Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Husten
Jod in Halsschmerzen
2 Prävention
Warum ändert sich die Stimme während einer Erkältung oder einer Erkältung?
3 Husten
Halsschmerzen bei einem Kind - wie behandeln? Halsmedizin für Kinder
Image
Haupt // Prävention

Magengrippe: Symptome und Behandlung


In der kühlen Jahreszeit kommt es neben katarrhalischen Erkrankungen und Atemwegserkrankungen häufig zu einer viralen Gastroenterokolitis, die auch als Dickdarmgrippe bezeichnet wird, manchmal auch als Bauch- oder Magengrippe.

Sie erhielten diesen Namen, weil die Patienten gleichzeitig Anzeichen von Grippe und Magen-Darm-Erkrankungen zeigen.

Die Magengrippe wird durch Rotaviren verursacht, die in den menschlichen Körper eindringen. Jeder kann an dieser Krankheit erkranken - vom Säugling bis zum alten Mann. Am häufigsten wird die Infektion jedoch bei Kindern im Alter von 6 bis 12 Monaten diagnostiziert.

Laut Statistik sind 40 Prozent aller Darminfektionen bei Kindern auf das Rotavirus zurückzuführen. Erwachsene werden infiziert, wenn sie sich um kranke Kinder kümmern. Die Darmgrippe ist in den USA weit verbreitet und hat dann die europäischen Länder erreicht.

Wie können Sie sich anstecken?

Warum und um was handelt es sich bei der Magengrippe? Das Virus gelangt über die Magen-Darm-Schleimhaut in den menschlichen Körper.

  1. Eine Übertragungsart ist das Essen. Das heißt, die Infektion gelangt über ungewaschenes Obst, Gemüse und minderwertige Milchprodukte in den Körper.
  2. Der zweite Infektionsweg führt über die Luft. Beim lauten Sprechen breiten sich niesende, hustende Mikroben einer kranken Person in der Luft aus.
  3. Die Übertragung der Magengrippe durch einen Haushaltskontakt ist nicht ausgeschlossen. Daher wird empfohlen, während des Ausbruchs der Krankheit das eigene Geschirr zu verwenden und die Dienste eines gemeinsamen Speisesaals zu verweigern.

Das Darmvirus wird nur durch konzentrierte chlorhaltige Desinfektionsmittel zerstört.

Symptome der Magengrippe bei Erwachsenen

Die durchschnittliche Dauer der Inkubationszeit für Magengrippe mit viraler Ätiologie beträgt 5 Tage, es kann jedoch ein kürzerer Zeitraum beobachtet werden, aber in allen Varianten des Verlaufs der Inkubationszeit gibt es keine klinischen Manifestationen der Krankheit.

Charakteristische Krankheitsperioden:

  • Inkubationszeit beträgt 2-5 Tage;
  • akute Periode - bis zu 7 Tagen;
  • Erholung oder Genesung - bis zu 5 Tagen.

Im Falle der Magengrippe sind die Symptome wie folgt:

  1. Nach der Inkubationszeit steigt die Körpertemperatur stark an, es treten Anzeichen eines Fieber-Syndroms auf, es treten Erbrechen und Durchfall auf. Sekrete können ihre Farbe ändern, manchmal treten Blutstreifen im Kot auf.
  2. Magenschmerzen. Bei einer Person mit einer Rotavirus-Infektion treten unterschiedlich starke Krampfschmerzen im Bauchraum auf.
  3. Schnupfen, Halsschmerzen, Niesen. Oft entwickelt sich die Darmgrippe kurz vor dem Ausbruch der traditionellen Influenza und kann von häufigen Anzeichen einer Virusinfektion begleitet sein.
  4. Appetitlosigkeit, Schwäche. Während 7–10 Krankheitstagen kann der menschliche Körper sehr erschöpft sein, die Gesichtszüge werden schärfer, der Blutdruck kann sinken und Anzeichen einer leichten Anämie treten auf.

Rotavirus-Infektionen können leicht mit den üblichen Darmvergiftungen verwechselt werden. Wenden Sie sich an einen Spezialisten, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Die Symptome der Darmgrippe sind eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben.

Prävention

Um Viren vorzubeugen und die Immunabwehr des Körpers zu stärken, müssen einfache Hygieneregeln eingehalten werden: Hände gründlich waschen, nur gekochtes Wasser, gut gekochte Lebensmittel und nur pasteurisierte Milchprodukte essen.

Beim Baden in natürlichen Gewässern kann man kein Wasser schlucken. Wenn eine Virusinfektion festgestellt wird, sollte der Patientenkontakt mit anderen Personen minimiert und eine gründliche Desinfektion von Haushaltsgegenständen und Räumen durchgeführt werden.

Die Darmgrippe ist eine sehr akute Infektionskrankheit. Gastroenteritis hat helle Symptome, aber ihre Symptome sind charakteristisch für andere schwere Krankheiten. Für die Diagnose und Behandlung der Krankheit sollten Sie daher professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Es ist viel einfacher, Rotavirus-Infektionen vorzubeugen, für die Sie die Grundregeln der persönlichen Hygiene befolgen und den Kontakt mit einer kranken Person minimieren müssen.

Behandlung der Magengrippe

Im Falle der Magengrippe wurde bisher keine spezifische Behandlung entwickelt. Daher ist die Behandlung der Magengrippe bei Erwachsenen rein symptomatisch.

Die Hauptsache, so schnell wie möglich, um die Vergiftung des Körpers loszuwerden, um den Wasser-Salz-Haushalt zu normalisieren, kann es während des Erbrechens, Durchfalls gebrochen werden. Eine Person sollte keine Dehydration haben, es ist notwendig, alle Toxine zu entfernen, das Herz zu normalisieren, die Gefäßwände zu stärken, die Entwicklung einer bakteriellen Infektion zu verhindern.

Müssen die akute Periode trotz der unangenehmen Symptome ertragen. In nur 5-7 Tagen wird sich alles wieder normalisieren.

  1. Zu Beginn von Durchfall und Erbrechen sollte das Wasser- und Salzgleichgewicht wiederhergestellt werden. Verdünnen Sie dazu die Packung Regidron in einem Liter warmem Wasser und trinken Sie 1–2 kleine Schlucke.
  2. Nehmen Sie zweimal täglich Sorbentien wie Aktivkohle, Sorbex, Enterosgel oder andere ein, bis die gastrointestinalen Symptome vollständig beseitigt sind.
  3. Verwenden Sie bei Bedarf Antipyretika, um die Körpertemperatur zu normalisieren.
  4. Helfen Sie auch Verdauungsenzymen - Behandlung Mezim forte, Creon, Pankreatin.
  5. Nachdem der Entzündungsprozess gestoppt ist, müssen Sie sich um die Darmflora kümmern. In dieser Situation ist es notwendig, Probiotika für den Darm zu nehmen - Bifiform, Linex, Hilak forte.

Die Verwendung von Antibiotika gegen die Darmgrippe ist bedeutungslos, da die Infektion viraler Natur und nicht bakterieller Natur ist.

Ernährung und Diät

Um die Behandlung von Rotavirus-Infektionen zu beschleunigen, versuchen Sie, ein sanftes Schema beizubehalten. Aus der Diät sollte ausgeschlossen werden:

  • gebraten
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Milchprodukte;
  • Säfte und Getränke mit Gas.

Nahrungsmittel mit Magengrippe sollten aus getrocknetem Brot, Nudeln, gekochtem Wasser, Getreide (Grieß, Reis, Buchweizen) und Hühnereiern (gekocht in steilem, nicht mehr als 1 Ei pro Tag) bestehen.

