Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Rhinitis
Warum kommt es bei einer Erkältung zu Schlaflosigkeit?
2 Laryngitis
Blut Rotz mit Erkältung
3 Bronchitis
Medikamente gegen chronische Mandelentzündung
Image
Haupt // Prävention

Erkältung bei der Empfängnis: Wirkung auf die Schwangerschaft


Schwangerschaft ist eine große Verantwortung für das Leben des zukünftigen Mannes, und die Frau versucht, ihre Planung so ernst wie möglich zu nehmen. Es kann jedoch vorkommen, dass das lang ersehnte Ereignis plötzlich im falschen Moment passiert ist - während der Krankheit.

Dies kann zukünftige Eltern alarmieren und sogar erschrecken, insbesondere die Mutter, die sich jetzt keine Sorgen mehr machen kann. Die Hauptsache ist, die Situation nicht zu eskalieren, sondern in aller Ruhe herauszufinden, wie die Empfängnis die Entwicklung des Fötus während einer Erkältung beeinflussen kann.

Schwangerschaft und Erkältung

Es ist unmöglich, sich vor allen Krankheiten zu schützen, auch wenn Sie eine Schwangerschaft planen und eine Frau mehr denn je auf ihre Gesundheit achtet. Auch ohne das Haus zu verlassen, können Sie sich von einem Ehemann oder einem Kind anstecken lassen. Aber kann ein völlig gesundes Baby bei der Empfängnis während einer Erkältung geboren werden?

In der warmen Jahreszeit ist das Rotavirus die gefährlichste Infektion. Sie können durch ungewaschenes Obst und Gemüse, schmutzige Hände oder kontaminiertes ungekochtes Wasser infiziert werden. Es genügt daher, die Hygienevorschriften strikt einzuhalten, um sich vor Krankheitserregern zu schützen. In der Herbst-Winter-Zeit ist es dagegen nicht schwer, krank zu werden. Verschiedene Virusinfektionen der Atemwege, einschließlich Influenza, sind allgegenwärtig.

Auch eine Person mit starker Immunität kann sich erkälten. Und während der Schwangerschaft werden die Immunkräfte des Körpers erheblich geschwächt. Ja, und ein Kind mit einer Erkältung zu empfangen, ist nicht schwierig.

Die Hauptsache während der Schwangerschaft ist die Abwesenheit von Hitze. Normalerweise empfehlen Ärzte, keine fiebersenkenden Medikamente einzunehmen, wenn das Thermometer unter 38,5 ° C liegt. Bei Medikamenten muss man auch sehr vorsichtig sein, da viele von ihnen während der Schwangerschaft verboten sind, insbesondere im ersten Trimester. Aber auch das Auslösen der Krankheit ist auf keinen Fall unmöglich. Eine Frau sollte Bettruhe einhalten, viel trinken und ihre Nase mit Kochsalzlösung spülen.

Aber eine Erkältung wird nicht nur als milder Verlauf akuter Atemwegsinfektionen bezeichnet, sondern auch als Komplikationen von Viruserkrankungen sowie Grippe und Halsschmerzen. Die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit einer Erkältung zu empfangen, ist groß, daher muss eine Frau wachsam sein.

Erkältung und Empfängnis

Viele Paare sind mit der Tatsache konfrontiert, dass bei langer Planung und hervorragender Gesundheit der Ehepartner keine Schwangerschaft auftritt. Bei einer Erkältung ist die Empfängnis eines Kindes jedoch wahrscheinlicher als in einem gesunden Zustand. Dieses Phänomen kann aus folgenden Gründen erklärt werden:

  1. Psychologisch. Mit einer langen und erfolglosen Schwangerschaftsplanung beginnen die Ehegatten Stress zu spüren. Zu viel Fixierung auf die gewünschte Vorstellung macht Intimität zu einem Test - wird es diesmal klappen? Infolgedessen kommt nichts heraus, und beim nächsten Mal nehmen Spannung und Stress nur zu. Wenn einer der Ehepartner krank ist, denkt das Paar in dieser Situation nicht über die Empfängnis nach. Beide entspannen sich geistig und körperlich und die Frau wird schwanger.
  2. Physiologisch. Es kommt vor, dass eine gesunde Frau nicht lange schwanger werden kann, aber gleichzeitig haben sie und ihr Partner keine Unfruchtbarkeit. Eine mögliche Erklärung dafür ist die zu starke Immunität einer Frau. Tatsache ist, dass die Schwangerschaft innerhalb einer Woche nach der Befruchtung beginnt, da ihre Zählung durch den Körper ab dem Zeitpunkt der Anhaftung der Eizelle an der Uteruswand erfolgt. Es kommt vor, dass das Sperma die Eizelle erfolgreich befruchtet, die fetale Eizelle jedoch nicht an der Gebärmutter anhaften kann. Der Körper nimmt es als einen fremden Körper wahr und weist es zurück. Wenn die Befruchtung vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität erfolgt, haben die Körperkräfte keine Zeit, auf das Anhaften der Eizelle zu reagieren, und die Schwangerschaft beginnt.

Mann ist kalt

Spermatozoen durchlaufen eine Reifephase von ungefähr einem Monat. Wenn ein Mann einige Tage vor der Empfängnis erkrankt, hat dies keinen Einfluss auf die Qualität der Spermien. Eine andere Sache ist, dass er seine Frau anstecken kann. Daher ist die Erkältung des Ehemannes zum Zeitpunkt der Empfängnis nicht gefährlich, wenn er keine kranke Frau bekommt.

Wenn ein Mann einen Monat vor der Empfängnis eine Infektionskrankheit hatte, hätte die Qualität der Spermien abnehmen können. Ein signifikanter Temperaturanstieg macht die Spermien inaktiv, so dass eine Befruchtung unwahrscheinlich ist. Aber da es passiert ist, bedeutet dies, dass die Krankheit keine ernsthaften Auswirkungen hatte. Außerdem kann nur das stärkste Sperma bei hohen Temperaturen überleben.

Anders sieht es aus, wenn die Viruserkrankung durch eine bakterielle Infektion erschwert wurde. Dann ist der Effekt der Komplikation auf die Qualität der Geschlechtszellen möglich Aber auch in diesem Fall könnte nur die gesündeste und stärkste Samenzelle die Eizelle erreichen. Sollte es dennoch zu einer Befruchtung mit Hilfe einer veränderten männlichen Zelle kommen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der weibliche Organismus den Embryo frühestens abstößt.

Der einzige ernsthafte Grund zur Besorgnis ist die Tatsache, dass ein Mann einige Tage oder Wochen vor der Empfängnis wirksame Medikamente einnahm. Antibiotika beeinflussen die sexuelle Funktion. Viele Medikamente wirken teratogen, so dass mögliche fetale Auffälligkeiten nicht ausgeschlossen werden können. Aber Sie sollten nicht in Panik geraten, Sie müssen nur den Fortschritt der Schwangerschaft sorgfältig überwachen.

Frau ist kalt

Sie können mit einer Erkältung schwanger werden. Die Krankheit einer Frau wirkt sich anders auf die Schwangerschaft aus als die eines Mannes. Aber auch hier hängt alles von der Schwere der Erkrankung und den kurz vor der Empfängnis eingenommenen Medikamenten ab. Wenn die Krankheit mild und ohne Hyperthermie ist und nur den Nasopharynx befällt, gibt es nichts Gefährliches. Einfaches ARVI beeinflusst normalerweise nicht den Embryo.

Eine hohe Körpertemperatur (über 38,5) kann für die Schwangerschaft gefährlich sein. Wenn die Frau zum Zeitpunkt des Eisprungs hohes Fieber hatte, tritt höchstwahrscheinlich keine Empfängnis auf (zumindest bei einem so schlechten Gesundheitszustand ist die Frau in der Regel nicht sexuell interessiert). Sollte die Schwangerschaft dennoch eintreten, hatte die Hyperthermie keinen Einfluss auf die Qualität des Eies.

Gleiches gilt für die hohe Temperatur in den ersten Tagen nach der Empfängnis. Wenn ein schwerwiegender Aufprall erfolgt, kann sich der Embryo entweder nicht an der Gebärmutter festsetzen, oder er wird in naher Zukunft abgestoßen. Die Frau weiß nicht einmal, dass sie schwanger war.

Wenn eine kalte Frau den Verdacht hat, vor einigen Tagen schwanger zu werden, müssen Sie die Entwicklung einer langwierigen Krankheit verhindern. In diesem Fall dürfen Sie nur im ersten Trimester zugelassene Medikamente mit dem Wirkstoff Paracetamol einnehmen.

Zubereitungen mit Acetylsalicylsäure während der Schwangerschaft sind strengstens untersagt. Auch die traditionelle Medizin sollte mit Vorsicht angewendet werden. Viele Heilkräuter haben eine abortive Wirkung.

Auswirkungen der Krankheit auf das befruchtete Ei

Nach der Empfängnis dauert es mehrere Tage, bis der Embryo in die Gebärmutterhöhle implantiert wird. Dieser Zeitraum wird als Präimplantation bezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Zellen des Embryos gleich. Wenn die Krankheit während der Befruchtung eine davon beeinträchtigt, machen Sie sich keine Sorgen.

Die übrigen Zellen übernehmen die Funktion des Geschädigten. In diesem Fall bedroht nichts den Embryo und es wird erfolgreich an den Körper der Gebärmutter gebunden. Ab diesem Moment beginnt die Schwangerschaft und die Entwicklung des ungeborenen Kindes.

Wenn die Auswirkung auf das befruchtete Ei bei einer Erkältung signifikant war, wird der Embryo einfach abgestoßen und es kommt nicht zu einer Schwangerschaft. In normalen Zeiten beginnt eine Frau mit der Menstruation.

Ärzte nennen es halb im Scherz "alles oder nichts". Das heißt, entweder ist der Embryo gesund und lebensfähig, und dann kommt die Schwangerschaft, oder der Embryo ist defekt, und er wird aus dem Körper entfernt.

