Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Rhinitis
Auf Bauchbehandlung setzen
2 Laryngitis
BERECHNUNG DER CYCLOFERON-TABLETTEN FÜR DEN EMPFANG
3 Prävention
Genferon Kerzen: Gebrauchsanweisungen und Bewertungen von Menschen
Image
Haupt // Husten

Sehr häufige Erkältungen: die Ursachen des Problems und wie man es behebt


Ärzte hören oft Beschwerden von Patienten: "Oft habe ich eine Erkältung." Erkältungen sind ein großes Problem für einen modernen Menschen. Menschen, die sich mehr als fünfmal im Jahr erkälten, gehören zu den Personen, die anfällig für akute Atemwegserkrankungen sind.

Um mit einer Erkältung fertig zu werden, müssen Sie wissen, welcher Faktor ausgelöst wird. Zur Feststellung der Krankheitsursache kann nur ein Facharzt hinzugezogen werden.

Das Prinzip des menschlichen Immunsystems

Häufige Erkältungen sind das Ergebnis einer verminderten Immunität aufgrund der Auswirkung eines negativen Faktors auf den Körper.

Um den ARI loszuwerden, müssen Sie das Immunsystem stärken. Das Immunsystem wirkt als Schutzschild im menschlichen Körper.

Viren, pathogene Bakterien und Pilze können nicht in das Gewebe des menschlichen Körpers eindringen und die Teilung bösartiger Zellen wird verhindert.

Wenn die Infektion in den Körper eindringt, beginnt das Immunsystem sofort, aktiv Antikörper zu synthetisieren. Diese Antikörper befassen sich mit dem Einfangen und der Zerstörung von Infektionserregern.

Im menschlichen Körper wird die humorale Immunität abgesondert. Die Basis dieser Art von Immunität sind Antikörper, die im Blut und anderen flüssigen Substanzen des Körpers gelöst sind. Diese proteinartigen Antikörper werden als Immunglobuline bezeichnet.

Es gibt auch unspezifische Immunität. Dies ist die angeborene Abwehr des Körpers.

In diesem Fall sind Schleimhäute und Hautintegumente sowie Immunzellen im Blutplasma: Neutrophile, Makrophagen, Eosinophile, ein Schutzschild gegen schädliche Mikroben.

Wenn die Infektion in den Körper eindringen kann, reagiert das Immunsystem sofort auf diesen Angriff mit der Produktion von Interferonprotein. Dies führt zu einem Anstieg der Körpertemperatur.

Verursacht zu häufige Erkältungen

Verschiedene Faktoren können als Provokateure einer Erkältung wirken, sowohl leichtfertig als auch äußerst gefährlich. In den meisten Fällen sind die Ursachen für häufige Erkältungen:

  • allergische Reaktionen auf Lebensmittel;
  • Selenmangel im Körper;
  • Störungen des Immunsystems;
  • Hypothyreose;
  • hohe Konzentration von Histamin im Blut;
  • müdes Nebennierensyndrom;
  • schlechte Umweltbedingungen;
  • schlechte Hygiene.

Häufige Erkältungen durch ständige Angriffe von Viren

Die Erreger von SARS sind Rhinoviren. Diese Viren fühlen sich bei kaltem Wetter gut an.

In den Körper eingedrungen, vermehren sie sich aktiv, wenn die Körpertemperatur 33 - 35 ° C beträgt.

Eine Infektion mit einem Rhinovirus tritt daher vorwiegend dann auf, wenn der Körper abgekühlt ist.

In seltenen Fällen sind die Erreger von Erkältungen Coronaviren, respiratorische Syncytialviren und Parainfluenzaviren.

Niedrige Körpertemperatur

Bei Menschen mit schwacher Immunität und Stoffwechselstörungen liegt die Körpertemperatur zwischen 34,5 und 36,5 ° C. Bei dieser Temperatur treten Erkältungen sehr häufig auf.

Ungünstige Umgebung

Umweltbedingungen haben einen starken Einfluss auf die menschliche Gesundheit.

Menschen mit schwacher Immunität wird davon abgeraten, sich in dem Raum aufzuhalten, in dem die Klimaanlage arbeitet, oder bei Zugluft Regionen mit kaltem und feuchtem Klima zu wählen.

Die Kombination von Feuchtigkeit und Nässe ist die schädlichste Situation für eine Person, die zu Erkältungen neigt.

Falsche Diät

Um die Immunität zu verbessern und vor Erkältungen zu schützen, müssen Sie richtig essen.

Nach der traditionellen chinesischen Medizin gibt es „kalte“ Lebensmittel, die wenig Energie abgeben, und „heiße“ Lebensmittel, die den Körper erwärmen.

Zu den „kalten“ Lebensmitteln zählen Zitrusfrüchte, grünes Gemüse, Milchprodukte und einige Getreidearten. Ein „heißes“ Essen kann als Zimt, Knoblauch, Ingwer, Fleisch oder fettiger Fisch angesehen werden.

Menschen, die anfällig für katarrhalische Erkrankungen sind, wird empfohlen, während der kalten Jahreszeit keine „kalten“ Produkte in das Menü aufzunehmen. Immerhin scheint es einem Menschen, dass er gesund und reich an Vitaminen isst, aber in Wirklichkeit kühlt er seinen eigenen Körper, reduziert den Körperton.

Hypoglykämie

Mit einem niedrigen Zuckergehalt im Blut ist häufig eine deutliche Abkühlung des Körpers verbunden.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine zu Erkältungen neigende Person eine Menge Süßigkeiten essen sollte.

Eine Hypoglykämie tritt nicht auf, weil eine Person wenig Zucker isst, sondern weil ihr Körper den Blutzuckerspiegel nicht optimal halten kann.

Eine Hypoglykämie kann verschiedene Ursachen haben und muss sofort behandelt werden. Mit der Beseitigung der Krankheit verschwindet die Neigung zu Erkältungen.

Allergie

Manchmal sinkt die Körpertemperatur nach dem Verzehr eines Allergenprodukts.

Nahrungsmittelallergien können mit einem Absinken des Blutzuckerspiegels, einer Schwächung des Körpertons und Schläfrigkeit einhergehen.

Jede allergische Person sollte eine Liste von Lebensmitteln haben, die nicht verzehrt werden sollten.

Mit der Ablehnung dieser Produkte werden die Temperatur- und Energieindikatoren des Körpers normalisiert, wodurch die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Erkältungen minimiert wird.

Schwächung der Immunität

Ein schwaches Immunsystem verliert seine Fähigkeit, schädliche und gefährliche Erreger zu bekämpfen: Viren, pathogene Bakterien und Pilze, giftige Substanzen, Allergene und bösartige Zellen.

Im Körper eines gesunden Menschen stoßen Infektionserreger und Toxine sofort auf Antikörper und werden erfolgreich zerstört.

Bei manchen Menschen funktioniert das Immunsystem jedoch nicht richtig und produziert eine unzureichende Menge an Antikörpern, um Krankheiten vorzubeugen. Die Funktionsstörung des Immunsystems ist erblich bedingt und kann durch Mangelernährung, Mangel an Vitaminen und Mikroelementen im Körper erworben werden.

Es ist zu beachten, dass die Immunität mit zunehmendem Alter abnimmt. Dies ist ein natürlicher Vorgang. Daher erkälten sich alte Menschen häufiger als junge.

Hygienefehler

Die Haut menschlicher Hände ist ständig mit einer Vielzahl von Mikroben in Kontakt. Wenn eine Person sich nicht an die Hygiene hält, sich vor dem Essen nicht die Hände wäscht, sein Gesicht mit schmutzigen Fingern berührt, kann sie sich möglicherweise mit Viren oder Bakterien infizieren.

Das gründliche Waschen der Hände mit Seife ist eine einfache Hygieneregel, die es Ihnen ermöglicht, gesund zu bleiben und sich nicht mit Viren und pathogenen Bakterien anzustecken.

Es ist ratsam, antibakterielle Seife zu verwenden.

Wenn die Hände stark verschmutzt sind, wird empfohlen, sie mit einem Desinfektionsmittel zu behandeln: Sanitel Gel, Spray Emital, antibakterielle Feuchttücher.