Nach und nach können fettarme Suppen, ohne Salz und Gewürze gedünstetes Gemüse, Kartoffelpüree, geriebener Hüttenkäse, frisches Obst und Beeren in die Ernährung des Patienten aufgenommen werden.

Magengrippe: Symptome und Behandlung

Wenn eine Person Infektionskrankheiten ignoriert, ohne sie einer Behandlung auszusetzen, dann bewegt sie sich in komplexere Formen ihrer Entwicklung. Zu solchen schweren Erkrankungen gehört die Magengrippe, eine Infektionskrankheit, deren Entzündung im Magen und im Dünndarm lokalisiert ist. Unabhängig vom Erregertyp scheinen die Krankheitssymptome mit den Komplikationen identisch zu sein.

Die wichtigsten Erreger der Magengrippe-Website ogrippe.com nennt Enterovirus, Rotavirus und Norovirus. Das Konzept der "Magengrippe" führt viele Menschen in die Irre. Influenza ist eine Erkrankung der Atemwege, wird aber mit dem Wort Magen kombiniert. Dies legt nahe, dass die Symptome der Krankheit sowohl Magen- als auch Atmungssymptome sind.

Mit was hat die Person zu tun? Mit Gastroenteritis - eine entzündliche Erkrankung in Magen und Darm. Nur die Grippe tut dem Mann nicht weh, sondern seinem Magen. Es gibt grippeähnliche Symptome in Kombination mit Magenschmerzen. Die Magengrippe (oder Bauch- und Darmgrippe) ist nur eine andere Bezeichnung für Gastroenteritis.

Ursachen und Symptome der Magengrippe

Normalerweise ist die Ursache dieser Krankheit ein Virus, das über infizierte Lebensmittel in den Magen gelangt. Oft wird diese Krankheit als ein anderes Konzept bezeichnet - "die Krankheit der schmutzigen Hände", wenn eine Person Essen isst, ohne vorher die Hände zu waschen. Häufig sind Kinder von 6 Monaten bis zu einem Jahr von dieser Krankheit betroffen. Aber auch Erwachsene können an ihnen erkranken und sich um kranke Kinder kümmern.

Die Symptome der Magengrippe umfassen auch spezifische Merkmale:

  1. Zunächst treten Erbrechen und Durchfall auf.
  2. Dann treten Anzeichen einer Grippe auf: Fieber, Schwäche, Gelenk- und Muskelschmerzen.
  3. Nach der Entwicklung von Bauchschmerzen, Koliken, Übelkeit.

Als Faktoren, die die Magengrippe auslösen, unterscheiden die Ärzte:

  • Viren, die durch ungewaschene Nahrungsmittel (Gemüse, Obst, Beeren) oder ungewaschene Hände, mit denen eine Person Nahrung aufnimmt, in den Körper gelangen. Gute Viren leben und vermehren sich in Milch- und Fleischprodukten sowie in Wasser. Übrigens wird Wasser zu einer gefährlichen Quelle für die Ausbreitung der Krankheit.
  • Unterernährung, die einen Hungerstreik, eine Trockenmahlzeit oder übermäßiges Essen umfasst.
  • Geschwächte Immunität, die keine Viren bekämpft. Tatsache ist, dass eine Person ständig in Kontakt mit Viren ist. Mit ihnen kämpft jedoch die Immunität, wodurch sich die Krankheit nicht entwickeln kann. Wenn die Immunität schwach ist, machen die Viren ihre Arbeit frei.
  • Eine Infektion durch die Kontakt-Haushalts-Methode verwendet, wenn eine Person die Hygiene nicht beachtet, Dinge, die bereits an Gastroenteritis erkrankt sind, oder mit einem Virus infizierte Lebensmittel.

Das Virus gelangt in die Magen- oder Darmschleimhaut und verursacht eine geringe Produktion von Enzymen, weshalb die Nahrung nicht vollständig verdaut wird. Um sie herum sammelt sich Flüssigkeit an, was zu einer Veränderung der Art und Konsistenz des Stuhls führt.

Es befällt das Virus von Kindern und Erwachsenen. Die Inkubationszeit beträgt mehrere Stunden bis 5 Tage, abhängig vom Immunitätsstatus und der Anzahl der infizierten Viren im Körper. Normalerweise treten die Symptome am ersten Tag bei Kindern und älteren Menschen auf. Und bei Erwachsenen treten sie in wenigen Tagen auf. Darüber hinaus manifestiert sich die Magengrippe bei Kindern in der Regel in schwerer Form und hält sehr lange an.

Erkennen Sie die Darmgrippe an ihren charakteristischen Symptomen:

  1. Rötung der Mandeln.
  2. Halsschmerzen beim Schlucken.
  3. Niesen
  4. Schnupfen
  5. Nach einer Weile treten lose Stühle auf, die einen eigenartigen Geruch in Form einer grau-gelben Farbe ohne Schleim und Blut aufweisen. Die Anzahl der Fäkalien kann 5-10 mal am Tag erreichen.
  6. Grollen in Bauch und Schmerz.
  7. Erbrechen und Übelkeit.
  8. Hohe Temperatur bis zu 38-39 Grad.
  9. Wachsende Schwäche
  10. Dehydration, die sich in wenigen Tagen ohne Behandlung und ständigem Durchfall bemerkbar macht, Erbrechen. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, schwarzen Tee und gereinigtes Wasser (aber nicht nur Säfte, Milchprodukte und Milch) zu sich zu nehmen.
  11. Kopfschmerzen.
  12. Appetitlosigkeit
  13. Verstopfte Nase
  14. Unwohlsein im Körper.
  15. Kurzatmigkeit.
  16. Heiser in seiner Stimme.
  17. Halsrötung.
  18. Trockener Husten.
  19. Schmerzen in der Brust.

Ähnliche Symptome sind Cholera, Salmonellose und Vergiftungen. Um eine genaue Diagnose stellen zu können, ist ärztliche Hilfe erforderlich.

Konservative Behandlung

Ärzte verschreiben in der Regel eine konservative Behandlung der Magengrippe. Sie lenken alle Kräfte auf die Wiederherstellung des Herz-Kreislauf-Systems, das Wasserlassen und die Beseitigung von Vergiftungen. Sie sollten auch das Risiko von Komplikationen beseitigen.

Als konservative Behandlung eignen sich folgende Medikamente:

  • Regidron - das Medikament wird in Wasser verdünnt und in mehreren Stufen getrunken.
  • Smekta.
  • Enterosgel
  • Polysorb
  • Aktivkohle.
  • Filtrum-STI.
  • Enterol, Enterofuril, Furazolidon mit schwerem Durchfall mit Fieber.
  • Pankreatin.
  • Mezim forte.
  • Kreon.
  • Phthalazol, das nicht länger als 3 Tage verwendet wird.

Zur Wiederherstellung der Darmflora verschreibt der Arzt:

  1. Linex.
  2. Hilak forte.
  3. Bifiform
  4. RioFlora Balance.
  5. Rioflora Immuno.
  6. Bifidumbacterin Forte.
  7. Vitamine: Pangexavit, Dekamevit, Undevit.

Während der Behandlung sollte der Patient die Bettruhe in der fetalen Position beobachten. Sie sollten mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag (Ingwer, Minztee oder Mineralwasser) trinken, um Austrocknung zu vermeiden. Auch eine therapeutische Diät in der Verwendung von Reis, Äpfeln, Toast und Bananen ernannt.

