige und körperliche Behinderung nicht. Außerdem verursachen diese Medikamente keine Schläfrigkeit und Muskelentspannung. Produkte der dritten Generation umfassen Fexofenadin, Levocetirizin, Desloratadin, Hifenadin und Sehifenadin. Sie sind wirksamer und haben keine kardiotoxischen Nebenwirkungen. Formen der Freisetzung von Antihistaminika - Tabletten, Sprays und Lösungen für Injektionszwecke.

Glukokortikoide

In schweren Krankheitsfällen wird gegen allergische Rhinitis gesprüht, die Glukokortikoide enthält. Hormonelle Präparate zur topischen Verabreichung ermöglichen es, den Verlauf einer allergischen Rhinitis in die leichtere Phase zu übertragen. Die Gesamtwirkung auf den Körper ist minimal, wenn sie in den empfohlenen Dosierungen angewendet werden. Glukokortikoide werden durch eine speziell entwickelte Nasenspitze inhaliert.

Diese Produkte umfassen Beclomethason (bekotid), Flunisolid (ingacort), Triamcinolon (asmacort), Nasonex, Budesonid (pulmicort). Die Behandlungsdauer wird individuell festgelegt. Die Verwendung dieser Medikamente erfordert eine ärztliche Überwachung. Glukokortikoide können mit Antihistaminika kombiniert werden.

Mastzellmembran-Stabilisatoren

Natriumcromoglycat (Intal, Cromohexal) ist ein sicheres Medikament, das zusätzlich verabreicht werden kann, wenn Antihistaminika die Symptome einer Rhinitis nicht vollständig beseitigen. Dieses Mittel hemmt die Freisetzung von Substanzen, die an der Entwicklung allergischer Reaktionen beteiligt sind, aus Mastzellen. Die Verwendung von Cromoglycat-Natrium wird insbesondere in Fällen empfohlen, in denen Rhinitis mit latenter Bronchialobstruktion oder Bronchialasthma kombiniert ist. Bei regelmäßiger Anwendung reduziert das Medikament die Symptome einer allergischen Entzündung der Atemwege.

Dieses Werkzeug wird in Form eines Aerosols, einer Lösung oder von Kapseln hergestellt, mit deren Hilfe die Inhalation durchgeführt wird. Das Medikament ist auch in Form eines Sprays erhältlich. Wenn allergische Rhinitis eine Langzeitbehandlung erfordert, können orale Medikamente zur Stabilisierung der Mastzellmembranen eingesetzt werden. Dazu gehört Ketotifen, es wird in Form von Tabletten oder Sirup eingenommen.

Anticholinergika

Eines der Hauptsymptome einer allergischen Rhinitis ist Rhinorrhoe. Sein Auftreten hängt von der erhöhten Arbeit der serösen und serösen Schleimdrüsen der Nasenschleimhaut ab. Eine übermäßige Sekretion von Flüssigkeit ist mit einer Beeinträchtigung der Funktionen des autonomen Nervensystems verbunden, wobei der Einfluss der parasympathischen Teilung überwiegt. Daher können bei Rhinitis allergischen Ursprungs Anticholinergika eingesetzt werden.

Atrovent ist einer von ihnen. Das Medikament blockiert Acetylcholin-Rezeptoren und hemmt die Reaktionen, die sich unter der Wirkung dieser Substanz entwickeln. Atrovent hat eine überwiegend lokale Wirkung. Es wird als Nasenspray verabreicht. Es wird für ein oder zwei Monate verwendet, und die Wirkung nach der Kündigung dauert etwa ein Jahr.

Allergenspezifische Immuntherapie

Viele Patienten sind daran interessiert, wie sie allergische Rhinitis für immer loswerden können. Eine allergenspezifische Immuntherapie hilft bei vielen Patienten, diese Krankheit vollständig zu heilen. Eine solche Behandlung wird von Fachärzten nur im Allergieraum oder im Krankenhaus durchgeführt. Die Essenz dieser Methode liegt in der Einführung von Allergenen in kleinen Dosen in allmählich ansteigenden Konzentrationen, und als Ergebnis dieser Resistenz wird gegen sie produziert.

