Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Bronchitis
Behandlung von Laryngitis mit Inhalation
2 Bronchitis
Wie man Arbidol trinkt: vor oder nach einer Mahlzeit?
3 Bronchitis
Was tun, wenn nach Erkältung Geruchssinn, Geschmack und Geruch verloren gehen?
Image
Haupt // Rhinitis

Wie chronische Kehlkopfentzündung zu behandeln


Die Erhaltung des Entzündungsprozesses im Kehlkopfschleim über 20 Tage führt zu einer chronischen Erkrankung. Dies trägt zur späten Erkennung von Kehlkopfentzündungen und deren falscher Behandlung bei. Besonders wichtig ist die Früherkennung der Erkrankung bei Menschen mit Stimm- und Sprechberufen (Lehrer, Schauspieler oder Sänger). Die Behandlung der chronischen Laryngitis sollte unter Berücksichtigung der Krankheitsform, der damit verbundenen Krankheiten und des Vorliegens allergischer Reaktionen beim Patienten durchgeführt werden. Beachten Sie, dass chronische Entzündungen zu einer malignen Gewebedegeneration und zur Entstehung von Krebs führen können.

Inhalt des Artikels

Gründe

Der Übergang der akuten Form der Krankheit zur chronischen kann auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

  • häufige Erkältungen im Hintergrund eines geschwächten Immunsystems;
  • das Vorhandensein von lang anhaltenden Infektionsherden in der Mundhöhle (Karies, Gingivitis) oder im Oropharynx (Mandelentzündung);
  • Magen-Darm-Erkrankungen, deren eines Symptom Sodbrennen ist. Es tritt aufgrund des Eindringens von Mageninhalt in die Speiseröhre und einer Schädigung der Schleimhaut von Salzsäure auf. Solche Krankheiten umfassen gastroösophageale Refluxkrankheit und Hernie;
  • Luftverschmutzung durch Staubpartikel oder Chemikalien, die beim Einatmen die Halsschleimhaut reizen;
  • Neigung zu Allergien, häufiger Kontakt mit Allergenen;
  • schwere Lasten an Sprachformungsgeräten;
  • Berufsrisiken (Arbeiten in der Bergbau-, Farben- und Lackindustrie, Müllereiindustrie). Zu dieser Gruppe von Gründen gehören auch Berufe, die mit der ständigen Spannung der Stimmbänder zusammenhängen (Sänger, Sprecher);
  • Rauchen;
  • Geringes Immunschutzniveau aufgrund schwerer somatischer Erkrankungen (Diabetes, Tuberkulose, HIV).

Symptome und diagnostische Methoden

Der Verdacht auf einen chronischen Verlauf der Laryngitis kann auf Folgendem beruhen:

  • Heiserkeit;
  • Klangfarbenwechsel;
  • Trockenheit, Kitzeln und das Gefühl eines fremden Klumpens im Oropharynx;
  • husten Es kann ein seltener Husten oder Anfall sein.

Während der Remission sind die aufgeführten klinischen Symptome im Vergleich zur Exazerbation viel weniger ausgeprägt. Mit zunehmenden Symptomen können ein subfebriler Zustand, eine Schwäche und ein verminderter Appetit auftreten.

Um chronische Entzündungen des Kehlkopfes zu heilen, müssen Sie einen Arzt für eine Diagnose konsultieren. Es beinhaltet:

  • Analyse von anamnestischen Daten und Beschwerden;
  • körperliche Untersuchung (Abtasten der regionalen Lymphknoten, Auskultation der Lunge);
  • Laryngoskopie oder Video-Laryngoskopie;
  • Untersuchung der Kehlkopfschleimhaut unter dem Mikroskop (Mikrolaryngoskopie);
  • Biopsie des „verdächtigen“ Bereichs der Kehlkopfschleimhaut (das Material wird bei der Durchführung einer laryngoskopischen Untersuchung gesammelt).

Chronische Entzündungen können in verschiedenen Formen auftreten:

  • katarrhalisch Es ist gekennzeichnet durch Schwellung der Stimmbänder, Hyperämie und leichte Verdickung der Schleimhaut. Während der Phonation kann sich die Lücke nicht vollständig schließen.
  • hypertrophe. Diese Form kann in begrenzter oder diffuser Form auftreten. Schleimödem, kann "Knötchen der Sänger" auf den Stimmlippen beobachtet werden. Klinisch manifestiert sich die Form durch Aphonie;
  • atrophisch. Unterschiedlich ausgeprägte Trockenheit, dünner werdende Schleimhaut, deren Oberfläche mit zähflüssigem Schleim und trockenen Krusten bedeckt ist. Der Patient ist besorgt über einen starken Husten, der blutverschmierte Krusten abhusten kann. Das Auftreten von Blut weist auf eine Schädigung der Blutgefäße des atrophischen Prozesses hin.

Medizinische Taktik

Wie behandelt man chronische Kehlkopfentzündung? Wir betonen, dass es nicht möglich sein wird, die Pathologie vollständig loszuwerden, aber es ist durchaus möglich, ihr Fortschreiten zu verlangsamen. Um die Schwere der klinischen Symptome zu verringern und die Lebensqualität zu verbessern, wird empfohlen, die folgenden Regeln zu beachten:

  • Raucherentwöhnung, strenge Kontrolle über die Menge des konsumierten Alkohols und die Häufigkeit seiner Einnahme;
  • Stimmruhe;
  • Speisen schonen (Geschirr sollte eine angenehme Temperatur haben, die Schleimhaut des Oropharynx nicht reizen und nützlich sein, daher sind Gewürze, Essiggurken und kohlensäurehaltige Getränke verboten);
  • reichlich warme Getränke (Milch mit Soda, kohlensäurefreies Mineralwasser, Tee mit Honig);
  • Warnung vor Unterkühlung und Kontakt mit Zugluft;
  • regelmäßige Raumlüftung und Nassreinigung;
  • Einsatz von Schutzausrüstung in explosionsgefährdeten Bereichen oder Arbeitsplatzwechsel.

Ein wesentlicher Bestandteil der Therapie ist die Behandlung der somatischen Pathologie sowie die Rehabilitation von Bakterienherden. Abhängig von der entzündlichen Form kann die Behandlungstaktik eine Reihe von Unterschieden aufweisen.

Behandlung von Laryngitis verschiedener Formen

Eine gute therapeutische Wirkung wird in katarrhalischer Form beobachtet. Folgende Medikamente können verschrieben werden:

  • antivirale Medikamente wie Ingavirin, Amiksin, Groprinosin, Remantadin oder Tsitovir;
  • antibakterielle Mittel (wenn die Ursache der Krankheit die Vermehrung bakterieller Krankheitserreger ist) - Amoxicillin, Klacid oder Cefix;
  • Antitussiva wie Codein, Tusuprex oder Libexin;
  • schleimlösende und schleimlösende Medikamente (für dickflüssiges, schwer zu trennendes Sputum) - Acetylcystein, Lasolvan, Ascoril, Brombexin und Süßholzwurzel;
  • lokale entzündungshemmende, antiseptische und analgetische Medikamente (Lösung Miramistin, Chlorhexylin, Furacilin, Stopangin Aerosol, Bioparox, Strepsils Plus, Dekatilen, Faringosept, Strepsils oder Septefril Lutscher);
  • Multivitamin-Komplexe (Multitabs, Supradin, Duovit);
  • Inhalation (Interferon, kohlensäurefreies Mineralwasser, Kochsalzlösung, Tussamag, Ambrobene).

Die medikamentöse Spülung der Kehlkopfschleimhaut wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Zusätzlich verordnete physiotherapeutische Verfahren wie Elektrophorese, UHF und DDT.

Wenn atrophische Prozesse vorherrschen, werden zur Behandlung der chronischen Laryngitis Medikamente verwendet, die für die katarrhalische Form verschrieben werden. Das einzige Merkmal ist die Inhalation mit proteolytischen Enzymen, beispielsweise Trypsin.

In Bezug auf die hypertrophe Form wird die Behandlungstaktik basierend auf den Ergebnissen der Diagnose und den klinischen Symptomen festgelegt. Zusätzlich zur konservativen Taktik kann der Arzt eine Operation empfehlen. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung mit speziellen Instrumenten und einem Mikroskop durchgeführt. Dadurch können die hypertrophierten Bereiche der Schleimhaut entfernt werden.

Das Entfernen von Stimmknoten von der Oberfläche der Stimmlippen kann durch die Coblationsmethode erfolgen, die die Wirkung eines kalten Plasmastrahls auf die Knoten impliziert.

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung spielt die Einhaltung der Rehabilitationsregeln in der postoperativen Phase. Der Patient muss die medizinischen Empfehlungen genau befolgen:

  • Es ist verboten, das erste Mal 3 Stunden nach der Operation zu essen.
  • Sie können nicht husten, um die postoperative Wunde nicht zu erhöhen;
  • sollte die körperliche Aktivität während der Woche begrenzen;
  • Schonende Ernährung und Stimmruhe in der ersten Woche nach der Operation;
  • nicht rauchen.

Die Nichteinhaltung der Empfehlungen ist mit einem erneuten Auftreten der Krankheit, einer Wundinfektion und Blutungen verbunden.

