Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Prävention
Wie Senfpflaster beim Husten setzen
2 Husten
Paracetamol-Tabletten für Kinder: Dosierung, Bewertungen
3 Rhinitis
Bei starkem Husten Alkohol für Kinder und Erwachsene komprimieren
Image
Haupt // Bronchitis

Antibiotika gegen Otitis bei Kindern


Die Entzündung des Ohres ist eine sehr unangenehme und zufriedene gefährliche Krankheit, die jedes Kind mindestens einmal in seinem Leben hatte. Otitis belegt laut medizinischer Statistik den vierten Platz in Bezug auf die Häufigkeit. Vor ihnen - nur Virusinfektionen (Influenza und ARVI) und HNO-Erkrankungen - Bronchitis und Angina.

Kinderärzte geben an, dass jeder fünfte kleine Russe in der Epidemie an Otitis leidet. In Gefahr - Kinder jeden Alters, aber häufiger als andere, sind Kinder unter 3 Jahren von der Krankheit betroffen. Dies wird durch die Merkmale der Struktur des Kinderohrs (die nicht schlüssige Bildung des Gehörgangs) und die "Lockerung" der Schleimhäute im Kindesalter bestimmt.

Die meisten Eltern sind daran interessiert, ob sie bei der Behandlung von Otitis Antibiotika benötigen oder ob Sie darauf verzichten können. Es gibt keine eindeutige Antwort. Es hängt alles davon ab, welche Art von Ohrenentzündung Ihrem Baby passiert ist.

Otitis sind äußere, mittlere und im Innenohr lokalisiert. Und ihre Stadien reichen von leicht bis mittelschwer bis akut und katarrhalisch. Das ist es, je nach Stadium der Erkrankung wird die Frage der Ernennung eines Antibiotikums für das Kind entschieden.

Otitis Symptome sind leicht zu erkennen. Das Kind klagt über ein Stechen oder scharfe Schmerzen im Ohr, Kopfschmerzen. Die Temperatur des Babys kann ansteigen, das Gehör wird geschwächt und bei eitriger Ohrenentzündung wird eine bestimmte Flüssigkeit mit einem Eiterzusatz aus dem Ohr ausgeschieden.

Der bewegliche und aktive Bauer wird träge, schmerzhaft, schläfrig und launisch, sein Appetit verschwindet.

Benötige ich Antibiotika?

Es sollte beachtet werden, dass nur 10-11% der Kinder mit Mittelohrentzündung eine antibakterielle Therapie benötigen. Dies gilt hauptsächlich für Fälle von eitriger Otitis. Wenn Sie Symptome einer Otitis feststellen, ist es nicht erforderlich, das Problem der Behandlung selbst zu lösen. Bringen Sie das Baby zum Arzt. Wenn der Arzt bei der Untersuchung keine Anzeichen für das Vorhandensein eines Virus im Körper findet (laufende Nase, hohes Fieber, trockener Husten usw.), kann er bei einem Kind eine Mittelohrentzündung mit bakterieller Ätiologie vorschlagen. Und dann wird es eine Frage zur Einnahme von Antibiotika geben.

Im nächsten Video wird Ihnen Dr. Komarovsky sagen, wann es notwendig ist, Antibiotika zur Behandlung von Otitis zu verwenden.

Wann werden antimikrobielle Mittel nicht benötigt?

  • Kinder, die das 2. Lebensjahr überschritten haben, leiden unter einer leichten und mittelschweren Mittelohrentzündung. In den ersten beiden Tagen wird der Arzt versuchen, Mittelohrentzündung auf alternative Weise zu behandeln - er wird Schmerzmittel (Panadol, Nurofen usw.), Nasentropfen mit vasokonstriktiver Wirkung und Vorschläge zur Herstellung einer wärmenden Alkoholkompresse empfehlen. Nach ein paar Tagen wird klar, wohin es als nächstes gehen soll. Wenn die Immunität der Krümel mit der Infektion fertig wird, werden die Symptome einer Otitis gelindert. Wenn nicht, lohnt es sich, über Antibiotika nachzudenken.
  • Kinder, deren Otitis zu einer Komplikation einer Virusinfektion (Grippe oder ARVI) geworden ist. Es ist alles ziemlich einfach. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Viren sind davon nicht betroffen. Ein Antibiotikum hilft nicht, aber es kann einem Kind schaden.
  • Kinder, die älter als 2 Jahre sind und kein Fieber und mäßige Ohrenschmerzen haben, benötigen ebenfalls kein Antibiotikum, um keine immunsuppressive Wirkung auf den wachsenden Körper zu haben. Mit anderen Worten, ein solches Baby kann mit Hilfe seines eigenen Abwehrsystems leicht mit der Infektion fertig werden.

Angaben zur Ernennung

  • In Fällen, in denen eine Otitis bei einem Neugeborenen und einem Kind unter 2 Jahren diagnostiziert wird.
  • Wenn die Körpertemperatur der Krümel über 39 Grad steigt und länger als 2 Tage dauert.
  • Wenn eine Sichtprüfung das Vorhandensein von Eiter im Ohr bestätigt.
  • Wenn das Baby sichtbare Anzeichen einer schweren Vergiftung hat.

Die häufigsten "Täter" der Mittelohrentzündung im Kindesalter sind die aus dem Schulfach Biologie bekannten Staphylokokken und hämophilen Bazillen. Antibiotika der Penicillinfamilie sind, wie kürzlich durchgeführte medizinische Studien gezeigt haben, leider unwirksam gegen Schädlinge, die Ohrenentzündungen verursachen. Sie können jedoch milde Formen der Krankheit heilen. Darüber hinaus sind relativ "weiche" und "empfindliche" Penicillinpräparate ein ausgezeichneter Therapiestart. Wenn innerhalb weniger Tage keine Linderung eintritt, wird der Kinderarzt oder HNO-Arzt das Antibiotikum durch ein anderes ersetzen.

Zur Behandlung der akuten Form der Krankheit und der katarrhalischen Otitis werden in der Regel Antibiotika und Makrolide vom Cephalosporin-Typ verwendet. Sie sind mächtiger, die meisten Bakterien können ihnen nichts entgegensetzen. Die Liste der Nebenwirkungen und Gegenanzeigen für solche Fonds ist jedoch viel breiter.

Auch die Form des Antibiotikums spielt eine Rolle. Sirupe, Tabletten und Suspensionen können zur Behandlung von Ohrenentzündungen eingenommen werden. In einem schwierigen Krankheitsstadium, zum Beispiel bei eitriger Otitis, verschreiben Ärzte lieber Injektionen.

