Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Husten
Wie man mit Schmerzen gurgeln kann
2 Bronchitis
Tsitovir 3 - Gebrauchsanweisungen, Analoga, Bewertungen und Formen der Freisetzung (Sirup für Kinder, Kapseln oder Tabletten, Pulver zur Herstellung einer Lösung) des Arzneimittels zur Behandlung und Vorbeugung von Influenza bei Erwachsenen, auch während der Schwangerschaft
3 Rhinitis
Tipp 1: Was tun, wenn die Nase voll ist?
Image
Haupt // Bronchitis

Medikationszusammenfassung, Rimantadin


Rimantadine: Gebrauchsanweisungen und Bewertungen

Lateinischer Name: Rimantadine

ATX-Code: J05AC02

Wirkstoff: Rimantadin (Rimantadin)

Hersteller: Irbit Chemical Pharmaceutical Plant, JSC (Russland), Biosynthese (Russland), Usolye-Sibirsky HFZ, JSC (Russland), PharmVILAR NPO (Russland), Moskhimphampreparaty ihnen. N. A. Semashko (Russland), Ozon, LLC (Russland), Evrofarm, CJSC (Russland), Tatkhimpharmpreparaty, OAO (Russland), Marbiopharm (Russland)

Aktualisierung der Beschreibung und des Fotos: 23.11.2008

Preise in Apotheken: ab 22 Rubel.

Rimantadin ist ein antivirales Mittel.

Release Form und Zusammensetzung

Darreichungsform - Tabletten: runde, weiße oder fast weiße Farbe, mit einer Facette, Risiken sind möglich (10, 20 oder 30 Stück in Blistern, in einer Packung mit 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8 oder 8 Stück) 10 Packungen, 10, 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 90 oder 100 Stück in Plastikdosen, in einem Kartonbündel von 1 Dose, Verpackung für Krankenhäuser - in einem Karton von 200, 400, 500, 600, 800, 1000 Blisterpackungen).

Zutaten 1 Tablette:

  • Wirkstoff: Rimantadinhydrochlorid - 50 mg;
  • Hilfsstoffe (können von verschiedenen Herstellern leicht abweichen): Calciumstearat, Lactose-Monohydrat, Talk, Kartoffelstärke.

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik

Rimantadin ist ein von Adamantan abgeleitetes antivirales Mittel. Wirksam bei verschiedenen Stämmen des Influenza A-Virus (insbesondere A2).

Aufgrund der Polymerstruktur bleibt Rimantadin lange im Körper, daher wird das Medikament nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung von Influenza eingesetzt.

Rimantadin hemmt das frühe Stadium der spezifischen Vermehrung des Virus (nach seiner Penetration in die Zelle und vor der anfänglichen Transkription von RNA).

Rimantadin ist eine schwache Base. Seine Wirkung beruht auf der Fähigkeit, den pH-Wert von Endosomen zu erhöhen, die eine Vakuolenmembran aufweisen und nach dem Eintritt in die Zelle virale Partikel umgeben. Somit verhindert die Substanz des Arzneimittels die Ansäuerung in diesen Vakuolen, wodurch die Fusion der Virushülle mit der Endosomenmembran blockiert wird und infolgedessen die Transkription des Virusgenoms unterbrochen wird, dh die Übertragung von viralem genetischem Material in das Zytoplasma der Zelle verhindert wird.

Wenn Rimantadin 2-3 Tage vor und innerhalb von 6-7 Tagen nach Auftreten der klinischen Symptome von Influenza A in einer Tagesdosis von 200 mg eingenommen wird, sinken die Inzidenz, die Schwere der Symptome und der Grad der serologischen Reaktionen. Eine gewisse therapeutische Wirkung des Arzneimittels ist möglich, wenn es in den nächsten 18 Stunden nach den ersten Anzeichen einer Grippe eingenommen wird.

Pharmakokinetik

Nach oraler Gabe wird Rimantadin im Darm langsam, aber fast vollständig resorbiert. Verbunden mit Plasmaproteinen um ca. 40%. Das Verteilungsvolumen beträgt bei Erwachsenen 17–25 l / kg, bei Kindern 289 l / kg.

In der Nasensekretion ist die Wirkstoffkonzentration 50% höher als im Blutplasma. Maximale Plasmakonzentrationen: 181 ng / ml - bei einer Tagesdosis von 100 mg, 416 ng / ml - bei einer Tagesdosis von 200 mg.

Stoffwechsel in der Leber ausgesetzt. Nierenausscheidung hauptsächlich in Form von Metaboliten (75–85%), teilweise unverändert (15%). Die Eliminationshalbwertszeit beträgt 24 bis 36 Stunden, sie erhöht sich jedoch bei Patienten mit gleichzeitigem chronischen Nierenversagen um das Zweifache.

Bei Niereninsuffizienz und bei älteren Patienten ist eine Kumulierung von Rimantadin in toxischen Konzentrationen möglich, wenn die Dosis nicht proportional zur Abnahme der Kreatinin-Clearance angepasst wird.

Indikationen zur Verwendung

Gemäß den Anweisungen wird Rimantadin zur frühen Behandlung und Vorbeugung von Influenza A bei Kindern ab 7 Jahren und Erwachsenen angewendet.

Die prophylaktische Anwendung wird nach Kontakt mit einer kranken Person (empfohlen für mindestens 10 Tage) empfohlen, wenn sich die Infektion in geschlossenen Kollektiven ausbreitet und auch wenn während einer Grippeepidemie ein hohes Morbiditätsrisiko besteht.

Gegenanzeigen

  • akute und chronische Nierenerkrankung;
  • akute Lebererkrankung;
  • Thyreotoxikose;
  • Glukose-Galaktose-Malabsorption, Laktasemangel, Laktoseintoleranz;
  • Kinder bis 7 Jahre;
  • die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • das Vorhandensein von Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil des Arzneimittels.

Antivirale Arzneimittel sollten mit Vorsicht bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Leberversagen, Bluthochdruck, zerebraler Arteriosklerose, Epilepsie (einschließlich in der Anamnese) sowie im Alter angewendet werden.

Gebrauchsanweisung Rimantadina: Methode und Dosierung

Rimantadin-Tabletten werden nach den Mahlzeiten oral mit Wasser eingenommen.

Empfohlene prophylaktische Dosierungsschemata:

  • Erwachsene: 50 mg einmal täglich für bis zu 30 Tage;
  • Kinder ab 7 Jahren: 50 mg einmal täglich bis zu 15 Tagen.

Die Dauer der Aufnahme richtet sich nach der epidemiologischen Situation.

Mit der Grippe sollten Sie in den ersten 24 bis 48 Stunden nach Auftreten der ersten Krankheitssymptome mit der Einnahme von Rimantadin beginnen.

Das Regime der Droge für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren am Tag

  • 1. Tag - 100 mg 3-mal täglich oder 300 mg einmal;
  • 2. Tag - 100 mg 2 mal am Tag;
  • 3. Tag - 100 mg 2 mal am Tag;
  • 4. Tag - 100 mg 1 Mal pro Tag;
  • 5. Tag - 100 mg 1 Mal pro Tag.

Für Kinder ab 7 Jahren werden die Dosen zu therapeutischen Zwecken altersabhängig bestimmt:

  • 7–10 Jahre - 50 mg zweimal täglich;
  • 10–14 Jahre - 50 mg 3-mal täglich.

Die Behandlungsdauer beträgt ebenfalls 5 Tage.

Ältere Patienten und Patienten mit gleichzeitigem chronischen Nieren- / Leberversagen sowie Menschen mit Epilepsie werden einmal täglich 100 mg zur Behandlung der Rimantadin-Grippe verschrieben.

Nebenwirkungen

  • Atmungssystem: Atemnot, Husten, Bronchospasmus;
  • Seitens des Nervensystems: Bewegungsstörungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Verwirrtheit, depressive Verstimmung, Reizbarkeit, Hyperkinesie, Schläfrigkeit, Halluzinationen, Schwindel, Zittern, Euphorie, Krämpfe;
  • aus dem Magen-Darm-Trakt: Trockenheit der Mundschleimhaut, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen, Dyspepsie;
  • seitens des Herz-Kreislauf-Systems: Bewusstlosigkeit, zerebrovaskulärer Unfall, arterielle Hypertonie, Herzblockade (Herzrhythmusstörung), Tachykardie, Herzschlaggefühl, Herzinsuffizienz;
  • Seitens der Sinne: Geruchsverlust oder Geruchsveränderung, Tinnitus;
  • Sonstiges: Müdigkeit, Hautausschlag.

Überdosis

Symptome: Arrhythmie, Halluzinationen, Unruhe. Auch trockene Haut, Augenschmerzen, Tränen der Augen, Entzündungen der Mundschleimhaut, Schwitzen, Verstopfung, vermehrtes Wasserlassen, Fieber sind möglich.

Die erste Maßnahme bei Überdosierung ist die Magenspülung. Weitere symptomatische Behandlung, einschließlich der Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Körperfunktionen. Bei Auftreten negativer Symptome des Nervensystems ist die intravenöse Gabe von Physostigmin angezeigt (1,2 mg bei Erwachsenen und 0,5 mg bei Kindern). Falls erforderlich, wird das Arzneimittel erneut verabreicht (nicht mehr als 2 mg / h). Eine teilweise Entfernung von Rimantadin kann durch Hämodialyse erfolgen.

Besondere Anweisungen

Das Medikament sollte zur Vorbeugung von Influenza nach Kontakt mit einem kranken Familienmitglied eingenommen werden. Es ist jedoch weniger wirksam zur prophylaktischen Anwendung in der Familie, in der Influenza-Patienten Rimantadin zu prophylaktischen Zwecken einnahmen, was wahrscheinlich auf die Übertragung von Viren zurückzuführen ist, die gegen seine Wirkung resistent sind.

Mit dem Influenza-B-Virus wirkt Rimantadin antitoxisch.

Während der antiviralen Behandlung können bestehende chronische Erkrankungen verschlimmert werden. Ältere Menschen mit arterieller Hypertonie erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines hämorrhagischen Schlaganfalls. Patienten mit Epilepsie in der Anamnese und Antikonvulsiva-Therapie haben ein erhöhtes Risiko für einen Krampfanfall. In solchen Fällen wird Rimantadin in einer Tagesdosis von 100 mg gleichzeitig mit einer krampflösenden Therapie verabreicht.

Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von arzneimittelresistenten Viren sollte berücksichtigt werden.

Auswirkungen auf die Fähigkeit, Kraftfahrzeuge und komplexe Mechanismen zu fahren

Aufgrund des Risikos von Nebenwirkungen des Zentralnervensystems während des gesamten Zeitraums der Einnahme des Arzneimittels muss bei der Durchführung potenziell gefährlicher Arbeiten, die eine erhöhte Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit erfordern (einschließlich des Fahrens von Fahrzeugen), Vorsicht walten gelassen werden.

Verwenden Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit

Rimantadin-Tabletten sind für die Dauer der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert.

Verwenden Sie in der Kindheit

Diese Darreichungsform des Arzneimittels ist nicht für die Behandlung von Kindern unter 7 Jahren vorgesehen.

Bei eingeschränkter Nierenfunktion

Das Vorliegen einer akuten und chronischen Nierenerkrankung ist eine Kontraindikation für die Anwendung von Rimantadin.

Bei Niereninsuffizienz wird die Dosis proportional zur Kreatinin-Clearance reduziert.

Mit abnormaler Leberfunktion

Bei akuten Lebererkrankungen ist der Verwendungszweck des Arzneimittels verboten. Bei Leberversagen sollte das Mittel mit Vorsicht angewendet werden.

Verwenden Sie im Alter

Ältere Patienten sollten während der Behandlung engmaschig ärztlich überwacht werden. Eine Dosisreduktion ist erforderlich.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Rimantadin reduziert die Wirkung von Antiepileptika.

Wirkung anderer Arzneimittel auf die Wirkung von Rimantadin:

  • Adsorbentien, Beschichtungen und Bindemittel verringern die Absorbierbarkeit;
  • Cimetidin reduziert die Clearance um 18%;
  • Acetylsalicylsäure und Paracetamol verringern die maximale Konzentration (um 10 bzw. 11%);
  • Säuerungsmittel für den Urin (einschließlich Ammoniumchlorid, Natriumbicarbonat, Diacarb, Acetazolamid, Ascorbinsäure) erhöhen die Nierenausscheidung und verringern infolgedessen die Wirkung.

Analoga

Analoga von Rimantadin sind: Orvirem, Remantadin, Rimantadin Avexima, Rimantadin Actitab.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Lagerung

Trocken, lichtgeschützt und für Kinder unzugänglich bei einer Temperatur von bis zu 25 ° C lagern.

Haltbarkeit - 3 oder 5 Jahre (je nach Hersteller).

Verkaufsbedingungen für Apotheken

Es ist ohne Rezept erhältlich.

Bewertungen Rimantadine

Laut den Bewertungen ist Rimantadin ein antivirales Mittel, das sowohl bei der Behandlung der Grippe im Frühstadium als auch bei der Prophylaxe nach Kontakt mit dem Patienten oder nach einem Aufenthalt in einem geschlossenen Team bei Grippe wirksam ist.

Weitere Vorteile sind der niedrige Preis des Arzneimittels und seine gute Verträglichkeit. Nebenwirkungen treten nach Angaben der Patienten selten und meist bei individueller Unverträglichkeit auf.

Der Preis von Rimantadine in Apotheken

Der ungefähre Preis von Rimantadine für eine Packung mit 20 Tabletten beträgt 29 bis 54 Rubel.