Volksräte

Die Bekämpfung chronischer Entzündungen des Kehlkopfes kann mit traditionellen Methoden erfolgen, ohne jedoch die medikamentöse Therapie zu vergessen. Durch die heilenden Eigenschaften von Kräutern wird eine milde entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkung erzielt, Regenerationsprozesse werden angeregt und die Heilung wird beschleunigt.

Zum Gurgeln können Sie Aufgüsse und Abkochungen aus Kamille, Salbei, Eichenrinde oder Ringelblume verwenden. Hier sind einige Rezepte, die für die chronische Laryngitis verwendet werden können:

  • 10 g Kamille, Potentilla und Ringelblume sollten mit 470 ml kochendem Wasser übergossen und 10 Minuten ziehen lassen. Sobald die Temperatur des Dampfes abnimmt, können Sie mit dem Einatmen oder Gurgeln beginnen.
  • Soda-Salz-Lösung zum Spülen des Oropharynx. Für die Zubereitung müssen 5 g der Zutaten in 240 ml warmem Wasser aufgelöst und 2 Tropfen Jod hinzugefügt werden.
  • Honig kann einfach aufgenommen oder in Kombination mit Zitronensaft eingenommen werden.
  • 5 Knoblauchzehen fein hacken, 230 ml Milch dazugeben, einige Minuten kochen und filtrieren. Dreimal täglich 15 ml einnehmen;
  • Zum Einatmen können Sie ätherische Öle (Tanne, Kamille, Eukalyptus) verwenden. Es reicht aus, 5 Tropfen Öl in 460 ml heißes Wasser zu geben.

Es lohnt sich nicht, nur auf die Hilfe von Volksheilmitteln zu hoffen, da chronische Entzündungen nur schwer zu heilen sind.

Ein falscher Therapieansatz kann zu einem völligen Stimmverlust, einer Parese der Bänder sowie zur Bildung von Myomen, Zysten oder Kontaktgeschwüren führen.

Arten der chronischen Laryngitis, Ursachen, Symptome und Behandlung

Chronische Laryngitis ist eine Entzündung der Kehlkopfschleimhaut, die sich über einen langen Zeitraum mit periodischen Exazerbationen fortsetzt. Die Krankheit tritt häufig in Kombination mit einer chronischen Pharyngitis auf. Chronische Laryngitis betrifft etwa 10% der Bevölkerung. Erwachsene sind häufiger krank als Kinder.

Grundsätzlich tritt die Krankheit bei Rauchern, Menschen, die schädliche Produktion betreiben, Lehrern, Sängern und Künstlern auf. Bei Kindern tritt die Krankheitsentwicklung vor dem Hintergrund einer chronischen Mandelentzündung, Adenoiditis, Rhinosinusitis auf.

Ursachen der chronischen Laryngitis

Als Hauptgrund wird die Aktivierung und das Wachstum der Anzahl opportunistischer Bakterien angesehen. Häufige Infektionen und deren Verschlimmerung reduzieren die lokale Immunität und führen zu einer Schädigung der Rachenschleimhaut.

Im Allgemeinen sind Kinder und Erwachsene, die anfällig für Verletzungen des Rachens und der Organe der oberen Atemwege sind, sowie Menschen mit einem verengten Kehlkopf krank.

Verursacht eine Prädisposition für die Entwicklung einer chronischen Laryngitis:

  • schlechte Umweltbedingungen;
  • unangemessene Arbeitsbedingungen;
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);
  • krummes Nasenseptum;
  • das Vorhandensein von Polypen in der Nase;
  • trockene Luft einatmen;
  • verminderte Immunität;
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße;
  • Pathologie des Magen-Darm-Trakts und der Bauchorgane;
  • Exposition gegenüber Allergenen;
  • endokrine Erkrankungen;
  • unausgewogene Ernährung mit Vitaminmangel;
  • chronische Infektionskrankheiten;
  • das Vorhandensein opportunistischer Bakterien im Mund;
  • häufige Manifestation einer akuten Laryngitis;
  • regelmäßige starke Spannungsbänder;
  • starke Temperaturschwankungen;
  • alkoholische getränke trinken.

Arten, Symptome und Merkmale der chronischen Laryngitis

Es ist in der Regel in die folgenden Typen unterteilt:

  • atrophisch;
  • katarrhalisch (banal);
  • hyperplastisch (hypertrophisch).

Atrophische chronische Laryngitis

Bei dieser Art von Krankheit, die sich über einen langen Zeitraum entwickelt, verlieren das Kehlkopfgewebe und das Gewebe der Nasenhöhlen ihre Funktion und sind auch nicht in der Lage, die Luft zu befeuchten, während Viren eingeatmet und zurückgehalten werden.

Symptome:

  • Die Schleimoberfläche des Kehlkopfes wird dünner, und deshalb gibt es Husten, trockenen Hals, schlechte Gesundheit;
  • dichte Formationen eines geheimen schlechten Auswurfs und Ansammlung im Nasopharynx, wo sie beim Trocknen gelbliche Krusten bilden;
  • an der Stelle der Krustenablösung tritt Erosion auf;
  • Schleimhäute werden rötlichblau;
  • es gibt hyperämische Bereiche an den Stimmbändern;
  • Mögliches Auftreten blutungsarmer Stellen.

Chronische katarrhalische Laryngitis tritt mit leichten Symptomen auf:

  • Perchement;
  • leichter Husten;
  • trockener Hals und Rötung;
  • heisere Stimme mit Bandlast.

Bei Verschlimmerung der Krankheit treten Anzeichen einer akuten Laryngitis auf, begleitet von:

  • vermehrter Husten;
  • afony (Stimmverlust);
  • das Auftreten von Schleim beim Husten.

Hypertrophe chronische Laryngitis wird in zwei Formen unterteilt:

  • lokal;
  • diffus.

Im ersten Fall bedeckt die Pathologie einen kleinen Bereich der Schleimhaut, im zweiten Fall fast den gesamten Kehlkopf.

Symptome:

  • in der Kehle gibt es ein Gefühl des Herunterfallens und eines Fremdkörpers;
  • es gibt Schmerzen während des Gesprächs;
  • die Stimme wird heiser;
  • Verschlimmerung des scharfen trockenen Hustens.
  • Schleimhäute werden grau-rot;
  • Stimmbänder verdicken sich;
  • Knötchen erscheinen auf der Kehlkopfschleimhaut.

Diese Form der Krankheit ist die gefährlichste, da ein langfristiges Fortschreiten zu Kehlkopfkrebs führen kann.

Diagnose

Wenn Symptome der Krankheit auftreten, konsultieren Sie einen HNO-Arzt.

Die Diagnose lautet wie folgt:

  • Hauptuntersuchung;
  • Klärung der Krankheitsentwicklung;
  • Identifizierung von Faktoren, die zur Entwicklung der Pathologie beitragen;
  • Laryngoskopie;
  • Biopsie der Knötchen, Tuberkel und Verdickung der Schleimhaut;
  • Computertomographie oder Magnetresonanztomographie.

Bei Verdacht auf einen bösartigen Tumor wird der Patient von einem Onkologen untersucht.

Wege zur Behandlung der Pathologie

Bei der Wahl der Behandlungsmethode für chronische Laryngitis sollten Sie die Art der Erkrankung berücksichtigen.

Bei der katarrhalischen Laryngitis ist die Behandlung mit der Therapie von Atemwegserkrankungen, Influenza, Masern und Diphtherie verbunden. Erfordert die Einhaltung des Trinkregimes, den Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln, warmen und kalten Lebensmitteln von der Diät und das Aufhören.

Zur topischen Behandlung werden zwei- oder mehrmals täglich feuchtigkeitsspendende und therapeutische Inhalationen angewendet. Dirigiertes Gurgeln mit Soda, Meersalz, Kräuterlösungen.

Chronische hyperplastische Laryngitis wird ähnlich wie Katarrhal behandelt.

Die Therapie basiert auf:

  • Anwendung lokaler Maßnahmen zur Kauterisierung;
  • Verhinderung des Gewebewachstums;
  • der Kampf gegen ansteckende Krankheitserreger.

Maßnahmen bei der Behandlung der atrophischen chronischen Laryngitis zielen auf die Erweichung und sanfte Befeuchtung des Gewebes ab.

In der Zeit der Exazerbation der Krankheit werden antibakterielle Medikamente eingesetzt. Häufig verwendete Physiotherapie (Elektrophorese, Lasertherapie).

Während der Remission ist die Behandlung von nasopharyngealen und oralen Läsionen erforderlich. Die Stimulierung der Immunität mit immunmodulierenden Arzneimitteln und Vitaminen wird notwendigerweise durchgeführt.

Bei hypertrophen und atrophischen Formen der chronischen Laryngitis des Kehlkopfes ist in einigen Fällen eine chirurgische Behandlung erforderlich, die darin besteht, das zugewachsene Gewebe zu entfernen und die Stimmbänder wiederherzustellen. Nach betrieblichen Einflüssen sind fachkundige Überwachung und Instandsetzung erforderlich.