Schwangerschaftsplanung bei Erkältungen

Es kommt vor, dass eine Frau wirklich schwanger werden möchte, aber vor der geplanten Empfängnis eines Kindes erkrankt einer der Ehegatten. In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten - entweder warten Sie bis zum nächsten Zyklus oder versuchen Sie zu begreifen, egal was passiert. Welche der Optionen gewählt werden soll, hängt von den folgenden Faktoren ab:

  1. Wer genau hat sich erkältet, bevor er ein Kind gezeugt hat? Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass einer den anderen infiziert. Ja, und die Inkubationszeit ist unterschiedlich, sie kann 1 Tag oder vielleicht 10 dauern. Wenn die Frau sich die erste Erkältung zugezogen hat, wird sich höchstwahrscheinlich in der Mitte des Zyklus eine Erholung einstellen. Selbst wenn der Ehemann infiziert wird, schadet dies der Empfängnis und der zukünftigen Schwangerschaft nicht. Wenn der Ehemann jedoch zum ersten Mal krank wird, kann es sein, dass die Frau rechtzeitig vor dem Eisprung oder kurz danach krank wird. Es droht bereits eine Fehlgeburt.
  2. Wie lange vor dem Eisprung begann die Krankheit. Je später sich die Krankheit nach dem Eisprung manifestiert, desto sicherer. Der Verlauf eines banalen Atemwegsvirus dauert nicht länger als 7 Tage, und zu dem für die Empfängnis günstigen Zeitpunkt wird eine Frau gesund sein. Wenn sich die Krankheit in der Mitte des Zyklus hinzieht oder beginnt, ist es besser, einen weiteren Monat zu leiden und die Planung der Empfängnis im nächsten Zyklus fortzusetzen.
  3. Die Komplexität des Flusses. Infektionen sind unterschiedlich, von der banalen Erkältung bis zur Grippe oder Mandelentzündung. Am gefährlichsten sind bakterielle Infektionen und Influenzaviren. Alle Krankheiten, die mit hohem Fieber einhergehen, sollten ein Grund sein, die Empfängnis zu verschieben.
  4. Was ist die Behandlung. Präparate auf Paracetamolbasis, Lutschtabletten, sichere Spülsprays und homöopathische Arzneimittel sollten den zukünftigen Verlauf der Schwangerschaft nicht beeinflussen. Daher, wenn die Behandlung im ersten Trimester der Medikamente genehmigt durchgeführt wurde, dann nichts zu befürchten. Sie können Ihre Schwangerschaft weiter planen. Nach der Einnahme von Antibiotika und anderen schwerwiegenden Arzneimitteln, die in den ersten Monaten der Schwangerschaft verboten sind, sollte jedoch genügend Zeit vergehen. Einige Substanzen werden länger als sieben Tage aus dem Körper entfernt, und es kann nicht garantiert werden, dass sie den zukünftigen Fötus nicht schädigen. Daher ist die Einnahme von Antibiotika eine Indikation für die Planung der Konzeption im nächsten Zyklus. Obwohl einige Experten raten, es um drei Monate zu verschieben.

Wie behandelt werden

In den ersten Schwangerschaftswochen werden alle Organe und Körpersysteme des Kindes festgelegt. Dies ist eine sehr verantwortungsvolle Zeit, und jeder äußere Einfluss kann sich nachteilig auf die Entwicklung des Fötus auswirken. Daher sollten Sie in keinem Fall Arzneimittel ohne ärztliche Verschreibung einnehmen. Sicher für die Gesundheit des ungeborenen Kindes:

  • Nehmen Sie die Brühe Hüften in einer kleinen Menge;
  • trinke Tee mit Himbeermarmelade;
  • Waschen Sie die Nasengänge mit Kochsalzlösung.
  • Gurgeln mit Kamillensaft;
  • Nase mit Nadelölen einfetten;
  • Lüften Sie den Raum regelmäßig.

Hochfliegende Füße zur Behandlung von Erkältungen während der Schwangerschaft sind verboten! Wenn während der Planungsphase der Schwangerschaft Komplikationen drohen, ist es besser, verschriebene Medikamente einzunehmen und die Empfängnis zu verschieben.

Die Entscheidung über eine Antibiotikabehandlung kann während der Schwangerschaft getroffen werden, wenn die Krankheit die Gesundheit oder sogar das Leben der Mutter ernsthaft gefährdet. Medikamente verschreiben zukünftige Mutter sollte nur einen Arzt.

Erkältungsprävention

Bei der Planung und im Verlauf der Schwangerschaft ist es einfacher, den Kontakt mit der Krankheitsquelle zu vermeiden, als später behandelt zu werden und sich Sorgen um das Kind zu machen. Daher müssen Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Die Hauptsache ist, während der Epidemie keine überfüllten Orte zu besuchen. Wenn Sie das Haus verlassen, müssen Sie eine Einwegschutzmaske tragen. Während der Planung und während der Schwangerschaft müssen Vitaminkomplexe eingenommen werden.

Für etwa einen Monat ist es ratsam, eine Grippeimpfung zu bekommen. Sie garantiert nicht, dass die Krankheit nicht kommt, aber die Krankheit wird in milder Form verlaufen, es wird nicht die Mutter und das Baby schädigen.

Kann man sich ein gesundes Kind mit einer Erkältung vorstellen?

Viele Frauen, die das Glück haben, schwanger zu werden, sind besorgt über die Frage: Ist es möglich, ein Kind mit einer Erkältung zu empfangen, ist es gefährlich? Es gibt viele Nuancen in diesem heiklen Thema, alles hängt von der spezifischen Situation ab. Wie schwer die Krankheit war, fühlte sich wer von den Ehepartnern unwohl.

Unwohlsein trägt zur Empfängnis bei?

Manchmal plant ein Paar schon lange eine Schwangerschaft, ohne Erfolg. Und plötzlich kommt es zu einer Empfängnis, wenn sich einer der Ehepartner oder sogar beide unwohl fühlen. Wie bist du während einer Erkältung schwanger geworden? Ärzte erklären dies durch zwei Faktoren: psychologische und physiologische.

Im ersten Fall hilft Indisposition, die Aufmerksamkeit der Ehepartner von Empfängnisversuchen abzulenken. Tatsache ist, dass bei der Planung einer Familie ein gewisser Stress unvermeidlich ist. An sich ist der Prozess der Empfängnis von Spannungen begleitet: Das Ehepaar glaubt, dass alles richtig funktioniert, aber am Ende kommt nichts heraus. Bei einer Erkältung sind beide Ehepartner in einem entspannten Zustand, der für den Erfolg der „Operation“ notwendig ist.

Der zweite Grund für das Wunder, das geschehen ist, ist die Schwächung der Immunität einer Frau mit einer Erkältung. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass einige der schwächeren Geschlechter sehr starke Immunglobuline haben. Letztere verhindern das Eindringen von Sperma in die Eizelle. Während einer Erkältung kann das Immunsystem durch Befruchtung keine "Fremden" abstoßen.

Im Gegenteil, manchmal wird die Empfängnis zum Provokateur einer Erkältung. In der Tat nimmt die Immunität in den ersten Tagen nach der Befruchtung ab. Von Natur aus so konzipiert, dass der Körper der Frau den "fremden" Organismus einer kleinen Kreatur nicht abstößt.

Was ist eine Erkältung?

Erkältung ist die am häufigsten verstandene Virusinfektion. Bevor das Problem der Erkältung bei der Empfängnis eines Kindes angegangen wird, sollten verschiedene Arten von Krankheiten unterschieden werden:

  • Eine häufige akute Virusinfektion der Atemwege ohne Fieber;
  • SARS mit Fieber und Fieber;
  • Grippe;
  • Bakterielle Komplikationen bei SARS - verlängerte Bronchitis, Sinusitis usw.;
  • Angina

Diese Krankheiten wirken sich auf unterschiedliche Weise auf den Körper aus. Eine milde katarrhalische Erkrankung betrifft hauptsächlich nur den Nasopharynx, ohne dass es zu Veränderungen im Fortpflanzungssystem kommt. Die zweite und dritte Sorte wirken sich schwer auf die Fähigkeit des Körpers aus, normal zu funktionieren.

Wenn der Ehemann krank ist

In der Regel erfährt eine Frau 2-3 Wochen nach der Empfängnis von ihrer Schwangerschaft. Es umfasst die Freude, die dann durch Angst ersetzt wird. Sie erinnert sich, dass ihr Partner kürzlich eine akute Virusinfektion der Atemwege hatte. Wie wirkt sich die Erkältung eines Mannes auf ein Kind aus?

Meistens hat das ARVI eines Mannes keine Konsequenzen für das Kind, und die Ängste der zukünftigen Eltern sind vergebens. Dies liegt an der Tatsache, dass Spermien für eine lange Zeit, mehr als einen Monat, reifen. Daher kann der Zustand eines kalten Mannes bei der Empfängnis die Qualität der Spermien nicht beeinflussen.

Wenn er einige Tage oder Wochen vor der Befruchtung hatte, stellen sich Fragen. Vor allem, wenn ARVI von Fieber begleitet wurde. Eine Virusinfektion kann die Spermien beeinträchtigen und deren Mobilität und Qualität beeinträchtigen.

Mach dir jedoch keine Sorgen. Denn wenn die Krankheit mit Fieber einherginge, könnten nur starke Spermien überleben.

Selbst wenn sich die Qualität der Spermien nach ARVI verschlechtert hat, erfolgt die Empfängnis unter Beteiligung von Spermien höchster Qualität von Millionen. Nach der Befruchtung behält der weibliche Körper die Kontrolle über das fetale Gesicht. Wenn etwas mit ihm nicht stimmt, wird er abgelehnt und es findet keine Implantation statt. Wenn der Fötus in die Gebärmutterwand eingebettet ist, aber nicht gesund genug ist, tritt höchstwahrscheinlich zum frühesten Zeitpunkt eine Fehlgeburt auf. Wenn sich die Schwangerschaft also normal entwickelt, besteht kein Grund zur Sorge.

Wenn ihr Mann keine Temperatur hatte, wirkte sich die Erkältung nur auf den Nasopharynx aus und ließ den unteren Teil des Körpers und das Fortpflanzungssystem gesund, einschließlich.

In der Regel raten Ärzte jedoch, die Empfängnis zu verschieben, wenn ein Ehegatte mit schwerwiegenden Medikamenten behandelt wurde. Einige von ihnen wirken teratogen, dh sie können zu Entwicklungsstörungen des Fötus führen. Lesen Sie, wann Sie nach Antibiotika schwanger werden können.

ARVI bei der zukünftigen Mutter

Aber wie wirkt sich die Erkältung einer Frau auf die Gesundheit eines Kindes aus? Es hängt davon ab, wie schwer die Krankheit war und welche Medikamente angewendet wurden.

Bei einer milden Erkältung gibt es nichts zu befürchten. Das Einzige, was in diesem Fall getan werden muss, ist, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern, indem eine Kältebehandlung mit Hilfe der vom Arzt verschriebenen Medikamente durchgeführt wird. Seien Sie nicht nur vorsichtig mit Medikamenten, sondern auch mit Kräutern. Einige von ihnen sind während der Schwangerschaft schädlich.

Die Gefahr ist in einigen Fällen nur ein starker Husten. Es kann zu einer unfreiwilligen Belastung der Gebärmutter kommen. Und dies kann zu einer Abstoßung des Embryos von den Wänden und einer anschließenden Fehlgeburt mit schwachen Uterusmuskeln führen. Dies kommt jedoch nur selten vor.