Möbel, Tür- und Fenstergriffe, Telefon, Computer und andere elektronische Geräte sollten regelmäßig von Staub und Schmutz gereinigt werden. Menschen, die anfällig für katarrhalische Erkrankungen sind, sollten sich in folgenden Fällen die Hände mit Seife waschen:

  • vor und nach dem Kochen;
  • vor dem Essen;
  • nach Kontakt mit einem Tier;
  • vor und nach der Bearbeitung von Kratzern und anderen Körperschäden;
  • nach Niesen oder Husten in der Handfläche;
  • nach der Betreuung eines Kindes oder einer kranken Person;
  • nach kontakt mit müll, schmutzige sachen.

Erkältung bei oralen Erkrankungen

Die Mundhöhle spiegelt den Zustand des Körpers wider, da sich im Mund eine große Anzahl harmloser und gefährlicher Mikroben ansammelt. Bei einem gesunden Menschen bleiben die Schleimhäute der Mundhöhle, des Zahnfleisches und der Zähne infolge der aktiven Arbeit des Immunsystems normal.

Bei regelmäßigem Zähneputzen, Zahnseide und Mundspülung kann sich die pathogene Mikroflora nicht vermehren und Entzündungen verursachen.

Wenn eine Person jedoch die Mundhygiene nicht beachtet, können die vernachlässigten Pathologien der Zähne und des Zahnfleisches zu schwerwiegenden Komplikationen führen:

  • häufige Erkältungen;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Endokarditis - eine Infektion der inneren Auskleidung des Herzens;
  • Frühgeburt, die Geburt eines kranken und kranken Kindes.

Hypothyreose

Sogenannte schwache Funktion der Schilddrüse.

Hypothyreose ist eine häufige Erkrankung, die jedoch aufgrund der verschiedenen Symptome schwer zu diagnostizieren ist. Viele Menschen klagen daher über eine schlechte Gesundheit, ahnen aber nicht einmal, dass ihre Schilddrüse krank ist

Hypothyreose äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen:

  • permanente ARVI;
  • Senkung der Körpertemperatur;
  • Fettleibigkeit;
  • trockene Haut, spröde Haare und Nägel;
  • Schlaflosigkeit;
  • Probleme mit dem Gedächtnis, chronische Müdigkeit, schlechte Leistung;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Verletzung des Menstruationszyklus, verminderte Libido;
  • Kahlheit, Augenbrauenverlust;
  • niedriger Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel im Blut;
  • Verdauungsstörungen;
  • Reizbarkeit, Angstzustände, Panikattacken;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Kältegefühl in den unteren und oberen Extremitäten;
  • verschwommenes Sehen, Sprachbehinderung, eingeschränkte Bewegungskoordination;
  • Gelbfärbung der Haut.

Müdes Nebennieren-Syndrom

Diese symptomatische Erkrankung ist der Schilddrüsenunterfunktion sehr ähnlich, obwohl es Unterschiede gibt.

Hypothyreose bei jeder Person manifestiert sich anders, aber es gibt mehrere anhaltende Symptome.

Aber die Erschöpfung der Nebennieren bei allen Menschen manifestiert sich individuell, es gibt keine gemeinsamen Symptome. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Stoffwechsel von der Arbeit der Nebennieren abhängt, weshalb die Pathologie alle Organe und Systeme treffen kann. Sie können die Symptome der Krankheit feststellen, die am häufigsten aufgezeichnet werden:

  • Neigung zu Erkältungen;
  • Appetitlosigkeit, Abhängigkeit von Süßigkeiten und Gurken;
  • regelmäßige Abnahme des Blutzuckers;
  • Schlaflosigkeit;
  • Angstzustände, Phobien;
  • Tachykardie, Schmerzen im Herzen;
  • Zusammenbruch;
  • Unverträglichkeit gegenüber lauten Geräuschen;
  • dünner werdende Nagelplatten.

Symptome einer geschwächten Immunität

Sie können verstehen, dass das Immunsystem durch die folgenden Symptome geschwächt wird:

  • häufige Erkältungen;
  • Nervosität, Reizbarkeit, Stressempfindlichkeit;
  • trockene und schuppige Haut, Akne;
  • Schwäche, Schläfrigkeit, geringe Leistungsfähigkeit;
  • Störung des Verdauungstraktes, begleitet von Verstopfung, Durchfall, übermäßiger Gasbildung;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Immunität zu verbessern. Diese Methoden sind in zwei Kategorien unterteilt: physiologische und medizinische.

Physiologische Möglichkeiten zur Stärkung des Immunsystems

Wenn eine Person schlecht isst, funktioniert ihr Immunsystem nicht mehr normal.

Um eine normale Immunität aufrechtzuerhalten, müssen Sie in das Menü pflanzliche und tierische Produkte aufnehmen, die reich an Proteinen, Mineralien, Ascorbinsäure, Retinol, Tocopherol und Vitaminen der Gruppe B sind.

Hülsenfrüchte, Fleisch, Meeresfrüchte, Eier, Nüsse sind mit Proteinen gesättigt.

B-Vitamine sind in ausreichenden Mengen in Milchprodukten, Nüssen und Samen, Fleisch und Leber sowie Kleiebrot enthalten. Tocopherol ist reich an pflanzlichen Ölen.

Und ausgezeichnete Quellen für Ascorbinsäure sind Zitrusfrüchte, Paprika, saure Beeren, Sauerkraut, Hagebutten.

Wenn Sie häufig krank sind, wird empfohlen, das tägliche Programm einzuhalten.

Damit der Körper normal funktioniert und sich erfolgreich gegen Krankheitserreger wehrt, muss er jeden Tag Sport treiben, mindestens acht Stunden am Tag schlafen, an der frischen Luft gehen, einen aktiven Lebensstil pflegen, tagsüber wach bleiben und nachts ruhen.

Die Wohnräume müssen mehrmals täglich belüftet werden, in der heißen Jahreszeit wird empfohlen, für die Nacht eine Belüftungsöffnung im Schlafzimmer zu lassen.

Um die Immunität zu stärken, können Sie im Sommer im offenen Wasser schwimmen und im Winter Ski fahren. Aber der beste Weg, um die Neigung zu Erkältungen loszuwerden, ist die Verhärtung.

Sie können sich mit einem feuchten Handtuch abwischen, mit kaltem Wasser duschen oder ein kühles Bad nehmen. Die Verhärtung sollte jedoch allmählich erfolgen, um den Körper nicht zu schädigen. Es wird empfohlen, im Sommer mit kaltem Wasser zu beginnen und dann den Wassergehalt monatlich zu senken.

Arzneimittel zur Stärkung des Immunsystems

Zur Vorbeugung von Erkältungen wird empfohlen, alle drei Monate Stärkungsmittel auf der Basis von Heilpflanzen einzunehmen:

  • Ginseng;
  • Rhodiola rosea;
  • Echinacea purpurea;
  • eleutherococcus.

Wenn häufige Erkältungen das Ergebnis von ständigem Stress sind, ist es nützlich, nachts Zitronenmelisse oder Mutterkraut zu trinken.

Die besten antiviralen und immunstimulierenden Medikamente, die zur Vorbeugung und Behandlung von SARS verschrieben werden, sind:

Wenn die Erkältung leicht ist, geht sie schnell vorbei, dann sollten Sie keine Arzneimittel verwenden, da sie viele Nebenwirkungen haben.

Ursachen für häufige Erkältungen bei Erwachsenen

Eine laufende Nase, ein Kratzen im Hals und ein ständiges Niesen sind typische Anzeichen einer Erkältung. Die Ursachen für häufige Erkältungen bei Erwachsenen bleiben jedoch oft rätselhaft. Warum tritt die Krankheit mehrmals im Jahr auf? Der Hauptfaktor ist eine verminderte Immunität.

Was ist Immunität?

Immunität ist die Fähigkeit eines Organismus, äußeren und inneren Einflüssen (Krankheiten, verschiedene Substanzen, Belastungen) zu widerstehen. Es ist in angeborene und erworbene unterteilt. Wie die Namen andeuten, ist die angeborene Immunität während der Entwicklung des Körpers vorhanden. Erworben entwickelt sich im Laufe des Lebens eines Menschen.

Warum schwächt der Körper seine Schutzfunktionen?