Rimantadine: Preise in Online-Apotheken

RIMANTADIN 50 mg N20 Tab.

Rimantadine tab. 50 mg №20

RIMANTADIN 50 mg N20 Tab.

RIMANTADIN 50 mg N20 Tab. Tathimpharm

Rimantadine Tabletten 50 mg №20 Ozon

RIMANTADIN 50 mg N20 Tab.

Rimantadine Tabletten 50 mg 20 Stk.

Rimantadine Wellpharm Tab. 50 mg №20

RIMANTADIN 50 mg N20 Tab.

RIMANTADIN AXIMA 50 mg N20 Tab.

RIMANTADIN AKTITAB 50 mg N20 Tab.

Rimantadin Tabletten 50 mg №20 MEZ FSUE

Rimantadine Aveksim Tabletten 50 mg 20 Stk.

Rimantadine 50 mg 20 tabl

Rimantadin 50 mg 50 mg

Rimantadine farmvilar 50 mg 20 tabl

Rimantadine Actitab Tabletten 50 mg 20 Stk.

Rimantadine avexima tab. 50 mg n20

Rimantadine Aveksima TB 50mg №20

Rimantadin Aktitab TBL 50mg №20

Rimantadine actitab 50 mg 20 tabl

Rimantadine actitab tab. 50 mg n20

Rimantadine Kindersirup d / Kinder 2mg / ml fl. 100 ml Nummer 1

Rimantadine Kindersirup 2 mg / 2 ml 100 ml

Ausbildung: Staatliche Medizinische Universität Rostow, Fachrichtung "Allgemeine Medizin".

Informationen über das Medikament sind verallgemeinert, werden zu Informationszwecken bereitgestellt und ersetzen nicht die offiziellen Anweisungen. Selbstbehandlung ist gesundheitsschädlich!

Bei regelmäßigen Besuchen im Solarium steigt die Wahrscheinlichkeit, an Hautkrebs zu erkranken, um 60%.

Hustenmittel "Terpinkod" ist einer der Bestseller, nicht zuletzt wegen seiner medizinischen Eigenschaften.

Der 74-jährige Australier James Harrison wurde ungefähr 1000-mal Blutspender. Er hat eine seltene Blutgruppe, deren Antikörper Neugeborenen mit schwerer Anämie helfen, zu überleben. So rettete der Australier rund zwei Millionen Kinder.

Arbeit, die nicht dem Geschmack der Person entspricht, ist für die Psyche weitaus schädlicher als mangelnde Arbeit.

Auch wenn das Herz eines Mannes nicht schlägt, kann er noch lange leben, wie uns der norwegische Fischer Jan Revsdal gezeigt hat. Sein "Motor" stoppte um 4 Uhr, nachdem der Fischer sich verlaufen hatte und im Schnee eingeschlafen war.

Die meisten Frauen haben mehr Freude daran, ihren schönen Körper im Spiegel zu betrachten als am Sex. Also, Frauen, streben nach Harmonie.

Studien zufolge haben Frauen, die wöchentlich ein paar Gläser Bier oder Wein trinken, ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.

Bei 5% der Patienten verursacht das Antidepressivum Clomipramin einen Orgasmus.

Um auch die kürzesten und einfachsten Wörter zu sagen, werden wir 72 Muskeln benutzen.

Es gibt sehr kuriose medizinische Syndrome, zum Beispiel die obsessive Aufnahme von Gegenständen. Im Magen eines an dieser Manie leidenden Patienten wurden 2500 Fremdkörper gefunden.

Um den Patienten herauszuholen, gehen die Ärzte oft zu weit. Zum Beispiel ein gewisser Charles Jensen in der Zeit von 1954 bis 1994. überlebte über 900 Operationen zur Entfernung von Neoplasmen.

Amerikanische Wissenschaftler führten Experimente an Mäusen durch und kamen zu dem Schluss, dass Wassermelonensaft die Entstehung von Arteriosklerose verhindert. Eine Gruppe von Mäusen trank reines Wasser und der zweite - Wassermelonensaft. Infolgedessen waren die Gefäße der zweiten Gruppe frei von Cholesterinplaques.

Viele Medikamente wurden ursprünglich als Arzneimittel vermarktet. Heroin zum Beispiel wurde ursprünglich als Mittel gegen Babyhusten vermarktet. Und Kokain wurde von Ärzten als Anästhesie und Mittel zur Steigerung der Ausdauer empfohlen.

Menschliche Knochen sind viermal stärker als Beton.

Wenn Sie von einem Esel fallen, brechen Sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit den Hals als wenn Sie von einem Pferd fallen. Versuchen Sie einfach nicht, diese Aussage zu widerlegen.

Jeder will das Beste für sich. Aber manchmal begreifen Sie nicht, dass sich das Leben nach Rücksprache mit einem Spezialisten um ein Vielfaches verbessert. Ähnliche Situation.

Rimantadin

Hersteller: RUP "Belmedpreparaty" Republik Belarus

ATC-Code: J05AC02

Formfreigabe: Feste Darreichungsformen. Pillen

Allgemeine Eigenschaften. Zusammensetzung:

Wirkstoff: 50 mg Rimantadin.

Pharmakologische Eigenschaften:

Pharmakodynamik. Remantadin ist gegen verschiedene Stämme des Influenza-A-Virus (insbesondere A 2 -Typ) wirksam. Es wirkt gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis-Viren (mitteleuropäischer und russischer Frühling-Sommer), die zur Gruppe der Arboviren der Familie der Flaviviridae gehören. Der Hauptmechanismus der antiviralen Wirkung ist die Hemmung des frühen Stadiums der spezifischen Reproduktion nach dem Eintritt des Virus in die Zelle und vor der anfänglichen Transkription von RNA. Die pharmakologische Wirksamkeit des Arzneimittels wird sichergestellt, indem die Vermehrung des Virus im Anfangsstadium des Infektionsprozesses gehemmt wird. Remantadin hat eine antitoxische Wirkung gegen Influenza, die durch Virus B verursacht wird. Es ist nicht wirksam bei anderen akuten respiratorischen Virusinfektionen.

Pharmakokinetik. Remantadin wird gut, aber langsam aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Der größte Teil des Arzneimittels wird weitgehend metabolisiert. Die Halbwertszeit des Plasmas beträgt 24 bis 36 Stunden.Im Urin ausgeschieden: weniger als 15% der Dosis - unverändert etwa 20% - in Form von Hydroxylmetaboliten. Bei Nierenversagen erhöht sich die Halbwertszeit um etwa das 2-fache.

Indikationen zur Verwendung:

Frühzeitige Behandlung und Vorbeugung von Influenza bei Erwachsenen und Kindern über 7 Jahren; Grippeprävention während Epidemien bei Erwachsenen; Prävention der durch Zecken übertragenen Enzephalitis der viralen Ätiologie.

Dosierung und Verabreichung:

Als Heilmittel gegen Influenza wird Rimantadin wie folgt verschrieben. Erwachsene: am 1. Tag - 100 mg 3-mal / Tag; am 2. und 3. Tag - 100 mg 2-mal / Tag; am 4. und 5. Tag - 100 mg 1 Mal / Tag. Am 1. Tag der Erkrankung kann das Arzneimittel zweimal täglich 150 mg oder 300 mg pro Dosis verschrieben werden. Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren - 50 mg 2 Mal / Tag; 11-14 Jahre - 50 mg 3 mal / Tag; Die Behandlungsdauer beträgt 5 Tage.

Zur Vorbeugung von Influenza wird das Medikament 10-15 Tage lang einmal täglich 50 mg verschrieben.

Zur Vorbeugung einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis der viralen Ätiologie bei Erwachsenen wird Rimantadin 2-mal täglich in einem Intervall von 12 Stunden für 3 Tage mit 100 mg verschrieben. In einigen Fällen von einem Arzt verschrieben - 5 Tage. Die Prophylaxe mit Rimantadin beginnt sofort nach einem Zeckenstich, spätestens jedoch nach 48 Stunden! Risikogruppen (Personen, die in einem waldbewachsenen Gebiet leben oder leben) können eine durch Zecken übertragene Enzephalitis bis zu 15 Tage lang verhindern.

Remantadin wird oral nach den Mahlzeiten mit Wasser eingenommen.

Anwendungsmerkmale:

Bei der Behandlung von Patienten mit Niereninsuffizienz ist eine Dosisreduktion des Arzneimittels erforderlich.

Vorsichtsmaßnahmen. Bei der Verwendung von Rimantadin können sich chronische Begleiterkrankungen verschlimmern. Ältere Patienten mit arterieller Hypertonie erhöhen das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls. Patienten mit Epilepsie in der Vorgeschichte und Antikonvulsiva während der Behandlung mit Rimantadin erhöhen das Risiko für epileptische Anfälle. In solchen Fällen wird empfohlen, Rimantadin in einer Dosis von bis zu 100 mg / Tag gleichzeitig mit Antikonvulsiva zu verabreichen.

Nebenwirkungen:

Bei Einnahme des Arzneimittels sind Magenschmerzen, Blähungen und ein erhöhter Bilirubinspiegel im Blut möglich. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Nervosität, Schwindel, Konzentrationsstörungen.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten:

Verbessert die stimulierende Wirkung von Koffein.

Gegenanzeigen:

Akute Lebererkrankung; akute und chronische Nierenerkrankung; Thyreotoxikose; Schwangerschaft und Stillzeit (das Stillen sollte für die Dauer der Behandlung unterbrochen werden); Überempfindlichkeit gegen das Medikament.

Urlaubsbedingungen:

Verpackung:

Tabletten zu 50 mg in Packung Nr. 20 (Nr. 10х2 in Blisterstreifenverpackungen).

Rimantadin

Hersteller: JSC "Tatkhimpharmpreparaty" Russland

ATC-Code: J05AC02

Formfreigabe: Feste Darreichungsformen. Pillen

Allgemeine Eigenschaften. Zusammensetzung:

Wirkstoff: Rimantadinhydrochlorid 50 mg.

Sonstige Bestandteile: Lactosemonohydrat (Milchzucker) - 74 mg, Kartoffelstärke - 24,35 mg, Calciumstearat - 1,5 mg, Talkum - 0,15 mg.

Tabletten von weißer Farbe von einer flachzylindrischen Form mit einer Facette.

Pharmakologische Eigenschaften:

Ausreichend langsamer Metabolismus (T1 / 2, in der Regel mehr als ein Tag) führt zu einer langfristigen Zirkulation von Rimantadin im Körper, was seine Verwendung nicht nur als therapeutische, sondern auch als prophylaktische Maßnahme ermöglicht. Unterdrückt das frühe Stadium der spezifischen Reproduktion (nachdem das Virus in die Zelle eingetreten ist und vor der anfänglichen Transkription von RNA); induziert die Produktion von Interferon alpha und gamma, erhöht die funktionelle Aktivität von Lymphozyten - natürlichen Killerzellen (NK-Zellen), T- und B-Lymphozyten.

Als schwache Base erhöht es den pH-Wert von Endosomen, die nach dem Eintritt in die Zelle eine Membran aus Vakuolen und umgebenden Viruspartikeln aufweisen. Die Verhinderung der Ansäuerung in diesen Vakuolen blockiert die Fusion der Virushülle mit der Endosomenmembran und verhindert so Übertragung von viralem genetischem Material in das Zytoplasma der Zelle. Rimantadin hemmt auch die Freisetzung von Viruspartikeln aus der Zelle, dh es unterbricht die Transkription des Virusgenoms.

Die prophylaktische Gabe von Rimantadin in einer Tagesdosis von 200 mg verringert das Risiko für eine Grippeerkrankung sowie die Schwere von Grippesymptomen und serologischen Reaktionen. Einige therapeutische Wirkungen können auch auftreten, wenn sie in den ersten 18 Stunden nach Auftreten der ersten Influenzasymptome verschrieben werden.

Nach der Einnahme wird es im Darm fast vollständig resorbiert (Tabletten und Sirup ziehen gleich gut ein). Die Aufnahme ist langsam. TCmax - 1-4 Stunden Die Kommunikation mit Plasmaproteinen beträgt ca. 40%. Verteilungsvolumen: Erwachsene - 17-25 l / kg, Kinder - 289 l. Die Konzentration im Nasensekret ist 50% höher als im Plasma. Der Wert von Cmax bei einmaliger Einnahme von 100 mg pro Tag - 181 ng / ml, zweimal täglich 100 mg - 416 ng / ml.

In der Leber metabolisiert. Die Eliminationshalbwertszeit bei Erwachsenen im Alter von 20 bis 44 Jahren beträgt 25 bis 30 Stunden, bei älteren Patienten (71 bis 79 Jahre) und bei Patienten mit chronischem Leberversagen etwa 32 Stunden, bei Kindern im Alter von 4 bis 8 Jahren 13 bis 38 Stunden. mehr als 90% werden innerhalb von 72 Stunden von den Nieren ausgeschieden, hauptsächlich in Form von Metaboliten, 15% - unverändert.

Bei chronischer Niereninsuffizienz erhöht sich die Halbwertszeit um das 2-fache. Bei Patienten mit Niereninsuffizienz und bei älteren Menschen können sie sich in toxischen Konzentrationen ansammeln, wenn die Dosis nicht proportional zur Abnahme des CC angepasst wird. Die Hämodialyse hat einen geringen Einfluss auf die Clearance von Rimantadin.

Indikationen zur Verwendung:

Influenza A (frühzeitige Behandlung und Vorbeugung bei Kindern und Erwachsenen).

Dosierung und Verabreichung:

Innen nach dem Essen, Trinkwasser.