Antibiotika-Liste

  • "Amoxicillin". Ein Antibiotikum der Penicillin-Gruppe, das bei der Behandlung von akuter Mittelohrentzündung weit verbreitet ist. Neugeborenen und Babys bis zu 5 Jahren wird empfohlen, ein Antibiotikum in einer praktischen Suspensionsform zu verwenden. Ab 7 Jahren - in Tabletten, Jugendliche ab 12 Jahren - in Kapseln.
  • "Unidox Solutab". Antibiotikum Tetracyclin, das bei der Behandlung aller Formen von Otitis hilft. In Apotheken wird es in Form von Auflösungstabletten verkauft. Das Arzneimittel wird Kindern unter 8 Jahren nicht verschrieben. Im Allgemeinen "mögen" Kinderärzte Tetracycline nicht, weil sie häufig Nebenwirkungen haben.
  • Augmentin. Dieses Penicillin-Medikament hat sich als Mittel gegen Mittelohrentzündungen bewährt. Verwenden Sie zur Behandlung von Otitis höhere Dosierungen dieses Antibiotikums. Für Kinder ist die Form der Suspension geeignet, die aus in der Apotheke gekauften Pellets hergestellt werden kann. Für Kinder im höheren Schulalter - Pillen. "Augmentin" kann der Arzt einem Patienten jeden Alters verschreiben und injizieren, wenn er dies für notwendig hält.
  • Clarithromycin. Antibiotikum - halbsynthetisches Makrolid. Ärzte verschreiben dieses Medikament für verschiedene Formen der Otitis. Für Kinder über 6-7 Jahre kann das Medikament nach 12 Jahren in Tablettenform - in Kapseln - verabreicht werden. Es gibt keine andere Form der Freisetzung von Clarithromycin. Die Antibiotikadosis des Kindes wird vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters und Gewichts des Kindes sowie des Stadiums und der Merkmale der Krankheit berechnet.
  • Azithromycin. Antibiotikum Makrolid, das häufig Kindern mit Mittelohrentzündung und Verschlimmerung chronischer Erkrankungen verschrieben wird. Es ist in Kapseln und Tabletten erhältlich. Nicht für Kinder unter 12 Jahren empfohlen.
  • Sumamed. Dieses Makrolid-Azalid-Antibiotikum ist auch ein weit verbreitetes Mittel zur Behandlung des entzündeten Mittelohrs. Das Arzneimittel wird verschrieben, wenn das Kind bereits 6 Monate alt ist. Das Antibiotikum kann in Suspension, in Tablettenform oder in Kapseln angewendet werden. Manchmal empfehlen Ärzte "Sumamed" -Injektionen.
  • "Supraks." Das antibakterielle Mittel Cephalosporin wird in Kapseln oder Suspensionen zur Behandlung von Otitis, hauptsächlich der akuten oder mittelschweren Form der Krankheit bei Kindern von Geburt an, verschrieben. Bis zu sechs Monaten sollte das Medikament jedoch mit äußerster Vorsicht verabreicht werden, besser ist es - im Krankenhaus unter Aufsicht von Spezialisten.
  • "Klacid". Ein bekanntes Antibiotikum aus der Makrolidfamilie. Es wird häufig zur Behandlung aller Formen von Hörentzündungen empfohlen. Die bestehenden Apothekenformen des Antibiotikums lassen Ärzten und Eltern freien Lauf. Das Medikament kann dem Kind in Form einer Suspension, in Tabletten sowie intramuskulär oder intravenös injiziert werden. Die Dosis wird vom Arzt berechnet, er entscheidet auch, ob die Anwendung von Klacid für Kinder unter 1 Jahr geeignet ist.
  • Ceftriaxon. Antibiotikagruppe der Cephalosporine der dritten Generation. Das Medikament ist in komplexen Formen der Krankheit relevant, wenn eine sofortige antibakterielle Therapie erforderlich ist. Bei komplizierten eitrigen Mittelohrentzündungen wird das Arzneimittel in Form von Injektionen verschrieben. Das Medikament wird Kindern von Geburt an unter strikter Einhaltung des Dosierungsschemas verabreicht.
  • "Cefazolin". Cephalosporin der ersten Generation. Es ist nur in Form von Pulvern zur Herstellung von Injektionen erhältlich, und daher kann sein Arzt ein Kind verschreiben, wenn die Ohrenentzündung vernachlässigt wird oder eitrig ist, sowie bei schwerem Verlauf anderer Formen der Erkrankung. Das Medikament wird Kindern ab einem Monat verschrieben.
  • "CEFIPHIM". Das Cephalosporin-Antibiotikum der vierten Generation wird in Ausnahmefällen verschrieben. Bei schwerer Otitis haben andere Antibiotika nicht geholfen. Die einzige Form der Freisetzung ist die Trockensubstanz für die anschließende Herstellung von Infusionen (Injektionen). Dies ist ein starkes Antibiotikum mit einer großen Liste von Nebenwirkungen. Neugeborene und Säuglinge, das Medikament wird in der Regel im Krankenhaus unter der Aufsicht von Ärzten verabreicht.
  • Cefuroxim Axetil. Das Cephalosporin der zweiten Generation hat sich bei der Behandlung von HNO-Erkrankungen, einschließlich Otitis, bewährt. Es ist in zwei Formen erhältlich: Trockenmasse für Injektionszwecke und Tabletten. Das Arzneimittel kann bei Neugeborenen und Kindern bis zu einem Jahr angewendet werden (Injektionen). Babys im Alter von 5 bis 6 Jahren dürfen die Tablettenform des Arzneimittels einnehmen.
  • Omnitzef. Dies ist ein Medikament der dritten Generation der Cephalosporingruppe, das für die meisten Formen der Otitis verschrieben wird. Das Arzneimittel in den Regalen von Apothekern liegt in Form von Trockenmasse zur anschließenden Verdünnung zur Injektion und in Tabletten vor. Das Medikament ist Krümel unter sechs Monaten kontraindiziert.

Ohrentropfen

Wenn die Ohrenentzündung relativ leicht ist, können Sie auf Injektionen und Suspensionen verzichten. Antibiotika, die lokal wirken, helfen. Bei komplexen Formen der Erkrankung sowie bei starken Ohrenschmerzen können Tropfen eine gute Ergänzung zu der vom Arzt verordneten Hauptbehandlung sein. Wenn es um Antibiotika geht, werden in der Regel folgende Medikamente verschrieben:

  • "Candiotics". Dies ist ein Kombinationsarzneimittel, das ein Antibiotikum (Chloramphenicol) und ein Hormon enthält. Das Medikament lindert signifikant den Zustand des Kindes mit äußerer Entzündung in akuter Form, mit Entzündung des Mittelohrs sowie mit der Verschärfung von Manifestationen einer chronischen Krankheit. Das Medikament wird viermal täglich für 4-5 Tropfen in die Ohren getropft. Der durchschnittliche Therapieverlauf liegt zwischen einer Woche und zehn Tagen. "Candiotic" -Hersteller empfehlen die Verwendung von Kindern unter sechs Jahren nicht.
  • "Lässt" Anauran fallen. " Die Lösung enthält zwei Antibiotika sowie Lidocain, das starke Schmerzen schnell lindert. Dieses Arzneimittel wird zur Instillation bei akuten Entzündungen und chronischen Erkrankungen des Außenohrs sowie im akuten Stadium der Mittelohrentzündung empfohlen. Führen Sie die Lösung mit einem speziellen Pipettenspender viermal täglich zwei oder drei Tropfen in das schmerzende Ohr ein. Es wird nicht empfohlen, "Anauran" länger als eine Woche zu verwenden. Wenn das Kind noch nicht 1 Jahr alt ist, sollten Tropfen mit äußerster Vorsicht angewendet werden, um allergische Reaktionen zu vermeiden.
  • "Otofa". Antibiotikatropfen ohne Beimischung anderer Komponenten. Im Zentrum steht Riphamycin, ein ziemlich wirksames Antibiotikum. Die Lösung hilft bei Entzündungen des Außenohrs, sie wird auch Kindern bei der Diagnose einer akuten Form der Mittelohrentzündung bei chronischen Erkrankungen verschrieben, auch wenn die Membran beschädigt ist. Darüber hinaus zeigte sich das Instrument von der besten Seite bei der Behandlung von Entzündungen des Mittelohrs, die sich in eine chronische Form verwandelten. Das Medikament wird 2-3 Tropfen dreimal täglich eingeflößt. Die Gesamtdauer der Einnahme von „Otofa“ sollte eine Woche nicht überschreiten.
  • "Normaks". Ohrenheilmittel mit einem Antibiotikum aus der Familie der Fluorchinolone von Norfloxacin. Dieses Medikament kann bei äußeren Entzündungen des Gehörs sowie bei akuten und chronischen Formen verschrieben werden. Bei einem komplexen Krankheitsverlauf werden im Abstand von zwei Stunden 1-2 Tropfen verschrieben. Bei mittelschwerer und leichter Erkrankung - 4 mal täglich 2 Tropfen. Das Medikament ist bei Kindern unter 15 Jahren kontraindiziert.
  • "Levomitsetinovy ​​Alkohol." Chloramphenicol-Lösung wird normalerweise bei der Behandlung von eitriger Otitis verwendet. Es ist notwendig, 1-3 Tropfen pro Tag zu tropfen, die Injektion von in der Lösung angefeuchteter Watte in das schmerzende Ohr funktioniert gut. Eingriffe mit Chloramphenicolalkohol können täglich durchgeführt werden, nicht länger als sieben Tage.
  • "Sofradex". Bakterizides Medikament - Aminoglycosid Framycetin, in Tropfen lokalisiert, wirkt sehr schnell und effektiv bei äußerer Otitis. Es wird empfohlen, viermal täglich 3 Tropfen in das betroffene Ohr einzunehmen. Sie können mit "Sofradex" auch Baumwolllotionen auf den betroffenen Bereich der Ohrmuschel auftragen. „Sofradex“ sollte nicht an Babys verabreicht werden, bei Kindern unter 4 Jahren sollte das Medikament mit größter Sorgfalt angewendet werden.