Empfohlene Medikamente

Antibakterielle Wirkstoffe, die bei Exazerbationen verschrieben werden:

  • Augmentin. Das Antibiotikum ist in Form von Pulver und Tabletten erhältlich, der Wirkstoff ist Clavulansäure und Amoxicillin, die mit halbsynthetischen Penicillinen verwandt sind.
  • Cefixim. Antibakterielles Mittel der Cephalosporin-Gruppe von Antibiotika, Freisetzungsform: Suspension und Tabletten.
  • Flemoxin Solutab. Halbsynthetisches Antibiotikum der Penicillin-Gruppe mit einem breiten Spektrum an antimikrobieller Aktivität. Erhältlich in Form von Tabletten mit verschiedenen Dosierungen von Amoxicillin (125, 250, 500 und 1000 mg).
  • Ceftriaxon. Pharmakologische Gruppe - Cephalosporine, Antibiotikum zur intravenösen Injektion und intramuskuläre Verabreichung.
  • Hemomitsin. Das Medikament ist bakterizid und bakteriostatisch, ist in Form von Kapseln, Pulver für Suspensionen oder Infusionen, Tabletten erhältlich. Der Wirkstoff ist Azithromycin, das zu den Azaliden gehört, einer kürzlich synthetisierten Gruppe von Makrolid-Antibiotika, die die Vermehrung von Bakterien auf zellulärer Ebene verhindern.

Die folgenden Medikamente werden zur Normalisierung der Mikroflora bei chronischer katarrhalischer Laryngitis empfohlen:

  • Lizobact. Topisches Antiseptikum, hergestellt in Form von Pastillen. Wirkstoff: Pyridoxin und Lysozymhydrochlorid, erhöhen die lokale Immunität und schützen die Schleimhaut von Mund und Rachen.
  • IRS - 19. Spray, das immunstimulierend wirkt.
  • Imudon Tabletten zur immunstimulierenden Resorptionswirkung, deren Wirkstoff eine Mischung von Bakterienlysaten ist, d. H. Zellen einer Reihe von Bakterien spalten sich in Fragmente auf, die am häufigsten Provokateure für die Entwicklung von Erkrankungen der oberen Atemwege sind.
  • Broncho-Vaks. Das Medikament ist bakteriellen Ursprungs und mit Immunstimulanzien verwandt. Es enthält auch Lysate von Bakterien sowie Hilfsstoffe. Erhältlich in Kapseln mit zwei Dosierungen (3,5 und 7 mg), die für Kinder bzw. Erwachsene verschrieben werden.
  • Immunal. Die Lösung und Tabletten, deren Hauptbestandteil das Kraut Echinacea ist. Das Medikament hat auch eine immunstimulierende Wirkung, die den Leukozytenspiegel erhöht und die Phagozytose stimuliert, d.h. ihre Aufnahme von Krankheitserregern.

Bei der Verschlimmerung der chronischen Form der Laryngitis werden die folgenden lokalen Antiseptika empfohlen:

  • Hexoral. Lösungs-, Aerosol- und Tablettenfreisetzungsform (Hexoral Tabs). Hauptbestandteil ist Hexedin, das ein breites Wirkungsspektrum gegen Pilze und Bakterien sowie eine leichte lokalanästhetische Wirkung aufweist. Die Wahl dieses Werkzeugs ist durch die Tatsache gerechtfertigt, dass es bei Verwendung keine Resistenz bei Bakterien hervorruft und praktisch nicht von der Mundschleimhaut absorbiert wird.
  • Miramistin. Erhältlich in Form einer Lösung in Behältern von 50 bis 200 ml. Mit einem Spray im Kit. Als Bestandteil des einzigen Wirkstoffs Miramistin und gereinigtes Wasser, ohne zusätzliche Zusätze. Das Medikament bekämpft effektiv auch Bakterien und Mikroben, deren Stämme gegen Antibiotika resistent sind, sowie pathogene Pilze, die gegen andere Chemotherapeutika resistent sind. Der Wirkstoff wird nicht in die Schleimhäute aufgenommen und kommt im Blut praktisch nicht vor.
  • Ingalipt. Mit Pfefferminz- und Eukalyptusöl, Thymol, Sulfamylamid und Natriumsulfathiazol einsprühen, um krankheitserregende Mikroben, Bakterien und Pilze zu entfernen und eine leichte betäubende Wirkung zu erzielen.
  • Strepsils. Resorptionstabletten, erhältlich in verschiedenen Versionen. Ein Antiseptikum zur lokalen Anwendung bei Zahn- und HNO-Erkrankungen. Es wirkt gegen eine Vielzahl von pathogenen Mikroorganismen und mildert dank natürlicher Zusätze die Auswirkungen von Entzündungsprozessen im Rachenraum.
  • Falimint. Lokales Antiseptikum und Analgetikum, hergestellt in Form von Pastillen. Wenn Sie es verwenden, sollten Sie beachten, dass die Behandlung sie kurzfristig sein sollte, sofern von einem Arzt nicht anders verordnet.

Behandlung der chronischen Laryngitis mit einem Vernebler. Verwenden Sie für diese Zwecke:

  • Lasolvan;
  • Mineralwasser;
  • Kochsalzlösung.

Merkmale der Behandlung von atrophischer Laryngitis.

In diesem Fall sind Inhalationen mit folgenden Medikamenten angezeigt:

  • Trypsin. Dies ist ein Enzymarzneimittel, das in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Lösung hergestellt wird, dessen Wirkung auf Proteolyse beruht, d.h. auf die Spaltung verschiedener Proteine. Es hat ausgeprägte anti-ödematöse und entzündungshemmende Eigenschaften sowie spaltet fibrinöse Formationen, tote Stellen der Schleimhaut, Exsudate und Geheimnisse mit erhöhter Viskosität. Trypsin ist absolut sicher und zeigt keine Aktivität in Bezug auf gesundes Gewebe. Die Gebrauchsanweisung weist darauf hin, dass das Arzneimittel topisch, als Spray, intramuskulär, intrapleural sowie zur Elektrophorese verwendet werden kann.
  • Chymotrypsin. Ein Arzneimittel mit ähnlichen pharmakologischen Eigenschaften ist ein Analogon der obigen Mittel.

Der positive Effekt der Behandlung wird bei der Anwendung beobachtet:

  • Lasertherapie;
  • Vitamintherapie;
  • Elektrophorese.

Hypertrophe Laryngitis

Um es zu behandeln, verwenden sie alle oben genannten Medikamente sowie Mittel, die das Wachstum von Geweben verhindern:

  • hormonelle Drogen;
  • Zinksulfat;
  • Collargol;
  • Sanddornöl.

Wenn die konservative Behandlung nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat, erfolgt die weitere Behandlung der hypertrophen Laryngitis chirurgisch, in der Regel mit Hilfe eines Lasers.

Nur ein HNO-Arzt kann die richtige und wirksame Behandlung verschreiben. Selbstmedikation kann die Situation verschlimmern.

Krankheitskomplikationen

Bei falscher Behandlung der Krankheit oder fehlenden therapeutischen Maßnahmen können Komplikationen auftreten:

  • Verlust der Stimme;
  • Parese der Bänder;
  • Manifestation von Atemnot;
  • das Auftreten von Erstickungsgefahr;
  • die Bildung von Myomen und Polypen;
  • Entwicklung einer falschen Zyste;
  • Kontaktgeschwürbildung;
  • Entwicklung von Kehlkopfkrebs.

Prävention von chronischer Laryngitis

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung chronischer Formen der Krankheit umfassen:

  • rechtzeitige korrekte Behandlung von Infektionskrankheiten;
  • Vermeidung von Sprachlasten;
  • Personen, deren Arbeit mit der Belastung der Stimme zusammenhängt, müssen regelmäßig vom Phoniater überwacht werden.
  • Rauchen und Alkoholverweigerung;
  • Stärkung der Immunität (Verhärtung, körperliches Training und andere).

Die rechtzeitige Diagnose einer akuten und chronischen Laryngitis sowie deren korrekte Behandlung vermeidet schwerwiegende Komplikationen. Es ist wichtig, die ersten Anzeichen der Krankheit nicht zu übersehen.

Wie chronische Kehlkopfentzündung zu behandeln

Chronische Laryngitis ist eine Entzündung der Kehlkopfschleimhaut, die länger als 3 Wochen anhält. Die rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung dieser Pathologie ist äußerst wichtig, da es sich um ein soziales Problem handelt, das zur Behinderung von Personen mit Stimm- und Sprechberufen führt - Sänger, Schauspieler, Lehrer, Reiseleiter. Eine Fehlbildung entzündeter Kehlkopfzellen kann auftreten, d. H. Ihre Entartung zu einem Krebstumor.

Ursachen der chronischen Laryngitis

Die Rolle bei der Entstehung chronischer Entzündungen im Kehlkopf spielen:

  • häufige akute Laryngitis;
  • chronische Infektionsherde anderer Lokalisationen (Sinusitis, Pharyngitis, Mandelentzündung, Otitis, Karies);
  • bedingt pathogene Mikroflora der Mundhöhle;
  • begleitende somatische Pathologie, insbesondere GERD (bei dieser Krankheit wird der saure Mageninhalt des Patienten in die Speiseröhre geworfen, wodurch die Schleimhaut verbrannt wird, was günstige Bedingungen für die Reproduktion in diesem Bereich von Mikroorganismen schafft);
  • Stoffwechselerkrankungen (insbesondere Diabetes);
  • Staub, Lebensmittel, chemische Allergene;
  • regelmäßige übermäßige Belastung des Stimmapparates;
  • Arbeiten oder Leben unter Bedingungen starker Luftverschmutzung mit Staub oder Chemikalien;
  • plötzliche Temperaturänderungen;
  • Rauchen und Trinken;
  • reduzierter Gesamtkörperwiderstand.

