Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Laryngitis
Weißer Rotz bei einem Kind, ihre Behandlung
2 Prävention
Mama ist Ärztin. Für jedes Kind - die beste Ärztin - Mama.
3 Rhinitis
Paracetamol bei Erkältungen - wie man Dosierungen trinkt
Image
Haupt // Bronchitis

Warum hält die Körpertemperatur 37 für eine lange Zeit?


Das Erhöhen von Temperaturindikatoren auf niedrige Werte ist weit verbreitet. Dies kann eine Manifestation beider verschiedener Krankheiten sein und als die Norm angesehen werden. Was ist, wenn eine Person eine Temperatur von 37 Grad hat?

Ursachen für leichtes Fieber

Eine Körpertemperatur von 37 Grad kann mehrere Tage oder sogar eine Woche anhalten. Aber warum hält es an solchen Werten fest?

Es ist üblich, mehrere Ursachen ansteckender Natur in Form von:

  • akute virale oder bakterielle Infektionen;
  • chronisch entzündlicher Prozess;
  • die Entwicklung von Tuberkulose oder HIV-Infektion;
  • das Auftreten von Hepatitis viral in der Natur.

Wenn eine Temperatur von 37 ° C pro Woche anhält, kann dies folgende Gründe haben:

  • das Auftreten von Tumorbildungen;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Blutkrankheiten in Form von Anämie;
  • Morbus Crohn;
  • Colitis ulcerosa unspezifisch;
  • Spondylitis ankylosans;
  • Rheuma.

Die Ursachen können auch einen psychogenen Charakter haben oder nach einer früheren Krankheit als Schwanz wirken.

Ursachen des ansteckenden Typs


Meistens steigt die Temperatur mit einer Erkältung. Gleichzeitig gibt es andere Symptome in Form von:

  • verstopfte Nase;
  • Atembeschwerden;
  • Rhinitis;
  • trockener Husten oder Auswurf;
  • Hautausschläge.

Einige Kinderkrankheiten sind mild. Dazu gehören Windpocken oder Masern.

Bei einer Infektion mit langen Brennpunkten werden die Symptome allmählich behoben und zur Gewohnheit. Daher ist das einzige Anzeichen für eine Funktionsstörung die subfebrile Temperatur. In einer solchen Situation ist es ziemlich schwierig, die Ursache selbst zu finden, und erfordert daher die Unterstützung eines Spezialisten.

Ein langer Temperaturanstieg ist zu beobachten bei:

  1. HNO-Erkrankungen in Form von Mandelentzündung, Antritis, Mittelohrentzündung, Pharyngitis;
  2. Zahnerkrankungen in Form von kariösen Formationen;
  3. Erkrankungen des Verdauungssystems in Form von Gastritis, Colitis oder Pankreatitis;
  4. entzündliche Erkrankungen des Harnsystems;
  5. Entzündungsprozesse in den weiblichen und männlichen Geschlechtsorganen;
  6. ein Abszeß an den Injektionsstellen;
  7. Langzeitgeschwüre bei älteren Patienten und Patienten mit Diabetes mellitus.

Wenn die Temperatur einer Person ständig auf 37 Grad ansteigt, bittet der Arzt um Untersuchung. Dazu gehören:

  • allgemeine Blut- und Urinanalyse;
  • Beratung durch Fachärzte in Form eines HNO-Arztes, Gastroenterologen, Zahnarztes oder Gynäkologen;
  • Computer- oder Magnettomographie;
  • Ultraschalldiagnostik;
  • Röntgenuntersuchung.

Eine konstante Temperatur kann auf andere Pathologien hinweisen. Sie werden jedoch viel seltener diagnostiziert.

    Toxoplasmose. Symptome bei einem Patienten sind sehr selten. Experten sagen, dass alle Liebhaber der Katzenrasse an einer solchen parasitären Infektion leiden.
    Toxoplasmose wird als sehr gefährlich angesehen, wenn die erste Infektion während der Schwangerschaft auftritt. Ein solcher Prozess bedroht die Entwicklung angeborener Anomalien beim Baby. Charakteristisch sind Symptome in Form eines leichten Anstiegs der Körpertemperatur, einer Schädigung des Sehorgans und des Verdauungssystems.

Die Behandlung erfolgt mit antiparasitären Medikamenten. Für die Diagnose ist eine spezielle immunologische Analyse zur Bestimmung von Antikörpern erforderlich. Brucellose. Wenn die Temperatur eine Woche oder länger anhält, wird diese Krankheit wahrscheinlich beobachtet. Am häufigsten kommt es bei Landarbeitern und Tierärzten vor.

Die Symptome treten in Form von periodischen Fieber, schmerzhafte Gefühle in Verbindung und Muskelgewebe, die Hör- und Sehleistung reduziert, Verwirrung.

Diese Krankheit ist für den Menschen nicht gefährlich, kann jedoch zu nachteiligen Auswirkungen in Form von Veränderungen des Geisteszustands und des motorischen Systems führen. Andere parasitäre Infektionen. Wenn die Temperatur des Patienten jeden Abend steigt, können Würmer im Körper vorhanden sein. Bei einer Infektion mit Parasiten an den inneren Organen kann es sich über einen langen Zeitraum um einen entzündlichen Prozess handeln. Und oft ist die Temperatur von 37 Grad das einzige Anzeichen für Probleme im Körper.

Um zu überprüfen, auf das Vorhandensein von Würmern, müssen Sie eine Prüfung ablegen, die auf die allgemeine Analyse der Blutparameter ESR und Eosinophilen, die Analyse von Kot auf das Vorhandensein von Wurmeier zu übergeben ist. Wird eine Infektion festgestellt, verschreibt der Arzt Anthelminthika. Tuberkulose. Viele Patienten glauben, dass die Krankheit in der heutigen Zeit ziemlich selten ist. Aber wenn die Temperatur für eine lange Zeit 37 ist, dann liegt der Grund vielleicht genau darin. Am häufigsten sind medizinische Fachkräfte, Kleinkinder, Studenten und Soldaten von dieser Krankheit betroffen.

Tuberkulose ist eine bakterielle Infektion, die die menschliche Lunge befällt. Zur Diagnose der Krankheit werden jährlich ein Mantoux-Test und eine Fluorographie durchgeführt.
Die wichtigsten Symptome sind Müdigkeit, Schwäche, Abnahme oder Verlust des Appetits, schnellen Gewichtsverlust, Bluthochdruck, schmerzhaftes Gefühl in der Lendengegend, Blut im Urin, Husten und Atemnot.

Endokrine Erkrankungen

Einige Patienten fragen sich, warum die Temperatur 37 ohne Symptome ist? Oft ist die Ursache eine Störung in der Schilddrüse. Wenn die Schilddrüse hart zu arbeiten beginnt, werden alle Stoffwechselprozesse beschleunigt, was die Thermoregulation des Körpers beeinflusst.

Wenn die Temperatur 37 ohne Symptome ist, müssen Sie einen Bluttest für Hormone bestehen. Bei einem langen Krankheitsverlauf können andere Anzeichen auftreten in Form von:

  • erhöhte Reizbarkeit;
  • schneller Puls und hoher Blutdruck;
  • ein loser Stuhl;
  • eine starke Abnahme des Körpergewichts;
  • übermäßiger Haarausfall.

Bei der Bestätigung der Diagnose wird dem Patienten eine Hormontherapie verschrieben.

Entwicklung von Anämie

Anämie ist eine Krankheit, die mit einer Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut einhergeht. Dieser Zustand kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Am häufigsten wird die Krankheit jedoch bei einer Frau beobachtet, da sie regelmäßig einen geringen Blutverlust erleidet.