Andere Tropfen im Ohr:

  • Otipaks. Tropfen, die ausgezeichnete Schmerzmittel sind und die Ausbreitung des Entzündungsprozesses reduzieren. Sie werden häufig bei akuten Mittelohrentzündungen und bei Mittelohrentzündungen eingesetzt, die zu einer Komplikation einer früheren Viruserkrankung (Influenza, ARVI) geworden sind. Dosierung - 2-4 Tropfen viermal täglich. Sie können zur Behandlung von Kindern jeden Alters ab der Geburt eingesetzt werden. Die maximale Einnahmezeit beträgt 10 Tage.
  • Otinum. Dies sind entzündungshemmende Tropfen. Ihr Arzt wird Kindern mit einer Diagnose von Otitis media und Otitis externa empfehlen. Die Dosierung beträgt viermal täglich 3-4 Tropfen bei Ohrenschmerzen. Der durchschnittliche Kurs dauert zwischen einer Woche und 10 Tagen. Es gibt keine Altersgrenze.

Otitis in milder Form kann durch Auftragen von Salbe geheilt werden. Zwar wird diese Arzneiform häufiger nicht als eigenständige Therapieform, sondern als hervorragende Ergänzung zu anderen komplexen ärztlichen Rezepten eingesetzt.

  • Levomekol. Kombinierte Salbe mit Antibiotika und entzündungshemmendem Wirkstoff. Die Salbe "lag" mit einem Wattestäbchen oder Tampon im wunden Ohr. Pro Tag wird empfohlen, diesen Vorgang 2-3 Mal durchzuführen.
  • Flucinar. Eine Salbe, die keine Antibiotika enthält, aber eine starke entzündungshemmende Wirkung hat. Turunda mit einem solchen Medikament kann mehrmals täglich ins Ohr gegeben werden. Kinder unter 2 Jahren sollten nicht mit Salbe behandelt werden.

Allgemeine Empfehlungen

  • Erwärmen Sie Ihr Ohr nicht mit einer eitrigen Form. Dies führt zu einer schnelleren Vermehrung pathogener Bakterien.
  • Sie können die Dosierung des Medikaments und die Dauer der Behandlung mit Antibiotika nicht unabhängig voneinander ändern. Bei einer Otitis beträgt der durchschnittliche Verlauf in der Regel 5-7 Tage.
  • Die Wirksamkeit des Antibiotikums sollte innerhalb von 2 bis 3 Tagen nach Beginn seiner Aufnahme bewertet werden. In der Regel reichen 72 Stunden aus, um zu verstehen, ob es für das Kind einfacher geworden ist. Wenn nicht, müssen Sie das Antibiotikum durch ein anderes ersetzen. Das kann nur ein Arzt.
  • Achten Sie beim Einträufeln von Tropfen in erkrankte Ohren darauf, dass sich das Arzneimittel knapp über Raumtemperatur befindet (erwärmen Sie einfach die Flasche in Ihrer Hand). Es ist ratsam, die Ohrmuschel von Schwefel und eitrigen Sekreten zu reinigen. Für diese geeignete Lösung Furatsilina.
  • Verfolgen Sie die Haltbarkeit von Arzneimitteln im Erste-Hilfe-Kasten. Denken Sie daran, dass Tröpfchen und Salben kürzer haltbar sind als Tabletten und Kapseln. Eine fertige Suspension des Antibiotikums kann nicht länger als 14-24 Tage gelagert werden.

Der von Müttern geliebte und respektierte Kinderarzt Evgeny Komarovsky ist sich sicher, dass es für die Behandlung von Otitis keine Alternative zu Antibiotika gibt. Er befürwortet jedoch die europäische Praxis. In vielen Ländern sind Kinder nach der Geburt gegen Staphylokokken und hämophile Infektionen immunisiert, und die Inzidenz von Otitis und anderen HNO-Erkrankungen bei Kindern in Großbritannien, Frankreich und Deutschland ist in den letzten Jahren mehrfach zurückgegangen. In Russland und den Ländern der ehemaligen GUS sind hämophile Stäbchen und Staphylokokken noch nicht geimpft. Der Arzt hofft, dass eine solche Impfung irgendwann in den nationalen Impfplan Russlands aufgenommen wird.

Im nächsten Video werden Elena Malysheva und ihre Kollegen über die Symptome von Otitis und die Behandlung dieser unangenehmen Krankheit sprechen.

Welche Antibiotika eignen sich am besten zur Behandlung von Mittelohrentzündungen bei Kleinkindern?

Ohren bei Kindern entzünden sich häufig, entweder infolge von SARS oder aus anderen Gründen. Das erste, was Eltern tun sollten, ist, das Baby dem HNO-Arzt zu zeigen. Otitis ist keine harmlose Krankheit, die allein zu Hause behandelt wird. Darüber hinaus verursacht eine Ohrentzündung starke Schmerzen beim Kind und ist mit schwerwiegenden Konsequenzen behaftet.

Arten der Mittelohrentzündung und Krankheitsursachen

Otitis ist eine Entzündung des Mittelohrs. Häufig tritt die Krankheit bei Kindern im Alter von bis zu 3-4 Jahren aufgrund der Besonderheiten des Körpers des Kindes auf. Otitis kann als eigenständige Krankheit und als Komplikation einer anderen wie SARS auftreten. Die Folgen einer Otitis können sehr schwerwiegend sein, einschließlich Hörverlust. Glücklicherweise können durch eine rechtzeitige Behandlung beim Arzt und eine hochwertige Therapie Komplikationen vermieden werden.

Was sind die Ursachen von Otitis bei Kindern:

  • Infektionskrankheiten (ARVI, Grippe, Scharlach, Masern usw.);
  • nasopharyngeale Erkrankungen (Mandelentzündung, Entzündung der Adenoiden);
  • Ohrverletzung, wie unsachgemäße Reinigung;
  • Wassereintritt ins Ohr, Speisereste (bei Babys mit Aufstoßen);
  • langer Aufenthalt in der Kälte;
  • verminderte Immunabwehr;
  • Allergie.

Je nach Ort der Entzündung unterscheidet man:

  1. Äußere Otitis. Oft als Furunkulose manifestiert. Pathogene Mikroorganismen dringen leicht durch die geschädigte Haut eines Kindes und verursachen Entzündungen.
  2. Otitis media Dies ist in der Regel eine Komplikation von ARVI. Bakterien provozieren es: Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken.
  3. Otitis interna. Der andere Name ist Labyrinthitis. Es befindet sich weit im Ohr und seine Ursachen sind nicht vollständig geklärt.

Wann kann eine Behandlung ohne Antibiotika erfolgen?

Antibiotika gegen Ohrenentzündung bei Kindern werden angewendet, wenn die Entzündungsquelle eine bakterielle Infektion ist oder die Haupterkrankung als Komplikation aufgetreten ist (wir empfehlen folgende Lektüre: Mittelohrentzündung bei Kindern). Bei Otitis werden in der Regel Antibiotika verschrieben, wenn sich das Kind 5 Tage nach Krankheitsbeginn nicht bessert. Zunächst kann der Arzt entscheiden, nur entzündungshemmende Salben oder Schmerzmittel zu verwenden. Die weitere Therapie richtet sich nach dem Zustand des Kindes.

