Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Bronchitis
Was Sie essen können, nachdem Sie die Mandeln entfernt haben
2 Husten
Hilft Cycloferon bei Grippe?
3 Laryngitis
Volksheilmittel zur Behandlung von Mandelentzündung bei Erwachsenen
Image
Haupt // Rhinitis

Was ist diffuse Pneumosklerose?


Eine der häufigsten Erkrankungen des Menschen sind Atemwegserkrankungen. Sowohl virale als auch bakterielle Infektionen betreffen am häufigsten die Nase, die Atemwege, die Bronchien und die Lunge. Sinusitis, Tracheitis, Bronchitis und sogar Lungenentzündung sind weit verbreitet. Nur wenige Menschen wissen, dass diese Krankheiten zu schweren Lungenschäden führen können.

Diffuse Pneumosklerose ist eine Krankheit, die durch die Proliferation von Bindegewebe in der Lunge gekennzeichnet ist, das Lungengewebe ersetzt. Gleichzeitig wird der Prozess des Gasaustauschs gestört, die Bronchien verformt, die Lunge wird dichter, schrumpft und funktioniert nicht mehr normal. Im Gegensatz zur lokalen, diffusen Lungenfibrose breitet sich diese auf den gesamten Körper aus. Menschen jeden Alters sind krank, häufiger Männer.

Die Ursachen der Krankheit

In der Regel den Beginn des pathologischen Prozesses von Atemwegserkrankungen provozieren.

Darüber hinaus können die Gründe sein

  • Brustverletzung;
  • eingeatmete Dämpfe giftiger Substanzen;
  • in den Bronchien steckender Fremdkörper;
  • Belichtung;
  • Herzinsuffizienz;
  • Refluxösophagitis;
  • Tuberkulose;
  • Syphilis;
  • Alkoholismus;
  • rauchen

Manifestation der Krankheit

Mit fortschreitender Entwicklung der Erkrankung infolge Sauerstoffmangels tritt eine Zyanose der Haut auf. Beim Atmen sind Keuchen und Pfeifen zu hören. Die Niederlage der oberen Teile der Lunge führt zu einem Symptom wie „Hippokrates-Finger“: Anschwellen der Finger, Verdickung der Nägel. Wenn die unteren Lungenlappen in den Prozess involviert sind, können Sie beim Einatmen die charakteristischen knackigen Geräusche hören. Gegenwärtige und allgemeine unspezifische Anzeichen:

  • Müdigkeit;
  • Schwindel;
  • Schwäche;
  • Gewichtsreduzierung.

Diagnosemethoden

Die Hauptmethode zur Diagnose der Pneumosklerose ist die Radiographie. Veränderungen in der Lunge, Verdunkelung, Narben, Unregelmäßigkeiten sind auf Röntgenstrahlen deutlich sichtbar. Um ein detaillierteres Bild zu erhalten, verwenden Sie manchmal die Methode der Computertomographie. Zusätzlich werden Spirographie und Pneumotachographie durchgeführt, um die äußere Atmung zu untersuchen.

Behandlung der diffusen Pneumosklerose


Therapeutische Maßnahmen bei dieser Diagnose zielen darauf ab, den Proliferationsprozess des Bindegewebes zu stoppen und die Ursachen zu beseitigen, die zur Erkrankung geführt haben. Zuallererst muss der Patient schlechte Gewohnheiten aufgeben und sich an einen gesunden Lebensstil halten.

Drogentermine sind streng individuell, verwenden Sie die folgenden Medikamente:

  • Bronchospasmolytika - zur Erleichterung der Atmung und zur Beseitigung von Atemnot;
  • Herzglykoside - mit Durchblutungsstörungen;
  • Glukokortikoide - zur Linderung allergischer Manifestationen;
  • entzündungshemmende und antibakterielle Mittel - für Bronchitis und Lungenentzündung;
  • Vitamine - zur Verbesserung des Allgemeinzustands und zur Steigerung der Widerstandskraft des Körpers.

Neben der medikamentösen Therapie bietet die Sauerstofftherapie eine gute Wirkung: Die Sauerstofftherapie fördert die Durchblutung und sättigt das Gewebe mit Sauerstoff. Nützliche Physiotherapie, Massage, Bewegung, vor allem Schwimmen. Die Verwendung von Stammzellen bei der Behandlung von Lungenfibrose ist aussichtsreich.

Behandlung von Volksheilmitteln

Positive Ergebnisse werden mit den Rezepten der Alternativmedizin erzielt. Einige Tipps von traditionellen Heilern:

  • Um eine morgendliche Stagnation in der Lunge zu beseitigen, empfiehlt es sich, Rosinen und getrocknete Aprikosen zu verwenden, die nachts mit Wasser gefüllt sind.
  • Sie müssen so viele Rüben wie möglich essen, die reich an Vitaminen und Mineralien sind.
  • gut dieses Rezept hilft: eine Zwiebel in Milch kochen und alle 2 Stunden einen Esslöffel nehmen;
  • 200 g Brennnessel bestehen Woche für 500 g Wodka, zweimal täglich einen Teelöffel trinken.

Präventionsmethoden

Primäre Maßnahmen umfassen:

  • Schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • richtige Ernährung;
  • Aushärtungsverfahren.

Es ist auch notwendig, die Reinheit der eingeatmeten Luft zu überwachen, um staubige Orte, Arbeiten unter gefährlichen Bedingungen und Strahlenbelastung zu vermeiden. Sie müssen auf Ihre Gesundheit achten und alle Erkrankungen der Atmungsorgane behandeln, die bis zum Ende auftreten.
Pathologische Schädigungen der Lunge sind irreversibel.
Sekundärmaßnahmen umfassen regelmäßige Nachkontrollen. Es ist ratsam, einmal im Jahr eine Röntgenuntersuchung durchzuführen. Bei den ersten Anzeichen der Krankheit - Atembeschwerden, Husten - müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden. Lungenerkrankung behandelt Lungenarzt. Durch die rechtzeitigen Maßnahmen kann der Krankheitsverlauf verlangsamt und die Lebensqualität deutlich verbessert werden.

13 Gründe für die Entwicklung und das Fortschreiten der diffusen Lungenpneumosklerose

Diffuse Pneumosklerose der Lunge ist eine gefährliche Komplikation vieler Lungenerkrankungen! Eine große Anzahl von Menschen ist von dieser Pathologie bedroht. Es ist wichtig, vollständig bewaffnet zu sein und die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

Was ist das für eine Krankheit? Diffuse Pneumosklerose ist der Ersatz von normalem (gesundem) Lungengewebe durch Bindegewebe. Ein solches Licht kann seine Funktion nicht mehr voll ausüben. Diese Krankheit kann nicht geheilt werden, aber es ist möglich, den Prozess auszusetzen!

Dieser Zustand wird Hypoxie genannt. Gleichzeitig ist unser Körper nicht in der Lage, das geschädigte Organ wiederherzustellen, weshalb spezielle Zellen aktiviert werden - Fibroblasten, die das Lungenparenchym (Gewebe) ersetzen. Solch ein Licht wird dicht, unelastisch.