Bei schweren Erkältungen wie akuten Atemwegsinfektionen mit Fieber kann die Krankheit den Embryo beeinträchtigen. Die Gefahr ist eine erhöhte Temperatur - Überhitzung ist schädlich für den Fötus. Bei SARS mit Fieber und einer Temperatur von mehr als 38,5 Grad empfehlen die Ärzte, mit zugelassenen Präparaten auf Paracetamolbasis eine Temperatursenkung zu erreichen. Aspirin und seine Derivate können während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Einige Experten schlagen vor, dass eine Virusinfektion, die sich auf den Embryo auswirkte, zum Tod führt. Wenn die Fehlgeburt nicht auftrat, hatte die Krankheit keine Auswirkung auf den Embryo. Das Prinzip "alles oder nichts". Der betroffene Fötus wird vom Körper der Mutter abgestoßen. Wenn sich die Virusinfektion nicht auf den Embryo auswirkt, dauert die Schwangerschaft an und das Baby entwickelt sich normal.

Influenza in der frühen Schwangerschaft

Wenn nach der Empfängnis Fieber, Husten, Schnupfen, Körperschmerzen und andere Grippesymptome auftreten, müssen Sie viel trinken und mit den von einem Arzt verschriebenen Medikamenten behandelt werden. Es ist auch am besten, die Bettruhe einzuhalten und den Arzt vor einer möglichen Schwangerschaft zu warnen. Später wird eine solche Schwangerschaft besondere Aufmerksamkeit von Ärzten erfordern.

Die gefährlichsten Perioden sind Implantation (5-7 Tage nach der Befruchtung) und 4-13 Schwangerschaftswochen.

In der Zeit von der ersten bis zur vierten geburtshilflichen Schwangerschaftswoche (dh bis zur Verzögerung der Menstruation) lebt die Zygote autonom und ist daher vor Viren geschützt. Aber in dem Moment, in dem das befruchtete Ei an der Wand des Uterus anhaftet, zu wachsen und sich zu entwickeln beginnt, hängt der Fötus von den im Körper ablaufenden Prozessen ab. In diesem Zeitraum von 4 Wochen (dh zu Beginn der Schwangerschaft bis zum zweiten Trimester) erfolgt die Entwicklung des Kindes unter dem Einfluss von Veränderungen im Körper der Mutter. Viren können in die Zellen des Babys eindringen und diese schädigen.

Wenn Sie gerade eine Schwangerschaft planen und einer der Ehepartner an Influenza oder ARVI erkrankt ist, ist es besser, auf den nächsten Monat zu warten und die Empfängnis zu verschieben. Darüber hinaus ist die Anzahl der zugelassenen Medikamente während der Schwangerschaft sehr begrenzt.

Wie behandelt werden

Medikamente während der Grippe und ARVI dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Nach den Rezepten der traditionellen Medizin während der Grippe raten viele Ärzte, Hagebutten zum Abkochen zu verwenden. Es hilft, alle Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und füllt ihn mit Vitamin C.

Sie können mit einem Sud Kamille gurgeln, Ihre Nase mit Meerwasser waschen.

Um sich nicht zu erkälten, raten die Ärzte zu vorbeugenden Maßnahmen:

  • Die wichtigste Empfehlung ist, nicht an öffentliche Orte zu gehen, an denen sich viele Menschen aufhalten.
  • Tragen Sie einen Mullverband oder eine Maske gegen Infektionen.
  • Vitaminpräparate einnehmen;
  • Schmieren Sie die Nasengänge mit Oxolinic Salbe (obwohl dies keine sehr wirksame Maßnahme ist).

Somit kann die Frage, ob Sie ein Kind mit einer Erkältung empfangen können, bejaht werden. Bei einer milden Erkältung beeinträchtigt die Krankheit nicht die Fähigkeit des Körpers, einen gesunden Embryo zu bilden. Eine andere Sache ist, dass Sie kein Kind empfangen sollten, wenn ein Mann oder eine Frau die Grippe hat.

Wenn eine Frau nach dem Eisprung und der Befruchtung erkältet ist, müssen Sie die Temperatur mit den zugelassenen Medikamenten senken und einen Arzt aufsuchen.

Kompetent: die Meinung eines Frauenarztes

Die Fragen der Patienten beantwortet die Geburtshelferin-Gynäkologin Elena Artemyeva.

- Ich habe den Tag des Eisprungs und plötzlich begann ARVI. Kann man versuchen, ein Kind zu empfangen, oder kann die Krankheit es betreffen? Ist die Empfängnis bei Erkältungen gefährlich?

- Ja, Virusinfektionen sind bei Empfängnis und Schwangerschaft gefährlich. Planen Sie Ihre Schwangerschaft im nächsten Zyklus.

- Kann man versuchen, ein Kind zu empfangen, wenn der Ehemann erkältet ist? Er wird mit Antibiotika behandelt.

- Nach Antibiotika sollte die Empfängnis um drei Monate verschoben werden.

- Mein Mann und ich hatten SARS, es gab hohes Fieber. Sie tranken Kagotsel. Und plötzlich stellte ich fest, dass ich schwanger war - der Test war positiv. Könnte eine Krankheit die Gesundheit eines Kindes beeinträchtigen?

- Höchstwahrscheinlich hatte es keinen Einfluss auf die Frucht. Es erfolgte eine Implantation, der hCG-Spiegel im Urin erreichte hohe Werte (sonst würde der Test keine Schwangerschaft anzeigen). Anscheinend entwickelt sich der Fötus normal, sonst würde er vom Körper abgestoßen. Keine Sorge.

- Eine Woche vor der Empfängnis habe ich mich erkältet, wahrscheinlich ist es die Grippe. Krank zwei Wochen, trank Teraflu. Jetzt beträgt die Tragzeit eineinhalb Monate. Der Arzt war noch nicht. Könnte die Grippe das Kind betreffen? Ich habe gelesen, dass in der ersten Woche nach der Empfängnis der Blutkreislauf des Kindes nicht mit dem Blut der Mutter zusammenhängt, stimmt das?

- Ja, in den ersten Tagen ist der Embryo nicht mit dem Blut der Mutter verbunden. Könnte die Infektion das Baby betreffen? Die Zeit wird es zeigen, aber wenn man bedenkt, dass die Schwangerschaft erhalten geblieben ist, läuft alles gut.

Ist es gefährlich, während einer Erkältung schwanger zu werden?

Wenn Ehepartner versuchen, schwanger zu werden, ist es sehr wichtig, dass ihre Gesundheit in einem ausgezeichneten Zustand ist. Schließlich kann es vorkommen, dass während einer Erkältung keine Empfängnis aufgrund eines geschwächten Körpers eintritt oder dass es während der Schwangerschaft zu Schwierigkeiten bei der Einnahme bestimmter antiviraler oder Anti-Influenza-Medikamente kommt.

Ein bisschen über eine Erkältung

Im Allgemeinen ist die Erkältung ein ganzer Komplex verschiedener Infektionskrankheiten der Atemwege, die sich durch eine katarrhalische Entzündung der Schleimhäute der Atemwege manifestieren. Erkältungen gelten als die häufigsten Krankheiten, da Erwachsene sie bis zu dreimal im Jahr und Kinder bis zu sechsmal im Jahr haben. Es handelt sich um eine hoch ansteckende Infektion, die sich auf dem Luftweg leicht unter der Bevölkerung ausbreitet.

Der Begriff Erkältung ist eine Infektion viralen Ursprungs, obwohl die Krankheit in verschiedenen Formen auftreten kann, wie eine normale Infektion ohne Fieber, ARVI mit Hyperthermie, Grippe, Mandelentzündung oder ARVI mit bakteriellen Komplikationen wie Sinusitis, Bronchitis usw.). Diese Pathologien können die organische Aktivität des Patienten mehrdeutig beeinflussen. Geringfügige katarrhalische Erkrankungen betreffen nur den Nasopharyngealbereich, ohne dass es zu reproduktiven Veränderungen kommt. Die Grippe und die Infektion mit Fieber wirken sich jedoch sehr stark auf den Körper aus und beeinträchtigen dessen Funktionsfähigkeit. In solchen Situationen kann sich die Empfängnis mit einer Erkältung nicht gut im Prozess der Schwangerschaft oder der Entwicklung des Fötus manifestieren.

Gärt die Fieberbläschen

Es kommt vor, dass die Ehegatten lange genug und gründlich die bevorstehende Empfängnis planen, aber ohne Erfolg. Plötzlich kommt es zu einer Befruchtung, wenn eine Frau, ein Ehepartner oder beide vor dem Hintergrund von ARVI an einer Erkältungskrankheit leiden. Warum passiert das? Experten erklären dieses Phänomen durch den Einfluss physiologischer oder psychologischer Faktoren.

  • Im ersten Fall ist der Beginn der lang erwarteten Empfängnis eines Kindes mit einer Erkältung auf eine Abnahme der Immunität des Patienten zurückzuführen. Nur einige Frauen haben ziemlich starke Immunglobuline, die verhindern, dass Spermien in die Eizelle gelangen. Und in einem Zustand der Erkältungskrankheit kann die Immunbarriere männlichen Keimzellen nicht standhalten, weshalb es möglich ist, ein Kind zu empfangen.
  • Und bei psychischen Einflüssen hilft eine Erkältungskrankheit den Ehepartnern, von erfolglosen Schwangerschaftsversuchen abzulenken. Gerade bei der Planung eines Paares, und insbesondere seiner weiblichen Hälfte, herrscht ein stressiger Zustand. Schließlich zählen die Ehepartner und hoffen, dass alles klappt, aber eine Empfängnis findet nicht statt. Und im Falle einer Erkältung, wenn das Kind gezeugt wird, sind die Ehegatten aufgrund der schmerzhaften Unwohlsein entspannt, sie konzentrieren sich nicht auf den Erfolg der Veranstaltung, was zur Erreichung des Ziels beiträgt.

Und in einigen Fällen findet unter dem Einfluss von SARS die Geburt eines neuen Lebens nicht statt. Und es gibt noch eine andere Möglichkeit, wenn die Erkältung selbst eine Folge der bereits durchgeführten Konzeption ist, vor deren Hintergrund eine charakteristische Abnahme der Immunabwehr auftritt.

SARS bei der Frau

Wenn eine Erkältung eine Frau trifft, gibt es Symptome wie eine laufende Nase und Husten, Halsschmerzen und verstopfte Nase, aber es gibt keine Temperatur, dann beeinflussen solche Symptome Befruchtung, Schwangerschaft oder Entwicklung des Fötus nicht. In einer solchen Situation ist es wichtig, rechtzeitig mit der Therapie fortzufahren, jedoch nur mit den Arzneimitteln, die für die intrauterine Entwicklung zugelassen und sicher sind.

Wenn eine Befruchtung stattgefunden hat, eine Implantation stattgefunden hat, der Patient sich jedoch erkältet hat und sich in einem fiebrigen Zustand befindet, sollte die Empfängnis nicht beeinträchtigt werden. Die Hauptsache ist, die Behandlung sofort zu beginnen, um das Fortschreiten der Krankheit oder ihrer Komplikationen zu vermeiden. Erst bei Erreichen von 38,5 ° C muss auf Paracetamolbasis ein Fiebermittel eingenommen werden.