Körperliche Behandlungen können zusätzlich sein:

  1. Ultratonotherapie im Magen.
  2. Paraffinanwendungen.
  3. Wärmende Kompressen.
  4. Induktothermie.
  5. Intravenöse Infusion von kolloidalen Medikamenten in schweren Fällen.

Behandlung von Volksheilmitteln

Wenn der Arzt zustimmt, können Sie Volksheilmittel bei der Behandlung der Magengrippe verwenden. Die folgenden Rezepte sind wirksam:

  • 20 g Minzblätter werden in 200 ml kochendes Wasser gegossen, dann halbe Stunde bestehen, filtrieren und alle 30-40 Minuten 70 ml einnehmen.
  • 2 Obstgärten zerdrücken und 200 ml kochendes Wasser einfüllen. Es stellt sich eine geleeartige Masse heraus, die mit 50 g pro Tag verzehrt wird. Um den Geschmack zu verbessern, können Sie Honig hinzufügen.
  • 20 g Preiselbeeren werden mit kochendem Wasser übergossen und langsam angezündet. Zum Kochen bringen und weitere 20 Minuten halten. Filterbrühe und 3-4 mal täglich eingenommen, 90 ml.
  • 15 g getrocknete Mitesser werden in kochendes Wasser gegossen und 3 Stunden ziehen gelassen. Die Brühe wird filtriert und alle 2 Stunden in 10 ml aufgenommen.

Volksheilmittel ergänzen, nicht ersetzen Drogen. Sie können bis zur vollständigen Wiederherstellung verwendet werden.

Komplikationen und Prävention

Ignoriert der Patient die Behandlung der Magengrippe, treten Komplikationen auf in Form von:

  1. Zusammenbruch.
  2. Hypovolämischer oder toxischer Schock.
  3. Schäden an Herz, Leber und anderen Organen durch Vergiftung.
  4. Bauchfellentzündung mit Darmperforation.
  5. Magen-Darm-Blutungen.
  6. Darmdysbiose.

Komplikationen treten nicht auf, wenn der Patient einen Arzt aufsucht und behandelt wird. Um die Entstehung der Magengrippe zu verhindern, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Nehmen Sie keine Medikamente (insbesondere Antibiotika) ohne ärztliche Verschreibung ein.
  • Hygiene beachten: Hände vor dem Essen waschen, etc.
  • Reduzieren Sie den Alkoholkonsum.
  • Gutes Waschen von Obst und Gemüse.
  • Iss richtig und satt.
  • Gut braten und kochen.
geh rauf

Vorhersage

Der Arzt kann eine tröstliche Prognose abgeben, wenn sich der Patient unmittelbar nach Auftreten der ersten Symptome an ihn wendet und keine Zeit mit der Selbstbehandlung verschwendet, was häufig zu Komplikationen führt.

Als Erwachsener schnell die Magengrippe loswerden

Die Darmgrippe ist eine akute Infektionskrankheit des menschlichen Verdauungssystems, die sich auf die Schleimhaut der Bauchorgane auswirkt, die an der Verdauung, Aufspaltung und Aufnahme der aufgenommenen Nahrung beteiligt sind. Nach dem Grippezustand hat diese Krankheit im wahrsten Sinne des Wortes eine sehr indirekte Beziehung. Eine Person leidet zwar unter Unwohlsein, die Körpertemperatur steigt an, der Hauptteil der pathogenen Mikroflora ist jedoch genau im Magen-Darm-Trakt der kranken Person lokalisiert. Der Erreger der Krankheit ist eine Virusinfektion, die in den meisten Fällen bei Kindern diagnostiziert wird. Trotzdem treten auch Erwachsene regelmäßig mit Anzeichen dieser Krankheit in das Krankenhaus ein.

Symptome der Magengrippe bei Erwachsenen

Die Manifestation der Krankheit ist immer typisch und für einen erfahrenen Gastroenterologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten ist es nicht schwierig, eine Enterovirus-Infektion bei einem Patienten nur aufgrund geeigneter Symptome zu vermuten, die sich in akuter Form manifestiert, wenn die Darmgrippe ihren Höhepunkt erreicht.

Im Allgemeinen äußert sich die Krankheit in folgenden pathologischen Symptomen:

  • Schüttelfrost und Fieberzustand, die Körpertemperatur steigt auf 38-39 Grad Celsius, es kommt zum Schwitzen mit einer Störung des Wärmeaustausches des Körpers;
  • verärgerter Stuhl in Form von Durchfall, dessen Drang einen Erwachsenen 2 bis 5 Mal am Tag oder alle 1,5 Stunden nach dem Essen stören kann;
  • Sekretion von Übelkeit und Erbrechen (häufiger tritt dieses Symptom auf, wenn der Magen voller Nahrung ist);
  • körperliche Schwäche und Müdigkeit, die auch bei geringen Belastungen beobachtet wird;
  • vollständiger oder teilweiser Appetitmangel (manchmal kann ein Patient mit Darmgrippe nur einmal am Tag etwas essen, und das ist genug für ihn).

Einige Patienten klagen zusätzlich zu den oben genannten Symptomen auch über Bauchkrämpfe, die sich im Schmerzsyndrom äußern. Die Hauptlokalisation des Gefühls von Schwere und Schmerz in der Bauchhöhle ist das Zentrum mit einer leichten Verschiebung nach links. Bei Patienten mit einer erwachsenen Altersgruppe ist die Krankheit ziemlich stabil und ohne Anzeichen von Komplikationen.

Ursachen und Wege der Infektion mit der Darmgrippe

Es gibt nur wenige Faktoren und Infektionswege mit einer solchen Virusinfektion, da die Krankheit von einer infizierten Person auf eine gesunde Person oder aus der Umwelt übertragen werden kann. Darauf aufbauend werden folgende Ursachen für die Entstehung der Magengrippe bei Erwachsenen unterschieden:

  • Trinken von Rohwasser, das lebensfähige Stämme viraler Mikroorganismen enthält;
  • Essen von kontaminierten Lebensmitteln, die keiner ausreichenden Wärmebehandlung unterzogen wurden;
  • Haushaltskontakt mit einer Person, die bereits an dieser Krankheit leidet oder Träger des Virus ist;
  • frisches Gemüse und Obst, die vor dem Verzehr nicht gründlich mit heißem Wasser gewaschen wurden.

Die Aktivität von Zellen des menschlichen Immunsystems hat einen großen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zu entwickeln.

Menschen, die einen gesunden Lebensstil ohne schlechte Gewohnheiten führen, leiden viel seltener an der Magengrippe, da die pathogene Mikroflora im Stadium des Eindringens in den Körper durch lokale Immunität zerstört wird.

Muss ich einen Arzt aufsuchen und mich untersuchen lassen?

Nach dem Auftreten von Symptomen, die auf eine Störung des Verdauungssystems hindeuten, aber keine Anzeichen einer Vergiftung aufweisen, sollten Sie sich natürlich an einen Allgemeinarzt, Gastroenterologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten wenden. Jeder der Spezialisten dieses Profils wird den Patienten qualifiziert medizinisch versorgen. Es wird nicht empfohlen, die Krankheit auf den Füßen zu tragen oder sich zu Hause selbst zu behandeln.

Dies liegt vor allem daran, dass nur ein Arzt das Vorhandensein einer Darmgrippe bei einem erwachsenen Patienten feststellen und die Medikamente auswählen kann, die in diesem Fall ratsam sind. Die Liste der obligatorischen Tests wird individuell anhand der vorliegenden Symptome festgelegt.