Chronische Laryngitis: Symptome und Diagnose

Das Hauptsymptom einer chronischen Entzündung des Kehlkopfes ist eine Veränderung der Klangfarbe der Stimme, ihre Heiserkeit. Die Krankheit kann sich in einem ständigen Gefühl von Trockenheit, Kitzeln, Beschwerden im Hals, einem Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers oder eines Komas äußern. Die Patienten sind besorgt über Husten unterschiedlicher Intensität - vom ständigen Husten bis zum paroxysmalen Husten. Während der Remission sind die oben genannten Symptome mild, und wenn sie verschlimmert werden, nimmt ihre Intensität zu, die Körpertemperatur steigt auf subfebrile Zahlen und es können Beschwerden über Schwäche, Müdigkeit und Kopfschmerzen auftreten.

Die Diagnose einer akuten Laryngitis wird auf der Grundlage der Beschwerden des Patienten unter Berücksichtigung der Krankengeschichte und des Lebens gestellt, die während einer Kehlkopf- oder Videoendoskopie - einer einfachen Untersuchung des Kehlkopfbereichs oder ihrer Untersuchung mit einem Videoendoskop - bestätigt wurden. In einigen Fällen wird zur genauen Diagnose eine Mikrolaryngoskopie durchgeführt (Untersuchung der Kehlkopfschleimhaut unter dem Mikroskop). Wird bei einer laryngoskopischen Untersuchung ein Malignom vermutet, wird eine Punktionsbiopsie durchgeführt - einer erkrankten Zelle wird eine Spezialnadel zur anschließenden histologischen Untersuchung entnommen.

Je nach den morphologischen Veränderungen der Kehlkopfschleimhaut und den vorherrschenden Krankheitssymptomen kann die akute Laryngitis in drei Formen unterteilt werden: katarrhalisch, hypertrop und atrophisch.

Bei der katarrhalischen Form der chronischen Laryngitis ist die Schleimhaut des Kehlkopfes diffus verdickt, mäßig hyperämisch und die Blutgefäße an den ödematösen Stimmlippen sichtbar. Während der Phonation ist die Stimmritze nicht vollständig geschlossen. Diese Form der Krankheit manifestiert sich in ständiger Heiserkeit, Kribbeln im Hals, Stimmmüdigkeit. Darüber hinaus machten sich die Patienten von Zeit zu Zeit Sorgen über einen mittelschweren Husten mit einem durchsichtigen oder weißlichen Auswurf.

Chronische hypertrophe Laryngitis kann diffus oder begrenzt sein. In der diffusen Form ist die Schleimhaut des Kehlkopfes gleichmäßig angeschwollen, mit einer im Bereich der Stimmlippen begrenzten, symmetrisch angeordneten Bindegewebstuberkel sind sichtbar (die Knötchen der Sänger sind bei Erwachsenen, die Knoten der Schreier sind bei Kindern). Ein charakteristisches klinisches Zeichen einer hypertrophen Laryngitis ist die ausgeprägte Heiserkeit der Stimme bis zu ihrer vollständigen Abwesenheit - Aphonie.

Bei einer atrophischen Form einer chronischen Entzündung des Kehlkopfes ist die Schleimhaut trocken, dünnflüssig und mit dickem Schleim und Krusten bedeckt. Klinisch äußert sich die Krankheit in einem ständigen Gefühl von Kitzeln und Trockenheit im Hals, einem trockenen Husten, bei dem Krusten mit Blutstreifen verschwinden. Tagsüber äußert sich die Heiserkeit der Stimme anders: Morgens ist sie stärker, nach dem Husten nimmt sie ab.

Chronische Kehlkopfentzündung: Behandlung

Leider ist es unmöglich, diese Krankheit vollständig loszuwerden. Daher sollte die Behandlung der chronischen Laryngitis bei Erwachsenen darauf abzielen, ihre Manifestationen zu verringern und die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Von großer Bedeutung bei der Behandlung chronischer Entzündungen des Kehlkopfes sind nicht-medikamentöse Methoden:

  • Raucherentwöhnung;
  • Stimmruhe;
  • Schonende Lebensmittel (warme, weiche und geschmacksneutrale Lebensmittel mit Ausnahme von scharfen, warmen und kalten Gerichten sowie kohlensäurehaltigen Getränken);
  • reichliches Getränk (alkalisches Mineralwasser ("Naftusya", Borjomi), warme Milch mit Honig);
  • Verhinderung von Unterkühlung;
  • Belüften des Raumes, in dem der Patient wohnt, jede Stunde für 10 Minuten;
  • ausreichendes Mikroklima (Temperatur und Luftfeuchtigkeit) im Raum.

Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung der chronischen Laryngitis ist die rechtzeitige Behandlung von Begleiterkrankungen (Rehabilitation chronischer Infektionsherde, Korrektur des Blutzuckerspiegels, Behandlung von GERD).

Weitere Aspekte der Therapie sind für verschiedene Formen der Krankheit unterschiedlich, daher werden wir jede für sich betrachten.

Behandlung der chronischen katarrhalischen Laryngitis

Diese Form der Krankheit ist sehr gut behandelbar. Zusätzlich zu den oben genannten nichtmedikamentösen Maßnahmen wird auch medikamentöse Therapie angewendet:

  • antivirale Medikamente (Interferon-Induktoren, Groprinosin);
  • ggf. systemische Antibiotika (Amoxiclav, Moexipril);
  • Öl- und alkalische Inhalationen;
  • Antitussiva (Codein);
  • Expektorantien (Zubereitungen von Althea, Ivy, Plantain) und mukolytischen (Acetyl-, Carbocystein-, Ambroxol-, Bromhexin) Mitteln;
  • lokale entzündungshemmende und analgetische Medikamente (Isla-Pastillen, Neo-Angin, Dekatilen, Angilex-Sprays, Thera-Grippe, Ingalipt);
  • lokale antibakterielle Arzneimittel (Bioparox);
  • Multivitaminpräparate (Duovit, Multitabs);
  • Immunmodulatoren (Resibron, Ribomunil);
  • Präparate mit bakteriellen Lysaten (IRS-19).

In einem Krankenhaus werden Medikamente auch mit einer speziellen Kehlkopfspritze, den sogenannten Instillationen, im Kehlkopf verabreicht.

Wenn sich die Symptome einer Verschlimmerung zurückbilden, wird die Anwendung physiotherapeutischer Behandlungsmethoden empfohlen:

Behandlung der chronischen atrophischen Laryngitis

Bei Vorliegen entsprechender Symptome werden die gleichen Mittel angewendet, die zur Behandlung der katarrhalischen Form der Krankheit empfohlen werden. Ein Merkmal der Therapie der atrophischen Laryngitis sind Inhalationen von proteolytischen Enzymen (Chymotrypsin, Trypsin) in Form von Aerosolen.

Behandlung der chronischen hypertrophen Laryngitis

Je nach Zustand des Patienten kann die Behandlung konservativ (einschließlich aller oder einiger Medikamente aus den oben genannten Gruppen) oder chirurgisch erfolgen. Letzteres beruht auf der Tatsache, dass unter örtlicher Betäubung und unter der Kontrolle eines Mikroskops durch einen HNO-Chirurgen das hyperplastische Gewebe entfernt wird. Eine nicht minder beliebte chirurgische Interventionsmethode ist die Entfernung von Wucherungen aus den Stimmlippen mit einem Strahl aus kaltem Plasma - Kobalt.

Nach der Operation sollte der Patient die folgenden Empfehlungen beachten:

  • 2 Stunden nach Verlassen des Operationssaals nicht essen;
  • nicht husten (um mechanische Verletzungen einer postoperativen Wunde zu vermeiden);
  • vollständige Stimmruhe während der nächsten 5–7 Tage;
  • starke Einschränkung der körperlichen Aktivität in den nächsten 7–8 Tagen.
  • Schonende Ernährung;
  • Kontakt mit Tabakrauch vermeiden, mit dem Rauchen aufhören.

Prävention von chronischer Laryngitis

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind:

  • rechtzeitige und angemessene Behandlung von akuten und chronischen Infektionskrankheiten und somatischer Pathologie;
  • Einhaltung eines adäquaten Sprachmodus (Vermeidung von Sprachapparatüberlastungen);
  • regelmäßige Beobachtung von Personen mit Stimm- und Sprechberufen beim Phoniater;
  • Ablehnung von aktivem und passivem Rauchen, Alkoholkonsum;
  • Stärkung der allgemeinen Schutzkräfte des Körpers (an der frischen Luft gehen, körperliche Aktivität messen, mit kaltem Wasser abwischen, Fußbäder und andere Aktivitäten).

Über die Behandlung von Laryngitis und wie man sie von ähnlichen Krankheiten im Programm „School of Doctor Komarovsky“ unterscheidet:

So kehren Sie zur Stimme zurück und heilen chronische Kehlkopfentzündungen

Was sind die Symptome einer chronischen Laryngitis? Behandlung der chronischen Laryngitis bei Erwachsenen und Kindern. Die Ursachen und Formen dieser Krankheit.