Bei einer katarrhalischen Otitis, also wenn kein Abszess im Ohr vorhanden ist, kann auf Antibiotika verzichtet werden. Ein weiterer Fall, in dem diese Medikamente nicht angewendet werden, ist eine milde Form der Otitis, wenn der Körper selbst die Infektion erfolgreich bewältigt.

Es sei daran erinnert, dass in einigen Fällen der Einsatz von Antibiotika nicht nur gerechtfertigt ist, sondern auch von entscheidender Bedeutung ist:

  • Alter bis zu 2 Jahren;
  • Temperaturanstieg über 39 ° C;
  • allgemeine Intoxikation des Körpers;
  • starke Schmerzen im Ohr.

Vor- und Nachteile der Verwendung von Antibiotika

Wir können nicht sagen, dass Antibiotika Vorteile gegenüber anderen Medikamenten haben. Wie jedes Medikament haben sie ihre eigenen Indikationen und Kontraindikationen. Antibakterielle Mittel werden häufig aus gesundheitlichen Gründen verschrieben: Sie beschleunigen die Genesung und helfen dem Körper, Infektionen zu bekämpfen. Es sei daran erinnert, dass sich eine bakterielle Infektion, insbesondere bei kleinen Kindern, sehr schnell entwickelt und zu irreparablen Folgen führt.

Wenn der HNO-Arzt der Meinung ist, dass Antibiotika zur Behandlung von eitriger Otitis notwendig sind, ist es besser, ihm zu gehorchen und sich nicht selbst zu behandeln. Die Verweigerung der Einnahme von Medikamenten kann zum Auftreten von Meningitis (Gehirnentzündung), Entzündung des Schläfenbeins, Gesichtsnervlähmung, Blutvergiftung und anderen Komplikationen führen.

Natürlich haben Antibiotika Nebenwirkungen. Am häufigsten ist eine Verletzung der Darmflora, da das Arzneimittel nicht nur pathogen zerstört, sondern auch für die Körperbakterien von Vorteil ist. Wir werden diesen Effekt korrigieren, Probiotika werden in der Regel gleichzeitig verabreicht (Bifidumbacterin, Hilak Forte).

Die zweite häufige Nebenwirkung ist eine allergische Reaktion auf das Medikament. Es manifestiert sich in Form von Hautausschlägen, laufende Nase, Tränen, Rötung der Augen. Dies muss dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden, er wird das Arzneimittel ersetzen.

Liste der besten Antibiotika für Kinder mit Otitis

Das Medikament wird je nach Entzündungsort und Krankheitserreger verschrieben. Es gibt Antibiotika mit systemischer Wirkung, die in und zur topischen Anwendung sind. Bei der Behandlung der Mittelohrentzündung werden beide erfolgreich eingesetzt.

Babys zum Verschlucken geben ein Antibiotikum in Form einer Suspension oder lösen die Tablette in Wasser auf. Ältere Kinder (von 6-7 Jahren) nehmen Medikamente in Tablettenform ein. Wenn die Situation ernst ist, verschreibt der Arzt stärkere Medikamente in den Injektionen.

Tabletten, Suspensionen und Präparate für Injektionen

Welches Antibiotikum für Ihr Baby geeignet ist, entscheidet der behandelnde Arzt. Er wird bestimmen, welche Dosierung und Dauer des Kurses eingehalten werden soll.

  • Sumamed. Dies ist ein Breitspektrum-Medikament. Es kommt in Form einer Suspension mit Aromen in Form von Pulver und Tabletten. Zugelassen ab 6 Monaten.
  • Amoxicillin in Kapseln oder Tabletten (weitere Informationen finden Sie unter: Wie werden Amoxicillin-Tabletten für Kinder verabreicht?). Das Medikament ist das beliebteste und wird am häufigsten verschrieben. Amoxicillin wird in jedem Stadium der Otitis angewendet und hat eine starke antimikrobielle Wirkung. Für kleine Kinder ist die Tablette in Wasser oder Muttermilch gelöst. Es gibt eine Form der Amoxicillin-Medizin in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Suspension für Babys.
  • Augmentin (weitere Details im Artikel: Wie wird Augmentin 200 Suspension bei Kindern angewendet?). Zur Behandlung von Kindern ab einem Alter von 3 Monaten. Verfügbar in Suspendierungsform. Kinder über 12 Jahre werden in Tablettenform verschrieben.
  • Supraks (für weitere Details siehe: Supraks Suspension: Gebrauchsanweisung für Kinder). Es wird ab 6 Monaten verwendet. In Apotheken liegt das Mittel in Form einer Suspension und von Kapseln vor. Es ist notwendig, es nur einmal am Tag zu trinken.
  • Klacid (wir empfehlen zu lesen: Welche Nebenwirkungen hat Klacid bei Kindern?). Es kann von Kindern ab 3 Jahren verwendet werden. Es ist leicht giftig, aber sehr effektiv.
  • Netilmicin zur lokalen Injektion. Es wird selten verwendet, nur in besonderen Fällen hat es wenige Nebenwirkungen.
  • Cefazolin in Ampullen. Es wird angewendet, wenn die Otitis schwerwiegend geworden ist.

Ohrentropfen

  • Dioxidin. Häufig werden Tropfen verschrieben, die zur Instillation in Nase und Ohren bestimmt sind (wir empfehlen zu lesen: die besten Tropfen in den Ohren bei Ohrenentzündung für Kinder: Bewertung). Dioxidin hat ein breites Wirkungsspektrum (wir empfehlen zu lesen: Wie wird "Dioxidin" bei Kindern angewendet?). Die Bewerbung ist erst ab 7 Jahren zulässig.
  • Neladex. Kombinierte entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkung. Es kann nur mit äußerster Vorsicht ab dem 12. Lebensjahr angewendet werden, da es häufig zu allergischen Reaktionen auf die Bestandteile des Produkts kommt.
  • Miramidez. Weisen Sie Kinder zu, die älter als 1 Jahr sind. Der Hauptbestandteil von Tropfen - Miramistin. Neben Bakterien bekämpfen Miramidez-Tropfen auch Otitis-Pilz-Krankheitserreger.
  • Anauran. Kann nicht zur Behandlung von Kindern unter 1 Jahr angewendet werden. Tropfen sind wirksam gegen Mikroorganismen und haben eine analgetische Wirkung.
  • Garazon Es wird für Kinder über 8 Jahre verwendet. Der Wirkstoff ist Gestamycin, ein Breitbandantibiotikum.
  • Polydex. Tropfen wirken antibakteriell, entzündungshemmend, gefäßverengend und antihistaminisch.

Dosierung und Behandlung

Der Behandlungsverlauf und die Dosierung der Medikamente werden von einem HNO-Arzt abhängig von der Schwere des Babyzustands, dem Alter und den Krankheitssymptomen verordnet. Normalerweise dauert die Antibiotikabehandlung 5-7 Tage. Die maximale Empfangszeit für schwere bakterielle Infektionen beträgt 10-12 Tage.

Die Behandlung mit Tropfen verläuft ähnlich wie die Therapie mit systemischen Arzneimitteln. In der Regel verschreibt der Arzt ein Mittel, um 1-3 Tropfen 3-mal am Tag fallen zu lassen.

Welche Antibiotika für die Behandlung von Mittelohrentzündung zu wählen

Antibiotika gegen Mittelohrentzündung werden bei bakteriellen Entzündungen verschrieben. Das Medikament und die Dosierung werden basierend auf dem Zustand des Immunsystems ausgewählt. Das Krankheitsbild sowie die Schwere des Krankheitsverlaufs beeinflussen das Behandlungsschema.