Diffuse Pneumosklerose der Lunge: Besteht ein Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit

Arbeiter in Industrieunternehmen (Bergbau, Maschinenbau, Kohleindustrie) sind häufig an diffuser Pneumosklerose beteiligt. Lungenerkrankungen bei solchen Arbeitern gehören zu einer speziellen Gruppe, die als Pneumokoniose bezeichnet wird. Das ständige Einatmen fester Partikel von Industriestaub (Aluminium, Beryllium, Asbest, Silizium, Eisen, kohlenstoffhaltiger Staub usw.) führt zu einer pathologischen Umstrukturierung der Lunge.

Klassifikation der diffusen Lungenpneumosklerose

Es gibt verschiedene Klassifikationen der diffusen Lungenpneumosklerose. Hier werden sie in vereinfachter Form dargestellt.

Aufgrund von

  1. Pneumokoniose (Berufskrankheiten).
  2. Infektiös (Tuberkulose, Lungenentzündung, Parasiten).
  3. Systemisch (bei Menschen mit systemischem Lupus erythematodes, rheumatoider Arthritis, Sklerodermie, Dermatomyositis).
  4. Angeborene (Fehlbildungen, Defekte im Enzymsystem).
  5. Bei Erkrankungen des Herzens (Defekte).
  6. Traumatisch (Fremdkörper, Brustdeformität)
  7. Giftig (Reaktion auf einige Medikamente).
  8. Idiopathisch (Ursache nicht identifiziert).

Durch Veränderung des Lungengewebes

  1. Pneumofibrose.
  2. Pneumosklerose.
  3. Pneumozirrhose.

Diffuse Pneumofibrose der Lunge - was ist das? Lungenfibrose ist ein pathologischer Prozess, der der Pneumosklerose vorausgeht. Nachdem die Krankheit im Stadium der Pneumofibrose identifiziert wurde, können gute Behandlungsergebnisse erzielt werden. In diesem Entwicklungsstadium wird der Prozess durch moderne Präparate gut „gehemmt“. Pneumozirrhose ist ein extremer Grad der Proliferation von Bindegewebe, ein sehr schwerwiegender und gefährlicher Zustand, der einer chirurgischen Behandlung bedarf.

Die häufigsten Ursachen für diffuse Lungenpneumosklerose

Es gibt 3 Hauptursachen für die Entstehung einer diffusen Lungenpneumosklerose (wie bereits erwähnt, entwickelt sich zuerst eine diffuse Lungenfibrose).

  1. Verletzung der Belüftung der Lunge.
  2. Reduzierung des Entwässerungssystems.
  3. Schwierigkeiten beim Abfluss von Blut und Lymphe.

Krankheiten, die zur Entwicklung von Pneumosklerose führen

  1. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).
  2. Lungenemphysem.
  3. Pneumokoniose.
  4. Tuberkulose.
  5. Alveolitis.
  6. Sarkoidose.
  7. Erbkrankheiten.
  8. Herzfehler.
  9. Giftige Substanzen.
  10. Brustverletzung usw.

Welche Symptome können auf eine Lungenfibrose hinweisen?

Das häufigste Symptom, das bei allen Menschen auftritt und die Krankheit begleitet, ist die Kurzatmigkeit. Zu Beginn der Krankheit hat es einen inspiratorischen Charakter (es ist unmöglich, tief durchzuatmen), dann wird es schwierig, ein- und auszuatmen. Ein schlechtes Prognosezeichen ist Atemnot in Ruhe.

Außerdem machen sich die Patienten Sorgen über Husten - trocken, schmerzhaft und mit enormen Beschwerden. Husten wird begleitet von Schleim oder Schleim Auswurf (bei Auftreten einer Infektion, die auch oft der Fall ist). Zyanose ist eine bläuliche Färbung der Fingerspitzen und Zehenspitzen, der Nasenspitzen und der Lippen (dieses Symptom tritt aufgrund einer niedrigen Blutsättigung mit Sauerstoff auf).

Symptome von "Trommelstöcken" und "Uhrglas". Sie sollten auf Ihre Hände achten, wenn die Spitzen Ihrer Finger und Nägel versiegelt und deformiert sind - dieses Symptom ist vorhanden (hier spielt das Bindegewebe eine Rolle, die die Finger verändert). Häufige Symptome - Müdigkeit, Apathie, Depression - treten vor dem Hintergrund einer Hypoxie auf.

Gewichtsverlust tritt aufgrund eines signifikanten Proteinverlustes durch den Körper auf. Patienten verspüren unangenehme, "schmerzende", schmerzhafte Empfindungen in der Brust. Alle diese Symptome beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich. Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, wenn Sie solche Symptome bei sich selbst feststellen! In den Anfangsstadien der Krankheit sind sie kaum spürbar, und Sie können mit ihnen leben, aber denken Sie daran, dass die Krankheit fortschreitet und die Symptome stärker werden.

Diagnose der diffusen Pneumosklerose

Folgende Methoden sind möglich:

  • Radiographie der Lunge;
  • CT-Scan;
  • MRT;
  • umfassende funktionelle Untersuchung der äußeren Atmung;
  • Bronchoskopie;
  • Bronchographie;
  • Angiopulmonographie;
  • Bestimmung der Lungenelastizität mit der Speiseröhrensonde;
  • Lungenbiopsie;
  • EICHE, OAM;
  • Blutbiochemie.

Alle diese Forschungsmethoden zielen darauf ab, die Funktionsweise des Körpers zu beurteilen. Mit ihrer Hilfe sehen Sie den Zustand des Lungengewebes und wie sich Bronchien und Blutgefäße verändert haben. Bei der diffusen Pneumosklerose sollten alle Studien in dynamischer Hinsicht durchgeführt werden. Das heißt, vor der Behandlung, nach der Behandlung, dann nach 3-4 Monaten. Und so ständig, während des ganzen Lebens. Vergiss es nicht!

Wann kannst du nichts machen? Auf dem Röntgenbild gefunden "Wabenlicht". Was bedeutet das? Dies bedeutet, dass sich um jeden kleinen Lungenlappen eine Hülle aus Bindegewebe gebildet hat. Eine solche Lunge ist bereits unelastisch (bewegungslos), sie kann die Atemfunktion auch bei minimaler Belastung nicht mehr ausüben. Behandlungsmethoden sind nur chirurgische Entfernung und Transplantation.

Behandlung der diffusen Pneumosklerose

Die Behandlung beginnt mit der Grunderkrankung, die zu Pneumosklerose oder Pneumofibrose führte! Der Hauptpunkt - um die Ursache zu beseitigen! Das heißt, wenn die Ursache der Lungenfibrose Tuberkulose ist, wird zuallererst eine Anti-Tuberkulose-Therapie durchgeführt. Handelt es sich um systemische Erkrankungen (SLE, Sklerodermie), so wird die Tendenz zu einer Verlangsamung ihres Fortschreitens, hauptsächlich der Hormontherapie usw., herangezogen.

Medikamentöse Therapie

Folgende Arzneimittelgruppen werden verschrieben:

  • Zytostatika;
  • Glukokortikoide;
  • faserhemmende Medikamente;
  • Immunsuppressiva.

Diese Wirkstoffgruppen zielen darauf ab, die Aktivität des Bindegewebes zu unterdrücken. Sie ermöglichen nicht die Aktivierung von Fibroblasten und folglich das Wachstum von Bindegewebe in der Lunge.