Prävention: Erwachsenen werden 50 mg einmal täglich für bis zu 30 Tage verschrieben.

Kinder über 7 Jahre - 50 mg1 einmal täglich für bis zu 15 Tage.

Die Behandlung der Influenza sollte innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach Auftreten der Symptome beginnen.

Erwachsene ernennen am ersten Tag dreimal täglich 100 mg; am zweiten und dritten Tag zweimal täglich 100 mg; am vierten und fünften Tag 100 mg einmal täglich. Am ersten Tag der Krankheit ist es möglich, das Medikament einmal in einer Dosis von 300 mg zu verwenden. Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren ernennen zweimal täglich 50 mg. 11 bis 14 Jahre - 50 mg 3-mal täglich. Älter als 14 Jahre - Dosen für Erwachsene. Akzeptieren Sie innerhalb von 5 Tagen.

Zur Behandlung und Vorbeugung von Influenza bei chronischer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance unter 10 ml / min), schwerem Leberversagen, älteren Patienten in Pflegeheimen -100 mg einmal täglich.

Anwendungsmerkmale:

Schwangerschaft und Stillzeit:
Kontraindizierte Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Bei Hinweisen auf eine Epilepsie- und Antikonvulsivumtherapie mit Rimantadin steigt das Risiko eines epileptischen Anfalls. In solchen Fällen wird Rimantadin in einer Dosis von 100 mg pro Tag gleichzeitig mit einer krampflösenden Therapie angewendet.

Die prophylaktische Verabreichung ist wirksam bei Kontakten mit Patienten, bei der Ausbreitung von Infektionen in geschlossenen Kollektiven und bei einem hohen Risiko, während einer Grippeepidemie eine Krankheit zu entwickeln.

Vielleicht die Entstehung von arzneimittelresistenten Viren.

Auswirkungen auf die Fähigkeit, trans zu fahren. Mi und Fell.:
Während der Behandlung muss beim Fahren und bei anderen potenziell gefährlichen Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit der psychomotorischen Reaktionen erfordern, Vorsicht walten lassen.

Nebenwirkungen:

Von der Seite des Zentralnervensystems: verminderte Konzentrationsfähigkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Nervosität, Angstzustände, übermäßige Müdigkeit, Schläfrigkeit, erhöhte Erregbarkeit.

Seitens des Verdauungssystems: Trockenheit der Mundschleimhaut, Anorexie, Übelkeit, Magenschmerzen, Erbrechen, Blähungen, Hyperbilirubinämie.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten:

Paracetamol und Acetylsalicylsäure verringern die maximale Rimantadinkonzentration um 11% bzw. 10%. Cimetidin reduziert die Clearance von Rimantadin um 18%.

Rimantadin reduziert die Wirksamkeit von Antiepileptika.

Adsorbentien, Bindemittel und Beschichtungsmittel verringern die Resorption von Rimantadin.

Alkalisierungsmittel (Acetazolamid, Natriumbicarbonat usw.) erhöhen die Konzentration von Rimantadin aufgrund einer verminderten Ausscheidung durch die Nieren.

Gegenanzeigen:

Überempfindlichkeit gegen Rimantadin, Arzneimittelbestandteile, akute Lebererkrankung, akute und chronische Nierenerkrankung, Thyreotoxikose, Laktasemangel, Laktoseintoleranz, Laktose / Isomaltose-Malabsorptionssyndrom, Kinder (bis 7 Jahre).

Überdosierung:

Im Falle einer Vergiftung ist es notwendig, lebenswichtige Funktionen zu erhalten. Bei Symptomen des Zentralnervensystems wird die intravenöse Verabreichung von Physostigmin an Erwachsene mit 1 bis 2 mg, bei Kindern mit 0,5 mg, gegebenenfalls jedoch nicht mehr als 2 mg / Stunde wiederholt.

Lagerbedingungen:

Bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen!
Haltbarkeit beträgt 5 Jahre. Nicht nach dem auf der Packung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Urlaubsbedingungen:

Verpackung:

10 oder 20 Tabletten in einer Blisterpackung. 2 Blisterpackungen mit 10 Tabletten oder 1 Blisterpackung mit 20 Tabletten zusammen mit der Gebrauchsanweisung werden in eine Packung gegeben.

Remantadin: Gebrauchsanweisungen, Indikationen und Kontraindikationen

Remantadin ist ein synthetisches antivirales Medikament, das im Wesentlichen ein Adamantanderivat ist. Das Medikament wurde erstmals 1963 in den USA durch chemische Synthese hergestellt, und die resultierende Formel wurde 1969 in der Sowjetunion erheblich verbessert - diese endgültige Version des in Frage kommenden Medikaments wird derzeit von der pharmakologischen Industrie hergestellt.

Beachten Sie: Es gibt einen anderen Namen für das in Betracht gezogene antivirale Mittel - Rimantadin. Jeder von ihnen wird von Ärzten und Patienten aktiv eingesetzt.

Remantadin: Wie das Medikament wirkt

Das betrachtete Medikament hat eine antitoxische Wirkung, und Wissenschaftler haben seine Aktivität gegen das Herpesvirus und die durch Zecken übertragene Enzephalitis nachgewiesen. Der Hauptzweck von Rimantadin ist jedoch eine zerstörerische Wirkung auf das Influenza-A-Virus.

Das Prinzip von Rimantadin im Körper:

  • verhindert das Eindringen des Virus in gesunde Zellen - dies gibt Anlass, das betreffende Medikament als wirksames prophylaktisches Mittel zu betrachten;
  • blockiert die Freisetzung von Viren aus der Zelle - dies trägt zu einer signifikanten Reduzierung der Gesamtzahl der Viren im Körper bei.

Wichtig: Remantadin wirkt nicht nur vorbeugend gegen Influenza A, sondern auch in einem frühen Stadium der Krankheit - das erwartete Ergebnis der Nichtverbreitung des Virus wird erzielt, wenn nicht mehr als 18 Stunden nach Auftreten der ersten Anzeichen einer Pathologie vergangen sind.

Das betreffende Medikament kann auch zusammen mit der Typ-B-Grippe eingenommen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass das Virus blockiert wird, aber die antitoxische Wirkung von Rimantadin wird sich vollständig manifestieren.

Rimantadin - Indikationen für die Verwendung

Das in Betracht gezogene Arzneimittel ist zur Vorbeugung von Influenza während Epidemien, zur frühzeitigen Behandlung bereits diagnostizierter und fortschreitender Influenza bei Erwachsenen und Kindern über 7 Jahren indiziert.

Remantadin wird auch als Prophylaxe zur Vorbeugung einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus-Infektion angewendet.

Remantadin - Gebrauchsanweisung

Das in Betracht gezogene antivirale Medikament sollte nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden. In der offiziellen Anmerkung zu Rimantadin sind jedoch allgemeine Empfehlungen enthalten:

  1. In den ersten beiden Tagen nach Auftreten der ersten Anzeichen einer Grippe sollte Rimantadin in einer Menge von 300 mg pro Tag eingenommen werden. Diese Dosis kann einmal eingenommen und durch das 2-3-fache geteilt werden.
  2. Am zweiten und dritten Tag sollte die Tagesdosis von Rimantadin 200 mg betragen - es wird in zwei Dosen aufgeteilt.
  3. Am vierten und fünften Tag der Erkrankung ist es ausreichend, 100 mg des Arzneimittels in einer Einzeldosis pro Tag einzunehmen.

Beachten Sie: Die obigen allgemeinen Richtlinien für die Verwendung von Rimantadin gelten nur für Erwachsene und Jugendliche (ab 14 Jahren).

Wenn Sie vorhaben, die Grippe im Kindesalter zu behandeln, sollten Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • Für Kinder zwischen 11 und 14 Jahren sollte die Tagesdosis von Rimantadin 150 mg, dreimal täglich 50 mg betragen.
  • Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahren wird empfohlen, 100 mg des betreffenden antiviralen Mittels zu verwenden - 50 mg zweimal täglich.

Bei der Vorbeugung von Influenza wird Erwachsenen empfohlen, 50 mg Rimantadin 1-mal täglich, Kindern bis zu 10 Jahren 5 mg / kg 1-mal täglich einzunehmen.

Merkmale der Behandlung und Prävention von Influenza:

  1. Die Behandlung der Influenza mit dem betreffenden Medikament dauert 5 Tage.
  2. Rimantadin wird nur im Inneren eingenommen.
  3. Tabletten des Arzneimittels werden nach den Mahlzeiten mit einer großen Menge Wasser eingenommen.
  4. Die prophylaktische Einnahme von Rimantadin dauert 10-15 Tage.

Um eine durch Zecken übertragene Enzephalitis der viralen Ätiologie zu verhindern, sollten zweimal täglich 50 mg eingenommen werden. Empfangsdauer - 15 Tage.

Bei einem bereits durchgeführten Zeckenstich sollte eine Person zweimal täglich 100 mg Rimantadin einnehmen, um die Entwicklung einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis zu verhindern. Empfangsdauer - von 3 bis 5 Tagen.

Remantadin - Gegenanzeigen

Die offiziellen Gebrauchsanweisungen für Rimantadin sind bedingungslose und bedingte Kontraindikationen. Sie müssen den Erwachsenen bekannt sein, wenn sie dieses antivirale Medikament als Medikament für Kinder im Falle ihrer Grippe wählen - dies verhindert die Entwicklung von Nebenwirkungen, der stärksten allergischen Reaktion.

Unbedingte Gegenanzeigen für die Anwendung von Rimantadin sind:

  • beeinträchtigte Absorption von Glucose-Galactose;
  • Laktasemangel;
  • Galaktosämie;
  • ausgeprägte Funktionsstörungen von Leber und Nieren;
  • Thyreotoxikose.

beachten Sie: Rimantadin bei Kindern unter 7 Jahren ist strengstens verboten, zu ernennen und zu akzeptieren. Es ist verboten, Rimantadin einzunehmen und während der Schwangerschaft!

Das in Betracht gezogene antivirale Medikament wird während der Stillzeit mit größter Vorsicht verschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass Ärzte das Risiko einer Grippeentstehung mit der Gesundheit der Mutter in Verbindung bringen sollten, wenn das Baby nicht gestillt wird. Es ist wichtig! Wenn die Einnahme von Rimantadin unvermeidlich ist, sollte die Mutter das Kind nicht mehr füttern.

Zu den bedingten Gegenanzeigen gehören:

  • Herzkrankheit;
  • Pathologien des Magen-Darm-Trakts;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Epilepsie.

Beachten Sie: Einige Patienten hatten allergische Reaktionen während der Einnahme von Rimantadin - vor Beginn einer Behandlung oder Prophylaxe sollte eine Überempfindlichkeit und / oder eine individuelle Unverträglichkeit des Arzneimittels vermieden werden.

Nebenwirkungen

Im Allgemeinen wird Rimantadin von Patienten gut vertragen, und das Auftreten von Nebenwirkungen ist äußerst selten. Während der Einnahme der in Betracht gezogenen antiviralen Medikamente können jedoch auftreten:

  • Schwindel und Konzentrationsstörung;
  • nicht intensiver Kopfschmerz und Schlaflosigkeit;
  • Nervosität und unmotivierte Müdigkeit;
  • trockener Mund, Übelkeit und Erbrechen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Schmerzen an der anatomischen Stelle des Magens;
  • klassische allergische Reaktion - Urtikaria, Juckreiz.

Wenn mindestens eine der aufgeführten Nebenwirkungen auftritt, sollten Sie die Einnahme von Rimantadin sofort abbrechen und sich mit Ihrem Arzt über die Angemessenheit einer weiteren antiviralen Therapie beraten. Meistens führen Experten entweder einen vollständigen Austausch des Arzneimittels durch oder passen die Dosierung an.

Überdosis rimantadinom

Einige Patienten überschätzen absichtlich die empfohlenen Tagesdosen von Rimantadin, um eine schnelle Wirkung auf die Regeneration und / oder das Wohlbefinden zu erzielen. Dies kann jedoch zu einer Überdosierung führen, die durch ausgeprägte Nebenwirkungen gekennzeichnet sein wird.

Es gibt keine gerichtete Behandlung für eine Überdosierung mit Rimantadin. Ärzte empfehlen, den Magen zu waschen und einen Spezialisten zu konsultieren.

Beachten Sie: Rimantadin-Analoga (Rimantadin Actitab, Rimantadin-STI) haben ähnliche Gebrauchsanweisungen.

Wechselwirkungen mit anderen Drogen

Es gab keine komplizierten Nebenwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme des betreffenden Arzneimittels und anderer Arzneimittel. Sie müssen jedoch einige der Nuancen dieser Kombination kennen:

  • Rimantadin reduziert die Aktivität von Antiepileptika signifikant;
  • Arzneimittel, die adstringierende und umhüllende Eigenschaften haben, verringern die Wirksamkeit des antiviralen Arzneimittels;
  • Ammoniumchlorid und Ascorbinsäure verringern die Aktivität des beschriebenen Mittels;
  • Acetosolamid und Natriumbicarbonat verbessern die Wirksamkeit von Rimantadin;
  • Paracetamol und Acetylsalicylsäure verringern die Menge an Wirkstoff, die von dem in Betracht gezogenen Arzneimittel absorbiert wird, um 11%.

