Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Prävention
Was tun bei tränenden Augen mit Erkältung?
2 Prävention
Verbesserung der Immunität von Volksheilmitteln bei Kindern - Rezepte und Tipps Immunologe
3 Laryngitis
ARI - was es ist, die Symptome und Behandlung bei Erwachsenen, die Ursachen, wie man ARD behandelt, Prävention
Image
Haupt // Prävention

Welche Antibiotika können für Cholezystitis eingenommen werden


Der Entzündungsprozess in der Gallenblase wird umfassend behandelt. Aber nicht alle Patienten verstehen, warum sie Cholezystitis-Antibiotika verschreiben, wenn die Ursache der Krankheit eine Verletzung des Gallenflusses ist. Um das Problem zu verstehen, ist es notwendig, den Mechanismus des Auftretens der Krankheit zu verstehen.

Warum Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase einnehmen?

Akute Cholezystitis entsteht durch eine plötzliche Verstopfung des Gallengangs. In der Rolle des "Staus" ist oft ein Stein, der sich bewegt hat. Die Galle, die keinen Ausweg hat, schafft ein Zentrum der Stagnation, in dem die schnelle Vermehrung pathogener Mikroorganismen einsetzt. Staphylokokken, Streptokokken und E. coli gelten als bedingt pathogene Mikroflora und leben ständig in geringen Mengen im menschlichen Körper. Wenn günstige Bedingungen auftreten, steigt ihre Anzahl schnell an, der Entzündungsprozess entwickelt sich.

Chronische Cholezystitis kann das Ergebnis einer Cholelithiasis oder des Vorhandenseins von Tumoren sein. Die Krankheit entwickelt sich langsam, der Ausfluss der Galle wird nicht gestoppt, sondern verlangsamt, was auch günstige Bedingungen für die aktive Vermehrung von Bakterien schafft. In diesem Fall verläuft der Prozess schleppend mit verschwommenen Symptomen.

Jegliche Entzündung der Gallenblase geht mit dem Vorhandensein einer pathogenen Flora einher. Die Beseitigung der Verstopfung des Abflusskanals und die Normalisierung des Abflusses der Galle tragen nur teilweise zur Erholung bei. Die zweite Stufe - der Kampf gegen Infektionserreger, und dafür Antibiotika verschreiben (mit einer nachgewiesenen bakteriellen Ätiologie).

Indikationen und Zulassungsregeln

Um den Erreger zuverlässig zu identifizieren, wird eine klinische Studie mit Galle durchgeführt. Es gibt jedoch indirekte Anzeichen, die auf eine akute bakterielle Infektion hinweisen:

  • deutlich erhöhte Gallenblase;
  • Fieber mit einer Temperatur über 38 Grad;
  • Dyspeptische Störungen: Übelkeit, zeitweiliges Erbrechen, Durchfall;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gallenkolik.

Darüber hinaus ist der Entzündungsprozess durch eine Veränderung des Blutbildes gekennzeichnet. Mit anderen Worten, es liegt eine signifikante Leukozytose und eine erhöhte ESR (Erythrozytensedimentationsrate) vor.

Die Entscheidung über die Behandlung von Cholezystitis mit Antibiotika trifft ein Gastroenterologe. Das Therapieschema richtet sich nach bestimmten Regeln:

  • häufig verschriebene Breitbandmedikamente, um alle Gruppen möglicher Krankheitserreger zu treffen;
  • Im akuten Prozess werden Antibiotika injiziert, um so schnell wie möglich das maximale Ergebnis zu erzielen.
  • im chronischen Verlauf ist die orale Verabreichung von Arzneimitteln mehrerer Gruppen möglich;
  • Bei der Behandlung mit antibakteriellen Wirkstoffen werden das Alter des Patienten und die damit verbundenen Krankheiten berücksichtigt.
  • Der therapeutische Kurs dauert nicht länger als eine Woche, um eine Störung des Gleichgewichts der natürlichen Darmflora zu vermeiden.
  • Zusätzlich zur Antibiotikatherapie werden Immunmodulatoren, Multivitamine und Probiotika verschrieben.

Bei der Behandlung der chronischen Form wird eine Vorstudie zur Empfindlichkeit der Galle gegenüber Antibiotika durchgeführt. Zur Beseitigung einer akuten Entzündung ist eine solche Analyse nicht geeignet, da das Ergebnis zwei Wochen warten muss. Im akuten Prozess wird die Antibiotikatherapie empirisch verordnet.

Die Hauptgruppen der verwendeten antimikrobiellen Wirkstoffe

Zur Behandlung von Cholezystitis werden Medikamente in mehreren Gruppen eingesetzt. Jedes hat eine andere Wirkung auf den Erreger.

Cephalosporine

Injizierbare Antibiotika werden verwendet, um akute Formen der Krankheit zu behandeln und die Symptome schnell zu lindern. Häufig bestellte Vertreter: Cefotaxim, Ceftriaxon, Cefazolin. Die Cephalosporin-Gruppe wirkt auf die meisten pathogenen Mikroben, hat jedoch viele Nebenwirkungen.

Fluorchinol

Wirken gegen grampositive und gramnegative Flora, aber nicht alle Vertreter können in die Galle eindringen. Zur Behandlung von Cholezystitis werden Ofloxacin und Nolitsin verschrieben. Sie geben gute Ergebnisse, während eine Resistenz gegen sie nicht entwickelt wird. Fluorchinole werden schnell metabolisiert und erfordern daher die dreifache Einführung.

Makrolide

Haben ein breites Spektrum, sind in der Beziehung beider Arten von Bakterienflora aktiv. Sie haben eine kleine Nebenwirkung. Wird bei Cholezystitis als Ersatzoption bei der Resistenz von Mikroorganismen gegen die meisten antibakteriellen Medikamente verwendet.

Penicilline

Dies sind Antibiotika, die aktiv zur Behandlung der chronischen Form eingesetzt werden, da sie bei ausreichender Akkumulation im Körper wirken. Vertreter der Gruppe: Amoxicillin, Ampioks, Medikamente wirken nicht auf die gramnegative Flora, daher ist vor der Behandlung ein Empfindlichkeitstest erforderlich. Von allen antibakteriellen Wirkstoffen hat diese Gruppe die geringste toxische Wirkung auf den Körper.

Wirkungen von Antibiotika

Antibiotika gegen Cholezystitis sind notwendig, aber ihre Aufnahme geht in den meisten Fällen mit nachteiligen Veränderungen im Körper einher:

  • Darmdysbiose entwickelt sich aufgrund des Todes der eigenen nützlichen Mikroflora, begleitet von dyspeptischen Störungen und verminderter Immunität;
  • orale, intestinale, vaginale Candidiasis - das Ergebnis einer übermäßigen Vermehrung von opportunistischen Pilzen aufgrund von Dysbiose und verminderter Immunität;
  • Allergie - eine häufige Erscheinung bei der Einnahme von Antibiotika, die sich als lokale Reizung oder anaphylaktischer Schock äußern kann.

Die Wahl der Medikamente trägt ein Gastroenterologe. Er stellt auch Mittel zur Bekämpfung der negativen Folgen bereit. In der Regel ist diese Frage bei einer antibakteriellen Langzeittherapie der chronischen Form relevant.

Cholezystitis, in welcher Form auch immer, die Krankheit ist behandelbar. Es ist jedoch wichtig, rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen und den Rat des behandelnden Arztes nicht zu vernachlässigen. Der Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung der Gallenblase ist gerechtfertigt und bringt die erwartete Wirkung.

Welche Antibiotika für Cholezystitis verschrieben

Antibiotika gegen Cholezystitis sind ein wichtiger Bestandteil der komplexen Behandlung von Gallenblasenentzündungen. Symptomatisch manifestiert sich eine Cholezystitis durch Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Zur Linderung der Infektion verschreiben antibakterielle Medikamente. Neben der Behandlung mit Antibiotika und einer symptomatischen Therapie (z. B. Gallenausscheidende Medikamente) wird eine fettarme Flüssigdiät empfohlen. In diesem Artikel befassen wir uns mit Symptomen und der Behandlung mit Antibiotika während einer Cholezystitis.

Differenzialdiagnose

Cholezystitis ist häufig die Folge einer fortgeschrittenen Gallensteinerkrankung (GCB) und erfordert eine Antibiotikatherapie, um Komplikationen im Gallengang zu verhindern. So entwickelt sich bei 20% der Patienten mit Gallenkoliken, die die Behandlung vernachlässigen, eine akute Form einer entzündlichen Erkrankung. Wenn die akute Form nicht behandelt wird, wird die Cholezystitis allmählich chronisch und wird durch Entzündungen der benachbarten Organe kompliziert: Cholangitis, Pankreatitis, Cholangiohepatitis und andere.

Mehr als 90% der Fälle von Cholezystitis sind auf eine Gallensteinblockade zurückzuführen.

Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Ultraschalluntersuchung (US) der Bauchorgane durchgeführt und es können auch Labortests vorgeschrieben werden.

Risikofaktoren sind:

  • orale Empfängnisverhütung;
  • Schwangerschaft;
  • genetische Veranlagung;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes und andere Stoffwechselstörungen;
  • Lebererkrankung.

Ohne die nicht rechtzeitige Behandlung der Cholezystitis wird sie chronisch. Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex und hängt von der Schwere des Zustands und dem Vorliegen von Komplikationen ab. Meistens wird die Behandlung zu Hause ambulant durchgeführt, in einigen Fällen kann es jedoch erforderlich sein, im Krankenhaus zu bleiben und sogar eine chirurgische Behandlung durchzuführen. Antibiotika werden verwendet, um die Infektion selbst zu bekämpfen. Nur ein Arzt kann basierend auf dem Krankheitsbild und den Laborforschungsdaten ein wirksames Medikament auswählen.

Kann man bei einer Cholezystitis auf Antibiotika verzichten?

Cholezystitis tritt auf, wenn die Gallenblasenwand infiziert wird. Aus diesem Grund werden Antibiotika verschrieben, um Infektionen bei Erwachsenen und Kindern zu bekämpfen. Trotz der Tatsache, dass Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase von sich aus nicht in der Lage sind, Cholezystitis zu heilen, ist ein Verzicht auf ihren Einsatz unmöglich. Keine nationalen Methoden zur Unterdrückung des Infektionsherdes in der Gallenblase funktionieren nicht. Das Maximum ist die Stimulierung des Gallenflusses, nicht jedoch die Behandlung einer Infektion. Darüber hinaus besteht ohne Antibiotika die Gefahr, dass sich die Infektion auf benachbarte Organe ausbreitet - sie gelangt in die Gallenwege, die Leber und die Bauchspeicheldrüse. Eine Entzündung kann bis zu dem Punkt ausgelöst werden, an dem Ärzte die Gallenblase entfernen müssen.

Antibakterielle Therapie wird in der Zeit der Verschlechterung der Gallensteinerkrankung, Behandlung von kalkhaltigen, akuten und chronischen Formen der Cholezystitis vorgeschrieben. Verwendung von Breitbandmedikamenten zur Maximierung der Infektionshemmung und Vermeidung von Komplikationen.

Kontraindikationen für die Antibiotikatherapie

Alle Kontraindikationen für die Anwendung von Antibiotika bei Cholezystitis und Cholelithiasis sind relativ, was bedeutet, dass der Arzt bei Kontraindikationen für den Patienten die am besten geeignete alternative Behandlungsoption auswählen muss.

In folgenden Fällen ist eine Überprüfung der Termine erforderlich:

  • Vorgeschichte von Allergien gegen Antibiotika einer Gruppe;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Schwangerschaft in allen Perioden;
  • Stillzeit;
  • Vorgeschichte allergischer Reaktionen auf Drogen;
  • schwerer dekompensierter Zustand des Patienten.

Das beste antibakterielle Medikament gegen Cholezystitis

Viele sind besorgt über die Frage, welche Antibiotika am besten geeignet sind. Es gibt keine "magische" Pille zur Behandlung von Cholezystitis. Jedes Medikament hat sein eigenes Wirkspektrum, die Eigenschaften seiner Anwendung, denn der Arzt sollte ein Antibiotikum für die Behandlung auswählen, basierend auf den Symptomen und der Untersuchung. Es gibt Standardprotokolle für die Behandlung von Cholezystitis, die die Wahl der Medikamente leiten. Lesen Sie mehr darüber im Artikel unten.

Die Entzündung der Gallenblase ist eine schwerwiegende Krankheit, und die Selbstbehandlung von Cholezystitis ist nicht nur inakzeptabel, sondern auch gefährlich. Um die Diagnose zu klären, kann die Auswahl eines Behandlungsschemas durch zusätzliche Studien ergänzt werden: Ultraschall, Probenkultur (auch Seeding genannt), allgemeine biochemische Analyse von Blut. Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex, aber ohne antibakterielle Therapie kommt es nicht zur Genesung.

Weltstandard antibakterielle Behandlung

Am häufigsten verursacht die Cholezystitis E. coli, E. coli und das pathogene Bakteroid B. fragilis sowie einige Arten von Klebsiella, Enterokokken und Pseudomonaden. Unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Verlaufs dieser Infektionen werden die Antibiotikagruppen verschrieben, die die maximale antimikrobielle Wirkung besitzen. Daher wurden Standardbehandlungsschemata für die akute Cholezystitis und zur Verschärfung der chronischen Cholezystitis entwickelt.