Behandlung der Darm- (Magen-) Grippe bei Erwachsenen

In den meisten Fällen ist keine spezifische Behandlung erforderlich, und die Aufgabe der Ärzte besteht darin, den Gesundheitszustand des Patienten zu überwachen, ein stabiles Wasser-Salz-Gleichgewicht in seinem Körper aufrechtzuerhalten, das Blut und die Lymphflüssigkeit von Giftstoffen zu reinigen und die Hitze zu reduzieren. Zu therapeutischen Zwecken wird ein erwachsener Patient, der mit dieser Diagnose in der Abteilung für Infektionskrankheiten hospitalisiert ist, wie folgt behandelt:

  • intravenöse Tropfer mit einer physikalischen Lösung zum Auffüllen von Körperflüssigkeiten, die durch Durchfall verloren gegangen sind;
  • Medikamente, die das Immunsystem anregen;
  • Sorptionsmittel in Form von Smekta, Aktivkohle, Enterosgel, Weißkohle, die giftige Substanzen absorbieren, die von viralen Mikroorganismen im Verlauf ihrer Lebensaktivität freigesetzt werden;
  • Waschen des Darms mit kochendem Wasser unter Verwendung eines Einlaufs, um den Magen-Darm-Trakt von übermäßigen Mengen pathogener Mikroflora zu befreien.

Nach dem Höhepunkt der Krankheit, der 3-5 Tage andauert, erhält der Patient eine medikamentöse Therapie in Form von Kapseln mit nützlichen Bakterienkulturen, die die Verdauung verbessern und das Immunsystem stärken sollen.

Darüber hinaus ist es für die Dauer der Behandlung sehr wichtig, eine Diät einzuhalten, bei der fetthaltige, gebratene, geräucherte, eingelegte Lebensmittel und Alkohol abgelehnt werden.

Prävention

Die rechtzeitige Vorbeugung der Entstehung der Darmgrippe ist immer besser als ihre Therapie und die Masse der unangenehmen Symptome, die bei einer infizierten Person auftreten. Um dieser Krankheit nicht zu begegnen, wird empfohlen, täglich die folgenden vorbeugenden Maßnahmen zu beachten:

  • Vor dem Essen Hände gründlich waschen.
  • Verarbeiten Sie die Speisen, aus denen das Gericht zubereitet wird, immer qualitativ thermisch.
  • Waschen Sie Obst und Gemüse unter heißem Wasser.
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Personen, die Anzeichen einer Magengrippe haben oder kürzlich krank waren.
  • Trinken Sie nur gekochtes oder gereinigtes Wasser.

Diese einfachen Vorsichtsmaßnahmen ermöglichen es jedem Erwachsenen, eine ausgezeichnete Gesundheit zu bewahren und ein stabiles Funktionieren des Verdauungssystems ohne das Risiko einer Viruserkrankung sicherzustellen.

Wie man die Magen-Darm-Grippe erkennt und behandelt

Bestimmen Sie Ihre eigene heimtückische Krankheit schwer. Die ersten Anzeichen einer Darmgrippe unterscheiden sich nicht von einer bloßen Vergiftung oder Frustration: Fieber, Übelkeit, Erbrechen. Es ist jedoch notwendig, solche Manifestationen sorgfältig zu prüfen. Dies wird dazu beitragen, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und eine komplexe Therapie einzuleiten. Dank des Artikels erfahren Sie, was die Symptome und die Behandlung der Magengrippe sind. Die erhaltenen Informationen helfen dabei, sich selbst und Ihre Angehörigen vor einer Rotavirus-Infektion zu schützen.

Was ist Magengrippe?

Krankheitserreger gelangen über den Magen-Darm-Trakt in den Körper. Die Ursache der Darmgrippe ist eine Rotavirusinfektion, Astroviren, Caliciviren. In der Medizin wird die Krankheit Gastroenteritis genannt. Sowohl ein Erwachsener als auch ein kleines Kind können sich mit der Grippe infizieren. Die letztere Infektion ist viel komplizierter, dauert länger und kann katastrophale Folgen haben. Wenn Sie die geringsten Anzeichen einer Grippe bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Nur er kann eine qualifizierte Behandlung verschreiben, die die Ursache zerstört und die Immunität des Körpers erhöht.

Die Symptome des Virus manifestieren sich eindeutig bei Säuglingen. Entzündung des Magen-Darm-Traktes verursacht Durchfall, Koliken. Aufgrund der starken Immunität in einem erwachsenen Organismus kann die Krankheit in latenter Form fortschreiten. In diesem Fall ist eine infizierte Person 7 Tage lang Träger der Krankheit. Nach der Inkubationszeit erfolgt eine vollständige Erholung.

Wie kommt es zu einer Rotavirus-Infektion?

Infektion des Körpers durch die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts. Die Entwicklungsrate der Krankheit und ihre Intensität hängen von der Stärke des menschlichen Immunsystems und der Aktivität des in den Körper eingedrungenen Virus ab. Eine infizierte Person kann ab 16 Stunden nach der Infektion und bis zum 7. Tag der Inkubationszeit die Darmgrippe übertragen.

Der Erreger der Magengrippe ist sehr widerstandsfähig gegen widrige Umstände. Es ist absolut unempfindlich gegen Waschmittel, hohe und niedrige Temperaturen. Nur Desinfektionsmittel auf Chlorbasis können zur Abtötung von Keimen beitragen. Eine Infektion mit dem Rotavirus kann auf zwei Arten übertragen werden:

  1. Oral Ungewaschene Hände, Früchte, minderwertige Milch und thermisch nicht verarbeitete Lebensmittel führen zu einer Schädigung des Körpers. Der Erreger kann durch Rohwasser aus dem Wasserhahn oder beim Schwimmen im offenen Wasser ohne besondere Behandlung in den Magen-Darm-Trakt gelangen.
  2. In der Luft. Lautes Gespräch, Niesen und Husten des Patienten führen zur Übertragung von Keimen auf andere. Hohe Infektionswahrscheinlichkeit durch Gegenstände in Bussen, Büros, Kindergärten.

Symptome der Krankheit

Nach der Infektion ist der Patient von Übelkeit, Durchfall und akuten Bauchschmerzen begleitet. Während der ersten 2 Krankheitstage ist ein Verlust der Geschmackssensitivität möglich. Die Temperatur einer infizierten Person steigt, es tritt eine Schwäche auf und die Haut wird blass. Zusätzlich zu diesen Symptomen verdienen solche Anzeichen von Darmgrippe besondere Aufmerksamkeit:

  • Fieber;
  • Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schwindel;
  • Dehydration;
  • lose Stühle;
  • laufende Nase;
  • Halsschmerzen;
  • andere Anzeichen von Atemwegserkrankungen.

Behandlung der Darmgrippe

Viele fragen sich, wie sie eine Rotavirus-Infektion behandeln sollen. Tatsächlich gibt es keinen klaren Plan für die Behandlung einer solchen Grippe. Die Hauptaufgabe der Prozeduren ist es, die Mikroben im Darm zu zerstören, die Immunität zu verbessern und das Wasser-Salz-Gleichgewicht des Körpers wiederherzustellen. Die antivirale Behandlung erfolgt in mehreren Schritten:

  1. Rehydrationstherapie. Um den Wasserhaushalt wieder herzustellen, sind spezielle Vorbereitungen erforderlich. Ein hervorragendes Mittel ist das Abkochen von Kamille, verdünnt mit getrockneten Aprikosen.
  2. Sorptionsmittel und Wirkstoffe. Aufnahme von Aktivkohle und Medikamenten, die die Darmflora wiederherstellen.
  3. Power-Modus. Vermeiden Sie schwere Lebensmittel und machen Sie eine sparsame Diät.
  4. Bettruhe einhalten. Reduzieren Sie die Aktivität während der Krankheit.