In einigen Situationen kann der Hämoglobinspiegel normal sein, aber die Eisenmenge im Blut kann niedrig sein. Ein solcher Vorgang wird als latente Anämie bezeichnet.
Anzeichen dieser Krankheit sind versteckt in:

  • kalte Hände und Füße;
  • Kraftverlust und verminderte Arbeitsfähigkeit;
  • regelmäßige Kopfschmerzen und Schwindel;
  • schlechtes Haar und Nägel;
  • erhöhte Tagesmüdigkeit;
  • Juckreiz und Trockenheit der Haut;
  • regelmäßiges Auftreten von Stomatitis oder Glossitis;
  • schlechte Portabilität von stickigen Räumen;
  • Ungleichgewicht von Stuhl und Harninkontinenz.

Wenn der Patient eine Temperatur von 37 Monaten hat, müssen Sie eine Untersuchung bestehen, die Folgendes umfasst:

  • Blutspende für Hämoglobin;
  • Blutspende auf Ferritin-Ebene;
  • Untersuchung des Verdauungssystems.

Wenn der Patient die Diagnose bestätigt, besteht die Behandlung aus der Einnahme von zweiwertigem Eisen in Form von Sorbifer und Ferretab. Dazu muss Ascorbinsäure verwendet werden. Die Behandlungsdauer beträgt drei bis vier Monate.

Autoimmunerkrankungen

Die häufigsten sind:

  • rheumatoide Arthritis;
  • Befall der Schilddrüse;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Morbus Crohn;
  • giftiger Kropf;
  • Sjögren-Syndrom.

Wenn die Körpertemperatur zwei Wochen lang bei 37 Grad gehalten wurde, wird der Arzt eine Untersuchung anordnen, die Folgendes umfasst:

  • Blutspende zur Analyse der Blutsenkungsrate;
  • Blutspende für Eiweiß;
  • Forschung zum Rheumafaktor;
  • Screening auf Zellen, die das Vorhandensein von systemischem Lupus erythematodes anzeigen.

Nachdem die Krankheit diagnostiziert wurde, besteht die Behandlung in der Verwendung von Immunsuppressiva, entzündungshemmenden und hormonellen Medikamenten.

Temperaturschwanz

Wenn die Temperatur am Abend ohne Anzeichen einer Erkältung steigt, kann der Patient einen Temperaturschwanz haben. Es tritt nach einer Erkältungs- oder Grippeinfektion auf.

Die Dauer dieses Zustands überschreitet gewöhnlich nicht mehr als sieben Tage. Daher erfordert es keine Behandlung und geht von selbst vorbei.
Doch der Patient muss nach erkrankten Erkrankungen auf die Stärkung der Immunfunktion achten. Dazu nehmen Sie Vitamine, essen viel Obst und Gemüse, Bewegung und Temperament.

Die Ursachen der psycho-emotionalen Natur

Oft fühlt sich eine Person nach einem Arbeitstag körperlich und moralisch geschwächt. Infolgedessen steigt die Temperatur auf über 37 Grad. Dieses Phänomen wird häufig bei kleinen Kindern, Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Jugendlichen beobachtet. All dies ist mit Stresssituationen und emotionaler Überlastung verbunden.

Wenn keine anderen Anzeichen beobachtet werden, wird davon ausgegangen, dass der Gesundheitszustand normal ist. Es bedarf keiner Behandlung. Es genügt, ein paar Regeln zu befolgen:

  • sorgen Sie für einen vollen Schlaf von mindestens acht Stunden am Tag;
  • oft an die frische Luft gehen;
  • sorge dich weniger.

Wenn der Patient eine instabile Psyche hat und unter Panikattacken leidet, sollten Sie sich an einen Psychotherapeuten wenden. Solche Menschen sind in der Regel in einer langen Depression und haben eine gute mentale Organisation.

Geringes Drogenfieber

Wenn die Temperatur eine Woche lang anhält, sollten Sie darauf achten, dass der Patient sie zuvor eingenommen hat. Dieses Phänomen wird häufig bei der Anwendung beobachtet:

  • Adrenalin, Ephedrin, Noradrenalin;
  • Atropin, bestimmte Antidepressivumgruppen, Antihistaminika und entzündungshemmende Medikamente;
  • Neuroleptika;
  • antibakterielle Mittel;
  • Chemotherapie-Therapie für Tumorbildungen;
  • narkotische Schmerzmittel;
  • Thyroxinpräparate.

Bei rechtzeitiger Löschung kehren die Temperaturanzeigen wieder zum Normalzustand zurück.

Wenn ein Patient über einen längeren Zeitraum eine Temperatur von 37 Grad hat, müssen Sie dieses Symptom nicht selbst behandeln. Es ist besser, sich von einem Spezialisten helfen zu lassen. Er wird Beschwerden hören und auf dieser Grundlage eine Untersuchung einplanen. Bei der Klärung der Ursache wird bereits eine entsprechende Behandlung verordnet.

Temperatur 37,2 ° C

Beim ersten Anzeichen einer Krankheit entscheiden wir uns normalerweise, die Temperatur zu messen. In vielen Fällen beobachten wir einen Anstieg auf 37,2 ° C. Was ist in solchen Fällen zu tun? Das Wichtigste ist, die Ursache für diesen Zustand herauszufinden, da die Taktik weiterer Aktionen davon abhängt.

Die Gründe für die Temperatur steigen auf 37,2 ° C

Ein Anstieg der Körpertemperatur auf 37,2 ° C ist ein Symptom für viele akute und chronische Erkrankungen. Dies kann aber eine Folge der sogenannten Funktionsstörungen der Thermoregulation sein.

Die Hauptgründe für die Temperatur von 37,2 ° C bei einem Erwachsenen:

  • akute respiratorische Virusinfektion. Entwickelt sich bei Infektion mit Influenza-Viren und anderen Krankheitserregern und die Temperatur ist nur eines der Symptome. Eine kranke Person hat ein katarrhalisches Syndrom: Eine laufende Nase und Niesen treten auf, Halsschmerzen und Husten können auftreten. Es entwickelt sich eine Vergiftung. Aufgrund dessen verschlechtern sich die Sorgen um die Schwäche, Kopfschmerzen und das allgemeine Wohlbefinden.
  • akute und verschlimmerte chronische Erkrankungen der HNO-Organe nicht-viraler Natur. Es kann Rhinitis, Sinusitis (am häufigsten ist Antritis), Adenoiditis, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung (Halsschmerzen), Pharyngitis, Laryngitis sein. Eine solche Entzündung ist nicht so heftig wie die ARD. Aber es ist mit der Entwicklung von Komplikationen behaftet;
  • Infektions- und Entzündungskrankheiten unterschiedlicher Lokalisation. Die wahrscheinlichste Pyelonephritis, Blasenentzündung;
  • einige spezifische Infektionen wie Tuberkulose;
  • systemische Bindegewebserkrankungen, Rheuma;
  • eitrige Infektionen von Weichteilen jeglicher Lokalisation;
  • Zustände, die von dyshormonalen Veränderungen begleitet sind, einschließlich der ersten Schwangerschaftswochen;
  • vegetative Neurose. Bei dieser Krankheit wird eine konstante Temperatur von 37,2 ° C durch eine vegetative Dysfunktion verursacht, die sich vor dem Hintergrund einer länger anhaltenden psycho-emotionalen Beschwerden entwickelt.

Ist die Temperatur bei 37.2 ° C gefährlich?

Beim Menschen gibt es einen Mechanismus der Thermoregulation. Ihm ist es zu verdanken, dass eine konstante Körpertemperatur aufrechterhalten wird, die für den korrekten Betrieb aller Zellen und regulatorischen Substanzen auf Proteinbasis (Enzyme, Hormone, Mediatoren) notwendig ist. Die Temperatur von 37,2 ° C selbst ist keine Lebensgefahr, aber alles hängt von der Krankheit ab, durch die es verursacht wird.

Kann man die Temperatur auf 37,2 ° C senken und was?

