Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Bronchitis
Kann man sich mit kaltem Pfefferwodka behandeln lassen? Rezepte und Gegenanzeigen
2 Husten
Ceftriaxon: Wie zur intramuskulären Verabreichung zu verdünnen
3 Husten
Analoga von Amoxicillin: Detaillierte Liste
Image
Haupt // Husten

Wie behandelt man ARVI bei einem Kind im Alter von 3 bis 9 Jahren: Unterschiede und Besonderheiten


Die Symptome einer akuten Virusinfektion der Atemwege sind in den ersten drei Lebensjahren und bei älteren Kindern nahezu gleich. Viele Eltern interessieren sich für eine logische Frage: Ist es richtig, Kindern unter 3 Jahren und Kindern über 3 Jahren eine einmalige Behandlung zu verschreiben? Der Artikel beschreibt die Faktoren, die zur Krankheit beitragen, und die Unterschiede in ihrer Behandlung. Was ist das Behandlungsschema für Kinder ab 3 Jahren, lesen Sie bitte unten.

Unterschiede in der Therapie

Unter den Ärzten wurde die Meinung vertreten, je jünger das Kind ist, desto schwerer ist die Virusinfektion. Wenn das ARVI eines Kindes im Alter von 3 Jahren zum ersten Mal diagnostiziert wird, sollte daher nicht geklärt werden, wie eine „neue“ Krankheit behandelt werden soll, ohne einen Spezialisten zu konsultieren. Dies liegt an der noch nicht gebildeten Immunität und der Fähigkeit, Viren von außen zu bekämpfen.

Natürlich muss die vom Kinderarzt verordnete Therapie an das Alter des Kindes angepasst werden. Die meisten Medikamente, einschließlich antiviraler Medikamente, können erst ab 3 Jahren angewendet werden. Oft verschreiben Ärzte solche Medikamente Kindern und Jugendlichen, jedoch in einer geringeren Dosis.

Die Behandlung von SARS bei Kindern jeden Alters erfordert jedoch die Einhaltung bestimmter Regeln. Nur dann ist das Ergebnis bereits nach 3-4 Tagen ersichtlich.

Die Behandlung von Kindern im Alter von 3 bis 9 Jahren nach Rücksprache mit einem Kinderarzt kann zu Hause durchgeführt werden, mit Ausnahme von schweren Fällen mit Komplikationen.

Behandlung: allgemeine Ansätze

Ansätze zur Behandlung von ARVI sind nach klinischen Richtlinien zugelassen und für Kinder jeden Alters nahezu gleich. Die Anpassung wird von einem Arzt unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung und der Merkmale des Kindes durchgeführt. Nachfolgend sind die Grundregeln der Therapie aufgeführt.

  • Die Behandlung wird nur von einem Arzt verordnet.
  • Unter keinen Umständen sollten Sie sich selbst behandeln, Ihrem Baby antivirale Medikamente und insbesondere Antibiotika verschreiben.

Denken Sie daran, dass die Eltern kein Arzt sind. Eine genaue Diagnose äußerer Symptome ist nahezu unmöglich. Die elterliche Aufgabe ist es, das Kind zu beobachten und die Symptome des Arztes so genau wie möglich zu beschreiben. Lassen Sie die Temperatur nicht unter 38,5 ° C sinken. Natürlich ist alles individuell: Manche Kinder tolerieren hohes Fieber, andere - schon bei 37 Grad fallen sie aus ihrer Schwäche, werden lethargisch, reagieren nicht auf ihre Eltern, es ist unmöglich, sich abzulenken oder wegzuziehen.

Dr. Komarovsky konzentriert seine Aufmerksamkeit immer auf die Tatsache, dass diejenigen Eltern, die sofort die gesamte Artillerie gegen 37,5 werfen, wenn die Temperatur erscheint, "nicht heilen, sondern lähmen". Hitze - ein schützendes Werkzeug des Körpers. Es herrscht Fieber - der Körper bekämpft Viren und Bakterien.

Die Temperatur zu senken bedeutet, den Körper für eine langfristige Genesung zum Scheitern zu bringen. Wenn das Kind bei hohen Temperaturen nicht klagt, aktiv ist, keine neurologischen Probleme hat, ist es definitiv besser, ihm mehr zu trinken. Antipyretikum ist praktisch, wenn die Temperatur weiter ansteigt.

  • Ein vorzeitiger Drogenentzug ist nicht hinnehmbar. Es gibt häufige Situationen, in denen das Kind besser geworden ist und die Mutter die Behandlung willkürlich absagt. Im besten Fall können Sie eine Sekundärinfektion bekommen, und im schlimmsten Fall - eine ernste Komplikation. Das Absetzen des Arzneimittels sowie die Dosisanpassung sollten nur von einem Arzt durchgeführt werden.
  • Die Kombination von täglicher Spülung und Spülung der Nasenhöhle zeigt in der Regel eine positive Entwicklung im Krankheitsverlauf.
  • Verwenden Sie keine alkoholischen Lösungen und keinen Reibebiss als Fiebermittel. Eine solche Selbstmedikation ist mit Verbrennungen und Vergiftungen behaftet!
  • Psychologische Faktoren der Krankheit

    Vergessen Sie nicht, dass der soziale und psychische Zustand des Babys eine wichtige Rolle für den Verlauf und die Schwere der Erkrankung sowie für das Krankheitsrisiko bei ARVI spielt.

    Psychologen sagen, dass die am stärksten gefährdeten Kinder ab drei Jahren sind, die:

    • Kontakt mit Mama verloren
    • körperliche Bestrafung erleiden
    • keine Antwort auf ihre Anfragen und Bedürfnisse finden, die ignoriert werden und von anderen Familienmitgliedern nicht beachtet werden,
    • aufgewachsen in einer Familie, in der es erlaubt ist, das Kind und andere Familienmitglieder anzuschreien.

    Kinder von 3 bis 4 Jahren

    Dies ist genau das Alter, in dem sich das Kind von der Mutter „löst“ und gezwungen ist, in den Kindergarten zu gehen (3-4 Jahre). Vorschulkinder sind in der Regel sehr empfindlich gegenüber der Trennung von ihren Eltern und haben häufig ein Gefühl von Angst und Unruhe. Darüber hinaus ist das neue Team - der Austausch von Bakterien und Viren.

    Nur wenigen Menschen gelingt es, die Anpassungsphase ohne die Formel "drei Tage im Garten, zwei Wochen zu Hause" zu überstehen. Kinder in dieser Schule erkranken häufiger als andere am Beginn eines Kindergartens in ihrem Leben: Die Unklarheiten und die Manifestation der ersten Symptome einer akuten respiratorischen Virusinfektion gehen häufig mit einer Veränderung der üblichen Lebensweise einher.

    Kinder von 5 bis 6 Jahren

    In diesem Alter kommt es zu einem "Überwachsen" bestimmter Krankheiten. Die Häufigkeit und Schwere der Erkrankung hängt davon ab, wie oft und wie schwer das Kind in den letzten 2-3 Jahren krank war. Wenn die Behandlung der ersten Episoden der Krankheit angemessen durchgeführt würde, wären die Immunzellen ordnungsgemäß „trainiert“ und könnten kompetent auf nachfolgende virale „Anfälle“ reagieren.

    Wenn ein Kind nicht in den Garten ging und in diesem Alter zum ersten Mal in die Kindermannschaft kam, wird das Morbiditätsszenario höchstwahrscheinlich demjenigen ähneln, für das Kinder im früheren Alter krank sind. Wenn die Anpassung abgeschlossen ist, das Kind aber weiterhin krank ist, kann dies an einer erhöhten Belastung des Körpers der Kinder liegen:

    • Entwicklungsaktivitäten und Clubs,
    • Sportabteilungen
    • Übergang vom Kindergarten zur Schule
    • erhöhte Anforderungen an die Leistung des Babys.

    Manchmal ist ein neuer Zeitplan mit erheblichem Druck und infolgedessen mit ARVI behaftet, was durch Überlastung und Stress „geholfen“ wurde. In diesem Alter ist es wichtig, auf Ihr Kind zu hören. Er sagt dir, dass er nicht in den Kindergarten gehen will, kommt mit Tränen, klagt über die Kinder, die Pflegekraft, das Essen - warte auf ORVI. Schließlich versteht das Kind unbewusst, dass es nur dann zu Hause bleibt, wenn es krank wird.

    Kinder 7-8 Jahre (bis einschließlich 9 Jahre)

    Die Abhängigkeit der Krankheit von äußeren Faktoren, die im Leben eines kleinen Menschen Spuren hinterlassen haben, ist seit langem nachgewiesen. Mit nur 7 Jahren ist es an der Zeit, zur Schule zu gehen. Kinder geraten in neue Zustände, und dies ist ein starker „Ruck“ für den Körper eines Kindes, der ziemlich scharf darauf reagieren kann. Zum Beispiel Fieber, Fieber, allgemeines Unwohlsein.

    Drogen nach Alter

    Die Behandlung von ARVI bei Kindern über 3 Jahren basiert auf drei großen Walen: Therapie, Diät und medikamentöse Therapie.

    Während einer Krankheit ist es wichtig zu versuchen, die körperliche Aktivität des Kindes zu begrenzen, es aufzufordern, sich ins Bett zu legen und die Bettruhe zu beobachten. Feed nur auf Anfrage. Will nicht essen - keine Notwendigkeit zu zwingen.

    Aber du musst viel trinken. Es kann eine Vielzahl von Tees, Säften, klarem Wasser sein.

    In Verbindung mit den oben genannten Maßnahmen wird eine symptomatische Therapie durchgeführt. Jedes Alter hat seine eigene Dosierung des Arzneimittels.

    Antivirale

    Nach den Anweisungen werden diese Medikamente nicht zur Behandlung von Kindern verwendet. Dosierung nur von einem Kinderarzt verordnet.