Remantadin für Kinder: wissenschaftliche Forschung

Das gemäß den Anweisungen in Betracht gezogene antivirale Medikament ist für Kinder unter 7 Jahren strengstens untersagt. Aber die Ärzte haben kürzlich eine Studie mit Orvirem durchgeführt - einem Medikament, das im St. Petersburg Research Institute entwickelt wurde. In der Zusammensetzung dieses Werkzeugs ist der Hauptwirkstoff Rimantadin, aber es wird mit Natriumalginat ergänzt. Es ist eine zusätzliche Komponente, die adsorbierende und entgiftende Eigenschaften hat - dies reduziert die antitoxische Aktivität von Rimantadin signifikant.

Eine solche pharmakologische Form der Freisetzung des in Betracht gezogenen Arzneimittels liefert einen allmählichen Fluss des Wirkstoffs in das Blut, dessen Akkumulation und verlängerte Zirkulation. Orvirem kann Kindern im Alter von 1 Jahr verschrieben werden, es hat einen starken Widerstand gegen die Entwicklung der häufigsten Komplikationen der Influenza.

Im Verlauf der Forschung wurde die Zweckmäßigkeit der Verschreibung von Orvirem bei Kindern mit der Diagnose akuter respiratorischer Virusinfektionen, Influenza Typ A und Typ B sowie respiratorischer Infektionen der viralen und bakteriellen Ätiologie hervorgehoben und bestätigt.

Orvirem, das Rimantadin enthält, kann Kindern im Alter von 1 Jahr auch bei diagnostizierten Herzerkrankungen sicher verschrieben werden - eine solche Behandlung führt zu einer Verkürzung der Vergiftungszeit, einer Verringerung des Risikos für bakterielle Komplikationen und einer signifikanten Verkürzung der Verweildauer des Kindes bei stationärer Behandlung.

Rimantadin ist ein antivirales Medikament, das sich sowohl als Vorbeugungsmittel als auch als Heilmittel bewährt hat. In einer Zeit mit einem erhöhten epidemiologischen Risiko für die Ausbreitung der Influenza ist der betreffende Wirkstoff sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet. Es ist lediglich erforderlich, die Gebrauchsanweisung genau zu befolgen, die empfohlene Dosierung einzuhalten und die Entwicklung von Nebenwirkungen zu verhindern.

Yana Alexandrovna Tsygankova, medizinische Gutachterin, Allgemeinmedizinerin der höchsten Qualifikationskategorie.

Gesamtansichten, 5 Ansichten heute

Hyundai Creta Motor

Die Vorbeugung und Behandlung von Influenza ist eines der dringlichsten Probleme in der Herbst-Winter-Zeit, in der die Viruskrankheiten der Atemwege toben. Wie kann die Wahrscheinlichkeit einer Infektion in einem gefährlichen Zeitraum verhindert oder zumindest verringert werden, und was ist zu tun, wenn vorbeugende Maßnahmen fehlgeschlagen sind und die Krankheit - leider - kurz vor dem Aus steht? Werbeblöcke in populären Magazinen und das Fernsehen zur Hauptsendezeit drängen darauf, dringend eine Vielzahl von Medikamenten zu kaufen. Dies sei ein Allheilmittel für Virustests. Remantadin-Tabletten, Kagocel, Antigrippin, Arbidol oder ein weiteres Dutzend anderer Medikamente - welche von ihnen sind besser, schützen wirksamer und wirken?

Natürlich ist es für einen normalen Bürger ohne medizinische Ausbildung (und ich muss gestehen, für einige Bürger, die bereits den Hippokratischen Eid geleistet haben) fast unmöglich, eine informierte und korrekte Entscheidung zu treffen. In den Anmerkungen zu den Medikamenten sehen alle - und Rimantadin und Antigrippin sowie andere bekannte und beworbene - sehr profitabel aus.

Wir werden versuchen, den Lesern zu helfen und den Informationsnebel zu vertreiben, der die Karten verwirrt und es schwierig macht, die wichtigsten Fragen zur Vorbeugung und Behandlung von Influenza zu beantworten. Und im Rahmen dieser komplexen und verantwortungsvollen Mission werden wir über das wahrscheinlich bekannteste und verdiente Influenza-Medikament berichten - Rimantadin, das oft als Rimantadin bezeichnet wird. Was für ein Medikament ist das, wie wirkt es, wie wird es angewendet und vor allem, wovon und in welchen Fällen hilft Rimantadin?

Bevor Sie fortfahren zu lesen: Wenn Sie nach einer wirksamen Methode suchen, um Erkältungen, Pharyngitis, Mandelentzündung, Bronchitis oder Erkältungen loszuwerden, lesen Sie unbedingt den Buchteil dieser Website, nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben. Diese Informationen haben so vielen Menschen geholfen, wir hoffen, dass sie auch Ihnen helfen werden! Nun zurück zum Artikel.

Formel des Schutzes

Und wir beginnen, das Wirrwarr der Verwirrung aufzulösen, das Hunderte und Tausende von Verbrauchern in Schwierigkeiten bringt. Was ist der Unterschied zwischen Rimantadin und Rimantadin und warum empfehlen einige Ärzte oder Apotheker das erste Medikament, während andere die zweite Behandlung vorschlagen?

In der Tat ist "Rimantadin" der Handelsname des Arzneimittels Rimantadin, das heißt, die erste Option ist ein Warenzeichen, und die zweite ist der internationale Name, unter dem das Arzneimittel weltweit bekannt ist.

Der Einfachheit halber erwähnen wir häufiger einen Handelsnamen als einen internationalen. Rimantadinhydrochlorid ist also ein synthetisches Medikament, das gegen Influenzaviren wirkt. Seine Formel erschien der Welt zum ersten Mal im Jahr 1963, als der amerikanische Wissenschaftler William Pritchard eine neue chemische Substanz und Methode der chemischen Synthese registrierte, deren Endergebnis Rimantadin war. Es ist ein weißes Pulver, das in Wasser sehr gut löslich ist und gegen einige Influenzaviren wirkt. Wie funktioniert es

Das Medikament Rimantadin: Merkmale der pharmakologischen Wirkung

Laut Pritchard wirkt Rimantadin auf verschiedene Stämme des Influenza-A-Virus und kann den Säuregehalt in speziellen Formationen (Organellen) - Vakuolen, die die Viruspartikel umgeben, erhöhen, nachdem sie in die Zelle eingedrungen sind. Infolgedessen wird die Fusion des Influenzavirus mit der Vakuolenmembran verhindert, was es unmöglich macht, virales genetisches Material vom Viruspartikel auf das Zytoplasma der Zelle zu übertragen. So wird Rimantadin zu einem unüberwindlichen Hindernis zwischen dem Influenzavirus und dem Wirtsorganismus.

Zusätzlich wirkt das Arzneimittel auch der Freisetzung von Viruspartikeln aus der Zelle entgegen, wodurch die Transkription (d. H. Das Kopieren) des Virusgenoms im wesentlichen unterbrochen wird. Anderen zufolge kann unter der Wirkung von Rimantadin die Replikation (Reproduktion) des Influenzavirus blockiert werden, indem ein Aufbrechen der das Virus bedeckenden Schutzmembranen verhindert wird. Genetische Studien legen nahe, dass das M2-Virusprotein, dessen Synthese durch das M2-Gen reguliert wird, eine wichtige Rolle bei der Anfälligkeit des Influenza-A-Virus für die Blockierungseigenschaften von Rimantadin-Tabletten spielt. Gerade bei Veränderungen des M2-Gens kommt es jedoch häufig zur Resistenzbildung von Influenzaviren gegen Medikamente.

Viele Wissenschaftler glauben, dass es andere Wirkmechanismen gibt, die sich hinter dem Schleier der Geheimhaltung verbergen und bis zum Ende unerforscht sind.

Es ist jedoch genau bekannt, dass Rimantadin oder seine Analoga die Replikation von Influenza-A-Viren hemmen, die aus seinen drei Subtypen, nämlich H1N1, H2N2 und H3N2, isoliert werden. Gleichzeitig ist die Aktivität des Arzneimittels auf Influenza-B-Viren äußerst gering (oder beeinträchtigt sie überhaupt nicht).

Inländische Anweisungen an Rimantadin besagen, dass das Medikament bei einer Infektion mit dem Influenzavirus Typ B eine sogenannte antitoxische Wirkung hat. Es ist schwer zu sagen, wie es ausgedrückt wird: In der wissenschaftlichen Literatur und in Studien, die die Wirksamkeit dieses Arzneimittels untersuchen, sind Informationen über die Verringerung der Intoxikation mit Influenza B rar und widersprüchlich.

Die Gebrauchsanweisung der Tabletten Remantadin wies auch darauf hin, dass es neben der Wirksamkeit gegen Influenza-A-Viren bei der Infektion mit durch Zecken übertragener Enzephalitis, insbesondere durch Arboviren, wirksam ist. Es ist diese Form der Krankheit, die in Europa und der Russischen Föderation im Frühjahr-Sommer auftritt.

Es sollte beachtet werden, dass Rimantadin ein enger Verwandter eines anderen antiviralen Medikaments Amantadin ist. Letzteres ist besser als Anti-Parkinson-Mittel bekannt: Es kann die Freisetzung des Neurotransmitters Dopamin aus dem neuronalen Depot stimulieren, wodurch dessen Wirksamkeit bei extrapyramidalen Erkrankungen, die bei der Parkinson-Krankheit auftreten, sichergestellt wird. Die strukturellen Ähnlichkeiten zwischen Rimantadin und Amantadin ließen die Wissenschaftler vermuten, dass erstere wie letztere bei der Behandlung dieser Krankheit nützlich sein könnten. Einige Experten verwenden Rimantadin tatsächlich zur Behandlung der Parkinson-Krankheit, obwohl führende Richtlinien empfehlen, es nur als Reservemedikament zu verwenden, wenn andere Medikamente unwirksam sind.

Nun, die Hauptindikation für die Ernennung von Rimantadin ist unveränderlich: Dies ist die Behandlung und Vorbeugung von Influenza A. Übrigens ist jetzt die Zeit, herauszufinden, welche Vertreter die befreundete Familie der Influenzaviren bilden.

Die Influenzavirus-Familie umfasst drei Haupttypen:

Darüber hinaus isolierten Wissenschaftler 2012 den ersten Erreger des Typs D.

Viren des Typs A, gegen die Remantadine-Tabletten wirken, gelten als die häufigsten. Ihre natürlichen Wirte sind Seevögel, und so werden Krankheitsausbrüche nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Haustieren registriert. Oft werden sie zu Epidemien oder sogar Pandemien, die den gesamten Globus bedecken.

Typ-A-Viren sind die virulentesten, dh aggressivsten der drei bekannten Typen und verursachen den schwersten Krankheitsverlauf, sind durch Komplikationen gefährlich und erfordern eine angemessene Behandlung, einschließlich der Verwendung von Rimantadin.

Es sollte beachtet werden, dass Typ-A-Krankheitserreger zur Entwicklung verschiedener Antikörper als Reaktion auf eine Infektion beitragen können. Entsprechend diesem Merkmal werden sie in mehrere Serotypen unterteilt. Viele unserer Leser wissen aus epidemiologischen und einschüchternden Berichten während der Grippesaison aus erster Hand, dass es Serotypen gibt:

  • H1N1, das 1918 die Epidemie des Spaniers und 2009 die Schweinegrippe auslöste;
  • H2N2, die Ursache der asiatischen Grippe im Jahr 1957;
  • H3N2, traf Hongkong im Jahr 1968;
  • H5N2, der 2004 ausgebrochene Erreger der Aviären Influenza;
  • H1N2, auffallend gleichzeitig Mensch, Schweine und Vögel.

Wir haben bei weitem nicht alle Serotypen des Influenza-A-Virus aufgelistet, die möglicherweise empfindlich auf Rimantadin reagieren, sondern nur die bekanntesten.

Viren vom Typ B sind weitaus seltener. Sie betreffen hauptsächlich den Menschen und sind nicht gefährlich für Tiere. Die mit dem Influenza-B-Virus verbundene Infektion entwickelt sich 2-3-mal langsamer als die Grippe vom Typ A. Außerdem ist nur ein Serotyp von Viren dieser Untergruppe bekannt. Eine solch spärliche genetische Vielfalt ermöglicht es dem Körper eines Erwachsenen, schnell eine starke Immunabwehr gegen seine Aggression zu bilden, und daher kommt es glücklicherweise nicht zu Influenza-B-Pandemien. Es ist wichtig zu wissen, dass sich die Krankheit fast immer in einem frühen Alter entwickelt, wenn das Immunsystem zum ersten Mal auf ein Virus vom Typ B stößt. Daher spielt die Unwirksamkeit von Rimantadin zur Vorbeugung und Behandlung von Influenza Typ B keine besondere Rolle: In den allermeisten Fällen wird die Infektion durch Viren des Typs A verursacht.

Ähnlich verhält es sich mit Typ-C-Viren, die vorwiegend auch Kinder infizieren und in milder Form krank machen.

Daher sollte das Hauptaugenmerk von Wissenschaftlern und Ärzten auf die Bekämpfung des ersten, schrecklichsten, unvorhersehbarsten und gefährlichsten Typ-A-Virus gerichtet werden, und die Einnahme von Remantadin kann zweifellos eines der Mittel zur Abwehr von Viren sein. Aber leider nicht immer, und die Sache ist, dass die berüchtigte Resistenz von Influenza-Viren, die so leicht gebildet wird.

Belastbarkeit: Wann wirken Rimantadin-Pillen nicht?

Experten vermuten, dass die Entwicklung von Resistenzen oder Resistenzen gegen das antivirale Mittel Remantadin eng mit den Besonderheiten des Wirkungsmechanismus verbunden ist. Nur geringfügige "Umlagerungen" von Aminosäuren in der Transmembranregion des M2-Gens, das für das M2-Virusprotein verantwortlich ist, werden zu einer unüberwindlichen Barriere für die antivirale Wirkung des Arzneimittels.