Es gibt verschiedene Methoden und Schemata der Immuntherapie. Am häufigsten werden Allergene in Form von Injektionen injiziert. Wenn diese Behandlungsoption erfolgreich durchgeführt wird, ist das vollständige Verschwinden von Manifestationen einer allergischen Rhinitis möglich. Je früher eine Immuntherapie verbunden ist, desto wahrscheinlicher ist die vollständige Resistenzbildung gegen Allergene. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass diese Behandlungsmethode ihre eigenen Kontraindikationen hat.

Behandlung von Komplikationen und Operationen

Ist die Infektion eingetreten, können antibakterielle Mittel verschrieben werden. Bei einer Nasenpolypose wird eine Behandlung mit Glukokortikoiden durchgeführt. Die Kursdauer beträgt in diesem Fall mindestens 3-6 Monate. Bei Bedarf und in Abwesenheit von Gegenanzeigen kann eine solche Therapie unter Aufsicht eines HNO-Arztes und eines Allergologen-Immunologen fortgesetzt werden.

In einigen Fällen ist eine Operation nicht ausgeschlossen. Wann ist es fertig?

  • Wenn mit Hilfe einer konservativen Behandlung keine dauerhafte Verbesserung des Zustands und Wiederherstellung der Nasenatmung erreicht werden kann.
  • Mit irreversiblen Formen der turbinierten Hypertrophie.
  • Wenn anatomische Anomalien der Nasenhöhle vorliegen.
  • Wenn es pathologische Veränderungen in den Nasennebenhöhlen gibt (zum Beispiel eine Zyste), die nicht auf andere Weise beseitigt werden können.

Allergische Rhinitis und Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft bei etwa 30% der Frauen trägt zur Entstehung oder Verschlimmerung allergischer Erkrankungen bei. Viele Medikamente und Untersuchungsmethoden werden in dieser Zeit nicht angewendet, was bei der Auswahl der Therapie einige Schwierigkeiten bereitet. Daher sollte allergische Rhinitis bei schwangeren Frauen nur unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden.

Die Anwendung von Antihistaminika ist in der Regel durch ihre möglichen nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus eingeschränkt. Wenn die Verabredung notwendig ist, dann verwenden Sie Antihistaminika der dritten Generation in minimalen Dosierungen. Zur topischen Behandlung wird Natriumcromoglycat oder Nazaval verwendet (otorhinolaryngologischer Filter in Form eines Sprays, der die Nasenschleimhaut vor dem Kontakt mit Allergenen schützt). Im ersten Trimester ist es besser, keine nasalen Glukokortikoide zu verwenden.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Eine Volksbehandlung bei allergischer Rhinitis hat keine nachgewiesene Wirksamkeit. Die Verwendung solcher Mittel führt häufig zum Eintritt einer Sekundärinfektion oder zur Verschlimmerung der Krankheit. In diesem Fall beginnt eine adäquate medikamentöse Behandlung normalerweise später, was auch den Zustand einer Person verschlechtert. Es ist wichtig zu bedenken, dass Volksheilmittel die medikamentöse Therapie nicht ersetzen können.

Es gibt jedoch eine Methode, die bei solchen Patienten angewendet werden kann. Dies wäscht die Nasenhöhle mit Kochsalzlösung. In der Apotheke können Sie fertige Lösungen von Meerwasser in Form von Spray oder Tropfen kaufen. Diese Medikamente umfassen Aqua Maris und Aqualore.