Die am häufigsten empfohlenen Antibiotika sind:

  • Piperacillin + Tazobactam (Aurotaz, Zopercin, Revotaz, Tazar, Tazpen);
  • Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin);
  • Amoxicillin + Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav);
  • Meropenem (Alvopenem, Aris, Demopenem, Europenem, Mipenam, Merogram, Meronem, Ronem, Expenem);
  • Ipenem + Cylastin (Prepenem).

Ein weiteres wirksames Behandlungsschema umfasst eine Kombination von Cephalosporinen der dritten Generation mit Metronidazol (Trichopol), das die Wirkung der Behandlung verstärken kann. Von den am häufigsten verwendeten Cephalosporinen:

  • Cefotaxim (Cefantral, Loraxim);
  • Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram);
  • Ceftazidim (Aurocef, Orzid, Fortum, Ceftadim);
  • Cefoperazon + Sulbactam (Macrocef, Sulperazon, Sultsef);
  • Cefixim (Lopraks, Sorcef, Supraks, Cefix).

Die aufgeführten Antibiotika und Handelsnamen, unter denen sie ausgegeben werden, sind nicht die einzigen. In einigen Fällen kann der Arzt andere Schemata verschreiben, die sich an den Testergebnissen orientieren.

Die Medikamente der zweiten Wahl sind Gentamicin, Chloramphenicol, Tetracycline, Erythromycin und einige andere Arten von Antibiotika.

In einigen Fällen, wenn zusätzlich zur Cholezystitis die Gallenwege (Cholangitis) entzündet sind oder andere Komplikationen auftreten, können mehrere antibakterielle Medikamente gleichzeitig angewendet werden. Zum Beispiel Kombinationen von Penicillinen mit Fluorchinolonen - am häufigsten Ampicillin mit Ciprofloxacin. Oder Ampicillin mit Oxacillin (Ampioks).

Medikamentendosierungen richten sich nach der Schwere der Infektion, die individuell ausgewählt werden. In schweren Fällen werden Injektionen von antibakteriellen Arzneimitteln empfohlen, in leichteren Fällen können orale Formen eingenommen werden.

Behandlung von Cholezystitis während der Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Behandlung der Cholezystitis bei Schwangeren werden solche Antibiotikagruppen eingesetzt, die während der Schwangerschaft angewendet werden dürfen. Dazu gehören einige Penicilline, Cephalosporine und in einigen Fällen Makrolide. Das am häufigsten verwendete Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin), Ceftriaxon (Auroxon, Beltsef, Loraxon, Cefogram), Azithromycin (Sumamed, Hemomitsin). Die aufgeführten Antibiotika sind für den Fötus relativ sicher und für die Anwendung während der Schwangerschaft zugelassen, wenn der erwartete Nutzen den möglichen Schaden aus ihrer Anwendung abdeckt.

Das Stillen muss jedoch zum Zeitpunkt der Behandlung unterbrochen werden, damit das Kind mit der Milch keinen Teil des Antibiotikums erhält. Die Folgen vorherzusagen ist sehr schwierig, da das Stillen unterbrochen werden muss, während die Mutter antibakterielle Medikamente einnimmt.

In keinem Fall kann man sich nicht selbst medikamentieren, ohne einen Arzt zu konsultieren. Einige Antibiotika können den Fötus irreparabel schädigen, da nur ein Arzt eine Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit verschreiben kann.

Merkmale der Aufnahme und Komplikationen der Antibiotika-Therapie

Während der Behandlung sollten Sie auf Alkohol verzichten und eine Diät mit Cholezystitis einhalten: Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln, übermäßiger Verzehr von Zucker, Hülsenfrüchten, sauren Früchten und Beeren, Konserven, geräucherten Lebensmitteln, scharfen Gerichten, starkem Kaffee.

Es ist wichtig, das Behandlungsschema vollständig einzuhalten, die Dosierung nicht zu ändern, die Rezeption nicht zu überspringen und den Kurs nicht abzubrechen, auch wenn eine vollständige Erholung stattgefunden hat. Andernfalls kann sich eine Resistenz gegen das Antibiotikum entwickeln, ein schneller Rückfall der Krankheit. Wie jedes andere Medikament haben Antibiotika eine Reihe von Nebenwirkungen. Weitere Einzelheiten zu möglichen Nebenwirkungen sind in der Gebrauchsanweisung des Arzneimittels beschrieben.

In Benutzerrezensionen finden Sie eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die jedoch am häufigsten auftreten:

  • Dysbakteriose, die zur Störung des Magen-Darm-Trakts führt;
  • Vitamin K-Mangel, der Nasenbluten verursachen kann;
  • orale Candidiasis und andere Schleimhäute (zum Beispiel Soor);
  • allergische Reaktionen, wenn eine individuelle Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten des Arzneimittels besteht (diese Anzeichen können nicht ignoriert werden).

Um Nebenwirkungen zu vermeiden, müssen Sie die Anweisungen und Empfehlungen Ihres Arztes genau befolgen. Nach einer langen Aufnahme wird empfohlen, Probiotika zu trinken, um eine gesunde Darmflora wiederherzustellen.

Video

Cholezystitis, Erscheinungsursachen, Formen, Symptome, Diagnose- und Behandlungsmethoden.

Antibiotika für akute und chronische Cholezystitis: eine Liste und Behandlungsschemata

Welche Antibiotika für Cholezystitis verschrieben

Antibiotika gegen Cholezystitis sind ein wichtiger Bestandteil der komplexen Behandlung von Gallenblasenentzündungen. Symptomatisch manifestiert sich eine Cholezystitis durch Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber.

Zur Linderung der Infektion verschreiben antibakterielle Medikamente. Neben der Behandlung mit Antibiotika und einer symptomatischen Therapie (z. B. Gallenausscheidende Medikamente) wird eine fettarme Flüssigdiät empfohlen.

In diesem Artikel befassen wir uns mit Symptomen und der Behandlung mit Antibiotika während einer Cholezystitis.

Antibiotika sind ein wichtiger Bestandteil der Cholezystitis-Therapie.

Differenzialdiagnose

Cholezystitis ist häufig die Folge einer fortgeschrittenen Gallensteinerkrankung (GCB) und erfordert eine Antibiotikatherapie, um Komplikationen im Gallengang zu verhindern.

So entwickelt sich bei 20% der Patienten mit Gallenkoliken, die die Behandlung vernachlässigen, eine akute Form einer entzündlichen Erkrankung.

Wenn die akute Form nicht behandelt wird, wird die Cholezystitis allmählich chronisch und wird durch Entzündungen der benachbarten Organe kompliziert: Cholangitis, Pankreatitis, Cholangiohepatitis und andere.

Mehr als 90% der Fälle von Cholezystitis sind auf eine Gallensteinblockade zurückzuführen.

Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Ultraschalluntersuchung (US) der Bauchorgane durchgeführt und es können auch Labortests vorgeschrieben werden.

Risikofaktoren sind:

  • orale Empfängnisverhütung;
  • Schwangerschaft;
  • genetische Veranlagung;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes und andere Stoffwechselstörungen;
  • Lebererkrankung.

Ohne die nicht rechtzeitige Behandlung der Cholezystitis wird sie chronisch. Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex und hängt von der Schwere des Zustands und dem Vorliegen von Komplikationen ab.

Meistens wird die Behandlung zu Hause ambulant durchgeführt, in einigen Fällen kann es jedoch erforderlich sein, im Krankenhaus zu bleiben und sogar eine chirurgische Behandlung durchzuführen. Antibiotika werden verwendet, um die Infektion selbst zu bekämpfen.

Nur ein Arzt kann basierend auf dem Krankheitsbild und den Laborforschungsdaten ein wirksames Medikament auswählen.

Kann man bei einer Cholezystitis auf Antibiotika verzichten?

Zur Bekämpfung der Cholezystitis kann der Arzt Antibiotika verschreiben.

Cholezystitis tritt auf, wenn die Gallenblasenwand infiziert wird. Aus diesem Grund werden Antibiotika verschrieben, um Infektionen bei Erwachsenen und Kindern zu bekämpfen. Trotz der Tatsache, dass Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase von sich aus nicht in der Lage sind, Cholezystitis zu heilen, ist ein Verzicht auf ihren Einsatz unmöglich.

Keine nationalen Methoden zur Unterdrückung des Infektionsherdes in der Gallenblase funktionieren nicht. Das Maximum ist die Stimulierung des Gallenflusses, nicht jedoch die Behandlung einer Infektion. Darüber hinaus besteht ohne Antibiotika die Gefahr, dass sich die Infektion auf benachbarte Organe ausbreitet - sie gelangt in die Gallenwege, die Leber und die Bauchspeicheldrüse.

Eine Entzündung kann bis zu dem Punkt ausgelöst werden, an dem Ärzte die Gallenblase entfernen müssen.

Antibakterielle Therapie wird in der Zeit der Verschlechterung der Gallensteinerkrankung, Behandlung von kalkhaltigen, akuten und chronischen Formen der Cholezystitis vorgeschrieben. Verwendung von Breitbandmedikamenten zur Maximierung der Infektionshemmung und Vermeidung von Komplikationen.

Kontraindikationen für die Antibiotikatherapie

Alle Kontraindikationen für die Anwendung von Antibiotika bei Cholezystitis und Cholelithiasis sind relativ, was bedeutet, dass der Arzt bei Kontraindikationen für den Patienten die am besten geeignete alternative Behandlungsoption auswählen muss.

In folgenden Fällen ist eine Überprüfung der Termine erforderlich:

  • Vorgeschichte von Allergien gegen Antibiotika einer Gruppe;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Schwangerschaft in allen Perioden;
  • Stillzeit;
  • Vorgeschichte allergischer Reaktionen auf Drogen;
  • schwerer dekompensierter Zustand des Patienten.

Das beste antibakterielle Medikament gegen Cholezystitis

"Magic" Pillen für Cholezystitis gibt es nicht

Viele sind besorgt über die Frage, welche Antibiotika am besten geeignet sind. Es gibt keine "magische" Pille zur Behandlung von Cholezystitis.

Jedes Medikament hat sein eigenes Wirkspektrum, die Eigenschaften seiner Anwendung, denn der Arzt sollte ein Antibiotikum für die Behandlung auswählen, basierend auf den Symptomen und der Untersuchung.

Es gibt Standardprotokolle für die Behandlung von Cholezystitis, die die Wahl der Medikamente leiten. Lesen Sie mehr darüber im Artikel unten.

Die Entzündung der Gallenblase ist eine schwerwiegende Krankheit, und die Selbstbehandlung von Cholezystitis ist nicht nur inakzeptabel, sondern auch gefährlich.

Um die Diagnose zu klären, kann die Auswahl eines Behandlungsschemas durch zusätzliche Studien ergänzt werden: Ultraschall, Probenkultur (auch Seeding genannt), allgemeine biochemische Analyse von Blut.

Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex, aber ohne antibakterielle Therapie kommt es nicht zur Genesung.

Weltstandard antibakterielle Behandlung

Am häufigsten verursacht die Cholezystitis E. coli, E. coli und das pathogene Bakteroid B. fragilis sowie einige Arten von Klebsiella, Enterokokken und Pseudomonaden.

Unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Verlaufs dieser Infektionen werden die Antibiotikagruppen verschrieben, die die maximale antimikrobielle Wirkung besitzen.

Daher wurden Standardbehandlungsschemata für akute Cholezystitis und zur Verschärfung der chronischen Cholezystitis entwickelt.

Die am häufigsten empfohlenen Antibiotika sind:

  • Piperacillin + Tazobactam (Aurotaz, Zopercin, Revotaz, Tazar, Tazpen);
  • Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin);
  • Amoxicillin + Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav);
  • Meropenem (Alvopenem, Aris, Demopenem, Europenem, Mipenam, Merogram, Meronem, Ronem, Expenem);
  • Ipenem + Cylastin (Prepenem).

Ein weiteres wirksames Behandlungsschema umfasst eine Kombination von Cephalosporinen der dritten Generation mit Metronidazol (Trichopol), das die Wirkung der Behandlung verstärken kann. Von den am häufigsten verwendeten Cephalosporinen:

Ceftriaxon wird häufig bei Cholezystitis verschrieben.

  • Cefotaxim (Cefantral, Loraxim);
  • Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram);
  • Ceftazidim (Aurocef, Orzid, Fortum, Ceftadim);
  • Cefoperazon + Sulbactam (Macrocef, Sulperazon, Sultsef);
  • Cefixim (Lopraks, Sorcef, Supraks, Cefix).

Die aufgeführten Antibiotika und Handelsnamen, unter denen sie ausgegeben werden, sind nicht die einzigen. In einigen Fällen kann der Arzt andere Schemata verschreiben, die sich an den Testergebnissen orientieren.

Die Medikamente der zweiten Wahl sind Gentamicin, Chloramphenicol, Tetracycline, Erythromycin und einige andere Arten von Antibiotika.

In einigen Fällen, wenn zusätzlich zur Cholezystitis die Gallenwege (Cholangitis) entzündet sind oder andere Komplikationen auftreten, können mehrere antibakterielle Medikamente gleichzeitig angewendet werden. Zum Beispiel Kombinationen von Penicillinen mit Fluorchinolonen - am häufigsten Ampicillin mit Ciprofloxacin. Oder Ampicillin mit Oxacillin (Ampioks).

Medikamentendosierungen richten sich nach der Schwere der Infektion, die individuell ausgewählt werden. In schweren Fällen werden Injektionen von antibakteriellen Arzneimitteln empfohlen, in leichteren Fällen können orale Formen eingenommen werden.