Remantadin-resistente Influenza-Virenstämme wurden erstmals in geschlossenen medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Pflegeheimen unter neu isolierten Stämmen identifiziert. Genau dort gedeihen alle möglichen und unmöglichen antiseptischen Maßnahmen, die sogenannte Krankenhausflora, die sich durch ihre besondere Resistenz gegen viele Medikamente auszeichnet. Die regelmäßige Einnahme hoher Dosen von Antiseptika und Desinfektionsmitteln erhöht nur die „Vitalität“ von Bakterien, Viren und Pilzen, was die Grundlage für die Entstehung eines der drängendsten Probleme der modernen Medizin bildet - der Arzneimittelresistenz.

In klinischen Studien wurde gezeigt, dass Grippevirusstämme, die gegen die Wirkung von Rimantadin-Tabletten resistent sind, die typischste Krankheit mit klassischen Symptomen verursachen. Am häufigsten tritt Resistenz bei Viren A (H1N1) und A (H3N2) auf.

Es sollte hinzugefügt werden, dass die sogenannte Kreuzresistenz zwischen Rimantadin und seinem „relativen“ Amantadin auftritt und Sie in keiner Gebrauchsanweisung über dieses Phänomen lesen werden. Widerstand gegen den ersten verursacht Kreuzwiderstand gegen den zweiten und umgekehrt.

Und vieles mehr. Das American Center for Infectious Disease Control, ein weltberühmtes CDC, erklärte kürzlich, dass die saisonale H3N2-Grippe und das Virus, das die Pandemie im Jahr 2009 verursachte, zu 100% resistent gegen Remantadin sind und empfahlen, dieses Medikament zur Behandlung und Vorbeugung von Influenza überhaupt nicht zu überdosieren. Es wird jedoch weiterhin von häuslichen Therapeuten, Kinderärzten und Spezialisten für Infektionskrankheiten verschrieben, und die Russen nehmen immer noch dieses antivirale Mittel.

Wie ist die Wirkung?

Es wurde nachgewiesen, dass bei Patienten, die mit Influenza-A-Viren infiziert sind, Rimantadin die Schwere der Krankheitssymptome, einschließlich Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Fieber, verringert sowie die Genesung beschleunigt und das Risiko von Komplikationen minimiert.

Darüber hinaus bestätigte das Labor, dass die Einnahme von Pillen oder Sirup Rimantadine (in der pädiatrischen Praxis) mit einer Abnahme der serologischen Reaktion verbunden ist, dh mit einem Abfall des Antikörpertiters, der durch die Wirksamkeit eines antiviralen Mittels verursacht wird. In diesem Fall ist es von entscheidender Bedeutung, die Therapie so früh wie möglich zu beginnen, da sonst die Wirksamkeit des Arzneimittels stark abnimmt.

Indikationen für die Ernennung von Rimantadin, Gebrauchsanweisung

Die Anweisungen zu den Tabletten und Sirup Rimantadine zeigten, dass das Medikament zur Vorbeugung und Behandlung von akuten Atemwegserkrankungen (ARVI), die durch Infektion mit Influenzavirus Typ A verursacht werden, angezeigt ist.

Die Prävention der Influenza mit Hilfe von Rimantadin wirft bei den Verbrauchern viele Fragen auf - ist es wirklich möglich, eine Infektion von Erwachsenen und Kindern mit diesem Medikament zu verhindern? Stellen wir uns den Tatsachen.

In kontrollierten klinischen Studien mit Kindern (im Alter von 1 bis 16 Jahren), gesunden Erwachsenen (ab 17 Jahren) und auch älteren Patienten (über 65 Jahre) wurde nachgewiesen, dass Rimantadin sicher und wirksam ist Heilmittel zur Vorbeugung von Influenza durch verschiedene Influenzastämme des Typs A. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass das Medikament immer noch nicht in der Lage ist, eine vollständige Immunantwort zu bilden. Die präventive Wirkung von Rimantadin manifestiert sich, wie Studien belegen, zwei Wochen nach der Kur: Es ist die Zeit, die das Immunsystem benötigt, um Antikörper gegen das Virus zu produzieren. Forschungsdaten zufolge hält die Schutzwirkung des Arzneimittels jedoch nicht länger als 6 Wochen an. Nach dem Tod ist der Körper wieder anfällig für Infektionen. Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, dass viele Stämme des Virus A vollständig resistent gegen die Wirkung von Rimantadin sind.

Und natürlich wird Rimantadin trotz bestehender Resistenzen häufig zur Behandlung des Influenzavirus bei Erwachsenen und Kindern eingesetzt. Es ist erwiesen, dass die Einnahme des Arzneimittels bei Einleitung innerhalb von 48 Stunden nach Auftreten der Krankheitssymptome die Dauer von Fieber und systemischen Symptomen, dh die Auswirkungen von Vergiftungen (Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen), definitiv verringern kann.

Wie man Rimantadin trinkt?

Wir haben uns dem genauesten Teil des Artikels angenähert - Dosierungen, und es ist besser, sie zu diskutieren, nachdem wir die vorhandenen Formen von Rimantadin genau kennengelernt haben.

Zu einer Zeit, als das Medikament auf dem russischen Markt erschien, war es nur durch das lettische Generikaunternehmen Oylanpharm vertreten. Übrigens waren es ihre Experten, die den Handelsnamen Remantandin vorgeschlagen haben. Das lettische Analogon ist in Form von 100 mg Kapseln und Tabletten mit einer Dosis von 50 mg Rimantadin erhältlich.

Heutzutage haben die baltischen Fonds jedoch eine Reihe russischer Wettbewerber, die die Auswahl der Freigabeformen erweitert haben.

Die meisten inländischen Analoga von Rimantadin sind in Form von Tabletten mit einer Dosierung von 50 mg und zwei Arzneimitteln - Orvirel und Algirem - in Form eines Sirups zur Behandlung von Kindern erhältlich. Gleichzeitig enthalten beide Sirupe 10 mg Wirkstoff in 5 ml des fertigen Sirups und sind für die Anwendung bei Kindern über 1 Jahr zugelassen.

Und jetzt wollen wir verstehen, wie man Rimantadin für Kinder und Erwachsene trinkt.

Behandlung mit Rimantadin: Angaben zur Dosierung

Wir haben bereits gesagt, wie wichtig es ist, die Therapie mit dem Auftreten der „ersten Schwalben“ der Grippe zu beginnen. Die Wirksamkeit von Rimantadin hängt weitgehend davon ab, wann Sie mit der Behandlung beginnen, eine späte Aufnahme garantiert keine Ergebnisse.

Bei der Behandlung von Influenza A bei erwachsenen Patienten sollte Rimantadin nach einem bestimmten Schema eingenommen werden:

  • am ersten Krankheitstag dreimal täglich 100 mg (dh 3 Tabletten zu 100 mg oder 6 Tabletten zu 50 mg pro Tag). Eine Einzeldosis von 300 mg ist zulässig. Wenn zum Beispiel die ersten Anzeichen einer Grippe am späten Abend aufgetreten sind, können Sie sicher 3 Tabletten (100 mg) Rimantadin sofort einnehmen, ins Bett gehen und am nächsten Tag zum zweiten Therapietag übergehen.
  • Am zweiten und dritten Grippetag kann die Dosis zweimal täglich auf 100 mg reduziert werden (2 Tabletten zu je 100 mg oder 4 Tabletten zu je 50 mg).
  • Am vierten Tag der Erkrankung sinkt die Dosierung auf einmal 100 mg.

Ich möchte die häufig gestellte Frage der Verbraucher separat beantworten: Wie soll Rimantadin bei Erwachsenen oder Kindern mit einer Erkältung eingenommen werden? In der Tat, wenn Sie eine Erkältung haben, müssen Sie es überhaupt nicht nehmen. Die Erkältung ist eine Infektion der Atemwege, die nicht mit dem Grippevirus zusammenhängt.

In der Gebrauchsanweisung für Remantadina-Tabletten zur Behandlung von Kindern, beispielsweise Remantadine Actitab, wurde angegeben, dass das Arzneimittel in dieser Form der Freisetzung ab dem 7. Lebensjahr verschrieben wird und die genauen Dosen vom Alter des Kindes abhängen:

  • Kindern im Alter von 7 bis 10 Jahren sollte zweimal täglich 1 Tablette oder Kapsel mit einer Dosis von 50 mg verabreicht werden.
  • ältere Kinder (von 11 bis 14 Jahren) benötigen dreimal täglich 50 mg des Arzneimittels.

Die Behandlungsdauer beträgt in beiden Fällen 5 Tage.

Natürlich werden Kindersirupe anders ausgegeben.

  • Kinder von 1 Jahr bis 3 Jahren, der Sirup, der Remantadin enthält, wird dreimal täglich am ersten Tag der Erkrankung 20 mg (dh 2 Teelöffel oder 10 ml) und zweimal täglich am zweiten und dritten Tag 20 mg (10 ml) verordnet der Krankheitstag und 20 mg einmal täglich am vierten Behandlungstag;
  • Kindern im Alter von 3 bis 7 Jahren sollten 30 mg verabreicht werden, dh 3 Teelöffel Remantadine dreimal täglich am ersten Krankheitstag, 30 mg zweimal täglich am zweiten und dritten Tag und weitere 30 mg am vierten, letzten Therapietag.

Es ist zu beachten, dass in jedem Fall bei der Dosierung von Rimantadin zur Behandlung von Kleinkindern darauf zu achten ist, dass die Tagesdosis nicht mehr als 5 mg des Wirkstoffs pro Kilogramm Körpergewicht des Kindes beträgt.

Grippe-Vorbeugung

Die Frage, ob es möglich ist, Rimantadin zur Vorbeugung von Influenza zu trinken, ohne genau zu wissen, welche Virusstämme in der aktuellen epidemiologischen Saison aktiv sein werden, lässt sich eindeutig beantworten: Sie können. Die Wirksamkeit einer solchen Prophylaxe kann jedoch niemand zu 100% vorhersagen. Tatsache ist, dass Influenzaviren anfällig für gewaltsame Mutationen sind. Darüber hinaus „ruhen“ sich Krankheitserreger, die im letzten Jahr aktiv waren, wahrscheinlich für das nächste Jahr aus und weichen anderen Stämmen. Kein solches Medikament, einschließlich Rimantadin, kann solche Schwierigkeiten bei der Epidemiologie der Influenza verursachen, und der einzig wirklich zuverlässige Schutz ist die Impfung.

Die Impfstoffhersteller ändern ihre Zusammensetzung jedes Jahr in Abhängigkeit von der Aktivität der Virusstämme in der laufenden Saison, wodurch ihre hohe Effizienz sichergestellt werden kann. So hilft eine rechtzeitige Impfung gegen Influenza in mindestens 50% der Fälle, die Krankheit zu vermeiden. Gleichzeitig gibt es keine überprüften Daten darüber, wie wirksam der Schutz ist, wenn Sie ihm die Funktion von Tabletten oder Remantadin-Sirup zuweisen.

Übrigens warnten die weltweit führenden Organisationen zur Vorbeugung von Influenza, dass Rimantadin die Impfung nicht ersetzen könne: Es ist besser, es nur als Zusatz, aber nicht als Hauptmedikament zu verwenden. Zurück zu Dosierungen und Prophylaxe.

Die Anweisungen für Rimantadin und seine Analoga (Rimantadin Aveksima usw.) geben die folgende Methode zur Anwendung von Tabletten zur Vorbeugung von Influenza an:

  • Erwachsene in einer Dosis von 50 mg pro Tag für 10-15 Tage;
  • Kinder (natürlich in Form von Sirup) im Alter von 1 bis 3 Jahren - 2 Teelöffel einmal und ältere Patienten im Alter von 3 bis 7 Jahren - 3 Teelöffel Sirup pro Tag. Der Behandlungsverlauf ist derselbe: 10-15 Tage.

Wenn Sie sich entscheiden, für sich oder Ihr Kind eine Anti-Influenza-Prophylaxe mit Rimantadin durchzuführen, sollten Sie nicht vergessen, dass der Schutz auch bei Erreichen des Ziels, dh mangelnder Arzneimittelresistenz und Prävalenz anfälliger Stämme, nicht länger als 6 Wochen dauert.

Nebenwirkungen von Rimantadin

Wie jedes andere Medikament ist Rimantadin leider nicht ohne Nebenwirkungen. Es muss jedoch anerkannt werden, dass sie nicht sehr signifikant sind und nur sehr selten auftreten: In den allermeisten Fällen wird das Arzneimittel gut vertragen. Wachsamkeit ist es jedoch nicht wert, verloren zu gehen.

Unabhängig davon, welche Art der Einnahme von Rimantadin Sie benötigen - Behandlung oder Vorbeugung - und in welcher Dosierung Sie das Arzneimittel selbst einnehmen oder Ihrem Kind geben, können während der Einnahme dieses Arzneimittels die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  • Magen-Darm-Reaktionen - Bauchschmerzen, Blähungen, Mundtrockenheit, Appetitlosigkeit, Übelkeit und in schweren Fällen sogar Erbrechen;
  • Veränderungen im Zentralnervensystem - Kopfschmerzen und Schwindel, Schlafstörungen, Konzentration.

Darüber hinaus kann das Medikament zur Entwicklung einer allergischen Reaktion, insbesondere Juckreiz, Hautausschlag und Urtikaria, beitragen.