Saisonale Krankheit ist eine unangenehme Sache, aber Sie können damit umgehen. Aber ständige Erkältungen, die eine Person mehrmals im Jahr zum Arzt bringen, führen zu dem Gefühl, dass eine Reihe von Gesundheitsproblemen niemals enden wird, dass es keine Medikamente gibt, die helfen könnten. Häufige Erkältungen sind ein Zeichen für eine Verletzung der körpereigenen Abwehrkräfte! Das Immunsystem funktioniert nicht richtig.

Die häufigste globale Ursache für eine unzureichende Immunantwort ist Mangelernährung, hauptsächlich aufgrund von Entwicklungsländern, in denen eine unzureichende Zufuhr essentieller Nährstoffe die ordnungsgemäße Entwicklung und Funktion des Immunsystems beeinträchtigt.

In unseren Zuständen sind die häufigsten Ursachen sekundäre Immunerkrankungen, die während des Lebens erworben wurden. Zu diesen Störungen gehört insbesondere eine unzureichende oder unsachgemäße Behandlung der Infektion. Jede aktuelle Infektion regt das Immunsystem an, aktiviert es, schafft eine wirksame Abwehr und ein Immungedächtnis. Dies bietet eine schnelle Reaktion, effizientere und körperlich nicht anspruchsvolle Beseitigung des Erregers im Falle einer wiederkehrenden Krankheit. Ein vorzeitiger oder übermäßiger Einsatz von Antibiotika (z. B. Virusinfektionen ohne bakterielle Anzeichen) kann diesen Prozess beeinträchtigen.

Die falsche Zusammensetzung der Nahrung und eine kurze Erholungszeit nach der Krankheit, die für die Regeneration geschädigter Infektionen der Schleimhäute, anderer Gewebe und des Immunsystems erforderlich ist, wirken sich nachteilig auf den Zustand der körpereigenen Abwehrkräfte aus. Unzureichend wiederhergestellte Immunität wird anfällig. Wenn er von einer anderen Infektion angegriffen wird, kann dies allmählich zu Erschöpfung führen und die Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen schwächen.

Der nächste Grund für die sekundäre Störung des Immunsystems ist ein ungesunder Lebensstil, Schlafmangel, ständiger Stress, schlechte Gewohnheiten und andere "Nebenwirkungen" der Zivilisation, die zu einer unsachgemäßen Entwicklung und Funktionsweise des Immunsystems führen und damit die Infektionsresistenz verringern. Folglich leidet eine Person oft an Erkältungen, Grippe.

Seltener sind primäre oder angeborene Störungen, von denen die meisten in der frühen Kindheit auftreten, an der Verringerung der Immunität beteiligt. Spezialisten sind an der Lösung dieser Probleme beteiligt. Die Behandlung besteht darin, den Körper mit den fehlenden Komponenten des Immunsystems zu versorgen, die der Körper nicht selbst herstellen kann.

Alle oben genannten Störungen des Immunsystems verursachen wiederholte oder länger andauernde Infektionen, Müdigkeitszustände.

Ursachen für häufige Erkältungen

In den meisten Fällen stammt die Infektion von einer anderen Person, die mit dem Virus infiziert ist. Dies wird normalerweise beobachtet, wenn Sie die Oberfläche berühren, auf der sich Mikroben befinden (Tastatur, Türklinke, Löffel) und anschließend mit der Nase oder dem Mund in Kontakt kommen. Eine Infektion tritt auch auf, wenn Sie sich in der Nähe einer kranken Person befinden, die Ihren Mund beim Niesen nicht bedeckt.

Der Ausbruch einer Erkältung tritt auf, wenn sich das Virus auf der Schleimhaut der Nase oder des Rachens festsetzt. Das Immunsystem - Schutz vor Keimen - schickt weiße Blutkörperchen in den Kampf gegen den "Eindringling". Hat eine Person zuvor noch keinen völlig identischen Virusstamm erlebt, schlägt der erste Kampf fehl und es treten Symptome einer Erkältung auf. Nase und Rachen entzünden sich und produzieren viel Schleim. Aufgrund der großen Menge an Energie, die für die Bekämpfung eines Virus aufgewendet wird, ist eine erkältete Person müde und fühlt sich schwach.

Es ist wichtig! Unterkühlung oder Nässe bedeuten keine obligatorische Erkältungskrankheit.

Es gibt Gründe, warum die Erkältung 1-2 Mal im Jahr häufiger auftritt. Zu den Faktoren, die neben einer verminderten Immunität die Anfälligkeit für die Krankheit erhöhen, gehören:

  • erhöhte Krankheitsneigung;
  • anhaltende Müdigkeit (chronisches Müdigkeitssyndrom);
  • emotionale Überforderung;
  • Allergie, manifestiert sich durch Reizungen im Rachen und in der Nasenhöhle.

Wie kann man die Immunität erhöhen?

Die Schutzfähigkeit des Immunsystems wird zum Teil durch genetische Dispositionen bestimmt. Es wird aber auch durch den Lebensstil, die Auswirkung der äußeren Umgebung beeinflusst. Daher sollte man die tägliche Sorge um die Unversehrtheit und Funktion der Haut und der Schleimhäute, die die erste Schutzlinie der Immunität darstellen und das Eindringen von Viren oder Bakterien verhindern, nicht vernachlässigen.

Bleib an der frischen Luft und in Bewegung

Die Hauptursache der Krankheit ist nicht Kälte, sondern vor allem eine Abnahme der Stabilität der Schleimhäute und Atemwege gegenüber verschiedenen Arten von Viren und Bakterien. Der Aufenthalt an der frischen Luft unterstützt die Durchblutung der Schleimhäute und der Atemwege, wodurch deren Widerstand erhöht wird. Ein gesunder Anteil an Sonnenlicht ist auch ein guter Weg, um Ihre Abwehrkräfte zu stärken.

Obligatorische Faktoren: regelmäßige Bewegung, körperliche Aktivität, signifikante Erhöhung der Anzahl und Aktivität der Zellen, die für eine starke Immunität verantwortlich sind. Bei Abwesenheit von Bewegung wird der Schutz verringert. Eine Person, die gegen Kälte, plötzliche Wetterveränderungen und Kälte resistent ist.

Verhärtung des Körpers

Natürlich ist es unmöglich, im Winter ohne Vorbereitung mit zusammengebissenen Zähnen im Loch zu schwimmen! Das richtige Aushärten hat seine eigenen Prinzipien. Eine gute Möglichkeit, die Immunität zu stärken, die Durchblutung zu verbessern, den Körper auf Temperaturänderungen vorzubereiten und von beheizten Räumen auf die Straße zu wechseln - dies ist eine Kontrastdusche. Die Sauna wirkt sich positiv auf den Körper aus, indem sie Schadstoffe entfernt, die das Immunsystem belasten und eine wirksame Keimbekämpfung verhindern.

Es lohnt sich auch auf gute Belüftung und Raumheizung zu achten. Die ideale Temperatur in der Wohnung beträgt ca. 20 ° C. Die optimale Temperatur, die zum Schlafen geeignet ist, beträgt ungefähr 17 bis 19 ° C.

Es ist wichtig! Luftbefeuchtung nicht vergessen!

Genug geschlafen

Eine Person sollte ungefähr 6-8 Stunden pro Tag schlafen. Wichtig ist aber nicht nur die Schlafmenge, sondern vor allem die Qualität. Bei einem guten Schlaf arbeitet das Schutzsystem viel weniger, was ihm Zeit gibt, sich zu erholen. Schlafmangel macht das Gegenteil - schwächt das Immunsystem, reduziert die Produktivität.

Gesunde Ernährung

Richtig formulierte Ernährung ist die Basis einer starken Körperabwehr. Bei längerem Fehlen wichtiger Mineralstoffe, Vitamine, wird die Fähigkeit des Immunsystems vermindert, die Anfälligkeit für Infektionen steigt.

Essen Sie eine Vielzahl von Lebensmitteln, folgen Sie dem Trinkregime, essen Sie fermentierte Milchprodukte (sie wirken sich positiv auf den Darm aus, der das Zentrum der Immunität darstellt), Kürbiskerne (erhöhter Schutz durch hohen Zinkgehalt), Paranüsse (mit Selen), trinken Sie grünen Tee.

Probiotika

Probiotika (nützliche Bakterien) sind in fermentierten Milchprodukten enthalten, die den Körper mit Kalzium anreichern und im Gegensatz zu frischer Milch nicht verschlimmern. Probieren Sie bei Milchunverträglichkeit fermentiertes Gemüse - Kohl, Karotten, Radieschen.