    Doktor Komarovsky über SARS

    Akute Virusinfektionen der Atemwege sind die häufigsten Kinderkrankheiten. Bei einigen Babys werden sie bis zu 8-10 Mal pro Jahr aufgezeichnet. Aufgrund seiner Verbreitung ist ARVI mit einer Vielzahl von Vorurteilen und falschen Meinungen „überwachsen“. Einige Eltern suchen sofort Antibiotika in der Apotheke auf, andere glauben an die Kraft homöopathischer antiviraler Medikamente. Der autorisierte Kinderarzt Evgeny Komarovsky spricht über Virusinfektionen der Atemwege und wie man sich bei einem kranken Kind richtig verhält.

    Über die Krankheit

    SARS ist keine spezifische Erkrankung, sondern eine ganze Gruppe von Erkrankungen, bei denen die Atemwege entzündet sind. In allen Fällen sind Viren „schuld“, die über die Nase, den Nasopharynx und seltener über die Schleimhaut der Augen in den Körper des Kindes gelangen. Am häufigsten "fangen" russische Kinder das Adenovirus, das respiratorische Syncytial-Virus, das Rhinovirus, die Parainfluenza und das Reovirus. Es gibt ungefähr 300 Agenten, die ARVI verursachen.

    Virusinfektionen sind in der Regel katarrhalischer Natur, aber die Infektion selbst ist nicht die gefährlichste, sondern ihre sekundären bakteriellen Komplikationen.

    Sehr selten wird SARS bei Kindern in den ersten Lebensmonaten registriert. Für dieses besondere Dankeschön sollten Sie sich bei der angeborenen mütterlichen Immunität bedanken, die das Baby für die ersten sechs Monate seit seiner Geburt schützt.

    Am häufigsten betrifft die Krankheit Kinder im Kindergartenalter und nimmt bis zum Ende der Grundschule ab. Im Alter von 8 bis 9 Jahren entwickelt ein Kind eine ausreichend starke Immunabwehr gegen gängige Viren.

    Dies bedeutet nicht, dass das Kind nicht mehr an ARVI erkrankt ist, aber seine Viruserkrankungen treten viel seltener auf und ihr Verlauf wird milder und einfacher. Tatsache ist, dass die Immunität des Kindes noch nicht ausgereift ist. Wenn es jedoch auf Viren stößt, lernt es im Laufe der Zeit, diese zu erkennen und Antikörper gegen Fremdstoffe zu produzieren.

    Bisher haben Ärzte zuverlässig festgestellt, dass 99% aller Krankheiten, die im Volksmund als das einzige Erkältungswort bezeichnet werden, viralen Ursprungs sind. SARS wird durch Tröpfchen in der Luft übertragen, seltener durch Speichel, Spielzeug, das mit den kranken Haushaltsgegenständen geteilt wird.

    Symptome

    In den frühen Stadien der Infektion verursacht ein Virus, das über den Nasopharynx in den Körper gelangt ist, eine Entzündung der Nasenwege, des Kehlkopfs, des trockenen Hustens, des Kitzelns und der laufenden Nase. Die Temperatur steigt nicht sofort an, sondern erst, nachdem das Virus ins Blut gelangt ist. Schüttelfrost, Fieber und ein Gefühl von Schmerzen im ganzen Körper, insbesondere in den Gliedmaßen, sind charakteristisch für dieses Stadium.

    Die hohe Temperatur hilft dem Immunsystem, eine "Antwort" zu geben und spezifische Antikörper gegen das Virus zu werfen. Sie helfen, das Blut des Fremdstoffs zu reinigen, die Temperatur sinkt.

    Im Endstadium der ARVI-Erkrankung werden die betroffenen Atemwege gereinigt, der Husten wird feucht und die Zellen des Epithels, die von dem viralen Erreger betroffen sind, verlassen den Auswurf. In diesem Stadium kann eine sekundäre bakterielle Infektion beginnen, da die betroffenen Schleimhäute vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität sehr günstige Bedingungen für die Existenz und Vermehrung pathogener Bakterien und Pilze schaffen. Es kann Rhinitis, Sinusitis, Tracheitis, Otitis, Mandelentzündung, Lungenentzündung, Meningitis verursachen.

    Um das Risiko möglicher Komplikationen zu verringern, müssen Sie genau wissen, welcher Erreger mit der Krankheit in Verbindung steht, und Sie müssen in der Lage sein, die Grippe von ARVI zu unterscheiden.

    Es gibt eine spezielle Tabelle mit Unterschieden, anhand derer Eltern zumindest annähernd nachvollziehen können, mit welchem ​​Wirkstoff sie es zu tun haben.

    Es ist ziemlich schwierig, eine Virusinfektion von einer bakteriellen Infektion zu Hause zu unterscheiden, daher wird die Labordiagnostik den Eltern helfen.

    Im Zweifelsfall müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen lassen. In 90% der Fälle handelt es sich um eine Virusinfektion bei Kindern. Bakterieninfektionen sind sehr schwierig und erfordern normalerweise eine Behandlung in einem Krankenhaus. Zum Glück sind sie ziemlich selten.

    Die traditionelle Behandlung, die der Kinderarzt dem Kind verschreibt, basiert auf der Verwendung von antiviralen Medikamenten. Eine symptomatische Behandlung ist ebenfalls vorgesehen: Nasentropfen, Ausspülungen und Sprays mit Halsschmerzen und Husten - Expektorantien.

    Über ARVI

    Einige Kinder leiden häufiger an akuten Virusinfektionen der Atemwege, andere weniger häufig. Alle von ihnen leiden jedoch an solchen Krankheiten, da es keinen universellen Schutz gegen Virusinfektionen gibt, die durch den Atemtyp übertragen werden und sich entwickeln. Im Winter werden Kinder häufiger krank, da zu dieser Jahreszeit die Viren am aktivsten sind. Im Sommer werden solche Diagnosen auch gestellt. Die Häufigkeit von Krankheiten hängt vom Zustand des Immunsystems jedes einzelnen Kindes ab.

    Es ist ein Fehler, Erkältungen zu nennen, sagt Evgeny Komarovsky. Die Erkältung ist eine Unterkühlung des Körpers. Es ist möglich, ARVI ohne Unterkühlung zu "fangen", obwohl dies die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Viren erhöht.

    Nach dem Kontakt mit dem Patienten und dem Eindringen des Virus können einige Tage vergehen, bevor die ersten Symptome auftreten. Typischerweise beträgt die Inkubationszeit von SARS 2-4 Tage. Ein krankes Kind ist für 2-4 Tage ansteckend, sobald die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten.

    Behandlung nach Komarovsky

    Auf die Frage, wie ARVI behandelt werden soll, antwortet Jewgeni Komarowski eindeutig: „Nichts!“

    Der Körper des Kindes ist in der Lage, das Virus innerhalb von 3 bis 5 Tagen selbstständig zu bekämpfen. In dieser Zeit kann die Immunität des Kindes lernen, den Erreger zu bekämpfen, und Antikörper dagegen entwickeln, die mehrmals nützlich sind, wenn das Kind erneut auf diesen Erreger stößt.

    Antivirale Medikamente, die in den Regalen von Apotheken in Hülle und Fülle angeboten werden, werden im Fernsehen und im Radio beworben und versprechen, "in kürzester Zeit Viren zu speichern und vor Viren zu schützen" - nicht mehr als ein guter Marketingtrick, sagt Jewgeni Komarowski. Ihre Wirksamkeit ist klinisch nicht belegt. Medikamente gegen Viren gibt es im Großen und Ganzen nicht.

    Gleiches gilt für homöopathische Arzneimittel ("Anaferon", "Oscillococcinum" und andere). Diese Pillen sind "Dummköpfe", sagt der Arzt, und Kinderärzte verschreiben sie weniger zur Behandlung als vielmehr zur moralischen Befriedigung. Der verordnete Arzt (auch wenn es sich um ein bewusst nutzloses Medikament handelt) ist ruhig (homöopathische Mittel sind ja absolut harmlos), die Eltern sind glücklich (sie behandeln das Kind), das Baby trinkt Tabletten aus Wasser und Glucose und heilt ruhig nur mit Hilfe seiner eigenen Immunität.

    Am gefährlichsten ist die Situation, in der sich die Eltern beeilen, dem Kind ARVI-Antibiotika zu verabreichen. Evgeny Komarovsky betont, dass dies ein echtes Verbrechen gegen die Gesundheit des Babys ist:

    1. Antibiotika gegen Viren sind völlig machtlos, da sie zur Bekämpfung von Bakterien entwickelt wurden.
    2. Sie verringern nicht das Risiko von bakteriellen Komplikationen, wie manche meinen, sondern erhöhen es.

    Volksheilmittel Behandlung von akuten Infektionen der Atemwege virale Komarovsky hält völlig nutzlos. Zwiebeln und Knoblauch sowie Honig und Himbeeren sind an sich nützlich, beeinträchtigen jedoch in keiner Weise die Fähigkeit des Virus, sich zu vermehren.

    Die Behandlung eines Kindes mit ARVI sollte nach Ansicht von Evgeny Olegovich auf der Schaffung „korrekter“ Bedingungen und eines Mikroklimas beruhen. Maximale frische Luft, Spaziergänge, häufige Nassreinigung in dem Haus, in dem das Kind lebt.

    Es ist ein Fehler, ein Baby zu zerbröckeln und alle Lüftungsschlitze im Haus zu schließen. Die Lufttemperatur in der Wohnung sollte nicht über 18-20 Grad liegen und die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 50-70% liegen.

    Dieser Faktor ist sehr wichtig, um zu verhindern, dass die Schleimhäute der Atmungsorgane bei zu trockener Luft austrocknen (insbesondere, wenn Ihr Baby eine laufende Nase hat und durch den Mund atmet). Solche Bedingungen zu schaffen, hilft dem Körper, mit der Infektion schnell umzugehen, und das ist, was Evgeny Komarovsky als den korrektesten Therapieansatz ansieht.

    Bei einem sehr schweren Verlauf einer Virusinfektion kann Tamiflu, das einzige Medikament, das auf Viren wirkt, verschrieben werden. Es ist teuer und nicht jeder braucht es, da ein solches Medikament viele Nebenwirkungen hat. Komarovsky warnt Eltern vor Selbstbehandlung.