Die Temperatur von 37,2 ° C erfordert keine Maßnahmen. Schließlich ist es in der Regel nicht gefährlich und nur eine Folge einer Grunderkrankung. Daher ist es notwendig, nicht auf die Temperatur, sondern auf deren Ursache einzuwirken. Empfang von Febrifugal - hauptsächlich symptomatische Maßnahme. Um mit der Infektion und anderen Krankheitsursachen fertig zu werden, reicht es schließlich nicht aus, entzündungshemmende Wirkungen einzusetzen, um die Temperatur der Gelder zu senken. Diese Medikamente können nicht als Grundmedikament wirken, in vielen Fällen ist es notwendig, vom Arzt verschriebene Medikamente einzunehmen. Darüber hinaus ist die erzwungene medizinische Senkung einer ungefährlichen Temperatur mit einer Hemmung der gegenwärtigen antiinfektiösen Immunantwort behaftet. In diesem Fall kann eine vorübergehende Verbesserung des Wohlbefindens mit einem erhöhten Risiko eines langwierigen und komplizierten Krankheitsverlaufs einhergehen.

Daher ist eine kleine Temperatur besser, um nicht abzuschießen. Wenn es jedoch mit offensichtlichen Anzeichen einer Vergiftung einhergeht, können komplexe Maßnahmen wie RINZA® zur Linderung der Symptome ergriffen werden. Es ist auch zulässig, nicht-medikamentöse Maßnahmen zu ergreifen: feucht abwischen, viel Flüssigkeit trinken, den Raum regelmäßig lüften.

Temperatur 37,2 ° C bei einem Kind

Bei Kindern ist eine Körpertemperatur von 37,2 ° C durchaus üblich. Je jünger das Kind ist, desto größer ist die Chance für die Eltern, solche Anzeigen auf der Thermometerskala zu sehen. Und das hängt nicht mit den häufigen Infektionskrankheiten bei Kindern zusammen. Akute Infektionen der Atemwege spielen natürlich eine große Rolle bei der Erhöhung der Temperatur. Das System der Thermoregulierung bei einem Kind ist nicht ausgereift genug. Und der Einfluss einer Reihe externer und interner Faktoren kann das unzureichend eingestellte Gleichgewicht der Wärmeübertragung vorübergehend stören. Das Ergebnis ist ein vorübergehender Temperaturanstieg. Zu diesen Faktoren gehören häufig Überhitzung, erhöhte körperliche Aktivität, neuro-emotionale Überlastung und Stresssituationen sowie das rasche abrupte Wachstum des Kindes. Kopfverletzungen, Impfungen und Zahnen können ebenfalls zu einem Temperaturanstieg führen.

Es lohnt sich, die Temperatur von 37,2 ° C bei einem Kind zu senken, wenn Symptome einer schlechten Verträglichkeit beobachtet werden: übermäßige Lethargie, Muskelschwäche, Kopfschmerzen. Es muss sichergestellt werden, dass solche Symptome nicht auf die Entwicklung von Komplikationen zurückzuführen sind. Die Behandlung sollte in Absprache mit dem Arzt durchgeführt werden.

Warum kann es eine Temperatur von 37,2 ° C ohne Symptome geben?

In den meisten Fällen wird die Temperatur von 37,2 ° C mit anderen Manifestationen der Krankheit kombiniert. Dies kann eine laufende Nase und Niesen, Halsschmerzen, Husten sein. Die Situation ist jedoch möglich, wenn die Temperatur nicht mit offensichtlichen Beschwerden einhergeht. Genauer gesagt, die Anomalien des Patienten sind unspezifisch, schlecht definiert und bleiben ohne angemessene Aufmerksamkeit.

Die wahrscheinlichsten Bedingungen, die zu einer Temperatur von 37,2 ° C ohne Symptome führen:

  • autonome Dysfunktion. Es kann durch eine neurotische Störung, die Folgen einer traumatischen Hirnverletzung oder eine Neuroinfektion verursacht werden.
  • "Temperaturschwanz" nach Infektion. Das heißt, die Symptome wurden gestoppt, es gibt keine Entzündung, aber die Temperatur bleibt noch eine Weile bestehen.
  • frühe Schwangerschaft, 5-10 Tage vor Beginn der Menstruation. Die Erhöhung der Temperatur aufgrund der Wirkung des Hormons Progesteron;
  • Hypothalamus-Syndrom, wenn der Grund für den Temperaturanstieg in der Störung des Thermoregulationszentrums im Hypothalamus des Gehirns liegt;
  • latente infektiös-entzündliche oder systemische Erkrankung. Am häufigsten führen chronische Pyelonephritis, Rheuma und Tuberkulose zu asymptomatischem Fieber.

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine einzelne Erhöhung der Körpertemperatur auf 37,2 ° C keine Krankheit anzeigt. Wird dieser Zustand jedoch regelmäßig beobachtet, muss ein Arzt konsultiert werden.

Was ist, wenn die Temperatur von 37,2 ° C nicht lange anhält?

Wenn die Temperatur von 37,2 ° C für 2 Wochen oder länger gehalten wird, muss ein Arzt konsultiert werden, auch wenn der Gesundheitszustand normal ist. Dies ist erforderlich, um einen Vermessungsplan zu erstellen, der die Ursache für diesen Zustand aufdeckt. Wenn die Temperatur einen Monat dauert, führen sie eine erweiterte Diagnostik durch, um bestimmte Infektionen, HIV und Onkologie auszuschließen. Behandeln Sie sich nicht selbst und hoffen Sie nicht auf ein spontan günstiges Ergebnis. Darüber hinaus kann die unbefugte Einnahme von Arzneimitteln zu unerwünschten und nicht immer umkehrbaren Folgen führen. Zum Beispiel die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs bei Frauen, das Auftreten von Anzeichen einer systemischen oder Autoimmunerkrankung, allergische Reaktionen, Verschlechterung des Zustands.

Am häufigsten tritt aufgrund von OCR eine Temperatur von 37,2 ° C auf. Es dauert jedoch 2 Tage oder etwas länger und neigt dazu, abends aufzusteigen. Die Normalisierung der Temperatur tritt unabhängig voneinander zusammen mit einer Abnahme der Schwere des katarrhalischen Syndroms auf.

RINZA® und RINZASIP® mit Vitamin C bei 37,2 ° C

Wenn sich die Krankheit verzögert, von einer schweren Vergiftung begleitet wird und sich die Gesundheit erheblich verschlechtert, können Sie das Medikament für eine komplexe Wirkung auf die Hauptsymptome einer Erkältung einnehmen. RINZA® beseitigt die wichtigsten Symptome von Erkältungen und Grippe, senkt die Temperatur, lindert Kopfschmerzen, beseitigt die laufende Nase und verstopfte Nase. Das Medikament ist in Pillenform erhältlich. Für diejenigen, die Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen bevorzugen, gibt es RINSASIP® mit Vitamin C und RINSASIP® für Kinder (verwendet ab 6 Jahren).

Temperatur 37 - Ursachen

Es ist bekannt, dass die Körpertemperatur ein wichtiger diagnostischer Indikator ist, und seine erhöhten Zahlen können darauf hinweisen, dass verschiedene pathologische Prozesse im Körper auftreten. Ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur geht fast immer mit anderen alarmierenden Symptomen einher und ist Anlass für einen Arztbesuch. Wenn es jedoch einen halben Grad über dem Normalwert liegt, d. H. Nahe an der Marke von 37 ° C, und es gibt keine anderen Veränderungen im Körper, kann dies verwirrend sein. Mit dem, was passiert, steigt die Temperatur leicht an. Überlegen Sie, ob Sie sich darüber Sorgen machen müssen.

Physiologische Ursachen für eine Erhöhung der Körpertemperatur auf 37 ° C

Ein Temperaturanstieg auf einen solchen Indikator deutet keineswegs auf eine Gesundheitsverletzung hin. Immerhin ist eine Temperatur von 36,6 ° C eine weit verbreitete Norm, die für die meisten Menschen typisch ist, aber immer noch weit von allen entfernt ist. In einigen Fällen können die einzelnen Temperaturnormen zwischen 35,5 und 37,5 ° C variieren, was weitgehend durch die konstitutionellen Besonderheiten einer Person bestimmt wird.