Die meisten Zellen des Immunsystems befinden sich in der Darmschleimhaut. Probiotische Bakterien wirken sich günstig auf den Zustand der Darmflora aus, hemmen die Wirkung unerwünschter Organismen. Probiotika behalten einen optimalen pH-Wert bei und tragen zu einem guten Zustand der Immunzellen bei, wodurch das Immunsystem gestärkt wird.

Beta-Glucane und Kräuter

Beta-Glucane sind natürliche Substanzen, die das Immunsystem unterstützen und das körpereigene Abwehrsystem regenerieren. Quellen von Beta-Glucanen: Pilze, Gerste, Hafer, Hefe.

Echinacea schützt vor Infektionen, stärkt die Immunität, wirkt stark antibakteriell und beschleunigt die Genesung von Krankheiten.

Ein ähnlicher Effekt hat eine Kapuzinerkresse. Einige Kräuterkenner behaupten sogar, dass es besser für die Organismen von mitteleuropäischen Bewohnern geeignet ist.

Ingwer (insbesondere Ingwertee) ist in letzter Zeit ein beliebtes Mittel zur Erhöhung der Schutzkräfte geworden. Die Heilwurzel beugt wirksam Infektionen vor, wärmt den Körper, zerstört Bakterien, stellt die Vitalität wieder her und lindert den Zustand von fieberhaften Krankheiten.

Vitamine

Zusätzlich zu den oben genannten unterstützenden Maßnahmen ist es wichtig, den angemessenen Einsatz von Vitaminen und Mineralstoffen, insbesondere in den Wintermonaten, bei erhöhtem Erkältungsrisiko, nicht zu vergessen.

Vitamin C

Der Bedarf eines Erwachsenen an diesem Vitamin beträgt 75-100 mg / Tag. Wenn der Körper jedoch bereits infiziert ist, wird die erforderliche Menge auf das 10-fache erhöht. Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C verkürzt die Behandlungsdauer für eine aktuelle Infektion.

Eine beliebte Form von Ascorbinsäure sind Tabletten, aber es ist besser, frisches Obst und Gemüse vorzuziehen. Seine Hauptquellen sind Zitrusfrüchte, was nicht ganz richtig ist. Zum Beispiel versorgt Sauerkraut den Körper mit der notwendigen Menge an Vitamin C, K, Kalium, β-Carotin, Ballaststoffen, Thiamin und Folsäure. Darüber hinaus enthält es fast keine Kalorien. Eine gute Option sind neben Vitamin C auch Rüben, die Magnesium, Kalium und einen natürlichen roten Energiefarbstoff enthalten.

  • Heckenrose;
  • Sanddorn;
  • Zitrusfrüchte (Limette, Zitrone, Orange, Grapefruit);
  • Kartoffeln;
  • Tomaten;
  • Pfeffer;
  • Papaya;
  • Brokkoli;
  • Brombeere;
  • Erdbeeren;
  • Blumenkohl;
  • Spinat;
  • Kiwi;
  • Preiselbeeren.

Vitamin A

Ähnlich wie Ascorbinsäure wirkt sich auch Vitamin A (Carotin) positiv auf das Immunsystem aus, erhöht die Infektionsresistenz.

Es ist wichtig! Vitamin A kann überdosiert werden, was sich in Kopfschmerzen, Knochenschmerzen, Müdigkeit, Doppelsehen, Schläfrigkeit und Appetitlosigkeit äußert.

  • Fischöl;
  • Leber;
  • Karotten;
  • grüne und gelbe Blätter;
  • Spinat;
  • Kohl;
  • Petersilie;
  • Kohlrabi;
  • Melone;
  • Aprikosen;
  • Brokkoli;
  • Mais;
  • Kürbis;
  • Butter;
  • Eigelb;
  • in kleineren Mengen - Milch;
  • fetter Fisch;
  • Kirsche, Süßkirsche

B-Vitamine

B-Komplex unterstützt das reibungslose Funktionieren des gesamten Körpers. Natürliche Quellen sind Hefe, Hülsenfrüchte, Nüsse, Fisch.

  • Getreide;
  • Hülsenfrüchte;
  • Kartoffeln;
  • Kohl;
  • Blumenkohl;
  • Brokkoli;
  • Weizenkeime;
  • Bierhefe;
  • Fleisch (Geflügel, Schweinefleisch);
  • Innereien (Leber, Niere, Herz).

B5 (Pantothensäure):

  • Schweinefleisch;
  • Fisch;
  • Leber;
  • Eier;
  • Hülsenfrüchte;
  • Vollkornbrot;
  • Nüsse;
  • Karotten;
  • Kohl;
  • Blumenkohl.
  • Rinderleber;
  • Milch;
  • Eigelb;
  • Sojabohne;
  • Reis (ungeschliffen);
  • Bierhefe.

B9 (Folsäure):

Gibt es Vitamine B4 und B8? Substanz B4 oder Adenin existiert zwar, wird aber nicht als Vitamin bezeichnet. Es ist wichtig für die menschliche Gesundheit, insbesondere für ein gesundes Herz, die richtige Entwicklung des Fötus während der Schwangerschaft. B8 ist auch nicht Bestandteil der Vitamine. Dennoch ist es ein wichtiges Antioxidans, das zur Vorbeugung von kardiovaskulären, onkologischen Erkrankungen dient.

Vitamin D

Vitamin D beeinflusst den Stoffwechsel von Kalzium und Phosphor und ist so an der Bildung von Knochen und Zahngewebe beteiligt. Seine Bedeutung für das Immunsystem zeigt sich in der „Aktivierung“ von Zellen zur Bekämpfung von Infektionen. Ein langfristiger Mangel an Vitamin D ist daher mit einer erhöhten Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten, der Grippe, verbunden.

Vitamin D-Quellen:

  • Sonnenlicht;
  • Lebertran;
  • Schmalz;
  • Speck;
  • Lachs;
  • Austern;
  • Sardinen;
  • Kaviar;
  • Garnelen;
  • Eigelb.

Ergebnisse und Empfehlungen

Um die Immunität zu verbessern, müssen Sie zunächst den Lebensstil anpassen. Nehmen Sie Änderungen an Ihrer Ernährung vor, reduzieren Sie Stress und sorgen Sie für ausreichend Schlaf. Vergessen Sie nicht, Vitamine und Mineralien (Vitamin C, Zink, Selen), Probiotika. Es ist notwendig, die Schutzkräfte vor dem Einsetzen der gefährlichen Wintermonate zu verstärken, um für eine lange Zeit fortzufahren. Solche Maßnahmen verringern die Wahrscheinlichkeit von Halsschmerzen, Husten und Schnupfen, insbesondere in gefährlichen Zeiten.

Ein Erwachsener leidet häufig an Erkältungen: Was ist zu tun und wie kann die Immunität verbessert werden?

Eine Person, die sechsmal im Jahr oder öfter an einer Schnupfen-, Grippe- und anderen akuten Atemwegsinfektionen leidet, wird häufig als krank eingestuft. Die Ursachen für dieses Phänomen liegen fast immer in einer Virusinfektion.

Mit zunehmendem Alter stören häufige Erkältungen jedoch nicht mehr jeden Monat. Nach den Normen kann ein Erwachsener höchstens zweimal im Jahr krank werden.

. In diesem Fall sollte die Ursache für solche Krankheiten eine saisonale Erkältungsepidemie sein.

Aber nicht jeder hat eine so starke Immunität, weil laut Statistik die Grippe und die laufende Nase bei einem durchschnittlichen Erwachsenen 3-4 Mal im Jahr auftreten. Und Einwohner von Großstädten können jeden Monat erkälten, so dass sie gezwungen sind, fast ständig Drogen zu nehmen. All dies ist auf eine geschwächte Immunität zurückzuführen, die zu vielen Gründen beiträgt.

Immunität: was ist das?

Das Immunsystem ist insbesondere eine Schutzbarriere für den menschlichen Körper - es ist eine komplexe Reaktion, die ihn vor dem Eindringen schädlicher Substanzen schützt:

  1. Bakterien;
  2. Parasiten;
  3. Viren und ihr Lebensunterhalt;
  4. eigene Zellen, die sich durch pathologische Prozesse verändert haben (Onkologie);
  5. Spendergewebe.