Bei Erwachsenen

Rotavirus bei Erwachsenen kann in einem latenten Zustand sein. In diesem Fall ist der Patient ein Träger der Darmgrippe. Um den Körper wiederherzustellen, werden ihm Sorbentien, eine schonende Ernährung und Medikamente zur Normalisierung der Verdauung verschrieben. Wenn die Hauptsymptome der Krankheit vorüber sind, wird die Behandlung der Darmgrippe mit der Verwendung von Arzneimitteln zur Wiederherstellung der Mikroflora fortgesetzt.

Bei Kindern

Bei Kindern ist die Krankheit viel komplizierter als bei Erwachsenen. Eine Rotavirus-Infektion bei Kindern kann unmittelbar lebensbedrohlich sein. Daher sollte jeder Elternteil alles über die wichtigsten Symptome und die Behandlung der Magengrippe wissen. In schweren Fällen wird die Säuglingstherapie im Krankenhaus durchgeführt. Die Behandlung zu Hause ist wie folgt:

  1. Das Kind muss mit einer großen Menge Flüssigkeit versorgt werden (warmes Kompott, Tee).
  2. Halten Sie den Kopf Ihres Babys im Schlaf leicht angehoben und zur Seite gedreht.
  3. Füttern Sie Ihr Kind Brei auf dem Wasser und natürlichen Produkten für ein paar.
  4. Wenn das Kind an Fieber leidet, müssen fiebersenkende Medikamente verabreicht werden.
  5. Wenden Sie sich an den Arzt, um eine zusätzliche Diagnose des Kindes zu erhalten.

Schwanger haben

Die Krankheit bei Frauen in der Situation zu bestimmen, ist schwierig, weil die Darmgrippe als Toxikose maskiert ist. In den meisten Fällen ist die Krankheit keine Bedrohung für den Fötus. Um eine Viruserkrankung loszuwerden, ist es notwendig, den Körper mit einer großen Menge warmer wohltuender Flüssigkeit zu versorgen. Dies können getrocknete Fruchtkompotte, die richtige Tinktur oder Tee sein. Auch ist es notwendig, das Essen zu befolgen: Gehen Sie zu einer sparsamen Diät. Diese Behandlung reicht aus, um den Körper während der Schwangerschaft wiederherzustellen.

Drogen

Es ist unmöglich, ein spezifisches Mittel für die Darmgrippe zu nennen, da die Therapie einen integrierten Ansatz erfordert. Zur Behandlung der Krankheit können Sie folgende Medikamente verwenden:

  1. Sorptionsmittel: "Smekta", Kohle, "Enterosgel", "Polysorb".
  2. Um den Verdauungstrakt zu normalisieren: "Mezim", "Pankreatin".
  3. Wiederherstellung der Mikroflora: "Hilak Forte", "Linex", "Bifiform".

Eine Diät

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie die Darmgrippe behandeln sollen, achten Sie auf eine schonende Ernährung. Eine solche Diät hilft, die normale Darmfunktion wiederherzustellen. Nach der Diät sind Fett, Mehl, Gurken, kohlensäurehaltige Getränke und Säfte verboten. Die Mahlzeiten sollten aus Produkten bestehen, die in Dampf oder Wasser gekocht wurden: Müsli, Suppen, Aufläufe. Unter den Getränken begrüßen Brühen, Kompotte aus getrockneten Früchten. Auf diese Weise werden die Symptome beseitigt und die Darmgrippe behandelt.

Mögliche Komplikationen

Das schwerwiegendste Problem, das Rotavirus verursachen kann, ist die Dehydration. Diese Komplikation ist mit dem Verlust von Mineralien und Vitaminen behaftet und in schweren Fällen tödlich. Um Dehydration zu identifizieren, muss der Patient dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Sie können dieses Symptom verhindern, indem Sie den Flüssigkeitsverbrauch erhöhen.

Prävention

Um Krankheiten vorzubeugen, muss die Händehygiene überwacht und die Produkte ordnungsgemäß wärmebehandelt werden. Sie sollten die Verwendung von Rohwasser vergessen, um beim Schwimmen in öffentlichen Stauseen vorsichtig zu sein. Eine zuverlässige Methode zur Vorbeugung der Krankheit ist die Impfung gegen die Darmgrippe. Das Medikament wird in Form von Tropfen hergestellt, die oral eingenommen werden. Kinder werden im Alter von 1,5 und 3 bis 5 Monaten geimpft.

Magengrippe: Symptome und Behandlung

Während der Zeit der Massenverteilung von Virusinfektionen, einschließlich Influenza, leiden viele Menschen an einer Krankheit wie der Magengrippe. Es wird oft fälschlicherweise mit gewöhnlicher Influenza in Verbindung gebracht, die zur Gruppe der Atemwegserkrankungen gehört. Abgesehen von der Tatsache, dass Grippe und Magengrippe ansteckende Krankheiten sind, gibt es keine Gemeinsamkeiten zwischen ihnen.

In der amtlichen Medizin wird der Begriff "Magengrippe" praktisch nicht verwendet. Die Krankheit, für die dieser Name verwendet wird, heißt Gastroenteritis oder Rotavirus-Infektion. Zur Vereinfachung der Wahrnehmung wird dieses Material jedoch im Volksmund als Magengrippe bezeichnet.

Ursachen der Magengrippe

Diese Pathologie ist eine Entzündung im Magen oder Dünndarm, die durch verschiedene Faktoren ausgelöst wird. In der Medizin gibt es vier Gruppen von Ursachen für die Entwicklung der Magengrippe:

  • Virusinfektion. Gastroenteritis wird am häufigsten durch eine Infektion mit Rotavirus, Norovirus, Adenovirus oder Astrovirus verursacht. Der virale Ursprung der Magengrippe ist in 70 Prozent der Fälle bestätigt.
  • Bakterielle Infektion. Die Infektion erfolgt am häufigsten durch die Einnahme von Escherichia coli, Salmonella und Campylobacter. In den allermeisten Fällen ist ihre Herkunft auf den Verzehr von Fleisch und Eiern von Vögeln zurückzuführen, die nicht auf die richtige Temperaturbehandlung ansprachen. Statistiken zeigen, dass der bakterielle Ursprung etwa 15 Prozent der Fälle von Gastroenteritis ausmacht.
  • Protisten, vorwiegend einzellige Organismen, die nach dem Restprinzip in das „fünfte Reich der Organismen“ eingeteilt sind, werden in eine eigene Gruppe von Erregern der Magengrippe eingeteilt. Sie sind weder Tiere noch Pflanzen oder Pilze. Fälle von Darmgrippe, die von Protisten hervorgerufen werden, werden am häufigsten bei Naturkatastrophen registriert. Sie machen weltweit bis zu zehn Prozent aller Fälle von Gastroenteritis aus.
  • Magengrippe nicht infektiösen Ursprungs. Trotz der Tatsache, dass Gastroenteritis offiziell als Infektionskrankheiten bezeichnet wird, wird in der Medizin eine nichtinfektiöse Magen-Darm-Entzündung auch als Gastroenteritis bezeichnet. In dieser Gruppe von Gründen gehören die Einnahme einer Reihe von Medikamenten, Vergiftungen, die Verwendung bestimmter Lebensmittel.

Die Ärzte nannten die Magengrippe fast einstimmig "Krankheit ungewaschener Hände". Gerade mangelnde Hygiene ist die Hauptursache für Infektionen im Magen-Darm-Trakt. Darüber hinaus kann eine Infektion durch die Verwendung von schlechtem Wasser und unsachgemäß zubereiteten tierischen Produkten sowie durch den banalen Kontakt mit der infizierten Person, der durch Tröpfchen in der Luft übertragen wird, auftreten.