    In den meisten Fällen ist es nicht erforderlich, die Temperatur zu senken, da es eine wichtige Aufgabe erfüllt - es trägt zur Entwicklung natürlicher Interferone bei, die bei der Bekämpfung von Viren helfen. Die Ausnahme sind Kleinkinder bis zu einem Jahr. Wenn ein Baby 1 Jahr alt ist und Fieber über 38,5 hat, das seit etwa 3 Tagen nicht mehr gesunken ist, ist dies ein guter Grund, ein Fiebermittel zu geben. Komarovsky rät dazu, "Paracetamol" oder "Ibuprofen" zu verwenden.

    Gefährliche und schwere Vergiftung. Bei Erbrechen und Durchfall, die mit Fieber einhergehen können, müssen Sie dem Kind viel Wasser, Sorbentien und Elektrolyte geben. Sie helfen, das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen und Austrocknung zu verhindern, die für Kinder im ersten Lebensjahr extrem gefährlich ist.

    Nasentropfen mit Vasokonstriktor bei Erkältung sollten so vorsichtig wie möglich angewendet werden. Kleine Kinder sollten sie länger als drei Tage nicht abtropfen lassen, da diese Medikamente eine starke Drogenabhängigkeit hervorrufen. Bei Husten rät Komarowski, keine Hustenmittel zu geben. Sie unterdrücken den Reflex, indem sie auf das Hustenzentrum im Gehirn des Kindes einwirken. Ein Husten mit ARVI ist notwendig und wichtig, da auf diese Weise der Körper angesammelten Auswurf (Bronchialsekrete) loswird. Die Stagnation dieses Geheimnisses kann der Beginn eines starken Entzündungsprozesses sein.

    Ohne ärztliche Verschreibung sind keine Hustenmedikamente erforderlich, einschließlich beliebter Rezepte für eine Virusinfektion der Atemwege. Wenn Mutter dem Kind wirklich etwas geben möchte, lassen Sie es Mukolytika sein, die beim Verdünnen und Entfernen von Auswurf helfen.

    Komarovsky rät von der Einnahme von ARVI-Medikamenten ab, da er schon vor langer Zeit ein Muster bemerkt hatte: Je mehr Tabletten und Sirupe das Kind zu Beginn einer Virusinfektion der Atemwege trinkt, desto mehr Medikamente müssen zur Behandlung von Komplikationen gekauft werden.

    Mama und Papa sollten das Gewissen nicht dafür quälen, dass sie das Baby nicht behandeln. Großmütter und Freundinnen können das Gewissen ansprechen, Eltern Vorwürfe machen. Sie sollten unnachgiebig sein. Argument eins: SARS muss nicht behandelt werden. Vernünftige Eltern, wenn das Kind krank ist, laufen nicht zur Apotheke, um ein paar Tabletten zu holen, sondern waschen den Boden und kochen ein Kompott aus getrockneten Früchten für ein geliebtes Kind.

    Wie SARS bei Kindern behandelt wird, wird Dr. Komarovsky im folgenden Video erläutern.

    Muss ich einen Arzt rufen?

    Evgeny Komarovsky rät, bei Anzeichen von ARVI unbedingt einen Arzt aufzusuchen. Situationen sind anders und manchmal gibt es keine solche Möglichkeit (oder kein Verlangen). Die Eltern sollten die möglichen Situationen kennen lernen, in denen Selbstbehandlung tödlich ist. Ein Kind braucht medizinische Versorgung, wenn:

    • Eine Verbesserung des Zustands wird am vierten Tag nach Ausbruch der Krankheit nicht beobachtet.
    • Die Temperatur stieg am siebten Tag nach Ausbruch der Krankheit an.
    • Nach der Besserung war eine merkliche Verschlechterung des Zustands des Babys festzustellen.
    • Es gab Schmerzen, eitrigen Ausfluss (aus der Nase, dem Ohr), abnormale Blässe der Haut, übermäßiges Schwitzen und Atemnot.
    • Bleibt der Husten unproduktiv und werden seine Anfälle immer schwerer.
    • Antipyretika haben eine kurze oder gar keine Wirkung.

    Eine medizinische Notfallversorgung ist erforderlich, wenn das Kind Krämpfe hat, wenn es das Bewusstsein verliert, wenn es an Ateminsuffizienz leidet (der Atem ist sehr schwer, während des Ausatmens gibt es Atemnot), wenn es keine Rhinitis gibt, die Nase trocken ist und Dies kann eines der Anzeichen für Angina sein. Rufen Sie "Krankenwagen" sollte, wenn das Kind Erbrechen auf dem Hintergrund der Temperatur, Hautausschlag oder stark geschwollenem Nacken hat.

    SARS bei Kindern

    SARS bei Kindern ist eine akute entzündliche Läsion der Schleimhäute der Atemwege, die durch verschiedene Arten von Atemwegsviren verursacht wird. SARS bei Kindern können von allgemeinem Unwohlsein, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Bindehautentzündung und Störungen des Stuhls begleitet sein. Die Diagnose von ARVI bei Kindern wird auf der Grundlage klinischer Manifestationen und Untersuchungen gestellt, die Ergebnisse von Labortests. Die Behandlung von SARS bei Kindern umfasst die Therapie, Diät, antivirale, fiebersenkende, desensibilisierende und entgiftende Therapie.

    SARS bei Kindern

    SARS bei Kindern (akute respiratorische Virusinfektionen) ist eine Gruppe von Viruserkrankungen, die mit Entzündungen verschiedener Teile der Atemwege und Intoxikationssyndromen einhergehen. In der Pädiatrie macht ARVI 90% der gesamten Infektionskrankheiten bei Kindern aus. Am häufigsten sind Kinder im Alter von 3 bis 14 Jahren von SARS betroffen, insbesondere diejenigen, die Vorschul- und Schuleinrichtungen besuchen, was mit der Entstehung einer großen Anzahl von Kontakten verbunden ist.

    SARS bei Kindern verläuft schwerwiegender und wird oft durch eine bakterielle Infektion und die Verschärfung chronischer Krankheiten erschwert. Häufige akute Virusinfektionen der Atemwege tragen zur Verringerung der Abwehrkräfte des Körpers und der chronisch entzündlichen Pathologie der oberen Atemwege, der Atemwege, des Herzens, der Nieren, der Gelenke und des Nervensystems bei. prädisponieren für Allergien und die Bildung von Asthma bronchiale, verzögern die körperliche und psychomotorische Entwicklung des Kindes.

    Einstufung von SARS bei Kindern

    SARS bei Kindern unterscheiden sich in der Ätiologie (Influenza, Parainfluenza, Adenovirus, Rhinovirus, Atemwegsinfektion); auf einer klinischen Form (typisch und atypisch); stromabwärts (unkompliziert und kompliziert); nach Schweregrad (leicht, mittelschwer und schwer).

    Abhängig von der klinischen Form der Atemwegsdepression bei Kindern können Rhinitis, Rhinokonjunktivitis, Mittelohrentzündung, Nasopharyngitis, Laryngitis (einschließlich des Syndroms der falschen Kruppe) und Tracheitis auftreten.

    Ursachen von ARVI bei Kindern

    SARS bei Kindern kann durch RNA-genomische Influenzaviren (Typen A, B, C), Parainfluenza (4 Typen), PC-Viren, Rhinoviren (> 110 Serotypen) und Reoviren verursacht werden. sowie DNA-genomische Adenoviren (> 40 Serotypen). Einige der akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern können durch Enteroviren (ECHO, wie Coxsackie), Coronaviren, Metapneumovirus und Bokavirus verursacht werden.

    Alle Erreger von SARS bei Kindern sind hoch ansteckend und werden von kranken Personen in der Regel durch Tröpfchen in der Luft (mit Speichel- und Schleimtropfen) übertragen, selten durch Kontakt mit dem Haushalt. Die Tendenz von Kindern zu häufigen akuten Virusinfektionen der Atemwege wird durch die Unreife von Schutzreaktionen bestimmt - der Verlust passiver mütterlicher und unzureichender erworbener Immunität, das Fehlen früherer immunologischer Erfahrungen und das Vorhandensein eines hohen Kontaktniveaus mit verschiedenen Infektionserregern. Nachdem übertragenes ARVI bei Kindern keine lang anhaltende Immunität bildet, kommt es zu keiner Kreuzschutzreaktion auf andere Arten von Atemwegsviren. Ein Kind kann 3 bis 8 Mal im Jahr an ARVI leiden. Kranke Kinder, die anfällig für ARVI sind, leiden fast jeden Monat in der pädiatrischen Population zwischen 15% und 50%.

    Die höchste SARS-Inzidenz bei Kindern ist in der kalten Jahreszeit (Oktober bis April) zu verzeichnen. Zu den Faktoren, die zum häufigen Auftreten von ARVI beitragen, gehören eine ungünstige perinatale Entwicklung, das Vorliegen einer intrauterinen persistierenden Infektion bei Kindern, eine allergische und somatische Pathologie sowie schlechte Umweltbedingungen.

    Pathogenese von SARS bei Kindern

    Die Erreger von SARS dringen in die Epithelzellen der Schleimhäute der oberen Atemwege ein und verursachen in ihrer Vermehrung dystrophische und entzündliche Veränderungen. Verschiedene Arten von Atemwegsviren haben einen vorherrschenden Tropismus für das Epithel bestimmter Teile der Atemwege. Bei Parainfluenza die häufigste Läsion der Kehlkopfschleimhaut; für Adenovirus - Nasopharyngealschleimhaut mit Beteiligung der Bindehaut der Augen und der lymphoiden Formationen; für das PC-Virus Entzündung der Schleimhaut der kleinen und mittleren Bronchien; Bei der Grippe ist die Luftröhre betroffen, bei der Nasenhöhle das Rhinovirus.