Die Verschreibung von antibakteriellen Wirkstoffen ist nicht immer indiziert - beispielsweise erfordert eine Entzündung der viralen Ätiologie nur eine symptomatische Therapie und die Beobachtung durch medizinisches Personal. Eine ungerechtfertigte Verschreibung von Antibiotika führt zur Entwicklung einer Antibiotikaresistenz.

Die Ablehnung von Antibiotika und die vorzeitige Verschreibung von Arzneimitteln dieser Gruppe bei Vorliegen von Beweisen führt zu eitrigen Komplikationen des Gehirns, der Sepsis und sogar zum Tod.

Kann man eine Otitis ohne Antibiotika heilen?

Es gibt 4 Arten von Otitis, abhängig vom Erreger der Krankheit:

Für die virale Pathologie sind in den meisten Fällen keine antimikrobiellen Wirkstoffe erforderlich. In den Empfehlungen von Dr. Komarovsky erfahren Sie etwas über ein wichtiges Symptom der viralen Otitis - eine solche Erkrankung ist in der Regel mit einem zuvor erlittenen ARI verbunden. Besonders häufig treten virale Entzündungen bei Kindern im schulpflichtigen Alter auf. Um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen, müssen eine Reihe von klinischen Studien durchgeführt werden.

Otitis ohne Antibiotika wird in Abwesenheit einer bakteriellen Läsion behandelt:

  1. Hohe Temperaturen sind charakteristisch für die virale Pathologie.
  2. Moderate Leukozytose bei der allgemeinen Analyse von Blut und ausgeprägte Lymphozytose.
  3. Leichter Anstieg der ESR - bis zu 20 mm / Stunde.
  4. Der Procalcitoninspiegel überschreitet 0,5 mg / ml nicht.

Verstopfung in den Ohren kann ein Zeichen einer bakteriellen Läsion sein. Die Frage der Ernennung von Antibiotika ist in diesem Fall nach Durchführung von Laboruntersuchungen und Otoskopie gelöst.

Bei Tubootitis und Eustachitis wird empfohlen, immer Antibiotika zu verschreiben, da eine hohe Wahrscheinlichkeit für bakterielle Infektionen und Komplikationen besteht.

Wann ist es Zeit, Antibiotika zu verwenden

Sehr oft ist der Einsatz von Antibiotika bei Otitis nicht gerechtfertigt - sie werden bei Viruserkrankungen verschrieben, um das Auftreten einer bakteriellen Infektion zu verhindern. Einerseits reduzieren Antibiotika gegen virale Otitis das Risiko für Mastoiditis und andere Komplikationen erheblich. Andererseits kann die irrationale Verschreibung von Antibiotika zur Entwicklung einer Antibiotikaresistenz führen.

Die Frage, ob ein Antibiotikum für die Ohrenentzündung benötigt wird, entscheidet direkt der behandelnde Arzt.

Absolute Indikationen für die Verschreibung von Antibiotika:

  1. Eitriger Ausfluss aus dem Gehörgang.
  2. Jede Entzündung des Gehörgangs bei Kindern unter 2 Jahren.
  3. Salpingoitis jeglicher Form.
  4. Entzündung der Lymphknoten hinter dem Ohr.
  5. Immunschwäche verschiedener Ätiologien.
  6. Stabiler Anstieg der Körpertemperatur über mehrere Tage.
  7. Leukozytose im Blut von mehr als 15x10 9.
  8. Procalcitonin im Bereich von 2-10 ng / ml.
  9. C-RB mehr als 60 mg / l.

Es gibt Situationen, in denen die Verschreibung von Antibiotika ungewiss bleibt. Im Video die Meinung des Arztes:

Mit Otitis externa

Zur Behandlung von Ohrenentzündungen bei Erwachsenen können Antibiotika in Form von Tabletten sowie Arzneimittel zur intravenösen und intramuskulären Verabreichung eingesetzt werden.

Bei der Behandlung von Otitis externa mit:

  1. "Amoxicillin" - entweder in reiner Form oder unter Zusatz von Clavulansäure.
  2. Ceftriaxon, Ceftazidim.
  3. "Azithromycin", "Summamed".
  4. "Clarithromycin".

Tropfen mit einem antibakteriellen Wirkstoff können ebenfalls verschrieben werden.

Mit Mittelohrentzündung

Diese Form der Erkrankung kann nicht nur die Strukturen des Mittelohrs, sondern auch das Trommelfell betreffen. Bei der Auswahl der antibakteriellen Wirkstoffe ist zwangsläufig eine Schädigung der Membran zu berücksichtigen.

Das Medikament der ersten Wahl zur Behandlung der Mittelohrentzündung bei Erwachsenen ist das mit Clavulansäure geschützte Amoxicillin. Cephalosporine können als Arzneimittel der ersten Wahl ausgewählt werden: „Ceftriaxon“ zur intramuskulären Verabreichung und „Cefuroxim“ als Tablettenpräparat.

Bei der Entwicklung von Allergien gegen diese Medikamente werden Makrolide als Antibiotikum zur Behandlung von Otitis bei Erwachsenen verschrieben. Dies kann Azithromycin, Josamycin oder Clarithromycin sein.

Die folgenden Medikamente werden wegen ihrer Unwirksamkeit nicht zur Behandlung der Mittelohrentzündung verschrieben:

Diese Medikamente wirken in geringem Maße auf Erreger der Mittelohrentzündung und können Komplikationen wie die Entwicklung des Lyell-Syndroms oder Stevens-Johnson verursachen.

„Gentamicin“ ist ein ototoxisches Medikament - sein Einsatz kann beim Menschen zu einer erheblichen Hörstörung führen.

Die Behandlungsdauer für Mittelohrentzündungen beträgt 5–10 Tage. Die Frist kann für Kinder unter zwei Jahren und für Patienten mit Sekreten aus dem Gehörgang verlängert werden.

Mit Innenohrentzündung

Eine Schädigung des Innenohrs ist immer ein schwerwiegender Zustand, der zu Hörverlust und dem Auftreten von Komplikationen des Gehirns führen kann. Daher wird für seine Therapie empfohlen, eine Kombination mehrerer Medikamente zu verwenden.

Bei entzündlichen Erkrankungen des Innenohrs wird die intravenöse Gabe von antibakteriellen Mitteln bevorzugt.

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung der inneren Otitis sind:

  1. Geschütztes Amoxicillin - "Auugmentin", "Medoclav", "Amoxiclav".
  2. Azithromycin - "Azitrozid".
  3. Cephalosporine - "Ceftazidim", "Ceftracts".

Die Behandlung erfolgt ausschließlich im Krankenhaus! Die Behandlung mit Antibiotika dauert 10-14 Tage.

Formen der Freisetzung von Arzneimitteln mit einem Antibiotikum

Bei der Behandlung von Mittelohrentzündungen mit Antibiotika ist es notwendig, die Form des Arzneimittels zu wählen. Antibakterielle Wirkstoffe sind in folgender Form erhältlich:

  • Sprays oder Tropfen;
  • Sirupe;
  • Lösungen für intravenöse Infusionen;
  • Tabletten;
  • Salben zur äußerlichen Anwendung.

Jeder von ihnen hat seine eigenen Indikationen und Kontraindikationen. Viele Medikamente sind in verschiedenen Formen erhältlich. So können Ampicilline und Cephalosporine in Form von Tabletten und Suspensionen gefunden werden. Einige Medikamente sind in Kapselform erhältlich. Sie sind für Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes bestimmt.

Um eine schnelle Wirkung zu erzielen, ist die intravenöse Verabreichung von antibakteriellen Mitteln angezeigt. Die bequemste Form für eine Person sind Tabletten und Kapseln - ihre Verwendung verursacht keine Beschwerden, wie bei der Durchführung von intramuskulären Injektionen.

Salben werden zur Behandlung von Erkrankungen des äußeren Ohrs verwendet. Legen Sie nach den neuesten Empfehlungen keine mit Salbe getränkten Ohrseifen in das Ohr. Zur Behandlung von Entzündungen des Gehörgangs werden Tropfen und systemische antibakterielle Medikamente eingesetzt.