Behandlung von Cholezystitis während der Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Behandlung der Cholezystitis bei Schwangeren werden solche Antibiotikagruppen eingesetzt, die während der Schwangerschaft angewendet werden dürfen. Dazu gehören einige Penicilline, Cephalosporine und in einigen Fällen Makrolide.

Das am häufigsten verwendete Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin), Ceftriaxon (Auroxon, Beltsef, Loraxon, Cefogram), Azithromycin (Sumamed, Hemomitsin).

Die aufgeführten Antibiotika sind für den Fötus relativ sicher und für die Anwendung während der Schwangerschaft zugelassen, wenn der erwartete Nutzen den möglichen Schaden aus ihrer Anwendung abdeckt.

Das Stillen muss jedoch zum Zeitpunkt der Behandlung unterbrochen werden, damit das Kind mit der Milch keinen Teil des Antibiotikums erhält. Die Folgen vorherzusagen ist sehr schwierig, da das Stillen unterbrochen werden muss, während die Mutter antibakterielle Medikamente einnimmt.

In keinem Fall kann man sich nicht selbst medikamentieren, ohne einen Arzt zu konsultieren. Einige Antibiotika können den Fötus irreparabel schädigen, da nur ein Arzt eine Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit verschreiben kann.

Merkmale der Aufnahme und Komplikationen der Antibiotika-Therapie

Während der Behandlung sollten Sie auf Alkohol verzichten und eine Diät mit Cholezystitis einhalten: Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln, übermäßiger Verzehr von Zucker, Hülsenfrüchten, sauren Früchten und Beeren, Konserven, geräucherten Lebensmitteln, scharfen Gerichten, starkem Kaffee.

Es ist wichtig, das Behandlungsschema vollständig einzuhalten, die Dosierung nicht zu ändern, die Rezeption nicht zu überspringen und den Kurs nicht abzubrechen, auch wenn eine vollständige Erholung stattgefunden hat.

Andernfalls kann sich eine Resistenz gegen das Antibiotikum entwickeln, ein schneller Rückfall der Krankheit. Wie jedes andere Medikament haben Antibiotika eine Reihe von Nebenwirkungen.

Weitere Einzelheiten zu möglichen Nebenwirkungen sind in der Gebrauchsanweisung des Arzneimittels beschrieben.

In Benutzerrezensionen finden Sie eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die jedoch am häufigsten auftreten:

  • Dysbakteriose, die zur Störung des Magen-Darm-Trakts führt;
  • Vitamin K-Mangel, der Nasenbluten verursachen kann;
  • orale Candidiasis und andere Schleimhäute (zum Beispiel Soor);
  • allergische Reaktionen, wenn eine individuelle Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten des Arzneimittels besteht (diese Anzeichen können nicht ignoriert werden).

Um Nebenwirkungen zu vermeiden, müssen Sie die Anweisungen und Empfehlungen Ihres Arztes genau befolgen. Nach einer langen Aufnahme wird empfohlen, Probiotika zu trinken, um eine gesunde Darmflora wiederherzustellen.

Cholezystitis, Erscheinungsursachen, Formen, Symptome, Diagnose- und Behandlungsmethoden.

4 wirksamste Antibiotika bei der Behandlung von Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase)

Akute Cholezystitis ist eine plötzliche Pathologie, begleitet von:

  • Entzündung der Gallenblase;
  • intensiver Bauchschmerz, verstärkt durch Abtasten des rechten subkostalen Bereichs;
  • Fieber und Schüttelfrost;
  • Erbrechen unter Beimischung von Galle;
  • das Aufkommen von Labormarkern für unspezifische Entzündungsreaktionen und Anzeichen von Gallenblasenschäden durch Ultraschall.

Die Hauptrolle bei der Entstehung von Entzündungen der Gallenblase spielt die biliäre Hypertonie (Verletzung des Gallenflusses im Zusammenhang mit Verstopfung des Gallenganges mit Stein, Schleim, Detritus, Giardia) und Infektion der Galle. Die Infektion in der Gallenblase kann hämatogen, lymphogen oder enterogen sein.

Die Grundlage der medikamentösen Therapie in der akuten Phase wird die Verwendung von krampflösenden Medikamenten (Normalisierung des Gallenflusses), Antibiotika (zur Eliminierung der infektiösen Komponente), NSAR (Verringerung des Schweregrads der Entzündungsreaktion, Verringerung von Ödemen und Anästhesie), Infusionskristalloidlösungen sein.

Die Behandlung mit Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase ist obligatorisch und trägt dazu bei, das Risiko für septische Komplikationen zu verringern.

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis, die im Zeitraum der Exazerbation, dh während eines akuten Anfalls, verschrieben werden. In der Remissionsphase der Krankheit wird keine Antibiotikatherapie durchgeführt.

Lesen Sie weiter: Eine ehrliche Auswahl an Antibiotika gegen akute und chronische Pankreatitis bei Erwachsenen

Arten von Cholezystitis

  • akut und chronisch;
  • kompliziert und unkompliziert;
  • kalkhaltig und nicht kalkhaltig.

Entsprechend dem ätiologischen Faktor kann Cholezystitis bakteriell, viral, parasitär, nicht mikrobiell (immunogen, aseptisch), allergisch, posttraumatisch, enzymatisch usw. sein.

In den meisten Fällen ist eine Entzündung zunächst mit einer Verletzung des Gallenflusses und seiner Infektion verbunden. Es ist zu beachten, dass sich die bakterielle Komponente der Entzündung auch bei anfänglich aseptischer Cholezystitis verbindet.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Verletzung des Gallenflusses mit einem Anstieg der Konzentration von Lysolecithin einhergeht, das die Schleimhaut der Gallenblase schädigt.

Daher werden Antibiotika zur Entzündung der Gallenblase unbedingt angewendet.

Antibiotika gegen Cholezystitis werden unter Berücksichtigung der wichtigsten Entzündungserreger ausgewählt. Das heißt, sie müssen auf E. coli, Klebsiella, Pseudomonaden, Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken usw. einwirken.

Antibiotika gegen Cholezystitis

Die Hauptgruppen von Arzneimitteln mit der höchsten Wirksamkeit bei Cholezystitis werden sein:

Bei akuter Cholezystitis wird Metronidazol in Kombination mit anderen Antibiotika verschrieben. Separat ist dieses Medikament ebenso wie Ornidazol nicht verschrieben. Nitroimidazolpräparate werden bei Mischinfektionen eingesetzt. Durch die Einnahme des Hauptantibiotikums (Fluorchinolon, Cephalosporin usw.) können Sie die Reichweite des Arzneimittels maximieren.

Bei schweren Enterokokkeninfektionen wird empfohlen, eine Kombination eines mit Inhibitoren geschützten Ampicillins (Ampicillin + Sulbactam) mit einem Aminoglycosid-Antibiotikum, Gentamicin, zu verwenden.

Amoxicillin gegen Cholezystitis wird auch in der inhibitorgeschützten Variante (Amoxicillin + Clavulansäure) eingesetzt. Die Verwendung dieses Antibiotikums in seiner reinen Form wird aufgrund des hohen Risikos einer Resistenz gegen Krankheitserreger nicht empfohlen.

Lesen Sie weiter: Hervorragende Auswahl an Amoxicillin-Analoga für Erwachsene und Kinder

Verwenden Sie bei schwerer akuter Cholezystitis mit hohem Risiko für septische Komplikationen Carbapeneme - Ertapenem. Bei mäßiger Entzündung der Gallenblase wird empfohlen, andere Beta-Lactam-Antibiotika zu verwenden: Inhibitor-geschützte Penicilline, Aminopenicilline (Ampicillin wird bei akuter Cholezystitis empfohlen) oder Cephalosporine.

Ciprofloxacin mit Cholezystitis wird Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber Beta-Lactam-Antibiotika verschrieben.

Von Cephalosporin Drogen zeigt die Verwendung von:

Ceftriaxon gegen Cholezystitis wird nicht empfohlen, da es zur Stagnation der Galle und zur Bildung von Steinen in der Gallenblase führen kann.

Bei akuter Cholezystitis wird eine Antibiotikatherapie in der Regel für fünf bis sieben Tage verordnet.

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis (im akuten Stadium) oder bei komplizierten akuten Entzündungen können sieben bis zehn Tage lang verabreicht werden.

Ampicillin

Das Medikament gehört zu den semisynthetischen Aminopenicillinen. Amicillin ist hochwirksam bei Cholezystitis, die durch Escherichia coli, Enterococcus, Proteus, Staphylococcus und Streptococcus verursacht wird. Das Medikament reichert in hohen Konzentrationen Galle an, auch bei schwerer Cholestase.

Zu den Nachteilen des Antibiotikums gehört die Tatsache, dass es durch die bakteriellen Enzyme Beta-Lactamasen vollständig zerstört wird. Wenn Sie also den Verdacht haben, dass die Entzündung durch Beta-Lactamase-produzierende Stämme verursacht wird, wird empfohlen, eine inhibitorresistente Version zu verschreiben: Ampicillin + Sulbactam.

Ampicillin wird alle 6 Stunden in einer Dosis von 0,5-1 Gramm intramuskulär verabreicht. In schweren Fällen kann die tägliche Dosis auf sechs Gramm erhöht werden, aufgeteilt in 4-6 Injektionen.

Bei Kindern über 6 Jahren wird das Medikament mit 100 mg / kg pro Tag verschrieben. Die tägliche Dosis ist in 4-6 Injektionen aufgeteilt.

Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung wird die Dosierung entsprechend der glomerulären Filtrationsrate angepasst.

Das Antibiotikum ist bei Patienten mit Mononukleose, lymphoproliferativen Erkrankungen, schweren Funktionsstörungen der Nieren und der Leber sowie einer Unverträglichkeit gegenüber Beta-Lactamen kontraindiziert.

Ampicillin kann schwangeren Frauen verabreicht werden. Wenn nötig, die Verwendung von Mitteln während des Stillens, das Stillen vorübergehend zu stoppen.

Lesen Sie weiter: 4 Ansätze zur Wiederherstellung der Leber nach Antibiotika

Oxamp

Bei schwerer Staphylokokken-Cholezystitis durch penicillinbildende Stämme wird eine Kombination aus Ampicillin und Oxacillin angewendet. Oxacillin gehört ebenfalls zur Penicillinserie, wird aber im Gegensatz zu Ampicillin nicht durch bakterielle Enzyme zerstört.

Erwachsene und Kinder über 14 Jahre Oxamps werden viermal täglich 500-1000 Milligramm verschrieben. Patienten, die älter als sieben Jahre sind, werden mit 50 Milligramm pro Kilogramm und Tag verschrieben.

Gegenanzeigen für die Ernennung eines Antibiotikums ähneln den Beschränkungen für die Verwendung von Ampicillin.

Cefazolin (Kefzol)

Das Medikament gehört zur ersten Generation der Cephalosporin-Antibiotika. Cefazolin ist hochwirksam gegen eine Vielzahl von Mikroorganismen, einschließlich aller Hauptpathogene der Cholezystitis.

Das Medikament ist bei Patienten mit Allergien gegen Beta-Lactame und Patienten unter einem Lebensmonat kontraindiziert. Schwangeren Frauen kann ein Antibiotikum verschrieben werden, wenn der erwartete Nutzen das mögliche Risiko übersteigt.

Erwachsene nehmen Cefazolin 500-1000 Milligramm zweimal täglich ein. In schweren Fällen kann ein Antibiotikum drei Gramm pro Tag angewendet werden.

Kindern werden 25-50 mg / kg pro Tag verschrieben. Die tägliche Dosis ist in drei bis vier Injektionen aufgeteilt. In schweren Fällen kann die Tagesdosis auf einhundert Milligramm pro Kilogramm ansteigen.

Ciprofloxacin

Fluorchinolon-Antibiotikum mit dem größten antibakteriellen Wirkungsspektrum. Antibiotikum in hohen Konzentrationen reichert sich in der Galle an und wirkt auf alle wichtigen Erreger von Entzündungen der Gallenblase.

Ciprolet 500 mg

Ciprofloxacin gegen Cholezystitis wird angewendet, wenn der Patient Allergien oder andere Gegenanzeigen gegen die Einnahme von Beta-Lactam-Antibiotika hat.

Ciprofloxacin wird in einer Dosis von 0,5 bis 0,75 Gramm zweimal täglich verschrieben.

Wie alle Fluorchinolone ist, Frauen Ciprofloxacin nicht für Kinder unter 18 Jahren angegeben, die ein Kind und das Stillen trägt, Patienten mit Glucose-Sechs- fosfatdegidrogenaznym-Mangel, schweren Nierenfunktionsstörungen und Leber, sowie Intoleranz gegenüber Fluorchinolon-Antibiotika, oder Entzündung der an die Rezeption verbunden Sehnen dieser Medikamente in der Geschichte.

Mit großer Sorgfalt Formulierung kann mit ZNS-Erkrankungen und Erkrankungen des Geistes, CVD (zerebrovaskuläre) bei älteren Patienten an Patienten verabreicht werden.

Metronidazol

Bei Verdacht auf eine gemischte aerob-anaerobe Infektion werden neben dem Hauptantibiotikum auch Nitroimidazolderivate verschrieben.

Das Medikament wird Patienten im ersten Schwangerschaftstrimester, Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems, Blut oder schweren Leberschäden nicht verschrieben.

Im zweiten und dritten Trimester kann bei Bedarf Metronidazol eingesetzt werden. Die natürliche Fütterung zum Zeitpunkt der Behandlung wird gestoppt.

Bei Cholezystitis wird Metronidazol alle sechs Stunden mit 0,5 g intravenös verschrieben.