Chronische Laryngitis - eine häufige Erkrankung bei Kindern und Erwachsenen, bei der es sich um einen entzündlichen Prozess handelt, der an der Kehlkopfschleimhaut auftritt. Im Gegensatz zur akuten, chronischen Laryngitis ist der Krankheitsverlauf ab drei Wochen lang. Weitere folgen periodische Exazerbationen und Remissionen 1.

Die Pathologie ist schwerwiegend und erfordert eine obligatorische Behandlung, da sie zu Komplikationen führen kann, die insbesondere für Menschen mit Stimm- und Sprechberufen - Sänger, Schauspieler, Lehrer, Sprecher und andere - von entscheidender Bedeutung sind. Die Hauptgefahr einer chronischen Kehlkopfentzündung besteht in einer erhöhten Wahrscheinlichkeit des Wachstums von bösartigen Tumoren sowie in der Möglichkeit der Ausbreitung des Entzündungsprozesses auf benachbarte Gebiete 1.

Eine interessante Tatsache aus der Statistik der Besuche von Patienten mit Kehlkopfentzündung bei Ärzten. Mehr als die Hälfte der Bewerber übt berufliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Stimme aus. Für sie ist es besonders wichtig zu wissen, wie sie mit Laryngitis 2 umgehen sollen.

Symptome einer chronischen Laryngitis bei Erwachsenen und Kindern

Anzeichen einer chronischen Laryngitis bei Erwachsenen hängen vom Grad der Vernachlässigung und der Dauer des Entzündungsprozesses ab. Das Hauptsymptom, das klinisch ist, ist Dysphonie oder in einfachen Worten - Stimmstörungen, von Heiserkeit bis zum vollständigen Verlust der Stimme (Aphonie). Darüber hinaus ist die Krankheit begleitet von: Husten, Halsschmerzen und Rachenreizungen 1.

Bei Verschlimmerung der chronischen Laryngitis verstärken sich die Symptome. Darüber hinaus gibt es eine allgemeine Schwäche, Müdigkeit, ausgeprägte Halsschmerzen, erhöhte Körpertemperatur. Dieser Husten nimmt zu und kann mit Anfällen von Atemnot einhergehen. Oft besorgt über Kopfschmerzen 1.

Während der Remission kann sich eine chronische Laryngitis auch mit folgenden Symptomen manifestieren:

  • Halsschmerzen, Fremdkörpergefühl
  • Trockener Husten
  • Trockene Kehlkopfschleimhaut

Anzeichen einer chronischen Laryngitis bei Kindern sind in etwa gleich. Bei Säuglingen ist das Lumen der Atemwege jedoch zunächst verengt und nicht vollständig entwickelt, was zu einem schnelleren Eindringen der Infektion in den Kehlkopf beiträgt. Ein charakteristisches Symptom einer chronischen Laryngitis bei Kindern sind erstickende Hustenattacken, die sich hauptsächlich nachts entwickeln 1.

Formen der chronischen Laryngitis

In Abhängigkeit von den Veränderungen im Gewebe wird die chronische Laryngitis in verschiedene Formen unterteilt 1:

  • Katarrale Form. Die günstigste und häufigste Variante der Krankheit. Begleitet von einem moderaten Krankheitsbild und einer Überblutung der Schleimhaut - Blutgefäße: Die Hauptsymptome der katarrhalischen Form sind anhaltende Heiserkeit und anhaltender Husten mit Auswurf. Die schwierigste Phase der Krankheit tritt am Morgen auf.
  • Hyperplastische Form. Starke Heiserkeit auf verschiedenen Ebenen tritt auf, die Schleimhaut wird blaurot. Ein charakteristisches Zeichen für hyperplastische Veränderungen ist eine Verdickung der Stimmbänder, das Auftreten von Knötchen. Diese Form der Laryngitis wird als Präkanzerose bezeichnet. Die hyperplastische Form umfasst auch gefährliche Formen der Laryngitis - wiederkehrende respiratorische Papillomatose und Reinke-Ödem 3.
  • Atrophische Form. Langanhaltende Laryngitis. Begleitet von der Erschöpfung der Gewebe des Kehlkopfes, des Rachens, der Nasenhöhle. Zusätzlich zum Husten tritt Auswurf auf, manchmal mit blutigen Streifen. Die Hauptsymptome der atrophischen Form sind ständiges Kitzeln und trockener Rachen. Oft kommt es auf der Oberfläche des Kehlkopfes zum Auftreten von Schleim, der zur Krustenbildung führt.

Ursachen der chronischen Laryngitis

Die häufigste Ursache für chronische Laryngitis bei Erwachsenen ist kein durchgeführter akuter Entzündungsprozess im Kehlkopf, der vor dem Hintergrund akuter Virusinfektionen der Atemwege und bakterieller Infektionen auftritt. Andere negative Faktoren können jedoch auch Laryngitis verschiedener Formen hervorrufen 1:

  • Rauchen, Alkohol trinken für eine lange Zeit, die zu Atrophie oder Degeneration des Gewebes führt
  • Chronische Atemwegserkrankungen - Bronchitis, Sinusitis, Pharyngitis, Rhinitis, Mandelentzündung
  • Übermäßige und anhaltende Sprachbelastung 2
  • Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen, Einatmen chemischer Dämpfe
  • Passivrauchen, in rauchgefüllten Räumen
  • Reduzierte Immunität, insbesondere bei Vorliegen von Immundefizienzzuständen
  • Kontakt mit Nahrungsmittelallergenen, extreme Temperaturen
  • Störung von Stoffwechselprozessen, insbesondere Diabetes
  • Somatische Pathologien (Erkrankungen verschiedener Organe)

Behandlung der chronischen Laryngitis

Vor der Behandlung einer chronischen Laryngitis ist es wichtig, die Auswirkungen negativer Faktoren auf den Kehlkopf zu beseitigen. Bei jeder Form von Kehlkopfentzündung, Rauchen, Alkohol, Stimmruhe, Verwendung von mäßig warmen Speisen ist eine regelmäßige Belüftung des Aufenthaltsraums des Patienten erforderlich 1.

Bei Verdacht auf Laryngitis wird dringend empfohlen, einen Arzt, Therapeuten oder HNO-Arzt aufzusuchen. Nach der Diagnose, der Feststellung der Krankheitsursachen, der Beendigung des Entzündungsprozesses und der Normalisierung von Funktionsstörungen verschreibt der Arzt eine medikamentöse Therapie, Physiotherapie oder einen chirurgischen Eingriff, wenn die Formen laufen.

Die medikamentöse Behandlung der chronischen Laryngitis hängt von ihrer Form 4 ab:

  • In der katarrhalischen Form der Krankheit mit entzündungshemmenden Medikamenten, schwach ätzenden und adstringierenden Verbindungen. Warme alkalische oder ölige Inhalationen sowie Immunstimulanzien können verschrieben werden. Bei Verschlimmerung der Kehlkopfentzündung Antibiotika anwenden.
  • Bei hypertrophen Veränderungen wird der oben genannte Behandlungskomplex mit Steroiden in Form von Aerosolen ergänzt, und um die Schwellung des Gewebes zu verringern, werden Präparate auf Heparinbasis verwendet, die den Zugang zu Sauerstoff erhöhen und Entzündungen stoppen. Positive Dynamik wird bei der Ernennung von biologischen Stimulanzien und Regulatoren von Stoffwechselprozessen in Geweben beobachtet. Sprachbefolgung ist erforderlich 1.
  • Bei der atrophischen Form der Erkrankung wird die entzündungshemmende Therapie durch Inhalationen mit alkalischem Kalzium vom feuchten Typ ergänzt, es wird auch die Verwendung von Mineralwasser und alkalischen Gemischen gezeigt.

Unabhängig von der Art der morphologischen Veränderungen (Form der Laryngitis) werden Expektorantien und Netzmittel zur Linderung von Entzündungen verschrieben. Der Kehlkopf muss von Schleim und Krusten befreit werden.

Physiotherapeutische Behandlungen umfassen 4:

  • UHF-Induktivität - Exposition gegenüber dem Körper durch ein Ultrahochfrequenz-Wechselmagnetfeld (UHF).
  • Schlammapplikationen im Bereich des Kehlkopfes.
  • Elektrophorese - die Einführung von Arzneimitteln durch die Haut und die Schleimhäute unter Verwendung eines konstanten elektrischen Stroms.
  • Ultrafonoforez - Ultraschallwirkung auf den menschlichen Körper, verstärkt durch die Einführung von Medikamenten.
  • Medizinische Lichtgeräte - Speziallampen erzeugen Infrarotlicht, das durch seine thermische Wirkung die Abwehrkräfte des Körpers verstärkt.

Immunstimulanzien bei der Behandlung der chronischen Laryngitis

Bei der Behandlung der chronischen Laryngitis werden häufig Mittel eingesetzt, die das Immunsystem aktivieren.

IRS®19 ist ein Medikament aus der Gruppe der Immunstimulanzien, einschließlich bakterieller Lysate. Es wird zur komplexen Behandlung von chronischer Laryngitis, zur Stärkung der lokalen Immunität und zur Erhöhung der Infektionsresistenz verwendet und von IRS®19 in Form eines Aerosols hergestellt, wodurch der Einsatz des Arzneimittels bequem und effektiv ist 5.