Im Allgemeinen wird die Auswirkung von akuten Virusinfektionen auf die Empfängnis und den Schwangerschaftsverlauf durch die Schwere des Infektionsprozesses und die Art der eingenommenen Medikamente bestimmt. Bei einer Erkältung von geringerer Natur gibt es nichts zu befürchten, sie beeinträchtigt weder die Fortpflanzungsfunktionen der Patientin noch die Funktionalität ihres Körpers. Die Hauptsache ist, nur die von einem Spezialisten verschriebenen Medikamente einzunehmen.

Eine gewisse Gefahr kann nur ein starker Husten sein, der eine unwillkürliche Uterusspannung hervorruft, die mit einer Abstoßung des Embryos von den Uteruswänden und einer Unterbrechung verbunden ist. Dies geschieht jedoch, wenn das Uterusmuskelgewebe zu schwach ist.

Wenn die Erkältung beispielsweise schwerwiegender Natur ist und durch Fieber erschwert wird, besteht ein gewisses Risiko, dass die Anzeichen der Krankheit den Embryo nicht gut beeinflussen. Die Gefahr geht von Hyperthermie aus, da Überhitzung für den Fötus nicht sehr nützlich ist. Gleichzeitig ist es unmöglich, die Temperatur mit Aspirin und darauf basierenden Präparaten zu senken.

Es gibt eine Behauptung, dass eine Infektion viralen Ursprungs, die den Embryo befällt, sterben könnte. Wenn es keine spontane Unterbrechung gab, gibt es nichts zu befürchten, was bedeutet, dass die Infektion den Fötus nicht schädigen könnte. Wenn das embryonale Gewebe betroffen ist, stößt der Körper es ab. Wenn der Fötus nicht von der Infektion betroffen ist, überlebt das Kind sicher und entwickelt sich weiter.

Wenn der zukünftige Vater sich erkältet hat

Wenn wir eine Situation mit einer kalten Frau hinter uns haben, was können wir dann von einem kalten Ehemann erwarten? Erstens ist die Patientin unglaublich zufrieden mit ihrem Zustand, denn bald wird sie Mutter. Aber die gute Nachricht kann durch die Erinnerung verdunkelt werden, dass ein Mann zum Zeitpunkt der Empfängnis eine Erkältung war.

  • Wenn der Ehemann an ARVI erkrankt ist, hat dies in der Regel keine negativen Folgen für das Kind.
  • Es ist nur so, dass die Spermien länger als einen Monat reifen, sodass ein kalter Zustand eines Ehepartners die Qualität der Spermien nicht beeinträchtigt.
  • Wenn der Ehegatte jedoch einige Wochen vor der Befruchtung erkältet war, können Schwierigkeiten auftreten, insbesondere wenn die Infektion der Atemwege mit Fieber einherging.
  • Erkältungssymptome können sich negativ auf männliche Keimzellen auswirken.
  • Eine Erhöhung der Temperatur verringert die Qualität und Aktivität der Spermien, was die Empfängnis erschwert. Unter dem Einfluss von Hyperthermie sterben schwächere Samenzellen ab und die Stärkeren können leicht überleben, so dass immer noch eine Befruchtung möglich ist.
  • Nach der Befruchtung testet der weibliche Körper den Embryo. Wenn es irgendwelche Komplikationen gibt, wird das Immunsystem es ablehnen und die Eizelle wird einfach nicht an der Uteruswand fixiert. Wenn der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut hineinwachsen kann, aber ungesund ist, kommt es frühestens zu einer spontanen Fehlgeburt.
  • Wenn die Ausführung sicher verläuft, ist es nicht notwendig, sich Sorgen zu machen.

Die Ärzte empfehlen, nicht zu versuchen, sich vorzustellen, ob einer der Ehepartner oder beide sich einer Therapie mit schwerwiegenden Drogen unterziehen. Tatsächlich sind viele dieser Medikamente teratogen und führen zu fetalen Anomalien.

Wie die Grippe die Empfängnis beeinflusst

Ein charakteristisches Krankheitsbild bei Influenza-Infektionen ist ein plötzlicher Beginn mit einem starken Temperaturanstieg, Gelenkschmerzen und Kopfschmerzen. Solche Symptome tragen nicht zum Einsetzen der Empfängnis bei. Immerhin kann das Sperma bis zu 5 Tage (und manchmal auch eine Woche) im weiblichen Genitaltrakt leben, sodass die Empfängnis mehrere Tage nach der Intimität eintreten kann, wenn der Patient bereits alle grippeähnlichen Symptome erlebt hat.

In einer solchen Situation, wenn Sie erkältet sind und eine Empfängnis nicht ausgeschlossen werden kann, ist es notwendig, sich so schnell wie möglich einer Behandlung zu unterziehen, um Komplikationen zu vermeiden. Um die Vergiftungserscheinungen zu beseitigen, wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken und im Bett zu bleiben. Sie müssen auch den Arzt anrufen, nachdem Sie ihn im Voraus über die wahrscheinliche Empfängnis gewarnt haben, damit der Behandlungsverlauf aus Rezepten besteht, die für den Fötus und für das Tragen als Ganzes unbedenklich sind.

Wenn sich später herausstellte, dass eine Schwangerschaft möglich war, keine verdächtigen Symptome auftraten und die Eizelle erfolgreich in die Gebärmutter implantiert wurde, dann gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die Grippe keine negativen Folgen hatte. Wenn die Ehepartner eine Schwangerschaft planen, aber einer von ihnen eine Grippeinfektion hat, ist es für eine Weile besser, den Schwangerschaftsversuch vor dem nächsten Eisprung aufzugeben.

Die Grippe erfordert einfach eine ernsthafte Behandlung mit Medikamenten, die für den Fötus gefährlich sind, und wenn sie nicht eingenommen werden, ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch, was das Kind auch nicht hilfreich ist. Das erste Trimester ist der wichtigste Zeitpunkt in der fetalen Entwicklung, da intraorganische Systeme verlegt werden.

Wie behandeln?

Es kommt auch vor, dass die Patientin den Verdacht auf das Auftreten einer Schwangerschaft hegt, in Erwartung einer Verzögerung lebt, sich aber plötzlich erkältet. Wie behandelt werden soll, ob es möglich ist, Antibiotika einzunehmen usw. Es ist besser, einen Termin bei einem Spezialisten zu beantragen. In der Regel wird in solchen Fällen bei Erkältungen empfohlen, die Nasenhöhle mit meereswasserhaltigen Produkten zu waschen und Nasentropfen auf Basis natürlicher Öle (Nadel-, Eukalyptus- usw.) zu vergraben. Außerdem werden heiße Bürsten empfohlen, um Verstopfungen zu vermeiden. Es ist besser, das Dämpfen der Beine zu verweigern.

Auch Ärzte empfehlen:

  1. Bei Halsschmerzen gurgeln Sie mit Kräutern wie Salbei oder Kamille, mit einer Lösung aus Soda und Salz, und spülen Sie den Hals mit Aerosolpräparaten wie Ingalipt oder Hexoral;
  2. Atmen Sie beim Husten Dampf über einen Aufguss von Salbei oder Kamille ein und inhalieren Sie mit einem Mineralwasser oder einem Salznebler Sinekod oder Stodal.
  3. Nehmen Sie antivirale Medikamente wie Eleutherokokken - Tinktur, Hagebuttentinktur oder Sirup, Otsillokoktsinuma usw.;
  4. Sie müssen so viel Flüssigkeit wie möglich trinken, besser als Tee mit Zitronen- oder Preiselbeersaft.
  5. Achten Sie darauf, die Grippe im Bett zu halten;
  6. Es ist besser, während der Krankheit leicht zu essen, und der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte regelmäßig gelüftet werden.

Erkältungsprävention

Um die Richtigkeit und Sicherheit von ärztlichen Verschreibungen nicht zu bezweifeln, ist es besser, öffentliche Orte zu meiden, an denen sich während der Periode saisonaler Infektionskrankheiten eine große Anzahl von Menschen ansammelt, und wenn Sie wirklich irgendwohin müssen, sollten Sie einen Mullverband tragen. Damit der Körper den Angriffen von Viren standhält, wird empfohlen, ihm durch Einnahme von Vitaminkomplexen zu helfen, die den Immunstatus verbessern. Auch ein guter Prophylaxe kann als Schmierung der Nasennebenhöhlen mit Oxolinum angesehen werden.

Die zukünftige Mutter muss die Ernährung mit frischem Gemüse / Obst anreichern, es ist besser, das Essen für ein Paar zu kochen. Es ist auch nützlich, täglich Hagebutten-Abkochung zu nehmen, die keine allergischen Reaktionen hervorruft, die Immunabwehr einer Frau perfekt stärkt und den Körper mit Vitaminen versorgt. Es wird jedoch nicht empfohlen, Tee mit einer Matroschka zu trinken, die wir seit unserer Kindheit von unseren Großmüttern gebraut haben, da dieses Kraut für schwangere Frauen kontraindiziert ist und intrauterine Blutungen hervorrufen kann. Deshalb müssen Frauen bei der Verwendung von Kräutertees äußerst vorsichtig sein.

Meinung des Arztes

Eine Frau, die in der Ovulationsperiode an akuten respiratorischen Virusinfektionen leidet, versucht sich vorzustellen, dass es sicherer ist, den nächsten Zyklus aufzuschieben. Wenn sich der Ehegatte erkältet hat und mit Antibiotika behandelt wurde, empfangen Sie das Kind erst 2-3 Monate nach Beendigung der Antibiotikatherapie, damit das Saatgut auf den neuesten Stand gebracht werden kann. Wenn Kinder das intime Verlangen eines Paares sind, ist es notwendig, ungünstige Faktoren wie Grippe und ARVI auszuschließen.

Im Falle einer Erkältung lautet die Regel „alles oder nichts“. Wenn eine Virusinfektion oder Grippe den Embryo negativ beeinflussen könnte, kommt es zu einer spontanen Unterbrechung des Patienten. Wenn eine Virusinfektion die Zukunft der Krümel nicht schädigen könnte, wird die Schwangerschaft sicher fortgesetzt und endet mit der üblichen Geburt.

Ist es möglich, ein Kind mit einem kalten Ehemann zu empfangen?

Und in dem Moment, in dem es bereits so aussieht, als ob die gewünschte Schwangerschaft so nah ist, passiert trotz aller Anstrengungen nichts. Aber es lohnt sich einem der Ehepartner ein wenig zu erkälten, und es kommt zur Empfängnis. Ärzte finden zwei Erklärungen für dieses Phänomen:

  1. Psychologischer Faktor: Mit übermäßiger Konzentration auf die Idee der Empfängnis erfährt eine Frau einen leichten Stress und kann sich nicht entspannen.
  2. Physiologischer Faktor: Wenn das Immunsystem einer Frau zu stark entwickelt ist, kann es dazu führen, dass Spermien von ihren eigenen Immunglobulinen als Fremdzellen abgestoßen werden. Einfach ausgedrückt, erkennt der Körper keine äußeren Störungen. Bei Erkältung wird die Immunität jedoch geschwächt und damit die übermäßige Aktivität der Immunglobuline herabgesetzt, wodurch die Befruchtung sicher durchgeführt wird.