Für Kinder wird alle 6 Stunden ein Antibiotikum in Höhe von 7,5 Milligramm pro Kilogramm verschrieben.

Lesen Sie weiter: Ab 6 Rubel: wirksame Analoga von Metronidazol

Grundlagen der medikamentösen Therapie bei Cholezystitis

Bei akuter Cholezystitis werden Hunger und alkalisches Trinken empfohlen. Als nächstes wird Diät 0 verordnet. Nach Stabilisierung des Zustands sowie bei chronischer Cholezystitis wird Diät Nr. 5 empfohlen.

Wir machen Sie auf ein hervorragendes Video einer Fernsehsendung mit E. Malysheva über Cholezystitis aufmerksam:

Um die Schmerzintensität zu verringern, wird eine Eisblase auf den Bereich des rechten Hypochondriums gelegt. Die Verwendung von Heizkissen ist strengstens untersagt. Da die Erwärmung den Blutfluss erhöht, beschleunigt sich das Fortschreiten des Entzündungsprozesses und die Entwicklung einer destruktiven Läsion der Gallenblase.

Die medikamentöse Therapie der akuten Cholezystitis richtet sich an:

  • Normalisierung des Gallenflusses (die Verwendung von Anticholinergika und Antispasmodika);
  • Verringerung des Schweregrads der Entzündungsreaktion (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente);
  • die Zerstörung der infektiösen Komponente (antibakterielle Therapie);
  • Entgiftung (Infusionstherapie).

Je nach Indikation können Antiemetika (Metoclopramid) und aluminiumhaltige Antazida zur Bindung von Gallensäuren eingesetzt werden.

Zur Verringerung der Verdickung der Galle hochwirksame Verwendung von Ursodesoxycholsäure.

Bei einer kalzulösen Cholezystitis wird ein geplanter chirurgischer Eingriff zwei bis drei Wochen nach einer Normalisierung des Zustands des Patienten empfohlen.

Die Indikationen für die chirurgische Intervention bei akuter Cholezystitis sind nekalkuleznogo Komplikationen oder schwerer Verlauf vor dem Hintergrund der fehlenden Wirkung der medikamentösen Therapie.

Artikel vorbereitet
ansteckende Krankheiten Doktor Chernenko A.L.

Lesen Sie weiter: Sieg über Helicobacter pylori oder Antibiotika-Behandlungsschemata

Vertrauen Sie Ihren Ärzten! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin beim besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Allgemeinarzt, der anhand Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung verschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

Finden Sie einen Arzt in Ihrer Nähe

* Durch Drücken der Taste gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Site mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem Fachprofil, das Sie interessiert.

So schneiden Sie Cholezystitis: Top Best Drogen, Prävention

Ungefähr 10-15% der Bevölkerung unseres Planeten sind mit Cholezystitis oder Entzündungen der Gallenblase (LB) vertraut. Beschwerden und Schmerzen im rechten Hypochondrium, Verdauungsschwierigkeiten und unangenehme Bitterkeit im Mund sind Gründe für eine Untersuchung. Und was ist die Behandlung von Cholezystitis? In unserem Test und Video in diesem Artikel analysieren wir die wirksamsten Mittel, die Ihnen mit Sicherheit helfen.

Grundlagen der Krankheitsklassifikation

Bevor wir besprechen, was wir bei Cholezystitis trinken sollen, um Schmerzen und Beschwerden schnell zu lindern, lassen Sie uns sehen, welche Arten von Entzündungen der Gallenblase vorliegen. Schließlich beeinflusst die klinische Form der Erkrankung die Wahl der Behandlungstaktik in hohem Maße.

Die Hauptursachen der Pathologie

Cholezystitis wird in zwei große Gruppen unterteilt:

  • Akut:
    1. katarrhalisch - mit Beteiligung der Schleimhaut (Oberfläche) des Organs am pathologischen Prozess;
    2. phlegmonös - mit verschütteter eitriger Entzündung;
    3. Gangränös - mit nekrotischer Läsion der ZHP-Wand.
  • chronisch.

Bei akuter Cholezystitis sind Witze schlecht

Es ist wichtig! Die Therapie der akuten Cholezystitis wird von einem Chirurgen in einem Krankenhaus durchgeführt. Die meisten Patienten zeigten eine Operation - Cholezystektomie. Es ist verboten, phlegmone und besonders gangränöse Entzündungen zu Hause zu behandeln!

Dennoch ist die überwiegende Mehrheit der Patienten mit einer chronischen Cholezystitis (XX) konfrontiert. Also, was ist Cholezystitis und wie gefährlich ist sie?

Bei mehr als 60% der Patienten wird XX durch Infektionserreger verursacht - E. coli, Streptokokken, Salmonellen usw.

Im Laufe der Zeit verdicken sich die Wände des Körpers, werden inaktiv und Geschwüre und Narben erscheinen auf der Schleimhaut. Dies wiederum führt zu weiteren Verstößen gegen den Abfluss von Galle und die Bildung von Steinen.

Beachten Sie! Die Verschlechterung des zwanzigsten Jahrhunderts tritt immer nach einem Fehler in der Ernährung auf - nach dem Verzehr von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln. Ein Anfall kann auch Unterkühlung, verminderte Immunität, Zittern und intensive körperliche Anstrengung hervorrufen.

Konservative Behandlung der chronischen Cholezystitis

Die Behandlung der chronischen Cholezystitis erfolgt in der Regel nach konservativen Methoden (möglicherweise ist jedoch auch eine Operation erforderlich).

Zu seinen Hauptzielen gehören:

  • die Beseitigung entzündlicher Veränderungen in der Wand des ZHP;
  • Vorbeugung von Komplikationen;
  • Beseitigung pathologischer Symptome;
  • Verbesserung der Lebensqualität und Rehabilitation der Patienten.

Es ist wichtig, die Anzahl der Exazerbationen zu reduzieren.

Es ist wichtig! Der Behandlungsplan wird vom Arzt für jeden Patienten individuell erstellt. Die gewählte Taktik wird maßgeblich durch den klinischen Verlauf der Pathologie (Häufigkeit und Schwere der Exazerbationen), das Vorhandensein / Fehlen von Konkretionen und den Funktionszustand der RH bestimmt.

Medikamentenfreie Therapie

Bevor wir analysieren, welche Medikamente gegen Cholezystitis einzunehmen sind, möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass die Diät-Therapie eine wichtige Behandlungsmethode bleibt. Alle Patienten mit XX müssen sich an die Behandlungstabelle Nr. 5 (nach Pevzner) halten.

Zu seinen Grundsätzen gehören:

  1. Häufige und vor allem fraktionierte Nahrungsaufnahme (ca. 5-6-mal täglich).
  2. Zusammenstellung und Aufrechterhaltung einer klaren Ernährung.
  3. Die Verwendung von 2500-2900 kcal pro Tag.
  4. Erstellen Sie ein Menü mit dem optimalen Gehalt an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten.
  5. Ernährungsreduzierung des tierischen Fettanteils und Erhöhung des pflanzlichen Anteils.
  6. Reichlich trinken (ca. 2 Liter reines Wasser pro Tag).
  7. Die bevorzugten Wärmebehandlungsoptionen sind Kochen und Dämpfen.

Unter den erlaubten Produkten:

  • mageres Fleisch (Geflügel, Kaninchen, Rindfleisch, Fisch);
  • Weizenkleie;
  • Getreide (insbesondere Hirse, Buchweizen);
  • Milchprodukte;
  • Gemüse und Obst.

Zusätzlich zu Wasser ist es nützlich, getrocknete Fruchtkompotte und Hagebuttenbrühe zu trinken.

Ausgeschlossen von der Ernährung der Patienten:

  • fetthaltige, geräucherte Gerichte;
  • fetthaltiges Fleisch und Innereien (Nieren, Gehirn, Zunge usw.);
  • Eigelb;
  • Gewürze und Würzmittel;
  • reiche Brühen;
  • feine Backwaren und feine Backwaren;
  • Nüsse;
  • Alkohol;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Zulässige und abgelehnte Produkte

Es ist wichtig! Patienten mit XX wird geraten, ein Leben lang eine therapeutische Diät einzuhalten. Dies wird dazu beitragen, die Anzahl der Exazerbationen signifikant zu reduzieren.

Medikamentöse Therapie

Medikamente gegen Gallenblasen-Cholezystitis sind ein weiteres Pflichtelement der Therapie. Es ist sehr wichtig, dass alle Pillen und Injektionen von einem qualifizierten Arzt (Therapeuten oder Gastroenterologen) auf der Grundlage der erhaltenen Umfragedaten verschrieben werden. Nur ein Fachmann kann die Nuancen der Pathologie und die individuellen Merkmale des Organismus beurteilen.

Welche Medikamente werden für Sie nützlich sein?

Also, was mit Cholezystitis zu nehmen: Medikamente sind in mehrere pharmakologische Gruppen unterteilt.

Tabelle: Injektionen und Tabletten gegen Cholezystitis der Gallenblase:

Behandlung von Cholezystitis mit Antibiotika

Wir bieten Ihnen den Artikel "Behandlung von Cholezystitis mit Antibiotika" auf unserer Website zur Behandlung der Leber an.

Akute Cholezystitis ist eine plötzliche Pathologie, begleitet von:

  • Entzündung der Gallenblase;
  • intensiver Bauchschmerz, verstärkt durch Abtasten des rechten subkostalen Bereichs;
  • Fieber und Schüttelfrost;
  • Erbrechen unter Beimischung von Galle;
  • das Aufkommen von Labormarkern für unspezifische Entzündungsreaktionen und Anzeichen von Gallenblasenschäden durch Ultraschall.

Die Hauptrolle bei der Entstehung von Entzündungen der Gallenblase spielt die biliäre Hypertonie (Verletzung des Gallenflusses im Zusammenhang mit Verstopfung des Gallenganges mit Stein, Schleim, Detritus, Giardia) und Infektion der Galle. Die Infektion in der Gallenblase kann hämatogen, lymphogen oder enterogen sein.

Die Grundlage der medikamentösen Therapie in der akuten Phase wird die Verwendung von krampflösenden Medikamenten (Normalisierung des Gallenflusses), Antibiotika (zur Eliminierung der infektiösen Komponente), NSAR (Verringerung des Schweregrads der Entzündungsreaktion, Verringerung von Ödemen und Anästhesie), Infusionskristalloidlösungen sein.

Die Behandlung mit Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase ist obligatorisch und trägt dazu bei, das Risiko für septische Komplikationen zu verringern.

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis, die im Zeitraum der Exazerbation, dh während eines akuten Anfalls, verschrieben werden. In der Remissionsphase der Krankheit wird keine Antibiotikatherapie durchgeführt.

Lesen Sie weiter: Eine ehrliche Auswahl an Antibiotika gegen akute und chronische Pankreatitis bei Erwachsenen

Arten von Cholezystitis

  • akut und chronisch;
  • kompliziert und unkompliziert;
  • kalkhaltig und nicht kalkhaltig.

Entsprechend dem ätiologischen Faktor kann Cholezystitis bakteriell, viral, parasitär, nicht mikrobiell (immunogen, aseptisch), allergisch, posttraumatisch, enzymatisch usw. sein.

In den meisten Fällen ist eine Entzündung zunächst mit einer Verletzung des Gallenflusses und seiner Infektion verbunden. Es ist zu beachten, dass sich die bakterielle Komponente der Entzündung auch bei anfänglich aseptischer Cholezystitis verbindet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Verletzung des Gallenflusses mit einem Anstieg der Konzentration von Lysolecithin einhergeht, das die Schleimhaut der Gallenblase schädigt. Daher werden Antibiotika zur Entzündung der Gallenblase unbedingt angewendet.

Antibiotika gegen Cholezystitis werden unter Berücksichtigung der wichtigsten Entzündungserreger ausgewählt. Das heißt, sie müssen auf E. coli, Klebsiella, Pseudomonaden, Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken usw. einwirken.

Antibiotika gegen Cholezystitis

Die Hauptgruppen von Arzneimitteln mit der höchsten Wirksamkeit bei Cholezystitis werden sein:

  • Beta-Lactame (Inhibitor-resistente Penicilline und Cephalosporine, bei schwerem Verlauf können Carbapeneme eingesetzt werden);
  • Fluorchinolone (Ciprofloxacin);
  • Makrolide (Clarithromycin, Erythromycin);
  • Linkosamine (Clindamycin);
  • Tetracycline (Doxycyclin);
  • Nitroimidazolderivate (Metronidazol, Ornidazol).

Bei akuter Cholezystitis wird Metronidazol in Kombination mit anderen Antibiotika verschrieben. Separat ist dieses Medikament ebenso wie Ornidazol nicht verschrieben. Nitroimidazolpräparate werden bei Mischinfektionen eingesetzt. Durch die Einnahme des Hauptantibiotikums (Fluorchinolon, Cephalosporin usw.) können Sie die Reichweite des Arzneimittels maximieren.

Bei schweren Enterokokkeninfektionen wird empfohlen, eine Kombination eines mit Inhibitoren geschützten Ampicillins (Ampicillin + Sulbactam) mit einem Aminoglycosid-Antibiotikum, Gentamicin, zu verwenden.

Amoxicillin gegen Cholezystitis wird auch in der inhibitorgeschützten Variante (Amoxicillin + Clavulansäure) eingesetzt. Die Verwendung dieses Antibiotikums in seiner reinen Form wird aufgrund des hohen Risikos einer Resistenz gegen Krankheitserreger nicht empfohlen.