IRS®19 dringt auf die Schleimhaut der oberen Atemwege ein und trägt zur Zerstörung der pathogenen Mikroflora und zum Wachstum nützlicher Mikroorganismen bei, stärkt die Schutzmechanismen und lenkt die Immunität gegen Infektionserreger. Mit Hilfe von IRS®19 ist es möglich, die Anzahl der Erkältungen und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu reduzieren. Immunstimulans hilft, den Entzündungsprozess zu stoppen und die Remission über einen längeren Zeitraum zu verlängern 6.

Chronische Laryngitis bei Erwachsenen

HNO-Erkrankungen, die bei Menschen diagnostiziert werden, bereiten den Patienten häufig große Probleme. Beispielsweise tritt eine häufig auftretende chronische Laryngitis bei Erwachsenen mit regelmäßigen Verschiebungen von Ruheperioden zur Verschärfung auf, die bis zu mehreren Wochen dauern können. Um ein Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, sollten ihre klinischen Merkmale und mögliche Erste-Hilfe-Methoden eingehender untersucht werden.

Merkmale der Krankheit

Die Frage, was chronische Laryngitis ist und wie sie sich von der akuten Form der Krankheit unterscheidet, ist für viele diagnostizierte Patienten von Interesse. Experten bemerken immer den Faktor, dass das Hauptmerkmal dieser Art von Krankheit der asymptomatische Verlauf ist. Eine Person, deren Ödem wiederkehrender Natur im Pharynx festgestellt wird, ist sich dessen möglicherweise über einen längeren Zeitraum nicht bewusst, da die Hauptnegativsymptome nur in der Zeit der Exazerbation auftreten.

Eine chronische Laryngitis des Kehlkopfes wird bei vielen Patienten nur bei einem geplanten Besuch beim HNO-Arzt während der Laryngoskopie festgestellt. Eine solche „Nähe“ des Krankheitsverlaufs hängt damit zusammen, dass sie sehr selten eine Folge der akuten Form der Krankheit ist. Die Entwicklung des pathologischen Prozesses in der Kehlkopfregion erfolgt zum größten Teil unbemerkt über einen Zeitraum von mehreren Jahren, da bestimmte negative Faktoren auf die Person regelmäßig einwirken.

Zur gleichen Zeit gibt es einige Stimmstörungen bei Menschen, die für ihre Entwicklung anfällig sind, wie Dysphonie, dh Veränderungen in Klangfarbe und Klang, und Müdigkeit der Stimmbänder. Aber diesen negativen Gefühlen wird aufgrund ihrer Schwäche und der völligen Abwesenheit jeglichen Unbehagens bei einer Person normalerweise keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Eine nicht vollständig heilbare und ständig wiederkehrende Krankheit wird erst dann bemerkt, wenn eine Exazerbation einsetzt.

Die Gründe für sein Auftreten

Um die Entwicklung von Exazerbationen zu verhindern, die bei einem regelmäßigen Wechsel der Perioden und einer Flaute im Kehlkopfbereich auftreten und die nicht vollständig geheilt werden können, müssen die Grundvoraussetzungen untersucht werden, die die Entwicklung der Krankheit hervorrufen können. Die Ursachen für chronische Laryngitis liegen nach Ansicht aller führenden HNO-Ärzte in den folgenden negativen Faktoren begründet, die sich direkt auf eine Person auswirken:

  • genetische Merkmale der Rachenstruktur, die das Eindringen von pathogenen Mikroorganismen und Bakterien in den Körper nicht verhindern können. Sie lagern sich in großer Zahl auf der Schleimhaut ab und lösen dort einen Entzündungsprozess aus;
  • die Anfälligkeit einer Person für häufige Infektionskrankheiten viraler oder bakterieller Art, unter deren Einfluss die regelmäßig entzündete Kehlkopfschleimhaut einfach keine Zeit zur Genesung hat und sich ständig in einem Zustand der Hyperämie befindet;
  • falsch ausgewählt oder unter der Annahme schwerwiegender Therapiefehler durchgeführt, die darauf abzielen, eine akute Laryngitis zu stoppen. Als besonders gefährlich und immer wieder provozierend für den Übergang der Pathologie in das regelmäßig wiederkehrende Stadium gilt das Ignorieren therapeutischer Maßnahmen;
  • Anfälligkeit für schädliche Gewohnheiten wie längerer und übermäßiger Alkoholkonsum, buchstäbliche Verbrennung der Kehlkopfschleimhaut und Rauchen, was die Entwicklung des Entzündungsprozesses verursacht;
  • nicht verheilte Karies, die die Quelle des Eindringens von pathogenen Mikroorganismen in den Körper ist, die sich größtenteils auf der Oberfläche des Rachenraums ansiedeln und im Laufe der Zeit aktiviert werden;
  • Probleme in der Atemfunktion entstehen aus verschiedenen Gründen - Polypen im Nasopharynx, häufige Rhinitis, eine allergische Reaktion. In diesen Fällen sind die aufgeführten Voraussetzungen kein direkter Faktor, der diese Art von Kehlkopfödem verursacht. Ihre negative Rolle ist, dass eine Person aufgrund der Unmöglichkeit, durch die Nase zu atmen, diese Handlung mit ihrem Mund ausführt und dadurch den Hals einschnürt;
  • Erhöhte Belastung der Stimmbänder, die bei Lehrern, Schauspielern und Sängern sowie bei Menschen, die ihre Gefühle mit Hilfe der Stimme ausdrücken und den gesamten Kehlkopf überfordern, immer vorhanden sind.
  • Störungen im Immunsystem, da der Körper bei Exposition gegenüber pathogenen Mikroben schutzlos wird, wenn die Immunität vermindert wird.

Eine solche Pathologie des Rachens und direkt der Stimmbänder, wie die chronische Kehlkopfentzündung, die Ursachen ihres Auftretens, ist zahlreich. Deshalb raten Ärzte ihren Patienten immer, nicht nur sie, sondern auch die mögliche Symptomatik dieser Form der HNO-Erkrankung so genau wie möglich zu kennen, da dies nur zum Beginn einer adäquaten Behandlung beiträgt, die in kürzester Zeit zu einer langen Remissionsperiode führen kann.

Arten der chronischen Laryngitis: hypertrophe, katarrhalische, atrophische

Es kann verschiedene Arten von ständig wiederkehrenden Halskrankheiten geben, die die Funktion der Stimmbänder stören. Jeder muss die Formen der chronischen Kehlkopfentzündung sowie deren Besonderheiten kennen. Dies gilt insbesondere für Personen, bei denen ein Risiko für die Entwicklung einer solchen Pathologie besteht. Diese Krankheit ist in folgende Unterarten unterteilt:

  • katarrhalische Laryngitis. Es ist eine unverzichtbare Folge der vom Menschen immer wieder übertragenen akuten Entzündungsprozesse ansteckender Natur. Gefährdet sind zumeist Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit einer regelmäßigen Überlastung der Stimmbänder ausgesetzt sind;
  • Hypertrophe Laryngitis ist eine Art von Krankheit, bei der die Schleimhaut des Kehlkopfes stark verdickt und zunimmt, begleitet von einer Entzündung. Wenn diese Form beobachtet wird, wird außerdem die Bildung von pathologischen Wucherungen in Form von Knötchen auf ihrer Oberfläche beobachtet. Es sind sie, die zum Auftreten von ausgeprägter Heiserkeit in der Stimme führen, was das offensichtlichste Zeichen ist. Diese Art von Krankheit wird als die gefährlichste angesehen, da es sich um eine Krebsvorstufe handelt.
  • Die atrophische Laryngitis steht in direktem Zusammenhang mit einer Atrophie (übermäßige Ausdünnung) der Rachenschleimhaut. Bei dieser Form der Erkrankung setzt auch der Prozess der Malignität der Kehlkopfschleimhaut recht schnell ein. Es gibt diese Art von Krankheit als Folge des regelmäßigen Alkoholmissbrauchs, der langfristigen Einhaltung des Rauchens sowie der Liebe zu scharfen Lebensmitteln. Diese Art von Krankheit ist für die jüngere Altersgruppe der Patienten, die hauptsächlich bei Menschen über 40 Jahren diagnostiziert wird, völlig untypisch.

In einer gesonderten Gruppe gibt es spezifische Formen von Kehlkopfödemen, zu denen auch die Dickdarmbildung (Bildung an stark verdickten Stimmbändern von Warzenwachstum) gehört.

Symptome und Manifestation einer chronischen Laryngitis

Die Klinik dieser Krankheit unterscheidet sich nicht in der besonderen Intensität, die von Ärzten als sehr gefährlich angesehen wird. Eine direkte Bedrohung in dieser Situation ist die Tatsache, dass eine Person, die keine Beschwerden oder Schmerzen hat, es nicht eilig hat, einen Arzt aufzusuchen. Dies ist mit dem ständigen Fortschreiten der Erkrankung und den daraus resultierenden irreversiblen Prozessen im Kehlkopfbereich behaftet.