Das Eindringen des Antigens in den Körper löst eine zelluläre Immunantwort aus, die sich in der Synthese von Phagozyten manifestiert - speziellen Zellen, die Fremdstoffe einfangen und neutralisieren.

Es gibt auch eine humorale Immunität, nach der das Antigen Antikörper (chemisch aktive Moleküle) neutralisiert. Sie sind Serumblutproteine ​​und werden auch als Immunglobuline bezeichnet.

Die dritte Schutzfunktion, die jeder Organismus hat, ist die unspezifische Immunität. Es ist eine Barriere, die Schleimhäute, Haut, Enzyme und bestimmte zerstörerische Organismen erzeugt.

Wenn das Virus in die Zelle eindringt, wird bei einem Erwachsenen mit einer guten Immunfunktion ein Interferon (ein spezielles zelluläres Protein) als Reaktion erzeugt. Dieser Zustand geht immer mit einer sehr hohen Temperatur einher.

Es gibt also mehrere Möglichkeiten, den Körper vor aggressiv auftretenden bakteriellen und viralen Infektionen zu schützen. Leider haben heutzutage nur wenige Menschen eine starke Immunität.

Warum passiert das und welche Gründe tragen dazu bei?

Warum die Schutzfunktionen des Körpers verschlechtern?

Der globalste Faktor für die Schwächung der Schutzkräfte ist die Aufrechterhaltung eines falschen Lebensstils. Somit kann die Immunität auch dann abnehmen, wenn eine Person:

  • zu viel essen;
  • verwendet raffinierte fetthaltige Lebensmittel;
  • isst krebserregende Lebensmittel (frittierte und geräucherte Lebensmittel) und einfache Kohlenhydrate.

Häufige Erkältungen können durch mangelnde körperliche Aktivität entstehen. Der menschliche Körper muss sich bewegen, weil seine Mechanismen und Systeme normalerweise nur bei ausreichender körperlicher Anstrengung funktionieren können und die meisten Menschen einen infalktiven Lebensstil führen, der eine laufende Nase oder Grippe verursacht, die mit wirksamen Medikamenten behandelt werden muss.

Darüber hinaus können Grippe und Schnupfen auftreten, wenn eine Person ständig verschmutzte Luft einatmet. Dieser Grund ist sehr relevant, da schädliche Verunreinigungen: Smog, Haushaltschemikalien, Chlorwasser, Nitrate und andere schädliche Elemente den Körper jeden Tag angreifen.

Ständiger Lärm und elektromagnetische Strahlung sind ein weiterer Faktor, der die Frage beantwortet, warum Menschen sehr oft an Erkältungen leiden.

Sogar häufige Erkältungen treten auf, wenn eine Person ständig unter starkem Stress leidet und deshalb Beruhigungsmittel trinken muss. Zusätzlich wird eine Abnahme der Immunität aufgrund von chronischem Schlafmangel oder Müdigkeit beobachtet, vor deren Hintergrund sich Grippe, Rhinitis und andere Erkältungen entwickeln.

Außerdem erkrankt eine Person häufig an schlechten Gewohnheiten. Dazu gehören übermäßiges Trinken und Rauchen.

Darüber hinaus gelangten Wissenschaftler zu dem Schluss, dass sich Bedingungen erhöhter Sterilität negativ auf das Immunsystem auswirken. Dies können Kochutensilien, die Verwendung von antibakterieller Seife oder die Verwendung von antimikrobiellen Mitteln mit geringfügigen Erscheinungsformen der Erkältung sein.

Solche Faktoren erlauben es den Schutzkräften nicht, im Kampf gegen pathogene Mikroorganismen zu trainieren. In diesem Fall wird das Immunsystem geschwächt, was zu einem verfeinerten menschlichen Leben führt. Darüber hinaus kann sich der Zustand verschlechtern, selbst wenn es ständig zu warm ist, um es zu tragen, und die meiste Zeit in einem gut beheizten Raum verbracht wird.

Darüber hinaus können aufgrund einer parasitären Erkrankung häufige akute Virusinfektionen der Atemwege auftreten. Zum Beispiel bei Giardiasis oder Wurmbefall.

Und das Immunsystem ist mit der Magen-Darm-Mikroflora verbunden. Ein Mangel an Lacto- und Bifidus-Bakterien kann zu einer laufenden Nase, einer Grippe oder einer Allergie führen.

Wie kann man feststellen, dass die Immunität gesunken ist?

Anzeichen einer schlechten Aktivität der Schutzfunktionen des Körpers sind:

  1. häufige Erkältungen;
  2. Reizbarkeit, ständiger Stress, Aggressivität;
  3. Exazerbationen chronischer Pathologien;
  4. schlechter Zustand der Haut (Vorhandensein von Entzündungsherden, Austrocknen, Akne, Peeling);
  5. Funktionsstörungen des Magen-Darm-Traktes (schwacher Stuhl, Verstopfung, Völlegefühl);
  6. Unwohlsein, Schläfrigkeit, Müdigkeit.

Das Vorhandensein eines dieser Faktoren oder ihrer Kombination erfordert eine Überprüfung des Lebensstils und die Umsetzung geeigneter Maßnahmen. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken. Sie sind in zwei Gruppen unterteilt:

Physiologische Methoden zur Verbesserung der Immunität

In der Ernährung eines gesunden Menschen müssen pflanzliche und tierische Proteine ​​überwiegen, wenn sie nicht vorhanden sind, dann funktionieren die Immunzellen schlecht.

Darüber hinaus muss die Nahrung mit den notwendigen Mineralien und Vitaminen (B, E, A, C) angefüllt sein.

Nützliche Proteine ​​finden sich in Nüssen, Fleisch, Hülsenfrüchten, Eiern und Fisch. Und Vitamin B ist reich an Lebensmitteln wie:

  1. Nüsse;
  2. Fleisch;
  3. Sonnenblumenkerne;
  4. Leber;
  5. Kleie;
  6. Rohes Eigelb;
  7. Vollkornmehl;
  8. Milchprodukte.

Vitamin E ist voll von Weizenkörnern, Avocados und Pflanzenöl. Und Vitamin A ist in Früchten und Gemüsen enthalten, die eine leuchtende Farbe haben - Kürbis, Karotten, Aprikosen, Paprika-Tomaten. Außerdem ist dieses wertvolle Spurenelement in Leber, Eiern und Butter enthalten.

Es ist erwähnenswert, dass die Stärkung der Immunität davon abhängt, wie der Körper mit diesen Vitaminen angereichert wird. Zur Vorbeugung von Erkältungen werden regelmäßig Milchprodukte verwendet, die die Darmflora unterstützen.

Um die Grippe oder laufende Nase nicht mit antiviralen Medikamenten behandeln zu müssen, ist es notwendig, die richtige Tagesform einzuhalten und Übungen zu machen. Für die volle Funktionsfähigkeit des Körpers sind ein gesunder Schlaf von acht Stunden, Spaziergänge an der frischen Luft, ein normaler Arbeitszeitplan und natürlich körperliche Aktivität erforderlich.

Insbesondere beim Schwimmen und Wintersport können Sie die Immunität schnell erhöhen. In diesem Fall muss der Raum ständig belüftet sein und bei geöffnetem Fensterflügel schlafen.

Die beste Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten ist jedoch die Verhärtung. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten zu verhärten. Diese können mit einem feuchten Handtuch abgewischt, mit kaltem Wasser übergossen oder einfach in kaltem Wasser gebadet werden.

Um den Körper nicht zu schädigen, ist es jedoch besser, solche Eingriffe im Sommer zu beginnen und den Wassergehalt jeden Monat zu senken. Dies ermöglicht es wiederum, das Auftreten von Krankheiten wie Schnupfen und Grippe zu vermeiden.

Selbst wenn eine Erkältung auftritt, tritt sie in milder Form auf, sodass Medikamente mit vielen Nebenwirkungen nicht eingenommen werden dürfen.