Verträglichkeit von Rimantadin mit anderen Arzneimitteln

Ein weiterer wichtiger Punkt, der nicht übersehen werden sollte, sind mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Tatsache ist, dass die Verträglichkeit bzw. Inkompatibilität von Rimantadin mit einer Reihe von Arzneimitteln für Kliniker und Apotheker von Belang ist. Wann brauchen Sie besondere Pflege?

Zuallererst sollte an jede Person erinnert werden, die beschlossen hat, die Grippe mit Hilfe von Rimantadin zu behandeln: Paracetamol (Analoga - Panadol, Efferalgan usw.) oder Acetylsalicylsäure (Aspirin und seine zahlreichen kardiologischen "Versionen" - Cardiomagnyl, Aspirin Cardio usw.) verringert die Resorbierbarkeit von Rimantadin um 12%. Dies kann ausreichen, um die antivirale Wirkung des Arzneimittels auszugleichen. Beachten Sie, dass die Behandlung der Influenza fast immer mit der Einnahme fiebersenkender Medikamente verbunden ist und Paracetamol und Aspirin zu den beliebtesten Arzneimitteln gegen Erkältung gehören.

Die Resorption von Rimantadin wird auch durch die gleichzeitige Verwendung des zur Verringerung des Säuregehalts verwendeten Arzneimittels Cimetidin beeinträchtigt.

Zusätzlich sollte Rimantadin mit Vorsicht behandelt werden, wenn Sie:

  • Einnahme von Antiepileptika - Antivirusmittel reduziert deren Wirksamkeit;
  • Trinken Sie Adsorbentien (z. B. Aktivkohle) sowie Adstringentien oder Überzugsmittel (Almagel, Gaviscon usw.). Sie verringern die Resorption von Rimantadin.
  • Sie werden mit im Urin ansäuernden Medikamenten wie Ascorbinsäure behandelt - diese verringern die Wirksamkeit einer antiviralen Therapie.
  • Nehmen Sie Medikamente, die den Säuregehalt des Urins reduzieren (Diakarb oder banales Natriumbicarbonat) - diese Medikamente verstärken die Wirkung von Rimantadin.

Gegenanzeigen

Nicht in der Gebrauchsanweisung für die Tabletten von Rimantadin und seinen Analoga und ohne eine Liste von Kontraindikationen durchgeführt. Sie umfassen:

  • Überempfindlichkeit, dh Allergie gegen das Medikament. In der Regel bedroht es nur diejenigen Verbraucher, die unter allergischen Reaktionen auf andere Medikamente leiden;
  • akute Lebererkrankungen, einschließlich Virushepatitis, Leberzirrhose. In solchen Fällen kann die Einnahme von Rimantadin den Bilirubinspiegel im Blut weiter erhöhen.
  • akute oder chronische Nierenerkrankung;
  • schwere Funktionsstörung der Schilddrüse, insbesondere Thyreotoxikose.

Rimantadin darf nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit eingenommen werden. In solchen Fällen ist es erforderlich, ein sichereres Mittel zu wählen.

Analoga von Rimantadin: Was soll man wählen?

Und zum Schluss schauen wir uns die Analoga von Remantadine an. Das bekannteste von ihnen und bis heute ist die baltische Droge, aber es unterscheidet sich auch und der höchste Preis - weil es im Ausland hergestellt wird. Daneben gibt es heute auch russische, wirtschaftlichere und nicht weniger qualitative Mittel.

Dazu gehören:

  • Remantadin Actitab des Pharmaunternehmens Obolensky;
  • Remantadine Aveksim, das gemäß den Anweisungen in der Irbitsky Chemical Factory hergestellt wird;
  • Kindersirup Algirem und Orvirem.

Darüber hinaus war das ukrainische Medikament Remantadin KR, das im Kharkov-Werk "Krasnaya Zvezda" hergestellt wurde, lange Zeit auf dem russischen Markt registriert, doch heute ist seine Registrierung abgeschlossen.

Abschließend möchte ich die Leser noch einmal daran erinnern: Mit Ausnahme des Impfstoffs gegen Influenza gibt kein einziges Medikament Garantien für die Vorbeugung der Krankheit. Und wenn Sie sich für eine Behandlung mit Rimantadin entscheiden, vergessen Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen und sich zu vergewissern, dass Sie von der Grippe befallen sind und nicht von einer Infektion der Atemwege. Und erst nach einer Diagnose beeilen Sie sich in die Apotheke für die Medizin.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Pharmakodynamik

Remantadine, von was sind diese Pillen? Dieses antivirale Mittel, dessen Hauptmechanismus darin besteht, das frühe Stadium der Virusreproduktion nach Eintritt in die Zelle zu hemmen, blockiert die Übertragung des genetischen Materials des Virus auf das Zytoplasma der Zelle.

Es betrifft das Influenza-A-Virus und das durch Zecken übertragene Enzephalitis-Virus (Arbovirus). Wirksam im Anfangsstadium der Infektion (6-7 Stunden), wodurch die Influenza-Inzidenz und die Schwere der Symptome verringert werden.

Pharmakokinetik

Langsam, aber vollständig im Verdauungstrakt aufgesogen. 40% an Blutproteine ​​gebunden. Die Konzentration des Wirkstoffs im Nasensekret ist mit 50% höher als im Plasma. Der Stoffwechsel erfolgt in der Leber. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt 24-30 Stunden und wird von den Nieren ausgeschieden. Bei Patienten mit Niereninsuffizienz akkumuliert in Abwesenheit einer Dosisanpassung eine toxische Konzentration.

Indikationen für die Verwendung von Rimantadin

  • frühe Behandlung von Influenza;
  • Grippeprävention bei Epidemien;
  • Prävention durch Zecken.

Gegenanzeigen

  • Nierenerkrankung;
  • Lebererkrankung;
  • Alter bis zu 7 Jahren;
  • Schwangerschaft;

Seien Sie vorsichtig mit arterieller Hypertonie ernannt. Ältere Menschen mit erhöhtem Blutdruck erhöhen das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls. Mit Epilepsie in der Geschichte der möglichen Entwicklung eines epileptischen Anfalls.

Nebenwirkungen

  • Bauchschmerzen, Magersucht, Blähungen, Mundtrockenheit, Übelkeit;
  • Kopfschmerzen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Angst, verminderte Konzentration, Reizbarkeit, Schläfrigkeit;
  • allergische Reaktionen.

Gebrauchsanweisung Rimantadin (Methode und Dosierung)

Rimantadine Tabletten, Gebrauchsanweisung

Tabletten werden nach den Mahlzeiten oral eingenommen. Nehmen Sie zur Behandlung der Influenza das folgende Schema: 1. Tag - dreimal 100 mg, am 2. und 3. Tag - zweimal 100 mg, am 4. Tag 100 mg. Zur Vorbeugung 50 mg pro Tag für 10 bis 15 Tage.

Wie nehme ich das Medikament mit einem Zeckenstich? Nehmen Sie während der ersten 72 Stunden zweimal täglich 100 mg ein.

Gebrauchsanweisung Rimantadin STI

Nehmen Sie für die Behandlung der Influenza das folgende Schema: 1. Tag - dreimal 100 mg, am 2. und 3. Tag - zweimal 100 mg, am 4. Tag - einmal 100 mg. Zur Vorbeugung 50 mg pro Tag für 10 bis 15 Tage. Remantadin Aktitab hat die gleichen Indikationen und wird in der gleichen Dosierung angewendet.

Kinder ab 1 Jahr ernennen Rimantadin in Sirup. Sirup für Kinder wird unter dem Namen Orvirem und Algirem ausgegeben. Die Dosierungsmethode wird unten angegeben.

Überdosis

Überdosierung äußert sich in Übelkeit, dem Auftreten von Metallgeschmack im Mund, dem Drang zum Erbrechen. Gekennzeichnet durch psychedelische Reise, begleitet von Angst, Panik, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, intensiven Denkprozessen. Die intravenöse Verabreichung von 1-2 mg (für Erwachsene) und 0,5 mg für Kinder ist vorgeschrieben.

Interaktion

Adsorbentien und Überzugsmittel verringern die Absorption des Wirkstoffs.

Mittel, die den Urin ansäuern, verringern die Wirksamkeit von Rimantadin, und alkalisierender Urin erhöhen die Wirksamkeit. Die Rimantadin-Clearance nimmt mit der Aufnahme ab.

Rimantadin reduziert die Wirkung von Antiepileptika.

Die maximale Konzentration des Wirkstoffs im Blut verringert die gleichzeitige Aufnahme und Acetylsalicylsäure.

Verkaufsbedingungen

Lagerbedingungen

Lagertemperatur bis 25 ° C

Verfallsdatum

Remantadine für Kinder

Anweisungen für Rimantadin für Kinder: Tabletten von 7 bis 10 Jahren sind für Kinder vorgesehen - 50 mg zweimal und ab 10 Jahren - 50 mg dreimal täglich. In schweren Fällen kann es Kindern im Alter von 3 bis 7 Jahren verabreicht werden, jedoch in einer Dosis von 1,5 mg / kg / in 2 Dosen.

Algirem-Sirup (Rimantadin + Alginat-Matrix-Träger) kann bei Kindern ab 1 Jahr angewendet werden. hat eine adsorbierende und entgiftende Wirkung, die die antitoxische Wirkung des Arzneimittels verstärkt. Reduzieren Sie die Dosierung und reduzieren Sie das Risiko von unerwünschten Reaktionen ermöglicht eine längere Durchblutungszeit Algirem im Blut. Ein Teelöffel Sirup enthält 10 mg Rimantadin, das nach dem Schema nach den Mahlzeiten eingenommen wird.

1 bis 3 Jahre: 2 TL. Sirup dreimal täglich an einem Tag; 2 TL zweimal am Tag, 2 und 3 Tage; 4 Tage - 2 TL. Sirup 1 Mal.

Von 3 bis 7 Jahren: 3 TL. dreimal am Tag an 1 Tag, 3 TL. zweimal am Tag, 2 und 3 Tage; 4 Tage - 3 Teelöffel 1 mal.
Wirksam bei Aufnahme in den ersten zwei Tagen nach Ausbruch der Krankheit. Es ist gut mit (Salbe, Gel, rektale Zäpfchen) kombiniert.

Antivirale Medikamente anderer Gruppen: können Kindern, die älter als ein Jahr sind, 2 mg / kg 2-mal verschrieben werden und dürfen bei Kindern ab 3 Jahren angewendet werden.

Analoga

Übereinstimmungen mit dem ATC-Code 4. Stufe:

Analoga mit dem gleichen Wirkstoff und einer ähnlichen antiviralen Wirkung: Remantadin Ste, Olvirem, Remantinin Actitab, Polirem, Algirem, Arbidol, Tamiflu.

Bewertungen von rimantadine

Remantadine Tabletten, von was sie nehmen? Dies hemmt die Vermehrung des Virus. Es ist eine "lange Leber" auf dem Markt für antivirale Medikamente - seit 1975 verwendet. Seine prophylaktische Verabreichung ist bei Influenza-Epidemien in geschlossenen Kollektiven wirksam, wie in vielen Übersichten berichtet. In den letzten Jahren sind jedoch die meisten Influenza-A-Viren (bis zu 50%) resistent gegen dieses Medikament geworden, sodass es an Relevanz verloren hat. Es ist bei anderen Viruserkrankungen der Atemwege nicht wirksam und das A / H1N1-Virus, das Pandemien verursacht, ist dagegen resistent. In diesem Zusammenhang empfiehlt das Ministerium für Gesundheit und soziale Entwicklung der Russischen Föderation die Verwendung von Rimantadin in einer Pandemieperiode nicht.

Die Empfindlichkeit von Viren gegenüber Arzneimitteln der Klasse II bleibt erhalten: Zanamivir, Peramivir. Vor kurzem erschienen Medikamente der Klasse III (Kamostat), die eine führende Position bei der Behandlung der Influenza einnehmen.

Der Herbst ist die Zeit der Verschärfung von Erkältungs- und ARVI-Epidemien, insbesondere bei Kindern. Der Körper eines Kindes ist am anfälligsten für Viren. Daher ist es am wichtigsten, die Behandlung beim ersten Auftreten von Erkältungssymptomen (laufende Nase, Husten, Fieber usw.) zu beginnen.

Der pharmakologische Markt bietet eine große Auswahl an Produkten zur Behandlung, aber das wirksamste davon ist Rimantadin.

Rimantadin für Kinder

Remantadin ist ein antivirales synthetisches Medikament. Beeinflusst Influenza A, B und A2 Viren. Es hilft auch bei der Behandlung von Herpes und von durch Zecken übertragener Enzephalitis. Kann nicht nur zur Behandlung von Erkältungen verwendet werden, sondern auch zur Vorbeugung von Erkältungen bei Kindern, einschließlich der Vorbeugung der H1N1-Grippe (Schweinegrippe).

Es verhindert die Ausbreitung des Virus im ganzen Körper und hemmt seine intrazelluläre Entwicklung. Mit seiner Hilfe werden die Schutzfunktionen des Körpers erhöht, was auf die Stimulation von Gamma- und Alpha-Interferonen zurückzuführen ist. Dieses Werkzeug wirkt antitoxisch, verringert die Vergiftung des Körpers mit der Grippe, verbessert das allgemeine Wohlbefinden und beschleunigt den Heilungsprozess. Durch die Einnahme von Rimantadin bei Kindern wird der Krankheitsverlauf wesentlich erleichtert und es treten keine schwerwiegenden Komplikationen auf.

Entsprechend der chemischen Struktur ist dieses Arzneimittel eine Adamantanproduktion. Vor der Anwendung von Rimantadin-Tabletten bei Kindern ist es wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren.