Chronische Laryngitis kann, wie jede andere Krankheit, subtile Anzeichen haben. Solche Manifestationen der Krankheit sollten bekannt sein, um das Auftreten eines gefährlichen Unglücks zu vermuten. Die HNO-Ärzte empfehlen, dass alle Personen, bei denen das Risiko besteht, dass sie an dieser Krankheit erkranken, alle möglichen Manifestationen der einzelnen Formen untersuchen und den Arztbesuch nicht vernachlässigen, auch wenn nur minimale alarmierende Symptome auftreten.

Wie manifestiert sich die katarrhalische Form der Krankheit?

Diese Art von Krankheit, auch banal genannt, hat keine besonderen Ausprägungen. Chronische katarrhalische Laryngitis wird hauptsächlich während der geplanten Laryngoskopie festgestellt. Es ist eine visuelle Überprüfung, die dabei hilft, die Hyperämie zu erkennen, die im Kehlkopfbereich nicht zu aktiv ist. Die Farbe des Schleims bei dieser Krankheit wird grau-rot und ist meist lokaler Natur, obwohl sie auf seiner gesamten Oberfläche beobachtet werden kann. Die Hauptmanifestationen der chronischen katarrhalischen Laryngitis sind wie folgt:

  • ständige Trockenheit, Kribbeln und Kitzeln im Hals;
  • Auftreten in der Stimme bei langen Gesprächen oder in der abendlichen Heiserkeit;
  • das Gefühl, dass sich ein Fremdkörper im Kehlkopf befindet;
  • häufiges Auftreten eines kleinen Schmerzes, der den Schluckreflex begleitet.

Aber Husten bei chronischer Laryngitis dieser Art ist selten. Es tritt normalerweise nur auf, wenn der Rachenrücken dem Entzündungsprozess ausgesetzt ist. Ein charakteristisches Merkmal des Husten-Syndroms ist, dass es, obwohl schwach ausgeprägt, mit einer reichlichen Schleimsekretion einhergehen kann. Angemessene therapeutische Maßnahmen führen in diesem Fall schnell zum Erreichen einer Remission der Pathologie.

Hypertrophe chronische Krankheit

Alle Symptome dieser Art von Kehlkopferkrankung treten auf beiden Seiten gleichmäßig auf. Patienten mit dieser Krankheit versuchen, die Stärke der Stimme zu kompensieren und zu verbessern, was zu einer noch stärkeren Reizung führt. Die Hauptsymptome, die diese Form der Krankheit begleiten, bestehen normalerweise aus den folgenden:

  • Trockenheit und Gefühl von Halsschmerzen, was zum Auftreten von trockenem Husten führt;
  • ständige Anwesenheit im Bereich des Rachenschleims;
  • Heiserkeit oder völliger Stimmverlust;
  • häufige Manifestationen von Dyspnoe vor dem Hintergrund ständiger Atemnot;
  • subfebrile Temperatur im Bereich von 37,1–37,5 ° C

Diese Anzeichen einer chronischen hyperplastischen Laryngitis stellen eine ernsthafte Gefahr dar, obwohl sie keine ernsthaften Probleme bei einer Person verursachen. Experten geben an, dass das überwachsene Epithel des Kehlkopfes so gut wie nie heilbar ist. Dieser Vorgang wird als irreversibel angesehen, da der Ersatz von normalem Gewebe durch Bindegewebe zum Auftreten eines Karzinoms führt, das ein malignes Neoplasma darstellt. In der Regel werden Patienten mit solchen Symptomen nach der Diagnose und Bestätigung der vorgeschlagenen Diagnose bei einem HNO-Arzt und einem Onkologen registriert, um die Entwicklung von Kehlkopfkrebs zu vermeiden.

Anzeichen einer atrophischen Pathologie des Kehlkopfes

Diese Art von Krankheit hat eine Besonderheit. Zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen und klinischen Anzeichen, die durch visuelle Inspektion festgestellt werden, gibt es auch Manifestationen, die auf Läsionen in anderen Organen hinweisen, die einen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit hatten. Laut den meisten führenden HNO-Ärzten werden die Symptome die unmittelbare Ursache der Erkrankung sein, wenn eine Person eine Schleimhautatrophie im Kehlkopf entwickelt, die eine chronische Laryngitis hervorruft. Man kann den Beginn des destruktiven Prozesses im Kehlkopfbereich durch folgende alarmierende Symptome vermuten:

  • konstantes Trockenheitssyndrom im Pharynx bei gleichzeitiger Wahrnehmung von viskosem Exsudat (Schleimaggregation);
  • fast nie endender bellender Husten;
  • ausgeprägte Veränderung in Klangfarbe und klanglicher Stimme.

Aufgrund der Tatsache, dass Atrophie eine Verletzung der Schleimproduktion hervorruft, trocknet die innere Oberfläche des Rachens stark aus, wodurch der Patient unangenehme Empfindungen verspürt, die der Anwesenheit im Kehlkopfbereich eines Fremdkörpers ähneln, der den Schluckreflex stört.
Experten warnen Menschen, die sich mit ähnlichen Symptomen an sie gewandt haben, stets davor, dass diese Form der Krankheit nicht weniger gefährlich als hypertrop ist, da sie auch die Entwicklung eines malignen Neoplasmas im Pharynxbereich hervorrufen kann. Aus diesem Grund ist es unmittelbar nach Auftreten der geringfügigen Symptome einer chronischen Laryngitis bei Erwachsenen erforderlich, dringend einen Arzt aufzusuchen und entsprechende Untersuchungen durchzuführen, um eine genaue Diagnose zu erstellen.

Diagnose der Krankheit

Ärzte, die mit der Behandlung von HNO-Erkrankungen befasst sind, raten allen, die mindestens eines der oben genannten Symptome festgestellt haben, dringend, sich an einen Spezialisten zu wenden. Dies hilft, die Form des pathologischen Entzündungsprozesses im Kehlkopf rechtzeitig zu bestimmen und geeignete Maßnahmen zu seiner Linderung zu treffen. Eine gut durchgeführte Diagnose einer chronischen Laryngitis ermöglicht es auch, sowohl eine einseitige als auch eine bilaterale Art von Krankheit zu identifizieren, was ein wichtiger Faktor bei der Feststellung einer Malignität ist. Die wichtigsten Techniken zur Bestimmung der Art der Krankheit sind:

  1. Befragung des Patienten, bei der es dem Spezialisten gelingt, festzustellen, welche chronische oder akute Form der Pathologie sich bei einer Person entwickelt. Außerdem können Sie beim Erfassen der Vorgeschichte die Faktoren identifizieren, die die Grundursache für die wiederkehrende Art der Krankheit waren.
  2. Laryngoskopie, die dem Arzt die Möglichkeit gibt, die Oberfläche der Rachenschleimhaut visuell zu untersuchen und anhand ihrer Textur die Art des destruktiven Prozesses zu bestimmen, der den Kehlkopf befallen hat;
  3. Biopsie. Dieser Vorgang ist notwendig, wenn sich auf der den Rachen bedeckenden Schleimhautoberfläche knotige Fortsätze befinden und die Stimmbänder übermäßig verdickt wirken.
zum Inhalt ↑

Chronische Kehlkopfentzündung: Behandlung

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass die Therapie bei häufig wiederkehrenden Kehlkopfödemen so einfach und unkompliziert ist wie bei gewöhnlichen Halsschmerzen. Diese Ansicht ist völlig falsch. Wenn eine Person eine chronische Kehlkopfentzündung entwickelt hat, ist eine ernsthaftere Behandlung erforderlich, bei der ganz andere Wirkstoffgruppen und ein spezieller Ansatz angewendet werden.

Aufgrund der Tatsache, dass es fast nie möglich ist, diese Krankheit vollständig zu beseitigen, haben therapeutische Eingriffe das Hauptziel, den Allgemeinzustand einer Person durch Linderung der Hauptsymptome zu verbessern. Das von einem Spezialisten verordnete Behandlungsschema wird in Verbindung mit der Einhaltung bestimmter Regeln durchgeführt, die es wirksamer machen. Es ist für einen Patienten, der sich einer Therapie unterzieht, obligatorisch, die Diät zu korrigieren, eine maximale Ruhe für die Stimmbänder sicherzustellen und schlechte Gewohnheiten aufzugeben.

Medikamentöse Therapie

Die Behandlung der chronischen Laryngitis ist immer direkt von ihrer Art abhängig. Darüber hinaus sollten alle therapeutischen Maßnahmen ausschließlich von einem Spezialisten durchgeführt werden. Die Durchführung eines ausgewählten Kurses sieht auch dessen direkte Kontrolle vor. Medikamente werden abhängig von der identifizierten Form der Krankheit verschrieben. Alle therapeutischen Eingriffe werden zum größten Teil vom Patienten zu Hause durchgeführt. Eine Einweisung in ein Krankenhaus ist nur dann erforderlich, wenn die von einem Arzt verschriebenen Medikamente für eine chronische Laryngitis keine Linderung bringen.

In der Regel verläuft die medikamentöse Behandlung ähnlich wie die Behandlung der Pharyngitis.