Symptomatische Medikamente werden ebenfalls zu den Behandlungsplänen hinzugefügt (Expektorantien, Schmerzmittel, Vitamine, Antibiotika, wenn eine Infektion hinzugefügt wird, usw.).

Adjuvante Behandlungen

Dazu gehören:

  • Sauerstofftherapie;
  • Physiotherapie (UHF, Laser, Magnet);
  • Atemübungen;
  • Brustmassage.

Ob man Volksheilmitteln vertraut

Seit jeher sammeln die Menschen Erfahrungen über die heilenden Eigenschaften von Pflanzen. Viele Bestandteile von Heilkräutern sind Bestandteil moderner Medikamente. Aber natürlich kann solch eine schreckliche Krankheit wie die diffuse Pneumosklerose nicht mit gewöhnlichen Kräutern und Blumen geheilt werden!

Hier brauchen wir einen modernen Ansatz, die Wirkung auf zellularer Ebene! Aber niemand verbietet den Einsatz von Volksheilmitteln zur Stärkung des Immunsystems und zur symptomatischen Behandlung:

  • ätherisches Eukalyptusöl - antimikrobielle, schleimlösende, analgetische Wirkung;
  • Honig - eine Kaliumquelle, die das körpereigene Immunsystem aktiviert;
  • Aloesaft - antioxidative, entzündungshemmende, antivirale, antimykotische Wirkung;
  • Ingwer - wärmende, schleimlösende Wirkung.

In der Apotheke finden Sie auch Gebühren von Heilpflanzen für die Behandlung und Vorbeugung von Lungenerkrankungen: Phytodol-11, Bronhofit, Brustsammeln, Oregano, Dill-Infusion und vieles mehr. Vergessen Sie nicht, vor der Anwendung Ihren Arzt zu konsultieren.

Prävention von Pneumosklerose

  1. Gesunder Lebensstil, obligatorische Raucherentwöhnung!
  2. Rechtzeitige Behandlung von Erkältungen und entzündlichen Erkrankungen der Lunge.
  3. Begrenzter Kontakt mit Allergenen, Industriestaub.
  4. Persönliche Schutzausrüstung (Masken, Atemschutzmasken).
  5. Vitamintherapie.
  6. Volle Ernährung.
  7. Abfahrt zu den Badeorten.
  8. Jährliche Untersuchung (Fluorographie).

Fazit

Leider kann eine diffuse pulmonale Lungenfibrose nicht vollständig geheilt werden. Eingesetzte unterstützende Therapie, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt. Moderne Medikamente helfen lange Zeit, die Atmungsfunktion in einem normalen Zustand zu erhalten.

Denken Sie daran, dass das Wichtigste bei der Behandlung Ihr Interesse am Ergebnis ist. Indem Sie alle Anforderungen des Arztes erfüllen und die Behandlungsschemata befolgen, verlängern Sie Ihr komfortables Dasein um viele Jahre.

Wir haben uns sehr bemüht, dass Sie diesen Artikel lesen können, und freuen uns auf Ihr Feedback in Form einer Bewertung. Der Autor freut sich über Ihr Interesse an diesem Material. Danke!

Diffuse Pneumosklerose

Diffuse Pneumosklerose ist eine sekundäre Pathologie, für die die Proliferation von Bindegewebe in der Lunge charakteristisch ist. Vor dem Hintergrund eines solchen Prozesses ist die Funktion dieses Körpers gestört. In den allermeisten Situationen tritt die Krankheit vor dem Hintergrund des Auftretens von Tuberkulose oder Lungenentzündung, Bronchitis oder venöser Stauung auf. Andere prädisponierende Faktoren werden jedoch von Klinikern identifiziert.

Das symptomatische Bild ist nicht spezifisch, weshalb es für fast alle Krankheiten charakteristisch ist, die sich negativ auf die Lunge auswirken. Daraus folgt, dass die Grundlage der Klinik Atemnot und Husten, Schmerzen und Beschwerden in der Brust, schnelle Müdigkeit und Zyanose der Haut sind.

Die Diagnostik umfasst eine ganze Reihe von Aktivitäten, die Grundlage bilden jedoch instrumentelle Eingriffe sowie Manipulationen, die direkt vom Lungenarzt durchgeführt werden.

Die Behandlung der diffusen Pneumosklerose erfolgt ohne chirurgische Eingriffe, dh Medikamente, physiotherapeutische Eingriffe und die Anwendung von Volksheilmitteln.

In der Internationalen Klassifikation von Krankheiten hat eine solche Störung keine eigene Bedeutung, sondern gehört zur Kategorie „Sonstige interstitielle Lungenerkrankungen“. Daher lautet der ICD-10-Code - J84.

Ätiologie

Eine solche Erkrankung ist eine Folge des Auftretens einer Vielzahl von pathologischen Prozessen, vor deren Hintergrund der Prozess der Ausbreitung von Bindegewebe in der Lunge die normale Auskleidung dieses Organs ersetzt und den Gasaustausch unterbricht.

In den meisten Situationen kann die Ursache für Pneumosklerose sein:

  • Pleuritis und Tuberkulose;
  • chronische Bronchitis oder Lungenentzündung;
  • Schäden am Lungenparenchym;
  • venöse Stauung, die sich wiederum vor dem Hintergrund angeborener oder sekundärer Herzfehler entwickelt;
  • Brustverletzung.

Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit eines Einflusses der genetischen Veranlagung nicht ausgeschlossen.

Es ist jedoch anzumerken, dass es mehrere Formen einer solchen Krankheit gibt, von denen jede ihre eigenen prädisponierenden Faktoren hat. Zum Beispiel ist die Basis der unspezifischen infektiösen diffusen Lungenfibrose:

  • bakterielle, Aspirations- oder Abszessentzündung der Lunge;
  • Bronchiektasie;
  • Schädigung des Lungengewebes eines Fremdkörpers;
  • Hämopneumothorax;
  • Lungeninfarkt.

Die Entwicklung einer bestimmten Art der diffusen Lungenfibrose wird gefördert durch:

  • Pilzpneumonie;
  • Lungenentzündung mit Echinokokkose;
  • Syphilis;
  • negative Auswirkungen von Parasiten;
  • disseminierte Tuberkulose;
  • unspezifische Bronchitis.

Die toxische Form der Krankheit entsteht durch Exposition:

  • Industrieemissionen;
  • hohe Konzentration von Sauerstoff und Ozon;
  • Smog;
  • Tabakrauch.

Pneumokoniotische Erkrankung verursacht durch:

  • Silikose;
  • Talkum;
  • Asbestose;
  • Berylliose und andere professionelle Läsionen dieses Organs.

Ursachen der alveolären Pneumosklerose werden vorgestellt:

Dysplastische Erkrankungen treten am häufigsten im Verlauf von:

Die Provokateure der kardiovaskulären Pneumosklerose sind:

Jeder der oben genannten pathologischen Zustände ist mit Verdichtung und einer Verringerung des Volumens des betroffenen Organs behaftet. Außerdem wird die Lunge luftleer und verliert ihre normale Struktur. Dies trägt zum Auftreten von sklerotischen Veränderungen in den Wänden der Bronchien bei.