    Das Eindringen von Virionen in den Blutkreislauf geht mit einem allgemeinen toxischen und toxisch-allergischen Syndrom einher, das die zelluläre und humorale Immunität unterdrückt. Einige akute respiratorische Virusinfektionen bei Kindern (z. B. Influenza, Adenovirus-Infektion) sind durch eine Langzeitpersistenz im latenten Zustand im Lymphgewebe oder in verschiedenen Organen gekennzeichnet. Die Verringerung der lokalen Immunität bei SARS bei Kindern trägt zur Aktivierung der opportunistischen Bakterienflora bei und führt zu erhöhten entzündlichen Läsionen der Atemwege.

    Symptome von SARS bei Kindern

    Die Schwere des Krankheitsbildes akuter Atemwegsvirusinfektionen bei Kindern wird durch die Schwere des allgemeinen toxischen Syndroms und der katarrhalischen Erscheinungen bestimmt. Über die Besonderheiten des Grippeverlaufs bei Kindern kann hier nachgelesen werden.

    Parainfluenza bei Kindern

    Parainfluenza hat eine Inkubationszeit von ca. 2-4 Tagen; gekennzeichnet durch akuten Beginn, mäßiges Fieber, leichte Vergiftung und Katarrh. Das Kind ist besorgt über Heiserkeit, Halsschmerzen und hinter dem Brustbein, anhaltenden trockenen und rauen Husten, laufende Nase mit mukopurulentem Ausfluss. Für 2-3 Tage ARVI steigt die Temperatur auf 38-38,5ºC. Bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren manifestiert sich die Parainfluenza häufig in der plötzlichen Entwicklung einer falschen Kruppe - einer akuten Kehlkopfstenose mit "bellendem" Husten, keuchender Stimme und lautem Atmen. In einem frühen Alter kann sich eine obstruktive Bronchitis entwickeln. Die Dauer einer unkomplizierten ARVI, die durch das Parainfluenza-Virus bei Kindern verursacht wird, beträgt nicht mehr als 1-1,5 Wochen.

    Adenovirus-Infektion bei Kindern

    Adenovirus-Infektion bei Kindern hat einen langen, oft welligen Verlauf. Das akute Auftreten von SARS bei Kindern äußert sich in Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen, Lethargie, mäßiger Verstopfung der Nase, starkem Husten und laufender Nase mit reichlich exsudativer Komponente (serös, serös-eitrig).

    Der Verlauf von akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern wird häufig von Halsschmerzen und Symptomen von Pharyngitis, Mandelentzündung mit Mandelödem und fibrinösen Überlagerungen sowie Bindehautentzündung mit starkem Zerreißen und Schmerzen in den Augäpfeln begleitet. Augmentation und Empfindlichkeit der submaxillären und zervikalen Lymphknoten. Bei Adenovirus-Infektionen kann es sich um Komplikationen in Form von Lungenentzündung, Otitis, eitriger Sinusitis, Nierenschädigung handeln.

    Atemwegsinfektion bei Kindern

    Die Inkubationszeit einer PC-Virusinfektion beträgt 3 bis 7 Tage, die klinischen Manifestationen hängen vom Alter des Kindes ab. Bei älteren Kindern ist die PC-Infektion in der Regel mild und tritt bei akutem Katarrh der oberen Atemwege ohne schwere Vergiftung auf, manchmal mit einem Temperaturanstieg auf subfebrile Werte. Es gibt einen trockenen Husten, Schmerzen hinter dem Brustbein, spärlichen Nasenausfluss.

    Bei kleinen Kindern Symptome der unteren Atemwege auftreten, wenn SARS (Bronchiolitis mit BOS-Syndrom): paroxysmalen Husten mit zwanghaftem dicken, zähen Schleim, häufig, lautes Atmen mit exspiratorischen Dyspnoe. Ein Kind hat einen verminderten Appetit, Schlafstörungen, blasse Haut, Zyanose des Nasolabialdreiecks.

    Die Dauer von akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern beträgt in den meisten Fällen mindestens 10-12 Tage, manchmal ist ein längerer Rückfallverlauf möglich. Komplikationen einer PC-Infektion sind mit dem Hinzufügen einer bakteriellen Infektion und der Entwicklung von Otitis, Sinusitis, Pneumonie (insbesondere bei Neugeborenen und Frühgeborenen) verbunden.

    Rhinovirus-Infektion bei Kindern

    Rhinovirus-Infektion bei Kindern beginnt mit allgemeinem Unwohlsein, manchmal - subfebrile Temperatur; begleitet von schwerer Verstopfung der Nase mit Niesen und reichlich wässrigem serösem Ausfluss (Rhinorrhoe), Halsschmerzen, trockenem Husten. Aufgrund der ständigen Entladung des Kindes wird eine Mazeration der Haut um die Nasengänge beobachtet. Herpesbläschen an den Lippen und an der Nasenschwelle, übermäßiges Reißen, Geruchs- und Geschmacksverlust sind möglich. Komplikationen treten praktisch nicht auf.

    Komplikationen von SARS bei Kindern

    SARS bei Kindern kann mit spezifischen (virusassoziierten), bakteriellen und unspezifischen Komplikationen einhergehen. Spezifische Komplikationen der akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern kann Fieberkrämpfe zurückzuführen, Blutungen Syndrom, Reye-Syndrom, in einem frühen Alter - akute Kehlkopfstenose, Bronchiolitis obliterans, neurotoxicosis, Meningoenzephalitis, Polyneuropathie, Myokarditis, hämolytisch-urämisches Syndrom.

    Joining bakterielle Mikroflora bei Kindern mit SARS Risiko der Entwicklung von Bronchitis, Lungenentzündung und Lungenödem, Sinusitis, Sinusitis, Otitis media, paratonsillar und Retropharyngealabscess und Mastoiditis otoantrita, eitrige Lymphadenitis, Meningitis, rheumatisches Fieber, akute Glomerulonephritis, Septikopyämie.

    Nichtspezifische Komplikationen von ARVI sind Exazerbationen chronischer Atemwegserkrankungen (Asthma bronchiale, Mukoviszidose, Tuberkulose) und somatischer Erkrankungen bei Kindern (Harnwege, Rheuma).

    Diagnose von SARS bei Kindern

    Die Diagnose von SARS bei Kindern richtet sich nach dem Krankheitsbild und den Ergebnissen einer körperlichen Untersuchung unter Berücksichtigung epidemiologischer Daten. Die frühe und retrospektive Labordiagnostik der einen oder anderen Art von akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern umfasst schnelle Methoden: MFA und PCR sowie die virologische Methode und serologische Reaktionen (RAC, ELISA, Neutralisationsreaktion) in gepaarten Blutseren.

    Die Differentialdiagnose von akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern wird mit der Prodromalperiode von Masern, katarrhalischen Vorboten von Asthma, verschiedenen Formen von Meningitis, Lungenentzündung, Diphtherie durchgeführt.

    Behandlung von ARVI bei Kindern

    Kinderschutz, die Einhaltung der Bettruhe und eine Abnahme der körperlichen Aktivität, trinken Sie viel warme und ausreichende Ernährung freien Zugang von frischer Luft, die Verwendung von etiotropic, symptomatische und pathogenetische Mittel zu gewährleisten: Die Behandlung für die meisten SARS bei Kindern zu Hause unter der Aufsicht eines Kinderarztes und einer allgemeinen Grundsätzen durchgeführt. Die Indikationen für die stationäre Behandlung sind: schwerer und komplizierter Verlauf von SARS (insbesondere Influenza und Adenovirus-Infektion), frühe Alte Kinder (Neugeborene und Früh), akuter Kehlkopfstenose, begleitender chronischer bronchopulmonale, Nieren- und Herz-Kreislauf- Erkrankungen.

    Je nach Art und Schwere der Symptome einer akuten Virusinfektion der Atemwege erhalten die Kinder Antipyretika (Paracetamol, Ibuprofen), Desensibilisierungsmittel (Chlorpyramin, Clemastin, Loratadin) und eine Entgiftungstherapie. Bei Rhinitis mit Atembeschwerden werden vasokonstriktive Tropfen intranasal angewendet, Tubusquarz wird gehalten; Bei Halsschmerzen werden die Kinder angewiesen, mit Kamille, Salbei und Eukalyptus zu spülen. mit trockenem Husten - Expektorans (Infusion von Thermopsis, Mukaltin, Bromhexin, Ambroxol), Inhalation. Bei Augenschäden, Waschen mit antiseptischen Lösungen, Eintropfen von Tropfen erforderlich.

    In den frühen Stadien von SARS bei Kindern werden antivirale Wirkstoffe eingesetzt: Interferonpräparate (intranasal und in Zäpfchen), ein Medikament, das auf Antikörpern gegen menschliches Gamma-Interferon, Umifenovir und Anti-Influenza-γ-Globulin basiert. Antibiotika werden nur beim Nachweis von bakteriellen Komplikationen von SARS bei Kindern gezeigt.

    Prognose und Prävention von SARS bei Kindern

    Die Prognose der meisten Fälle von SARS bei Kindern ist günstig. Bei schwerwiegenden Komplikationen und im frühen Alter eines Patienten können sich lebensbedrohliche Zustände entwickeln: Lungenödem, akute Stenose des Kehlkopfes III-IV usw.

    Maßnahmen zur Prävention von SARS bei Kindern sind die Einhaltung der Hygiene- und Hygienevorschriften (häufiges und regelmäßiges Lüften, Quarzbehandlung, Nassreinigung, gründliches Händewaschen, Quarantänemaßnahmen, Isolierung des Patienten); Erhöhung der allgemeinen Widerstandskraft des Körpers (Verhärtung, Sport, ausreichendes Trinken, gute Ernährung, Einnahme von Immunmodulatoren); Grippeimpfung.

    Symptome von ARI und ARVI bei Kindern

    Es ist kaum möglich, eine Person zu finden, die nicht mindestens einmal in ihrem Leben an einer akuten Atemwegserkrankung leiden würde. Wir erleben die Krankheit gewöhnlich mit Medikamenten und den daraus resultierenden Komplikationen. Aber viel mehr besorgt über die Symptome akuter Atemwegsinfektionen und akuter Atemwegsinfektionen bei Kindern, und jeder Elternteil versucht alles, damit die Krankheit schnell zurückgeht.