Lesen Sie weiter: Hervorragende Auswahl an Amoxicillin-Analoga für Erwachsene und Kinder

Verwenden Sie bei schwerer akuter Cholezystitis mit hohem Risiko für septische Komplikationen Carbapeneme - Ertapenem. Bei mäßiger Entzündung der Gallenblase wird empfohlen, andere Beta-Lactam-Antibiotika zu verwenden: Inhibitor-geschützte Penicilline, Aminopenicilline (Ampicillin wird bei akuter Cholezystitis empfohlen) oder Cephalosporine.

Ciprofloxacin mit Cholezystitis wird Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber Beta-Lactam-Antibiotika verschrieben.

Von Cephalosporin Drogen zeigt die Verwendung von:

Ceftriaxon gegen Cholezystitis wird nicht empfohlen, da es zur Stagnation der Galle und zur Bildung von Steinen in der Gallenblase führen kann.

Bei akuter Cholezystitis wird eine Antibiotikatherapie in der Regel für fünf bis sieben Tage verordnet.

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis (im akuten Stadium) oder bei komplizierten akuten Entzündungen können sieben bis zehn Tage lang verabreicht werden.

Übersicht über essentielle Medikamente

Ampicillin

Das Medikament gehört zu den semisynthetischen Aminopenicillinen. Amicillin ist hochwirksam bei Cholezystitis, die durch Escherichia coli, Enterococcus, Proteus, Staphylococcus und Streptococcus verursacht wird. Das Medikament reichert in hohen Konzentrationen Galle an, auch bei schwerer Cholestase. Zu den Nachteilen des Antibiotikums gehört die Tatsache, dass es durch die bakteriellen Enzyme Beta-Lactamasen vollständig zerstört wird. Wenn Sie also den Verdacht haben, dass die Entzündung durch Beta-Lactamase-produzierende Stämme verursacht wird, wird empfohlen, eine inhibitorresistente Version zu verschreiben: Ampicillin + Sulbactam.

Ampicillin wird alle 6 Stunden in einer Dosis von 0,5-1 Gramm intramuskulär verabreicht. In schweren Fällen kann die tägliche Dosis auf sechs Gramm erhöht werden, aufgeteilt in 4-6 Injektionen.

Bei Kindern über 6 Jahren wird das Medikament mit 100 mg / kg pro Tag verschrieben. Die tägliche Dosis ist in 4-6 Injektionen aufgeteilt.

Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung wird die Dosierung entsprechend der glomerulären Filtrationsrate angepasst.

Das Antibiotikum ist bei Patienten mit Mononukleose, lymphoproliferativen Erkrankungen, schweren Funktionsstörungen der Nieren und der Leber sowie einer Unverträglichkeit gegenüber Beta-Lactamen kontraindiziert.

Ampicillin kann schwangeren Frauen verabreicht werden. Wenn nötig, die Verwendung von Mitteln während des Stillens, das Stillen vorübergehend zu stoppen.

Lesen Sie weiter: 4 Ansätze zur Wiederherstellung der Leber nach Antibiotika

Oxamp

Bei schwerer Staphylokokken-Cholezystitis durch penicillinbildende Stämme wird eine Kombination aus Ampicillin und Oxacillin angewendet. Oxacillin gehört ebenfalls zur Penicillinserie, wird aber im Gegensatz zu Ampicillin nicht durch bakterielle Enzyme zerstört.

Erwachsene und Kinder über 14 Jahre Oxamps werden viermal täglich 500-1000 Milligramm verschrieben. Patienten, die älter als sieben Jahre sind, werden mit 50 Milligramm pro Kilogramm und Tag verschrieben.

Gegenanzeigen für die Ernennung eines Antibiotikums ähneln den Beschränkungen für die Verwendung von Ampicillin.

Cefazolin (Kefzol)

Das Medikament gehört zur ersten Generation der Cephalosporin-Antibiotika. Cefazolin ist hochwirksam gegen eine Vielzahl von Mikroorganismen, einschließlich aller Hauptpathogene der Cholezystitis.

Das Medikament ist bei Patienten mit Allergien gegen Beta-Lactame und Patienten unter einem Lebensmonat kontraindiziert. Schwangeren Frauen kann ein Antibiotikum verschrieben werden, wenn der erwartete Nutzen das mögliche Risiko übersteigt.

Erwachsene nehmen Cefazolin 500-1000 Milligramm zweimal täglich ein. In schweren Fällen kann ein Antibiotikum drei Gramm pro Tag angewendet werden.

Kindern werden 25-50 mg / kg pro Tag verschrieben. Die tägliche Dosis ist in drei bis vier Injektionen aufgeteilt. In schweren Fällen kann die Tagesdosis auf einhundert Milligramm pro Kilogramm ansteigen.

Ciprofloxacin

Fluorchinolon-Antibiotikum mit dem größten antibakteriellen Wirkungsspektrum. Antibiotikum in hohen Konzentrationen reichert sich in der Galle an und wirkt auf alle wichtigen Erreger von Entzündungen der Gallenblase.

Ciprolet 500 mg

Ciprofloxacin gegen Cholezystitis wird angewendet, wenn der Patient Allergien oder andere Gegenanzeigen gegen die Einnahme von Beta-Lactam-Antibiotika hat.

Ciprofloxacin wird in einer Dosis von 0,5 bis 0,75 Gramm zweimal täglich verschrieben.

Wie alle Fluorchinolone ist, Frauen Ciprofloxacin nicht für Kinder unter 18 Jahren angegeben, die ein Kind und das Stillen trägt, Patienten mit Glucose-Sechs- fosfatdegidrogenaznym-Mangel, schweren Nierenfunktionsstörungen und Leber, sowie Intoleranz gegenüber Fluorchinolon-Antibiotika, oder Entzündung der an die Rezeption verbunden Sehnen dieser Medikamente in der Geschichte.

Mit großer Sorgfalt Formulierung kann mit ZNS-Erkrankungen und Erkrankungen des Geistes, CVD (zerebrovaskuläre) bei älteren Patienten an Patienten verabreicht werden.

Metronidazol

Bei Verdacht auf eine gemischte aerob-anaerobe Infektion werden neben dem Hauptantibiotikum auch Nitroimidazolderivate verschrieben.

Das Medikament wird Patienten im ersten Schwangerschaftstrimester, Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems, Blut oder schweren Leberschäden nicht verschrieben.

Im zweiten und dritten Trimester kann bei Bedarf Metronidazol eingesetzt werden. Die natürliche Fütterung zum Zeitpunkt der Behandlung wird gestoppt.

Bei Cholezystitis wird Metronidazol alle sechs Stunden mit 0,5 g intravenös verschrieben.

Für Kinder wird alle 6 Stunden ein Antibiotikum in Höhe von 7,5 Milligramm pro Kilogramm verschrieben.

Lesen Sie weiter: Ab 6 Rubel: wirksame Analoga von Metronidazol

Grundlagen der medikamentösen Therapie bei Cholezystitis

Bei akuter Cholezystitis werden Hunger und alkalisches Trinken empfohlen. Als nächstes wird Diät 0 verordnet. Nach Stabilisierung des Zustands sowie bei chronischer Cholezystitis wird Diät Nr. 5 empfohlen.

Wir machen Sie auf ein hervorragendes Video einer Fernsehsendung mit E. Malysheva über Cholezystitis aufmerksam:

Um die Schmerzintensität zu verringern, wird eine Eisblase auf den Bereich des rechten Hypochondriums gelegt. Die Verwendung von Heizkissen ist strengstens untersagt. Da die Erwärmung den Blutfluss erhöht, beschleunigt sich das Fortschreiten des Entzündungsprozesses und die Entwicklung einer destruktiven Läsion der Gallenblase.

Die medikamentöse Therapie der akuten Cholezystitis richtet sich an:

  • Normalisierung des Gallenflusses (die Verwendung von Anticholinergika und Antispasmodika);
  • Verringerung des Schweregrads der Entzündungsreaktion (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente);
  • die Zerstörung der infektiösen Komponente (antibakterielle Therapie);
  • Entgiftung (Infusionstherapie).

Je nach Indikation können Antiemetika (Metoclopramid) und aluminiumhaltige Antazida zur Bindung von Gallensäuren eingesetzt werden.

Zur Verringerung der Verdickung der Galle hochwirksame Verwendung von Ursodesoxycholsäure.

Bei einer kalzulösen Cholezystitis wird ein geplanter chirurgischer Eingriff zwei bis drei Wochen nach einer Normalisierung des Zustands des Patienten empfohlen.

Die Indikationen für die chirurgische Intervention bei akuter Cholezystitis sind nekalkuleznogo Komplikationen oder schwerer Verlauf vor dem Hintergrund der fehlenden Wirkung der medikamentösen Therapie.

Artikel vorbereitet
ansteckende Krankheiten Doktor Chernenko A.L.

Lesen Sie weiter: Sieg über Helicobacter pylori oder Antibiotika-Behandlungsschemata

Vertrauen Sie Ihren Ärzten! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin beim besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Allgemeinarzt, der anhand Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung verschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

Finden Sie einen Arzt in Ihrer Nähe

* Durch Drücken der Taste gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Site mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem Fachprofil, das Sie interessiert.

Eine Entzündung des Darms, der Leber und des Magens durch Kontakt breitet sich aufgrund seiner Lokalisation, anatomischen und funktionellen Verbindungen auf die Gallenblase aus. Bei chronischer Mandelentzündung, kariösen Zähnen und Nebenhöhlen besteht die Möglichkeit einer Infektion durch entfernte Blutherde. Die häufigste Ursache für Cholezystitis sind Bakterien, seltener - Pilze, Viren. Die Aktivierung bedingt pathogener Pflanzen verdient besondere Aufmerksamkeit.

Antibiotika gegen Cholezystitis sind im verpflichtenden Schema der therapeutischen Maßnahmen enthalten. Präparate dieser Gruppe werden von einem Arzt abhängig von der Art des Erregers und der Schwere des Krankheitszustands des Patienten verschrieben. Die Möglichkeit von Komplikationen, der Übergang des Entzündungsprozesses von akut zu chronisch, hängt davon ab, welche antibakteriellen Wirkstoffe bei der Behandlung eingesetzt werden.

Was sind die Erreger von Antibiotika?

Studien über den Inhalt der Gallenblase bei Patienten mit klinischen Manifestationen einer Cholezystitis zeigten bei 1/3 der Patienten am ersten Tag der Erkrankung oder Exazerbation und nach drei Tagen - bei 80% - das Vorhandensein eines bakteriellen Mikroflorawachstums.

Die häufigsten Erreger der Cholezystitis während einer Darminfektion sind:

Wenn es einen entfernten chronischen Fokus gibt, dann fließt von dort durch die Lymphe und das Blut in die Gallenblase:

Sehr seltene Krankheitserreger sind:

  • protei;
  • Typhus und Paratyphus-Bazillus;
  • Candida-Pilze.

Bei 1/10 der Patienten wird eine chronische Cholezystitis durch Hepatitis B- und C-Viren im Hintergrund oder nach einem aktiven Prozess in der Leber verursacht. Bei der Auswahl eines Arzneimittels ist zu berücksichtigen, dass bei einem nicht kalkhaltigen chronischen Entzündungsverlauf häufig eine gemischte Flora in der Gallenblase zu finden ist.

Beim Auftreten einer chronischen Cholezystitis ist die Bedeutung einer parasitären Infektion gegeben:

Sie dringen in die Gallenwege und die Blase ein und verursachen eine Stagnation der Galle in den Lebergängen, gefolgt von einer reaktiven Entzündung.

Giardia gelten derzeit als Mittel zur Zerstörung:

  • 5-fache Erhöhung der infektiösen Eigenschaften von Escherichia coli;
  • reduziert die Immunität;
  • Dysfunktion der Gallenwege verursacht.

Sie gelten jedoch nicht als Erreger der Cholezystitis, weil:

  • Giardia kann nicht lange in der Blase leben, in der Galle sterben;
  • es ist sehr wahrscheinlich, dass sie aus dem Zwölffingerdarm kommen;
  • nicht erhaltene morphologische Ergebnisse, die das Eindringen in die Gallenblasenwand belegen.

Die Rolle von Giardia besteht in der Unterstützung von Entzündungen.

Das beste Antibiotikum sollte als eines betrachtet werden, das:

  • so empfindlich wie möglich für die nachgewiesene Flora;
  • Wenn es in den Körper eindringt, kann es die Blase durchdringen und sich in der Galle ansammeln.

Welche Cholezystitis-Antibiotika werden nicht gezeigt?

Bei der Erkennung der Entzündungsursachen der Gallenblase ist zwangsläufig der Zustand der Bauchspeicheldrüse zu berücksichtigen. Tatsache ist, dass bei chronischer Pankreatitis ein Zusammenbruch der Enzymproduktion zu einem unzureichenden Verschluss des Oddi-Schließmuskels und einem Druckanstieg im Zwölffingerdarm führt.

Unter solchen Bedingungen bildete sich ein duodenobiliärer Rückfluss (der den Inhalt des Duodenums in die Gallenblase warf). Aktivierte Pankreasenzyme verursachen eine nicht-bakterielle Entzündung, die „enzymatische Cholezystitis“. Diese Option erfordert keine obligatorische Einnahme von Antibiotika.

Der Rückflussmechanismus muss als Ursache für die Stagnation der Galle, die erhöhte Möglichkeit der Infektionspenetration angesehen werden.

Wie werden die Indikationen für die Verschreibung von Antibiotika festgelegt?