Symptome der Magengrippe

Die Manifestationen der Magengrippe sind recht lebhaft, es gibt jedoch kein spezifisches Symptom für diese Krankheit. Das heißt, nur der Arzt kann die Diagnose genau stellen, da die für Gastroenteritis charakteristischen Anzeichen Symptome anderer Pathologien sein können. Am häufigsten treten bei der Magengrippe auf:

  • Störung des Magen-Darm-Traktes in Form von gleichzeitigem Durchfall und Erbrechen. Gleichzeitig tritt Durchfall in äußerst komplexer Form auf: Bis zu zehn Toilettengänge pro Tag mit reichlich flüssigem Stuhl. Gleichzeitig fehlt ein Befürworter von Koteinschlüssen, und nur bei der bakteriellen Entstehung der Kotkrankheit kann Blut auftreten. Darüber hinaus kann eine bakterielle Infektion Bauchschmerzen verursachen.
  • Fieber. Am häufigsten hat ein Patient mit Magengrippe leichtes Fieber, aber bei einem akuten Verlauf einer Gastroenteritis kann die Temperatur auf 40 Grad ansteigen.
  • Symptome eines katarrhalischen Charakters. Oft charakteristisch für die Magengrippe viralen Ursprungs. Manifest Rhinitis, Husten, Niesen. Gleichzeitig sind alle diese Anzeichen kurzlebig und verschwinden ohne therapeutische Wirkung nach ein oder zwei Tagen;
  • Dehydration und begleitende Schwäche. Dies geschieht aufgrund von Erbrechen und Durchfall. Daher ist die Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts bei der Behandlung der Magengrippe, auf die weiter unten eingegangen wird, äußerst wichtig.

Es sollte beachtet werden, dass ähnliche Manifestationen für eine Reihe anderer Krankheiten charakteristisch sind: Cholera, Lebensmittelvergiftung, Salmonellose. Daher sind solche Symptome ein Grund für den sofortigen Zugang zu einem Arzt, der die Pathologie richtig diagnostizieren und die richtige Behandlungstaktik entwickeln kann.

Behandlung der Magengrippe

Die Behandlung von Gastroenteritis jeglicher Art, mit Ausnahme der bakteriellen, erfolgt mit Arzneimitteln zur Linderung der Symptome. Eine spezifische Behandlung speziell für diese Pathologie gibt es nicht. Bei der bakteriellen Magengrippe werden Antibiotika eingesetzt.

Antibiotika gegen die Magengrippe

Im Falle der bakteriellen Entstehung einer Gastroenteritis werden antibakterielle Makrolidpräparate verschrieben. Am häufigsten wird Azithromycin bevorzugt. Er ist zusammen mit einem niedrigen Preis (ab 60 Rubel) gegen viele Bakterien wirksam, zieht schnell ein und kann Kindern verabreicht werden.
Darüber hinaus werden die folgenden Antibiotika bei der Behandlung der bakteriellen Magengrippe angewendet, die durch eine bestimmte Gruppe von Bakterien oder Ursachen ausgelöst wird:

Wie wird die Darmgrippe behandelt?

Die Darm- oder auch Magengrippe ist eine häufige Erkrankung des Magen-Darm-Trakts. Diese Pathologie wurde aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome mit Anzeichen einer Grippe (Fieber, allgemeine Schwäche und andere Manifestationen einer Intoxikation des Körpers) benannt. Die Entwicklung der Magengrippe wird von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Veränderungen des Stuhltyps, Durchfall und anderen begleitet. Weitere Informationen zur Behandlung der Darmgrippe finden Sie in diesem Artikel.

Wie wird die Darmgrippe behandelt?

Beschreibung der Pathologie

Mit der Entstehung der Darmgrippe fühlt sich der Patient sehr schwach, da die Erkrankung mit einer Schädigung der inneren Organe einhergeht. In der Medizin gibt es einen anderen Begriff - virale Gastroenteritis (wie Ärzte die Darmgrippe nennen). Von allen ansteckenden Darmerkrankungen steht laut Statistik die Magengrippe an erster Stelle. Eine relativ junge Krankheit, die die Ärzte vor einigen Jahrzehnten nicht gegen andere Darminfektionen ausgesucht haben. Mit der Entwicklung der Medizin, als Mitte der 70er Jahre das Rotavirus entdeckt wurde, das zur Entstehung der Magengrippe beitrug, erhielt diese Krankheit schließlich ihren Namen.

Die Krankheit kann den Körper jeder Person betreffen, unabhängig von Alter oder Geschlecht. Trotzdem werden die Symptome der Darmgrippe häufig bei einjährigen Kindern diagnostiziert. Erwachsene Patienten sind infiziert, normalerweise mit der Betreuung infizierter Kinder. Wurde die Krankheit zunächst nur in den USA registriert, so ist sie heute in fast allen europäischen Ländern anzutreffen.

Gefahr der Darmgrippe

Hinweis! Bei Kindern über 4 Jahren ist das Immunsystem bereits ausreichend ausgebildet, um eine Rotavirusinfektion zu bekämpfen. Gleiches gilt für heranwachsende Kinder, die recht selten an Darmgrippe leiden, wie Erwachsene. Für kleine Kinder ist die Pathologie eine ernsthafte Gefahr.

Um die Magengrippe zu bekommen, müssen Sie nicht in exotische Länder reisen oder ungewöhnliche Gerichte essen. Infiziertes Wasser und Lebensmittel, schlechte Hygiene oder schmutzige Gegenstände, die ein Baby in den Mund nehmen kann, können zu Infektionen führen.

Ursachen

Wie bereits erwähnt, kann die Hauptursache der Krankheit entweder ein Rotavirus-Träger oder eine infizierte Person sein. Der Lebensraum des Virus sind Zellen der Schleimhaut verschiedener Organe des Magen-Darm-Traktes. Das Virus selbst verlässt zusammen mit dem Kot den infizierten Körper des Patienten. Rotavirus wird über die Nahrung übertragen - dies ist die häufigste Methode. Außerdem dringt das Virus in den Körper ein, der sich auf Kleidung oder Haushaltsgegenständen befindet. Infolgedessen breitet sich die Pathologie schnell an überfüllten Orten aus, beispielsweise in einem Institut oder einem Kindergarten. Das erste Anzeichen einer Darmgrippe-Infektion ist akuter Durchfall, der nicht gestoppt werden kann.

Pathogenese der Rotavirusinfektion

Wenn ein Virus infiziert ist, ist das Verdauungssystem beeinträchtigt, was zu Störungen des Stoffwechsels und Durchfall führt. Die Besonderheit der Erkrankung liegt in ihrer raschen Entwicklung, daher wird der Behandlungsverlauf individuell unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren verordnet. Der Patient wird in der Regel ins Krankenhaus eingeliefert.

Merkmale der Diagnose und Behandlung

Charakteristische Symptome

Das Virus tritt nicht unmittelbar nach dem Eindringen in den Körper auf. Dies kann einige Zeit dauern - von 10-12 Stunden bis zu mehreren Tagen. In den meisten Fällen treten die Symptome der Pathologie jedoch am ersten Tag nach der Infektion mit dem Rotavirus auf.

Symptome der Darmgrippe

Die Darmgrippe wird von akuten Symptomen begleitet, darunter:

  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • Abnahme oder völliger Appetitlosigkeit;
  • schwere laufende Nase;
  • Entzündung der Schleimhaut;
  • häufiger Durchfall (5- bis 12-mal täglich);
  • Anfälle von Erbrechen;
  • Temperaturerhöhung.