Klassifizierung

Pulmonologen entscheiden, die folgenden Arten der Krankheit zu unterscheiden:

  • Aplische Pneumosklerose - Die primäre Läsion befindet sich im oberen Teil der Lunge und ist eine Folge einer Bronchitis.
  • basale Pneumosklerose - dies bedeutet, dass sich die abnormen Gewebe an der Basis der Lunge befinden. Tritt am häufigsten aufgrund einer Lungenentzündung auf;
  • interstitielle Pneumosklerose - ein charakteristisches Merkmal ist, dass das Gewebe, das die Bronchien, Blutgefäße und die interalveolären Septa umgibt, anfällig für pathologische Veränderungen ist. Es ist oft eine Komplikation der interstitiellen Pneumonie;
  • lokale Pneumosklerose - ist klein-fokal und groß-fokal;
  • fokale Pneumosklerose - entsteht bei Zerstörung des Lungenparenchyms, die durch das Auftreten eines Abszesses oder einer tuberkulösen Schädigung des Lungengewebes entsteht;
  • Peribronchiale Pneumosklerose - In solchen Fällen werden Veränderungen im Lungengewebe in der Nähe der Bronchien beobachtet, die auf einer chronischen Bronchitis beruhen.
  • radikale Pneumosklerose, die zum Verlauf entzündlicher oder dystrophischer Prozesse beiträgt;
  • Netto-Pneumosklerose.

Die diffuse Pneumosklerose vereint alle Merkmale der oben genannten Pathologietypen.

Basierend auf dem ätiologischen Faktor der Krankheit ist:

  • Alter - wird bei älteren Menschen diagnostiziert und entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Stagnation, die häufig im Verlauf einer pulmonalen Hypertonie auftritt. Am häufigsten bei Männern mit jahrelanger Erfahrung im Rauchen diagnostiziert;
  • posttuberkulös;
  • bakteriell und ansteckend;
  • postpneumonisch;
  • giftig;
  • asthmatisch;
  • entzündungshemmend;
  • lymphogen;
  • atelektatisch;
  • immun.

Auch einzelne oder bilaterale Lungenläsionen werden isoliert.

Symptomatik

In der Anfangsphase ihrer Entwicklung kann die Krankheit ohne den Ausdruck irgendwelcher Anzeichen verlaufen. In einigen Fällen gibt es eine leichte Manifestation dieser Symptome:

  • trockener Husten, oft morgens;
  • Kurzatmigkeit, aber nur nach intensiver körperlicher Betätigung;
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein;
  • Schlafstörung;
  • zeitweise schmerzende Schmerzen in der Brust;
  • Müdigkeit;
  • Gewichtsverlust.

Mit fortschreitender Krankheit werden die Symptome durch die folgenden klinischen Manifestationen ergänzt:

  • anhaltender nasser Husten;
  • Keuchen beim Atmen;
  • erhöhte Schmerzen in der Brust;
  • intensiver Schwindel;
  • ursachenlose Schwäche;
  • cyatonisch, d. h. der bläuliche Schimmer der Haut;
  • Verdickung der Finger, die das Symptom der "Drumsticks" genannt wird;
  • Verformung des Brustbeins, es wird tonnenförmig;
  • Kurzatmigkeit auch bei völliger Ruhe;
  • Arrhythmien;
  • Atrophie der Interkostalmuskulatur.

Je größer das Volumen des nicht funktionierenden Gewebes ist, desto intensiver sind die Symptome der diffusen pulmonalen Lungenfibrose, die die Grunderkrankung erschweren.

Diagnose

Im Diagnoseplan enthalten die Daten der instrumentellen Untersuchung des Patienten die wertvollsten Informationen, jedoch muss der Lungenarzt zunächst Folgendes selbstständig durchführen:

  • Untersuchung der Krankheitsgeschichte - Identifizierung der Krankheit, die zur Entwicklung einer ähnlichen Pathologie geführt hat;
  • Sammlung und Analyse der Geschichte des menschlichen Lebens - um die Abhängigkeit von schlechten Gewohnheiten oder das Eindringen eines Fremdkörpers festzustellen;
  • detaillierte Untersuchung des Patienten, bei der die Form der Brust und der Zustand der Haut beurteilt werden, sowie Zuhören mit einem Stethoskop;
  • Patienteninterview - Dies ist notwendig, damit der Arzt die Intensität bestimmen kann, mit der sich die klinischen Anzeichen einer diffusen Lungenfibrose äußern.

Instrumentelle Diagnoseverfahren werden vorgestellt:

  • Röntgen- und Lungenultraschall;
  • Bronchographie und Angiopulmonographie;
  • CT und MRT des betroffenen Organs;
  • Beatmungsszintigraphie;
  • Spirometrie und Pneumotachographie;
  • Plethysmographie und Bronchoskopie;
  • transbronchiale Lungenbiopsie.

Laboruntersuchungen zielen auf die Durchführung allgemeiner und biochemischer Analysen von Blut, PCR-Proben und bakterieller Sputumkultur ab.

Bei der Differentialdiagnose der diffusen Lungenfibrose unterscheidet man von solchen Erkrankungen:

Behandlung

Das Behandlungsschema wird für jeden Patienten individuell festgelegt und hängt vollständig vom ätiologischen Faktor ab, ist jedoch in allen Fällen konservativ. Zunächst werden den Patienten Medikamente gezeigt, und zwar:

  • Expektorantien;
  • Drogen, die Schleim verdünnen;
  • Bronchospasmolytika, die bei der Bekämpfung der Atemnot helfen;
  • Herzglykoside - zur Wiederherstellung der normalen Durchblutung;
  • Glukokortikoide;
  • antimikrobielle Mittel;
  • Immunmodulatoren.

Unter den physiotherapeutischen Verfahren sind die wirksamsten:

  • Ultraschall;
  • Inhalation;
  • Diathermie;
  • UHF;
  • bronchoalveoläre Lavage;
  • Sauerstofftherapie.

Darüber hinaus muss die Behandlung der diffusen pulmonalen Lungenfibrose notwendigerweise Folgendes umfassen:

  • Atemübungen;
  • Bewegungstherapie;
  • therapeutische Massage der Brust.

Es ist nicht verboten, therapeutische Methoden der Alternativmedizin anzuwenden - zur Herstellung von medizinischen Abkochungen und Infusionen verwenden Sie:

  • Brennnesseln;
  • Salbei;
  • Aloe;
  • Birkenknospen;
  • Lindenblüten;
  • Rote Beete;
  • Agave;
  • getrocknete Früchte.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln muss vom behandelnden Arzt genehmigt werden, da sonst eine Verschlechterung des Problems und ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Konsequenzen nicht ausgeschlossen werden können.

Prävention und Prognose

Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, wird empfohlen, diese einfachen Regeln zu befolgen:

  • vollständig auf Alkohol und Tabak verzichten;
  • mehr Zeit im Freien verbringen;
  • Verletzungen der Brust und das Eindringen von Fremdkörpern in die Bronchien verhindern;
  • Arzneimittel richtig anwenden und dabei die Empfehlungen des Arztes genau befolgen;
  • die Wechselwirkung mit pneumotoxischen Substanzen beseitigen;
  • rechtzeitige Diagnose und Beseitigung von Pathologien, die zu diffuser Pneumosklerose führen - dafür müssen Sie sich mehrmals im Jahr einer umfassenden Vorsorgeuntersuchung unterziehen.