Also, als chronische Kehlkopfentzündung zu Hause zu behandeln:

  • Zur systemischen Therapie mit Antibiotika. Bei chronischer Laryngitis wird am häufigsten Moexipril oder Amoxiclav empfohlen, und Groprinosin wird zur Lokalisierung von auf der Oberfläche des Kehlkopfes gebildeten Virusherden angewendet.
  • Die lokale Behandlung erfolgt mit Bioparox- und Ingalipt-Sprays sowie Decatilen-Pastillen.
  • Die Spülung mit ständig trocknendem Schleim sorgt für ein ständiges Einatmen. Bei chronischer Laryngitis helfen Interferonpulver, Acetylcystein oder Euphyllinum in Wasser, aber nur der behandelnde Arzt sollte diese Medikamente verabreichen.
  • Es ist möglich, Husten mit Hilfe von Mukolytika zu lokalisieren, Ambroxol gilt als das wirksamste unter ihnen. Expectorant-Präparate mit pflanzlichen Inhaltsstoffen werden ebenfalls verwendet, wie: Prospan, Gerbion, Pectolvan.

Zur Behandlung bestimmter pathologischer Zustände des Kehlkopfes empfehlen Ärzte spezifische medizinische Verfahren. Die Behandlung der ataralen Laryngitis umfasst die Verwendung von Arzneimitteln mit adstringierender, entzündungshemmender und weichmachender Wirkung. Reduzieren Sie zum Löschen die klinischen Manifestationen, die mit einer Hypertrophie der Oberflächenschicht des Pharynx verbunden sind, und gurgeln Sie mit Silbernitrat.

Wenn bei einer Person eine atrophische Laryngitis diagnostiziert wird, werden zur Behandlung solche Arzneimittel verwendet, die nicht nur die Schleimhaut befeuchten, sondern auch zur Erweichung der darauf gebildeten Krusten beitragen. Auch in diesem Fall ist die Stimulation von Zellen, die Drüsenenzyme produzieren, notwendig. Es wird mit Hilfe von proteolytischen Enzymen durchgeführt. Die medikamentöse Behandlung der atrophischen Laryngitis umfasst auch die Beseitigung von Komorbiditäten. Solche therapeutischen Maßnahmen werden von einem Arzt erst nach Erhalt der Ergebnisse einer diagnostischen Studie verordnet.

Wann und wie wird eine chronische Kehlkopfentzündung operiert?

Die oben genannten Behandlungsmethoden sind möglicherweise nicht immer wirksam. In einigen Fällen führt die medikamentöse Therapie nicht zu positiven Ergebnissen. Typischerweise tritt diese Situation bei der hypertrophen Form der Erkrankung auf. In dieser Situation ist es unmöglich, nicht auf einen chirurgischen Eingriff zu verzichten. Die Operation bei chronischer Laryngitis wird durchgeführt, um Tumoren im Pharynx oder verwachsenes submukosales Gewebe zu entfernen, die die vollständige Wiederherstellung der Funktion des Pharynx verhindern. Die modernsten Methoden zur radikalen Problemlösung sind:

  • endolaringiale mikroskopische Entfernung von gutartigen Neubildungen von der Kehlkopfoberfläche;
  • Laserkauterisation von pathologisch expandierten Pharynxzellen;
  • Radiowelleneffekt auf abnorme Hyperplasie der Schleimhaut.

Es wird empfohlen, dass der Patient während eines vom Spezialisten ausgewählten Behandlungszyklus eine schonende Behandlung des Bandapparates durchführt. Grundsätzlich besteht es in der Befolgung einer Diät mit Ausnahme der täglichen Diät von zu scharfen, heißen oder kalten Speisen.

Behandlung der chronischen Laryngitis

Behandlung mit Volksheilmitteln

Neben den traditionellen Therapiemethoden empfehlen Experten die Verwendung von Werkzeugen, die nach gängigen Weisheitsrezepten hergestellt wurden. Sie sollten jedoch immer daran denken, dass die beliebte Behandlung der chronischen Laryngitis nur als Ergänzung zum Hauptkomplex zulässig ist. Trotz der Tatsache, dass alle Infusionen und Abkochungen, für deren Herstellung Heilkräuter verwendet wurden, hochwirksam sind, sind sie nicht in der Lage, mit den ständig wiederkehrenden Beschwerden fertig zu werden.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass nach der Diagnose einer chronischen Laryngitis die Behandlung mit Volksheilmitteln nur von einem HNO-Arzt verordnet werden sollte. Nur der behandelnde Arzt, der den klinischen Zustand des Kehlkopfs des Patienten genau kennt, kann die wirksamsten pflanzlichen Mittel gegen Husten, Austrocknen und Schwellungen der Schleimhäute oder Kräutertees auswählen, die zur Wiederherstellung der Stimme beitragen. Wenn Sie zu Hause eine Behandlung gegen chronische Laryngitis benötigen, können Sie die folgenden beliebten Rezepte anwenden:

  • Zwei Teelöffel einer Mischung aus Oregano, Kamillenblüten und Huflattichblättern im Verhältnis 1: 2: 2 werden mit einem halben Liter kochendem Wasser übergossen. Diese Zusammensetzung sollte 6 Stunden lang infundiert und dann 4-mal täglich für ein halbes Glas eingenommen werden.
  • Schwarze Holunderblüten, Kiefernknospen, Süßholzwurzel und Kochbananenblätter sowie Salbei werden zu gleichen Teilen gemischt. 2 Esslöffel der resultierenden Zusammensetzung sollten in ein Glas kochendes Wasser gegossen werden und für eine halbe Stunde in einem Wasserbad stehen. Dieses Heilmittel wird 6-mal täglich mit einem gleichen Zeitintervall in 2 Esslöffeln eingenommen.

Die Behandlung der chronischen Laryngitis zu Hause umfasst die Inhalation, für die am besten Pfefferminze, Ringelblume und Eukalyptus verwendet werden. Darüber hinaus kann das Verfahren zur Einnahme dieser Pflanzen sowohl einzeln als auch zusammen erfolgen.

Komplikationen der chronischen Laryngitis bei Erwachsenen

Diese Form der Krankheit ist nach Ansicht aller Fachleute ausnahmslos sehr gefährlich. Am häufigsten können sich beim Laufen pathologische Zustände wie häufige Laryngospasmen, Atemwegsobstruktion und ständige Aphonie entwickeln. Aber die schlimmsten dieser Komplikationen der chronischen Laryngitis, die mit der Malignität der Kehlkopfschleimhaut und der Entwicklung von Karzinomen auf sie verbunden sind. Es gibt auch häufige Fälle einer vollständigen Lähmung der Stimmbänder bei dieser Pathologie.

All dies zu vermeiden ist nur in dem Fall möglich, in dem der Patient die vom Arzt verordneten therapeutischen Maßnahmen nicht ignoriert. Es sollte auch bedacht werden, dass der Patient eine weitere Rehabilitation benötigt, wenn die Verschlimmerung der chronischen Laryngitis vollständig gestoppt ist. Es besteht aus:

  • Normalisierung der Atemfunktionen. Zu diesem Zweck werden spezielle Übungen durchgeführt;
  • Die Wiederherstellung der Stimme erfordert die direkte Unterstützung eines Logopäden.
  • vollständige Wiederherstellung des Körpers. Um dies zu erreichen, hilft das Immunsystem zu stärken.

Erst wenn diese Folgen der chronischen Kehlkopfentzündung beseitigt sind, kann der Patient zu einer normalen Lebensweise zurückkehren, in der es keine ständigen Beschwerden des Kehlkopfes gibt. Um einen erneuten Rückfall der Krankheit oder das Auftreten schwerwiegender, oft irreversibler Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie bestimmte von Ihrem Arzt empfohlene Verhaltensregeln einhalten.

Prävention von chronischer Laryngitis

Alle Arten von chronischer Laryngitis ohne geeignete vorbeugende Maßnahmen neigen zu häufigem Wiederauftreten. Bei Menschen mit dieser Diagnose erreicht die Häufigkeit von Perioden mit erhöhten Symptomen 2-3-mal pro Jahr. Normalerweise ist das Einsetzen eines negativen Zustands dadurch gekennzeichnet, dass eine Person eine Stimmstörung hat. Bei der chronischen Laryngitis ist dies das Hauptzeichen für ein Wiederauftreten der Krankheit. Darüber hinaus kann ein starker Husten und Atemnot auftreten, die die Lebensqualität der Menschen erheblich beeinträchtigen.

Um die Verschlimmerung einer chronischen Kehlkopfentzündung zu verhindern, sollte die Behandlung eines pathologischen Kehlkopfödems mit vorbeugenden Maßnahmen einhergehen. Normalerweise werden sie von einem Spezialisten ernannt, aber es gibt verschiedene öffentlich verfügbare Methoden, die die Entwicklung der Krankheit verhindern können.

Eine solche Prävention von chronischer Laryngitis ist wie folgt:

  1. Ernährungskorrektur unter völligem Ausschluss von schleimig reizenden Lebensmitteln und Produkten aus dem täglichen Speiseplan;
  2. Ablehnung schädlicher Gewohnheiten;
  3. zunehmende körperliche Aktivität und kontinuierliche Temperierungsverfahren;
  4. Verlängerung der Aufenthaltszeit an der frischen Luft;
  5. Normalisierung von Arbeit und Erholung;
  6. Vermeidung von Stresssituationen.

Vermeiden Sie einen Rückfall, es ist nur möglich, wenn alle Aktivitäten regelmäßig stattfinden. Vernachlässigen Sie nicht die Einnahme von Immunmodulatoren, die dazu beitragen, die Immunität in gutem Zustand zu erhalten.

Top