Die Indikation zur Verwendung von Antibiotika beginnt mit der Befragung und Untersuchung des Patienten. Normalerweise macht sich der Patient Sorgen um:

  • instabiler, aber ziemlich heftiger Schmerz im Hypochondrium rechts;
  • Koliken entlang des Darms;
  • lose Stühle;
  • Übelkeit, Erbrechen möglich;
  • Temperatur stieg um mehr als 38 Grad.

Bei der Untersuchung entdeckt der Arzt Schmerzen im rechten Hypochondrium, manchmal wird eine vergrößerte Gallenblase abgetastet.

Blutuntersuchungen ergeben:

  • Leukozytose mit Linksverschiebung;
  • ESR erhöhen.

Die Entscheidung über die Angemessenheit der Verwendung von Antibiotika, die Auswahl der Dosierung und den Verabreichungsweg des Arzneimittels wird nur von einem Arzt getroffen. Wir machen auf den großen Schaden der Selbstbehandlung aufmerksam.

Antibiotika-Behandlungsregeln

Der Arzt lässt sich bei seiner Wahl von bestimmten Anforderungen an die Antibiotika-Behandlung leiten.

  1. Es ist am besten, ein Medikament mit nachgewiesener Empfindlichkeit gegenüber dem identifizierten Erreger der Cholezystitis zu verschreiben. Ohne Zeit oder Gelegenheit, auf die Ergebnisse des Panzers zu warten. Analyse der Verwendung von Breitbandantibiotika, dann bei Erhalt der Schlussfolgerung und der Unwirksamkeit der vorherigen Therapie durch eine andere ersetzt.
  2. Dosis berechnet auf der Grundlage der Schwere des Patienten, des Alters und des Gewichts.
  3. Der Vorteil ist der intravenöse und intramuskuläre Verabreichungsweg. Nehmen Sie Pillen bei Erbrechen und Dyspepsie ist unmöglich.
  4. Die Behandlungsdauer sollte mindestens 7-10 Tage betragen. Unterbrechung und Verlängerung sind gleichermaßen schädlich und gefährden die Entwicklung resistenter Krankheitserreger.
  5. Vor dem Hintergrund der Antibiotikatherapie ist es notwendig, Vitamine (Gruppen B, C) zu verschreiben. Als Coenzyme in vielen biochemischen Prozessen des Körpers haben diese Wirkstoffe eine unterstützende entzündungshemmende Wirkung.
  6. Bei Vorhandensein einer Mischflora, verbunden mit chronischen Krankheiten, ist es möglich, Antibiotika-Kombinationen mit anderen Arzneimitteln zu verschreiben. Dies sollte Kontraindikationen und Verträglichkeit berücksichtigen.

Vor Beginn der Antibiotikatherapie muss unbedingt ein intrakutaner Test durchgeführt werden, um die Überempfindlichkeit des Körpers festzustellen.

Welche Antibiotika werden bei Cholezystitis benötigt?

Die folgenden Medikamente haben die effektivste Wirkung bei Cholezystitis. Erythromycin ist eine pharmakologische Gruppe von Makroliden, die nahe an Penicillinen in Aktion ist, die Vermehrung von Streptokokken und Staphylokokken verlangsamt.

Ergibt eine Kreuzallergie mit anderen Wirkstoffen der Gruppe (Oleandomycin), die durch Tetracycline verstärkt werden. Der Nachteil ist die Herstellung nur in Pillenform, sie werden von Patienten nur mit leichter Entzündung getrunken.

Ampicillin - aus der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline, tötet Bakterien ab und zerstört ihre Zellwand. Wirksam gegen Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken, Salmonellen, Escherichia coli. Dringt schnell in die Gallenblase und den Darm ein. Geeignet für die intravenöse und intramuskuläre Verabreichung. Bei gemeinsamer Anwendung werden die Eigenschaften von Aminoglykosiden und Antikoagulanzien verbessert. Blutgerinnungstests sollten überwacht werden.

Levomycetin ist ein Breitbandantibiotikum, bei Cholezystitis ist es jedoch sinnvoll, es nur mit einem etablierten Erreger (Typhus- und Paratyphusstich, Salmonellen, Ruhrbakterium) zu verschreiben. Es hat eine schwache Aktivität gegen Clostridien, Protozoen, Pyocyanstifte. Wird in Pillen und Injektionen verwendet.

Das Medikament ist schlecht kompatibel mit entzündungshemmenden Medikamenten wie:

  • Sulfonamide;
  • Zytostatika;
  • gerinnungshemmende Medikamente;
  • Barbiturate (Hypnotika).

Teilen erhöht die Hemmwirkung auf die Blutbildung.

Amoxiclav - als Wirkstoff der Penicillin-Reihe wird es durch Clavulansäure angereichert und verfügt daher über ein breites Wirkungsspektrum. Auch zur Identifizierung von Ampicillin-resistenten Stämmen anwenden. Zerstört Bakterien durch die Bindung des Rezeptorapparates von Zellen und blockiert Enzyme.

Erhältlich in Form von Tabletten und Suspensionen für den internen Gebrauch. Kann nicht zusammen mit Tetracyclin-Antibiotika und Makroliden zusammen mit Sulfonamiden angewendet werden, da die Wirksamkeit des Arzneimittels abnimmt.

Die Gruppe der "geschützten" Penicilline (Clavulansäure und Tazobactam, die die Enzyme von Mikroorganismen hemmen) umfasst:

  • Timentin (Ticarcillin + Clavulansäure);
  • Tazocin (Piperocillin + Tazobactam).

Ampioks - bezieht sich auf die kombinierte Form von Antibiotika, ist in Kapseln und Injektionen erhältlich, ist eine flüssige Mischung aus Salzen von Ampicillin und Oxacillin im Verhältnis 2: 1. Geeignet für die intravenöse Verabreichung. Tritt schnell in die Gallenblase ein. Betrifft eine Vielzahl von Infektionen.

Gentamicin - gehört zur Gruppe der Aminoglykoside, zerstört pathogene Mikroorganismen durch Zerstörung der Proteinsynthese, wirkt bei der Ätiologie der Cholezystitis durch:

  • Darmstäbchen;
  • Staphylococcus;
  • Proteem;
  • Klebsiella;
  • Shigella und andere.

Das Medikament wird schlecht durch den Darm absorbiert, die Hauptverwendung in Injektionsform

In der Galle entsteht keine ausreichende Konzentration, daher wird in Kombinationen verwendet. Es wirkt sich negativ auf die Nieren und das Nervensystem aus. Alle Antibiotika sind kontraindiziert:

  • während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • bei Leberschäden Nieren;
  • Vorsicht bei Blutkrankheiten.

Die Verwendung einer kombinierten Behandlung

Selbst moderne Präparate der Klasse der Cephalosporine II und III sind bei schwerer Cholezystitis nicht immer ausreichend wirksam. Die Gefahr der Bildung eines Empyems (Abszesses) in der Gallenblase, einer Bauchfellentzündung mit Durchbruch in die Bauchhöhle erfordert die Verwendung von Kombinationen von Antibiotika mit anderen entzündungshemmenden Arzneimitteln oder zwei Arzneimitteln aus verschiedenen Gruppen.

Mit Metronidazol bilden sich also aktive Kombinationen von Cephalosporinen:

  • Cefoperazon;
  • Ceftriaxon;
  • Cefotaxim;
  • Cefuroxim;
  • Ciprofloxacin.

Eine weitere Option: Ampicillin + Gentamicin + Metronidazol. In diesem Fall werden einige Medikamente intravenös verabreicht, andere - intramuskulär. Sizomycin wird anstelle von Gentamicin verwendet, da nosokomiale Stämme von Mikroorganismen eine Resistenz gegen Gentamicin von bis zu 90% ergeben.

Um die Nebenwirkungen von Aminoglykosiden zu beseitigen, werden Kombinationen von Cephalosporinen der dritten Generation und den neuesten Penicillinen empfohlen:

  • Ceftazidim (kann durch Fortum oder Tazicef ersetzt werden) + Flucloxacillin.
  • Cefipim (bezieht sich auf die iv-Erzeugung von Cephalosporinen) kann durch Maxipim in Kombination mit Metronidazol ersetzt werden.

Welche Komplikationen sollten mit einer Antibiotikatherapie vermieden werden?

Jeder Organismus hat eine individuelle Empfindlichkeit und Eigenschaften der Resorption von Medikamenten, die im Voraus nicht vorhersehbar sind. Vor dem Hintergrund der Anwendung der erforderlichen Antibiotikadosen und nach dem Behandlungsverlauf können folgende unerwünschte Komplikationen auftreten:

  • allergische Manifestationen unterschiedlicher Schwere von Urtikaria (Hautausschlag) bis zu anaphylaktischem Schock;
  • Anfälle von Bronchospasmus mit Erstickung;
  • eine signifikante Abnahme der Immunität;
  • Beitritt zu einer Pilzinfektion;
  • Darmdysbiose, manifestiert instabilen Stuhl, ständige Blähungen.

Eine allergische Reaktion allgemeiner Art ist eine der möglichen Komplikationen.

Um mögliche negative Auswirkungen zu vermeiden, sollten die Patienten die Empfehlungen des Arztes befolgen. Informieren Sie den Arzt, wenn ungewöhnliche Anzeichen auftreten. In keinem Fall können solche Phänomene nicht toleriert werden.

Pilze loswerden hilft Nystatin. Manchmal wird es parallel zu Antibiotika verschrieben. Probiotika und Diät helfen, die Darmflora wiederherzustellen, nachdem die akuten Symptome der Cholezystitis beseitigt wurden.

Die Antibiotikatherapie unterliegt einem sorgfältigen Vergleich der Indikationen und des Wirkungsmechanismus von Arzneimitteln. Hierzu bedarf es besonderer Kenntnisse und Erfahrungen. Unabhängiger Gebrauch ist nicht nur nicht schlüssig, sondern schadet auch der menschlichen Gesundheit erheblich.

Antibiotika gegen Cholezystitis werden verschrieben, um Entzündungen zu lindern. Es beeinflusst die Wände des Körpers. Entzündung ist normalerweise ansteckend. Um Krankheitserreger zu bekämpfen, lindern Sie die Hauptsymptome und verschreiben Sie Antibiotika. Als erstes verwendete die Menschheit Penicillin aus natürlichem Schimmel. Moderne Medikamente oft synthetisch. Unabhängig von der Herkunft des Arzneimittels hemmt es die einfachsten Zellen und stoppt deren Wachstum und Fortpflanzung.

In welchen Fällen sind Antibiotika für Cholezystitis vorgeschrieben

Cholezystitis ist mit einem entzündlichen Prozess verbunden, der in der Gallenblase aufgrund der Wirkung pathogener Mikroorganismen auf die Wände des Organs (Pilze, Staphylokokken, Streptokokken) auftritt. Daher basiert die Behandlung der Krankheit auf der Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln.

Bakterien vermehren sich in der Regel durch Stagnation der Galle, mit der Würmer in die Blase gelangen.

Volksheilmittel können Cholezystitis nicht heilen. Kräuter lindern Entzündungen und regen den Gallenfluss an. Ohne Antibiotika breitet sich die Infektion jedoch wieder aus, wenn die Krankheitserreger überleben.

Obligatorische Antibiotika zur Entzündung der Gallenblase sind in Fällen, in denen der Patient:

  • Koliken treten häufig auf;
  • Durchfall trat auf;
  • anhaltende Übelkeit oder Erbrechen;
  • die Temperatur steigt;
  • Es gibt Schmerzempfindungen rechts unter den Rippen.

Antibiotika sind sowohl in der Phase der Verschlimmerung der Entzündung als auch bei chronischer kalzulöser Cholezystitis angezeigt. Manchmal ist die Ernennung von Drogen gepulst. Statistiken zeigen, dass Ärzte Antibiotika häufiger an diejenigen verschreiben, die danach fragen, sehr besorgt an der Rezeption. Wenn der Patient gegen die unterdrückende Mikroflora von Medikamenten ist, werden sie nur in extremen Fällen entlassen, wenn es keine andere Therapie gibt.

Namen der verschriebenen Medikamente

Welche Antibiotika werden normalerweise während der Behandlung von Cholezystitis verschrieben? Eine Droge, die mit jeder Art von Krankheit fertig werden kann, nein. Jedes Medikament hat ein bestimmtes Wirkungsspektrum. Achten Sie deshalb beim Verschreiben eines Arztes auf die Symptome und den Allgemeinzustand des Körpers. Die Wahl der Medizin hängt von ihnen ab.