Die Prognose einer diffusen Pneumosklerose wird vom Schweregrad der zugrunde liegenden Pathologie bestimmt. Der Tod ist häufig auf die Entwicklung von Komplikationen wie Lungenherzsyndrom, das Hinzufügen einer sekundären bakteriellen Infektion, Pneumomykose und Tuberkulose zurückzuführen.

Merkmale der diffusen Lungenfibrose: Diagnose und Behandlung

Die diffuse Pneumosklerose der Lunge ist eine strukturelle Veränderung des Organs, bei der gesundes Gewebe (Parenchym) durch Bindegewebe ersetzt wird. Die Krankheit ist sekundär und entwickelt sich nach leiden oder laufenden Entzündungen zu Infektionen. Die ganze Lunge ist betroffen, die Pathologie ist einseitig, seltener bilateral.

Ursachen der diffusen Pneumosklerose

Die Hauptursachen für die Entstehung der diffusen Pneumosklerose sind Vorerkrankungen:

  • Entzündungsprozesse der Atemwege der infektiösen Ätiologie - Sinusitis, Tracheitis, Bronchitis;
  • Lungenentzündung - Lungenentzündung;
  • Bronchiektasie - Eiterung der Bronchien, wodurch sie minderwertig werden;
  • Mykose - Pilzinfektion des Organs;
  • Pleuritis - Entzündung der die Lunge bedeckenden Blätter;
  • Tuberkulose, Syphilis;
  • Sarkoidose ist eine systemische Erkrankung mit Granulombildung im Parenchym;
  • Verletzungen des Brust- und Lungengewebes.

Eine Pathologie kann sich aufgrund einer unzureichenden Behandlung der oben genannten Krankheiten entwickeln. Der Faktor, der dazu beiträgt, ist eine Verletzung der Hämodynamik im Lungenkreislauf - eine Änderung der Blutflussgeschwindigkeit, des Drucks in den Gefäßen, des transkapillären Metabolismus und der Gleichheit der Blutflussvolumina.

  • fortgeschrittenes Alter;
  • Patienten mit Gefäß- und Herzerkrankungen;
  • Menschen, bei denen das Risiko besteht, an Lungenerkrankungen (Silikose) zu erkranken - Bergleute, Metallurgen, Bergleute.

Der erbliche Faktor spielt auch eine Rolle beim Auftreten der Krankheit.

Mechanismus der Entwicklung der Krankheit

Die Prozesse des Ersatzes des normalen Parenchyms durch Bindegewebe - Pneumofibrose - beginnen sich bei längerer Exposition gegenüber negativen Faktoren zu entwickeln. Dazu gehören:

  • entzündliche Reaktionen;
  • Infektionen;
  • chemische Arbeitsstoffe, Fremdkörper;
  • Allergene.

Allmählich beginnen in der Lunge dystrophische Veränderungen zu dominieren. Die Elastizität des Organs wird verletzt, das Parenchym selbst wird durch Fibrose (Vermehrung von Bindefasern) verdichtet. Die Lunge ist deformiert: Sie verändert ihre Konturen, verkleinert sich, schrumpft.

Solche strukturellen Veränderungen und Sklerose führen zwangsläufig zu einer Verletzung der Hauptfunktion des Lungengasaustauschs. Das Blut ist nicht vollständig mit Sauerstoff gesättigt und Kohlendioxid wird nicht aus der Lunge ausgestoßen. Die Kapillaren der Lunge lassen kein Blut durch und die Wände der Alveolen verhindern die Diffusion von Gasen. Infolgedessen entwickelt der Patient ein chronisches Atemversagen.

Krankheitsklassifikation

Die diffuse Pneumosklerose wird auf verschiedene Arten klassifiziert.

Abhängig von der Ursache der Entwicklung passiert Folgendes:

  • infektiös - längere Exposition gegenüber pathogenen Mikroorganismen;
  • allergisch - die Auswirkungen von endogenen und exogenen allergischen Erregern;
  • giftig - Exposition gegenüber giftigen Stoffen organischen und anorganischen Ursprungs;
  • dysplastisch - abnorme Entwicklung des Organs (angeborener oder erblicher Faktor);
  • Pneumokoniotikum - Ablagerung von Industriestaub und chemischen Verbindungen in der Lunge;
  • kardiovaskulär - verbunden mit beeinträchtigter kardiovaskulärer Aktivität.

Abhängig von den morphologischen Veränderungen in der Lunge:

  • diffuse alveolar-progressive Läsion der Alveolen (Struktureinheit der Lunge);
  • retikulär lymphogen - Ansammlung von Lymphe in den Gefäßen;
  • Myofibrose der Bronchiolen und Arteriolen - degenerative Veränderungen der glatten Muskulatur.

Das Krankheitsbild der diffusen Pneumosklerose

Die Anfangsstadien der Krankheit sind fast asymptomatisch. Das erste Anzeichen für funktionelle Veränderungen in der Lunge ist Atemnot. Es manifestiert sich unbeständig und macht sich nur bei starker oder mäßiger körperlicher Anstrengung bemerkbar. Daher achtet eine Person nicht auf dieses Zeichen.

Das zweite wichtige Symptom ist ein trockener Husten am Morgen nach dem Schlafen. Von besonderer Bedeutung ist, dass er nicht liefert und tagsüber spurlos vergeht. Auch hier legen die Menschen keinen Wert darauf.

Im Laufe der Zeit nehmen diese Anzeichen zu. Dyspnoe tritt bei ruhigem Gehen und leichter körperlicher Anstrengung auf, und der Husten wird zu einem ständigen Begleiter.

Aufgrund von Atemstillstand, Sauerstoffmangel und Kohlendioxidvergiftung entwickeln Patienten die folgenden Symptome:

  • Müdigkeit, chronische Müdigkeit;
  • Schwindel, Kopfschmerzen;
  • Schlafstörungen, Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit;
  • Hautcyanose (blau);
  • mäßige Blutdrucksenkung und Herzklopfen;
  • Übelkeit;
  • erhöhte Atemfrequenz;
  • in schweren Fällen Schwellung der Extremitäten.

In den Endstadien der diffusen Pneumosklerose ist die Dyspnoe auch im Ruhezustand konstant. Husten anhaltend, langanhaltend, bringt keine Erleichterung. Das Atmen wird forciert - es benötigt viel Energie, es werden zusätzliche Muskeln in den Atemprozess einbezogen.

Es gibt Schmerzen in der Brust, die sich zuerst verengen, dann spastisch und drücken.

Das spezifische Symptom der diffusen Lungenfibrose sind die Finger des Hippokrates - die terminalen Phalangen der Finger sind deformiert, die Nägel erinnern an „Uhrgläser“.

Vor dem Hintergrund sklerotischer Veränderungen in der Lunge kommt es zu einer Verzerrung der normalen Brustformen. Interkostalräume fallen ab, das Mediastinum (die Lage der Bronchien, Aorten und des Herzens) ist in Richtung der betroffenen Lunge verschoben.

Lungendruck erhöht. Patienten haben Anzeichen einer pulmonalen Herzkrankheit (Vergrößerung des rechten Ventrikels und des Vorhofs):

  • Pochen im Bauch;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen in der Brust, in der Region des Herzens;
  • Schwellung der Halsvenen;
  • niedrige Körpertemperatur;
  • Tinnitus, Apathie;
  • in schweren Fällen, massives Ödem, vergrößerte Leber, verringerte tägliche Diurese.