Aus diesen Gründen ist die Erkältung bei der Empfängnis eines Kindes recht häufig.

Wie gefährlich ist es?

Wenn eine Frau während einer Erkältung schwanger wurde, gibt es keinen Grund zur ernsthaften Besorgnis.

Für einen Mann ist eine Erkältung zum Zeitpunkt der Empfängnis noch weniger kritisch, da die Reifung der Samenzellen innerhalb weniger Wochen erfolgt. Daraus folgt, dass die vom Ei befruchteten Spermien keine Zeit hatten, der Krankheit ausgesetzt zu werden. Wenn jedoch ein Mann vor der Empfängnis mehrere Tage krank war, wird empfohlen, vorab ein Spermogramm durchzuführen, insbesondere bei einem signifikanten Temperaturanstieg. Ärzte neigen dazu zu glauben, dass in solchen Fällen die Qualität der Reifung und die Beweglichkeit der Spermien abnimmt. Es ist auch sinnvoll, sich mit der Empfängnis ein wenig zu verspäten, wenn sich einer der Eltern am Vortag einer Antibiotikabehandlung unterzogen hat.

Erkältung während der Schwangerschaft

Akute Infektionen der Atemwege während der Schwangerschaft sind für das ungeborene Kind weitaus schwerwiegender. Sie müssen zuerst die Art der Krankheit berücksichtigen. Wenn die Temperatur nicht ansteigt und die Manifestationen von ARVI sich nur auf leichte Beschwerden, Husten oder laufende Nase reduzieren, gibt es keinen Grund zur ernsthaften Besorgnis. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Krankheit ihren Verlauf nehmen darf. Im Gegenteil, in der Anfangsphase müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, damit ARVI mit steigender Temperatur nicht in die aktive Phase eintritt.

In der ersten Hälfte der Schwangerschaft findet die Grundbildung von Organen und Geweben des Fötus statt, weshalb der Effekt einer Infektion äußerst unerwünscht ist. Beim Umgang mit Medikamenten ist äußerste Vorsicht geboten - hier muss jeder Schritt mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. Wenn die Temperatur auf 38 Grad und darüber angestiegen ist, ist es kontraindiziert, sie mit Aspirin zu mischen - dies kann zu einer abnormalen Entwicklung des Fötus führen. Paracetamol und darauf basierende Präparate sind erlaubt.

Es wird empfohlen, nicht-pharmakologische Behandlungsmethoden anzuwenden:

  • Reichhaltiges Getränk (Tee mit Himbeere, Linde, Heckenrose)
  • Gurgeln mit Kamille oder Kochsalzlösung (1 Teelöffel Salz und Soda in einem Glas warmem Wasser auflösen)
  • Die Verwendung von Zwiebeln, Knoblauch, Zitrusfrüchten (bei Abwesenheit einer Allergie)
  • Einatmen mit ätherischen Ölen

Es ist zu beachten, dass die Erkältung einer schwangeren Frau für das Tragen ihrer Füße absolut kontraindiziert ist, da ihr Körper in dieser Zeit besonders anfällig für Infektionen ist und das Risiko einer erneuten Infektion sehr hoch ist. In solchen Fällen ist Bettruhe der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung.

Ein bisschen über eine Erkältung

Im Allgemeinen ist die Erkältung ein ganzer Komplex verschiedener Infektionskrankheiten der Atemwege, die sich durch eine katarrhalische Entzündung der Schleimhäute der Atemwege manifestieren. Erkältungen gelten als die häufigsten Krankheiten, da Erwachsene sie bis zu dreimal im Jahr und Kinder bis zu sechsmal im Jahr haben. Es handelt sich um eine hoch ansteckende Infektion, die sich auf dem Luftweg leicht unter der Bevölkerung ausbreitet.

Der Begriff Erkältung ist eine Infektion viralen Ursprungs, obwohl die Krankheit in verschiedenen Formen auftreten kann, wie eine normale Infektion ohne Fieber, ARVI mit Hyperthermie, Grippe, Mandelentzündung oder ARVI mit bakteriellen Komplikationen wie Sinusitis, Bronchitis usw.). Diese Pathologien können die organische Aktivität des Patienten mehrdeutig beeinflussen. Geringfügige katarrhalische Erkrankungen betreffen nur den Nasopharyngealbereich, ohne dass es zu reproduktiven Veränderungen kommt. Die Grippe und die Infektion mit Fieber wirken sich jedoch sehr stark auf den Körper aus und beeinträchtigen dessen Funktionsfähigkeit. In solchen Situationen kann sich die Empfängnis mit einer Erkältung nicht gut im Prozess der Schwangerschaft oder der Entwicklung des Fötus manifestieren.

Gärt die Fieberbläschen

Es kommt vor, dass die Ehegatten lange genug und gründlich die bevorstehende Empfängnis planen, aber ohne Erfolg. Plötzlich kommt es zu einer Befruchtung, wenn eine Frau, ein Ehepartner oder beide vor dem Hintergrund von ARVI an einer Erkältungskrankheit leiden. Warum passiert das? Experten erklären dieses Phänomen durch den Einfluss physiologischer oder psychologischer Faktoren.

    Im ersten Fall ist der Beginn der lang erwarteten Empfängnis eines Kindes mit einer Erkältung auf eine Abnahme der Immunität des Patienten zurückzuführen. Nur einige Frauen haben ziemlich starke Immunglobuline, die verhindern, dass Spermien in die Eizelle gelangen. Und in einem Zustand der Erkältungskrankheit kann die Immunbarriere männlichen Keimzellen nicht standhalten, weshalb es möglich ist, ein Kind zu empfangen.

Und in einigen Fällen findet unter dem Einfluss von SARS die Geburt eines neuen Lebens nicht statt. Und es gibt noch eine andere Möglichkeit, wenn die Erkältung selbst eine Folge der bereits durchgeführten Konzeption ist, vor deren Hintergrund eine charakteristische Abnahme der Immunabwehr auftritt.

SARS bei der Frau

Wenn eine Erkältung eine Frau trifft, gibt es Symptome wie eine laufende Nase und Husten, Halsschmerzen und verstopfte Nase, aber es gibt keine Temperatur, dann beeinflussen solche Symptome Befruchtung, Schwangerschaft oder Entwicklung des Fötus nicht. In einer solchen Situation ist es wichtig, rechtzeitig mit der Therapie fortzufahren, jedoch nur mit den Arzneimitteln, die für die intrauterine Entwicklung zugelassen und sicher sind.

Wenn eine Befruchtung stattgefunden hat, eine Implantation stattgefunden hat, der Patient sich jedoch erkältet hat und sich in einem fiebrigen Zustand befindet, sollte die Empfängnis nicht beeinträchtigt werden. Die Hauptsache ist, die Behandlung sofort zu beginnen, um das Fortschreiten der Krankheit oder ihrer Komplikationen zu vermeiden. Erst bei Erreichen von 38,5 ° C muss auf Paracetamolbasis ein Fiebermittel eingenommen werden.

Im Allgemeinen wird die Auswirkung von akuten Virusinfektionen auf die Empfängnis und den Schwangerschaftsverlauf durch die Schwere des Infektionsprozesses und die Art der eingenommenen Medikamente bestimmt. Bei einer Erkältung von geringerer Natur gibt es nichts zu befürchten, sie beeinträchtigt weder die Fortpflanzungsfunktionen der Patientin noch die Funktionalität ihres Körpers. Die Hauptsache ist, nur die von einem Spezialisten verschriebenen Medikamente einzunehmen.

Eine gewisse Gefahr kann nur ein starker Husten sein, der eine unwillkürliche Uterusspannung hervorruft, die mit einer Abstoßung des Embryos von den Uteruswänden und einer Unterbrechung verbunden ist. Dies geschieht jedoch, wenn das Uterusmuskelgewebe zu schwach ist.

Wenn die Erkältung beispielsweise schwerwiegender Natur ist und durch Fieber erschwert wird, besteht ein gewisses Risiko, dass die Anzeichen der Krankheit den Embryo nicht gut beeinflussen. Die Gefahr geht von Hyperthermie aus, da Überhitzung für den Fötus nicht sehr nützlich ist. Gleichzeitig ist es unmöglich, die Temperatur mit Aspirin und darauf basierenden Präparaten zu senken.

Es gibt eine Behauptung, dass eine Infektion viralen Ursprungs, die den Embryo befällt, sterben könnte. Wenn es keine spontane Unterbrechung gab, gibt es nichts zu befürchten, was bedeutet, dass die Infektion den Fötus nicht schädigen könnte. Wenn das embryonale Gewebe betroffen ist, stößt der Körper es ab. Wenn der Fötus nicht von der Infektion betroffen ist, überlebt das Kind sicher und entwickelt sich weiter.

Wenn der zukünftige Vater sich erkältet hat

Wenn wir eine Situation mit einer kalten Frau hinter uns haben, was können wir dann von einem kalten Ehemann erwarten? Erstens ist die Patientin unglaublich zufrieden mit ihrem Zustand, denn bald wird sie Mutter. Aber die gute Nachricht kann durch die Erinnerung verdunkelt werden, dass ein Mann zum Zeitpunkt der Empfängnis eine Erkältung war.

  • Wenn der Ehemann an ARVI erkrankt ist, hat dies in der Regel keine negativen Folgen für das Kind.
  • Es ist nur so, dass die Spermien länger als einen Monat reifen, sodass ein kalter Zustand eines Ehepartners die Qualität der Spermien nicht beeinträchtigt.
  • Wenn der Ehegatte jedoch einige Wochen vor der Befruchtung erkältet war, können Schwierigkeiten auftreten, insbesondere wenn die Infektion der Atemwege mit Fieber einherging.
  • Erkältungssymptome können sich negativ auf männliche Keimzellen auswirken.
  • Eine Erhöhung der Temperatur verringert die Qualität und Aktivität der Spermien, was die Empfängnis erschwert. Unter dem Einfluss von Hyperthermie sterben schwächere Samenzellen ab und die Stärkeren können leicht überleben, so dass immer noch eine Befruchtung möglich ist.
  • Nach der Befruchtung testet der weibliche Körper den Embryo. Wenn es irgendwelche Komplikationen gibt, wird das Immunsystem es ablehnen und die Eizelle wird einfach nicht an der Uteruswand fixiert. Wenn der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut hineinwachsen kann, aber ungesund ist, kommt es frühestens zu einer spontanen Fehlgeburt.
  • Wenn die Ausführung sicher verläuft, ist es nicht notwendig, sich Sorgen zu machen.