Bei Kindern bestimmt der behandelnde Arzt anhand des Krankheitsbildes, des Alters des Kindes und der Anfälligkeit für das Medikament, welches Antibiotikum besser ist. Kleinkindern können Suspensionen oder Präparate zur intravenösen Verabreichung verschrieben werden.

Pillen

Jugendliche Kinder und Erwachsene mit mittelschwerer Otitis können Antibiotika in Pillenform erhalten.

Es gibt viele Tabletten von Medikamenten zur Behandlung von Otitis. Die wichtigsten sind:

Wenn die Ergebnisse der Anpflanzung von Krankheitserregern auf Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika untersucht werden, kann die Behandlung mit Cephalosporinen der zweiten Generation - "Zinnat", "Auroxetil", "Aksef", "Cefuroxim Sandoz" - durchgeführt werden.

Die Anwendungsdauer von Cefalexin und anderen antibakteriellen Mitteln bei unkomplizierter Otitis beträgt 10 Tage. Bei Personen mit Immunschwäche kann die Behandlungsdauer auf 14 Tage verlängert werden.

Eine der Sorten von Tablettenzubereitungen sind Kapseln. Sie sind unempfindlich gegenüber der Einwirkung von Salzsäure im Magen und lösen sich nur im Darmtrakt auf. Diese Form kann bei Menschen mit Gastritis und Magengeschwüren angewendet werden.

Kapseln sind mit der gleichen Konzentration der Hauptsubstanz wie Tabletten erhältlich. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, werden 1–2 Kapseln pro Tag verabreicht.

Aussetzung

Es wird empfohlen, Antibiotika gegen Otitis bei Kindern in Form von Suspensionen zu verabreichen - solche Mittel verursachen selten Durchfall. Für jüngere Kinder ist es ziemlich schwierig, eine Pille zu schlucken, und intramuskuläre Injektionen gehen mit Schmerzen einher. Daher ist bei Kindern im Vorschul- und Grundschulalter die Verwendung von Suspensionen die beste Behandlungsoption.

Zur Behandlung von Ohrenentzündungen bei Kindern werden verwendet:

  1. "Supraks".
  2. "Panzef".
  3. "Klacid".
  4. "Cefalexin".
  5. "Sumamed" - der Wirkstoff Azithromycin.
  6. "Makropen".
  7. "Azitrox".
  8. "Augmentin 2".

Der Vorteil dieser Form ist die bequeme Dosierung des Arzneimittels. Mittel sind in Flaschen erhältlich. Jeder von ihnen ist mit einem Messlöffel versehen. Suspensionen haben im Allgemeinen einen neutralen Geruch und Geschmack. Daher werden sie von Kindern leicht wahrgenommen.

Ohrentropfen

Tropfen mit einem Antibiotikum - ein wirksames Mittel zur lokalen Behandlung von Mittelohrentzündungen mit Läsionen des äußeren Gehörgangs.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

Tropfen bieten eine topische Behandlung und können die Verwendung eines systemischen Antibiotikums nicht ersetzen.

Bei schweren Entzündungen des äußeren Gehörgangs können Tropfen von „Candibiotik“ verschrieben werden - ein Kombinationspräparat mit ausgeprägter antimykotischer Wirkung.

Kleinkindern sollten Ohrentropfen mit Vorsicht verschrieben werden, da sie die Nebennieren schädigen können.

Antibakterielle Salben werden nur zur Behandlung von bakteriellen Entzündungen des äußeren Gehörgangs und des äußeren Teils der Ohrmuschel verwendet.

Die Liste der Medikamente zur Behandlung der Pathologie des äußeren Gehörgangs umfasst:

  1. "Levomekol".
  2. "Flucinar".
  3. "Tobradex" - eine Kombination von Antibiotika mit einem Glukokortikosteroid hemmt das Wachstum von Bakterien und reduziert Entzündungen.

Die Anwendung von Salben bei Kindern ist ab einem Alter von drei Jahren möglich.

Mittel gegen Mittelohrentzündung verschiedener Schweregrade

Die Auswahl der Gruppe und Kombination von Arzneimitteln hängt vom Erreger der Pathologie und der Schwere ihres Verlaufs ab.

Bei akuter Entzündung

Bei Auftreten eines akuten Entzündungsprozesses wird eine Differenzialdiagnose zwischen viraler und bakterieller Otitis gestellt.

Bei Vorhandensein von Sekreten aus dem Gehörgang auf ein Nährmedium säen. Dies ist notwendig, um den spezifischen Erreger der Krankheit zu identifizieren und einen empfindlichen Erreger auszuwählen.

Das erste Antibiotikum gegen Otitis bei Erwachsenen ist Amoxicillin oder Cephalosporin.

Mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Penicilline oder Cephalosporine werden Makrolide verschrieben - „Azithromycin“ („Sumamed“).

Fluorchinolonpräparate haben eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung. Sie werden jedoch mit Vorsicht verschrieben - die meisten von ihnen sind durch ototoxische Wirkungen gekennzeichnet und führen zu Hörverlust und Schädigung des achten Hirnnervenpaares.

Daher werden Medikamente dieser Gruppe häufig als zusätzliches Therapiemittel in Form von Tropfen verschrieben. Die Verwendung systemischer Fluorchinolone ist zulässig, wenn die Wirkung von Penicillin, Cephalosporinen und Makroliden unwirksam ist. Sie gehören zur Reservegruppe.

Beim Tragen eines Babys

Die Behandlung von Otitis während der Schwangerschaft ist ein ziemlich komplizierter Prozess. Tatsächlich dringen viele Medikamente in die Plazenta ein und können sich in den Geweben und Organen des Fötus ansammeln. Die Weigerung, antibakterielle Mittel einzunehmen, führt zur Entwicklung eitriger Komplikationen und kann zum vorgeburtlichen Tod des Fötus führen.

Oft wird die Wahl zugunsten der Penicillin-Therapie getroffen - sie haben eine minimale Fähigkeit, die Plazenta zu durchdringen und sich im Gewebe anzureichern. Cephalosporine und Makrolide werden für die Unwirksamkeit von Penicillinen verschrieben.

Fluorchinolonpräparate werden schwangeren Frauen nur verschrieben, wenn ein hohes Risiko für die Gesundheit von Müttern oder für fetale Komplikationen besteht.

Bei der Verschreibung von Arzneimitteln an Schwangere wird immer das Risiko für Mutter und Fötus bewertet. Stoffe, die dem Fötus schaden können, werden nur eingesetzt, wenn das Risiko für Leben und Gesundheit der Mutter das Risiko für die Gesundheit des Kindes übersteigt.

Bei chronischer Entzündung

Vor Beginn der Behandlung eines chronischen Entzündungsprozesses wird empfohlen, den Erreger zu isolieren und seine Empfindlichkeit gegenüber den Wirkungen bestimmter antibakterieller Wirkstoffe zu bestimmen.

Chronische Otitis entsteht häufig aufgrund von:

  • unzureichende Behandlung des akuten Entzündungsprozesses;
  • unsachgemäße Auswahl von antibakteriellen Arzneimitteln;
  • das Vorhandensein resistenter oder atypischer Krankheitserreger;
  • Unterbrechungen bei der Einnahme des Antibiotikums;
  • frühzeitiger Entzug von antimikrobiellen Wirkstoffen.

Die Behandlung der chronischen Form der Krankheit wird für mindestens 14 Tage durchgeführt. Das Arzneimittel wird ausgewählt, nachdem der Erreger und seine Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Erreger bestimmt worden sind.

Bei eitriger Entzündung

Das Hauptantibiotikum gegen Mittelohrentzündung und Mittelohrentzündung ist Amoxicillin oder Cefalosporin. Zur wirksamen Behandlung eitriger Prozesse werden Kombinationen von zwei oder drei Antibiotika verschrieben. Der Therapie können Makrolide hinzugefügt werden - „Azithromcin“, „Clarithromycin“.