Die Markierung 37 am Thermometer kann auch eine Variante der Norm sein:

  • emotionale Bedrängnis;
  • während des Trainings;
  • in einem heißen Raum;
  • nach einer dichten Mahlzeit;
  • nach dem Aufenthalt in der offenen Sonne.

Der Grund für den anhaltenden Temperaturanstieg auf 37 ° C bei Frauen, der manchmal auch tagsüber schwankt und sich abends und morgens normalisiert, ist häufig die Veränderung des Hormonspiegels im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. In der Regel wird dieses Phänomen in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus beobachtet, und mit Beginn der Menstruation kehrt die Temperatur zur Normalität zurück. In seltenen Fällen haben Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel leichtes Fieber.

Pathologische Ursachen der Temperatur 37 ° C

Leider sind die Gründe für die 37 ° C-Temperatur, die abends ständig ansteigt oder steigt, häufig verschiedene ansteckende und nicht ansteckende Erkrankungen des Körpers. Wir listen einige der häufigsten Ursachen sowie die Symptome auf, die in diesem Fall festgestellt werden können:

  1. Tuberkulose ist eine Krankheit mit lang anhaltend erhöhter Körpertemperatur, Ärzte versuchen dies zunächst auszuschließen. Begleitsymptome können sein: Schwitzen, Müdigkeit, Gewichtsverlust, Husten, Atemnot.
  2. Chronische Toxoplasmose - gekennzeichnet durch häufige Kopfschmerzen, starke Stimmungsschwankungen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken und allgemeine Schwäche.
  3. Chronische Brucellose - begleitet von Rheuma, Neuralgie, Plexitis, Empfindlichkeitsstörungen, Menstruationsstörungen.
  4. Rheumatisches Fieber (als Komplikation von Halsschmerzen, Pharyngitis, Scharlach) - Dies kann beobachtet werden, Entzündungen der Gelenke, Herzschäden, das Auftreten von ringförmigen Erythemen auf der Haut, etc.
  5. Eisenmangelanämie - tritt unter anderem bei Benommenheit, Schwindel, Tinnitus, Muskelschwäche, Blässe und trockener Haut auf.
  6. Thyreotoxikose - Diese Krankheit ist auch durch Nervosität, Müdigkeit, Schwitzen und schnellen Herzschlag gekennzeichnet.
  7. Vegetatives Dystonie-Syndrom - gekennzeichnet durch Beschwerden über Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Abkühlung und Schwitzen der Gliedmaßen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Schwellungen usw.
  8. "Temperaturschwanz" - Dieses Phänomen ist von Natur aus harmlos und wird einige Zeit nach Infektions- und Entzündungskrankheiten beobachtet (es verschwindet normalerweise innerhalb von zwei Monaten).

37 ist normale Temperatur oder nicht

Für Patienten

Statistik

Die Temperatur 37 ist hoch. oder normal?

Der Name des Themas enthält eine Frage, deren Beantwortung definitiv nicht funktionieren wird. Als Axiom wissen wir, dass die normale Temperatur eines menschlichen Körpers 36,6 ° C beträgt. Denken Sie jedoch daran, dass sie tagsüber zwischen 35,5 und 37,2 ° C variieren kann. Die niedrigste Temperatur wird normalerweise morgens, das Maximum - abends beobachtet.

Die einfachste Ursache für Fieber sind traditionell akute Virusinfektionen. Es lässt sich leicht voraussagen, dass die Temperatur umso schneller auf das ursprüngliche Niveau zurückkehrt, je entschlossener Sie die Behandlung durchführen. Wenn es keine Anzeichen einer Erkältung gibt und der Gesundheitszustand weiterhin schlecht ist, sollten Sie vorsichtig sein.

Um zu verstehen, ob die Temperatur von 37 ° C für Sie hoch oder normal ist, sollten Sie sich auch ohne gesundheitliche Beschwerden einer umfassenden ärztlichen Untersuchung unterziehen. Nach einer ärztlichen Untersuchung nehmen Sie Blut und Urin für Routineuntersuchungen und machen ihre Ernten für das Vorhandensein verschiedener Mikroben. Wir dürfen nicht die Tuberkulose vergessen, deren Infektionen jedes Jahr zunehmen und die wohlhabendsten Bevölkerungsgruppen treffen. Um dies auszuschließen, ist es notwendig, einen Auswurftest zu bestehen und die Lunge zu röntgen. Vergessen Sie übrigens nicht, sich alle 2 Jahre einer Röntgenuntersuchung der Brust zu unterziehen! Das Problem der Virushepatitis und der HIV-Infektion ist heutzutage sehr aktuell. Es lohnt sich auch nicht, sie wegzuwerfen.

Instrumentelle Prüfungen werden nicht daneben stehen:
Elektrokardiogramm, Ultraschall von Herz und Bauch zeigen den Zustand der lebenswichtigen Organe des Körpers in vollem Umfang. Um chronische Infektionen (Mandelentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, orale Erkrankungen) auszuschließen, werden Sie von einem HNO-Arzt und einem Zahnarzt untersucht, und ein Spezialist für Infektionskrankheiten wird nicht seiner Aufmerksamkeit beraubt. Die Schilddrüse kann Überraschungen mit der Temperatur auslösen, so dass ein Besuch beim Endokrinologen und eine Blutuntersuchung auf Schilddrüsenhormone nicht überflüssig werden. Wenn Sie einen Nidus der Krankheit feststellen und eine Diagnose stellen, werden Sie mit der entsprechenden Therapie behandelt.

Nun, wenn die Ärzte, die jede Zelle Ihres Körpers gewissenhaft untersuchten, zu dem Schluss kamen, dass es keine pathologischen Veränderungen gibt, bleibt nur zu erkennen, dass die Temperatur um 37 ° C für Sie absolut normal ist. Höchstwahrscheinlich liegt dies an den Besonderheiten Ihres hormonellen Hintergrunds, der Arbeit des Hypothalamus und des Nervensystems, des Stoffwechsels.

Nehmen Sie es als eine Tatsache und leben Sie dasselbe reiche und erfüllende Leben!

Und lassen Sie die Gründe für die Messung der Temperatur Sie so wenig wie möglich haben!

Temperatur 37 - Ursachen

Es ist bekannt, dass die Körpertemperatur ein wichtiger diagnostischer Indikator ist, und seine erhöhten Zahlen können darauf hinweisen, dass verschiedene pathologische Prozesse im Körper auftreten. Ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur geht fast immer mit anderen alarmierenden Symptomen einher und ist Anlass für einen Arztbesuch. Wenn es jedoch einen halben Grad über dem Normalwert liegt, d. H. Nahe an der Marke von 37 ° C, und es gibt keine anderen Veränderungen im Körper, kann dies verwirrend sein. Mit dem, was passiert, steigt die Temperatur leicht an. Überlegen Sie, ob Sie sich darüber Sorgen machen müssen.

Physiologische Ursachen für eine Erhöhung der Körpertemperatur auf 37 ° C

Ein Temperaturanstieg auf einen solchen Indikator deutet keineswegs auf eine Gesundheitsverletzung hin. Immerhin ist eine Temperatur von 36,6 ° C eine weit verbreitete Norm, die für die meisten Menschen typisch ist, aber immer noch weit von allen entfernt ist. In einigen Fällen können die einzelnen Temperaturnormen zwischen 35,5 und 37,5 ° C variieren, was weitgehend durch die konstitutionellen Besonderheiten einer Person bestimmt wird.

Die Markierung 37 am Thermometer kann auch eine Variante der Norm sein:

  • emotionale Bedrängnis;
  • während des Trainings;
  • in einem heißen Raum;
  • nach einer dichten Mahlzeit;
  • nach dem Aufenthalt in der offenen Sonne.