Die Ärzte empfehlen, nicht zu versuchen, sich vorzustellen, ob einer der Ehepartner oder beide sich einer Therapie mit schwerwiegenden Drogen unterziehen. Tatsächlich sind viele dieser Medikamente teratogen und führen zu fetalen Anomalien.

Wie die Grippe die Empfängnis beeinflusst

Ein charakteristisches Krankheitsbild bei Influenza-Infektionen ist ein plötzlicher Beginn mit einem starken Temperaturanstieg, Gelenkschmerzen und Kopfschmerzen. Solche Symptome tragen nicht zum Einsetzen der Empfängnis bei. Immerhin kann das Sperma bis zu 5 Tage (und manchmal auch eine Woche) im weiblichen Genitaltrakt leben, sodass die Empfängnis mehrere Tage nach der Intimität eintreten kann, wenn der Patient bereits alle grippeähnlichen Symptome erlebt hat.

In einer solchen Situation, wenn Sie erkältet sind und eine Empfängnis nicht ausgeschlossen werden kann, ist es notwendig, sich so schnell wie möglich einer Behandlung zu unterziehen, um Komplikationen zu vermeiden. Um die Vergiftungserscheinungen zu beseitigen, wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken und im Bett zu bleiben. Sie müssen auch den Arzt anrufen, nachdem Sie ihn im Voraus über die wahrscheinliche Empfängnis gewarnt haben, damit der Behandlungsverlauf aus Rezepten besteht, die für den Fötus und für das Tragen als Ganzes unbedenklich sind.

Wenn sich später herausstellte, dass eine Schwangerschaft möglich war, keine verdächtigen Symptome auftraten und die Eizelle erfolgreich in die Gebärmutter implantiert wurde, dann gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die Grippe keine negativen Folgen hatte. Wenn die Ehepartner eine Schwangerschaft planen, aber einer von ihnen eine Grippeinfektion hat, ist es für eine Weile besser, den Schwangerschaftsversuch vor dem nächsten Eisprung aufzugeben.

Die Grippe erfordert einfach eine ernsthafte Behandlung mit Medikamenten, die für den Fötus gefährlich sind, und wenn sie nicht eingenommen werden, ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch, was das Kind auch nicht hilfreich ist. Das erste Trimester ist der wichtigste Zeitpunkt in der fetalen Entwicklung, da intraorganische Systeme verlegt werden.

Wie behandeln?

Es kommt auch vor, dass die Patientin den Verdacht auf das Auftreten einer Schwangerschaft hegt, in Erwartung einer Verzögerung lebt, sich aber plötzlich erkältet. Wie behandelt werden soll, ob es möglich ist, Antibiotika einzunehmen usw. Es ist besser, einen Termin bei einem Spezialisten zu beantragen. In der Regel wird in solchen Fällen bei Erkältungen empfohlen, die Nasenhöhle mit meereswasserhaltigen Produkten zu waschen und Nasentropfen auf Basis natürlicher Öle (Nadel-, Eukalyptus- usw.) zu vergraben. Außerdem werden heiße Bürsten empfohlen, um Verstopfungen zu vermeiden. Es ist besser, das Dämpfen der Beine zu verweigern.

Auch Ärzte empfehlen:

  1. Bei Halsschmerzen gurgeln Sie mit Kräutern wie Salbei oder Kamille, mit einer Lösung aus Soda und Salz, und spülen Sie den Hals mit Aerosolpräparaten wie Ingalipt oder Hexoral;
  2. Atmen Sie beim Husten Dampf über einen Aufguss von Salbei oder Kamille ein und inhalieren Sie mit einem Mineralwasser oder einem Salznebler Sinekod oder Stodal.
  3. Nehmen Sie antivirale Medikamente wie Eleutherokokken - Tinktur, Hagebuttentinktur oder Sirup, Otsillokoktsinuma usw.;
  4. Sie müssen so viel Flüssigkeit wie möglich trinken, besser als Tee mit Zitronen- oder Preiselbeersaft.
  5. Achten Sie darauf, die Grippe im Bett zu halten;
  6. Es ist besser, während der Krankheit leicht zu essen, und der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte regelmäßig gelüftet werden.

Erkältungsprävention

Um die Richtigkeit und Sicherheit von ärztlichen Verschreibungen nicht zu bezweifeln, ist es besser, öffentliche Orte zu meiden, an denen sich während der Periode saisonaler Infektionskrankheiten eine große Anzahl von Menschen ansammelt, und wenn Sie wirklich irgendwohin müssen, sollten Sie einen Mullverband tragen. Damit der Körper den Angriffen von Viren standhält, wird empfohlen, ihm durch Einnahme von Vitaminkomplexen zu helfen, die den Immunstatus verbessern. Auch ein guter Prophylaxe kann als Schmierung der Nasennebenhöhlen mit Oxolinum angesehen werden.

Die zukünftige Mutter muss die Ernährung mit frischem Gemüse / Obst anreichern, es ist besser, das Essen für ein Paar zu kochen. Es ist auch nützlich, täglich Hagebutten-Abkochung zu nehmen, die keine allergischen Reaktionen hervorruft, die Immunabwehr einer Frau perfekt stärkt und den Körper mit Vitaminen versorgt. Es wird jedoch nicht empfohlen, Tee mit einer Matroschka zu trinken, die wir seit unserer Kindheit von unseren Großmüttern gebraut haben, da dieses Kraut für schwangere Frauen kontraindiziert ist und intrauterine Blutungen hervorrufen kann. Deshalb müssen Frauen bei der Verwendung von Kräutertees äußerst vorsichtig sein.

Meinung des Arztes

Eine Frau, die in der Ovulationsperiode an akuten respiratorischen Virusinfektionen leidet, versucht sich vorzustellen, dass es sicherer ist, den nächsten Zyklus aufzuschieben. Wenn sich der Ehegatte erkältet hat und mit Antibiotika behandelt wurde, empfangen Sie das Kind erst 2-3 Monate nach Beendigung der Antibiotikatherapie, damit das Saatgut auf den neuesten Stand gebracht werden kann. Wenn Kinder das intime Verlangen eines Paares sind, ist es notwendig, ungünstige Faktoren wie Grippe und ARVI auszuschließen.

Im Falle einer Erkältung lautet die Regel „alles oder nichts“. Wenn eine Virusinfektion oder Grippe den Embryo negativ beeinflussen könnte, kommt es zu einer spontanen Unterbrechung des Patienten. Wenn eine Virusinfektion die Zukunft der Krümel nicht schädigen könnte, wird die Schwangerschaft sicher fortgesetzt und endet mit der üblichen Geburt.

Schwangerschaft und Erkältung

Die Wahrscheinlichkeit von Erkältungen während der Schwangerschaft kann nicht ausgeschlossen werden. Egal wie sehr sich eine Frau bemüht, sie kann sich nicht vollständig vor dem Kontakt mit anderen Menschen schützen. Und selbst wenn Sie die Wohnung nicht verlassen, können Sie sich von einem Ehemann oder einem älteren Kind anstecken lassen.

Im Sommer ist das Krankheitsrisiko minimal, wenn Sie zumindest elementare Hygieneregeln beachten. Eine häufige Infektion im Sommer ist das Rotavirus. Aber es wird durch schmutzige Hände, Wasser und ungewaschenes Gemüse und Obst übertragen.

Im Winter ist die Situation noch viel schlimmer. SARS erwarten die zukünftige Mutter bei fast jedem Schritt und mit ihnen Pharyngitis, Tracheitis, Bronchitis. Wenn eine Grippeepidemie auftritt, steigt das Risiko für eine schwangere Frau erheblich an. Sogar Menschen mit normaler Immunität werden viel häufiger krank und geschwächt.

Influenza ist nicht nur schwer zu ertragen, sie ist auch mit Komplikationen behaftet und kann die Schwangerschaft erheblich beeinträchtigen. Hohes Fieber bei dieser Krankheit wirkt sich negativ auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes aus und kann zu Fehlgeburten führen.

Erkältung und Befruchtung

Die Merkmale der Fortpflanzungsprozesse im weiblichen Körper sind so, dass die zukünftige Mutter nicht sofort von der Schwangerschaft erfährt. Meistens kann sie erst nach 2-3 Wochen von ihrer Position überzeugt werden. Und es ist nicht ungewöhnlich, dass während der mutmaßlichen Imprägnierung eines der zukünftigen Elternteile erkältet war. Besonders oft Empfängnis und Erkältung oder Erkältung in der kalten Jahreszeit.

Beeinflusst dieser Zustand irgendwie die Entwicklung der Schwangerschaft und die Gesundheit des Kindes? Ist die Kälte und die Vorstellung gefährlich? Was kann dies in Zukunft bedrohen und welche Maßnahmen sind zu ergreifen?

Mann ist kalt

Wenn ein Mann während der angeblichen Empfängnis krank wird, ist es unwahrscheinlich, dass sich daraus Konsequenzen ergeben. Spermien sind in der Regel resistent gegen äußere Einflüsse und werden regelmäßig erneuert.

Wenn ein Mann an Influenza oder ARVI mit hohem Fieber erkrankt ist, kann dies die Beweglichkeit seiner Spermien beeinträchtigen. In diesem Fall findet jedoch keine Befruchtung statt, und es gibt nichts zu befürchten. Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass ein Mann im Falle einer schweren Krankheit an der Empfängnis eines Kindes teilnehmen kann.

Frau ist kalt

Weibliche Eier können während des Lebens nicht erneuert werden. Ihre Anzahl ist ständig ab dem Zeitpunkt der Geburt, neue werden nicht gebildet. Deshalb sind weibliche Geschlechtszellen zuverlässig vor dem Einfluss negativer Faktoren geschützt, da der Körper im Laufe seines Lebens viele verschiedene Einflüsse erfährt.

Sie sind am empfindlichsten gegenüber Strahlung und toxischen Belastungen. Letzteres kann zugeschrieben werden, und konventionelle Medikamente. Erkältungserreger können in der Regel keine gravierenden Auswirkungen auf das Ei haben. Sie haben keinen Einfluss auf die Befruchtungs- oder Bewegungsfähigkeit der Eileiter und der Gebärmutter.

Auswirkungen auf die befruchtete Eizelle

Ab dem Zeitpunkt der Empfängnis sollte es mindestens 5 bis 7 Tage dauern, bis das befruchtete Ei die Stelle in der Gebärmutter erreicht, an der es sich festsetzen kann. Nach der Anhaftung oder Implantation beginnt die aktive Entwicklung des zukünftigen Kindes, die Bildung seiner Organe und Systeme. Und dies wird eine Zeit sein, in der jede Auswirkung auf den mütterlichen Organismus unsicher ist.