Pharmakologische Methoden zur Verbesserung der Immunität

Bei der Hustenprophylaxe werden alle 3 Monate adaptogene Medikamente eingenommen:

  1. Aloe;
  2. Eleutherococcus;
  3. Echinacea Tinktur;
  4. Goldene Wurzel;
  5. Ginseng.

Diese natürlichen Virostatika sollten abends und morgens eingenommen werden. Wenn es zu Stressstörungen kommt, müssen Sie außerdem vor dem Schlafengehen einen Abkoch von Mutterkraut und Zitronenmelisse trinken.

Darüber hinaus umfasst die Vorbeugung von Erkältungen, insbesondere während seiner Epidemie, die Einnahme homöopathischer Arzneimittel. Weitere drei Mal im Jahr müssen Sie für einen Monat eine Pause einlegen (Bifidumbacterin, Linex usw.).

Die Liste enthält beliebte antivirale Medikamente, die die Entwicklung von Krankheiten wie Grippe und Rhinitis verhindern:

  • Oxolinic Salbe;
  • Panavir (Kerzen);
  • Arbidol (Kapseln);
  • Viferon (Kerzen);
  • Milife (Pulver);
  • Genferon (Kerzen) und andere.

Abschließend empfehlen wir, dass Sie sich das Video in diesem Artikel zum Thema Immunität ansehen und wie Sie es verbessern können.

Häufige Erkältungen bei Erwachsenen, die Gründe für die Verbesserung der Immunität

Dies ist in der Regel das Ergebnis einer signifikanten Verringerung der Immunität. Das Problem betrifft ältere Menschen, Kinder, Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen, und so weiter. Häufige Erkältungen bei Erwachsenen, die Gründe für die Verbesserung des Immunsystems, betreffen Menschen, die mehrmals im Jahr vor dem Problem stehen. Die Verhinderung eines erneuten Auftretens von Infektionen der oberen Atemwege besteht in der Verbesserung der Funktion des Immunsystems.

Was sind die Ursachen für anhaltende Erkältungen?

Es gibt eine Gruppe von Menschen, die häufiger von Viren und Bakterien befallen sind. Zu den Faktoren, die das Auftreten häufiger Erkältungen beeinflussen, gehören:

  • Alter (ältere Menschen und Kinder sind häufiger krank);
  • immunologischer Status (Menschen mit geschwächtem Immunsystem werden häufiger krank;
  • Lebensstil: ständige schwere körperliche und geistige Arbeit, Stress, Zeitmangel zum Schlafen, Bewegungsmangel, Bewegungsmangel);
  • Diät (arm an Mikronährstoffen wie Zinkmangel und Vitaminen, reich an Fett und Kohlenhydraten);
  • schlechte Gewohnheiten (insbesondere Alkohol und Zigaretten, insbesondere im Jugendalter);
  • chronische Erkrankungen, insbesondere Diabetes, Autoimmunerkrankungen;
  • Missbrauch der Antibiotikatherapie.

Menschen, die solchen Faktoren ausgesetzt sind, sollten zunächst auf die ersten Symptome einer Erkältung reagieren, da Komplikationen in diesem Fall häufig sehr schwerwiegend sein können. Wenn die Infektion durch Viren verursacht wurde, kann es zu einer bakteriellen Superinfektion kommen. Solche Superinfektionen können insbesondere Entzündungen der Nasennebenhöhlen, der Ohren, der Nase und der Lunge verursachen. Bei Menschen mit Asthma können sich die Symptome verschlimmern.

Wie behandelt man wiederkehrende Erkältungen?

Häufige, wiederkehrende Erkältungen müssen über einen längeren Zeitraum behandelt werden. Sie sollten die Zeit für die Pharmakotherapie nicht selbst verkürzen, die beste Option wäre, den Empfehlungen des Arztes zu folgen. Gute Ergebnisse können die Verwendung von antiviralen Medikamenten bringen. Vor kurzem wurden Produkte mit Inosin-Pranobex unter den Patienten verteilt und von Ärzten empfohlen.

Es lohnt sich, diese Medikamente auszuprobieren, insbesondere wenn die Infektionsursache Viren sind. Eine zu schnelle Rückkehr zur Arbeit oder zur Schule kann zu einem erneuten Auftreten von Infektionen führen, da der Körper immer noch sehr schwach und weniger resistent gegen Neuinfektionen ist.

Eine der effektivsten Möglichkeiten, um mit häufigen Erkältungen umzugehen, ist eine gute Pause. Kein Wunder, dass Patienten mit einer Erkältung Bettruhe empfohlen werden. Während der Infektionsperiode müssen Sie sich an genügend Schlaf erinnern, dh an mindestens 7-8 Stunden. Der wiederhergestellte Organismus erholt sich viel schneller und widerstandsfähiger gegen das Wiederauftreten der Krankheit.

Wie kann man anhaltende Infektionen verhindern?

Um ein häufiges Wiederauftreten der Infektion zu vermeiden, sollte ein enger Kontakt mit Personen, bei denen Anzeichen einer Infektion aufgetreten sind, vermieden werden. Da sich Viren durch Tröpfchen in der Luft ausbreiten, ist ein zu enger Kontakt mit dem Patienten der einfachste Infektionsweg. Wenn sich Menschen mit einer Erkältung im Haus befinden, sollten Sie Einwegmasken verwenden, um das Infektionsrisiko zu verringern.

Es wird angenommen, dass häufiges Händewaschen die Verbreitung von Viren erheblich einschränkt, insbesondere bei Kindern, da sie die meisten Krankheitserreger an ihren Händen tragen. Daher müssen Sie darauf achten, dass das Kind sein Gesicht nicht unnötig berührt, insbesondere nicht um die Augen, den Mund und die Nase herum. Um häufige Infektionen zu vermeiden, sollten die Hände mit warmem Wasser und Seife gewaschen werden. Das Händewaschen vor den Mahlzeiten verringert das Infektionsrisiko erheblich.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass sich Viren in geschlossenen Räumen viel schneller vermehren, was durch die warme und trockene Umgebungsluft erleichtert wird. Wenn Sie den Raum tagsüber nur einige Minuten lang lüften, wird das Infektionsrisiko erheblich verringert.

Wie stärkt man das Immunsystem?

In den meisten Fällen gehen chronische Erkältungen mit Rückfallneigung mit einem Rückgang der Immunität einher. Ein Organismus mit geschwächtem Immunsystem, der anfälliger für Infektionen ist. Um häufigen Infektionen vorzubeugen, sollten Sie eine Stärkung in Betracht ziehen.

Die Maßnahmen, die das Immunsystem stärken, umfassen:

  • körperliche Aktivität: häufige Spaziergänge, Sportarten wie Joggen, Schwimmen. Übung führt zu der Tatsache, dass das Blut mit Sauerstoff gesättigter ist, was die Immunität des Körpers stärkt;
  • Einhaltung einer angemessenen Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist;
  • Verwendung von Echinacea, Eleutherococcus enthaltenden Präparaten;
  • Birkensaft ist sehr nützlich für die Immunität;
  • sorgen Sie für ausreichend Schlaf mindestens 7-8 Stunden am Tag;
  • Stress vermeiden;
  • Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.

Wie bestimme ich die selbstreduzierte Immunität?

Dies hilft bestimmten Zeichen, die vom Körper ausgehen. Man muss sie nur von schweren Beschwerden unterscheiden und den Beginn des Auftretens von Problemen feststellen. Diese Funktionen umfassen:

  • häufige Erkältungen;
  • das plötzliche Auftreten von Aggressivität und Reizbarkeit;
  • das Vorhandensein von Veränderungen auf der Haut: Entzündungsherde mit verschiedenen morphologischen Elementen, übermäßige Trockenheit, Peeling, Akne, das Auftreten von Herpesbläschen im Hals und auf den Lippen, insbesondere bei Kindern;
  • Verschärfung bestehender chronischer Krankheiten;
  • Verletzung des Magen-Darm-Traktes (Verstopfung, Völlegefühl, Durchfall);
  • Müdigkeit und ständige Schläfrigkeit;

Wenn mindestens einer dieser Faktoren vorliegt, lohnt es sich, über eine Stärkung des Immunsystems nachzudenken. Heute ist es üblich, zwei Arten der Gesundheitsförderung herauszustellen:

Physiologisch

Lebensmittel haben einen besonderen Einfluss auf die Gesundheit. Um das Immunsystem zu stärken, ist es notwendig, die Aufnahme von Lebensmitteln zu erhöhen, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind. Zum Auffüllen von Eiweiß in der Nahrung sollten beispielsweise Eier, Nüsse, Hülsenfrüchte und Fleisch verwendet werden. Vitamine der Gruppe B können aus solchen Produkten wie Samen, Leber, Kleie, Milchprodukten, rohem Eigelb erhalten werden.