Im Laufe der Zeit treten Symptome einer Vergiftung und Dehydration zu den ersten Anzeichen einer Pathologie hinzu. Der Patient wird sehr träge und schwach, während sich die Farbe des Urins ändern kann. In der Regel wird es dunkler. In diesem Fall ist der Körper des Patienten in großer Gefahr und wenn Sie nicht rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Wenn bei einem Kind Anzeichen einer Darmgrippe auftreten, sollten Sie bei den ersten verdächtigen Symptomen ins Krankenhaus gehen. Nur ein Arzt kann feststellen, ob es möglich ist, das Kind für die Dauer der Behandlung zu Hause zu lassen oder ob dies im Krankenhaus erfolgen soll.

Bei der Darmgrippe kommt es häufig zu Durchfall.

Es gibt verschiedene Formen der Darmgrippe:

Der Zustand des Patienten in der milden Form der Krankheit verschlechtert sich geringfügig. In der Regel klagt er über Schwere und Magenbeschwerden. Der Drang zum Stuhlgang tritt bis zu 5 mal am Tag auf. Die durchschnittliche Form der Pathologie geht mit Fieber, schmerzhaften Empfindungen im Bauchraum, allgemeiner Körperschwäche und anderen Symptomen einher, die bei einer Erkältung auftreten. Der Patient kann 5 bis 10 Mal am Tag Kot machen, und der Stuhl ist in einem charakteristischen gelblichen Farbton gestrichen.

Fieber

Schwere Magengrippe tritt beim Menschen sehr selten auf. In diesem Fall kann die Körpertemperatur auf 40 Grad ansteigen, der Patient leidet unter starken Bauchschmerzen. Es gibt auch häufige Stühle (10-12 Mal am Tag), die meist schaumig und wässrig sind. Die Haut wird sehr schlaff und das Wasserlassen - selten. In jedem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie verdächtige Symptome bei Ihrem Kind oder bei Ihrem Kind bemerken. Es wird nicht empfohlen, sich selbst zu behandeln, um den Übergang der Pathologie zur schweren Form zu vermeiden.

Diagnose der Darmgrippe

Das Wesentliche bei der diagnostischen Untersuchung ist, dass der Arzt die bakterielle Gastroenteritis von der viralen unterscheiden konnte, da es einen großen Unterschied bei der Behandlung dieser Pathologien gibt. Nicht weniger wichtiges Ziel bei der Diagnose ist es auch, die Rotavirus-Infektion zu bestimmen, da diese Krankheit leicht mit einer Lebensmittelvergiftung oder einer Erkältung verwechselt werden kann. Aber wenn mit der Darmgrippe die Körpertemperatur steigt, dann mit der Vergiftung nicht.

Urin- und Bluttest

Um den Erreger zu identifizieren, kann der Arzt die folgenden Tests verschreiben:

  • Stuhlanalyse zum Nachweis von Rotavirus-Antigenen;
  • Blut Analyse;
  • Urinanalyse, mit der Leukozyturie, Hämaturie und Proteinurie nachgewiesen werden können.

Hinweis! Vor der Durchführung von Labortests, insbesondere Kot, empfehlen die Ärzte, mindestens 24 Stunden vor der Entnahme keine Medikamente einzunehmen. Gleiches gilt für Einlauf, Abführmittel und rektale Zäpfchen. Dies kann sich auf die Ergebnisse der Analyse auswirken.

Behandlungsmethoden

Nachdem der Arzt eine Diagnose gestellt hat, wird er eine Therapie verschreiben, die die Dehydrierung des Körpers stoppen und die Symptome der Pathologie beseitigen soll. Zuallererst müssen Sie Durchfall und Erbrechen stoppen. Damit helfen Antidiarrhoe und Antiemetika. Da die Behandlung komplex ist, besteht sie aus Medikamenten, der Einhaltung einer speziellen Diät und der Anwendung traditioneller Medizin. Betrachten Sie jede dieser Methoden separat.

Apotheke Drogen

Bei der Behandlung der Darmgrippe werden verschiedene Medikamente eingesetzt, die sich in Zusammensetzung und Eigenschaften unterscheiden. Welches Werkzeug im Einzelfall geeignet ist, entscheidet der behandelnde Arzt. Im Folgenden sind die häufigsten von Ärzten verschriebenen Medikamente aufgeführt.

Tisch Medikamentöse Behandlung der Magengrippe.

Magengrippe: Symptome und Behandlung

Gastroenteritis, besser bekannt als Magengrippe, tritt vor dem Hintergrund von Viren auf, die Entzündungen des Magen-Darm-Trakts verursachen. Rotavirus-Infektion ist anfälliger für Kinder und ältere Menschen. In dieser Altersgruppe ist die Viruserkrankung schwerwiegender.

Infektionsrisikofaktoren

Sehr oft wird die Magengrippe aus gutem Grund als "ungewaschene Händekrankheit" bezeichnet. Eine Infektion tritt in den meisten Fällen auf, wenn die Grundhygiene nicht eingehalten wird. Ein Virus, das in Ihre Hände gelangt, dringt mit der Nahrung, die Sie essen, in Ihr Inneres ein.

Oft kann eine Gastroenteritis in der Luft Tröpfchen bekommen. Der Erreger kann vom Kind auf die Eltern übertragen werden, wenn bei unachtsamer Handbehandlung die Windel gewechselt wird.

Bei herkömmlichen Reinigungsmitteln ist das Virus sehr resistent, sodass nur chlorhaltige oder desinfizierende Mittel es zerstören können.

Am häufigsten ist ein Ausbruch der Epidemie in Bildungseinrichtungen, Büroeinrichtungen und Unternehmen zu beobachten, in denen sich immer eine große Anzahl von Menschen aufhält.

Wie funktioniert eine Rotavirus-Infektion?

Nach der Infektion beginnt sich das Virus aktiv in der Magen- und Darmschleimhaut zu vermehren und das Gewebe zu schädigen. In dieser Hinsicht wird die Produktion von Enzymen gestört, was zur Anreicherung von unverdauten Nahrungsmitteln führt. Eine große Menge Flüssigkeit sammelt sich um ungeteilte Lebensmittel. Dieser Prozess führt zu einer Störung der Stuhlkonsistenz und einer Reihe anderer Symptome.

Die Inkubationszeit einer Gastroenteritis kann mehrere Stunden bis fünf Tage dauern. Die Entwicklungsrate hängt vom Zustand der Immunität und der Konzentration des eingedrungenen Erregers ab.

Bei Kindern und älteren Menschen treten die Anzeichen einer Infektion bereits am ersten Tag auf, bei Erwachsenen können die ersten Symptome bereits nach wenigen Tagen auftreten.

Die Linderung tritt nach zwei bis drei Tagen ab dem Einsetzen der Symptome ein.

Magengrippe: Symptome

Die Magengrippe, deren Symptome bei einer Person mit einem guten Immunsystem möglicherweise über einen längeren Zeitraum nicht ausgeprägt sind, kann sich bei einem anderen Patienten mehrere Stunden nach der Infektion deutlich bemerkbar machen.

Die wichtigsten Symptome einer Rotavirus-Infektion sind:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • allgemeine Schwäche;
  • Temperaturerhöhung auf 38-39 Grad;
  • lose Stühle;
  • häufiges Drängen zur Toilette;
  • scharfe Schmerzen und Rumpeln im Magen;
  • Kopfschmerzen.

Auch bei der Magengrippe sind Symptome wie Schnupfen, Halsschmerzen oder sogar Husten möglich.