Die Zeit vor dem Anheften des befruchteten Eies wird als Präimplantationsperiode bezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Zellen des zukünftigen Embryos gleich. Wenn der äußere Faktor ein Teil beschädigt, übernehmen die übrigen Teile ihre Funktion. Wenn der Schaden erheblich ist, stirbt der Fötus einfach. Die Schwangerschaft wird unterbrochen und die Frau beginnt monatlich in der üblichen Zeit.

Dies ist das Gesetz, von dem Gynäkologen sprechen - „alles oder nichts“. Die Zeit vor der Implantation ist in Bezug auf die Entwicklung von Fötusdefekten ungefährlich, kann jedoch zum Abbruch führen.

Konzeptionsplanung

Manchmal passiert eine andere Situation. Es kommt vor, dass ein Paar eine Langzeitschwangerschaft plant und sich darauf vorbereitet, aber eine Frau oder ein Mann zu Beginn des Zyklus erkrankt. Was ist in diesem Fall zu tun? Muss die Empfängnis um einen weiteren Monat verschoben werden oder können Sie weiter planen, ohne auf die Krankheit zu achten?

Die eindeutige Antwort in dieser Situation wird nicht sein. Um die optimale Lösung auszuwählen, müssen Sie eine Reihe von Faktoren berücksichtigen:

  1. Wer ist die Quelle der Infektion - Ehemann oder Ehefrau?
  2. Wann ist die Krankheit aufgetreten?
  3. Art der Infektion.
  4. Vorgeschriebene Behandlung.

Infektionsquelle

Die Person, die zuerst krank wird, infiziert wahrscheinlich eine andere. In Bezug auf das Zusammenleben ist es fast unmöglich, sich vor einer Infektion zu schützen. Die Inkubationszeit für verschiedene Krankheiten ist ebenfalls unterschiedlich - von einem bis zu zehn Tagen.

Wenn die erste Frau nach einiger Zeit krank wurde und ihren Ehemann ansteckte, können sie zum Zeitpunkt der Empfängnis beide vollständig heilen. Aber selbst wenn der Mann weiterhin weh tut, tut es der Schwangerschaft nicht weh.

Wenn die Infektionsquelle ein Mann ist, kann es sein, dass die Frau innerhalb weniger Tage die ersten Anzeichen der Krankheit verspürt. Und die Höhe der Krankheit wird später kommen - zum Zeitpunkt der Empfängnis oder danach. Da ORVI schwer vorherzusagen ist, kann selbst ein Arzt nicht genau sagen, wie viele Tage die Krankheit andauern wird und ob es Komplikationen geben wird. In dieser Situation ist es besser, sicher zu sein und die Konzeption zu verschieben.

Zeitpunkt der Krankheit

Je früher die Krankheit vor dem Eisprung auftrat, desto größer die Erfolgschance. Die übliche Erkältung in den ersten Tagen des Menstruationszyklus gefährdet die künftige Empfängnis nicht. Das Paar kann ruhig weiter planen und den Zustand der Frau überwachen. In der Regel dauern solche Infektionen nicht länger als eine Woche und einige Tage vor dem Eisprung, die werdende Mutter wird vollständig gesund sein.

Wenn sich die Krankheit unmittelbar vor dem Eisprung entwickelt, müssen Sie nachdenken. Selbst die unschuldigste Erkältung kann eine lange oder zweiwellige Strömung haben. Eine sichere Zeit nach dem Eisprung ist nicht so lang. Vielleicht ist es nach Abwägung aller Faktoren sinnvoll, noch einen Monat zu warten.

Art der Infektion

Erkältungen sind anders. Sie können sich nach Unterkühlung oder mit verminderter Immunität entwickeln, und dann sind die Krankheitserreger die Mikroben, die in unserem Körper leben. Sie können jedoch infektiösen Ursprungs sein und durch eine Vielzahl von Viren verursacht werden. Die bekanntesten von ihnen sind:

  • Adenovirus;
  • Parainfluenza;
  • Grippe;
  • Rhinovirus;
  • Enteroviren und andere.

Die ersten drei Krankheitserreger können schwere oder anhaltende Krankheiten verursachen.

Adenovirus

Eine Adenovirus-Infektion äußert sich in Halsschmerzen, Fieber und Bindehautentzündung. Manchmal treten Darmstörungen auf. Die Temperatur kann über 38 Grad steigen.

Die Krankheit ist ziemlich ansteckend. Sein Hauptmerkmal ist die Neigung zu einem längeren oder welligen Kurs. Sehr oft tritt vor dem Hintergrund der Normalisierung der Temperatur und des fast vollständigen Verschwindens der Symptome eine zweite Fieberwelle auf.

Es gibt eine andere Variante des Kurses - in Form eines langen subfebrilen Zustands, anhaltender Schwäche und Unwohlsein. Temperaturen bis zu 37,5 Grad, die länger als eine Woche dauern, werden auch als Temperaturfahnen bezeichnet.

Es lohnt sich nicht, eine Schwangerschaft mit einer Krankheit zu planen, die einer Adenovirus-Infektion ähnelt.

Parainfluenza

Die Krankheit in ihrem Verlauf ist ein bisschen wie die Grippe, aber es ist einfacher. Die Parainfluenza ist durch häufige Läsionen des Kehlkopfes und der Bronchien gekennzeichnet. Tritt normalerweise in Form von Laryngitis und Bronchitis auf. Die Temperaturen können über 38 Grad steigen. Husten dauert manchmal bis zu drei Wochen.

Parainfluenza ist ansteckend und breitet sich schnell aus. Kontaktpersonen erkranken nach 1–2 Tagen.

Angesichts der Tendenz zur Entwicklung von Bronchitis und langwierigen Prozessen ist es besser, die Empfängnis um einen Monat zu verschieben.

Grippe

Die Grippe spricht für sich. Dies ist eine hoch ansteckende Krankheit, die sich schnell ausbreitet und häufig als Epidemie auftritt. Wenn ein Ehepartner krank ist, ist der andere fast immer krank.

Die Krankheit ist schwer, mit schmerzenden Gelenken, Kopfschmerzen und hohem Fieber. Gekennzeichnet durch schlechte Gesundheit, wenn der Patient buchstäblich eine Schicht ist. Es gibt ein weiteres Merkmal der Grippe - das astheno-neurotische Syndrom nach der Genesung.

Es kann sich mit solchen Symptomen manifestieren:

  • Lethargie;
  • Müdigkeit;
  • Apathie und Schläfrigkeit;
  • Zusammenbruch;
  • Appetitlosigkeit;
  • niedrige Temperatur

Das asteno-neurotische Syndrom dauert ein bis zwei Wochen und erfordert eine vollständige Erholung und Ruhe für den Körper. Vor dem Hintergrund der Grippe oder unmittelbar danach schwanger zu werden, ist höchst unerwünscht.

Vorgeschriebene Behandlung

Um über die Möglichkeit einer Schwangerschaft in diesem Zyklus zu entscheiden, muss die Behandlung berücksichtigt werden.

Wenn ein Arzt fiebersenkende oder antiallergische Medikamente, Vitamine und homöopathische Arzneimittel verschreibt, schadet deren Aufnahme dem ungeborenen Kind nicht.

Wenn sich die Krankheit als schwerwiegend herausstellte und eine antibakterielle Behandlung erforderlich war, wird eine Schwangerschaft nicht empfohlen. Es ist besser, die Empfängnis um mindestens einen Monat zu verschieben. Einige Antibiotika, die während der Schwangerschaft kontraindiziert sind, werden nicht an einem Tag, sondern länger als eine Woche aus dem Körper ausgeschieden. Und es kann durchaus sein, dass sich eine vor der Empfängnis eingenommene Pille negativ auf das ungeborene Kind auswirkt.

Neue Schwangerschaft

Was tun, wenn die Schwangerschaft eingetreten ist, die Krankheit aber zu spät festgestellt wurde? Die Hauptsache in diesem Fall ist, sich zu entspannen und die Situation zu akzeptieren. Je ruhiger die werdende Mutter ist, desto größer sind die Chancen des Kindes. Die Natur hat sich bemüht, das Baby so früh wie möglich zu schützen. Und höchstwahrscheinlich wird alles gut enden.

Gleichzeitig ist es jedoch notwendig, einen Arzt aufzusuchen und über die Krankheitssymptome und die akzeptierte Behandlung zu informieren. Manchmal ist eine Beratung der Genetik und zusätzliche Analysen erforderlich. Eine rechtzeitige ärztliche Untersuchung wird die Risiken minimieren und die Eltern können die Erwartungen des Babys sicher genießen.

Schwangerschaft und Erkältung

Es ist unmöglich, sich vor allen Krankheiten zu schützen, auch wenn Sie eine Schwangerschaft planen und eine Frau mehr denn je auf ihre Gesundheit achtet. Auch ohne das Haus zu verlassen, können Sie sich von einem Ehemann oder einem Kind anstecken lassen. Aber kann ein völlig gesundes Baby bei der Empfängnis während einer Erkältung geboren werden?

In der warmen Jahreszeit ist das Rotavirus die gefährlichste Infektion. Sie können durch ungewaschenes Obst und Gemüse, schmutzige Hände oder kontaminiertes ungekochtes Wasser infiziert werden. Es genügt daher, die Hygienevorschriften strikt einzuhalten, um sich vor Krankheitserregern zu schützen. In der Herbst-Winter-Zeit ist es dagegen nicht schwer, krank zu werden. Verschiedene Virusinfektionen der Atemwege, einschließlich Influenza, sind allgegenwärtig.

Auch eine Person mit starker Immunität kann sich erkälten. Und während der Schwangerschaft werden die Immunkräfte des Körpers erheblich geschwächt. Ja, und ein Kind mit einer Erkältung zu empfangen, ist nicht schwierig.

Die Hauptsache während der Schwangerschaft ist die Abwesenheit von Hitze. Normalerweise empfehlen Ärzte, keine fiebersenkenden Medikamente einzunehmen, wenn das Thermometer unter 38,5 ° C liegt. Bei Medikamenten muss man auch sehr vorsichtig sein, da viele von ihnen während der Schwangerschaft verboten sind, insbesondere im ersten Trimester. Aber auch das Auslösen der Krankheit ist auf keinen Fall unmöglich. Eine Frau sollte Bettruhe einhalten, viel trinken und ihre Nase mit Kochsalzlösung spülen.

Aber eine Erkältung wird nicht nur als milder Verlauf akuter Atemwegsinfektionen bezeichnet, sondern auch als Komplikationen von Viruserkrankungen sowie Grippe und Halsschmerzen. Die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit einer Erkältung zu empfangen, ist groß, daher muss eine Frau wachsam sein.