    Der medizinische Analphabetismus erlaubt es uns oft nicht, die Erkältung von der Grippe zu unterscheiden, besonders wenn es um unsere Kinder geht. Im Gegensatz zu uns sind sie noch nicht in der Lage, über ihren Schmerz, ihr Unbehagen zu berichten. Abhängig davon, wie schnell die Eltern die Anzeichen der Krankheit erkennen, hängen die Wirksamkeit der Behandlung und die Bedingungen für die Genesung ab.

    Symptome von akuten Infektionen der Atemwege und SARS bei Kindern: auf der Suche nach Unterschieden

    Die Weltgesundheitsorganisation hat mehr als 250 Arten von Infektionen der Atemwege identifiziert.

    1. Akute Virusinfektionen der Atemwege: Influenza, Parainfluenza, Adeno-, Rota-, Kronen-, Rino-, Paravirus usw. Influenza tritt aufgrund des gleichnamigen Virus auf, die verbleibenden Atemwegsinfektionen werden als ARVI bezeichnet.
    2. Eine bakterielle Infektion, die gleiche Rhinopharyngitis, Rhinitis, Bronchitis, Tracheitis, Pneumonie und andere werden durch Streptokokken, Staphylokokken, Pneumokokken und andere Stäbchen verursacht.
    3. Mykoplasmen werden durch Mikroben verursacht.
    4. Nicht identifizierte Typen umfassen atypische Infektionen.

    Die Diagnose aller Arten von infektiösen Atemwegserkrankungen wird aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome behindert, und ein professioneller Arzt erstellt eine Diagnose von ARVI, indem er die Behandlung für Anzeichen der Krankheit einnimmt. Um eine Erkältung, dh eine Erkältung von der Grippe zu unterscheiden, ist es notwendig, die Reihenfolge des Auftretens von Symptomen bei letzteren zu kennen.

    Die Vorteile des Stillens mit akuten Infektionen der Atemwege und SARS bei Kindern

    Die SARS-Infektion erfolgt über die Luft bei einem Patienten mit Husten und Niesen. Gestillte Babys im Alter von bis zu 6 Monaten bekommen praktisch keine SARS. Der Grund dafür - die Zusammensetzung der Muttermilch. Es enthält eine einzigartige Reihe nützlicher Komponenten: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Enzyme, die einen kleinen Körper vor Infektionen jeglicher Art schützen. Künstliche Babys sind leider schutzlos gegen Angriffe von Mikrobakterien, Viren und können sich unter allen Umständen anstecken. Daher ist es ein wichtiges und zentrales Anliegen der Eltern, die Gesundheit ihrer geliebten Kinder zu schützen und regelmäßig einen Kinderarzt aufzusuchen.

    Anzeichen von akuten Infektionen der Atemwege und SARS bei Kindern

    Influenza äußert sich in plötzlichen Symptomen. Erstens befallen pathogene Mikroorganismen die Schleimhaut von Nase, Kehlkopf und Atemwegen. Daher Kitzeln, Halsschmerzen. Bestimmen Sie, dass das Kind, wenn es sich weigert zu trinken, essen kann.

    Das nächste Stadium - die Einschleusung des Virus in das Epithel der Zellen und die Ausbreitung durch den Körper über das Blut. Es kommt zu einer Vergiftung, die Kopfschmerzen und Schwindelgefühle sowie Gelenkschmerzen verursacht. In Anbetracht der Tatsache, dass das Kind dies nicht sagen kann, müssen folgende Punkte beachtet werden:

    • das Baby schläft schlecht, unruhiger Schlaf, unterbrochen durch Weinen, durch Launen;
    • Die Haut des Babys wird blass und färbt sich an Nase und Lippen blau.
    • die Stimme des Kindes wird heiser;
    • Da ist eine laufende Nase.

    Es ist unmöglich, die Hitze nicht zu bemerken, daher ist es notwendig, sie regelmäßig zu messen.

    ARD wird durch Bakterien im Körper jedes Menschen verursacht. Um ihre Aktivierung zu provozieren, können:

    • Unterkühlung;
    • langwierige, chronische Krankheiten;
    • Zugluft, kalte Luft.

    Die Krankheit eines Babys manifestiert sich durch:

    • laufende Nase;
    • Niesen;
    • heisere Stimme;
    • Lymphknoten schwellen an.

    Wenn das Kind zu immun gegen Depressionen ist, steigt die Temperatur und Komplikationen sind möglich, aber solche Fälle sind selten und die Erkältung verschwindet mit einer angemessenen Behandlung ohne Konsequenzen.

    Behandlung von ARD und ARVI bei Kindern

    Die akute Atemwegserkrankung verschwindet nach 7 Tagen, maximal nach 10 Tagen. Die Hauptsache ist, eine angemessene Behandlung und ein angemessenes Behandlungsschema durchzuführen.

    • Im Falle einer Erkältung - Mittel anwenden, um die Gefäße zu verengen, die freie Atmung zu ermöglichen und das Risiko eines Schleimstaus zu minimieren - Aquamaris, Salin usw. Diese Medikamente sind speziell für Kinder in Form von Tropfen, Nasensprays konzipiert. Sie dürfen nicht länger als 3 Tage verwendet werden.
    • Der Husten eines Kindes in den ersten 3 Tagen ist trocken (nicht produktiv), dann beginnt der Auswurf In diesen Fällen können Eltern nur warme Getränke geben: Milch, Kräutertee mit Honig, Zitrone, Kakaobutter, Abkochung von Kamille, Lindenblüten, Himbeeren. Arzneimittel nur auf ärztliche Verschreibung.
    • Trockener Hals, Kitzeln wird mit den verfügbaren Mitteln behandelt: Spülen mit Sodalösung (1 Tasse. Warmes Wasser einen halben Teelöffel Soda und Salz). Ältere Kinder können Lutscher mit Menthol-, Melisse- und Hustenmittel-Effekt erhalten.

    Was soll das Kind beim ersten Anzeichen von ARVI geben

    Die Behandlung einer akuten respiratorischen Virusinfektion erfordert ein individuelles Vorgehen. Für Rezepte muss der Arzt eine vollständige Anamnese erstellen und die Symptome untersuchen, auf die die Therapie gerichtet sein wird. Es besteht aus der Beeinflussung der Grippe mit folgenden Medikamenten:

    • Antivirale sowie immunmodulierende, die körpereigene Produktion von Interferon stimulierende - Kagocel, Viferon, Kipferon.
    • Antipyretikum - Ibuprofen und seine Derivate.

    Wichtig: Es wird nicht empfohlen, die Temperatur des Babys auf 38,5 Grad zu senken. Hitze entsteht durch den Kampf gegen die Immunität mit einer Virusinfektion.

    • Antihistaminika zur Vasodilatation - Diazolin, Suprastin usw.
    • Bronchodilatatorische, krampflösende und schmerzstillende Mittel werden ebenfalls verschrieben, die Therapie sollte jedoch nur von einem erfahrenen Spezialisten verordnet werden.

    Wichtig: Grundsätzlich ist es unmöglich, die Wärme abzuleiten und mit Aspirin zu betäuben. Das Medikament verursacht Reyes gefährliches Syndrom - Schleimhautblutungen und erhöht seine Permeabilität.

    Was tun, wenn ein Kind eine akute Virusinfektion der Atemwege hat?

    Unabhängig davon, ob das Baby eine Erkältung oder eine Grippe hat, gibt es eine Reihe von obligatorischen Maßnahmen, um den Zustand des Kindes zu lindern.

    1. Bettruhe Das Kind muss in Ruhe sein und die ohnehin knappen Reserven an Schutzkräften bewahren. Es ist erforderlich, ihn vor dem Besuch von Fremden zu schützen. Wenn ein Kind Augenschmerzen hat, Photophobie, Zerreißen, schließen Sie die Vorhänge, schalten Sie die Leuchtgeräte aus.
    2. Trinken Wasser, Kompotte, Kräutertees, Säfte, Fruchtgetränke - eine großartige Methode, um den Körper von Toxinen zu reinigen, die durch die Zersetzungsprodukte von Viren und Teilen gesunder Zellen verursacht werden. Außerdem reguliert Wasser die Wärmeübertragung und spendet Feuchtigkeit für trockene, entzündete Schleimhäute der Atemwege, hilft bei der Verflüssigung des Auswurfs und des Schleims.
    3. Regelmäßige Belüftung des Kinderzimmers. Bei stehender, trockener Luft ist die Sauerstoffversorgung erschöpft, weshalb sich der Zustand des kranken Kindes verschlechtert. Es gibt auch ein schnelles Wachstum von Infektionen in der Atmosphäre und Viren dringen wieder in den Körper ein und beeinträchtigen wieder die inneren Organe.

    SARS bei einem Kind bekommen: wie man aufhört

    Die Hauptquelle für die Genesung des Babys ist reichlich Alkohol. Jede Infektion ist eine Dehydrierung des Körpers, und wie wir wissen, treten trockene Schleimhäute und Vergiftungen auf. Wenn das Baby krank ist, häufiger auf die Brust auftragen. Ältere Kinder geben Fruchtgetränke, Kompott, warmes Wasser, Himbeersud.

    Wichtig: Unabhängig davon, ob die Eltern die genaue Diagnose kennen oder nicht, muss beim ersten Anzeichen einer Infektionskrankheit ein Krankenwagen gerufen werden. Selbstmedikation kann zu Komplikationen und gefährlichen Folgen führen.

    Rote Wangen bei einem Kind mit ARVI signalisieren eine hohe Temperatur, die Sie zunächst nicht niederschlagen sollten. Wenn es jedoch vor dem Eintreffen des Krankenwagens über die Marke von 38,5 Grad hinauswächst, tragen Sie eine Serviette mit kaltem Wasser auf das Handgelenk und die Knöchel auf. Sie können den ganzen Körper auch mit einer Essiglösung abwischen.