Der Grund für den anhaltenden Temperaturanstieg auf 37 ° C bei Frauen, der manchmal auch tagsüber schwankt und sich abends und morgens normalisiert, ist häufig die Veränderung des Hormonspiegels im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. In der Regel wird dieses Phänomen in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus beobachtet, und mit Beginn der Menstruation kehrt die Temperatur zur Normalität zurück. In seltenen Fällen haben Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel leichtes Fieber.

Pathologische Ursachen der Temperatur 37 ° C

Leider sind die Gründe für die 37 ° C-Temperatur, die abends ständig ansteigt oder steigt, häufig verschiedene ansteckende und nicht ansteckende Erkrankungen des Körpers. Wir listen einige der häufigsten Ursachen sowie die Symptome auf, die in diesem Fall festgestellt werden können:

  1. Tuberkulose ist eine Krankheit mit lang anhaltend erhöhter Körpertemperatur, Ärzte versuchen dies zunächst auszuschließen. Begleitsymptome können sein: Schwitzen, Müdigkeit. Gewichtsverlust, Husten, Atemnot.
  2. Chronische Toxoplasmose - gekennzeichnet durch häufige Kopfschmerzen, starke Stimmungsschwankungen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken und allgemeine Schwäche.
  3. Chronische Brucellose - begleitet von Rheuma, Neuralgie, Plexitis, Empfindlichkeitsstörungen, Menstruationsstörungen.
  4. Rheumatisches Fieber (als Komplikation von Halsschmerzen, Pharyngitis, Scharlach) - Dies kann beobachtet werden, Entzündungen der Gelenke, Herzschäden, das Auftreten von ringförmigen Erythemen auf der Haut, etc.
  5. Eisenmangelanämie - tritt unter anderem bei Benommenheit, Schwindel, Tinnitus, Muskelschwäche, Blässe und trockener Haut auf.
  6. Thyreotoxikose - Diese Krankheit ist auch durch Nervosität, Müdigkeit, Schwitzen und schnellen Herzschlag gekennzeichnet.
  7. Vegetatives Dystonie-Syndrom - gekennzeichnet durch Beschwerden über Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Abkühlung und Schwitzen der Gliedmaßen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Schwellungen usw.
  8. "Temperaturschwanz" - Dieses Phänomen ist von Natur aus harmlos und wird einige Zeit nach Infektions- und Entzündungskrankheiten beobachtet (es verschwindet normalerweise innerhalb von zwei Monaten).

Warum ist die Temperatur 37?

Seit unserer Kindheit haben wir gelernt, dass die normale Temperatur 36,6 Grad beträgt. Dieser Indikator steigt jedoch häufig auf 37 und sogar 37,5 Grad. Warum ist die Temperatur 37? Lohnt es sich in solchen Fällen, über den Krankheitszustand des Körpers zu sprechen, oder kann eine solche Temperatur als Norm angesehen werden?

Betrachten Sie diese Fragen ausführlicher.

Die Gründe für die Temperatur steigen auf 37 Grad

Die Temperatur kann in niedrigere (weniger als 35,5-36 Grad), moderate (36-37 Grad) und erhöhte unterteilt werden. Letzteres ist unterteilt in Fieber, das heißt Fieber (über 37,5-38 Grad) und Subfieber (von 37 bis 37,5 Grad). Ein Indikator von 37 Grad gilt, wie Sie sehen, noch nicht als der kritische Punkt, an dem es sich zu erleben lohnt.

Um bei 37 Grad zu bleiben, kann die Temperatur:

  • Bei Frauen in den Wechseljahren.
  • Bei Neugeborenen aufgrund des immer noch schlecht funktionierenden Systems der Wärmeregulierung des Körpers; etwas ältere Kinder - beim Zahnen.
  • Bei absolut gesunden Menschen in den Abendstunden, einfach weil ab 16 Stunden die Körpertemperatur etwas ansteigt. Am Morgen hingegen fällt es ab.
  • Nach aktiver körperlicher Anstrengung Stress durch Aufenthalt in einem stickigen trockenen Raum, in der Sonne, nach dem Verzehr von warmen Mahlzeiten und Getränken. Bei Kindern kann zusätzlich die Temperatur nach dem Weinen oder Weinen ansteigen.
  • Um mit schwangeren Frauen zusammen zu sein (sowohl zu Beginn des Semesters als auch während der gesamten Schwangerschaft).
  • Bei stillenden Frauen geschieht dies normalerweise in Zeiten von Milchrausch.
  • Bei Frauen an den Tagen des Menstruationszyklus nach dem Eisprung (von 14 bis 25 Tagen).
  • Ist dein Thermometer "privirat". Um diesen Faktor zu beseitigen, nehmen Sie Messungen an mehreren Messgeräten vor.

Aus diesem Grund sehen viele Ärzte den periodischen Temperaturanstieg (bis zu 37,5 Grad) nicht als Anlass zu ernsthafter Besorgnis.

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

Natürlich kann die Ursache für erhöhte Temperatur eine Krankheit sein. So können folgende Krankheiten eine Temperatur von 37 verursachen:

  • Infektionen;
  • nicht-infektiöse entzündliche Erkrankungen (zum Beispiel rheumatoide Arthritis);
  • Körperzustand nach der Operation;
  • schwere allergische Reaktionen;
  • onkologische Formationen;
  • Niederlage durch Parasiten (zum Beispiel Würmer);
  • Reaktion auf die Einnahme bestimmter Medikamente / Behandlungen (z. B. Impfung);
  • Pathologien des Herzens und der Blutgefäße;
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe, des Nervensystems.

Da sich die meisten Krankheiten nicht nur im Fieber, sondern auch in anderen Symptomen manifestieren, sollten Sie Folgendes beachten:

  • das Vorhandensein von Schmerzen, Brüchen im Körper, Krämpfen;
  • Hautrötung, Juckreiz und Brennen, Entzündung der Schleimhaut;
  • Ausschlag;
  • Husten;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Lethargie und Ohnmacht;
  • Schwindel usw.

Wenn es nicht nur zu einem Temperaturanstieg, sondern auch zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands, zum Auftreten eines dieser oder anderer Symptome kommt, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Achten Sie auch auf die Zeit, wenn die Temperatur 37 Grad erreicht. Wenn dies morgens oder morgens geschieht, sollten Sie auch einen Arzt aufsuchen.

Das erste, was Ihnen verschrieben werden sollte, sind grundlegende Blut- und Urintests, möglicherweise auch Kot. In Zukunft wird der Facharzt Sie ggf. auf andere Untersuchungen verweisen, die Behandlung ausschreiben.

Wenn es sich um ein Kind handelt, muss ein Arzt konsultiert werden, ohne dass die begleitenden Symptome auftreten. Alle Vorgänge im noch nicht gestärkten Organismus verlaufen sehr schnell, weshalb es besser ist, noch einmal ein paar Tests zu bestehen, als die Krankheitsentwicklung in den Krümeln zu übersehen. Gleiches gilt für ältere Menschen sowie für Erwachsene, die keine gute Gesundheit und Immunität haben und an chronischen Krankheiten leiden.

Wann ist die Temperatur zu senken?

Ärzte raten davon ab, die Temperatur vor Erreichen von 38-38,5 Grad zu erhöhen. Es wird angenommen, dass dem Körper bis zu diesem Punkt die Möglichkeit gegeben werden sollte, sich selbständig mit dem Problem zu befassen, das den Temperaturanstieg verursacht hat.

In dieser Regel kann es jedoch Ausnahmen geben (zum Beispiel einen Temperaturanstieg in der späten Schwangerschaft, bei Menschen mit Herzerkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems und schwerem Fieber). In diesen Fällen muss jedoch abgewartet werden, bis das Thermometer mindestens 37,5 anzeigt.

Warum die Temperatur 37-37,5 ohne Symptome, Ursachen und was zu tun bleibt

Die Temperatur des menschlichen Körpers ist ein wichtiger Indikator für die Diagnose. Jeder Patient hat seine eigenen Normen, obwohl eine Thermometeranzeige von 36,6 Grad als Standard und natürlich angesehen wird.