Ein hoher Gehalt an Vitamin E ist in Pflanzenöl, Weizen und Avocado enthalten. Vitamin A kann durch den Verzehr von Obst und Gemüse von leuchtender Farbe erhalten werden. Dazu gehören Karotten, Kürbisse, Tomaten, Paprika und Aprikosen, Äpfel und Birnen.

Natürliche Lebensmittel stärken die allgemeine Immunität.

Vitamin C ist wichtig für die Stärkung der Immunität und kommt in Heckenrose, Sauerkraut, Kiwi, schwarzen Johannisbeeren, Preiselbeeren und Zitrusfrüchten vor. Darüber hinaus ist es wichtig, den Verbrauch von Milchprodukten zu erhöhen, um die Darmflora zu schützen.

Um Grippe und Erkältungen zu vermeiden und keine antiviralen Medikamente einzunehmen, ist es wichtig, das tägliche Regime einzuhalten, ausreichend zu schlafen und morgens Übungen zu machen. Sie sollten an der frischen Luft spazieren gehen, Ihren Arbeitsplan normalisieren und sich körperlich fit halten.

Aushärten ist der beste Weg, um Erkältungen vorzubeugen. Zu diesem Zweck sind die am häufigsten verwendeten Methoden bei der Verwendung von Wasser hungrig. Dazu gehören Übergießen, Reiben, Waschen der Füße mit kaltem Wasser und schließlich Winterschwimmen. Allerdings kann nicht jeder als temperierendes Bad in kaltem Wasser verwendet werden. Diese Verfahren sollten in der warmen Jahreszeit begonnen werden und den Wassergehalt jeden Monat schrittweise verringern.

♦ Wenn bei einer gehärteten Person katarrhalische Erkrankungen auftreten, verlaufen sie in milder Form und kommen ohne den Einsatz von Medikamenten aus und tragen vor allem zur Vermeidung schwerwiegender Komplikationen bei.

Pharmakologische

Verwenden Sie spezielle Medikamente, um die Immunität zu verbessern. Am beliebtesten und effektivsten ist die Einnahme von Erkältungsmitteln alle 3 Monate. Diese Medikamente umfassen:

  • Goldene Wurzel;
  • Aloe-Extrakt;
  • Eleutherococcus;
  • Ginseng;
  • Echinacea Tinktur.

Es wird empfohlen, diese Mittel morgens und abends einzunehmen. Um Stress vorzubeugen, werden vor dem Schlafengehen ein Parallelmutterkraut und Zitronenmelisse verschrieben. Um das Immunsystem zu stärken, lohnt es sich, auf die normale Funktion des Darms zu achten. Dies hilft Medikamenten wie Linex und Bifidumbacterin.

Pharmakologische Wirkstoffe schützen zuverlässig vor Erkältungen und Grippe

Auf dem Höhepunkt der Epidemie als vorbeugende Maßnahme. Antivirale Medikamente können verwendet werden, insbesondere wenn bei Erwachsenen eine Herpes-Stomatitis aufgetreten ist. Sie werden in kleinen Dosen unter Aufsicht eines Arztes angewendet. Am effektivsten und sichersten sind:

  • Milife Pulver;
  • Oxolinic Salbe;
  • Kerzen Genferon;
  • Panavir-Kerzen;
  • Arbidol-Kapseln;
  • Kerzen Viferon.

Der zuverlässigste Weg, sich vor einer Infektion mit Influenza und vielen anderen gefährlichen Infektionen zu schützen, ist die Impfung. Natürlich hat sie ihr Zeugnis und Kontraindikationen. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Stärkung der Immunität wird die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten sein.

Rauchen, Alkoholkonsum, ganz zu schweigen von harten Drogen, zerstört alle Nährstoffe im Körper und verringert dadurch seinen Widerstand. Infolgedessen kommt es nicht nur zu häufigen Erkältungen, sondern auch zu schweren Schäden an Organen und Systemen, beispielsweise in der Onkologie.

Ursachen für häufige Erkältungen bei Erwachsenen: Wie kann das Immunsystem gestärkt werden?

Die Erkältung ist eine Krankheit, die bei der überwiegenden Mehrheit der Menschen auftritt, in der Regel mehr als einmal im Jahr. Häufige Erkältungen bei Erwachsenen können sowohl auf eine Virusinfektion der Atemwege als auch auf eine Unterkühlung zurückzuführen sein.

Im ersten Fall entwickelt sich die Krankheit schnell, begleitet von einem plötzlichen Temperaturanstieg. Im zweiten Fall tritt die Entwicklung der Krankheit allmählich auf.

Wo alles beginnt

  • Entzündung der Schleimhäute;
  • verstopfte Nase;
  • mögliche Halsschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • Temperatur unter 38 ° C

Unbehandelt sind Komplikationen im Zusammenhang mit Entzündungen der Atemwege (Bronchitis), des Gehörs (Otitis), der Lunge (Pneumonitis), des Kehlkopfes (Laryngitis) und des Rachens (Pharyngitis) sowie der laufenden Nase (Sinusitis und Rhinitis) möglich.

Laut Statistik kann eine Person, die aus diesem Grund mehr als sechsmal im Jahr zum Arzt geht, sagen, dass sie häufig krank ist. Gleichzeitig beträgt die Norm bei Erwachsenen im Falle einer saisonalen Epidemie bis zu zwei Mal im Jahr.

Mögliche Ursachen für Erkältungen

Ältere Menschen und Kinder sind anfälliger für diese Krankheit. Beeinflusst auch die Widerstandskraft der Krankheit Lebensstil. Ursachen für häufige Erkältungen bei Erwachsenen können erhöhter körperlicher und geistiger Stress oder deren völlige Abwesenheit, Stresssituationen, Schlafmangel, Bewegungsmangel oder unausgewogene Ernährung sein.

Menschen mit schlechten Gewohnheiten oder chronischen Krankheiten sollten sehr vorsichtig sein und so früh wie möglich auf die ersten Symptome reagieren. Ansonsten sind schwerwiegende Komplikationen möglich.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die Ursache für häufige Erkältungen jedoch ein geschwächtes menschliches Immunsystem, das durch alle oben genannten Faktoren ernsthaft beeinträchtigt wird.

Die Rolle der Immunität

Das Immunsystem ist ein System des Körpers, das die Funktion einer Schutzbarriere übernimmt, die Ihnen hilft, sich nicht zu erkälten. Es verhindert, dass Schadstoffe wie Bakterien, Parasiten, Viren, krankhafte eigene Zellen und Spendergewebe in empfindliche Körperregionen gelangen. Es gibt drei Hauptverteidigungslinien.

Der erste initiiert die Synthese von Phagozyten. Dies sind spezialisierte Zellen, die bei der Neutralisierung eines feindlichen Antigens helfen.

Die zweite heißt humorale Immunität, bei der das Antigen durch Antikörper - Immunglobuline - neutralisiert wird.

Die dritte Linie betraf die Haut sowie einige Schleimhäute und Enzyme. Wenn eine Virusinfektion immer noch in den Körper eindringt, besteht ihre Reaktion in der intensiven Produktion von Interferon - einem speziellen zellulären Protein. In diesem Fall wird der Patient eine erhöhte Körpertemperatur erfahren.

Anfänglich wird die Immunität im Mutterleib gebildet, daher hängt sie eng mit der genetischen Vererbung zusammen und hängt direkt von den Eigenschaften der Ernährung ab. Muttermilch stärkt die Immunität des Kindes. Neben der Vererbung gibt es jedoch noch eine Vielzahl weiterer Faktoren, die die Entwicklung von Schutzfunktionen beeinflussen können. Die meisten von ihnen werden mittels moderner Pharmakologie eingestellt und erlauben es Ihnen nicht, zu vergeben.