    Ein Kind mit einer akuten Virusinfektion der Atemwege hat ein befallenes Auge - es kommt zu einer bakteriellen Infektion der Bindehautschleimhaut. Dieses Symptom ist ein häufiger Begleiter bei Erkältungen bei Kindern, da das Virus leicht über die Oberfläche wandert. Kinder reiben sich die Augen, die Nase und verbreiten die Infektion unfreiwillig. Wenn die Augen eines Kindes mit SARS sauer werden, ist eine komplexe Behandlung mit antiviralen rektalen Zäpfchen erforderlich. Die Augenschleimhaut wird mit speziellen Lösungen gewaschen. Okomistin wird mit antimikrobiellem Miramistin getropft.

    Prävention von SARS bei Kindern

    Maßnahmen zur Vorbeugung von Infektionen der Atemwege sind ein wesentlicher Bestandteil der Gesunderhaltung des Kindes. Damit das Baby keinen häufigen Erkältungen ausgesetzt ist, ist es notwendig, seine Immunität zu stärken. Kinder bis 1 Jahr können leicht massiert und ausgehärtet werden - die Beine werden mit kaltem oder warmem Wasser gewässert.

    • Mit einer Welle von Influenza-Epidemien - kategorisch nicht in das Haus von infizierten und sogar gesunden, aber nicht autorisierten Menschen lassen.
    • Eltern müssen sich vor dem Gespräch mit dem Baby die Hände und das Gesicht waschen und die Oberbekleidung ausziehen.
    • Lassen Sie das Kind nicht gewaltsam essen. Mit Halsschmerzen und Halsschmerzen zu schlucken, sind nur sehr wenige Menschen erfreut. Kochen Sie leichte Hühnerbrühe, Haferbrei, Kartoffelpüree und geben Sie das Baby nur, wenn es es will.
    • Wenn eine Person mit Grippe im Haus ist, wenden Sie sofort immunmodulierende Kerzen an - Viferon, Kipferon.

    Die ersten Anzeichen von ARVI bei einem Kind: Was tun? Die Hauptsache - keine Panik und eine wirksame Behandlung von einem Kinderarzt verschrieben. Eine Virusinfektion sollte nicht furchterregend sein, da der Körper des Babys aufgrund einer Infektion eine Dosis Antigene erhält, die die Immunantwort verstärken, wodurch die Krankheit leicht toleriert oder umgangen wird.

    SARS bei Kindern: Der Anfang hat begonnen

    Akute respiratorische Virusinfektionen (ARVI) in der Praxis eines Kinderarztes sind ein heißes Thema. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass durchschnittlich 1 bis 8 Krankheiten pro Kind innerhalb eines Jahres auftreten, verfügt jeder Arzt über beträchtliche Erfahrung in der Diagnose und Behandlung. Die erwähnte Erfahrung ist nicht nur beruflich, sondern auch persönlich - ARVI ist genau die Pathologie, bei der der Arzt nicht nur Patienten, sondern auch ihre eigenen Kinder und sich selbst mit trauriger Regelmäßigkeit „benutzen“ muss. Theoretisch sind Aspekte in Bezug auf die Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie von ARVI bekannt. Das Spektrum der Krankheitserreger und die wichtigsten pathogenetischen Mechanismen spiegeln sich vollständig und spezifisch in jedem Lehrbuch über Infektionskrankheiten wider. Angewandte Fragestellungen - von der Terminologie bis zum Umfang der therapeutischen Maßnahmen - sind jedoch bislang weitgehend unkoordiniert geblieben.
    Die allgemeine Meinung zu den Möglichkeiten der Medizin ist ziemlich skeptisch und argumentiert, dass die Behandlung der Krankheit (oder vielmehr der Grippe, Erkältungen, akuten Atemwegsinfektionen, SARS) eine Woche dauert und in Ermangelung einer solchen innerhalb von 7 Tagen erfolgt.
    Die vorgenannten akuten Atemwegsinfektionen, Grippe, Erkältungen und ARVI werden aus Sicht des Durchschnittsmenschen als synonym angesehen, es gibt jedoch keine eindeutige Unterscheidung dieser Begriffe im medizinischen Umfeld.
    Denken Sie daran, dass SARS eine Gruppe von akuten Virusinfektionen ist, die verschiedene Teile der Atemwege betreffen und ähnliche klinische Symptome aufweisen. Ätiologisch wird es (die Gruppe) durch epitheliotrope (Rhinovirus, Parainfluenzavirus, RS-Virus) und lymphotrope Viren (Adenovirus) dargestellt.
    Die durch jedes dieser Viren verursachte Krankheit hat ihre eigenen semiotischen Merkmale, wobei die selektive Schädigung der Epithelzellen in einem bestimmten Teil der Atemwege berücksichtigt wird. Gleichzeitig wird diese Selektivität durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst (Virulenz, Alter, Immunstatus, Umweltbedingungen, Behandlungstaktik), sodass nur über eine mehr oder weniger häufige Ausprägung bestimmter Symptome gesprochen werden kann, nicht jedoch über deren Pathognomonie. Einfach ausgedrückt, wenn das Rhinovirus in der Regel die Epithelzellen der Nasenschleimhaut befällt, bedeutet dies nicht, dass die akute Pharyngitis nicht durch das Rhinovirus verursacht werden kann. Ja, Kehlkopfschäden sind typisch für das Parainfluenza-Virus, aber aufgrund von Bronchitis oder Rhinitis sind sie nicht selten.
    In dem betrachteten Aspekt ist die Grippe aufgrund der Variabilität der antigenen Struktur des Virus und seines Tropismus gegenüber den Epithelzellen der Bronchialschleimhaut nur eine bestimmte Variante von ARVI mit ihren epidemiologischen und klinischen Merkmalen.
    Virologische Studien bieten die Möglichkeit, den Erregertyp zu klären und eine klinische Diagnose gemäß den Anforderungen des ICD (Parainfluenza-Infektion, Rhinovirus-Infektion, Influenza A usw.) zu formulieren. Aufgrund der klinischen Symptome kann der Arzt den Erregertyp jedoch nur mit unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit annehmen. Es ist klar, dass die Kombination von Fieber, Pharyngitis und Konjunktivitis mit fast 100% iger Wahrscheinlichkeit einen Hinweis auf eine adenovirale Infektion und eine akute Bronchiolitis bei einem Kind im ersten Lebensjahr - eine RS-Infektion - ermöglicht. Ausnahmen bestätigen nur die Regel, daher die eindeutige Liebe der Kinderärzte zum einheitlichen Begriff "ARVI", insbesondere angesichts der Tatsache, dass Koinfektionen keine Seltenheit sind.
    Der Hauptwert des Ausdrucks ARVI selbst besteht jedoch darin, die virale Natur der Krankheit klar anzugeben, und dies ist sehr wichtig, da die Taktik der Therapie sehr geringfügig von der Art des Erregers und sehr stark vom Ausmaß der bevorzugten Lokalisierung des pathologischen Prozesses (Rhinitis, Pharyngitis, Laryngitis, Tracheitis) bestimmt wird Bronchitis). Infolgedessen ist die praktische Durchführbarkeit und Autarkie einer solchen Diagnose beispielsweise wie "akute respiratorische Virusinfektion, Nasopharyngitis" oder "akute respiratorische Virusinfektion, Bronchitis".
    Im Gegensatz zu ARVI offenbart der Begriff "akute Atemwegserkrankung", d. H. Akute Atemwegserkrankung, in keiner Weise die ätiologische Struktur der Krankheit, wobei völlig unterschiedliche pathologische Zustände im pathogenetischen und therapeutischen Sinne kombiniert werden. Akute virale und akute bakterielle Infektionen, bakterielle Komplikationen akuter respiratorischer viraler Infektionen und die Verschärfung chronischer Infektionen des Nasopharynx weisen häufig ähnliche, aber nicht identische klinische Symptome auf, und die Taktik therapeutischer Wirkungen unterscheidet sich grundlegend. In Anbetracht dessen impliziert die Verwendung des Begriffs "ORZ" unwissentlich die Mehrdeutigkeit der Diagnose, die in der Praxis eines Rettungsassistenten durchaus akzeptabel ist, für den Arzt jedoch nicht ganz korrekt ist.
    Die oben erwähnte "Unrichtigkeit" erstreckt sich auf den Begriff "Kälte". Das Wort kommt in der einheimischen Fachliteratur nicht oft vor, ist jedoch in populären Artikeln, übersetzten Monografien, Werbespots und Anmerkungen zu Nahrungsergänzungsmitteln leicht zu finden. Aus der Sicht des Erklärungswörterbuchs ist die Erkältung eine mit Unterkühlung verbundene Krankheit. Am häufigsten sprechen wir von der Aktivierung chronischer Entzündungsprozesse (Mandelentzündung, Adenoiditis), seltener von SARS, dessen leichte Entwicklung nach einer Erkältung leicht durch eine Abnahme der lokalen Immunität der Atemwege erklärt werden kann.