Kinder-Rimantadin: Freisetzungsformen

Kinder bis zu einem Jahr ist dieses Medikament wegen der unvollständigen Funktion der Nieren nicht geeignet. Bei Säuglingen (bis zu einem Jahr) kann die Einnahme dieses Arzneimittels im Körper gefährliche Metaboliten ansammeln, die für die Nieren schädlich sind.

Der Hauptwirkstoff ist Rimantadinhydrochlorid, je nach Freisetzungsform ist die weitere Zusammensetzung jedoch leicht unterschiedlich.

Zusammensetzung von Rimantadin-Sirup für Kinder:

  • Rimantadinhydrochlorid;
  • Povidon;
  • kolloidales Siliciumdioxid;
  • Maisstärke;
  • Lactose-Monohydrat;
  • Magnesiumstearat.

Die Zusammensetzung der Tabletten Rimantadin für Kinder:

  • Rimantadinhydrochlorid;
  • Natriumalginat;
  • Zucker;
  • Wasser;
  • färben.

Gebrauchsanweisung für Kinder Rimantadin

Unabhängig von der Art der Freisetzung wird das Medikament nach einer Mahlzeit eingenommen und viel Wasser getrunken. Und für kleine Kinder wird der Sirup mit Wasser verdünnt. Entsprechend den Anweisungen sollte die Behandlung je nach Schweregrad der Erkrankung 5 bis 14 Tage dauern.

Gebrauchsanweisung für Kindersirup:

1. Im Alter von 1 Jahr und bis zu 3 Jahren:

  • am ersten Tag - 20 mg des Arzneimittels (2 Teelöffel), dreimal täglich;
  • am zweiten und dritten Tag - 20 mg des Arzneimittels (2 Teelöffel), zweimal täglich;
  • am vierten Tag - 20 mg des Arzneimittels (2 Teelöffel) einmal täglich.

2. Ab dem Alter von 3 bis 7 Jahren:

  • am ersten Tag - 30 mg des Arzneimittels (3 Teelöffel), dreimal täglich;
  • am zweiten und dritten Tag - 30 mg des Arzneimittels (3 Teelöffel), zweimal täglich;
  • am vierten Tag - 30 mg des Arzneimittels (3 Teelöffel) einmal täglich.

Anweisungen zur Verwendung des Arzneimittels in Form von Tabletten:

  1. Kinder von 7 bis 10 Jahren: zweimal täglich eine Tablette geben;
  2. Kinder von 11 bis 14 Jahren: dreimal täglich eine Tablette geben.

Als Prophylaxe kann Rimantadin in einer Dosis verabreicht werden - eine Tablette pro Tag, der Verlauf dieses Arzneimittels beträgt zwei Wochen.

Um einer Darmenzephalitis vorzubeugen, ist es erforderlich, zweimal täglich 100 mg einzunehmen.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Rimantadin bei Kindern

Die wichtigsten Gegenanzeigen sind:

  1. Kinder sind bis zu einem Jahr alt.
  2. Chronische Nieren- und Lebererkrankung.
  3. Verschlimmerung von Erkrankungen der Nieren und der Leber.
  4. Hyperthyreose.
  5. Überempfindlichkeit gegen das Medikament.
  6. Epilepsie.
  7. Thyreotoxikose.
  8. Zerebrale Arteriosklerose.
  9. Gestörte Glukoseaufnahme und Laktose im Blut.
  10. Herzrhythmusstörung.

Nebenwirkungen, die die Verwendung des Arzneimittels Rimantadin bei Kindern verursachen kann

Nebenwirkungen, die das Medikament verursachen kann:

Wenn eine Hyperthyreose festgestellt wird, kann die Anwendung von Rimantadin bei Kindern zu Reizungen, Zittern der Extremitäten und Schlafstörungen führen.

Wenn Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen bemerken, müssen Sie die Dosierung reduzieren oder bei akuten Manifestationen die Einnahme sofort abbrechen!

Wechselwirkungen mit anderen Drogen

Die Verwendung von Rimantadin in Verbindung mit Adsorbentien und Überzugsmitteln verringert die Absorption des Hauptwirkstoffs. Ein ähnlicher Effekt bewirkt auch die kombinierte Anwendung des Arzneimittels mit Paracetamol und Acetylsalicylsäure.

Die kombinierte Anwendung des Arzneimittels mit Viferon erhöht die Aktivität seines Hauptwirkstoffs.

Die Wirksamkeit von Rimantadin bei Kindern

Die Vorteile der Einnahme von Rimantadin bei der Bekämpfung von Erkältungskrankheiten werden von Experten unbestreitbar bewiesen. Auch die Wirksamkeit des Arzneimittels wird in Abhängigkeit von seiner Freisetzungsform nicht herabgesetzt. Und aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung wirkt es im Gegensatz zu anderen ähnlichen Medikamenten weniger aggressiv auf den Körper der Kinder.

Die richtige Verabreichung von Rimantadin trägt zur Vermeidung von Viruserkrankungen bei, wenn Kinder Schulen, Kindergärten und andere Einrichtungen besuchen, in denen ein hohes Risiko besteht, sich mit einer Viruserkrankung zu infizieren.

Remantadin: Kosten und Analoga

Kinder-Rimantadin ist ein Medikament mittleren Preises, das die Immunität effektiv stärkt und die Symptome der Krankheit beseitigt.

Bestehende Medikamente mit dem Hauptwirkstoff Rimantadin:

  1. Remantadin: Antivirus-Medikament für Kinder und Erwachsene, erhältlich in drei Typen - süßer Sirup, Tabletten und Kapseln. Die durchschnittlichen Kosten betragen 230 Rubel.
  2. Algirem: die Hauptform der Freisetzung - süßer Sirup. Der Hauptbestandteil ist Rimantadin. Durchschnittspreis -210 Ruder.
  3. Polyrem: Medikament mit dem Hauptwirkstoff Rimantadin. Erhältlich in Sirup für Kinder und Tabletten. Durchschnittskosten - 220 Ruder.

Rimantadin ist ein preiswertes antivirales Mittel. Es ist im Frühstadium der Infektion wirksam, im Spätstadium bringt es keine greifbaren Ergebnisse. Siehe Foto unten.
Darreichungsform - Tabletten, Kapseln, Sirup (für Kinder).

Zusammensetzung

Das Medikament produziert verschiedene Hersteller in Form von Kapseln, Tabletten, Sirupen (für Kinder).
Jede Tablette enthält 50 mg Wirkstoff - Rimantadinhydrochlorid. Chemische Hilfskomponenten - Lactosemonohydrat, Kartoffelstärke, Stearinsäure, Aerosil, mikrokristalline Cellulose.

Rimantadin Tabletten von was sie sind, Indikationen für die Verwendung

Die aktive Komponente des Arzneimittels stammt von Adamantan, das eine antivirale Wirkung hat. Die therapeutische Wirkung wird dank der Fähigkeit von Rimantadin erzielt, den Eintritt und die Reproduktion des Virus in die Viruszellen des Körpers zu blockieren. Aufgrund dessen wird die maximale Wirkung des Arzneimittels in den Anfangsstadien der Viruspenetration in den Körper erreicht, ist jedoch auf dem Höhepunkt der Krankheit unwirksam.

Das Medikament wird zur Vorbeugung und Behandlung von Influenza-A-Viren (einschließlich Schweinegrippe) und Herpes sowie bei Influenza-B-Viren mit antitoxischer Wirkung eingesetzt. Mit einer Erkältung ist es unwirksam.

Es wird als Prophylaxe gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis (z. B. nach einem Zeckenstich) verschrieben.

Analoga sind billig

Rimantadin ist relativ billig (im Vergleich zu anderen), hat aber billigere Gegenstücke.

Unter diesen sind:

  • 1 "Rimantadit Aktitab"
  • 2 "Rimantadin-Darnitsa", Kiew, Ukraine
  • 3 "Remantadin"
  • 4 "Rimantadine-STI"
  • 5 "Remavir"
  • 6 "Remantadin Aveksima"
  • 7 Amantadin
  • 8 Tamiflu (Oseltamivir)
  • 9 "Zanamivir"
  • 10 "Orvirem" (Kindersirup).

Alle diese Analoga sind in ihrer pharmakologischen Wirkung ähnlich, nur der Wirkstoff, die Verabreichungsmethode und die Kosten unterscheiden sich (obwohl sich die Preise in Moskau, Odessa und Jekaterinburg für dasselbe Arzneimittel auch erheblich unterscheiden können).

Rimantadin und Rimantadin Was ist der Unterschied?

Sowohl Rimantadin als auch Rimantadin sind antivirale Medikamente gegen Influenza und ARVI. Der Unterschied besteht darin, dass RIMANTADIN der Wirkstoff und der gebräuchlichere Name des Arzneimittels ist und REMANTADIN der Handelsname des Arzneimittels von einem der Hersteller ist. Das ist ihr Hauptunterschied. Das heißt, es ist dasselbe Medikament, das von seinen Herstellern unterschiedlich benannt wurde, aber in der chemischen Zusammensetzung identisch ist.

Rimantadine Tabletten Gebrauchsanweisung für Kinder

Bevor Sie das Medikament einnehmen, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren.

  • 1 - 3 Jahre - am ersten Tag 30 ml, am zweiten und dritten - 20 ml, am vierten und fünften - 10 ml;
  • 3 - 7 Jahre - der erste Tag - 45 ml, der zweite und dritte Tag - 30 ml, die nächsten zwei Tage - 15 ml;
  • 7-14 Jahre - am ersten Tag der Verabreichung - 60 ml, dann zwei Tage für 40 ml, die nächsten zwei Tage für 20 ml.
  • bis zu einem Jahr - es ist verboten zu nehmen.

Die Dosierung wird mit der Berechnung von 1 Teelöffel - 5 Milliliter berechnet.

Wie man Pillen Rimantadin Actitab trinkt?

Die Aufnahme in Form von Kapseln und Tabletten ist für Erwachsene und Kinder ab 7 Jahren nach folgendem Schema gestattet:

  • Kinder im Alter von 7-10 Jahren - 100 Milligramm täglich für nicht mehr als 5 Tage;
  • Kinder im Alter von 11-14 Jahren, 150 mg täglich für fünf Tage;
  • alle älter als 14 Jahre - am ersten Tag der Verabreichung - 300 mg, die zweite und dritte - 200 mg, in den nächsten zwei Tagen der Verabreichung - 100 mg.

Sollte dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen werden, wobei die Dosis der Einnahme mehrmals aufzuteilen ist.

Mit einer Erkältung für Erwachsene

Rimantadin ist bei ARVI nicht geeignet, da es sich nicht um ein Breitbandantibiotikum handelt. Bei Erkältungen sind Amoxicillin und seine Derivate wirksamer.

Zur Prophylaxe Dosierung

Als vorbeugende Maßnahme Sie eine Pille für Erwachsene für nicht länger als 30 Tage dauern können, und für Kinder der am besten geeignete Sirup rimantadine sein - 2 (bis zu drei Jahren) oder 3 (bis 7 Jahre) Teelöffel pro Tag für 10-15 Tage, - verschreibungspflichtige nur Spezialisten auf 2 Tab - durch Zecken übertragene Enzephalitis zu verhindern. drei Tage.

Wie viel wird während der Schwangerschaft verschrieben?

In der Schwangerschaft ist die Therapie mit Rimantadin verboten. Während der Stillzeit wird das Medikament im Falle der Beendigung des Stillens des Kindes platziert.

Remantadine Bewertungen für Kinder

Es gibt eine zweideutige Meinung darüber, ob ein Kind im Anfangsstadium der Daten gegeben werden kann. Wenn etwas in einem Artikel aus Wikipedia geschrieben ist, wird es automatisch als korrekt angesehen, auch wenn der Ersteller des Artikels das Thema nicht kennt. Viele Menschen vertrauen Meinungen in den Foren und auf medizinischen Websites.

Nikolay: „Jetzt gibt es so viel Werbung für teure Medikamente, aber über Remantadin ist schon lange nichts mehr zu hören. Obwohl er in meiner Familie immer einen Erste-Hilfe-Kasten bei Grippe hat. “

Victoria: „Ich habe zwei Kinder zu Beginn der Krankheit bedeutet, sie mit rimantadine zu speichern (obwohl Komorowski sagte, dass eine bessere Stimmung, Sport als zakarmlivat Medizin zu spielen). Ich gebe Siropchik jüngste, aber schon Senioren Dima Getränk Tabletten, beklagt jedoch, dass bitter. "

Sneschana: „Unter den gegenwärtigen wirtschaftlichen Bedingungen ist Rimantadin das Wichtigste. Ich benutze es immer bei den ersten Grippesymptomen und gebe es meinem Mann und meinen Kindern. Es hilft immer und niemand hat irgendwelche Nebenwirkungen gehabt. “

Tamara: Ich hörte die Mädchen Remantadin zur Gewichtsreduktion trinken. Sehr dumm, weil es antiviral ist. Wenn Sie mehr als die tägliche Dosis trinken, besteht die Gefahr von Nebenwirkungen und sogar Vergiftungen. "

Gegenanzeigen

Das Medikament sollte nicht von solchen Personengruppen eingenommen werden:

  • in Gegenwart einer Empfindlichkeit gegenüber Rimantadinhydrochlorid;
  • bei Erkrankungen der Leber und Nieren;
  • mit Thyreotoxikose;
  • Hypertonie;
  • schwanger und stillend.