Ursachen für eine verminderte Immunität


In den meisten Fällen tritt eine schwache Immunität aus folgenden Gründen auf:

  • minderwertige Produkte mit einem hohen Gehalt an Nitraten;
  • chloriertes Wasser;
  • ungesunde Ernährung;
  • Häufigkeit der Mahlzeiten;
  • schwere Stresssituationen;
  • Schlafmangel;
  • parasitäre Krankheiten;
  • Probleme in der Mundhöhle;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • Inkonsistenz der Kleidung mit den Wetterbedingungen;
  • die schädlichen Auswirkungen der Umwelt in Großstädten;
  • Verwendung von Alkohol und Tabakerzeugnissen;
  • Schaffung eines übermäßig gewächshausartigen Umfelds für den Körper.

Ein weiterer wichtiger Grund ist mangelnde Hygiene. Schmutzige Hände werden zu einer Quelle von Keimen und Viren, die Sie infizieren können. Zur Vorbeugung müssen Sie Ihre Hände ca. 20 Sekunden lang mit antibakterieller Seife waschen.

Eine verminderte Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose) oder Nebennieren ist schwer zu diagnostizieren, kann aber auch einer der Gründe sein, warum sich Menschen erkälten.
Die meisten dieser Faktoren kann eine Person leicht ausschließen. Sport, das Fehlen von schlechten Gewohnheiten, eine gesunde Ernährung und wetterbedingte Kleidung tragen dazu bei, eine kritische Abnahme der Immunität zu vermeiden.

Mögliche Komplikationen

Aufgrund der geringen Immunität ist der Körper nicht in der Lage, häufig auftretende Erkältungen selbständig zu behandeln. Daher verfolgen die Menschen häufig Erkältungen und akute Infektionen der Atemwege. Infolgedessen besteht die Notwendigkeit, ständig wirksame Medikamente zu verwenden, die das Immunsystem weiter schwächen.

Dadurch sind allergische Reaktionen und Autoimmunerkrankungen möglich - Multiple Sklerose, Gelenkschmerzen, Morbus Crohn oder Liebman-Sachs-Krankheit (systemischer Lupus erythematodes).

Anzeichen einer niedrigen Immunität

Eine schwache Immunität kann unabhängig durch die folgenden Merkmale bestimmt werden:

  • häufige Kopfschmerzen:
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • ständige Müdigkeit und Schwäche;
  • blasse, schmerzhafte Haut;
  • Taschen unter den Augen;
  • trockenes lebloses Haar;
  • Haarausfall;
  • spröde Nägel;
  • Die Kältebehandlung dauert bis zu zwei Wochen.
  • Die Krankheit verläuft ohne Fieber.
  • Probleme mit dem Verdauungstrakt;
  • Aufrechterhaltung von leichtem Fieber;
  • chronische Infektionen;
  • Pilzkrankheiten.

Wenn Sie diese Symptome in Ihrem Zimmer regelmäßig bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Ein Spezialist hilft Ihnen bei der Auswahl geeigneter Methoden zur Verbesserung der Immunität.

Möglichkeiten zur Stärkung des Immunsystems

Die Frage, wie man die Immunität verbessern kann, wird vielen gestellt. Die Aktivität des Immunsystems zu steigern, ist keine leichte Aufgabe, die erhebliche Anstrengungen und Geduld von Ihnen erfordert.

Der behandelnde Arzt oder ein professioneller Immunologe wird die Aufgabe erleichtern, indem die Fehlfunktion genau an dem gewünschten Teil des Immunsystems beseitigt wird. Selbstbehandlung führt in der Regel nur zu einer Verschlechterung der Situation und neuen Krankheiten.

Aushärten

Um den gewünschten Effekt aus diesem Verfahren zu erzielen, müssen Sie eine allgemeine Vorstellung davon haben, wie es funktioniert. Beim Kühlen einiger Hautpartien versucht der Körper als Reaktion darauf, den Wärmeverlust und die Lymphdrainage aus diesen Bereichen zu verringern.

Infolgedessen können Gewebe Giftstoffe und tote Zellen schnell loswerden. Das Verfahren hilft, den Körper zu verjüngen und den Widerstand gegen Temperaturbelastungen zu erhöhen. Es versteht sich, dass dieses Verfahren für den Körper in Bezug auf die aufgewendete Energiemenge sehr teuer ist. Die Nieren, das Lymphsystem und die Leber sind stark belastet. Fehlt die notwendige Energieversorgung, ist der Körper überfordert und eine Person kann häufig an einer Erkältung erkranken.

Bevor Sie mit dem Verfahren fortfahren, sollten Sie sich daher an einen Spezialisten wenden, der weiß, was zu tun ist, und der in der Lage ist, einen detaillierten Schulungsplan zu erstellen. Sie sollten sich nicht beeilen, die Aushärtung sollte schrittweise erfolgen. Konzentrieren Sie sich hauptsächlich auf Ihren Körper, seine Gefühle. Eine der Grundvoraussetzungen für den Erfolg ist Regelmäßigkeit.

Das Überspringen des Verfahrens wird kritisch und kann alle Ergebnisse zunichte machen. Die Verhärtung sollte so ernst und gründlich wie möglich genommen werden, um die Gesundheit nicht zu schädigen, anstatt die Immunität zu erhöhen.

Körperliche Aktivität

Deutliche Stärkung des Immunsystems hilft beim Sport. Bei aktiver Bewegung erhöht sich die Durchblutungsgeschwindigkeit und trägt zur Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper bei. Wie beim Temperieren sollten Sie jedoch die Maßnahme kennen und ein Trainingsprogramm erstellen, das auf dem Alter und den Fähigkeiten des Körpers basiert.

Lange Belastungen (mehr als 1,5 Stunden) erhöhen die Krankheitsanfälligkeit für 72 Stunden nach dem Training. Daher müssen die Grundsätze der Regelmäßigkeit, der Verhältnismäßigkeit und der Allmählichkeit befolgt werden.

Richtige Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung spielt eine große Rolle für die Gesundheit des Menschen. Dazu ist es notwendig, dass die pflanzlichen und tierischen Proteine ​​in der Nahrung überwiegen, die notwendigen Mineralien und Vitamine B, A, C, E. Eine Person kann Eiweiß aus Fleisch, Eiern, Fisch, Nüssen und Hülsenfrüchten erhalten.

Vitamin A kommt in Gemüse und Obst vor - Tomaten, Karotten, Paprika, Kürbissen und Aprikosen. Es kann auch in Butter und Eiern gefunden werden.

Vitamin B wird in einer großen Anzahl von Menschen aus Milchprodukten, Samen, Leber, Kleie, Eigelb, Fleisch und Nüssen gewonnen.

Ein hoher Gehalt an Vitamin C - in Zitrusfrüchten, Heckenrose, Preiselbeeren, Kiwi und Sauerkraut.

Vitamin E ist reich an pflanzlichen Ölen, Weizen und Avocadokörnern.

Die tägliche Ernährung, in der all diese Proteine ​​und Vitamine Platz finden, dient als gute Unterstützung für Ihre Gesundheit.

Pharmakologische Prophylaxe

Spezielle Arzneimittel auf der Basis natürlicher Heilkräuter bei sachgemäßer Anwendung tragen zur Verbesserung der Immunität bei. Dazu gehören Aloe-Extrakt, Ginseng, Echinacea-Tinktur, Goldwurzel, Eleutherococcus, chinesisches Zitronengras, Rhodiola rosea, Weißdorn und Kalanchoe.

Darüber hinaus verschreiben Ärzte häufig Medikamente tierischen und mikrobiellen Ursprungs sowie verschiedene Interferon-Induktoren, wenn die Immunität verringert ist.

Es ist zu beachten, dass diese Tools häufig Nebenwirkungen haben. Es wird daher nicht empfohlen, sie ohne dringende Notwendigkeit einzunehmen.

Fazit

Wenn Sie feststellen, dass Sie häufig und über einen längeren Zeitraum an katarrhalischen Erkrankungen leiden, konsultieren Sie zunächst Experten. Nach der Untersuchung wird eine individuelle Behandlung verschrieben.

Vergessen Sie dabei nicht einen gesunden Lebensstil, Sport, Ernährung. Es ist notwendig, schlechte Gewohnheiten zu vermeiden - Rauchen und Alkohol reduzieren die allgemeine Widerstandskraft Ihres Körpers gegen Krankheiten. Wenn Sie diesen Grundsätzen folgen, können Sie das Leben in vollen Zügen genießen und vergessen, welche ständige Kälte jeden Monat herrscht.

Top