Die wichtigsten Dinge, die ein Arzt verschreiben kann, sind:

  1. Ampicillin. Patienten Cholezystitis zur Identifizierung Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken, Escherichia coli und Proteus vorgeschrieben. Ampicillin kann sich auch bei komplizierter Cholestase in der Galle anreichern, wird jedoch durch Beta-Lactamasen zerstört. Wenn Analysen ergeben haben, dass die Krankheit durch diesen speziellen Bakterienstamm verursacht wird, verwenden Sie Sulbactam. Es wird intramuskulär verabreicht. Gegenanzeigen sind individuelle Unverträglichkeit, Schwangerschaft, Stillzeit, Mononukleose, schwere Leber- und Nierenerkrankungen.
  2. Oxamp Dies ist Ampicillin zusammen mit Oxacillin. Es wird verschrieben, wenn eine Cholezystitis durch Stofilokokken verursacht wird.
  3. Cephalexin. Es hat ein breites Wirkungsspektrum. Cephalexin wird nicht zur Behandlung von Cholezystitis bei Neugeborenen und Patienten mit Arzneimittelintoleranz angewendet. Während der Schwangerschaft wird das Medikament in Ausnahmefällen verschrieben.
  4. Ciprofloxacin. Kann sich in der Galle ansammeln, hat ein breites Wirkungsspektrum. In der Regel wird Ciprofloxacin für Cholezystitis bei Patienten mit Beta-Lactam-Antibiotika-Unverträglichkeit empfohlen. Gegenanzeigen sind Alter bis 18 Jahre, Schwangerschaft, Fütterungszeitraum, schwere Leber- und Nierenerkrankungen. Mit Vorsicht wird Ciprofloxacin Menschen mit psychischen Störungen, Durchblutungsstörungen und Störungen des Zentralnervensystems verschrieben.
  5. Metronidazol. Wenn Cholezystitis als zusätzliches Mittel zum wichtigsten antibakteriellen Medikament ausgeschieden wird. Der Termin ist relevant, wenn eine Mischinfektion festgestellt wird. Metronidazol wird nicht bei Erkrankungen der Leber, des Zentralnervensystems, des Blutes und während der Schwangerschaft bis zu 12 Wochen angewendet.
  6. Furazolidon. Bezieht sich auf Nitrofurate. Cholecystitis Furazolidon nicht ernennen Menschen mit Allergien, schwanger sind oder stillen, Kinder unter 3 Jahren und Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz.
  7. Levomitsetin. Wirksam bei der Behandlung von Cholezystitis durch Streptokokken, Staphylokokken und E. coli. Gegenanzeigen sind Pathologien der Nieren und Leber, Haut- und Atemwegserkrankungen, Schwangerschaft, Stillzeit, Alter.
  8. Erythromycin. Relevant für Makrolide. Gegenanzeigen können Unverträglichkeit des Arzneimittels, schwere Anomalien in der Leber und Gelbsucht sein.
  9. Amoxiclav Gehört der Penicillin-Gruppe an. Im Rahmen von Amoxiclav Amoxicillin und Clavulansäure. Trotz des breiten Wirkspektrums und der vergleichenden Sicherheit wird das Antibiotikum nicht zur Behandlung von Patienten mit individueller Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels und schwerer Leberschädigung eingesetzt.
  10. Tetracyclin. Die Dosierung wird von einem Arzt ausgewählt. Tetracyclin wird als bakteriostatische Gruppe eingestuft. Nicht verschrieben während der Behandlung von Kindern unter 8 Jahren, in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft, während des Stillens, mit individueller Unverträglichkeit und Leukopenie.

Es ist am schwierigsten, Cholezystitis bei Frauen während der Schwangerschaft oder Stillzeit zu behandeln. Aus der Liste geht klar hervor, dass Standard-Antibiotika verboten sind. Ärzte müssen dünne, aber relativ sichere Medikamente aufnehmen. Dazu gehören: Azithromycin, Sumamed, Ceftriaxon oder Ampicillin zusammen mit Sulbactam.

Während der Stillzeit sollte eine Frau für die Dauer der Behandlung die Fütterung einstellen. Bestandteile von Antibiotika können in die Muttermilch eindringen. Die Wirkung von Medikamenten auf den Körper der Kinder ist nicht vorhersehbar.

Verschreiben Sie Medikamente für schwangere und stillende sollte nur Arzt. Viele Antibiotika können sich negativ auf den Zustand des Kindes auswirken.

Bei der Behandlung von Cholezystitis bei Patienten mit eingeschränkter Immunität oder älteren Menschen verschreibt der Arzt auch Antimykotika. Durch die Unterdrückung aller Mikroorganismen können die Pilze ungehindert in die Organe eindringen.

Nebenwirkungen von Antibiotika bei Cholezystitis

Er verschrieb Antibiotika zur Behandlung von Cholezystitis, der Arzt richtet sich nach bestimmten Regeln:

  1. Für jede Altersgruppe von Patienten sind verschiedene antibakterielle Medikamente geeignet.
  2. Das Hauptsymptom, das den Beginn einer Antibiotikatherapie erfordert, ist das Vorhandensein von Schmerzen.
  3. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Medikamente zu verabreichen (oral, intravenös oder intramuskulär). In den meisten Fällen wird die Injektionspenetration verwendet. So erreicht das Medikament schnell das Entzündungszentrum.
  4. Die Dauer der Einnahme von Antibiotika beträgt im Durchschnitt 5 bis 7 Tage. Wenn sich der Zustand des Patienten während dieser Zeit nicht bessert, ist es ratsam, ein anderes Arzneimittel zu verschreiben.
  5. Wenn das gleiche Antibiotikum häufig angewendet wird, kann sich der Körper daran gewöhnen. In diesem Fall kann das Arzneimittel nicht vollständig auf den Erreger einwirken.

Es ist wichtig zu bedenken, dass schlechte Gewohnheiten und ungesunde Ernährung die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen und den Heilungsprozess verlangsamen können.

Wie bei anderen Arzneimitteln nach Antibiotika sind Nebenwirkungen möglich, die bei längerem Gebrauch von Arzneimitteln auftreten können.

  • allmähliche Abhängigkeit des Organismus von dem Arzneimittel, wodurch dessen Wirksamkeit verringert wird, jedoch nicht die nachteilige Wirkung auf die vorteilhafte Mikroflora;
  • das Auftreten von allergischen Reaktionen, ausgedrückt in der Schwellung des Kehlkopfes oder Hautausschlägen;
  • Zerstörung der nützlichen Darmflora und Entwicklung von Dysbakteriose;
  • Zahnfleischbluten;
  • Durchfall;
  • die Entwicklung von Candidiasis in der Mundhöhle oder Vagina;
  • verminderte Immunität;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Nasenbluten;
  • Entwicklung von Beriberi;
  • Bronchospasmus.

Um die Entstehung von Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, die vom Arzt empfohlene Dosierung genau einzuhalten. Wenn Sie unangenehme Symptome im Zusammenhang mit der Einnahme von Antibiotika bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird die Dosis des Arzneimittels anpassen oder durch ein anderes ersetzen.

Antibiotika gegen Cholezystitis im Lichte der Theorie von Robin Chatkan

Leider ist die Antibiotikatherapie häufig die Ursache für die Entwicklung verschiedener Gesundheitsprobleme bei Patienten. Über diese amerikanische Gastroenterologin hat Robin Chatkan ein ganzes Buch geschrieben, in dem sie nachwies, dass eine häufige antibakterielle Therapie bei Cholezystitis und anderen Erkrankungen schädlich für den Körper ist.

Mikroben lernen, medizinischen Angriffen standzuhalten. Im Laufe der Zeit wirken Medikamente nicht mehr. Währenddessen kommt es durch den unkontrollierten Einsatz von Antibiotika zu chronischen Infektionen. Mit anderen Worten, wenn man eine Krankheit "ausrottet", gewinnt man andere.

Antibakterielle Medikamente, die in großen Dosen eingenommen werden, führen zwangsläufig zu einer Dysbiose. Dies ist die Unterdrückung der Darmflora. Pathogene Mikroorganismen beginnen sich nützlich zu verdrängen. Es ist schwierig, eine Dysbakteriose zu diagnostizieren. Daher wird der Zusammenhang der Erkrankung mit der Einnahme von Antibiotika selten berücksichtigt.

Da Patienten mit der Diagnose einer Cholezystitis Antibiotika benötigen, empfiehlt Dr. Chatkan die Einhaltung einer Reihe von Regeln, die die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen bei der Antibiotikatherapie verhindern sollen:

  1. Nehmen Sie während der Behandlung und einige Zeit danach Probiotika ein. Sie "sitzen" im Darm verlorener nützlicher Bakterien.
  2. Wählen Sie ein Medikament mit einem engen Wirkungsspektrum.
  3. Während der Behandlung mehr ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen und auf Stärke und Zucker verzichten. Hefepilze ernähren sich von ihnen. Antibiotika können zu einer Erhöhung ihrer Anzahl führen. Während der Behandlung sollten Sie daher mehr antimykotische Lebensmittel (Knoblauch, Zwiebeln, Kürbiskerne, Seetang) zu sich nehmen.
  4. Zum Schutz des Verdauungssystems wird empfohlen, Tee mit Ingwer zu trinken.
  5. Um die Leber vor den schädlichen Wirkungen antibakterieller Medikamente zu schützen, müssen Sie mehr grünes Gemüse essen, auf Alkohol verzichten.

Die Cholezystitis geht immer mit unangenehmen Symptomen einher, die durch den Einsatz von Antibiotika beseitigt werden können. Da ihre Aufnahme negative Folgen hat (Dysbakteriose, Belastung der Leber usw.), kann nur ein Arzt Medikamente verschreiben.

Antibiotika gegen Cholezystitis sind ein Sammelbegriff für mehrere Gruppen von Arzneimitteln.

Sie werden zur Behandlung von Entzündungen in der Gallenblase und im hepatobiliären System angewendet, von denen es ein wesentlicher Bestandteil ist.

Antibiotika-Behandlung wird in verschiedenen Stadien der Pathologie praktiziert. Antibiotika werden zur Behandlung von Entzündungen der Gallenblase bei akuten oder bei Verschlimmerung des bestehenden chronischen Entzündungsprozesses eingesetzt.

Die Einnahme von Antibiotika wird bei der Behandlung bestimmter Prozesse bei kalzulöser Cholezystitis als angemessen angesehen.

Medikamente in dieser Gruppe können nach Operationen verabreicht werden, die zu einer Steinextraktion, Resektion oder Cholezystektomie führten.

Arten von Cholezystitis und Arzttermine

Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase, ein multifaktorielles Phänomen, das durch verschiedene Ursachen hervorgerufen wird.

Akute Cholezystitis ist die häufigste Ursache für Beschwerden beim Bauchchirurgen.

Häufige Entwicklung des Entzündungsprozesses aufgrund der Spezifität seiner Funktionen und Merkmale der anatomischen Struktur.

Das natürliche Reservoir ist von Natur aus für die Speicherung von Gallensekreten vorgesehen, die an der Verdauung beteiligt sind.

Spezifische Sekretionsflüssigkeit dringt aus der Leber ein und wird gegebenenfalls in den Dünndarm ausgeschieden. Läsionen der Gallenblase führen unter Einwirkung negativer Faktoren zu einer Stagnation oder Unfähigkeit, Galle direkt aus dem Reservoir auszuscheiden.

Die Behandlung von Cholezystitis ist ein komplexer Prozess, da sich das Organ in einem separaten subklinischen Fall befindet und eine Entzündung der Gallenblase vorliegt.

Es gibt ein Therapieprotokoll, nach dem einzelne Wirkstoffgruppen verschrieben werden. Es ist notwendig zu entscheiden, welche Antibiotika notwendig sind, abhängig von der Art der Gallenblasenerkrankung, die bei einem bestimmten Patienten vorliegt.

Es gibt verschiedene Arten von Läsionen des Hohlorgans, die durch verschiedene endogene und exogene Ursachen verursacht werden:

  • akut und chronisch - dies sind die Namen der Verlaufsform (akut entwickelt sich schnell und erfordert eine sofortige Behandlung, chronisch - die Form, die die Krankheit nach mehreren akuten Anfällen annimmt, die nicht rechtzeitig behandelt wurden;
  • kalkhaltig und nicht kalkhaltig (nicht kalkhaltig) - eine Methode zur Differenzierung des Entzündungsprozesses in das Vorhandensein von Konkrementen im Hohlorgan oder deren Fehlen (aber es gibt auch eine obstruktive Form, die auftritt, wenn der Gang mit einem großen Zahnstein verstopft ist);
  • Eine chronische Cholezystitis kann sich im Stadium einer Exazerbation oder Remission befinden, wenn die negativen Anzeichen praktisch nicht auftreten, und während der Exazerbationsperiode ähneln die Symptome stark dem Verlauf der akuten Form.
  • Bei akuter Cholezystitis ist es ratsam, eine Antibiotikatherapie nur zur Beseitigung der katarrhalischen Form anzuwenden, und auch dann ist nicht in allen Fällen eine chirurgische Entfernung oder Resektion durch phlegmonöse, eitrige und gangränöse Mittel erforderlich (5), um die möglichen Folgen einer Antibiotikatherapie auszuschließen.

Um eine Cholezystitis richtig zu behandeln, sind fast immer Antibiotika erforderlich, es gibt jedoch eine gewisse Abstufung, die es ermöglicht, die Notwendigkeit der Verwendung getrennter Gruppen zu bestimmen.

Antibiotika gegen Cholezystitis in der Periode der Exazerbation unterscheiden sich von Medikamenten, die für die Giardiasis empfohlen werden.

Die Niederlage der Gallenblase aufgrund des Vorhandenseins von Parasiten, deren Ausweisung die Verwendung anderer Arzneimittel und Antibiotika erfordert, kann erforderlichenfalls verschrieben werden, um die entzündlichen Wirkungen von Giardia zu beseitigen.

Welche Antibiotika eingenommen werden müssen, bestimmt die Notwendigkeit, das negative Phänomen, den Allgemeinzustand des Patienten und die Resistenz der Infektion, die zu den einzelnen Wirkstoffgruppen gehört, zu beseitigen.

Die Hauptgruppen der Antibiotika und ihre Spezialisierung

In der modernen Medizin sind Antibiotika weit verbreitet, da diese Medikamente entwickelt wurden, um die Aktivität von Mikroorganismen zu unterdrücken, deren Vermehrung zu verhindern und damit mögliche Folgen auszuschließen.