Viele Menschen achten nicht auf die Temperatur und messen sie nicht einmal, wenn es keine zusätzlichen Anzeichen für eine Krankheit gibt.

Wenn Sie sich immer noch um Ihre Gesundheit kümmern und das Thermometer regelmäßig überwachen, sollten Sie die folgenden Fakten kennen und berücksichtigen:

  • Die Temperatur wird in der Achselhöhle, im Mund und im Rektum gemessen (die Normen der Werte unterscheiden sich).
  • Wenn die Werte des Thermometers tagsüber um einen halben Grad schwanken, handelt es sich nicht um eine Pathologie.
  • Die minimale Körpertemperatur (unter 36 Grad) wird in der Tiefschlafphase festgestellt.
  • am Abend sind die Thermometerwerte höher als am Morgen;
  • ältere Menschen haben eine niedrigere Temperatur und Kinder bis zu drei Jahren sind höher als Menschen mittleren Alters.
  • Wenn bei einer erwachsenen Person für längere Zeit eine Temperatur von 37-37,5 ° C ohne Symptome auftritt, sollten Zweifel an ihrer Gesundheit bestehen.
Es ist zu beachten, dass die Identifizierung der Grundursache dadurch erschwert wird, dass es keine zusätzlichen Manifestationen gibt und eine unabhängige Diagnose hier nicht akzeptabel ist.

Natürliche und äußere Ursachen

Bestimmte Proteine, sogenannte Pyrogene, verursachen eine erhöhte Körpertemperatur. Sie gelangen von außen in den menschlichen Körper (primär) oder entstehen spontan (sekundär).

Diese Proteine ​​binden an den Hypothalamus, aktivieren das Immunsystem und beeinflussen das allgemeine Wohlbefinden der Person.

Zunächst werden die Gründe, warum ein erwachsener Patient eine Temperatur von 37 ohne Symptome hat, in natürliche und äußere unterteilt.

  • Die Zustände, die nichts mit den pathologischen zu tun haben, sondern das Temperaturregime regulieren, können den natürlichen zugeordnet werden. Ein Anstieg der Thermometerwerte tritt bei Stress, hormonellem Ungleichgewicht bei Frauen, aufgrund des Konsums bestimmter Medikamente, aufgrund eines etablierten Lebensstils usw. auf.
  • Die pathologischen Ursachen der Hyperthermie können unterschiedlich sein. Einige Krankheiten werden von Außenstehenden durch Infektion erworben. Andere werden vom Körper provoziert. Auch angeborene Anomalien sind keine Seltenheit, wodurch die Körpertemperatur steigt.

Aus pathologischen Gründen benötigt der Patient ohnehin die Hilfe eines Arztes. Jeder Mensch muss eine Vorstellung von den Ursachen haben, die eine Hyperthermie hervorrufen können.

Krankheiten sind die häufigste Ursache für Hyperthermie.

Der häufigste Grund, warum die Temperatur am Abend ohne Symptome ansteigt, ist eine Krankheit.

Es kann angeboren oder erworben sein, in akuter oder chronischer Form auftreten, einen vorübergehenden negativen Einfluss auf eine Person haben oder dauerhaft sein.

  • Virusinfektionen der Atemwege sind die häufigsten Ursachen für Fieber. Viren infizieren die oberen oder unteren Atemwege einer Person. Gleichzeitig wird die körpereigene Abwehr aktiviert und es kommt zu einem deutlichen Temperatursprung auf 37,3-37,6 ohne Symptome. Dann treten nach 3-5 Tagen zusätzliche Manifestationen auf, und der Arzt kann genau die Ursache der Krankheit feststellen.
  • Bekannt sind auch Erreger von Darmerkrankungen, bei denen es sich um Viren handelt. Mikroorganismen befallen die Weichteile und Schleimhäute der Bauchhöhle, die Latenzzeit kann bis zu einer Woche dauern.
  • Entzündungsprozesse können ohne zusätzliche Symptome auftreten. Meistens kommt es aber erst in den ersten Krankheitstagen vor. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Patient in wenigen Tagen neben der Temperatur weitere Krankheitssymptome hat.
  • Bakterienursachen sind seltener. Statistiken zeigen, dass sie nach viralen Pathologien an zweiter Stelle stehen. Oft wird eine bakterielle Infektion zu einer Komplikation einer falsch behandelten Viruserkrankung. Bakterien infizieren die Atmungsorgane, Gewebe, Knochen, Harn- und Verdauungssysteme.
  • Tumorprozesse sind eine häufige Ursache dafür, dass die Temperatur von 37-37,5 für lange Zeit symptomlos bleibt. Patienten mit diesem speziellen Symptom gehen oft zu einem Arzt, wo er von seiner enttäuschenden Diagnose erfährt.

Pathologie der Atemwege

Wenn eine Person eine niedrige Temperatur und nichts anderes hat, deutet dies auf einen latenten Verlauf einer viralen oder bakteriellen Infektion hin.

Oft ist dies die Vorgehensweise eines bekannten ARVI. Wenn die Temperatur innerhalb von 3-5 Tagen wieder normal ist. Nach einiger Zeit kann es beim Patienten zu zusätzlichen Symptomen wie Husten, Schnupfen oder Körperschmerzen kommen.

Es ist bekannt, dass Tuberkulose nahezu symptomlos auftritt. In diesem Fall dauert die Temperatur von 37,3-37,5 2 Wochen oder länger, und diese Krankheit wird nur während der Untersuchung des Patienten mit einer Beschwerde über eine verlängerte Temperatur festgestellt.

Erkrankungen der Harnwege und Genitalien

Die Aufrechterhaltung einer niedrigen Temperatur über einen Monat oder länger kann auf den chronischen Verlauf von Krankheiten wie Pyelonephritis oder Blasenentzündung zurückzuführen sein.

Normalerweise treten sie mit zusätzlichen Anzeichen auf, aber je nach Empfindlichkeit des Patienten werden sie möglicherweise nicht bemerkt. Vulvovaginitis bei Frauen und Prostatitis bei Männern treten mit einem leichten Anstieg des Thermometerspiegels auf.

Verdauungsstörungen

Lange subfebrile Körpertemperaturen ohne zusätzliche Manifestationen können über Gastritis, Geschwüre, Hepatitis, Gallensteinerkrankungen und andere Pathologien sprechen.

Darminfektionen, Kolitis und sogar Blähungen können zu einer leichten Leistungssteigerung des Thermometers führen.

Andere Krankheiten

Eine Temperatur von 37,3-37,5 ° C ohne Symptome bei Erwachsenen kann bei chronischen Krankheiten wie:

Mit diesem Symptom gehen auch Entzündungen des Herzmuskels einher, später kommen weitere Manifestationen hinzu.

Ein leichter Anstieg der Werte am Thermometer ist auf Verletzungen (Prellungen, Schnitte) zurückzuführen. Sogar der übliche Dorn, der im menschlichen Körper lang ist, kann dieses Symptom hervorrufen.

Bei Blutkrankheiten (z. B. Leukämie) steigt die Temperatur für einige Zeit an und normalisiert sich danach wieder. Dieses Symptom kann verursacht werden durch: Arthrose, Lupus erythematodes, Sepsis, Allergien, Sklerodermie und andere Krankheiten.

Der Einfluss des hormonellen Hintergrunds

Abweichungen und Störungen im Hypothalamus-Hypophysen-System gehen immer mit unangemessenen Temperaturschwankungen einher.

In den letzten Jahren wenden sich Patienten zunehmend an Spezialisten mit Beschwerden über die subfebrile Temperatur. Sie haben jedoch keine zusätzlichen Krankheitssymptome. Der Grund in diesem Fall kann eine Verletzung des Hormonsystems des Körpers sein.

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde der weibliche Organismus weitgehend darauf zurückgeführt. Bei Patienten gingen die Störungen mit einer unregelmäßigen Menstruation einher. In den letzten Jahrzehnten kam es jedoch häufig bei Männern zu Hormonstörungen.