Die Behandlung der allergischen Rhinitis sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden. Der Fachmann gibt die notwendigen Empfehlungen und wählt die geeigneten Mittel oder deren Kombination aus. Dies berücksichtigt die individuellen Merkmale der Krankheit. Sie sollten kein Geld selbst nehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Wie allergische Rhinitis für immer zu heilen

Die Symptome einer allergischen Rhinitis sind die gleichen wie bei Erkältungskrankheiten. Es vergeht mit Sekreten, Niesen, Ansammlung von Schleim. Manchmal brennt es im Hals. Die Nasenschleimhaut ist entzündet und geschwollen.

Nach alten Rezepten

Für die Behandlung von längerer Rhinitis genommen:

  • Centaury - 5 Teile;
  • Wildrose (Früchte sind trocken) - 4 Teile;
  • Hypericum - 4 Teile;
  • Löwenzahnwurzeln - 3 Teile;
  • Schachtelhalm - 2 Teile;
  • Kamille therapeutisch - 1 Teil;
  • Kornblumen (Narben) - 1 Teil.

All diese Kräuter und Wurzeln wurden im Winter getrocknet, und daher gab es etwas zu behandeln. Sie wurden gerührt und nahmen 3 Esslöffel der Sammlung. Abends gossen sie drei Gläser Brunnenwasser ein und ließen die Nacht einwirken. Am Morgen zündeten sie das Feuer an, kochten es aber nicht. Ein wenig Wasser begann zu sprudeln, stellte sich sofort ab und der Topf war in einen warmen Schal gewickelt. Vier Stunden später wurde der medizinische Sud gefiltert und der Patient durfte jedes Mal trinken, bevor er ein Glas aß (dreimal am Tag). Abends wurde wieder Gras mit Wasser übergossen, und am frühen Morgen wurde die Droge zubereitet. Wer von einer solchen Geißel wusste, war lange nicht rotzig. Die Krankheit ging sofort zurück.

Die Ursache für allergische Rhinitis in der Saison kann Pollen aus allen Pflanzen, verschiedene Strauchstreitigkeiten, Unkraut sein. Dies sind die aktivsten Allergene in der Luft. Es gibt aber auch Haushaltsreizstoffe, wenn der Körper stark auf Tierhaare im Haus, Hausstaubmilben, Schuppen, Ruß und Asche, Würmer, Chemie und Teppichfasern, sogar Stofftiere reagiert. Allergische Rhinitis kann und solche Rezepte zu besiegen.

Apotheken bieten Antihistaminika an, aber sie machen gefährlich süchtig.

Wir behandeln allergische Rhinitis Volksheilmittel

Einfach und zugänglich für alle Rezepte, die die Frage beantworten, wie allergische Rhinitis schnell geheilt werden kann, um diese Krankheit loszuwerden. Sie sind wirksam, wenn sie geduldig und beharrlich behandelt werden. Jedes Gras auf der Erde kennt seinen Wert und es ist unmöglich, es mit Misstrauen zu behandeln.

Schöllkraut und Kamille

Hier zum Beispiel Schöllkraut. Der gesamte Schmutz vom Körper kann entfernt werden. Einen Teelöffel Kräuter in zwei Gläsern kochendem Wasser aufbrühen und vier Stunden ziehen lassen. Nehmen Sie nach dem Abseihen die Infusion morgens und abends auf den dritten Teil des Glases (200 ml).

Ein Kamillenmedikament gefällt nicht nur seiner Augenfarbe. Was ist die Entzündung im Körper, sie greift sofort zu ihm und gewinnt. Nimm einen Esslöffel ihrer Blumen und gieße kochendes Wasser über genug Glas. Nach 20 Minuten Kochen ist das Medikament fertig. Kamillentee heilt und lindert wunderbar alle Entzündungsprozesse.

Pfingstrose und Monogolovka gewöhnlich

Eine hübsche Pfingstrose schmückte jedes Haus. Aber Sie wissen nicht, dass seine Wurzel Knötchen ist, wenn Sie die Haut entfernen und es hacken und 3 Esslöffel vor dem Essen nehmen, lindern Niesen und laufende Nase. Nur zwei Tage und keine Spur der Krankheit bleibt.