Moderate Pneumosklerose

In der therapeutischen Praxis gibt es Fälle von kleinen Läsionen des Lungenparenchyms - mäßige diffuse Lungenfibrose. Die Krankheit ist nicht schwer für den Körper. Es äußert sich auch in Atemnot und Husten, aber bei rechtzeitiger Erkennung ist es keine Bedrohung für das Leben. Bei der Diagnose leicht und genau bestimmt.

Menschen mit einer moderaten Form der Lungenfibrose werden durch den Gasaustausch nicht gestört, es besteht kein akuter Sauerstoffmangel. Daher beeinträchtigt die Krankheit die Lebensqualität der Patienten nicht.

Pneumosklerose und Emphysem

Die betroffene Lunge mit Pneumosklerose bleibt ohne Luft und wird verdichtet. Bei untersuchten Patienten zeigt sich häufig eine Abwechslung der sklerotischen Bereiche des Parenchyms und des Lungenemphysems - eine pathologische Ausdehnung der Bronchiolen mit destruktiven Veränderungen.

Die Symptome sind die gleichen wie bei der diffusen Pneumosklerose. Zusätzliche Anzeichen - geschwächte Atmung, verminderte Atemwege (Unterschied im Brustumfang beim Ein- und Ausatmen).

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose der diffusen Pneumosklerose umfasst eine Reihe von Maßnahmen zur Differenzierung der Krankheit, ihrer Stadien und Formen.

Beim Umgang mit dem Patienten sorgfältig gesammelte Anamnese. Finden Sie die Art der Symptome, subjektive und objektive Anzeichen, Risikofaktoren (berufliche Tätigkeit, Vererbung). Während einer allgemeinen Untersuchung werden das Absinken und Zurückziehen der subclavianen und supraclavikulären Gruben bestimmt.

Während der Auskultation (Hören von Geräuschen mit Hilfe eines Stetofonendoskops) - ist das Atmen schwer, es ist ein trockenes oder nasses Klappern zu hören.

Bei Perkussion (Klopfen von Körperregionen und Analysieren von Geräuschen) - dumpfer Perkussionsklang, Anhebung der unteren Lungengrenzen, eingeschränkte Beweglichkeit des Lungenrands.

Instrumentelle Forschungsmethoden

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs - die Wände der Bronchien sind verdichtet, die Gitter und Zellen im Lungenmuster sind sichtbar, die abgeschnittenen Wurzeln (die Verbindung der Lunge mit den Organen des Mediastinums), die Welligkeit des Zwerchfells.
  • CT (Computertomographie) - Bestimmt genau die strukturellen Veränderungen in den frühen Stadien der Krankheit. Verwendung der Methode zur Bewertung der Aktivität von Fibrose und Entzündung.
  • Die Bronchographie ist eine Röntgenaufnahme eines Bronchialbaums unter Verwendung eines Kontrastmittels. Die Studie ermöglicht es Ihnen, ein detailliertes Bild des Zustands der Bronchien zu sehen und auszuwerten. Erkennt Bronchiektasien (Ausdehnung der Bronchien), pathologische Neubildungen (Hohlräume, Zysten), Entzündungsprozesse im Lungengewebe.
  • CT Angiopulmonographie - Tomographie der Lungenarterien. Untersucht die Gefäße, ihre Durchlässigkeit und Funktionalität.
  • Beatmungsszintigraphie der Lunge - eine radiologische Untersuchung mittels Radioisotopenscanning. Die Methode ermöglicht es, den Grad der Verletzung der Belüftung des Körpers zu beurteilen.

Analyse der Atemfunktion

Spirometrie - Messung von Atmungsparametern:

  • Geschwindigkeit und Lautstärke;
  • maximale Belüftung;
  • erzwungenes Atmen;
  • Lungenkapazität;
  • exspiratorische Luftströmungsrate.

Die Pneumotachographie ist eine kontinuierliche, ununterbrochene Erfassung des Ausatemluftstroms bei jeder Art von Atmung (ruhig, erzwungen). Schätzen Sie das Volumen und den Durchfluss bei unterschiedlichen Füllgraden der Lunge ab.

Plethysmographie - Fixierung von Volumenänderungen der Lunge während der Gasfüllung. Bestimmen Sie die maximale Luftmenge, die eine Person in der Lunge halten kann. Die regulatorischen Indikatoren sind unterschiedlich und hängen von Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht und körperlicher Fitness ab.

Zytologische Untersuchung

Indikationsgemäß wird eine transbronchiale Biopsie der Lunge durchgeführt - eine endoskopische Diagnose, bei der die Brust punktiert wird, um Lungengewebefragmente zu sammeln.

Eine Biopsie wird nach Röntgenstrahlen gerichtet. Proben des Parenchyms werden von den Stellen genommen, die auf den Bildern dunkel oder dunkel sind.

Die zytologische Analyse von Geweben ermöglicht es uns, die Pathologie zu unterscheiden und Lungenkrebs, Tuberkulose und Granulomatose auszuschließen.

Behandlung von diffusen Formen der Pneumosklerose

Die Behandlung der diffusen Pneumosklerose hängt von der identifizierten Grunderkrankung ab, die dystrophische Veränderungen in der Lunge hervorrief. Therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, die äußeren Faktoren, die die Krankheit auslösten, zu lindern oder zu stoppen:

  • Behandlung von Entzündungen;
  • Allergen-Neutralisation;
  • Ausscheidung giftiger Substanzen.

Medikamentöse Behandlung

Die symptomatische medikamentöse Behandlung umfasst die Einnahme von schleimlösenden Medikamenten (Expektorantien) gegen produktiveren Husten. Erespal, Ascoril, Efeu-basierte Medikamente.

Wenn Schmerzen in der Brust gezeigt werden, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Nimesil, Diclofenac.

Bei Vorliegen einer Infektion wird eine antimykotische oder antibakterielle Therapie verordnet.

Während Perioden der Verschärfung der Krankheit mit schwerer Atemnot und Spasmus der unteren Atemwege sind Bronchodilatatoren angezeigt - Noradrenalin, Izadrin, Theofedrin, Fenoterol.

Empfohlene Wirkstoffgruppen in der Komplextherapie:

  • Corticosteroide - Cortison, Prednisolon, Medrol, Celeston;
  • Angioprotektoren - Actovegin, Bilobil, Vazonit, Cardioksipin;
  • Penicillamin - Entgiftungsmittel;
  • Herzglykoside - Digoxin, Adonizid, Strofantin;
  • Kaliumpräparate - Asparkam, Panangin;
  • Pyridoxin - Vitamin B6;
  • Tocopherol - Vitamin E.

Physiotherapie

Physiotherapeutische Verfahren tragen zur wirksamen Behandlung der diffusen Lungenfibrose bei.

Um die Entzündungsherde zu beseitigen, verschreiben UHF, Ultraschall, Diathermie auf der Brust (Erwärmung des Gewebes durch Durchleiten hochfrequenter elektrischer Ströme).

Um die Verstopfung der Bronchien zu beseitigen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern, verstärken Sie den Auswurf der gezeigten Inhalationsmittellösungen mit einem Vernebler.

Um die Belüftung der Lunge zu verbessern, wird den Patienten ein Kurs mit FLC (Physiotherapieübungen), Atemübungen und Brustmassage verschrieben.