Erkältung und Empfängnis

Viele Paare sind mit der Tatsache konfrontiert, dass bei langer Planung und hervorragender Gesundheit der Ehepartner keine Schwangerschaft auftritt. Bei einer Erkältung ist die Empfängnis eines Kindes jedoch wahrscheinlicher als in einem gesunden Zustand. Dieses Phänomen kann aus folgenden Gründen erklärt werden:

  1. Psychologisch. Mit einer langen und erfolglosen Schwangerschaftsplanung beginnen die Ehegatten Stress zu spüren. Zu viel Fixierung auf die gewünschte Vorstellung macht Intimität zu einem Test - wird es diesmal klappen? Infolgedessen kommt nichts heraus, und beim nächsten Mal nehmen Spannung und Stress nur zu. Wenn einer der Ehepartner krank ist, denkt das Paar in dieser Situation nicht über die Empfängnis nach. Beide entspannen sich geistig und körperlich und die Frau wird schwanger.
  2. Physiologisch. Es kommt vor, dass eine gesunde Frau nicht lange schwanger werden kann, aber gleichzeitig haben sie und ihr Partner keine Unfruchtbarkeit. Eine mögliche Erklärung dafür ist die zu starke Immunität einer Frau. Tatsache ist, dass die Schwangerschaft innerhalb einer Woche nach der Befruchtung beginnt, da ihre Zählung durch den Körper ab dem Zeitpunkt der Anhaftung der Eizelle an der Uteruswand erfolgt. Es kommt vor, dass das Sperma die Eizelle erfolgreich befruchtet, die fetale Eizelle jedoch nicht an der Gebärmutter anhaften kann. Der Körper nimmt es als einen fremden Körper wahr und weist es zurück. Wenn die Befruchtung vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität erfolgt, haben die Körperkräfte keine Zeit, auf das Anhaften der Eizelle zu reagieren, und die Schwangerschaft beginnt.

Mann ist kalt

Spermatozoen durchlaufen eine Reifephase von ungefähr einem Monat. Wenn ein Mann einige Tage vor der Empfängnis erkrankt, hat dies keinen Einfluss auf die Qualität der Spermien. Eine andere Sache ist, dass er seine Frau anstecken kann. Daher ist die Erkältung des Ehemannes zum Zeitpunkt der Empfängnis nicht gefährlich, wenn er keine kranke Frau bekommt.

Wenn ein Mann einen Monat vor der Empfängnis eine Infektionskrankheit hatte, hätte die Qualität der Spermien abnehmen können. Ein signifikanter Temperaturanstieg macht die Spermien inaktiv, so dass eine Befruchtung unwahrscheinlich ist. Aber da es passiert ist, bedeutet dies, dass die Krankheit keine ernsthaften Auswirkungen hatte. Außerdem kann nur das stärkste Sperma bei hohen Temperaturen überleben.

Anders sieht es aus, wenn die Viruserkrankung durch eine bakterielle Infektion erschwert wurde. Dann ist der Effekt der Komplikation auf die Qualität der Geschlechtszellen möglich Aber auch in diesem Fall könnte nur die gesündeste und stärkste Samenzelle die Eizelle erreichen. Sollte es dennoch zu einer Befruchtung mit Hilfe einer veränderten männlichen Zelle kommen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der weibliche Organismus den Embryo frühestens abstößt.

Der einzige ernsthafte Grund zur Besorgnis ist die Tatsache, dass ein Mann einige Tage oder Wochen vor der Empfängnis wirksame Medikamente einnahm. Antibiotika beeinflussen die sexuelle Funktion. Viele Medikamente wirken teratogen, so dass mögliche fetale Auffälligkeiten nicht ausgeschlossen werden können. Aber Sie sollten nicht in Panik geraten, Sie müssen nur den Fortschritt der Schwangerschaft sorgfältig überwachen.

Frau ist kalt

Sie können mit einer Erkältung schwanger werden. Die Krankheit einer Frau wirkt sich anders auf die Schwangerschaft aus als die eines Mannes. Aber auch hier hängt alles von der Schwere der Erkrankung und den kurz vor der Empfängnis eingenommenen Medikamenten ab. Wenn die Krankheit mild und ohne Hyperthermie ist und nur den Nasopharynx befällt, gibt es nichts Gefährliches. Einfaches ARVI beeinflusst normalerweise nicht den Embryo.

Eine hohe Körpertemperatur (über 38,5) kann für die Schwangerschaft gefährlich sein. Wenn die Frau zum Zeitpunkt des Eisprungs hohes Fieber hatte, tritt höchstwahrscheinlich keine Empfängnis auf (zumindest bei einem so schlechten Gesundheitszustand ist die Frau in der Regel nicht sexuell interessiert). Sollte die Schwangerschaft dennoch eintreten, hatte die Hyperthermie keinen Einfluss auf die Qualität des Eies.

Gleiches gilt für die hohe Temperatur in den ersten Tagen nach der Empfängnis. Wenn ein schwerwiegender Aufprall erfolgt, kann sich der Embryo entweder nicht an der Gebärmutter festsetzen, oder er wird in naher Zukunft abgestoßen. Die Frau weiß nicht einmal, dass sie schwanger war.

Wenn eine kalte Frau den Verdacht hat, vor einigen Tagen schwanger zu werden, müssen Sie die Entwicklung einer langwierigen Krankheit verhindern. In diesem Fall dürfen Sie nur im ersten Trimester zugelassene Medikamente mit dem Wirkstoff Paracetamol einnehmen.

Zubereitungen mit Acetylsalicylsäure während der Schwangerschaft sind strengstens untersagt. Auch die traditionelle Medizin sollte mit Vorsicht angewendet werden. Viele Heilkräuter haben eine abortive Wirkung.

Auswirkungen der Krankheit auf das befruchtete Ei

Nach der Empfängnis dauert es mehrere Tage, bis der Embryo in die Gebärmutterhöhle implantiert wird. Dieser Zeitraum wird als Präimplantation bezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Zellen des Embryos gleich. Wenn die Krankheit während der Befruchtung eine davon beeinträchtigt, machen Sie sich keine Sorgen.

Die übrigen Zellen übernehmen die Funktion des Geschädigten. In diesem Fall bedroht nichts den Embryo und es wird erfolgreich an den Körper der Gebärmutter gebunden. Ab diesem Moment beginnt die Schwangerschaft und die Entwicklung des ungeborenen Kindes.

Wenn die Auswirkung auf das befruchtete Ei bei einer Erkältung signifikant war, wird der Embryo einfach abgestoßen und es kommt nicht zu einer Schwangerschaft. In normalen Zeiten beginnt eine Frau mit der Menstruation.

Ärzte nennen es halb im Scherz "alles oder nichts". Das heißt, entweder ist der Embryo gesund und lebensfähig, und dann kommt die Schwangerschaft, oder der Embryo ist defekt, und er wird aus dem Körper entfernt.

Schwangerschaftsplanung bei Erkältungen

Es kommt vor, dass eine Frau wirklich schwanger werden möchte, aber vor der geplanten Empfängnis eines Kindes erkrankt einer der Ehegatten. In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten - entweder warten Sie bis zum nächsten Zyklus oder versuchen Sie zu begreifen, egal was passiert. Welche der Optionen gewählt werden soll, hängt von den folgenden Faktoren ab:

  1. Wer genau hat sich erkältet, bevor er ein Kind gezeugt hat? Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass einer den anderen infiziert. Ja, und die Inkubationszeit ist unterschiedlich, sie kann 1 Tag oder vielleicht 10 dauern. Wenn die Frau sich die erste Erkältung zugezogen hat, wird sich höchstwahrscheinlich in der Mitte des Zyklus eine Erholung einstellen. Selbst wenn der Ehemann infiziert wird, schadet dies der Empfängnis und der zukünftigen Schwangerschaft nicht. Wenn der Ehemann jedoch zum ersten Mal krank wird, kann es sein, dass die Frau rechtzeitig vor dem Eisprung oder kurz danach krank wird. Es droht bereits eine Fehlgeburt.
  2. Wie lange vor dem Eisprung begann die Krankheit. Je später sich die Krankheit nach dem Eisprung manifestiert, desto sicherer. Der Verlauf eines banalen Atemwegsvirus dauert nicht länger als 7 Tage, und zu dem für die Empfängnis günstigen Zeitpunkt wird eine Frau gesund sein. Wenn sich die Krankheit in der Mitte des Zyklus hinzieht oder beginnt, ist es besser, einen weiteren Monat zu leiden und die Planung der Empfängnis im nächsten Zyklus fortzusetzen.
  3. Die Komplexität des Flusses. Infektionen sind unterschiedlich, von der banalen Erkältung bis zur Grippe oder Mandelentzündung. Am gefährlichsten sind bakterielle Infektionen und Influenzaviren. Alle Krankheiten, die mit hohem Fieber einhergehen, sollten ein Grund sein, die Empfängnis zu verschieben.
  4. Was ist die Behandlung. Präparate auf Paracetamolbasis, Lutschtabletten, sichere Spülsprays und homöopathische Arzneimittel sollten den zukünftigen Verlauf der Schwangerschaft nicht beeinflussen. Daher, wenn die Behandlung im ersten Trimester der Medikamente genehmigt durchgeführt wurde, dann nichts zu befürchten. Sie können Ihre Schwangerschaft weiter planen. Nach der Einnahme von Antibiotika und anderen schwerwiegenden Arzneimitteln, die in den ersten Monaten der Schwangerschaft verboten sind, sollte jedoch genügend Zeit vergehen. Einige Substanzen werden länger als sieben Tage aus dem Körper entfernt, und es kann nicht garantiert werden, dass sie den zukünftigen Fötus nicht schädigen. Daher ist die Einnahme von Antibiotika eine Indikation für die Planung der Konzeption im nächsten Zyklus. Obwohl einige Experten raten, es um drei Monate zu verschieben.

Wie behandelt werden

In den ersten Schwangerschaftswochen werden alle Organe und Körpersysteme des Kindes festgelegt. Dies ist eine sehr verantwortungsvolle Zeit, und jeder äußere Einfluss kann sich nachteilig auf die Entwicklung des Fötus auswirken. Daher sollten Sie in keinem Fall Arzneimittel ohne ärztliche Verschreibung einnehmen. Sicher für die Gesundheit des ungeborenen Kindes:

  • Nehmen Sie die Brühe Hüften in einer kleinen Menge;
  • trinke Tee mit Himbeermarmelade;
  • Waschen Sie die Nasengänge mit Kochsalzlösung.
  • Gurgeln mit Kamillensaft;
  • Nase mit Nadelölen einfetten;
  • Lüften Sie den Raum regelmäßig.

Hochfliegende Füße zur Behandlung von Erkältungen während der Schwangerschaft sind verboten! Wenn während der Planungsphase der Schwangerschaft Komplikationen drohen, ist es besser, verschriebene Medikamente einzunehmen und die Empfängnis zu verschieben.

Die Entscheidung über eine Antibiotikabehandlung kann während der Schwangerschaft getroffen werden, wenn die Krankheit die Gesundheit oder sogar das Leben der Mutter ernsthaft gefährdet. Medikamente verschreiben zukünftige Mutter sollte nur einen Arzt.

Top