Hilft, allergische Rhinitis monogolovka loszuwerden. Ein Esslöffel Gras braut ein Glas kochendes Wasser und trinkt Tee.

Handlung von allergischer Rhinitis

Sie können es auch dem Kranken vorlesen. Nehmen Sie eine Prise geschnittene Birkenblätter und füllen Sie sie mit einem Glas kochendem Wasser. Wenn die Infusion lauwarm wird, gießen Sie sie in eine Tasse und beginnen Sie, die Worte zu flüstern:
„Wasche Rotzwasser weg, wasche deine Nase, um nicht zu brennen, nicht zu kauen, nicht zu niesen, nicht zu verletzen. Amen. "
Dann sofort trinken. Sie müssen dies jeden Tag tun, bis sich der Patient erholt hat, aber normalerweise verschwindet eine laufende Nase am nächsten Tag.

Wenn Sie sicher sind, dass Sie akut auf Pollen reagieren, brauen Sie Baldrian und spülen Sie Ihre Kehle mit einem Aufguss aus, spülen Sie Ihre Nase und waschen Sie sich. Dieses Mutterkraut wirkt auch neutralisierend. Vergraben Sie die Nase, um das Atmen des Pflanzensafts mit ein paar Tropfen zu erleichtern: rote Geranien, Ringelblumen und Huflattich. Kräuterrezepte, die wissen, wie man allergische Rhinitis schnell heilt, lösen dieses Problem für immer.

Allergische Schnupfen können nicht laufen. Wenn Sie nicht sofort mit der Behandlung beginnen, müssen Sie häufig mit geschwollenen Augen und geschwollener Nase gehen. Lassen Sie die natürliche Apotheke Ihr Heiler sein.

Nasenspülung

In Indien (Jala Neti) ist das Waschen der Nase ein alltägliches hygienisches Verfahren und hat sich nicht nur als therapeutisches, sondern auch als prophylaktisches Mittel gegen Infektionen durch viele Infektionskrankheiten etabliert. Zu diesem Zweck wird ein Neti-Topf verwendet - ein kleiner Kessel mit einem schmalen Ausguss, der den Spülvorgang der Nasenschleimhaut erleichtert (anstelle eines Kessels können Sie eine Spritze, eine Spritze ohne Nadel oder eine Untertasse verwenden).

Zur Zerstörung von Allergenen wird eine einfache Salz- oder Meersalzlösung hergestellt, die durch Verdünnen des Schleims deren Ausscheidung erleichtert. Sie können auch eine Lösung von Jod (2 Tropfen in einem Glas Wasser) oder Abkochungen von Kamille, Salbei, Ringelblume verwenden - aber nur bei Abwesenheit einer Allergie gegen Jod und Kräuter. Neigen Sie den Kopf, gießen Sie den Inhalt der Teekanne in ein und das andere Nasenloch und achten Sie darauf, dass die Flüssigkeit in den Nasopharynx gelangt.

Der Eingriff ist bei akuten Mittelohrentzündungen (Otitis), Epilepsie und häufigen Nasenbluten verboten.

Dampf einatmen

Der Vorteil der Dampfinhalation besteht darin, dass durch die Verdünnung des Nasengeheimnisses mit Rhinitis nicht nur die Schleimhaut, sondern auch die Nasennebenhöhlen von heißer Luft betroffen sind. Dadurch werden die Membranen der Nase schnell befeuchtet und von Allergenen und Bakterien befreit. Für den Eingriff ein spezielles Gerät (Vernebler) oder eine mit Wasser gefüllte Pfanne verwenden. Inhalationslösungen können nach folgenden Rezepten hergestellt werden:

  • Auskochen von Kartoffeln (mit Knollen);
  • erhitzte (nicht höher als 50 ° C) Salzlösung (1 TL auf 1 Liter Wasser);
  • heiße Sodalösung (1 TL pro 1 Liter Wasser);
  • Brühen von pharmazeutischen Kräutern (Kamille, Ringelblume, Huflattich) - 1 TL. trockene Kräuter in 1 Liter kochendem Wasser.