Sie sollten auch die gleichzeitige Anwendung dieses Arzneimittels mit Alkohol ausschließen,

Nebenwirkungen

Im Allgemeinen sind Nebenwirkungen selten. Mögliche Reaktionen des Verdauungssystems: Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Mundtrockenheit, Schmerzen, Magersucht.

Auch auf das Medikament kann die Reaktion des Zentralnervensystems sein: Angst, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Schwindel.
In einigen Fällen können auch allergische Reaktionen auftreten.

Im Winter steigt der Bedarf an antiviralen Medikamenten, die gegen den Erreger der Influenza wirken können. Eines der beliebtesten Arzneimittel in dieser Gruppe ist Rimantadin. Es wird Erwachsenen häufig sowohl zur Vorbeugung einer Virusinfektion als auch bei den ersten Grippesymptomen verschrieben, um die Genesung zu beschleunigen. Aber ist es möglich, Kindern ein solches Medikament zu verabreichen, nach welchem ​​Schema und für wie lange? Welche negativen Auswirkungen kann Rimantadin während der Einnahme haben und welche Medikamente können ein vollwertiger Ersatz für junge Patienten sein?

Formular freigeben

Remantadin ist nur in fester Form erhältlich. Das in Russland von den Firmen Biochemist und Rosepharm hergestellte Medikament sind Tabletten. Der lettische Hersteller Olainfarm bietet dieses Arzneimittel in zwei Formen an - Tabletten und Kapseln.

Tablettiertes Rimantadin wird durch flache runde weiße Tabletten dargestellt. Sie werden normalerweise in Blistern zu 10 Stück verpackt und in Schachteln mit 1,2 oder mehr Blistern verkauft. Darüber hinaus ist dieses Rimantadin in Apotheken in Gläsern erhältlich.

Olainfarm Kapseln werden in Schachteln zu 30 Stück verkauft. Sie haben eine weiße Gelatinehülle, in die ein orangerotes oder orangebraunes Pulver eingelegt ist.

Zusammensetzung

Der Hauptbestandteil des Arzneimittels heißt Rimantadinhydrochlorid. In einer Tablette wird eine solche Verbindung durch eine Dosierung von 50 mg dargestellt, und jede Kapsel von Olainfarm enthält 100 mg Rimantadin.

Hilfskomponenten des Arzneimittels unterscheiden sich von verschiedenen Herstellern und umfassen Stärke, Laktose und andere Substanzen. Wenn ein Kind eine Unverträglichkeit gegenüber zusätzlichen Inhaltsstoffen von Tabletten oder Kapseln hat, sollte die Liste dieser Verbindungen auf der Packung mit gekauftem Rimantadin geklärt werden.

Funktionsprinzip

Rimantadin hat eine antivirale Wirkung, die auf der Fähigkeit des Wirkstoffs der Tabletten beruht, die Reproduktion viraler Partikel zu hemmen. Da eine solche Unterdrückung in den frühen Stadien des Infektionsprozesses auftritt, wird die größte Wirksamkeit des Arzneimittels zu Beginn der Behandlung in den ersten Krankheitstagen festgestellt.

Das Medikament wirkt gegen Influenzaviren, insbesondere gegen Erreger des Typs A. Darüber hinaus wirkt Rimantadin auch auf Arboviren, die eine durch Zecken übertragene Enzephalitis hervorrufen.

Das darin eingenommene Arzneimittel wird fast vollständig vom Darm aufgenommen. Das Medikament, das im Blut des Patienten zirkuliert, beeinflusst die Infektionsherde und wird in hoher Konzentration im Geheimnis der Nasen-Rachen-Schleimhaut bestimmt.

Die Entfernung des Medikaments erfolgt hauptsächlich im Urin, daher kann eine Nierenerkrankung diesen Prozess beeinflussen (das Medikament reichert sich im Blut an und kann eine Überdosis verursachen).

Indikationen

Am häufigsten wird Rimantadin gegen Influenza zur frühen Behandlung einer solchen Infektion sowie zur Vorbeugung während der Epidemie verschrieben. Zusätzlich können Tabletten verschrieben werden, um die Entwicklung einer durch ein Virus verursachten durch Zecken übertragenen Enzephalitis zu verhindern.

Wie alt ist es

Gemäß den Anmerkungen zu den Tabletten kann Rimantadin Kindern verabreicht werden, die bereits 7 Jahre alt sind. Wenn ein jüngerer Patient ein antivirales Medikament benötigt (z. B. im Alter von 4 Jahren), sollte man zusammen mit dem Arzt das Äquivalent für sein Alter auswählen. Das Medikament in Kapseln aufgrund der höheren Dosis wird ab dem 14. Lebensjahr verschrieben.

Gegenanzeigen

Remantadin-Tabletten können nicht nur Kindern unter sieben Jahren verabreicht werden, sondern auch Patienten mit:

  • offenbarte Unverträglichkeit gegenüber Rimantadin oder einem anderen Wirkstoff;
  • Thyreotoxikose wurde diagnostiziert;
  • eine Nierenerkrankung haben;
  • Es wurde eine schwere Lebererkrankung festgestellt.

Das Vorhandensein von Epilepsie bei einem Kind, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder Bluthochdruck erfordern besondere Vorsicht bei der Verschreibung von Rimantadin.

Nebenwirkungen

Der Körper der Kinder kann auf die Medikation durch das Erscheinen von reagieren:

  • erhöhte nervöse Erregbarkeit;
  • allergische Reaktion;
  • Schläfrigkeit;
  • Erbrechen;
  • Tachykardie;
  • Magenschmerzen;
  • trockener Mund;
  • Verschlechterung der Konzentration und Aufmerksamkeit;
  • Blähungen;
  • Nervosität;
  • verminderter Appetit;
  • Übelkeit;
  • in den Ohren klingeln;
  • Kopfschmerzen;
  • Angst;
  • Müdigkeit;
  • Kurzatmigkeit;
  • erhöhte Bilirubinspiegel.

Wenn bei einem kleinen Patienten mindestens eines der angegebenen Symptome auftritt, wird das Medikament abgesetzt und das Kind dem Arzt zur Verschreibung einer anderen Therapie angezeigt.

Gebrauchsanweisung

Das Medikament sollte nach dem Essen ohne Durchgraben mit normalem Wasser eingenommen werden.

Eine Einzeldosis hängt vom Alter des Kindes ab:

  • Patienten unter 14 Jahren sollten 50 mg Rimantadin pro Dosis erhalten.
  • Jugendliche über 14 Jahre erhalten jeweils 100 mg des Arzneimittels.

Die Häufigkeit der Aufnahme richtet sich auch nach dem Alter des Patienten:

  • Wenn das Kind 7-10 Jahre alt ist, sollte das Medikament zweimal täglich eingenommen werden.
  • Für Patienten im Alter von 10 bis 14 Jahren ist das Behandlungsschema dreimal täglich einzunehmen.
  • Kindern, die älter als 14 Jahre sind, wird das Medikament als Erwachsener verschrieben - am ersten Tag dreimal, am zweiten oder dritten Tag zweimal und dann nur einmal am Tag.

Wenn Rimantadin als Prophylaxe angewendet wird, wird das Medikament in jedem Alter mit 50 mg einmal täglich verabreicht.

Die Anwendungsdauer für die Grippe beträgt in der Regel 5 Tage, wenn die Symptome der Infektion bereits aufgetreten sind. Wenn Remantadin als Prophylaxe verabreicht wird, kann es für Kinder 10-15 Tage hintereinander getrunken werden. Bei Patienten über 14 Jahren kann der prophylaktische Verlauf bis zu 30 Tage dauern.

Wenn das Medikament zur Vorbeugung von Virusenzephalitis verschrieben wird, wird es in einer Dosis von 100 mg zweimal täglich verschrieben. Nehmen Sie Rimantadin in dieser Dosierung ein, die in den ersten 72 Stunden nach dem Zeckenstich erforderlich ist.

Überdosis

Eine übermäßig hohe Dosis des Arzneimittels kann zu nervöser Erregung, Herzrhythmusstörungen, Bauchschmerzen, Schlaflosigkeit, Halluzinationen, Krampfanfällen und anderen Symptomen führen. Wenn eine Überdosierung festgestellt wird, sollten Sie sofort Erbrechen herbeiführen und einen Arzt konsultieren, damit er symptomatische Mittel verschreibt.

Wechselwirkung

Remantadin darf nicht zusammen mit Antiepilepsiemitteln angewendet werden, da es deren Wirksamkeit beeinträchtigt. Bei gleichzeitiger Anwendung mit umhüllenden Arzneimitteln, Adstringenzien oder Adsorbenzien verschlechtert sich die Resorption von Rimantadin aus Tabletten. Das Medikament wird auch nicht für die Verwendung mit Acetylsalicylsäure oder Paracetamol empfohlen.

Wenn einem Kind Arzneimittel verabreicht werden, die den Urin säuern können (z. B. Ascorbinsäure), wird Rimantadin stark aus dem Körper ausgeschieden, wodurch seine therapeutische Wirkung verringert wird. Gleichzeitig erhöhen alkalisierende Urinpräparate (z. B. Natriumbicarbonat) im Gegensatz dazu die Wirksamkeit von Rimantadin.

Verkaufs- und Lagerbedingungen

Sie benötigen keine ärztliche Verschreibung, um Remantadin zu kaufen. Eine Konsultation eines Kinderarztes oder eines anderen Arztes ist jedoch wünschenswert.

Der Preis des Tablet-Produkts hängt vom Hersteller und der Anzahl der Teile in der Verpackung ab. Es kann von 20 bis 190 Rubel sein. Für eine Packung Kapseln müssen Sie etwa 200 Rubel bezahlen.

Zu Hause muss das Medikament an einem trockenen Ort gelagert werden, an dem die Temperatur +25 Grad nicht überschreitet. Es ist auch wichtig, dass das Arzneimittel für Kinder nicht leicht zugänglich ist. Die Haltbarkeit von Rimantadin beträgt in der Regel 5 Jahre.

Bewertungen

Die Anwendung von Rimantadin mit Grippe ist meistens gut, weshalb dieses Arzneimittel effektiv und erschwinglich ist. Laut Müttern helfen Pillen am besten, wenn Sie sie bei den ersten Symptomen der Krankheit geben. Das Medikament ist meistens normal, aber einige Patienten haben unangenehme Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Allergien.

Was soll ersetzt werden?

Wie oben erwähnt, hat Rimantadin keine anderen Formen als Tabletten und Kapseln, weshalb das Medikament in einem frühen Alter nicht verwendet wird. Darüber hinaus fühlen sich viele Kinder über 7 Jahre mit der Einnahme von festen Arzneimitteln unwohl, weshalb Rimantadinanalog in Form von Sirup stark nachgefragt wird. Es handelt sich um das Medikament Orvirem, das speziell für junge Patienten hergestellt wird.

Dieses Medikament wird in Flaschen mit 100 ml rosafarbenem Sirup mit süßem Geschmack verkauft, ähnlich wie Erdbeeren. Der Wirkstoff des Arzneimittels wird wie in Rimantadin durch Rimantadinhydrochlorid dargestellt. Jeder Milliliter Sirup dient als Quelle für 2 mg einer solchen Verbindung, und 5 ml der Zubereitung enthalten sie in einer Dosierung von 10 mg. Wie Rimantadin wird sein Analogon in Sirup am häufigsten zur Behandlung von Influenza oder zur Vorbeugung verschrieben. Es wird bei Kindern angewendet, die älter als 1 Jahr sind.

Für ältere Kinder, zum Beispiel im Alter von 8 oder 10 Jahren, kann Rimantadin in Tabletten, die Rimantadin genannt werden, durch Analoga ersetzt werden. Ein solches tablettiertes Arzneimittel wird von vielen russischen Pharmafabriken hergestellt, darunter Dalkhimpharm, Aveksim, Ozone, Tatkhimpharmpreparaty und anderen Herstellern.

Rimantadin wird durch Tabletten dargestellt, die jeweils 50 mg des gleichnamigen Wirkstoffs enthalten. Ein solches Arzneimittel wird in 10-40 Tabletten pro Packung verkauft und häufig anstelle von Rimantadin verwendet, da der Wirkstoff und seine Dosierung für diese Arzneimittel gleich sind.

Wenn die Verwendung von Rimantadin und seinen Analoga mit demselben Wirkstoff nicht möglich ist, werden dem Kind andere antivirale Medikamente verschrieben. Unter ihnen sind solche Werkzeuge sehr beliebt.

  • Relenza. Ein solches Arzneimittel in Form eines Pulvers zur Inhalation wird in den ersten Grippetagen verschrieben oder zur Vorbeugung einer solchen Infektion. Das Medikament ist ab 5 Jahren zugelassen.
  • Tsitovir-3. Dieser Sirup wird für akute Atemwegsinfektionen und Grippe bei jungen Patienten, die älter als ein Jahr sind, verschrieben.
  • Amixin. Solche Tabletten wirken auf der Basis von Tiloron gegen Influenzaviren, Herpes, Hepatitis und andere Krankheitserreger. Sie werden Kindern über 7 Jahren verschrieben.
  • Arbidol. Dieses Arzneimittel hat nicht nur antivirale, sondern auch immunstimulierende Wirkungen. Es wird zur Infektion mit Rotaviren, verschiedenen akuten respiratorischen Virusinfektionen und anderen Infektionen verschrieben. Dieses Werkzeug wird in Pulverform (Suspension wird daraus hergestellt), in Kapseln und Tabletten hergestellt. Kinder, die älter als 3 Jahre sind, werden mit einer Dosierung von 50 mg entlassen, und Arbidol mit einer Dosierung von 100 mg wird nach 6 Jahren verschrieben.
Top