Alle eitrigen Vorgänge werden ausschließlich im Krankenhaus behandelt. Um eine ausgeprägte therapeutische Wirkung zu erzielen, werden injizierbare Arzneimittel und Arzneimittel in Tablettenform verschrieben. Im Falle eines eitrigen chronischen Prozesses werden Kombinationen von 2-3 Medikamenten verschrieben.

Die Beurteilung der Wirksamkeit der Antibiotikatherapie erfolgt alle drei Tage. Wenn sich das klinische Bild der Krankheit, der Laboruntersuchungen oder der instrumentellen Untersuchungen nicht ändert, wird das antibakterielle Mittel ersetzt.

Ein Merkmal der Behandlung von eitriger Otitis ist die Parazentese - Punktion des Trommelfells, um den Eiterausfluss sicherzustellen. Nach dem Eingriff ist der Gebrauch von Medikamenten in Tropfenform strengstens untersagt! Auch kontraindiziert Turunda mit antibakteriellen Medikamenten.

Zur Behandlung von Kindern

Der Ansatz zur Behandlung der Mittelohrentzündung bei Kindern unterscheidet sich von der Standardtherapie bei Erwachsenen. Dies berücksichtigt das Alter des Kindes - bei kleinen Kindern ist die Struktur des Ohres nicht vollständig ausgebildet. Dies bestimmt den fulminanten Prozess und den Übergang von einem Hohlraum zum anderen. Außerdem entwickeln Kinder häufig eine bakterielle Infektion und können eitrige Komplikationen entwickeln.

Eine Otitisbehandlung bei Kindern ohne Antibiotika ist in mehreren Fällen möglich:

  1. Kind älter als 2 Jahre.
  2. Bestätigter Kontakt mit akuten Infektionen der Atemwege.
  3. Das Kind bittet um Essen, will spielen.
  4. Das rasche Verschwinden der Symptome.

Es ist jedoch zu beachten, dass Entzündungen des Ohres oder der Paukenhöhle bei Kindern ausschließlich im Krankenhaus behandelt werden.

Vorgeschriebene antibakterielle Medikamente für Kinder mit:

  • Immunschwächen verschiedener Ätiologien;
  • chronische Krankheiten;
  • zweifelhaftes Bild einer viralen Entzündung.

Gruppen von Medikamenten, die Kindern verschrieben werden, ähneln Erwachsenen. Kindern werden jedoch mehr Suspensionen als tablettierte Medikamente verschrieben. Die Liste der Fonds ist nachstehend aufgeführt.

Ein Otitis-Antibiotikum für Kinder wird ausschließlich von einem Arzt verschrieben, nachdem alle diagnostischen Verfahren durchgeführt wurden. Die meisten Medikamente kommen in Form von Tabletten und Suspensionen. Dementsprechend werden älteren Kindern Tablettenformen verschrieben, und Sirupe sind für Babys bestimmt.

Die Behandlungsdauer ist abhängig von:

  • richtige Auswahl der Mittel;
  • Alter des Patienten;
  • die Schwere der Krankheit;
  • körperliche Verfassung des Kindes.

Die Therapie dauert 5–10 Tage. In schweren Fällen beträgt die Behandlungsdauer 14-21 Tage.

Antibakterielle Mittel sind die Grundlage für die Behandlung von entzündlichen Prozessen des Ohrs, die durch die Bakterienflora verursacht werden. Die Medikamente werden auch verwendet, um das Auftreten einer bakteriellen Infektion bei Patienten mit chronischen Krankheiten oder Immundefekten zu verhindern. Bei kleinen Kindern werden unabhängig von der Form der Otitis immer Antibiotika verschrieben.

Breitbandantibiotika sind die erste Therapielinie. Nach der Isolierung des Erregers kann das Behandlungsschema geändert und ein hochempfindliches Arzneimittel verschrieben werden.

Antibiotika gegen Otitis bei Kindern: Was ist zu nehmen?

Eine der häufigsten Erkrankungen von Kindern bis zu 3 Jahren ist die Otitis. Dies liegt daran, dass der Gehörgang in diesem Alter noch nicht vollständig ausgebildet ist. Diese Krankheit tritt selten alleine auf, häufiger als Komplikation von Infektions- und Atemwegserkrankungen.

Symptome einer Otitis

Das Kind kann mehr als sonst sein Ohr berühren, über Schmerzen klagen (wenn das Kind "redet"), launisch sein, sich weigern zu essen oder schlafen. Ohrenschmerzen gehören zu den akutesten, daher wird es sehr schwierig sein, sie selbst bei den Kleinsten nicht zu bemerken. Es ist notwendig, das Verhalten des Babys genauer zu betrachten, um die auftretenden Symptome zu berücksichtigen.

Versuchen Sie, den vorstehenden Knorpel der Ohrmuschel auf das eine oder andere Ohr zu drücken. Bei einer Otitis wird es immer Schmerzen geben. Ein Kind wird schreien oder launisch sein. Dann müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Andere Symptome können weiterhin auftreten:

  • hohes Fieber;
  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Ohrentladung;
  • Hörprobleme

Otitisbehandlung ohne Antibiotika

Die Behandlung von Otitis ohne Antibiotika bei Kindern wird praktiziert. Es sind jedoch viele Faktoren zu berücksichtigen:

  • Der Ursprung der Krankheit. Wenn eine Ohrentzündung in Kombination mit anderen Symptomen einer Virusinfektion der Atemwege aufgetreten ist und sich nicht zu einem kritischen Stadium entwickelt hat, sollte die Behandlung mit einer abwartenden Taktik durchgeführt werden. Zunächst werden Schmerzmittel, Antipyretika, lokale Ohrentropfen, stärkende und antivirale Wirkstoffe verschrieben. In diesem Fall wird der Immunität die Möglichkeit gegeben, mit der Infektion umzugehen.
  • Stadium der Krankheit. Bei hohen Temperaturen von mehr als 39 Grad für mehr als 2 Tage sind Antibiotika definitiv vorgeschrieben. Und auch, wenn eitrige Entladung beobachtet wird.
  • Das Alter des Kindes. Bei Kindern unter 2 Jahren kann eine Otitis unerwünschte Komplikationen verursachen. Daher ist es viel wirksamer, sie mit Antibiotika zu verhindern.

Ob es möglich ist, Mittelohrentzündungen bei einem Kind ohne den Einsatz von Antibiotika zu heilen, ist nur dem behandelnden HNO-Arzt überlassen, der alle Indikatoren im Komplex überprüft und eine gründliche Untersuchung durchführt. Wenn es die Situation zulässt, wird entschieden, bis zu 2 Tage zu warten und zu sehen, wie der Körper auf die vorgeschlagene Behandlung reagiert, ohne Antibiotika zu verwenden. In über 80% der Fälle wird bereits eine positive Dynamik beobachtet, und es wird nicht auf Antibiotika zurückgegriffen.

Es wird angenommen, dass die Immunität des Kindes nach dem 2. Lebensjahr bereits recht ausgereift ist und die Erregerinfektion zerstören kann. Die Medizin bietet eine Vielzahl von Medikamenten in verschiedenen Formen an, um sich von allen Seiten der Heilung der Krankheit zu nähern.

Die kombinierte Therapie bei Otitis kann folgende Arten von Medikamenten umfassen:

  • Antihistaminika - um die Schwellung der Schleim- und Gehörschläuche zu beseitigen;
  • Vasokonstriktorika in der Nase - lindern Schwellungen, lindern Schleim und Schmerzen;
  • direkt Ohrentropfen - mit entzündungshemmender und analgetischer Wirkung (sie können nicht angewendet werden, wenn ein Ausfluss aus dem Gehörgang vorliegt);
  • spezielle Kompressen - die Einführung von Wattestäbchen in Arzneimitteln;
  • Heilsalben - Schwellungen lindern und betäuben.