Atme mit beiden Nasenlöchern. Nach dem 10-15 minütigen Eingriff wird empfohlen, das Gesicht mit einem warmen Schal zu umwickeln, um eine maximale Wirkung zu erzielen.

Die Inhalation sollte nicht unmittelbar nach dem Essen durchgeführt werden, mit Fieber und Verschlimmerung bestehender chronischer Krankheiten (Bluthochdruck, Dekompensation von Diabetes usw.).

Nase aufwärmen

Das Verfahren zum Erhitzen der Nase bei Allergien ähnelt der Wirkung des Einatmens von Dampf - nur Flüssigkeit wird für die Verwendung nicht benötigt. Großes, kalziniertes Salz in einer Pfanne, in einen Stoffbeutel gewickelt und auf die Nasennebenhöhlen aufgetragen. Neben Salz können Sie auch Buchweizen, Hirse, Reis, einfachen Sand oder ein hartgekochtes heißes Ei verwenden.

Die Wirkung der Temperatur beschleunigt den Blutstrom zu den Gefäßen, wodurch Allergene zusammen mit Schleim aus der Nase entfernt werden. Es ist wichtig, allergische Rhinitis von Sinusitis zu unterscheiden, da bei Vorhandensein eitriger Inhalte in den Nasennebenhöhlen eine Erwärmung kontraindiziert ist.

Ätherische Öle

In Ermangelung der oben aufgeführten Möglichkeiten können in heißem Wasser verdünnte ätherische Öle eingeatmet werden, von denen die meisten entzündungshemmend und antiseptisch wirken (8-10 Tropfen pro 1 Liter Wasser), z. B. Mentholöl, Eukalyptusöl, Wacholder, Tanne, Teebaum. Um Ödeme zu reduzieren, werden ätherische Öle in die Kieferhöhlen gerieben oder in die Nasenhöhle eingegraben. Das Arzneimittel wird zubereitet, indem Olivenöl (50 ml) als Grundlage verwendet und ein paar Tropfen ätherisches Öl aus Kiefer, Rosmarin, Salbei oder Pfefferminze hinzugefügt werden. Ein guter Effekt wird durch Einträufeln von Kalanchoe-Saft in die Nase erzielt.

Eine Kontraindikation für den Eingriff kann nur die individuelle Unverträglichkeit eines Öls sein.

Akupressur

Diese uralte Technik, die Akupunktur, ermöglicht es Ihnen, die Schwellung der Nase zu beseitigen und die Durchblutung des Gewebes zu verbessern. Das kann wie folgt gemacht werden:

  • Legen Sie Ihre Daumen auf die Flügel der Nase und führen Sie eine Rotationsbewegung für 1-2 Minuten im Uhrzeigersinn aus.
  • Polster der mittleren, ringlosen Finger und des kleinen Fingers wirken sich sanft auf den Bereich von der Nase bis zu den Ohren (unter den Augen) aus;
  • Drei Finger beider Hände massieren deine Stirn.

Trotz der Tatsache, dass das Berühren einiger Gesichtspunkte mit Schmerzen einhergehen kann, wird empfohlen, sie einer Massage zu unterziehen, bis die Beschwerden verschwunden sind.

Gewürze

Einige Gewürze und Produkte haben die Fähigkeit, die Schleimhäute und Nebenhöhlen sofort von den Allergenen zu reinigen, die Schwellungen verursachen. Dies wird vor allem durch Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer (schwarz, rot, Chili), Senf, Meerrettich, Wasabi, Ingwer gefördert.

Beim Verzehr von scharfen Speisen sollte man nicht vergessen, wie sich diese negativ auf die Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens auswirken. Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastritis, Geschwüre) ist es daher besser, allergische Rhinitis auf andere Weise loszuwerden.

Top