Der Stand des Thermometers kann über mehrere Jahre die Marke von 37-37,5 Grad anzeigen. Es gibt keine zusätzlichen Symptome beim Patienten. Es geht von einer Kopfverletzung, einer Schwellung, einer Schwellung des Gehirns, einer Enzephalitis und anderen Zuständen aus, die vor langer Zeit aufgetreten sein könnten.

Das Hypothalamus-Syndrom tritt bei einigen Menschen mit Beschwerden über Hyperthermie auf - eine dauerhafte Verletzung der Funktionen des Apparats, der die Körpertemperatur reguliert.

Die Arbeit der Schilddrüse und der Nebennieren beeinflusst auch die Leistung des Thermometers. Sogar die Funktionen der Leber und der Nieren können diesen Prozess beeinflussen, da es diese Organe sind, die die Hormone im menschlichen Körper leiten.

Psychosomatik

Temperatur 37-37,2 ohne Symptome bei Erwachsenen beiderlei Geschlechts kann aus psycho-emotionalen Gründen beobachtet werden. Ständige nervöse Anspannung, Stress, Müdigkeit, Schlafmangel - dies trägt zum Erscheinungsbild dieses Merkmals bei.

Während der Wut und des Zorns ist bei Menschen ein leichter Anstieg des Thermometerpegels (bis zu 37,3) zu beobachten. Wenn Sie kürzlich einen schweren Schock erlitten haben, dann ist Hyperthermie nichts Seltsames.

Die Temperatur kann auch durch freudige emotionale Erlebnisse steigen. Es ist wichtig, die individuellen Eigenschaften des Organismus zu berücksichtigen. Einige Menschen erleiden Erschütterungen, ohne dass sich die Temperatur ändert, während andere bei der geringsten Erfahrung an Hyperämie leiden.

Fieber bei Frauen

Besonders häufig treten die Vertreter der schwächeren Geschlechts-Temperaturschwankungen auf. In mancher Hinsicht kann man die Gründe dafür als hormonell bezeichnen. Frauen sollten jedoch in einem separaten Block zugewiesen werden.

  • Temperatur 37-37,2 in der frühen Schwangerschaft ist normal und häufig. Es erhöht sich aufgrund der Freisetzung großer Mengen von Progesteron - das Schwangerschaftshormon. Dieser Zustand kann lange anhalten: während des gesamten ersten Trimesters. Es ist wichtig, auf den Gesundheitszustand zu achten, da in dieser Zeit alle Krankheiten gefährlich werden. Wenn es keine zusätzlichen Symptome gibt und die Frau eine Temperatur von 37-37,3 Grad hat, gibt es keinen Grund zur Sorge.
  • Im zweiten Teil des Zyklus kann auch ein Temperaturanstieg auftreten. Es hängt damit zusammen, dass eine Eizelle den Eierstock verlassen hat und sich an seiner Stelle ein gelber Körper gebildet hat. Es wird das gleiche Progesteron zugeteilt, das für die Empfängnis notwendig ist. Während dieses Zeitraums stellen Frauen möglicherweise fest, dass der Stand des Thermometers leicht überhöhte Werte aufweist: 36,9-37,1. Nach dem Einsetzen der Menstruation kehren sie zum Normalzustand zurück.
  • Die Erhöhung der Temperaturwerte bei Patienten erfolgt häufig nach chirurgischen und diagnostischen Eingriffen. Laparoskopie, Hysteroskopie, Metrosalpingographie, diagnostische Kürettage, Schwangerschaftsabbruch, Geburt und andere Eingriffe gehen mit Fieber einher. In diesem Fall sollten Sie die medizinischen Empfehlungen befolgen, die dem Patienten nach dem Eingriff gegeben werden. Innerhalb kurzer Zeit kehrt das Thermometer zum Normalzustand zurück.
  • Stillende Frauen haben immer leichtes Fieber. Wenn Sie es in der Achselhöhle messen, können Sie den Wert von 37,2-37,7 Grad erhalten. Es geht um eng beieinander liegende Brustdrüsen. Es wird angenommen, dass diese Indikatoren nicht informativ sind, da sie die Temperatur der Muttermilch anzeigen. Frauen während der Stillzeit sollten es im Ellenbogen messen.
  • Bei einigen Frauen in den Wechseljahren wird die Hyperämie mit Indikatoren von 37 bis 37,4 Grad bestimmt, was keine Abweichung von der Norm darstellt.
Sie werden auch interessiert sein an:

Diagnose und Behandlung

Bevor Sie selbst nach einer oder mehreren Ursachen für Hyperthermie suchen, müssen Sie sicherstellen, dass die Messung korrekt durchgeführt wurde. Beachten Sie bei der Bestimmung der Körpertemperatur folgende Regeln:

  • Verwenden Sie ein gutes Thermometer (wenn es sich um ein Quecksilberthermometer handelt).
  • Messen Sie gleichzeitig (frühestens eine halbe Stunde nach dem Essen und Training);
  • Wenn in der Achsel gemessen, sollte es sauber und trocken sein.

Konsultieren Sie bei anhaltender Hyperthermie unbedingt einen Arzt. Der Spezialist verschreibt dem Patienten bestimmte Arten von Untersuchungen, die auf der Anamnese und dem zugehörigen Krankheitsbild beruhen. Bei der Diagnose müssen Sie die folgenden Studien bestehen:

  • Bluttest (allgemein, biochemisch, für Zucker und Gerinnung);
  • Urinanalyse (insgesamt nach Nechiporenko, mit der Interpretation von Salzen);
  • Ultraschalluntersuchung des Peritoneums (Niere, kleines Becken, Verdauungsorgane);
  • Untersuchung des Herzens und der Blutgefäße (Ultraschall, EKG, Dopler);
  • Röntgen- und Fluorographie;
  • Bestimmung von Antikörpern, Tumormarkern, Krankheitserregern und einer engeren Palette diagnostischer Manipulationen (falls erforderlich).

Was soll der Patient tun?

Normalerweise erfordert die subfebrile Temperatur (bis zu 38) keine fiebersenkenden Medikamente. Alle Regeln haben jedoch ihre Ausnahmen.

Um die Temperatur auf über 37,5 Grad zu senken, sind Schwangere, Menschen mit Erkrankungen des Nervensystems und krampfanfällige Patienten erforderlich.

Hierfür werden häufig verwendete Medikamente auf Basis von Ibuprofen oder Paracetamol eingesetzt. Gehen Sie in anderen Situationen folgendermaßen vor:

  • Nehmen Sie eine horizontale Position ein (dies hilft, den emotionalen Zustand zu stabilisieren und Spannungen abzubauen).
  • Aromatherapie durchführen (Teebaumöl mit Orange vermischt hilft, Rötungen zu beseitigen);
  • Legen Sie ein in Wasser getauchtes Tuch auf die Stirn und die Schläfen (Essig kann im Interesse der Wirksamkeit zu gleichen Anteilen zugesetzt werden).
  • Trinken Sie vitaminisierten Tee (mit Preiselbeeren, Viburnum, Himbeeren).
Sie werden auch interessiert sein an:

Wenn die Temperatur weiter ansteigt, suchen Sie unbedingt einen Notarzt auf.

Temperatur 37,2 ohne Symptome bei Frauen. Ursachen von Fieber und was zu tun ist

Ein leichter Anstieg der Körpertemperatur kann durch äußere Faktoren oder andere im menschlichen Körper ablaufende Prozesse ausgelöst werden.

Wenn eine Person über einen längeren Zeitraum an systematischem Fieber leidet und keine weiteren Symptome vorliegen, müssen Sie sich sofort einer Untersuchung unterziehen. Ein solcher Zustand kann lebensbedrohlich sein und auf eine schwere Krankheit hinweisen.

Mögliche Ursachen von Fieber 37 ohne Symptome bei Frauen

Offensichtlich gibt es für bestimmte Symptome Gründe dafür. Das Gleiche gilt für Temperaturveränderungen bei Frauen, insbesondere wenn sie für längere Zeit bei 37 Grad bleiben.