    Die Breite der Ansichten über die Taktik therapeutischer Wirkungen wirkt sich auf die Vielfalt aus. Gleichzeitig ist eine angemessene, wirklich wissenschaftliche Bewertung der Wirksamkeit bestimmter pharmakologischer Wirkstoffe und Behandlungsmethoden äußerst schwierig. Dies ist auf die Vergänglichkeit und in den meisten Fällen auf die unbedeutende Schwere der Erkrankung zurückzuführen, wenn es schwierig ist, sicherzustellen, dass die Besserung durch die Verwendung eines bestimmten Medikaments erreicht wird, und nicht auf die natürliche Entwicklung von Ereignissen.
    Es ist nicht verwunderlich, dass es, nachdem es sich zum Ziel gesetzt hat, die Wirksamkeit eines Arzneimittels zu beweisen, nicht schwierig ist, ein Ergebnis zu erzielen, da die Mehrheit der Patienten innerhalb einer Woche sicher in gesunde Patienten umgewandelt werden kann.
    Daher zwei globale Trends bei der Bewertung der Rolle von pharmakologischen Wirkstoffen:

    In Anbetracht der oben genannten Zitate befindet sich der Arzt häufig in einer Sackgasse: Einerseits können mehrere Hundert, wenn nicht Tausende von pharmakologischen Wirkstoffen unter gezielter Bezugnahme auf die Errungenschaften der Medizin eingesetzt werden, andererseits ist die Wirksamkeit der allermeisten von ihnen nicht überzeugend bewiesen.
    Die veränderte Einstellung gegenüber vielen Medikamenten, die seit Jahrzehnten erfolgreich zur Behandlung von ARVI eingesetzt werden, verstärkt das Feuer. Ein typisches Beispiel ist ein kategorisches Verbot der Verwendung von Aspirin bei viralen Infektionen bei Kindern, da das Reye-Syndrom tatsächlich droht.
    Viele Autoren ernsthafter Studien weisen darauf hin, dass kein pathologischer Zustand in Bezug auf die Anzahl der mit der durchgeführten Therapie verbundenen Komplikationen mit dem ARVI vergleichbar ist. Ergänzt man den ständig erklärten WHO-Kampf gegen Polypragmasie, wird deutlich, dass immer mehr praktische Kinderärzte wissen, dass der Körper des Kindes in den allermeisten Fällen in der Lage ist, eine Virusinfektion der Atemwege ohne pharmakologische Hilfe zu bewältigen. Die Aufgabe der Eltern und des Arztes ist es, die Bedingungen zu schaffen, unter denen der Kampf des Mikro- und Makroorganismus so wahrscheinlich wie möglich mit seinem Sieg endet.
    Die Umsetzung der obigen Bedingungen impliziert die Lösung von drei Hauptaufgaben.
    I. Optimierung der physikalischen Parameter der eingeatmeten Luft.
    Pathogenetische Begründung. Angesichts der epitheliotropen Atemwegsviren kommt es auf allen Ebenen der Atemwege zu einer Hypersekretion der Schleimhautdrüsen. Das entstehende Geheimnis (Sputum, Nasenschleim) ist einer der Hauptfaktoren des antiviralen Schutzes: sowohl spezifisch (IgA) als auch unspezifisch (zum Beispiel Lysozym).
    Wenn ein Kind mit ARVI trockene und warme Luft einatmet, tritt innerhalb weniger Stunden eine Verletzung der rheologischen Eigenschaften der Sekretion auf - die tatsächliche Dauer steht in umgekehrter Beziehung zur Schwere des Fiebers. Verdicktes Sputum hat nicht nur keine Schutzfunktion mehr, sondern verletzt je nach Läsion einer bestimmten Ebene der Atemwege auch die Atemwege, die Belüftung der Nasennebenhöhlen und die Paukenhöhle. Daher das erhöhte Risiko von Komplikationen bzw. Lungenentzündung, Sinusitis, Otitis.
    Somit ist saubere, kühle, feuchte Luft in dem Raum, in dem sich das kranke Kind befindet, eine unabdingbare Voraussetzung für den optimalen Krankheitsverlauf (die gewünschten physikalischen Parameter sind eine Temperatur von 17 bis 19 ° C, eine Feuchtigkeit von 75 bis 90%).
    Wege der praktischen Umsetzung:

    Wie ist ARVI bei Kindern zu behandeln?

    Ein glückliches, gesundes Kind ist der Traum der meisten Eltern. Das Vorhandensein einer Vielzahl von Bakterien in der Außenwelt, Viren, denen Ihr Baby ausgesetzt ist, verursacht Krankheiten. Was bedeutet die häufige Diagnose von SARS bei Kindern? Bronchitis, Grippe und viele andere Krankheiten werden von Ärzten als mysteriöse Abkürzung bezeichnet. ARVI ist eine große Gruppe von Krankheiten mit viraler Etymologie, die die oberen Atemwege und die Schleimhäute betreffen. Was ist der Unterschied zwischen akuten Infektionen der Atemwege und durch Viren verursachten Infektionen der Atemwege?

    Ursachen von akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern

    Die Diagnose "akuter Atemwegserkrankungen" ist die gebräuchliche Bezeichnung für die Masse von Erkrankungen bei Kindern, bei denen Atemwegsschäden auftreten. Die Erreger sind Bakterien oder Viren. ARVI ist eine eigene Untergruppe von akuten Atemwegsinfektionen, deren Auslöser virale Infektionen sind. Die Bildung der Immunität des Kindes beginnt im Kindesalter: Wenn das Kind fast keinen Kontakt mit der „feindlichen“ Umgebung hat, beginnen einjährige und ältere Kinder, die Welt aktiv zu erkunden.

    Die Erweiterung der üblichen Kommunikationsgrenzen bringt nicht nur neues Wissen, sondern wird auch zur Ursache für akute Atemwegserkrankungen. Welche Art von Virusinfektionen bei Kindern wird ARVI bei Kindern zugeschrieben:

    1. Grippe. Leicht mutierbar, was die Ursache von Pandemien / Epidemien ist, wird dieses Virus durch drei Typen repräsentiert: A (die atypischen sind die gefährlichsten: "Schweinefleisch", "Huhn"), B und C.
    2. Paragripp. Diese Art der akuten respiratorischen Virusinfektion betrifft bei den meisten Kindern den Hals und die Luftröhre, bei Säuglingen kann es zu einem Anfall von Kehlkopfstenose kommen.
    3. Rhinoviren. Entzündung der Nasenwege, Schleimausfluss, gerötete Augen sind Symptome von ARVI, besser bekannt als "Rotz".
    4. Adenoviren. Sie haben eine lange Inkubationszeit, eine gelöschte Form des Verlaufs, die sich regelmäßig in einem „dreifachen Bouquet“ manifestiert: Entzündung der Schleimhäute von Nase, Rachen und Auge (Bindehautentzündung).
    5. Enteroviren ("Darm" -Grippe). Wie bei allen Arten von akuten Virusinfektionen der Atemwege gehen schwerer Durchfall und Dehydration mit einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens einher.
    6. RS (respiratory syncytial) Infektion. Das Wirkobjekt dieser Viren sind die unteren Atemwege - die Bronchien, die Lunge. Für diese Gruppe von akuten respiratorischen Virusinfektionen sind charakteristisch: trockener, tränenreicher Husten bei Kindern, schnelle Atmung, Atemnot.

    Eine Infektion mit einer Infektionskrankheit erfolgt durch das Eindringen von Viren von einer kranken Person, die winzige Sputum- oder Schleimpartikel aus der Nase an eine gesunde Person in die Luft abgibt. Eine Abschwächung der Immunität führt zu einer Infektion und zur Entwicklung von Kindern mit SARS. Vergessen Sie beim Versuch, die Risiken zu verringern, nicht, dass eine kranke Person ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zu 10 Tage lang infektiös bleibt.

    Mögliche Ursachen für ARVI bei vielen Kindern sind:

    1. Immunitätsreduzierung:
      • Mangel an Vitaminen;
      • stressige Situationen;
      • häufige Erkältungen.
    2. Besuchen Sie Kindergärten, Vereine, Schulen.
    3. Das Vorhandensein von chronischen / Autoimmunerkrankungen.
    4. Unterkühlung
    5. Unzureichende Verhärtung des Körpers.

    Die ersten Anzeichen und Symptome der Krankheit

    SARS ist durch Symptome von Symptomen abhängig von der Art des Virus gekennzeichnet. Eine wichtige Rolle spielt die Saisonabhängigkeit von Krankheiten: Influenza, Rhinoviren, Katarrh der oberen Atemwege - die ständigen Begleiter der Herbst-Winter-Periode, Enterovirusformen sind für Frühling und Sommer charakteristisch, während Adenovirusinfektionen ein ganzjähriger Bjaka sind. Häufige Anzeichen von SARS bei den meisten Kindern sind:

    • laufende Nase;
    • Husten;
    • Augenrötung;
    • Halsschmerzen;
    • Reizung der Luftröhre.

    Nur ein Kinderarzt kann die Art der Virusinfektion bestimmen, die richtige Behandlung zuweisen. Mütter von Kindern werden jedoch die Merkmale der Symptome von ARVI gut kennen:

    1. Mit der Grippe treten die allgemeinen Vergiftungssymptome bei Kindern in den Vordergrund: Lethargie, Schwäche, Muskelschmerzen, "Verdrehen" von Beinen und Armen. Der Hauptindikator ist der rasche Temperaturanstieg auf kritische Indikatoren, die Schwierigkeit seiner "Umstellung".
    2. Die Erkrankung der Darmform von ARVI geht mit Erbrechen, Durchfall, Übelkeit einher. Die Temperatur steigt zu hohen Erhebungen an, es wird jedoch leicht mit fiebersenkenden Arzneimitteln gestört.
    3. Die Klinik für Adenovirus-Infektion ist durch die Dauer katarrhalischer Manifestationen, einen leichten Temperaturanstieg und eine allgemeine Verschlechterung des Immunsystems gekennzeichnet.
    4. Die verbleibenden Formen von akuten Atemwegsinfektionen treten nach dem allgemeinen "Schema" auf: das Auftreten einer laufenden Nase, Halsschmerzen, Husten (trocken oder nass). Die Temperatur kann auf 38 - 38,5 ° C ansteigen.

    Diagnosemethoden

    Der Kinderarzt wird helfen, die richtige Diagnose zu stellen, indem er die virale Natur der Krankheit bei Kindern bestimmt.

    1. Inspektion des Kindes. Beinhaltet:
      • Sammlung von Informationen über das Auftreten von ARVI-Symptomen;
      • visuelle Inspektion des Rachens;
      • Hören auf die Atemwege;
      • Temperaturmessung.
    2. Sammlung und Analyse von Laborergebnissen:
      • Schleimhautabstrich (PCR);
      • Bestimmung der serologischen Reaktion des Virus (RSK);
      • schnelle Methode zum Nachweis des Virus anhand eines Abstrichepithels der Nasengänge.
    3. Röntgen (Fluorographie) bei Verdacht auf Lungenentzündung.