Im schweren Stadium der Erkrankung unterziehen sich die Patienten einer Sauerstofftherapie - der Sauerstoffsättigung des Körpers.

Wenn eine Person bewusstlos ist, ist sie mit einem Beatmungsgerät verbunden.

Prognose der Krankheit

Strukturelle Veränderungen im Lungengewebe sind irreversibel. Jede Behandlung zielt darauf ab, das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen, die Häufigkeit von Exazerbationen zu verringern und das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Bei der diffusen Pneumosklerose können sie ihr ganzes Leben lang unter der Bedingung der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit und der systematischen Behandlung im Krankenhaus leben.

Schwere Formen der Krankheit führen unweigerlich zu Behinderungen und zum Tod.

Laut Statistik erweitert die diffuse Pneumosklerose jedes Jahr ihre Geografie und die Anzahl der registrierten Fälle. Die Zunahme der Inzidenz ist mit der Ausbreitung von Virusinfektionen der Atemwege und der raschen Veränderung der Arten von Virusstämmen verbunden, so dass viele Krankheiten unbehandelt bleiben. Vorbeugende Maßnahmen - rechtzeitige Behandlung von Influenza, SARS und anderen Erkrankungen der Atemwege, aktiver Lebensstil, Verhärtung des Körpers.

Diffuse Pneumosklerose

Diffuse Pneumosklerose ist eine sekundäre Veränderung des Lungenparenchyms, die durch die Verdichtung aufgrund der Entwicklung von Bindegewebe und eine signifikante Abnahme der Atemfläche einer oder beider Lungen gekennzeichnet ist. Die diffuse Pneumosklerose geht mit schweren Beatmungsstörungen und Atemversagen einher: Atemnot, Brustschmerzen, Husten, zyanotische Hautfärbung, Müdigkeit. Die Diagnose umfasst die Röntgen- und Tomographie der Lunge sowie die Untersuchung der Atemfunktion. Die Therapie der diffusen Pneumosklerose besteht aus Medikamenten (Glukokortikoiden, Bronchodilatatoren, Herzglykosiden) und nicht medikamentöser Unterstützung (Sauerstofftherapie, Massage, Bewegungstherapie).

Diffuse Pneumosklerose

Diffuse Pneumosklerose ist das Ergebnis verschiedener pathologischer Prozesse, die zum Wachstum von Bindegewebselementen in der Lunge führen, das normal funktionierende Lungengewebe verdrängen und den Gasaustausch stören. In der Struktur der Pneumosklerose finden sich diffuse und fokale Form zu etwa gleichen Anteilen. Wenn jedoch die fokale Pneumosklerose keine klinisch signifikante Lungenfunktionsstörung verursacht, kann die Diffusion zur Entwicklung von arterieller Hypoxämie, chronischem Atemversagen, Lungenherz und anderen behindernden Komplikationen führen. Die wichtigste Aufgabe der Pulmonologie ist es, das Fortschreiten pathologischer Prozesse in der Lunge zu bremsen, Behinderungen vorzubeugen und die Lebensqualität von Patienten mit diffuser Lungenfibrose spürbar zu verbessern.

Gründe

Abhängig vom kausal signifikanten Faktor werden folgende Arten der diffusen Pneumosklerose unterschieden: infektiös (unspezifisch, spezifisch und posttraumatisch), toxisch, pneumokoniotisch, allergisch (exogen und endogen), dysplastisch, dystrophisch und kardiovaskulär. Betrachten Sie die Hauptgründe für jedes Formular:

  • Unspezifische Infektion Das Auftreten unspezifischer infektiöser diffuser Pneumosklerose ist mit chronischen entzündlichen Erkrankungen verbunden: Lungenentzündung (bakteriell, Aspiration, Abszess), Bronchiektasie usw. Sekundäre Entzündungen können durch das Eindringen von Fremdkörpern in die Bronchien, Lungenverletzungen, begleitet von massivem Hämopneumothorax, Infarkt, Infarkt, Infarkt
  • Spezifische Infektion. Spezifische diffuse Pneumosklerose kann als Folge einer langfristigen aktuellen Pilzpneumonie, Syphilis, parasitären Invasionen (Amöbiasis, Lungenechinokokkose, Toxoplasmose usw.) auftreten. Bei einer Reihe spezifischer Infektionsfaktoren spielt die Tuberkulose eine besondere Rolle. In diesem Fall entwickelt sich eine diffuse Pneumosklerose gewöhnlich als Folge einer disseminierten Lungentuberkulose, und eine ineffektive Behandlung oder die Hinzufügung einer chronischen unspezifischen Bronchitis tragen zu ihrem Fortschreiten bei.
  • Giftiger Schaden. Toxische diffuse Pneumosklerose kann durch Exposition gegenüber Kampfgasen, industriellen Schadstoffen, hohen Konzentrationen von Sauerstoff und Ozon, Smog und Zigarettenrauch verursacht werden. Entscheidend ist nicht nur das Vorhandensein giftiger Substanzen in der Atemluft und deren Exposition, sondern auch die individuelle Anfälligkeit. Der Ursprung der pneumokoniotischen Form der Krankheit hängt eng mit beruflichen Lungenläsionen (Pneumokoniose) wie Silikose, Talkose, Asbestose, Beryliose usw. zusammen.
  • Allergische und Immunreaktionen. Die Basis der diffusen alveolären Pneumosklerose ist häufig die allergische fibrosierende Alveolitis. Die exogene Entstehung einer Alveolitis tritt bei der Einnahme bestimmter Medikamente (Nitrofurane, Sulfonamide, Methotrexat usw.) und beim Einatmen von Pilzsporen auf. Die Entwicklung einer endogenen Alveolitis kann auf Pathologien wie Hammen-Rich-Syndrom, Lungenhämosiderose, interstitielle Pneumonie, Goodpasture-Syndrom, Kollagenose, Beck-Sarkoidose, Wegener-Granulomatose usw. zurückzuführen sein.
  • Unterentwicklungsidystrophie des Lungengewebes. Dysplastische diffuse Pneumosklerose tritt in der Regel bei Patienten mit Lungenentwicklungsstörungen (Mukoviszidose) sowie bei Enzymopathien (Mukoviszidose, angeborener Alpha-1-Antitrypsin-Mangel) auf. Dystrophische Prozesse in der Lunge können auf Strahlenpneumonie oder Amyloidose zurückzuführen sein.
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße. Die diffuse Pneumosklerose der kardiovaskulären Genese ist charakteristisch für angeborene und erworbene Herzfehler, die von pulmonaler Hypertonie begleitet werden. Angiitis mit Lymphostase sowie Lungenembolie.

Pathogenese

Bei diffuser Pneumosklerose wird die Lunge luftlos, verdichtet und volumenreduziert. Ihre normale Struktur geht verloren, das Alveolarparenchym wird großflächig durch Kollagenfasern ersetzt. Bereiche der Lungenfibrose wechseln sich häufig mit Bereichen des Emphysems ab. Sklerotische Veränderungen in den Wänden der Bronchien stören ihre Elastizität und die sekretorische Funktion der Drüsen, was zur Entwicklung und Aufrechterhaltung des Entzündungsprozesses beiträgt. Die Folge von sklerotischen Prozessen in den Gefäßen der Lunge ist eine Hypertonie des Lungenkreislaufs. Die Starre der Lunge führt zu einer signifikanten Abnahme der Lungenbeatmung und -perfusion, was zur Entwicklung einer arteriellen Hypoxämie führt.