Oft tritt eine Rotavirus-Infektion vor dem Hintergrund einer akuten respiratorischen Virusinfektion aufgrund einer geschwächten Immunität auf.

Krankheiten wie Salmonellen, Cholera und Vergiftungen haben ähnliche Symptome. Aus diesem Grund sollten Sie bei Auftreten der oben beschriebenen Symptome sofort einen Arzt aufsuchen.

Gefahr und mögliche Komplikationen

Die schwerwiegendste Gefahr der Krankheit liegt in der Austrocknung.

Vor dem Hintergrund von flüssigem Stuhl und Erbrechen verliert der Patient viel Flüssigkeit und damit die notwendigen Spurenelemente.

In seltenen Fällen wird das Auftreten einer sekundären bakteriellen Infektion beobachtet.

In 5% der Fälle führt die Vogelgrippe zum Tod.

Differenzialdiagnose

Um andere Krankheiten auszuschließen, führt ein Gastroenterologe eine Anamnese und Untersuchung des Patienten durch. Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist es meistens ausreichend, eine allgemeine Analyse von Blut, Urin und Kot durchzuführen.

Behandlung der Magengrippe

Die Therapie der Gastroenteritis zielt in erster Linie auf die Verringerung der Vergiftung und die Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts ab. Der Einsatz von Antibiotika bei dieser Viruserkrankung ist unwirksam.

Zur Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts verschriebenes Regidron. Eine Dosis des Arzneimittels wird in einem Liter gekochtem Wasser gelöst. Die resultierende Lösung wird den ganzen Tag in kleinen Portionen getrunken.

Als Sorptionsmittel nehmen Sie Smektu, Polysorb, Enterosgel oder Aktivkohle.

Um losen Stuhlgang zu stoppen, werden Furazolidon, Enterol, Enterofuril und andere Medikamente verschrieben, die gegen Durchfall wirken.

Um die Fermentation wiederherzustellen, müssen Medikamente wie Mezim oder Pankreatin eingenommen werden.

Um die Darmflora in Remission wiederherzustellen, nehmen Sie Bifiform, Hilak Forte, Bifidumbakterin, Linex und andere.

Um die Temperatur mit fiebersenkenden Mitteln zu senken. Zum Absenken sollte die Temperatur, wenn sie die Marke von 38 Grad überschreitet.

Es ist wichtig! Im Falle der Magengrippe wird die Verwendung von Mineralwasser mit Kohlensäure nicht dringend empfohlen.

Hausmittel

Zur Wiederherstellung des Wasserhaushalts ist es sehr wichtig, möglichst viel Flüssigkeit in Form von abgekochtem Wasser zu verwenden.

Selbst gemachte Dehydration kann auch mit selbst gemachten Abkochungen behandelt werden.

Ein wirksames Mittel gegen Austrocknung ist das Abkochen der Kamille mit Tafelsalz, getrockneten Aprikosen oder Rosinen. Auf einen Liter gekochtes Wasser eine Tüte Pharmakamille, zwei Esslöffel getrocknete Aprikosen oder Rosinen und einen Teelöffel Salz geben. Mittel für eine halbe Stunde ziehen lassen. Trinken Sie jede Stunde ein halbes oder ein halbes Glas Tee.

Um eine Vergiftung zu vermeiden, wenden Sie Abkochung von der Wurzel der Althea an. Pro Liter kochendem Wasser nimm einen Esslöffel zerkleinerte Pflanzenwurzeln und bestehe auf einer halben Stunde. Die Brühe wird den ganzen Tag in kleinen Portionen getrunken.

Gute Hilfe bei den Symptomen der Magengrippe Tee aus Ingwer. In einem halben Liter kochendem Wasser zwei Teelöffel zerkleinerte Pflanzenwurzel hinzufügen. Verwenden Sie ein halbes Glas bis zu sechs Mal am Tag.

Eine Vergiftung kann durch Dillgaren beseitigt werden. Dazu gießt ein Teelöffel Gemüse ein Glas kochendes Wasser und lässt es eine Viertelstunde ziehen. Nehmen Sie alle halbe Stunde einen Esslöffel.

Verwenden Sie ein Getränk mit Zitrone und Honig, um die Symptome einer Rotavirus-Infektion zu beseitigen und den Körper mit essentiellen Spurenelementen aufzufüllen. Für ein Glas warmes gekochtes Wasser nehmen Sie einen Teelöffel Honig und Saft einer halben Zitrone. Nehmen Sie ein Glas bis zu drei oder vier Mal am Tag.

Das folgende Gesundheitsgetränk wird mit Hilfe von Wildrosenbeeren, Kamillenblüten und Linden zubereitet. Alle Zutaten werden in gleichen Mengen genommen, um einen Esslöffel der Mischung zu erhalten, und in einem halben Liter kochendem Wasser gebraut. Etwa eine halbe Stunde brauen lassen und bis zu sechsmal täglich ein halbes Glas einnehmen. Wenn gewünscht, einen Teelöffel Honig in die Brühe geben.

Zur Verwendung werden Brühen aus Johannisbeerblättern, Himbeeren und Preiselbeeren mit Honigzusatz gezeigt. Angereicherte Getränke stärken das Immunsystem und helfen, eine Viruserkrankung schnell zu überwinden.

Starkes Reiswasser kann helfen, den Durchfall zu stoppen. Zur Zubereitung eine halbe Tasse Reis pro Liter kochendes Wasser nehmen und bei schwacher Hitze fünf Minuten kochen lassen. Danach die Brühe filtrieren und jede halbe Stunde 50 ml einnehmen.

Diät-Therapie

Bei den ersten Symptomen einer Rotavirusinfektion sollten gebratene, fetthaltige, fermentierte Milchprodukte sowie frisches Gemüse, Obst und Säfte von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen werden.

Die Verwendung von süßem Gebäck und Gebäck wird nicht empfohlen, da es eine große Menge Zucker enthält, was zur Entwicklung von Bakterien beiträgt.

Die Rezeption zeigt eine schwache Hühnerbrühe, Gemüsesuppen, Haferflocken auf Wasser, getrocknete Früchte in Form von getrockneten Aprikosen, Rosinen oder Feigen.

Sie können mageres Fleisch essen: gekochte Hähnchenbrust oder Rindfleisch.

Gedünstetes Gemüse ist in der Nahrung enthalten, mit Ausnahme derer, die große Mengen an Ballaststoffen enthalten und eine übermäßige Gasbildung verursachen. Diese Kategorie umfasst Radieschen, Hülsenfrüchte, Knoblauch und Weißkohl.

Es ist erlaubt, Zucchini, Blumenkohl, Kartoffeln und Karotten zu essen.

Es wird nicht empfohlen, Brot zu essen, da dies zu einer erhöhten Gasbildung führt. Sie können getrocknetes Brot oder Weizencracker essen.
Die Mahlzeiten sollten in Bruchteilen, aber häufig sein und kleine Portionen enthalten.

Eine Woche nach der Genesung können Sie zur normalen Ernährung zurückkehren. Der Übergang zu normalen Lebensmitteln sollte schrittweise erfolgen.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung einer Infektion mit der Magengrippe umfassen:

  • persönliche Hygiene;
  • Stärkung der Immunität;
  • sorgfältiger Umgang mit Lebensmitteln;
  • Verwenden Sie gefiltertes oder gekochtes Wasser.
  • feuchte, desinfizierende Reinigung im Innenbereich mit dem Patienten durchführen.

Im Falle der ersten Anzeichen einer Infektion mit der Vogelgrippe wird empfohlen, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Top