    Behandlung von ARVI bei Kindern

    Die Reaktion auf das Eindringen von Fremdkörpern in den Körper bei akuten respiratorischen Virusinfektionen ist ein Temperaturanstieg. Viele Mütter haben Angst vor dem wachsenden Balken des Thermometers und versuchen, die Leistung zu verringern. Dies führt zu einer langwierigen Genesung: Ab einer Temperatur von 38 beginnt der Körper von Kindern, aktiv Antikörper gegen das Virus zu produzieren. Der Irrtum bei der Behandlung von akuten respiratorischen Virusinfektionen liegt in vielerlei Hinsicht in der "Initiative" der Eltern, geringer Qualifikation des Kinderarztes, wenn Antibiotika gegen Rhinitis, virale Tracheitis und andere Infektionen verschrieben werden.

    Symptomatische Behandlung

    Zu Beginn der Behandlung von ARVI sollte nach der obligatorischen Rücksprache mit dem Bezirkskinderarzt sein. Im Vorgriff auf den Arztbesuch optimale Bedingungen für die schnellste Genesung schaffen: Bettruhe, richtige Ernährung - Ernährung und starkes Trinken, sauberer, belüfteter Kindergartenraum. Welche Arzneimittel helfen, die Symptome von SARS bei Kindern zu lindern:

    1. Antipyretika: "Panadol", "Paracetamol" in Form von Sirup (1 Messlöffel für Kinder unter 3 Jahren), Tabletten. Tagesdosis für Kinder - 60 mg pro kg Körpergewicht, Einzeldosis - 15 mg / kg.
    2. Lösungen zum Waschen der Nasengänge: "Salin", "Aquamaris". Nicht weniger effektiv wird die "Heim" -Version von Kochsalzlösung sein. Die gewünschte Konzentration erreichen Sie, indem Sie einen Teelöffel Meer- / Tafelsalz in einem Glas gekochtem Wasser auflösen.
    3. Vasokonstriktive Tropfen: "Snoop", "Nazivin" tragen zur Wiederherstellung der Nasenatmung bei und trocknen die Schleimhaut. Für Kinder mit akuten respiratorischen Virusinfektionen ist Protargol mit Silberprotein oder Complicated Drops, das in von den Eltern in Auftrag gegebenen Apotheken hergestellt wird, perfekt. Die Anwendungsdauer von SARS sollte 3-5 Tage nicht überschreiten.
    4. Hustenmittel. Ein leichter, feuchter Husten deutet auf einen ARVI der oberen Atemwege hin. Mukolytika: "Husten-Tabletten", "Mukaltin" sollten in einer Dosierung von 1 Tablette eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 4 Mal / Tag eingenommen werden.
    5. Entzündungshemmende Medikamente. "Ibuprofen", "Nise", "Nurofen" zeichnen sich durch eine komplexe Wirkung aus: Sie lindern das rheumatische Syndrom, senken die Temperatur, beseitigen Entzündungen und Schwellungen. Die Dosierung ist abhängig von Alter und Gewicht. Die maximal zulässige Menge an Nimesulid beträgt 5 mg, Ibufen 20 mg pro 1 kg Gewicht.

    Komplexe Drogen. Komplexe Instrumente helfen dabei, die unangenehmen Symptome von SARS zu beseitigen, die Leistung aufrechtzuerhalten, enthalten jedoch häufig Phenylephrin in seiner Zusammensetzung - eine Substanz, die den Blutdruck erhöht, ein Gefühl der Heiterkeit vermittelt, aber Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislauf-System hervorrufen kann. In einigen Fällen ist es daher besser, ein Medikament ohne solche Bestandteile zu wählen, beispielsweise AntiGrippin von NaturProduct, das dazu beiträgt, die unangenehmen Symptome von ARVI zu lindern, ohne einen Druckanstieg hervorzurufen.

    Es gibt Kontraindikationen. Müssen mit einem Spezialisten beraten.

    Etiotrope Therapie

    Die virale Etymologie der Erkrankung bei Kindern umfasst den Einsatz von Arzneimitteln, deren Wirkung auf die Stärkung des antiviralen Schutzes des Körpers sowie auf die Bekämpfung von Bakterien abzielt, wenn sich eine bakterielle Infektion dem ARVI angeschlossen hat:

    1. Antivirale Medikamente: Bei den ersten Symptomen von Influenza und ARVI sollte eine antivirale Therapie eingeleitet werden. Zum Beispiel das innovative antivirale Medikament Ingavirin, das über einen einzigartigen Wirkmechanismus, ein breites Spektrum an antiviralen Aktivitäten und eine bequeme Anwendungsmethode verfügt (1 Kapsel pro Tag für 5 bis 7 Tage). Die Einnahme des Arzneimittels (vorzugsweise in den ersten beiden Krankheitstagen) lindert die unangenehmen Symptome und verringert die Viruslast des Körpers. Darüber hinaus hilft Ingavirin, die Vergiftung zu verringern und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Das Medikament ist in zwei Dosierungen erhältlich: Ingavirin 60 mg - zur Behandlung und Vorbeugung von Influenza und ARVI bei Kindern im Alter von 7 bis 17 Jahren und Ingavirin 90 mg bei Erwachsenen.
    2. Antibiotika. "Biseptol", "Amoxiclav", "Clarithromycin" sind wirksam bei Vorhandensein einer bakteriellen Infektion, begleitet von Husten; "Ampicillin", "Flemoksin solyutab" eignen sich gut gegen Halsschmerzen, Bronchitis und Lungenentzündung. Die Dosierung wird vom Arzt individuell für das Kind gemäß den Anweisungen ausgewählt.
    3. Stabilisierungsmittel. Die Wirkung der Medikamente "Fenistil", "Loratidin" soll die Manifestation der allergischen Wirkung bei Kindern mit SARS verringern. Dosierung für Kinder bis zu einem Jahr - 10 Tropfen bis zu 3-mal täglich, bis zu 3 Jahre - 15 Tropfen, älter - 20 Tropfen.

    Volksheilmittel

    Die seit Jahrhunderten bewährten Rezepte traditioneller Heiler tragen dazu bei, den Zustand eines Babys mit einer Virusinfektion zu lindern:

    1. Vitamin-Tees. Kräutersammlung, zu gleichen Teilen aus Kamille, Zitronengras und Limette zubereitet, verträgt perfekt die Intoxikation des Körpers bei Kindern mit SARS. Dosierung - alle 1,5-2 Stunden ein halbes Glas Sud.
    2. Zitronen-Honig-Aufguss. Eine Zitronenscheibe, ein Teelöffel Honig und ein kleines Stück Ingwer, gefüllt mit kochendem Wasser, stärken das Immunsystem des Kindes.
    3. Kohlblatt. Verteilen Sie eine dünne Schicht Honig, die auf die Körpertemperatur des kranken Babys erwärmt wurde, und befestigen Sie sie über Nacht mit einem Handtuch am Brustkorb. Nasser, leicht expektorierender Husten, Verbesserung der Gesundheit, Normalisierung der Atmung - das Ergebnis des Verfahrens.

    Mögliche Komplikationen nach SARS bei einem Kind

    Die Antibiotikatherapie bei Virusinfektionen, die verstärkte Behandlung mit Antipyretika sowie deren Abwesenheit werden manchmal zu Komplikationsursachen bei Kindern. Was sind die möglichen Konsequenzen von ARVI:

    1. Infektionen der Atemwege, kompliziert durch bakterielle Läsionen der unteren Teile: Lungenentzündung, Bronchitis, eitrige Mandelentzündung bei Kindern.
    2. Laryngitis und Tracheitis sind gefährlich für Neugeborene und Kinder unter einem Jahr. Das kleine Lumen des Kehlkopfes des Babys schließt sich während der Stenose und verursacht Atemprobleme. In solchen Fällen sollte das Kind im stationären Krankenhaus der Kinderklinik behandelt werden.
    3. Chronische Rhinitis, Otitis, das Wachstum von Adenoidgewebe bei Kindern - die Folgen der adenoviralen Form von SARS.
    4. Die Einnahme von Medikamenten in Überdosierungen, eine unzureichende Behandlung und die Übertragung von SARS von einem Kind an den Füßen führen häufig zu sekundären Infektionen, die zu Nieren-, Leber-, Nerven- und Magen-Darm-Erkrankungen führen.

    Prävention von Influenza und anderen Virusinfektionen der Atemwege

    Die Vorbeugung von Krankheiten und die Verringerung der Wahrscheinlichkeit, an SARS zu erkranken, tragen zu vorbeugenden Maßnahmen bei, die auf Folgendes abzielen:

    1. Stärken Sie die Immunabwehr des Körpers. Die Aufnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen für Kinder vor der Herbstsaison von Erkältungen und Viren wird die Schaffung einer zuverlässigen "Barriere" gegen Infektionen fördern.
    2. Warnung ARVI. Kontrastreiche Duschen, Barfußgehen, regelmäßiges Lüften, Aufladen und körperliche Anstrengung stärken die Schutzmechanismen des Kindes zu Hause.
    3. Entwicklung der Immunität gegen bestimmte Grippestämme. Impfungen im Frühherbst tragen zur Bildung von Antikörpern gegen einen bestimmten Virustyp bei.
    4. Während des ARVI-Ausbruchs sollten Mütter mit Kindern überfüllte Menschenmengen vermeiden. Für Kinder im Vorschulalter und für Schulkinder ist es wünschenswert, den Besuch von Unterhaltungszentren, Geschäften und Clubs zu begrenzen.

    Video: Wie und was ein Kind mit ARVI behandeln soll - Dr. Komarovsky

    Die weit verbreitete Weisheit, dass katarrhalische Krankheiten mit Hilfe von Pillen in einer Woche geheilt werden können, und durch angemessene Pflege, Trinken und Ernährung - für 7 Tage, nicht weit von der Wahrheit entfernt. Bei Kindern treten die meisten ARVIs in klassischer Form auf: Rotz, Husten und Fieber begleiten bis zu 90% der Virusinfektionen. Warum es nicht notwendig ist, ein Kind mit der Krankheit zu zwangsernähren, wie man dem Körper des Babys hilft, schnell mit einer Erkältung umzugehen, erfahren Sie im folgenden Video.

    Top