Behandlung der Mittelohrentzündung mit Antibiotika bei Kindern

Wenn eine komplexe Therapie keine signifikante Auswirkung auf die Genesung hatte, entscheidet der Arzt, welche Antibiotika bei Kindern gegen Otitis verschrieben werden sollen. Gewöhnlich wird eine solche Krankheit durch eine Staphylokokkeninfektion oder einen hämophilen Stab verursacht. Die richtige Wahl des Arzneimittels verbessert die Wirksamkeit der Wiederherstellung zuweilen.

Am häufigsten sind Medikamente Amoxicillin - Penicillin semisynthetisches Breitbandantibiotikum. Sie sind im Preis erhältlich und haben verschiedene Formen der Freigabe. Dies sind Medikamente wie:

  • Agumetin. Ein Medikament, das verschiedene Arten von Infektionen wirksam bekämpft. Es enthält Clavulansäure, die die Wirkung von Amoxicillin verstärkt. Ab 3 Monaten erlaubt. Erhältlich in Tabletten, Suspensionen und Pulver zur Injektion.
  • Amoxiclav Im Wesentlichen dasselbe wie Agumetin. Erhältlich in Pulverform für Suspensionen und Tabletten. Von Geburt an angewendet.
  • Flemoxine Solutab. Ein verbessertes Medikament, das verschiedene Arten von Otitis behandelt. Es hat eine milde Wirkung auf die Darmflora.
  • Amosin. Analog von Flemoxin.

Sehr beliebt sind auch Cephalosporin-Präparate:

  • Ceftriaxon. Wirksames Medikament der dritten Generation im Kampf gegen eine Vielzahl von Infektionen. Es wird für akute Stadien, fortgeschrittene Formen der Krankheit verwendet. Angenommen, für Kinder von Geburt an, hauptsächlich in Form von Injektionen.
  • Cephipime Dieses Medikament kommt in Form eines trockenen Pulvers, das sich mit einer Flüssigkeit verbindet und in Form von Injektionen injiziert wird. Es wird in Fällen angewendet, in denen andere Antibiotika keine positive Dynamik zeigten. Es gilt als eines der stärksten Medikamente. Bei Kindern von Geburt nur in den dafür vorgesehenen Fällen unter ärztlicher Aufsicht anwenden.
  • Suprax. Wirksam bei akuter Otitis oder Entzündung mittleren Schweregrades. Erhältlich in Kapseln und Suspensionen. In der Gebrauchsanweisung dürfen Supraks Kinder von Geburt an mitnehmen.
  • Omnitzef. Gut bewährt bei Ohrenkrankheiten. Erhältlich nur in Form eines trockenen Pulvers, gefolgt von einer Injektion zur Injektion. Nicht empfohlen für Kinder unter 6 Monaten.

Auch Makrolidpräparate sind sehr beliebt und wirksam. Sie gelten als am wenigsten toxisch und verursachen bei Patienten weniger allergische Reaktionen. Dazu gehören:

  • Klacid In verschiedenen Formen erhältlich - Suspensionen, Tabletten, Kapseln, Injektionen. Bedeutet vorzugsweise Kinder, die 1 Jahr erreicht haben.
  • Sumamed. Ein sehr beliebtes Medikament, das bei vielen Infektionskrankheiten eingesetzt wird. Bei der Behandlung von Ohrenkrankheiten hat es sich ebenfalls bewährt. Die Gebrauchsanweisung von Sumamed besagt, dass es Kindern im Alter von 6 Monaten verschrieben werden kann. Erhältlich in Tabletten, Kapseln, Suspensionen und Injektionen.
  • Clarithromycin. Erhältlich in Tabletten und Kapseln. Die Dosierung wird vom Arzt je nach Alter des Patienten verschrieben.
  • Roxithromycin. Eine der eher wirksamen und gleichzeitig drogenschonenden. Wird Kindern ab 4 Jahren gezeigt. Es gibt zwei Formen der Freisetzung - Suspensionen und Tabletten.
  • Azithromycin - hat auch eine Kapsel- und Tablettenform. Es gilt als ein ziemlich wirksames Medikament und wird nicht zur Behandlung von Kindern unter 12 Jahren angewendet.

Ist die Erkrankung nicht schwerwiegend, kann über die Ernennung eines antibakteriellen Mittels direkt im Ohr in Form von Ohrentropfen entschieden werden, die ein Antibiotikum enthalten. Dies sind solche Tropfen wie: Sofradeks, Normaks, Otafa, Anauran. Sie können in Kombination mit anderen Arzneimitteln kombiniert werden.

Die Entscheidung über die Wahl des Arzneimittels trifft der Arzt nach einer gründlichen Untersuchung unter Berücksichtigung des Alters, des Gewichts des Kindes und des Stadiums der Erkrankung. Die Behandlung mit Antibiotika dauert in der Regel 5-7 Tage. Wenn in dieser Zeit keine Erholung eintritt, kann die Behandlung auf 10, selten auf 14 Tage verlängert werden.

Grundregeln für die Behandlung

  • Es ist sehr wichtig, die Dosierung und Dauer der Anwendung des verschriebenen Arzneimittels einzuhalten. Tatsächlich können Eltern oft nach Beginn der Genesung entscheiden, die Einnahme von Antibiotika einzustellen. Dies sollte nicht getan werden, da die schädlichen Mikroben noch nicht absterben konnten, sondern nur geschwächt wurden. Nach dem Absetzen von antimikrobiellen Arzneimitteln vor der vorgeschriebenen Zeit kann die Krankheit zurückkehren, und dann muss ein stärkeres Arzneimittel zugeordnet werden.
  • Sie können keine warmen Kompressen machen oder das Ohr erwärmen, wenn es zu eitrigem Ausfluss kommt.
  • Die Wirksamkeit von antimikrobiellen Wirkstoffen kann in 2-3 Tagen beurteilt werden. Wenn keine Besserung eintritt, sollte der Arzt ein anderes Medikament vorschlagen.
  • Tritt eine Otitis aufgrund von Influenza oder ARVI auf, müssen Sie für reichlich Alkohol sorgen und den Allgemeinzustand des Körpers aufrechterhalten.

Erholung nach Antibiotikabehandlung

Im Allgemeinen müssen bis zu 20% aller Ohrentzündungserscheinungen antibakteriell behandelt werden. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie die negativen Auswirkungen auf die nützlichen Bakterien des Körpers minimieren. Stellen Sie sicher, dass die Behandlung eine Reduzierung der Anzahl von Medikamenten (Bakterien und Probiotika zur Wiederaufnahme der Darmflora) umfasst (Hilak Forte, Bifidumbacterin, Enterohermine, Laktiale, Lactobacterin, Acipol und andere Lebensmittelzusatzstoffe). Dies gilt für Antibiotika und Lungenentzündung sowie für Grippe und Husten.

Da für Kinder verschriebene Antibiotika ein breites Wirkungsspektrum aufweisen, werden auch die nützlichen Mikroben der Darmflora zerstört. In diesem Fall helfen die oben genannten Medikamente, gute Bakterien auszusäen und die normale Funktion des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen.

Zusätzlich zur Erholung können Sie gebratene, fettige, synthetische, würzige und süße Speisen von der Ernährung des Kindes ausschließen. Dies entlastet den Körper von unnötigen Schwellungen und Gasen. Stattdessen ist es besser, die Diät mit Getreide, gekochtem Fleisch und gedämpftem Gemüse, Kefir, Joghurt aufzufüllen.

Es wird helfen, sich sehr gut zu erholen und Anämie bei Kindern nach der Einnahme von Antibiotika, einem Vitaminkomplex, zu verhindern. Wenn das Baby ein Baby ist, ist dies bereits ein schützender und regenerierender Faktor, da gute Bakterien aus der Muttermilch übertragen werden.

Antibiotika-Videos für Otitis

Wir bieten an, ein Video von der Übertragung von Dr. Komarovsky anzuschauen, das ausführlich erklärt, dass der Code mit der Behandlung von Antibiotika in Verbindung gebracht werden sollte.

Top