Bei der Behandlung von Cholezystitis werden Antibiotika auch von verschiedenen Gruppen eingesetzt, da sich in der Atmosphäre um einen Menschen eine große Menge an Krankheitserregern befindet und es bereits gelungen ist, Resistenzen gegen einige Medikamente zu entwickeln.

Antibiotika unterscheiden sich in ihrer Herkunft (synthetische und natürliche antimikrobielle Substanzen), ihre chemische Struktur bestimmt die individuellen Eigenschaften der Wirkung und die Wirkmechanismen.

Die konservative Behandlung beinhaltet Antibiotika gegen chronische Cholezystitis während der Exazerbationsperiode, aber die Gruppen sind unterschiedlich, weil sie individuelle Eigenschaften von jedem von ihnen erfordern.

Und die Auswahl der geeigneten in jedem einzelnen subklinischen Fall erfolgt unter Berücksichtigung des Provokateurs, der den Mechanismus für die Entwicklung von Entzündungen eingeleitet hat.

Dabei geht es nicht so sehr um die Herkunft (aus Pilzkolonien, pflanzlichen oder tierischen Substraten, Bakterien, chemischen Reaktionen), sondern um die Eigenschaften von Arzneimitteln.

Es sind die Herkunft, die chemische Formel und der Wirkstoff, die die Angemessenheit der Anwendung und die Auswahl der Antibiotika bestimmen, die bei Cholezystitis verschrieben werden:

  1. Penicilline (oder Beta-Lactam-Antibiotika) haben eine bakterizide Wirkung, da sie die Entwicklung von Bakterien hemmen können, indem sie die Bildung ihrer Zellwand unterdrücken. Sie werden zur Behandlung von Infektionen eingesetzt, die in die Zellen des menschlichen Körpers eindringen, wobei der Schwerpunkt auf der Resistenz eines bestimmten Bakterientyps gegen die Penicillingruppe liegt. Dies ist eine verbreitete Variante, die durch Biosynthese aus Schimmelpilzkolonien gewonnen wird und praktisch keine schädlichen Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat. Semisynthetische Penicilline werden später entwickelt und können Bakterien befallen, die Resistenzen gegen Arzneimittel natürlichen Ursprungs entwickelt haben. Diese Gruppe hat zwei wesentliche Nachteile: Sie können allergische Reaktionen hervorrufen und werden schnell aus dem Körper ausgeschieden.
  2. Cephalosporine (auch Beta-Lactam) existieren in mehreren Generationen. Diese Antibiotika sind in der Lage, Infektionen zu unterdrücken, gegen die Penicilline machtlos sind, und wirken gegen ein größeres Spektrum von Krankheitserregern. Sie haben aber eine ähnliche Struktur und können auch Allergien auslösen. Cephalosporine der dritten Generation können schwere Infektionen behandeln, die Penicillinen und Cephalosporinen früherer Entwicklungen nicht zugänglich sind.
  3. Makrolide wirken bakteriostatisch und unterscheiden sich von Beta-Lactam-Gruppen durch ihre Fähigkeit, Bakterien ohne Zellwand zu befallen. Sie können auch in menschliche Zellen eindringen und die Proteinsynthese von Mikroben hemmen, wodurch verhindert wird, dass sie sich vermehren und wachsen. Makrolide, falls erforderlich, werden auch während der Schwangerschaft, der Stillzeit, bei Kindern und Allergien verschrieben, sie können in dreitägigen Kursen ohne Rückgriff auf eine Langzeitbehandlung angewendet werden.
  4. Tetracycline sind ebenfalls bakteriostatisch, haben jedoch mehrere Nebenwirkungen und können die Proteinsynthese im menschlichen Körper beeinflussen. Daher werden sie nur zur Behandlung von Infektionen eingesetzt, gegen die sie wirksam sind.
  5. Aminoglykoside sind giftig und werden daher bei Peritonitis und Sepsis, einer massiven Ausbreitung von Infektionen, eingesetzt. Die Behandlung von Cholezystitis mit Antibiotika dieser Gruppe kann in den letzten Stadien der akuten Cholezystitis, jedoch in keinem Fall während der Schwangerschaft, angewendet werden.
  6. Levomycetinum und antimykotische Antibiotika werden derzeit praktisch nicht angewendet, insbesondere bei Entzündungen der Gallenblase, da sie eine geringe Wirksamkeit und eine große Anzahl von Komplikationen aufweisen, obwohl sie zu einem Zeitpunkt viele Menschenleben gerettet haben.

Die aufgeführten Antibiotika gehören zu Gruppen mit unterschiedlichem Wirkmechanismus und wirken auf Krankheitserreger unterschiedlicher Ätiologie.

Die Taktik der Ernennung bei Erkrankungen der Gallenblase ist ein nachdenklicher und gemessener Prozess.

Indikationen zur Anwendung werden erst nach Diagnose und Ermittlung des Haupt-Provokationsfaktors berücksichtigt.

Der Entzündungsprozess kann durch eine Infektion verschiedener Ursachen verursacht werden. Daher kann die Behandlung einer der häufigsten Gruppen angezeigt sein.

Aber auch bei der Wahl eines einzelnen Vertreters werden sicherlich seine Handlungsmerkmale und möglichen Komplikationen berücksichtigt.

Indikationen für den Einsatz in der akuten Periode

Behandlung von Cholezystitis mit Antibiotika, die Angemessenheit der Ernennung hängt von der Art des Prozesses und seiner Sorten ab.

Antibiotika gegen Cholezystitis in der Phase der Verschlimmerung sind notwendig: ein akuter Prozess, der sich in einem turbulenten und kurzen Verlauf entwickelt, der normalerweise durch eine Infektion verursacht wird, die sich vor dem Hintergrund der Störung des normalen Gallenflusses vereinigt.

Wenn bei JCB eine Obstruktion durch eine Verstopfung des Ganges mit Zahnstein verursacht wird, wird die Behandlung der Cholezystitis mit Arzneimitteln unter Verwendung von choleretischen Arzneimitteln durchgeführt (wenn Tests ergeben, dass eine konservative Therapie möglich ist und der Stein von selbst ausgehen kann, anstatt Größen zu erreichen, die unmöglich sind).

Die Behandlung von Entzündungen ist auch unter der Bedingung eines erfolgreichen Ausstoßes der Bildung und einer Normalisierung des Prozesses der Freisetzung von Galle notwendig, da sich während dieser Zeit die pathogene Mikroflora in jedem Fall anschließt.

Sie müssen nur Forschung betreiben, die die Art der Forschung bestimmt. Im akuten Verlauf der Cholezystitis sind Antibiotika unerlässlich, um die Entwicklung eines eitrigen Prozesses zu verhindern.

Andernfalls ist eine konservative Therapie machtlos und es besteht die Notwendigkeit einer Resektion oder Cholezystektomie im Stadium eines eitrigen, phlegmonösen oder gangränösen Prozesses, der aus dem Stadium der Exazerbation resultiert.

Eine gängige Praxis ist die Ernennung von Drogen. zerstörerisch auf die am Entzündungsprozess beteiligten Krankheitserreger einwirken können.

Es ist jedoch notwendig, Cholezystitis mit Antibiotika zu behandeln, da die bakterielle Infektion auch dann vorliegt, wenn ein aseptischer Prozess diagnostiziert wurde.

Es kommt einfach später hinzu, wenn eine Schädigung der Gallenblasenschleimhaut durch zu hohe Lysolecithinkonzentration einsetzt:

  • Ampioks, Gentamicin und Cephalosporine besitzen ein breites Wirkungsspektrum: Furazolidon, bekannt als Mittel zur umfassenden antimikrobiellen Wirkung, kann verwendet werden;
  • Erythromycine sind bemerkenswert für ihre Fähigkeit, sich im Gallensekret anzusammeln, das heißt, sie gelangen direkt an ihren Bestimmungsort (Roxithromycin, Azithromycin und Spiramicide werden ständig im akuten Prozess verwendet;
  • Tetracyclin und Penicillin reichern sich ebenfalls in der Galle an und werden aus praktischen Gründen eingesetzt: Die häufigsten Infektionen bei Cholezystitis sind Streptokokken, Enterokokken und E. coli, und Antibiotika dieser Gruppen sind gegen sie wirksam;
  • Amoxicillin bei Cholezystitis gilt als Weltstandard für die Behandlung, vorausgesetzt, es wird mit Clavulansäure kombiniert (zu dieser Zusammensetzung gehören Amoxiclav, Augmentin und Flemoklav).

Die beste Option für Cholangitis oder andere damit verbundene Komplikationen ist die Verwendung von Mehrkomponenten-Medikamenten, die verschiedene antibakterielle Medikamente kombinieren.

Beispielsweise ist Ampicillin mit Oxacillin Ampioks oder Penicilline mit Fluorchinolonen. Ein klassisches Beispiel ist Ampicillin mit Ciprofloxacin, Ampicillin mit Sulbactam (Ampisid, Sulbacin).

Wie viele Tage Antibiotika verwendet werden, hängt von den einzelnen Faktoren, der Diagnose, den biochemischen Blutuntersuchungen und dem Ultraschall ab.

Um eine akute Cholezystitis, Symptome und Behandlung bei Erwachsenen zu heilen, sind Antibiotika erforderlich.

Der entzündliche Prozess kann nicht ohne Antibiotika-Therapie beseitigt werden, er wird nirgendwo hingehen und sich nicht auflösen.

Es muss während der Stillzeit und während der Schwangerschaft behandelt werden. Wählen Sie dazu für den Fötus Medikamente, die keine teratogene Wirkung haben, relativ sicher aus, und das Stillen wird zum Zeitpunkt der Aufnahme gestoppt.

Chronische Behandlung

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis in Remission werden nicht eingesetzt. Die Selbstverabreichung dieser Medikamente sollte nicht beginnen, auch wenn ausgeprägte Anzeichen einer Aktivierung der Krankheit und ihres Übergangs in das akute Stadium vorliegen.

Eine symptomatische Behandlung kann nicht durch Verschlucken eines Antibiotikums erfolgen, schon allein deshalb, weil eine umfassende Therapie erforderlich ist.

Bei chronischer Cholezystitis sind entzündungshemmende und choleretische Medikamente vorgeschrieben, eine strenge Diät.

Die Antibiotikatherapie wird in Übereinstimmung mit der erforderlichen Dosierung und Dauer der Verabreichung unter Berücksichtigung des Wirkmechanismus und der Schwere des Zustands und als integraler Bestandteil der gesamten komplexen Behandlung angewendet.

Ein spontaner Termin und ein unbefugter Empfang führen möglicherweise nicht zu einem Ergebnis, wenn die Person nicht über die erforderlichen medizinischen Kenntnisse verfügt.

Es ist notwendig, bestimmte Nuancen zu berücksichtigen, die die Uneingeweihten nicht einmal erraten:

  • Furazolidon wird niemals für Nierenerkrankungen verschrieben, wenn diese in der Vorgeschichte liegen.
  • Bei schweren Exazerbationen werden Arzneimittel mit zwei Freisetzungsformen angewendet: Erstens wird eine massive Therapie durch intravenöse oder intramuskuläre Infusion durchgeführt, und erst dann werden Tabletten angewendet.
  • für Kinder und Erwachsene brauchen unterschiedliche Medikamente;
  • Die in der Gebrauchsanweisung angegebene Dosierung ist nicht immer korrekt und wirkt, sie ist im Durchschnitt gut, und der Arzt lässt sich von Analysen und einem separaten subklinischen Bild leiten.
  • Medizinische Nachschlagewerke sollten nicht als Quelle verwendet werden: Antibiotika werden ständig aktualisiert, und es gibt möglicherweise viel geeignetere Behandlungen als die üblichen, die auf der Liste der Verschreibungen aufgeführt sind.
  • Der Einsatz von Antibiotika wird parallel zu Vitaminen und Baktisuptil verschrieben.
  • Ältere Arzneimittel haben einen klar definierten Wirkbereich (z. B. wird Levomitsetin nur dann angewendet, wenn die Verschlimmerung durch Ruhr, Salmonellose oder Typhus verursacht wird und Gentamicin eine gute Wirkung auf Enterokokken hat).

Zur Beseitigung des Infektionsprozesses, der sich an den Wänden der Gallenblase oder in den Gallenwegen zu entwickeln begann, können Antibiotika verschiedener Gruppen eingesetzt werden: Beta-Lactame, Fluorchinolone, Makrolide, Tetracycline und sogar Nitromidazolderivate.

Der Schwerpunkt der Maßnahmen bei bestimmten Arten von Mikroorganismen liegt jedoch auf Laborvorversuchen zur Bestimmung des Krankheitserregers, der eine Entzündung hervorrief.

Die Verwendung von Breitbandantibiotika funktioniert nicht, wenn andere Methoden der komplexen Therapie nicht beteiligt sind.

Antibiotika gegen Cholezystitis sind ein notwendiges, aber nicht das einzige Medikament der Wahl, das unter Berücksichtigung des vorhandenen Provokateurs, des medizinischen Bedarfs, des Alters und des Zustands des Patienten ausgewählt wird.

Ihr Zweck wird gemäß dem Behandlungsprotokoll durchgeführt, und die Dosierung kann durch bestimmte Überlegungen und ein subklinisches Bild vorgegeben werden.

Die Selbstverschreibung des Antibiotikums und seine unkontrollierte Einnahme können zu unerwünschten Nebenwirkungen, schweren, irreversiblen Wirkungen und einem pathologischen Zustand der inneren Organe führen.

Top