Klassifizierung

Pneumosklerose wird in der Regel nach ätiologischen, pathogenetischen und pathologischen Kriterien klassifiziert. In Anbetracht des pathogenetischen Zusammenhangs unterscheiden sich diffuse Pneumosklerose:

  • entzündlich (postpneumonisch, bronchiektatisch, bronchogen, bronchiolar, pleurogen)
  • atelektatisch (als Folge einer obstruktiven Atelektase der Lunge mit Fremdkörpern der Bronchien und bronchogenen Tumoren, Mittellappensyndrom)
  • lymphogen (als Folge von Lymphopletoren kardiogener oder pulmonaler Genese)
  • immun (mit diffuser Alveolitis)

Die pathologische Klassifikation der diffusen Pneumosklerose umfasst die folgenden Diffusionsarten: diffuse Alveolar- (Pneumofibrose), retikuläre lymphogene und Myofibrose von Arteriolen und Bronchiolen. Pneumosklerose kann bei eingeschränkter oder einschränkender Beatmungsfunktion auftreten. bei Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer pulmonalen Hypertonie mit einseitiger oder beidseitiger Lungenläsion.

Symptome einer diffusen Pneumosklerose

Die ersten Stadien der diffusen Pneumosklerose treten symptomlos auf. Dyspnoe tritt zunächst nur bei körperlicher Anstrengung, trockenem Husten, meist morgens, auf. Anschließend schreitet die Dyspnoe fort und wird bereits in Ruhe festgestellt, der Husten wird hartnäckig, dauerhaft, verschlimmert durch erzwungene Atmung. Bei infektiösen Prozessen kann klinisch eine eitrige Bronchitis auftreten.

Die Patienten bemerkten Schmerzen in der Brust, klagten über Gewichtsverlust, Schwindel, Müdigkeit und ursachenlose Schwäche. Durch die arterielle Hypoxämie bekommt die Haut einen zyanotischen Farbton und durch chronisches Atemversagen bilden sich „Hippokrates-Finger“ (ein Symptom für „Drumsticks“). Eine starke Deformation der Brust, ein Zurückziehen der Interkostalräume und eine Verlagerung des Mediastinums in Richtung der Läsion deuten auf die Entwicklung einer Lungenzirrhose hin.

Ein langer Verlauf oder Exazerbationen der Grunderkrankung tragen zum Fortschreiten der diffusen Lungenfibrose bei, und die letztere wiederum macht die Grunderkrankung schwerer. Je größer das Volumen des nicht funktionierenden Lungengewebes ist, desto schwerer ist die Manifestation von Pneumosklerose.

Diagnose

Für die Diagnose der diffusen Pneumosklerose sind die Ergebnisse von röntgenologischen, funktionellen und morphologischen Untersuchungen der Lunge von größter Bedeutung. Bereits bei der Erstkonsultation des Lungenarztes können jedoch Risikofaktoren für sklerotische Veränderungen in der Lunge (COPD, berufliche Gefährdung, Kollagenose etc.) sowie charakteristische Anzeichen für ein Atemversagen (Atemnot, Keulenfehlbildung der Finger, Zyanose) identifiziert werden. Informationen zur Auskultation (Atembeschwerden, trockenes oder feines Keuchen) sind nicht sehr informativ.

Röntgen- oder CT-Scandaten der Lunge sind variabel; sie spiegeln das Bild der Grunderkrankung wider, ergänzt durch die tatsächlichen Anzeichen einer diffusen Pneumosklerose: eine Abnahme der Lungengröße, eine Verformung des Lungenmusters, ein Emphysem und manchmal - Veränderungen des Typs der „zellulären Lunge“. Detaillieren Sie die Art der Veränderungen in den Bronchien und Blutgefäßen, sowie um den Grad ihrer Prävalenz zu klären, ermöglicht Bronchographie und Angiopulmonographie. Anhand der Beatmungsszintigraphie der Lunge wird eine Verletzung der Beatmungs-Perfusions-Beziehung festgestellt.

Methoden zur Untersuchung der Atemfunktion (Spirometrie, Pneumotachographie, Plethysmographie) bestimmen die Verringerung des VAL, Tiffno-Index, Verletzung der Bronchialpermeabilität. In schwer zu diagnostizierenden Fällen ist die Bronchoskopie mit transbronchialer Lungenbiopsie von entscheidender Bedeutung. Um diffuse Pneumosklerose von anderen symptomatischen bronchopulmonalen Erkrankungen (Asthma, chronische Bronchitis), Herzinsuffizienz und systemischer Vaskulitis zu unterscheiden, hilft die morphologische Untersuchung der Biopsie.

Behandlung der diffusen Pneumosklerose

Die Therapie der diffusen Pneumosklerose beginnt mit der Aufklärung der Art der Grunderkrankung, die zu fortschreitenden Veränderungen der Lunge, der maximalen Beseitigung oder Abschwächung der Wirkung exogener Faktoren (allergisch, toxisch usw.) führt. Bei der Exazerbation von infektiösen und entzündlichen Prozessen in der Lunge wird eine antimikrobielle, mukolytische und expektorierende Therapie, bronchoalveoläre Lavage, Inhalation durchgeführt. Bei Atemnot werden Bronchodilatatoren verschrieben.

In Abwesenheit einer spezifischen Behandlung der diffusen Pneumosklerose wird gezeigt, dass Patienten niedrige Dosen von Glukokortikosteroiden und Penicillamin in Kombination mit Angioprotektoren, Vitaminen B6 und E einnehmen. Bei Herzinsuffizienz werden Herzglukoside und Kaliumpräparate verschrieben. Neben der medikamentösen Therapie werden Methoden der Physiotherapie (Ultraschall, UHF, Diathermie an der Brust) und der Sauerstofftherapie eingesetzt. Den Patienten werden Atemübungen, Bewegungstherapie und Brustmassage empfohlen.

Prognose und Prävention

In diesem Stadium ist eine Heilung von diffuser Pneumosklerose unmöglich, und die morphologischen Veränderungen, die in der Lunge auftreten, sind irreversibel. Alle behandlungs- und prophylaktischen Maßnahmen können das Fortschreiten sklerotischer Veränderungen nur verlangsamen, zu einer akzeptablen Lebensqualität beitragen und die Aktivität um 10-15 Jahre verlängern. Das Ergebnis einer diffusen Pneumosklerose hängt von der Schwere der Grunderkrankung und der Geschwindigkeit des Fortschreitens sklerotischer Veränderungen in der Lunge ab. Ein ungünstiges Prognosezeichen ist die Bildung eines Lungenherzens. Der Tod von Patienten tritt häufig aufgrund des Eintretens einer bakteriellen Infektion, Pneumomykose und Tuberkulose auf.

Um einer diffusen Pneumosklerose vorzubeugen, wird empfohlen, den Kontakt mit pneumotoxischen Substanzen und allergenen Faktoren auszuschließen, eine rechtzeitige und rationelle Behandlung von Lungeninfektionen und nichtinfektiösen Lungenläsionen durchzuführen, die Vorschriften zur Produktionssicherheit zu beachten und Arzneimittel mit Vorsicht anzuwenden.

Top