In der Regel handelt es sich dabei natürlich um eine schützende Reaktion im Körper aufgrund ungewöhnlicher Entzündungsprozesse. Der Hypothalamus ist für die Regulierung der Temperatur verantwortlich und beginnt bei den geringsten Auswirkungen auf den Körper, diese zu verändern.

Ein Organismus, der unter dem Einfluss verschiedener Viren oder Bakterien steht, beginnt sich selbst zu schützen und aktiviert so das Immunsystem. Dieses Signal beeinflusst den Hypothalamus, der seinerseits das Zentrum der Thermoregulation und den Temperaturanstieg beeinflusst.

Darüber hinaus kann bei Infektionen mit Influenza oder ARVI manchmal Fieber erforderlich sein, um Interferon im Körper zu kontrollieren und zu produzieren. In einer solchen Umgebung verläuft die Krankheit zwar härter, aber schneller.

Sehr oft kann der Prozess der Thermoregulierung durch sogenannte Pyrogene gestört werden. All dies führt zu einer Erhöhung der Körpertemperatur und einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens. Dies kann sowohl durch Medikamente als auch durch Toxine oder Impfstoffe geschehen.

Es ist notwendig, verschiedene Krankheiten als die Ursachen von Fieber zu betrachten. Die Hauptoptionen umfassen die folgenden Optionen:

  • Erkrankungen der Atemwege;
  • Infektionen;
  • Schädigung des Nervensystems;
  • Zahnschäden;
  • Tuberkulose;
  • Helminthiasis;
  • Autoimmunpathologie;

Wenn die Temperatur 37 pro Woche ist

Oft kann es Situationen geben, in denen die Temperatur eine Woche ohne Anzeichen einer Krankheit anhält. Diesen Vorgang nennt man leichtes Fieber. Das heißt, die Temperatur steigt zwischen 37 und 37,9 Grad Celsius.

In solchen Situationen wenden sich die Menschen an Ärzte, um den Grund für den Anstieg der Körpertemperatur herauszufinden und die richtige Krankheit zu diagnostizieren. Darüber hinaus kann ein Besuch bei mehreren Ärzten und Tests erforderlich sein.

Oft ist es die subfebrile Temperatur, die der Grund dafür sein kann, dass sich die Infektion nicht zu einem ernsteren Stadium entwickeln kann. Vergessen Sie aber nicht die richtige Temperaturmessung.

Bei dieser Berechnung sollten folgende Regeln beachtet werden:

  1. Bei Messung in der Mundhöhle liegen die Grenzen der Normaltemperatur zwischen 35,5 und 37,5.
  2. Bei Messung im Rektum kann das normale Ergebnis 36,6 - 38,0 betragen.
  3. Wenn Sie die traditionelle Option - die Achsel wählen, ist das normale Ergebnis 34,7 - 37,0.

Natürliche Fieberursachen bei Frauen

Wenn die erhöhte Temperatur den ganzen Tag über beibehalten und danach normalisiert wird, gibt es keine ernsthaften Gründe für Erregung, aber Sie sollten trotzdem auf Ihr Wohlbefinden achten. Solche Veränderungen im Körper können verursacht werden durch:

  • Veränderungen des Hormonspiegels in der letzten Phase der Menstruation, während der Schwangerschaft oder Stillzeit sowie in den Wechseljahren;
  • Stresssituation (eine große Menge Adrenalin wird ins Blut abgegeben);
  • Überarbeitung;
  • chronische Müdigkeit.


In solchen Fällen suchen sie selten die Hilfe eines Spezialisten, da Sie Ihre eigenen Kräfte auf eigene Faust erneuern können. Und um die Temperatur zu normalisieren, genügen eine gute Erholung, eine ausgewogene Ernährung und positive Emotionen.

Temperatur 37,2 ohne Symptome, als Indikator für Krankheit

Temperatur 37,2 ohne Symptome bei einer Frau erscheint als Indikator für eine Krankheit. Wenn die Messungen korrekt durchgeführt wurden und sich die Anzeigen für mehrere Tage nicht ändern, muss so bald wie möglich ein Fachmann konsultiert werden.

Infektionskrankheiten im Frühstadium

Versteckte Infektionskrankheiten im Anfangsstadium zeigen mit Ausnahme von Fieber häufig keine ausgeprägten Symptome. Ein leichter Temperaturanstieg kann auf folgende Infektionskrankheiten hinweisen:

  • Blasenentzündung oder Pyelonephritis - der Patient klagt über leichtes Fieber, doch nach einigen Tagen oder Wochen treten andere Symptome der Krankheit auf.
  • Das Vorhandensein pathologischer Formen im Körper von Streptokokken geht mit einem Temperaturanstieg einher, der eine Woche anhält.
  • Influenza oder ARVI werden manchmal von einer Temperatur von 37,2 ohne Symptome bei Frauen begleitet. Wenn die Immunität stark genug ist, hat der Patient keine Standardsymptome der Krankheit, wie eine laufende Nase oder Kopfschmerzen, und die Krankheit selbst verschwindet innerhalb weniger Tage.
Eine Temperatur von 37,2 ° C ohne offensichtliche Symptome bei Frauen kann auf eine bakterielle Infektion wie Röteln oder Parotitis hinweisen.
  • Eine Urogenitalinfektion geht mit Fieber einher. Häufig treten bald andere Krankheitssymptome auf.
  • Eines der ersten Anzeichen einer HIV-Infektion in einem frühen Stadium ist ein Temperaturanstieg auf 38.

Allergische Manifestationen

Die Einnahme eines Allergens beeinträchtigt die Leistung aller Organe. In einigen Fällen kommt es zu einem leichten Temperaturanstieg:

  • Arzneimittelreaktionen;
  • tuberkulöse Vergiftung;
  • allergische Reaktion auf Wolle, Pollen, Daunen;
  • Insektenstich;
  • Nahrungsmittelallergie.

In der Regel gehen allergische Manifestationen nicht nur mit Fieber einher, sondern auch mit anderen Symptomen.

Die häufigsten Reaktionen des Körpers auf ein Allergen sind Rötung, Hautausschlag, trockener Husten usw.

Wenn sich die Temperatur nach Einnahme von Antiallergika wieder normalisierte, wurde der Grund beseitigt.

Systemische Erkrankungen der Organe

Systemische Erkrankungen der Organe werden als Autoimmunerkrankungen charakterisiert, wodurch die Abstoßung des eigenen Gewebes einsetzt. Die häufigsten systemischen Erkrankungen, bei denen es zu einem Anstieg der Körpertemperatur kommt:

  • Lupus erythematodes;
  • akuter Rheuma;
  • Vaskulitis;
  • Still-Krankheit.


In den meisten Fällen geht ein Anstieg der Körpertemperatur mit Fieber einher. Die Temperatur von 37 kann auf 39 Grad ansteigen, was auf eine Verschlimmerung der Krankheit hinweist.

Verschiedene Neubildungen

Temperatur 37, 2 ohne Symptome bei einer Frau kann auf das Vorhandensein eines bösartigen und eines gutartigen Tumors hinweisen. Der menschliche Körper reagiert also auf die Veränderungen und versucht, vor Gefahren zu warnen.

In den späteren Stadien der Erkrankung deutet ein Temperaturanstieg auf einen Zerfall des Tumors und eine Intoxikation des Körpers hin.

Seien Sie aufmerksam! Schwerwiegende Erkrankungen können sich über einen längeren Zeitraum nur mit leichtem Fieber manifestieren. Frauen wird empfohlen, zuerst einen Mammologen und einen Gynäkologen zu kontaktieren.

Endokrine Erkrankungen

Die Ursachen für endokrine Erkrankungen verletzen den hormonellen Hintergrund und die Symptome der Erkrankung können völlig unerwartet sein: ein starker Verlust oder eine Gewichtszunahme, Verwirrung und natürlich eine instabile Temperatur.

Top